Sterben, Tod, tot.

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Tod und Trauer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 605

BeitragVerfasst am: 3. Mai 2016 08:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hey, dimoh,

freut mich, dass Du noch ein Weilchen bleibst!

Seufz, ja - unsere Mütter gehören noch zu einer Generation, wo man still im Hintergrund bis zur Selbstaufgabe schafft und wuselt, auf gar keinen Fall mit eigenen Bedürfnissen auffällt und schon gar nicht zur Last fällt und anderen ihre kostbare Zeit stiehlt, weil man selbst nicht wichtig ist.

Es gab mal eine Werbung und immer, wenn ich das Plakat sah, musste ich sofort an meine Mutter, deren Schwester und meine Schwiegermutter denken - die Generation 80 Plus. . . Denen ist überhaupt nicht bewusst, wie viel Stress und Arbeit die ihrem Umfeld machen, indem sie zu bescheiden im Hintergrund leiden und sich nicht helfen lassen wollen, weil sie nur keine Arbeit machen wollen.

h t t p : //dgk.de/typo3temp/pics/9e6423ed7b.jpg

Nooria Rolling Eyes Rolling Eyes Rolling Eyes
Nach oben
dimoh
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.12.2015
Beiträge: 528

BeitragVerfasst am: 3. Mai 2016 09:02    Titel: Antworten mit Zitat

Genau, Nooria, sehr treffend beschrieben.

Schönes Beispiel war mein dauerschweigender Vater, der, wenn ich ihn darauf ansprach, immer sagte:"Wieso, ich tue doch niemandem etwas zuleide."
Konnte ihm nur schwer deutlich machen, dass, wenn man sich entscheidet, mit Menschen zusammen zu leben, auch Kommunikation dazu gehört.
Uffz.

Das sind schon Filme.

Von meiner Mutter fange ich gar nicht an.

Hätte ich gedacht, dass das JEMALS wieder so eng (im doppelten Wortsinne ) wird?
Nee!

Der Link in Deinem letzten Post funktioniert leider nicht.

Gruß dimoh
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 3. Mai 2016 09:13    Titel: Antworten mit Zitat

dimoh hat Folgendes geschrieben:
Der Link in Deinem letzten Post funktioniert leider nicht.


Doch, wenn Du das http mit den Leerzeichen wegläßt: dgk.de/typo3temp/pics/9e6423ed7b.jpg
Cheers
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2558

BeitragVerfasst am: 3. Mai 2016 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber dimoh,

kann mich den Worten , von Nooria ,
Nur anschließen ! !

Natürlich , lese ich , sehr gerne weiter !

BITTE , schreibe weiter .

In meiner Nachricht , meinte ich "nur " ,
das , mir persönlich , keine Worte mehr , einfallen ,
um dir etwas Mut zu machen und dich zu
unterstützen .

Sehr viele , mögen dich hier wirklich gerne und
möchten dich unterstützen !

Das schreiben , fällt mir leider immer noch schwer .
Darum , fällt es bei mir , nicht so reichhaltig aus ,
wie zB. bei Nooria .
Aber in meinem Herzen , genauso Bedeutungsvoll ! 😘

Lieber dimoh , so bald , du magst , BITTE mehr schreiben .

Ganz liebe Grüße. Yez
Nach oben
dimoh
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.12.2015
Beiträge: 528

BeitragVerfasst am: 8. Mai 2016 07:47    Titel: Antworten mit Zitat

...Guten Morgen, ...- schreibe ich oder schreibe ich nicht?!


...nun, gestern ein okayer Tag, ohne Glotze geschlafen und tatsächlich Rasen gemäht und weit spazieren gegangen.
Und ja, ich merke jeden blöden kleinen Muskel und Knochen. Meine Güte, meine Kondition ist unterirdisch geworden.
Ruhig war es gestern in mir und die Bewegung hat gut getan!
Dann wieder mit der Glotze eingeschlafen und aufgewacht.

Mit einem Riesenschädel heute morgen um sechs zwei der Trauerkarten gelesen.
Das waren keine Karten, sondern Briefe.
Voller Dankbarkeit.
Ein "Mentor" war mein Vater. Einer, der loyal war, aber auch kritisch.
Soso.
Einer, der junge Menschen auf ihrem Weg begleitet hat. Geprägt hat. Bis heute.

Da zerreißt es mich wieder.

Für mich, und für meine Geschwister, war er das nicht.

Er war streng. Wollte, dass ich SEINEN Weg gehe, hat mich NICHT unterstützt.
Jahre des Schweigens, der Verweigerung und des Bittens.

Um eine Ausbildung. Eine, die NICHT in sein Konzept passte. Keine Chance. Härte.
Ich WUSSTE, dass unter der Härte etwas anderes war.
Immer dieses Sch*****- Verständnis.

Bin dann gegangen. Ohne Finanzierung, die ihm durchaus möglich gewesen wäre, die Ausbildung durchgezogen.
Jahre von NICHTS gelebt?!

Letztlich war es für mich eine Art "Zwangskompromiss".

Irgendwie okay, nicht das, was ich wirklich wollte.

Als ich es dann vermeintlich "geschafft" hatte, war er stolz.

Mit dem Alter kam das Weiche, gefühlvolle, so etwas wie "relative Weisheit".
Ich wollte "die alten Geschichten" auch endlich mal gehen lassen. Irgendwann ist auch gut.

Die letzten Jahre hat er mich unterstützt, so wie ER es konnte.

Und ich ihn.

Nach meinem "Entzug" fing er an, massiv zu altern. Und ich fand und finde mich in einer Situation, die SO nicht geplant war.

Ja, und dann heute morgen die Briefe.

Holen mich die "alten Geschichten" doch wieder ein.

Geredet hat er nie. Zum Schluss ein wenig. Kenne ich ihn?
Eigentlich will ich das alles jetzt gar nicht.

Vorbei ist vorbei und scheint doch nicht vorbei?!

Und dann ist noch SONNTAG heute.

dimoh
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 8. Mai 2016 08:26    Titel: Antworten mit Zitat

Moin dimoh,

Sonntage...dann noch ein Herz in Trauer...der Körper schmerzt...wie die Seele auch...

Aber: die Sonne scheint, kannst Du ihre wärmenden Strahlen fühlen?

Was Du gerade erlebst, ist die lange Verarbeitung oder der endgültige Abschied von Deinem Vater. Da wird noch vieles kommen und Dich zum nachdenken bringen.

Irgendwann sollte man Frieden schließen, vllt. sogar verzeihen können. Das bringt den Menschen weiter, nicht das rumreiten auf vergangenem was man eh nicht ändern kann. Du hattest damit ja begonnen.

Habt Ihr schon einen Termin für die Beisetzung? Wie geht es Dir mit Deiner Mutter? Klammert sie noch?

Ich wünsche Dir von Herzen eine für Dich annehmbare Zeit und natürlich viel Kraft.

Bin zur Zeit nicht voller Worte, sorry. Les Dich aber immer und freue mich für Dich, wenn Du einen nicht ganz so schweren Tag hattest.

Liebe Grüße von Lämmi
Nach oben
dimoh
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.12.2015
Beiträge: 528

BeitragVerfasst am: 8. Mai 2016 09:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lämmi,

ich danke Dir!

Für Deine Worte: Ja, ich meinte schon, verziehen zu haben. Ist heute morgen mit den Briefen wohl nochmal etwas aufgeflammt...

Für Dein Nachfragen: Die Bestattung war schon. Einen Tag vorher hatte ich einen break-down nach so einer blöden Diskussion mit meinem Arzt. Das hat mir dann doch den Rest gegeben.
Immerhin LASSE ich mich kontrollieren, nun ja, dazu vielleicht ein anderes Mal etwas.

Das Gespräch mit dem Redner und seine Begleitung war mehr als gelungen, ging nochmal ein bißchen ins "Eingemachte".
Danach ist mir erstmal der Himmel auf den Kopf gefallen.

Dann die "Ruhe" danach...

Ja, und mit meiner Mutter klappt es das erste Mal in unserer Leben vergleichsweise "gut".

Wie geschrieben: SO war das nicht geplant...
Ich habe ihr schon recht klar gesagt, dass Klammern gar nicht geht.
Dass ich erstmal für sie da bin, aber auch Grenzen habe.

Ich dachte, wenn mein Vater weg ist als Korrektiv, knallt es nur noch. Ist aber nicht so.

Alles nicht ideal, aber was ist das schon.

Bleibe mal inhaltlich an der Oberfläche Wink .

Danke der Nachfrage!

Beste Grüße dimoh
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 8. Mai 2016 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Von Herzen gern, lieber dimoh!

Als mein Paps ging, war die Zeit danach ( und ist es immer noch ) für mich kaum annehmbar, meine Mutter sah und sieht nur ihre Trauer. Ich sollte Kraft geben und hatte gar keine, nicht mal für mich selber...

Bin dann aus Berlin geflüchtet, hab mich gen Norden aufgemacht, viele Brücken abgebrochen. Für mich gut, für meine Mutter wie ein 2. Tod. Aber jetzt, nach fast 4 Jahren, kann sie am Leben wieder teilhaben, hat sich und ihre Zeit eingerichtet und lässt mir endlich meinen Raum. Erst seit vorigem Jahr verarbeite ich, was so unglaublich gross und schwer auf und in mir lastet...er fehlt mir so, seine Kraft, seine Liebe zu mir, seine Worte, seinen Rat, den ich so oft vermisse...

dimoh, nimm Dir die Zeit die Du brauchst. Du hast Deiner Mutter recht gut gezeigt, das Du auch " nur "ein Mensch bist...nur, pass auf Deine Benzos verdammt auf! Diese treiben Dich tiefer ins Loch, als das sie Dich da rausholen. Es darf keine Entschuldigung sein, diese verfluchten Dinger immer und immer mehr einzuwerfen...Du schaffst es auch ohne sie! Glaub an Dich und Deine Kraft!

Sonnige Grüße von Lämmi
Nach oben
dimoh
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.12.2015
Beiträge: 528

BeitragVerfasst am: 9. Mai 2016 08:01    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, liebe lämmi,

ist sehr gut, sehr, sehr gut, so was auch mal von jemandem anders zu lesen.

Ich denke oft, ich schreibe ja doch immer dasselbe, also besser "Klappe halten"?!

Er war alt, er war krank, es ging langsam und zu schnell.

Manchmal denke ich, ich jammere echt auf sehr hohem Niveau und dann gibt's Tage, die sind so schitte...

Das Sterben und der Tod waren ja "nur" der Höhepunkt eines Jahres, wo ich mir selbst nicht mehr hinterher komme.

Schlimmer geht immer. Reicht aber so auch durchaus Confused .

Habe ja noch einiges vor.

Gruß dimoh
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 9. Mai 2016 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

Dir einen wunderschönen und klaren guten Morgen, lieber dimoh!

Wer sollte hier und draussen, im realen Leben, das Recht besitzen, uns vorzuschreiben, wie lange wir trauern dürfen? Niemand!

Wenn Dir weh ums Herz ist, dann ist das so und wenn es Dir hilft, hier zu schreiben ( denn jammern tust Du nicht, und selbst wenn, es muss raus!)dann TU das.

Dein Papa war alt und trotzdem ist er weg...für immer. Das muss man erstmal verinnerlichen und das geht nicht in 2 Wochen oder 2 Monaten. Jeder geht anders mit dem Tod um, es kommt auch immer auf die Rahmenbedingungen an.

Gestern telefonierte ich mit ner Klassenkameradin. Ihr Papa starb 2001 ganz unerwartet nach einer OP. Niemand war vorbereitet. Er war über 80, aber fit. Ich fragte sie, ob er ihr auch so doll fehle? " Ja Lämmi, jeden Tag und es wird kaum besser..."

Du siehst, es gibt keine Regeln...

Da kommt ein Duft, eine Situation, ein Lied und schon ist man am weinen...

Hab gestern durch Zufall "Hachiko " geschaut. Ein wundervoller Film über die Beziehung Mensch- Hund...
Hab geheult wie ein Schloss Hund , war der Lieblingsfilm von Papa...
Danach gings mir wieder ne Runde besser!

Lass Dir alle Zeit der Welt, Du schaffst es wieder voll ins Leben einzusteigen!

Alles Liebe wünscht Dir Lämmi
Nach oben
dimoh
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.12.2015
Beiträge: 528

BeitragVerfasst am: 9. Mai 2016 08:45    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe lämmi,

weißt Du eigentlich, wie gut das tut?!

Ja, überall ist er. Seine Schuhe, Klamotten, sein Geruch und die vielen ungesagten Worte.

Dass mit Deiner Freundin ist meiner Ansicht nach noch schlimmer. Nach einer OP...

Ich konnte mich ja ein bißchen drauf vorbereiten. Aber das Sterben war ein gewaltiges Erlebnis.

Vielen Dank für Deine Worte. Du kennst das...

Deine Worte haben mich schon mal an die noch nicht geweinten Tränen erinnert.

Und ja, er fehlt.

Ich war ja weit weg und wir haben uns ein paar Mal im Jahr gesehen. Zuletzt konnten meine Eltern nicht mehr zu mir kommen. War zu weit.

Und jetzt lebe ich hier mit seinen Spuren überall.

Komische Wege.

Danke, lämmi, für Deine Zeilen!

Gruß dimoh
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 9. Mai 2016 09:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo dimoh,

ich hoffte, das es Dir gut tut zu lesen , wie es anderen Leuten erging/ ergeht. Mir half das und hilft ja nach wie vor.

Weinen konnte ich anfangs fast gar nicht, dafür jetzt umso besser. Kommt bei Dir auch , dann trifft es Dich vllt. völlig unvorbereitet. Dann nimm die Situation hin und lass es raus.

Seine Klamotten und sein Geruch...das war so unfassbar schwer. Wir hatten irgendwann alle guten Sachen zusammen gepackt und in die Kleiderkammer eines Klosters, das sich um Obdachlose und Arme Menschen kümmern, gebracht. Das war ne Erleichterung.

Ich hab seine heiss geliebte und abgeranzte Lederjacke behalten, die lieb ich sehr. Eine schöne Erinnerung!

Selbst wenn man sich auf den Tod vorbereiten konnte, ihn hinnehmen und begreifen..NIE NIE wieder ist er/ sie da...tja, schwer und anfangs fast nicht händelbar.

Und: die Zeit heilt alle Wunden...mMn. Blödsinn. Bei physiologischen Wunden ja, die die im Herzen sind...leider nicht. Man lernt nur besser damit umzugehen. Leute die mir sagten: " Wird schon! " hab ich total blöde angeguckt...die hatten ihre Lieben noch...

Irgendwann wird es besser, aber gut? Bei mir nicht, steh jetzt aber fester im Leben als 2012 und das ist gut so.

Hab nen guten Tag und sei herzlichst gegrüßt von Lämmi
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2558

BeitragVerfasst am: 9. Mai 2016 10:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo dimoh ,

ich glaube , lämmchen hat recht ,
Zeit heilt keine Wunden,
allerdings , wird es irgendwann , leichter , mit dem Tod umzugehen .

Bei mir , hat es ca. 5 Monate gedauert ,
bis ich wieder , einigermaßen, stabil war .

Hatte den großen Vorteil , dass ich von Anfang an, weinen ( durfte ) und konnte .

Mein Mann , hat mir den Rücken freigehalten.
Konnte , mich meiner Trauer total hingeben .
Er hatte sehr viel Verständnis,
im Gegenteil , zu einigen Mitmenschen .

Beispiel : Nach ca. 4 Monaten , traf ich eine Bekannte .
Sie fragte mich : hast du geweint ?
Ich : ja , wegen ...
Sie , total entgeistert : immer noch ?
Für meine Bekannte , war es unvorstellbar , " sooo lange , zu trauern "

Im Nachhinein , kann ich doch froh sein ,
dass ich einen Menschen , mit Herzblut ,
so intensiv " lieben durfte. "

Ich glaube auch , das es genau DIESE Persönlichkeit ist ,
die mir unter anderem , die Kraft gibt ,
meine jetzige Situation , zu bewältigen .

Ich liebe SIE immer noch , von ganzem Herzen !
Mittlerweile , gibt es meistens , nur noch Freudentränen und gute Gefühle ,
wenn ich an erlebtes mit ihr zurückdenke .

Lieber dimoh , ich wünsche dir , von ganzem Herzen ,
dass du auch an diesem Punkt , ankommst .

Noch , bist du in der Trauerphase .
Lasse deine Gefühle zu . 😘

Irgendwann , wenn du verziehen hast
und die jetzige Situation verarbeitet hast ,
dann , können auch wieder ,
schöne Gedanken und Gefühle, vorrangig werden .

Ganz liebe Grüße. Yez
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3682

BeitragVerfasst am: 9. Mai 2016 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

Die Zeit heilt Wunden, (vielleicht) doch die Narben bleiben ein Leben lang sichtbar!
Nach dem Tod meines besten Freundes (er war wie ein Bruder für mich) war es sehr schwer für mich,aber Ich habe gelernt damit zu leben.
Von Zeit zu Zeit kommt eben alles wieder hoch,und man muss irgendwie damit fertig werden.
Die Zeit gehört mit einem gewissen Maße, zu einem Heilungsprozess dazu. Ist jedoch nicht der ausschlaggebende Faktor, der dies zulässt.


L.G.
mikel

PS: Ich hasse diesen Spruch wirklich extrem, muss ich sagen.
Das einzige was man wirklich lernt ist mit der "Sache" umzugehen, man wird mit der Zeit viel, viel stärker, sollte man nicht an der Sache fallen, aber das heisst nicht dass der Schmerz verschwindet - in meinen Augen.
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 9. Jul 2016 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo dimoh,

dann hier weiter, raus aus dem Depri Thread...

Mein Paps ist im Dezember 2012 gegangen...
Und ja, es tut weh, immer noch, warum auch nicht? Die Leute, die sagen, das man mal wieder klarkommen muss-können mich mal!
Es gibt für Trauer kein Limit, wäre ja noch schöner.

Kommt ja auch oft auf die Begleitumstände an, oder?

dimoh, nimm Dir die Zeit die Du brauchst, irgendwann wird's besser, wirklich. Aber es wird auch die Tage geben, wo Dein Vater so immens fehlen wird, wo Du denken wirst, dass Du erst am Anfang bist...die sind grottig diese Tage.

Dann aber werden welche kommen, da denkst Du ohne Herzweh an ihn, da sind die Erinnerungen an ihn ganz warm und gut für Dich.
Lass Dich niemals drängeln, sei Du!

Bis denne.

Lieben Gruß von Lämmi
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Tod und Trauer Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin