Fentanyl Pflaster 50 Mikrogramm. Helfen die beim Entzug?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sabotage35
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.06.2012
Beiträge: 573

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 16:46    Titel: Fentanyl Pflaster 50 Mikrogramm. Helfen die beim Entzug? Antworten mit Zitat

Hallo,
komisch, mein altes Profil konnte ich nicht mehr öffnen. Musste mir ein neues zulegen. Aber egal.
Meine Frage an euch. Ich möchte wieder mal langsam entziehen und durch ein bischen Glück bin ich an 4 Fentanylpflaster(50Mikrogr.) gelangt.
Helfen die beim Entzug vom Heroin, wenn man auf nur noch 0,2 gramm am Tag ist um den Anfang vom Entzug ein bischen abzufedern? Ich habe bis jetzt 4 Methadontabletten (10mg/Stück), dann 30mg flüssig und eben jetzt 4 Fentanylpflaster gesammelt. Wie würdet ihr es nehmen also in welcher Reihenfolge? Vielleicht erst das Methadon zb. 10mg am Tag und dann am 4. Tag mal ein Pflaster aufkleben?
Wie würdet ihr das machen?

Viele Grüße

sabotage35
Nach oben
Kilon
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 08.11.2008
Beiträge: 180

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

nach langer Zeit mal wieder hier.

Ja, Fentanyl ist ein Opioid (= synthethisches "Opiat"). Es ist hochpotent, bezogen auf die Dosis. Es wirkt jedoch sehr kurz im vgl. zu vielen anderen Opioiden.

Die Halbwertszeiten von Fentanyl:

7-22 h (transmukosale Anw.)
3-12 h (i.v. Anw.)
17 h (transdermale Anw.)

Orale Anwendung ist extrem unrentabel da der 1st pass effect dafür sorgt, dass kaum etwas ankommt... so wie bei Morphin und Heroin oder Buprenorphin (Subutex).
Nach oben
Kilon
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 08.11.2008
Beiträge: 180

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Achja. Jedoch große Vorsicht walten lassen. Ich weiß nicht wie die Regeln hier sind, aber ich gebe dir mal den "Tipp", dass die Pflaster (egal ob Fentanyl oder Buprenorphin, diese beiden recht potenten Opioide werden für Pflaster verwendet) viel viel mehr enthalten als sie abgeben sollen.

Die Pflaster sind normalerweise für 72 Stunden gedacht.

Beispiel:

Fentanyl-ratiopharm® 12/-25/-50/-75/-100 Mikrogramm/h Matrixpflaster
Btm Fentanyl-ratiopharm® 12/-25/-50/-75/-100 Mikrogramm/h Matrixpflaster Transdermale Pflaster (Mono)

Jedes transdermale Pflaster setzt 50 Mikrogramm
Fentanyl pro Stunde frei. Jedes
transdermale Pflaster mit 15 cm2 Absorptionsfläche
enthält 8,25 mg Fentanyl.

72 * 50µg = 3600µg = 3,6mg. Enthalten sind jedoch 8250µg. Deshalb nutzen Szeneuser das aus und "quetschen" den Inhalt des Pflasters (meist eine Art "gel") und pressen ihn aus und nehmen diesen dann zu sich.

HIER BESTEHT EXTREME GEFAHR! Die Dosis von 8250µg Fentanyl würde selbst ich mit extremer Opioidtoleranz erst nach sorgfältigem Rechnen zu mir nehmen.

Erst sehr sehr vorsichtig rechnen!
Nach oben
longtime
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 20.07.2009
Beiträge: 90

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

hallo sabiote,

nimms mir nicht übel. aber von 0,2 g langsam entziehen?


dein problem ist anscheinend nicht der körperliche teil.
sondern der kopf. und den ganzen tüdelkram mit fenta
hier und metha da, kannst du dir sparen.

0,2 g kannst du normal einfach mal lassen, ohne den unfug.
ist vielleicht 3 tage doof und dann ist gut. mit dem anderen
zeug verziehst du nur die 3 tage nach hinten und trickst dich
aus. mehr nicht. deine angst vor dem entzug wird nicht weniger
werden. und das nix steht so oder so bevor.

gruß longtime
Nach oben
sabotage35
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.06.2012
Beiträge: 573

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 18:24    Titel: @longtime Antworten mit Zitat

ja hast recht. Ich war jetzt lange zeit auf ein Briefchen Heroin aber das Craving ist extrem bei mir bzw. die Kopfsache. Deswegen dosiere ich mich dann immer wieder hoch. Jetzt bin ich seit 2 Tagen wieder höher dosiert aber mein Ziel ist wieder 0,2 am Tag. Das wechselt sich immer ab. 6-8 Wochen nur 0,2 und dann eine Woche mal wieder vollgas um mich einfach satt zu machen.Mir helfen, wenn ich so niedrig dosiert bin, auch 5mg Methadon um den ganzen Tag zu überstehen. ABer die ANgst vor dem Entzug und der Leistungsdruck um mein Leben zu bewältigen lassen es nicht zu das ich ne Woche einen Entzug mache. Ich fall dann immer in ein riesen depri-Loch und habe angst da hängen zu bleiben.
Ich war auch jetzt 4 Jahre komplett clean und erst seit 6 Monaten wieder am konsumieren. Aber im Prinzip hast du recht das es eigentlich eher leicht ist von 0,2 zu entziehen...aber der Kopf macht aus ner Mücke einen riesen Elefanten.
Nach oben
Chinawhite
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2012
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

0.2 g? Ich kann ja nicht beurteilen, wie stark das H. in deiner Gegend ist, aber selbst wenn man von sehr gutem Heroin ausgeht ist die Menge Pola und das Fentanyl Pflaster wahrscheinlich stärker als die Menge Heroin, die du nimmst...
Nach oben
SAUBERMANN
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2012
Beiträge: 1133

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 19:51    Titel: Re: @longtime Antworten mit Zitat

sabotage35 hat Folgendes geschrieben:
j Aber im Prinzip hast du recht das es eigentlich eher leicht ist von 0,2 zu entziehen...aber der Kopf macht aus ner Mücke einen riesen Elefanten.


gerade dann, also wenn man suchtdruck verspürt, sollte man sich seeeeeeeeeehr genau überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, 0,2g streckstoff mit minimalanteil an heroin mit ultrapotenten opioiden zu substituieren...

die antwort geb ich gleich hinterher: NEIN, ES IST NICHT SINNVOLL! es kann dir passieren, dass du dir damit erst ein noch viel größeres problem einhandelst. ich spreche aus erfahrung.

gegen den entzug würde ich maximal tramadol nehmen, aber selbst das ist sehr riskant. von deiner mini-dosis mußt du körperlich kaum was abfedern. klar, der kopf macht in deinem falle die musik.. und GENAU DESHALB tust du dir keinen gefallen, wenn du stoffe nimmst, die eventuell sogar besser wirken als die schore...

viel eher würd ich mich an deiner stelle fragen, ob du WIRKLICH JETZT AUFHÖREN WILLST?!
weißt du, viele von uns belügen sich in dem punkt selbst.. ich würde liebend gern die ganzen beknackten negativen konsequenzen loswerden, die eine opioidsucht nach sich zieht.
aber - auch das weiß ich definitiv - in mir spukt noch der suchtteufel herum, der mir ständig sagt, dass ich eigentlich bock hab, mir methadon reinzupfeiffen.. ich kotze mich in dem punkt selber mittlerweile an. ich bin regelrecht entsetzt von mir selbst, weil ich so eine willensschwäche gar nicht kannte von mir.. ich schaffe zwar cleantage inzwischen. das hab ich jahrelang nicht geschafft. aber ich muß mir wohl auch eingestehen, dass methadon mir oftmals noch zu viel gibt und ich auf dieses feeling nicht ganz verzichten will.

genau dieser zwiespalt beherrscht mich und ich bin ganz kurz davor, in substitution zu gehen. ich hätte gern ein verträglicheres opioid, aber das gibt es in der BRD nicht für süchtige. und ich hab auch keine lust mehr, den ärzten geschichten aufzutischen, um an gewisse substanzen zu kommen.

aber ein weg in die substitution empfände ich als persönliche "niederlage", obwohl das blödsinn ist. denn im grunde geht es ja nur darum, wie man selbst am besten klarkommt. ich weiß zwar, dass ich ohne opioid auch mal sehr glücklich war, aber z zt wähle ich meist den kürzeren weg zum glück. ich will jetzt auch nich diskutieren, ob das "unechtes glück" ist, denn was zählt, ist ja das gefühl, das man hat. und ob meine gute laune nun "künstlich erzeugt" ist, ist in dem fall völlig banane, denn: ICH FÜHLE MICH GUT.

aber dann gibts halt auch die negative seite des konsums und das ist bei mir ganz schön viel. ich gehöre leider nicht zu denjenigen, die mit methadon komplett gut klarkommen. es macht mich "high". aber es hat auch üble NW's...

naja, ich bin abgeschweift, sorry.. ich will jetzt auch nicht von mir auf andere schliessen und evtl. tickst du ja auch ganz anders..
aber aus deinen worten habe ich halt auch herausgelesen, dass du eine ambivalente haltung zum konsum hast...
Nach oben
realflippy
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 24.10.2011
Beiträge: 1128

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2012 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

hey sabotage

aso..das das blödsinn ist mit den fentanyl wirst du glaub ich selber wissen...das ist wie von 2 flaschen bier am tag mit vodka entziehen...
na ja..ham aber schon genug andere hier geschrieben...
zum fenta ansich...unter heroin ist irgendwo n thread von nem typen namens trips...darin ist n link ins ldt forum...da gibbet es n faq thread zu fentanyl, wo haarklein ausgerechnet ist wie dat alles funzt...wirkstoffabgabe usw...
lies dir dat durch...und dann solltest du wenigstens wg der dosierung bescheid wissen...

lg

flippy
Nach oben
sabotage35
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.06.2012
Beiträge: 573

BeitragVerfasst am: 20. Jun 2012 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

@ sauberman : Klar die Frage nach der Motivation aufzuhören muss man sich auch stellen. Da bin ich aber auch überfordert. Zum einen kotzt mich das Leben als User total an, auf der anderen Seite aber auch das Leben als normaler Mensch. Man hat auf beiden Seiten des Lebens wenig geld, man hat auch Probleme (zwar von anderer Art) und auch Druck, nämlich Leistungsdruck. Deswegen dümple ich auch dann wieder Wochen auf ca 0,2 rum und dann packt es mich wieder für ein paar Tage und ich gebe Vollgas.

Ich war dann für 2 Wochen in einem Substiprogramm dass ich allerdings nach 2 Wochen wieder verlassen habe. Ich habe da 20 mg am Tag bekommen und 2 mal die Woche eine Reduzierung von 2 mg, also 4 mg weniger die Woche. Wollte aber nicht mehr wegen so ner kleinen dosierung und aus anderen Gründen die sicher jeder sich denken kann im Programm bleiben und bin gegangen. naja jetzt bin ich in der Phase in der ich wieder gas gebe.

Habe morgen ein Vorstellungsgespräch und wenn ich den neuen Job bekommen sollte und der Jobwechsel klappt habe ich keine Zeit und Möglichkeit nen entzug zu machen. Deswegen die Frage mit den Pflaster.
Nach oben
sabotage35
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.06.2012
Beiträge: 573

BeitragVerfasst am: 25. Jun 2012 10:32    Titel: Keine Wirkung vom Fentanylpflaster Antworten mit Zitat

Also die Pflaster haben überhaupt nicht geholfen. Hatte das Pflaster so 4 Stunden drauf und riesen Pupillen gehabt. Also Pflaster runter ,in die Schweiz gefahren und dort erst mal für 60 SFR was konsumiert. Dann abends das Pflaster wieder drauf gemacht und gedacht es muss sich erst ein Spiegel aufbauen. Heute morgen dann affig aufgewacht und 5mg(!) Methadon genommen. Affe weg. Das kann doch nicht sein dass das Pflaster 0 Wirkung hat und 5 mg methadon ausreichen um mich gesund zu machen.
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 341

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2012 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Fenta hat ne analgetische Potenz von 100 mal stärker als Morph, Metha ist nur 3 mal stärker. Dein Problem ist warscheinlich das die Flutung durch Heroin mit Fentapflastern nicht stattfindet. Nach ein paar Stunden müsstest Du aber nen deutlich stärkeren Flash bekommen, durch Fenta, als durch Heroin. Ich kann mir nur vorstellen das Du Fentanyl nicht richtig verstoffwechselst. Das ist aber auch zweifelhaft da, wenn Du ein High Responder wärst, dann müsste Metha aber noch weniger bringen. Bei manchen Personen werden bestimmte Substanzen zu schnell vom Körper abgebaut, bevor sich eine Wirksamkeit über Metabolite oder das erreichen des Wirkort, einstellt...?
Bist Du Dir auch sicher das es sich um Fentanylpflaster handelt, oder kann es sich auch um Buprenorphinpflaster handeln?
Gruß Dr.Uff
Nach oben
sabotage35
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.06.2012
Beiträge: 573

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2012 13:28    Titel: Fentany Antworten mit Zitat

Hallo, es handelt sich da eindeutig um fentanylpflaster (50 mikrogramm/h).Ich habe gedacht, dass sich dadurch wenigstens die entzugssymptone auf null setzen lassen. Ich bin wirklich erstaunt. Wenn man so in einigen foren ließt, dass man dadurch ziemlich "wegnodden" soll, bin ich sehr entäuscht. Mir ist auch klar dass ich da keinen Kick oder sonstige euphorische Gefühle bekomme. Aber irgendeine Wirkung habe ich mir dadurch schon erhofft. Ich hatte 4 Pflaster und 4x3 ergibt 12 Tage Ruhe bis ich den Entgiftungsplatz antreten kann.naja ich werde es auf jeden Fall nochmal probieren. Und ich denke dann, dass sich irgendwann mal sich ein Spiegel aufgebaut hat.Es muss sich ja was tun. Vielleicht war ich zu hoch dosiert die letzten Tage und dann der Wechsel zwischen heroin und dem Pflaster sich halt doch auch als unangenehme phase erweißt. Jede Umstellung ist ja gewöhnungsbedürftig. Mal schauen Ich werde aber feedback geben wie es sich entwickelt.
Nach oben
darki10002000
Anfänger


Anmeldungsdatum: 08.06.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2012 17:40    Titel: Fentanyl Antworten mit Zitat

Hallo ,
erstmal ein kurzes wort an Kilon mit deiner aussage das dass fentanyl pflaster nur 17 std wirken soll stimmt nicht , das pflaster wirkt 72std also volle 3 tage ich habe selbst 5 jahre lang fentanyl pflaster von 25µ - 100mkommen ich mußte sie alle 3 tage neu kleben . Auch wen man die Pflaster wechsel bleiben ca 50%-75% im pflaster enthalten warum weiß ich leider nicht . Aber wen du die geklebten pflaster dann in kleine stücke schneidest kannst du sie noch lutschen oder im mund behalten das wirkt dann auch noch so 4 - 6 std .
viele Grüße
Darki
Shocked
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 341

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2012 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du die 50er Pflaster in 4-8 Stücke/Streifen schneidest und auf das Zahnfleisch unter die Oberlippe legst hast Du in 3-5min eine sehr rasche und intensive Flutung. Wichtig ist das Pflaster schön mindestens 1 Stunde dort belassen und nicht allzu oft wechseln da sonst Deine Toleranz noch weiter in die Höhe schießt.
Also wenn Du davon nix merkst dann steig auf Baldrian um das ist preiswerter hihi ;o)
Nach oben
sabotage35
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.06.2012
Beiträge: 573

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2012 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Also hab es so gemacht und unter die Oberlippe an das Zahnfleisch "geklebt". Ich habe was gemerkt aber der Affe ist nicht gänzlich verschwunden. erst als ich 20mg Methadon genommen habe war der Turn ganz angenehm. Am nächsten Morgen wieder affig aufgewacht und gleich einen Streifen genommen. Hat alles viel angenehmer gemacht aber ich hab mich in den pflaster getäuscht. Hab wirklich gedacht das fentanyl wirklich sehr stark ist aber es geht. Würde jetzt nicht mehr irgendwie extra pflaster besorgen. mal ausprobieren wenn ich echt mal ne woche nix genommen hab.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  


Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   RegistrierenRegistrieren   LoginLogin