Seite von perl

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 24, 25, 26 ... 49, 50, 51  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3461

BeitragVerfasst am: 15. Feb 2017 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Perl,

von was musst Du jetzt kalt entziehen? Oxy oder Oxa? Beides Hölle...
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1607

BeitragVerfasst am: 15. Feb 2017 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Perle ,

magst du uns schreiben, was genau der Arzt gesagt hat .

Er kann dich nicht zu Hause kalt entziehen lassen .
Das wäre für mich unterlassene Hilfeleistung .

Drücke dich virtuell

Yez 😘😘
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3425

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 09:21    Titel: Antworten mit Zitat

Yez hat Folgendes geschrieben:

magst du uns schreiben, was genau der Arzt gesagt hat .

Er kann dich nicht zu Hause kalt entziehen lassen .
Das wäre für mich unterlassene Hilfeleistung .


Tut er ja nicht, yez! Mal ehrlich, ohne den ganzen Umarmungs/Verständnisschnickschnack:
Perl/dimoh schiesst sich mit Codein auf Opiate ein, verliert in Folge ihre Lebensgrundlage ( Job), sucht verzweifelt einen Doc, der sie mit Opis versorgt, findet einen, der passt, aber sie hält sich nicht an die Dosierungen und vereinbarten Pläne, bekommt mehrere Ansagen vom doc, pusht sich stattdessen weiter hoch! Was soll der Doc machen? Weiter fröhlich immer mehr verschreiben?
Was wäre das beste für perl, wenn sie es in diesem Rahmen selbst nicht hin bekommt? Da kann man als Doc doch nur den Klinikaufenthalt deutlich empfehlen! Auch ein Doc steht in gewissen Abhängigkeiten und Verantwortlichkeiten und kann ab einem bestimmten Punkt doch gar nicht anders.

LG N
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2886

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

sehe ich ähnlich wie Neb...

als Konsument der von Ärzten abhänig ist und gerade was Opiatverschreibungen angeht muß man immer einen Plan B haben um die Versorgung zu gewährleisten...ganz wichtig...
ich habe immer schon einen Plan B gehabt...
Nach oben
perl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 1055

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an alle und besonders an neb,

Du hast komplett recht: Was soll der Arzt tun!

Ich bin diejenige, die sich hochgeschossen hat, ja, und wie es scheint, habe ich nochmal Glück gehabt: Ich bin entzügig, aber lange nicht so, wie befürchtet.
Und ich glaube, mittlerweile habe selbst ich es kapiert, dass man so nicht mit sich umgeht.
Unabhängig von Ärzten.

Dieses Hochschießen - ich weiß nicht genau, warum ich das getan habe, ich weiß schon, dass das ein Ende haben muss.

Und das hat es jetzt.

Ich hatte gestern schlimmste Befürchtungen, was da auf mich zu kommt. Und ich scheine "Glück" gehabt zu haben.

Man muss ja, verflixt nochmal, auch erstmal realisieren, was man da mit sich macht.
Und ich habe das lange nicht realisiert.

Das war gestern ein Schuss vor den Bug. Zu Recht. Mit gestochem scharfem Blick hat mir der Doc gesagt, dass er das nicht mitmacht und genau das habe ich wohl gebraucht.

Ich bin jetzt im Plan und das Hochschießen hat ein Ende.

Ich bin von den Ärzten auch immer verdammt gut versorgt worden, habe die Rezepte hinterher geschickt bekommen und hatte selbst nicht den Mut, das zu lassen.
Das hat sich nun geändert.

So, nochmal Schwein gehabt.

Das, was jetzt ist, halte ich durch und dann bleibe ich im Plan und versuche, den ganzen Driss runterzudosieren.

Ich bin ja froh, dass es so abgeht und ich nicht hier in die uralte Klinik muss.
Ich will nicht mit "Ersatzmedikamenten" wie Neuroleptika rumlaufen, sondern gerne mal erleben, wie es ohne Medikamente ist.

Ich danke Euch für die posts und für die Unterstützung!

perl
Nach oben
surreal
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 2154

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Neuroleptika kann man auch überhaupt nicht mit Opioiden oder Benzos vergleichen. Die machen einfach nur müde und fühlen sich an wie ein Brett vorm Kopf. Angenehm ist das nicht. Das heißt, wenn ich abends so eine Tablette nehme und dann so müde werde, dass ich eine Stunde später sicher schlafe, ist das natürlich angenehm. Aber das Gefühl selbst, wenn man sich dabei wach halten will, geht schon eher in Richtung "Quälerei". Wenn es nicht unbedingt nötig wäre, also wegen einer Psychose, dann würde ich das Zeug nicht nehmen. Jedenfalls tagsüber nicht.
Nach oben
perl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 1055

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo surreal,

ich habe auch nicht vor, das zu nehmen, überhaupt nicht. Ich weiß nur, dass in Kliniken damit hantiert wird und das ist nicht das, was ich mir für mein Leben vorstelle.

Gruß perl
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 1631

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe perl.
Ich denke diese Kurz-eskalationen (also du hast doch nur kurzfristig sehr hoch Oxycodon genommen) sind mit etwas Geisteskraft auch zu Hause entzugstechnisch noch "auffangbar"- soweit ich das mitbekommen habe, hast du in Krisen "mal" mehr genommen, aber nicht über Wochen oder Monate konstant.
Das ist der entscheidende Punkt.
Was surreal sagt, stimmt. Neuroleptika zum Schlafen brauch ich auch, - tagsüber ist der turn "nicht tolerierbar" wenn man handlungs- und denkfähig bleiben will.
Ich weiß jetzt nicht, warum du dich sooo gegen Neuroleptika (zum Schlafen) sträubst. Ich nehme 20 oder 30 mg Promethazin und komme dann in den Schlafmodus, - kann mich in diesem Zustand auch noch gut von Nonsense (Fernseher, vorzugsweise einlullende Dialoge, die man inhaltlich nicht "verfolgen muß") berieseln lassen, - soviel dazu.
Aber persönliche Erfahrungswerte sind eben "nicht übertragbar"- wäre aber für dich ne "Krücke" , um die Hardcore-Stoffe zu reduzieren (vor allem Oxazepam)...
Liebe Grüße & viel Kraft für dich... Idea
Nach oben
perl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 1055

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo schattengewächs,

vieleicht hast Du recht,
Ich glaube, mein Arzt ist auch gegen Promethazin. Er sagt, das ist ein Antihistaminikum Shocked .

Keine Ahnung, ich werde das heute Abend nochmal ansprechen.

Hier nochmal an neb! Ich habe ja schon geschrieben, dass Du komplett recht hast,
Aber geh da mal gegen an, wenn Du die Rezepte päckchenweise ins Haus kriegst,
Ich habe das eben nicht geschafft damals und habe das auch mit ihm nochmal kommuniziert.

Wie gesagt, es scheint so, als sei ich noch mal von des Teufels Schippe gesprungen und halte das, was jetzt ist, aus.

Alles weitere bespreche ich heute Abend,

Fehl gegangen. Lange in meinem Leben. Das ärgert mich massiv.

Ist jetzt aber nicht zu ändern.

Jetzt ist jetzt und jetzt muss ich was ändern, um wieder auf die Füße zu kommen.

So ist das.

Gruß PERL
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1607

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2017 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Perle,

warst du schon beim Arzt ?

Was hat er gesagt ?

Ich hoffe ihr konntet einen neuen Weg finden .

Virtuelle Umarmung und eine erholsame Nacht

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3425

BeitragVerfasst am: 17. Feb 2017 09:57    Titel: Antworten mit Zitat

perl hat Folgendes geschrieben:



Hier nochmal an neb! Ich habe ja schon geschrieben, dass Du komplett recht hast,
Aber geh da mal gegen an, wenn Du die Rezepte päckchenweise ins Haus kriegst,
Ich habe das eben nicht geschafft damals und habe das auch mit ihm nochmal kommuniziert.



Sollte ja kein Vorwurf o.w.a.i. sein, perl. Nur die Fakten! Die Wahrheit, eventuell deine eigene Wahrheit. Man darf seine eigene Wahrheit nie aus den Augen verlieren, sonst beurteilt man seine Situation falsch und trifft die falschen Entscheidungen.
Gerade Menschen mit einer Suchtproblematik neigen dazu, ihre Situation oft falsch zu beurteilen, Gründe, Ausreden und Entschuldigungen zu konstruieren, um ihr Fehlverhalten vor sich selber ( und anderen ) zu rechtfertigen.

perl hat Folgendes geschrieben:
Ich habe mich mal eben auf bis zu 300mg hochgeschraubt und bin nachmittags glücklich durch die Gegend gewackelt: Endlich schmerzfrei... - ja, kein Wunder!

Und warum endlich schmerzfrei? Ist deine Dosis/Behandlung zumindest hinsichtlich der Schmerzbehandlung nicht ausreichend? Was für Schmerzen überhaupt( nur so aus Interesse)? Wie sieht es denn mit den Schmerzen/Erkrankung nach Absetzen des Opiats aus? Oder schiebst du nur Schmerzen vor, um mit Oxys versorgt zu werden? Pardon, habe dahingehend nichts von dir gelesen.
Du sprichst immer nur von einer Klinik. Gut, die medizinische Versorgung auf dem Land ist miserabel, aber du wohnst in Deutschland, im Norden(?), da können Staedte wie Kiel, Hamburg, Bremen, Oldenburg etc. doch nicht so weit sein, um eine passende Klinik zu finden, oder?
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was du willst! Du willst weg von Oxy und Oxa, ok. Aber wo ist dein Plan, dein Konzept, dein Weg? Erkenne ich nicht!
Du verneinst alles von Klinik, Neuroleptika, Antipsychotika, Psychotherapie etc. und möchtest, das alles wieder so ist wie mal es war, am besten wieder mit gut laufender Praxis in einer schönen Stadt und netten sozialem Umfeld. Nen Lottogewinn halt, aber die sind sehr selten bis unwahrscheinlich! Das wird so ohne weiteres nicht passieren.
Irgendwas musst du ändern, was , weisst du selbst am besten.
Virtuelle Umarmungen, nette Floskeln werden dir da nicht weiterhelfen.
So ein intelligenter, ( eigentlich) selbstständiger Mensch wie du, wird doch in der Lage sein, eine Entscheidung ehrlich abzuwägen.
Was sind denn deine eigentlichen Probleme? Wer ist prädestiniert dir da zu helfen? Schaffst du das wirklich alleine?( rhetorische Fragen für dich)
Du könntest mit dem ganzen Rotz ja längst durch sein, wenn es nur die Medis wären! Nen paar Oxas, nen paar Oxys! Was ist das schon! Vielleicht 2-3 Monate leiden, spätestens im 4. Monat drüber lachen...wenn es nur die Medis sind Confused Rolling Eyes ( bisken überzogen ausgedrückt, aber mit einem Pfund Wahrheit behaftet)

Hoffe du kriegst den post nicht in den falschen Hals, ist nur nett gemeint!

Schönes WE!

LG N
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2886

BeitragVerfasst am: 17. Feb 2017 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

nebukadnezar hat Folgendes geschrieben:




Gerade Menschen mit einer Suchtproblematik neigen dazu, ihre Situation oft falsch zu beurteilen, Gründe, Ausreden und Entschuldigungen zu konstruieren, um ihr Fehlverhalten vor sich selber ( und anderen ) zu rechtfertigen.




Das sind die typischen Gedanken, die man hat, wenn man sich bereits längst in der Suchtspirale befindet. Instinktiv spürt man das, hat aber Angst, sich den Tatsachen zu stellen, Angst vor den Konsequenzen, und beruhigt sein Gewissen auf diese Weise. Und richtig...Verdrängen macht die Probleme jedoch nicht ungeschehen.
Vielen reichen die Drogen-Illusionen doch vollkommen, auch wenn man mitten in der Jauchegrube hockt und Scheiße atmet und frisst. Das ist das tolle daran, Süchtel zu sein...neewahr! Wink
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1607

BeitragVerfasst am: 17. Feb 2017 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Da bin ich doch mal wieder froh ,

das meine Sucht " nur " zur Behandlung der Schmerzen ist .

Kann das neue Schmerzmittel ( ohne Sucht ) nicht endlich auf den Markt kommen
Damit würde es vielen besser gehen.

Wünsche allen ein schönes Wochenende

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1266

BeitragVerfasst am: 17. Feb 2017 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Perl,

Naja...etwas krass ist es schon, dass der Doc dich kalt stehen hat lassen.

Wäre dasselbe, wenn meiner mir nun kein Diazepam geben würde zum abdosieren - hoffe für dich trotzdem du findest aus dem Schlamassel raus...

Ist natürlich bei dir doppelt sch*** ,da du gleich zwei Substanzen am Hals hast und das noch in relativ hohen Dosen.

Was ist an einem Antihistaminikum für dich eigentlich so schlimm?
Ich nehme ab und zu das Vomex zum einschlafen- nicht regelmäßig, da man Abhängigkeit auch hier nicht ausschließen kann, aber es hilft.

Alles andere wurde hier ja schon gesagt, also halte ich mich heute eher kurz.

Liebe Grüße an dich,
Honey
Nach oben
perl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 1055

BeitragVerfasst am: 17. Feb 2017 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an alle!

Also, neb, Du bist glasklar und Deine posts helfen mir zum großen Teil zumindest um einiges weiter.

Ich bin auf ganz gutem Wege, muss aber erst wieder klar kommen. Von 300mg auf 90mg ist auch ein bißchen Schlauch.

Und über den Lottogewinn reden wir dann gerne mal, wenn ich ausgeschlafener bin und den Monstertag heute überstanden habe.

Antworten an alle, die sich hier beteiligt haben, aber ich schaffe es erst morgen!

Beste Grüße
perl perl perl

Hallelujah!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 24, 25, 26 ... 49, 50, 51  Weiter
Seite 25 von 51
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin