Weltdrogentag: Umsetzung von Substitutionsprogrammen für Drogenkonsumenten

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Nachrichten zu Drogen-Themen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sucht-Michel
Maskottchen


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 247

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2016 14:19    Titel: Weltdrogentag: Umsetzung von Substitutionsprogrammen für Dr Antworten mit Zitat

Die Zahl der Drogentoten ist 2015 wieder gestiegen, zum dritten Mal in Folge. Die öffentliche Betroffenheit darüber ist groß. Dennoch werden Menschen, die von illegalen Drogen abhängig sind, immer noch gebrandmarkt, und ihre Abhängigkeit wird nicht als Krankheit verstanden. Drogenkonsumenten in Haft leiden besonders darunter, da sie vielfach keine angemessene Behandlung erhalten.

Lies hier die ganze Nachricht...
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1628

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2016 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich dachte jeder hat einen Substitutionsausweis und bekommt im Knast auch seine Ersatzdroge?
Es gibt auch Anspruch auf Therapie und freiwilligen Drogenentzug, habe ich gehört, weiß jedoch nicht, wie es tatsächlich ist.

Ein klein wenig ist es auch eine Chance zu Entziehen bei einer Haftstrafe, das ist hart, könnte jedoch von Erfolg sein, wenn der eigene Wille nicht im Wege steht.
Vielleicht kann noch der ein oder andere berichten von Hafterfahrung und Substitution oder eben ohne auskommen, würde mich auch interessieren.

Soltau
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 639

BeitragVerfasst am: 26. Jun 2016 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

...voll affig und neu im Knast?
Also ich weis ja nicht, aber für mich hört sich das eher wie "verschärfte Bedingungen" an
Ich glaub das ist von Knast zu Knast unter-
schiedlich ob Substituiert wird oder nicht.
Zumindest ein Abdosieren würde ich aber
einfordern. Allerdings ist man auch ziemlich
ausgeliefert, im Knast und ob man das dann auch
wirklich so durchgesetzt bekommt?
...kein Plan .
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3203

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

Die Situation in Haftanstalten ist in aller Regel gesetzwidrig. Chronisch Kranke haben auch in Haft Anspruch auf eine sachgerechte medizinische Behandlung.
Allerdings sind die meisten JVA nicht ausreichend mit Ärzten besetzt, um eine leitliniengerechte Substitutionsbehandlung durchführen zu können. Die Anstaltsleitungen, die Substitution ohnehin ganz überwiegend als "Einfallstor" für Drogen in ihre Einrichtungen betrachten, entscheiden dann, dass BtM-abhängige entgiftet werden. Vor allem bei längeren Haftstrafen. Und in Deutschland gilt offiziell die erzwungene Abstinenz als "Behandlung" einer Suchtkrankheit.
Das ändert sich wahrscheinlich erst, wenn ein Häftling, der sich auf Zwangsentzug in Haft mit HIV oder Hepatitis angesteckt hat, erfolgreich auf Schadenersatz geklagt hat.
Welche Chance eine solches Anliegen vor deutschen Gerichten hat? Eher wenige, da müsste sicher der EuGH entscheiden...

LG

Praxx
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4292

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

Schlimme, unverständliche Situation in den Gefängnissen.

Aber was mich mehr interessieren würde, warum die Zahl der Drogentoten in den letzten 3 Jahren um fast 30% ! gestiegen ist, wobei die grösste Anzahl die Heroin User ausmachen. Wobei man hauptsächlich von sehr schlechter H Qualität hört bzw. liest. Hängt´s mit dem angebl. hochprozentigen H aus dem Darknet zusammen, das die User dann nicht gewohnt sind? Ist das H derart verdreckt? Und v.a.D. wo greift da die Substitution? Läuft da evtl. etwas falsch in der praktizierten Art der Sub Shocked ? Wo werden die verantwortlichen Politiker ansetzen, um dem entgegenzuwirken? Wieder nur feststellen, lamentieren und sich mit vergangenen, vermeintlichen Erfolgen schmücken? Oder etwa aus den Fehlern die richtigen Rückschlüsse ziehen?
Es wird wohl eher wenig bis gar nichts passieren!

LG N
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 639

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich bin der Meinung das solche Zahlen nie
ganz stimmen und auch nie gestimmt haben.
Ich denke das solchen Statistiken immer dann
dramatisiert oder herabgesetzt werden wenn
Bspw. wieder mal Legalisierungsdebatten geführt
werden oder wahlweise dann wenn z.B. nach
modernisierung der Substitution gerufen wird.
Ob ich das allerdings auch richtig einschätze,
weis ich natürlich nicht. Aber vorstellen kann ich
mir das schon.
Im Grunde wird diese Politik nicht für die
Betroffenen gemacht, sondern für die Politik.
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3203

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Bei den Todeszahlen kommt es immer darauf an, in welchen Zeilen des Leichenschauscheins nachgesehen wird!

Stirbt ein durch iv-Drogenabhängigkeit HIV-Erkrankter an einer Lungenentzündung, kann das als "Drogentod" gewertet werden, selbst wenn der Verstorbene schon jahrelang clean ist!

Eine mögliche Ursache aus meiner Sicht ist das ungenügende Angebot an Diamorphin-Behandlungsplätzen, die strikten Substitutionsbedingungen, die die Adhärenz erschweren, und das leicht verfügbare Angebot an Heroin stark schwankender Qualität.

Ich sehe eigentlich nur eine Möglichkeit, daran etwas zu ändern:
Die Zerschlagung des Schwarzmarktes durch Schaffung einer legalen Möglichkeit, Heroin oder andere geeignete Substanzen in hygienisch einwandfreier pharmazeutischer Qualität unter kontrollierten Bedingungen zu erwerben und zu konsumieren!

Es existieren alle notwendigen Technologien, um Konsumenten und deren zugestandene Menge konstant zu überwachen und jede einzelne Charge ihrem berechtigten Bezieher zuzuordnen.

Mehr Argumente und Ideen dazu finden sich in der Schrift "After the War on Drugs - a Blueprint for Regulation". Auf Deutsch heißt das Buch "Nach dem Krieg gegen die Drogen - Modelle für eine Regulierung"

Zumindest die englische Version gibt es zum kostenlosen Download, der deutsche Herausgeber ist der Akzept e.V.

LG

Praxx
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1628

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Praxx hat Folgendes geschrieben:


Ich sehe eigentlich nur eine Möglichkeit, daran etwas zu ändern:
Die Zerschlagung des Schwarzmarktes durch Schaffung einer legalen Möglichkeit, Heroin oder andere geeignete Substanzen in hygienisch einwandfreier pharmazeutischer Qualität unter kontrollierten Bedingungen zu erwerben und zu konsumieren!



Gäbs dann nicht noch mehr Süchtige, wenn es gar so einfach verfügbar wäre?

Soltau
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2988

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

ich finde das ganze thema bisschen mittelalterlich, so wie nen schizophrenen ein loch in den schaedel zu bohren , damit der teufel entweichen kann.

Opium fuers volk, akohol und tabak weg und ich bekomm soviel schwarzen afghanen wie ich will. Deutschland wuerde es wesentlich besser gehn.

Aber moechte nicht wissen wie dann die selbstmord, amoklauf rate ansteigt. Wenn den menschen das gefuehl, sich selbst umzubringen , genommen wird.

lg andy
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1628

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

hast auch wieder Recht Andy Very Happy
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3203

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Soltau hat Folgendes geschrieben:


Gäbs dann nicht noch mehr Süchtige, wenn es gar so einfach verfügbar wäre?

Soltau


Sooo frei verfügbar ist das gar nicht gedacht...

Außerdem: Trotz nahezu unbegrenzter Verfügbarkeit SINKT die Zahl der Raucher OHNE Illegalisierung, in Colorado wie früher in den Niederlanden bestätigt sich: Niederschwelliger Zugang zu Cannabis SENKT die Zahl jugendlicher Kiffer nach einem ganz kurzen Anstieg direkt nach der Entkriminalisierung.

Wer noch nicht abhängig ist und legal (!) an zwei oder drei Tagen der Woche eine vorher festgelegte Dosis zB Heroin erwerben und sofort konsumieren kann, wird nicht so leicht abhängig wie beim unbegrenzten Nachschub aus illegaler Quelle.

Wer bereits abhägig ist, muss natürlich weiter ein Substitutionsangebot bekommen - mit liberaleren Regeln als heute.

Wenn die Illgalität erst bei Erwerb von Straßendreck beginnt, während pharmazeutischer Stoff in sicherer Qualtät und Dosierung von Erwachsenen legal zu guten Preisen für besondere Gelegenheiten erworben werden kann, wird sich mancher überlegen, diesen Schritt in Kriminalität und Sucht zu tun. Und so mancher, der über einen Ausstieg nachdenkt, tut sich leichter, wenn der Schritt nicht ewige Abstinenz bedeuten muss.

LG

Praxx
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2988

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2016 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

Die Menschen muessen einfach ein bewusstsein fuer drogen entwickeln , aufklaerung , aufklaerung...

Opium , schoen in ner shisha rauchen , am besten auch spirituell mit dem opium verbunden .

und hier nicht heroin daraus extrahieren und in die venen ballern.

ich mein es kommt ja auch keiner auf die idee alkohol zu spritzen.

bin selber mal gespannt wie sich das entwickelt, lieberale drogen gesellschaft, aufgeklaehrt mit nem high tec drogenverstaendnis.

oder schizophren kranke pseudomoral gesellschaft.

Lg andy
Nach oben
Dark Shadow
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.05.2016
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 28. Jun 2016 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ich mein es kommt ja auch keiner auf die idee alkohol zu spritzen.


Öhm, denk das nicht, war einmal dabei als das jmd. versucht hat - auch noch mit einer meiner Spritzen bzw. Butterfly - endete natürlich auf der Intensivstation.

Es gibt nichts was es nicht gibt, Twisted Evil auch Einstein hat das schon erkannt.
Nach oben
James09
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 13.04.2015
Beiträge: 766

BeitragVerfasst am: 28. Jun 2016 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

..dafür brauch man aber ja auch nicht gerad die intelligenz einsteins..
genauso wenig leute die das zulassen und sich wahrscheinlich noch freuen..
schon länger her o gibts nen handyvideo Embarassed ?
menschliche dummheit, war da nicht auch mal was Embarassed
Nach oben
Dark Shadow
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.05.2016
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 28. Jun 2016 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
schon länger her o gibts nen handyvideo ?
menschliche dummheit, war da nicht auch mal was


Nein kein Handyvideo, war Anno ´95 da hatten Handys noch keine Kameras. Toll hat das niemand gefunden, wir waren alle schockiert und ich war stinksauer, es gibt Dinge die will ich der Polizei nicht erklären müssen (der Arsch hatte mir die Spritze geklaut und ich hatte die Utensilien wg. meiner Medikamente).
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Nachrichten zu Drogen-Themen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin