Mein heller Stern ist verschwunden

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Tod und Trauer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
d.manu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.08.2013
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 11:16    Titel: Mein heller Stern ist verschwunden Antworten mit Zitat

Mein alles geliebter sohn ist vor 13wochen gestorben .Ich glaube manchmal ich werd verrückt vor schmerz.Ich hab meinen ganzen Lebenswillen verloren.Er war doch auf so einen guten weg.Therapie alles gut gemeistert und dann wieder rückfall ohne das ich es gemerkt habe.Jetzt hab ich angst das auch ich süchtig werde ohne saufen und diazepan läuft gae nichts mehr.Patrick ich vermisse dich so sehr! Mama
Nach oben
Lugosi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2013
Beiträge: 739

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

liebe Manu,

deine zeilen haben mich sehr angerührt. ich habe zwar kein kind oder nahen
angehörigen durch drogen verloren und werde von daher nicht wirklich
nachempfinden können, wie sehr es schmerzt, vor allem sein kind zu verlieren.
zwei meiner besten freunde sind an drogen gestorben, wir haben alles
zusammengemacht, zusammen die ersten drogen genommen, zusammen
die ersten fahrten nach Holland gemacht, bis hin zum ersten druck.
der verlust war sehr schlimm, aber was mich bis heute nicht loslässt, ist die
frage nach dem weshalb. ich frage mich auch heute noch wieso sie beide sterben
mussten, die fragen bewegen mich auch nach über 20 jahren noch.
es gibt phasen wo ich auf antworten hoffe, aber die antworten werde ich
wohl niemals erfahren.

ich kann verstehen und nachempfinden, das du im moment nichts spüren möchtest und dich gegen die welt und dein umfeld abdichten möchtest.
so ging es mir damals auch, immer mehr und mehr habe ich mir auf den
löffel gepackt, doch geholfen hat es irgendwann auch nicht mehr, im
gegenteil, die vergangenheit hat mich irgendwann doch eingeholt und
ich habe noch mehr gelitten.
ich weiß dir keinen rat, sicherlich könnte ich dir jetzt sagen, hol dir hilfe,
geh zur drogenberatung, aber das klingt nicht ehrlich in mir, denn die
gleichen ratschläge habe ich damals auch bekommen und ich hab sie abgelehnt,
denn ich fühlte mich nicht verstanden, ich wollte nur dicht sein nichts mehr spüren zu müssen.
jedoch, vielleicht könnte es dir helfen, wenn du dir hilfe holst, vielleicht
hilft dir das reden über deinen kummer, deine hilflosigkeit, deinen
schmerz.
kannst du deine trauer, deinen schmerz mit jemandem in deinem umfeld teilen?

ich wünsche dir, das du mutiger bist als ich es damals war, ich wünsche
dir die kraft diese schwierge und schlimme zeit zu überstehen.
mache bitte nicht den fehler und ziehe dich in ein schneckenhaus zurück,
denn je länger du wartest, umso anstrengender und schwieriger wird
es werden dich aktiv zu befreien.

ich wünsche dir sehr viel kraft!
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3816

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

Oh mein Gott. Das ist ja ganz, ganz schrecklich was Dir da gerade wiederfahren ist.
Ich weiß Dir auch keine Rat, außer wasschon gesagt wurde, versuche über Deinen Scmerz zu sprechen, insofern es Dir überhaupt möglich ist.

Ich denke, viele von uns werden für Dich da sein.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft um idese Horror einigermaßen zu überstehen.

Alles Liebe

Lilli
Nach oben
rudi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 16.05.2012
Beiträge: 216

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo d.manu, mein Herzliches Beileid zum Tod deines Sohnes. Das tut mir sehr leid was euch da schreckliches Wiederfahren ist.
Um den Schmerz zu betäuben, wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben als zu saufen. Nur pass auf das du nicht den Boden unter den Füssen verlierst. Falls vorhanden rede mit Freunden über deine Gefühle.
Wünsche dir alles Gute.
Nach oben
silent addiction
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 10.11.2012
Beiträge: 1776

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 17:48    Titel: Antworten mit Zitat

mein Beileid manu...

ich weiß nicht was ich genau schreiben soll, aber ich würde dir gern mit einem gedicht etwas trost spenden...

Niemals Allein

Du hast das Leben auf dieser Welt verlassen,
so wandeln wir stumm, gesenkten Blickes durch die Gassen.
Du warst ein wichtiger Mensch in unser aller Leben,
du hast uns Mut, Kraft und Liebe gegeben.

Du bist nicht mehr greifbar, nicht mehr da
Und doch... bist du uns so nah.
Denn niemals werden wir dich aus dem Herzen lassen gehen,
und irgendwann werden wir auch alles verstehen.

Warum du von uns gehen musstest, wir mussten dich lassen,
so wandeln wir weiter stumm durch die trüben Gassen.
Aber vielmehr noch würdest du dir wünschen dass wir glücklich sind,
Du gibst uns Kraft, Mut und Willen durch die Erinnerung an dich und durch dein Kind.

Für immer wirst du in unseren Herzen sein,
Niemals sind wir in Gedanken an dich allein


alles gute Melanie!
Nach oben
silent addiction
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 10.11.2012
Beiträge: 1776

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 18:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mir gerade nur vorstellen wie Du Dich fühlst...

Wenn Du ein Kind verlierst, dann erleidest Du viele Verluste
Du verlierst ein Stück von Dir, Du verlierst eine Illusion,
Deinen Lebenssinn und Deine Lebensvorhersehbarkeit.
Die Ordnung Deines Universums gerät durcheinander,
Du verlierst Deine Zukunft.

Es tut mir so leid...es ist immer leicht daher gesagt...sei stark usw...denk Dir einfach, er ist nicht ganz weg. Er ist nur in ein anderes Zimmer gegangen.

lg!
Nach oben
Yolande
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.06.2011
Beiträge: 1438

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, es tut mir unendlich leid, dass dein geliebter Sohn verstorben ist und in solchen Momenten fehlen einem wirklich die Worte. Aber, versuche deinen Schmerz nicht zu betäuben, sondern lasse ihn zu. Das mag dir manchmal unaushaltbar vorkommen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass der Schmerz einen immer wieder einholt, wenn man ihn nicht zulässt, nicht bewusst erlebt. Wenn du nun säufst, kann es sein, dass du nie wieder damit aufhören wirst, denn tust du es, kommt der Schmerz zurück und du wirst ihn wieder zu betäuben versuchen. An sich kann ich das gut nachvollziehen, dass du davor wegrennen möchtest, denn das eigene Kind zu verlieren, ist das wohl größte Leid, was einem widerfahren kann, aber dein Sohn hat für sich einen Weg gewählt, aus dem er selbst nicht mehr rausfinden konnte. Mach es ihm nicht nach, sondern trauere um den geliebten Menschen, aber gib dein Leben nicht auf. Fühl dich ganz fest gedrückt. LG
Nach oben
Petra
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.09.2013
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2013 20:47    Titel: Wir schaffen es ... Antworten mit Zitat

Liebe Manu, ich weiß, wie du dich fühlst. Mein Sohn, auch mit Namen Patric, ist vor 14 Wochen aus dem Leben gegangen. Für uns war Patric auf dem besten Weg, aus dem Drogenkreis herauszukommen. Er wollte unbedingt sein Leben in die richtigen Bahnen lenken und war stark und hat gekämpft. Wir wissen nicht, was an diesem Tag passiert ist. Er hat den Freitod gewählt.
Wünschen wir uns die Kraft, dass wir irgendwann mit diesem Schicksal umgehen können. Alkohol o. ä. ist keine Lösung. Lass' die Trauer zu. Es kann Jahre dauern, doch unsere Söhne wollen nicht, dass wir so traurig sind. Da bin ich mir sicher, auch wenn es mir jeden Tag auf's Neue schwer fällt, den Alltag zu bewältigen. Wir müssen jetzt auch kämpfen, so wie es unsere Söhne getan haben.
Nach oben
d.manu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.08.2013
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2013 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra Du hast ja so recht.Trotzdem fällt es mir sehr schwer wieder ins Leben zurück zu finden.Es begleitet mich bei allem was ich mache diese Ohnmacht der unendlichen.schmerz.Kurze Zeit hab ich mir eingeredet ist Patrick ist im Urlaub aber ich sehe das alles falsch ist[list=][/list]
Nach oben
d.manu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.08.2013
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2013 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra Du hast ja so recht.Trotzdem fällt es mir sehr schwer wieder ins Leben zurück zu finden.Es begleitet mich bei allem was ich mache diese Ohnmacht der unendlichen.schmerz.Kurze Zeit hab ich mir eingeredet ist Patrick ist im Urlaub aber ich sehe das alles falsch ist[list=][/list]
Nach oben
d.manu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.08.2013
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2013 21:20    Titel: Einfach nur Danke! Antworten mit Zitat

Es hat mich sehr berührt wie nett ihr mir geschrieben habt.Mir Mut und Zuspruch gebt.Trotzdem kann ich nicht ins Leben zuruckfinden ich denke immer an dich Patrick Du Fehler mir so sehr dein Lachen deine Umarmung oder wenn du mit mir fern gesehen hast und mich ausgemacht hast weil ich sooo Angst habe. DEINE WORTE MEI MAMAICH BIN DOCH BEI DIR.ICH möchte aufwachen und dir wieder in die Augen schau dich drücken und nie mehr loslassen wenn ich deine Tochter schau seh ich dich ich liebe dich so sehr mein Stern
Nach oben
Petra
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.09.2013
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2013 20:57    Titel: kleine Hilfen Antworten mit Zitat

Liebe Manu, du darfst nicht verzweifeln. Lass' die Trauer heraus, wenn dir danach ist. Du musst keine Rücksicht nehmen. Hülle dich ein in die schönen Erinnerungen mit deinem Sohn, wenn es dir gut tut. Doch versuche auch, dir wieder kleine Freuden zu schaffen. Hast du nicht jemanden in deinem Umfeld, der dir dabei helfen könnte?
Mir hilft sehr, wenn ich an das Grab meines Sohnes gehen kann. Ich habe ein Bild hingestellt und erzähle dann mit ihm. Auch hilft es mir, mich mit seinem vergangenen Leben intensiv zu beschäftigen, einem Leben, was uns lange Zeit fremd war. Ich brauche die Beschäftigung mit ihm, dann versinke ich auch nicht so sehr in die lähmende Trauer. Versuche es einmal! Und das Reden hilft mir ebenso. Doch das kann man nicht mit jeder Person.
Nach oben
d.manu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.08.2013
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2013 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Lugosi ich danke dir für deine lieben Worte.Glaub mir ich möchte wieder ein Leben leben aber es geht nicht ich denke nur an meinen lieben Sohn.Ich vermisse ihn so sehr er war mein ein und alles obwohl wir manche schwere Zeit hatten.Mein einziger Trost ist das jetzt keine schmerzen mehr hat der druck weg ist das er friedlich eingeschlafen ist aber wenn du nur 15min. weg bist und dann dein Kind tot findest es wiederbelebst und alles nicht bringt dann glaub ich kannst du mich verstehen.Ich würde alles darum geben ihn nur wieder in meinen armen zu halten mit ihm lachen usw .Ach und in Dr drogenberatung war ich schon vor2Monaten .Die erzählen dir auch nur kacke [/i]
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3749

BeitragVerfasst am: 17. Sep 2013 07:52    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe d.manu,

mein allerherzlichstes Beileid. Es ist so traurig, das zu lesen, sei aber sehr dankbar, das Dein Stern keine Schmerzen hatte.
Für uns Hinterbliebene muss das Leben immer weitergehen und das tut es auch...irgendwann wird auch für Dich die Sonne wieder scheinen und Dich erreichen.

Gibt es Deiner/m Stadt/Dorf ein Trauercafe? Ich hab darüber schon viel Gutes gehört. Dort treffen sich einmal im Monat Trauernde Menschen, alle haben das gleiche erleben müssen und sind füreinander da...in zwangloser Atmosphäre.
Vielleicht magst Du Dich danach erkundigen?

Alles Liebe und viel Kraft wünscht Dir Lämmchen
Nach oben
d.manu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.08.2013
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 17. Sep 2013 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

Liebes Lämmchen danke für deinen lieben Zuspruch.Ich habe schon verzweifelt nach so etwas gesucht ich wohne in einem kleinen Dorf da gibt es Sowas nicht nur was für verwaiste Eltern .Ich möchte das aber nicht den warum soll man um einen drogenabhängigen trauern der halt doch nur Ärger gemacht usw.Ist uns alles so gesagt worden. ICH WAR IMMER AUF MEIN BABY STOLZ.ICH HABE BIS ZUM SCHLUSS AN IHN GEGLAUBT GEHOFFT UND TROTZDEM VERLOREN.WIR WAREN EINE EINHEIT .MEIN SOHN WAR LETZTES JAHR DABEI ALS SICH SEINE FREUNDIN AUS DEN 7DEN STOCK GESPRUNGEN IST ICH GLAUBE DAS HAT ER NIE VERKRAFTET ER WOLLTE NIE DARÜBER REDEN .ER WAR NUR GLÜCKLICH WENN SEINE KLEINE TOCHTER BEI UNS WAR.GLG NUR MANU
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Tod und Trauer Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin