Das war knapp...

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2016 07:31    Titel: Das war knapp... Antworten mit Zitat

Hallo!

Seit heute bin ich hier angemeldet und möchte mich kurz vorstellen und vielleicht fange ich so eine Art Tagebuch an. Gelesen habe ich schon einiges hier im Forum.

Vor ca. 10 Tagen hatte ich im Vollsuff einen Unfall (zu Hause). Da bin ich knapp davon gekommen. Es hat endlich Klick gemacht bei mir. Aufhören will ich schon lange und das Thema Alk ist leider in meiner Familie sehr präsent. Mein Zuhause ist jetzt Alkfrei und mein Freund zieht mit. Er hat selber ein Problem damit und trinkt zu viel.

Es geht mir sehr gut inzwischen und ich genieße den gesunden Schlaf und die bessere nervliche Verfassung. Gekifft habe ich früher auch mal, das hat mir aber auch nicht gut getan. Ich habe meinen Freundeskreis gewechselt und konnte ohne Probleme damit aufhören.

Bücher zum Thema habe ich massenweise gelesen, aber jetzt muss ich mal TUN!

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2016 12:28    Titel: Antworten mit Zitat

Sei gegrüsst im Forum, Kirschblüte. Wie alt ihr seid und was ihr ausser

trinken sonst so machtet oder jetzt macht, werdet ihr, bzw Du, Blüte

bestimmt noch posten. Very Happy

Erst mal: Schön das Du da bist!

Liebe Grüsse

von

Seppel
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2016 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Seppel!

Danke für die nette Begrüßung! Smile

Zu uns so viel: wir sind Ende 40 und schon eine Weile zusammen. Den Alkohol haben wir beide mit in die Beziehung gebracht und versuchen schon eine Weile kontrolliert, bzw. weniger zu trinken. Klappt nicht... Ganz oder gar nicht. Warum erst jetzt? Weil wir bis jetzt noch ganz gut funktioniert haben. Aber es geht besser nüchtern und ohne Alkohol erledigen wir nicht nur das nötigste sondern haben noch Pläne.

Mein Unfall hat mir die Augen geöffnet wie schnell das Leben vorbei sein kann. Bis jetzt verläuft die Heilung nach Plan, kann sein das etwas zurückbleibt, aber mein Dachschaden den ich schon hatte, hat sich nicht verschlimmert. Laughing Ich hatte sehr viel Glück.

Ich war schon mal ein paar Jahre trocken, aber nicht für mich sondern für meinen damaligen Freund. Als die Beziehung zu Ende war, habe ich wieder getrunken. Diesmal mache ich es für mich.

Im Moment habe ich null Verlangen nach Alkohol. Ich laufe im Supermarkt an den Flaschen vorbei und denke: ich will nicht mehr. Das war in den ersten Tagen anders - da wollte ich den Vorfall am liebsten im Alkoholnebel vergessen. Hin und Her gerissen.. obwohl ich nicht wirklich trinken wollte. Der körperliche Entzug ist jetzt durch und ich fühle mich von Tag zu Tag besser.

Unsere große Herausforderung wird es sein die neu dazugewonnene Zeit sinnvoll zu nutzen. Auch das Belohnungstrinken wegzulassen wird eine Herausforderung werden. Nach einigen Wochen gewöhnt man sich aber um und es wird einfacher werden. Auch wenn ich jetzt nicht den geringsten Saufdruck habe: ich habe Angst/Respekt wenn es mal anders sein sollte.

Leider muss ich mich noch einige Zeit schonen und kann mich sportlich nicht auspowern, das fehlt mir sehr.

Aber, ich lebe und trinken werde ich heute nicht.

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
DIEONKELZ
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2016
Beiträge: 160

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2016 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wie sah der Unfall den aus? Hattest du eine Alkvergiftung?
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2016 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich habe mir ne böse Kopfverletzung zugezogen. Musste operiert werden und ob sich die Nerven wieder ganz regenerieren steht noch nicht fest. Aber wie gesagt, ich hatte sehr viel Glück, das Gehirn ist heil geblieben.

Ich träume vom Alkohol, werde aber in den Träumen nicht rückfällig. Das sehe ich mal als ein gutes Zeichen meines Unterbewusstseins.

Sonst, bis auf die Einschränkungen, fühle ich mich sehr gut. Langsam wieder klar im Kopf, ich schlafe wie ein Baby und bin auch nicht mehr so nervös.

Die letzten Jahre habe ich versucht den Alkkonsum mit Sport und gesunder Ernährung zu kompensieren. Jetzt macht das wenigstens Sinn. Wink

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
DIEONKELZ
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2016
Beiträge: 160

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2016 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ist die Kopfverletzung aufgrund des Alkoholkonsums entstanden? Also bist du gestolpert oder so im Rausch?
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 9. Aug 2016 09:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ja, ich bin gestolpert - danach weiß ich nicht mehr viel.

Es geht gut ohne Alk! Sehr gut sogar! Im Moment habe ich null verlangen mich zuzuschütten. Die Zeit sinnvoll auszufüllen ist im gerade wie gesagt, nicht sehr einfach da ich mich noch schonen muss. Alpträume habe ich auch leider - die verschwinden hoffentlich auch bald. Ist auch kein Wunder nach den ganzen Sachen die in der letzten Zeit passiert sind, aber halt nicht gerade angenehm.

Tagsüber geht es mir aber blendend. Manchmal bin ich sogar etwas euphorisch - das genieße ich, aber weiß das es auch andere Zeiten geben wird/kann.

Das besorgen, "vernichten" und entsorgen der Pullen fällt weg - was für eine Wohltat! Nicht ständig denken: reicht das für heute? ich gebe nicht so viel Geld für den Alk aus, sondern für Süßigkeiten Laughing Na ja, ein paar Kekse und ein bischen Eis sind nicht so schlimm solange ich mich nicht damit vollstopfe.

Auch merke ich körperliche Veränderungen: die Augen werden klarer, das Gesicht ist nicht mehr so aufgeschwemmt, ich bin morgens nicht verkatert und gerädert und kann schon morgens aktiv werden und nicht wie früher wo ich manchmal erst mittags in die Hufe gekommen bin. An manchen Tagen war es so schlimm, das ich Angst hatte den Tag nicht zu überstehen.

Das eingeschränkt sein durch die Verletzung macht mir aber schon zu schaffen. Ich würde gerne Sport machen, aber das geht die nächsten Wochen nicht wirklich. Außer lesen und etwas Hausarbeit geht gerade nicht viel. Das frustriert etwas, aber ist ja bald vorbei.

Habt einen guten Tag! Ich werde heute nichts trinken.

LG
Kirschblüte
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 10. Aug 2016 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich muss doch mal über ein Phänomen berichten das mich seit ein paar Tagen "heimsucht".

Wenn ich Menschen im TV, der Straße, etc. trinken sehe läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Ich habe überhaupt keine Lust Alkohol zu trinken (habe eh nur wegen der Wirkung getrunken und nicht wegen des Geschmacks). Null Verlangen mich zu betäuben oder künstlich lustig zu sein.

Aber dieses Phänomen ist schon zum lachen. Ich bin konditioniert wie ein Pawlowscher Hund! Laughing Ich hoffe, das geht bald weg, weil es nervt.

Ich bin so froh, das dieses heftige Verlangen nach Alkohol bis jetzt nicht aufgetaucht ist. Noch ist der Unfall sehr präsent (brauch ja nur in den Spiegel zu sehen) und das Thema ist für mich durch. Ich hoffe, das bleibt so - ich werde versuchen die Risiken so klein wie nur möglich zu halten.

Sonst geht es mir von Tag zu Tag besser. Ich werde wieder belastbarer und der Schlaf ist wirklich soooo erholsam. Kein Vergleich zu Saufzeiten.

Habt einen guten Abend - ich trinke heute nicht.

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2016 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Na wie vor habe ich keinen Saufdruck. Ich bin so froh darüber das ich nicht kämpfen muss. Letzte Nacht hatte ich auch keine Alpträume und das nichttrinken wird ganz langsam normaler.

Ich vermisse das zugedröhnt sein im Moment überhaupt nicht. Aber ich weiß, das es Zeiten geben kann, wo ich mich einfach nur wegballern will. Dieses Gefühl: einfach mal abschalten vom Alltag und vermeintlich locker sein wollen. Aber wer weiß? Jeder Entzug ist anders, vielleicht kommt es gar nicht dazu.

In den letzten Tagen gab es schon Situationen in denen ich früher gleich zur Flasche gegriffen hätte, aber das verlangen nach "dem einen Glas" Wink war nicht da. Ich konnte ja schon lange nicht mehr nach einem Glas aufhören - es ging immer weiter bis zu einem gewissen Pegel, deswegen habe ich mich auch vom kontrollierten Trinken verabschiedet. Es klappt bei uns nicht, der Zug ist abgefahren. Kann ich aber mit leben.

Alkoholismus ist eine Krankheit, aber eine die man selber stoppen kann. Da bin ich im Vorteil zu anderen schwer kranken Menschen - die haben diese Wahl nicht.

Jeden Tag werde ich nach wie vor spürbar belastbar und bin dankbar dafür, aber der Sport fehlt mir nach wie vor. Ich mach halt so, wie ich gerade kann. Gestern habe ich Ablage gemacht und normalerweise hätte ich währenddessen ein paar Gläser genehmigt - hat mir nicht gefehlt.

Ich weiß, das ich mich wiederhole bei meinen Einträgen hier, aber mir hilft es die positiven und auch die negativen Seiten des Trockenwerdens aufzuschreiben.

Also! Ich trinke heute nicht.

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2016 09:38    Titel: Antworten mit Zitat

Klingt super Kirschblüte und ich wünsche dir, dass du dich weiterhin gut fühlst.

Bedenke aber trotzdem, das könnte nur die Anfangseuphorie sein, zumindest war das bei mir so und wenn doch mal ein Ausrutscher passieren sollte immer weiter auf dem Weg bleiben. Ich denke das ist auch ganz besonders wichtig, dass egal was passiert auf diesem Weg, dass man ihn wieder konsequent weiter geht.

Soltau
Nach oben
mmartin
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 09.08.2016
Beiträge: 106

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2016 09:53    Titel: Antworten mit Zitat

Guten morgen Blüte,
wir Leidensgenossen sind schon fast wie alte Bekannte, finde ich. Ich bin sehr froh, dass du hier bist. Die Gemeinsamkeit hilft mir.
Sag mal, wie geht es Deinem Freund? Hat er auch ganz aufgehört? Geht das zu zweit leichter?
Noch eine Frage.Wenn unser Gehirn nach der Gabe von ausreichend Alk Glückshormone wie Dopamin ausschüttet und man das nicht mehr will, könnte man doch nach gesünderen Alternativen für biochemische Glücksstoffe suchen.
Ich denke dabei an guten Sex, ich habe ( früher ) manchmal noch 3 Tage später über dem Boden geschwebt. Auch ein Rausch, aber ohne Kater und nicht nur gesundheitlich unbedenklich, sondern nachgewiesenen gesund.

Was denkst du und ihr alle über meine neueste Theorie?

P.S.: Leider bleibt diese Alternative für mich zunächst in weiter Ferne. Crying or Very sad
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2016 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Soltau!

Du hast schon recht - Anfangseuphorie spielt im Moment sicher eine Rolle. Viele frisch trockenen bekommen danach wohl auch mal gerne eine Depression. Ich passe auf und versuche dem entgegenzuwirken. Obwohl nicht permanent auf Wolke 7 schwebe ist die Grundtendenz schon sehr positiv. Ich genieße das jetzt mal einfach. Smile und hoffe, das ich das neue Leben ohne Rückfall hinbekomme.

Hallo Martin!

Ich freue mich auch, das Du hier schreibst. Lass uns den Weg hier zusammen gehen - das unterstützt wirklich sehr und ich bin interessiert daran wie wir uns entwickeln werden.

Mein Freund hat auch aufgehört und es geht im auch besser damit. Saufdruck hat er wohl auch nicht. Wenn er wieder anfangen sollte, hätte ich ein Problem, aber wenn es so sein sollte, muss ich weiter für mich trocken bleiben. Bis jetzt bin ich da sehr zuversichtlich weil er schon in längeren Zeiträumen spricht und anderen davon erzählt das er keinen Alkohol mehr trinkt. Ich weiß nicht ob es zu zweit einfacher ist, es hat Vorteile kann aber auch schwieriger werden wenn einer wackelt.

Sex wäre gut Laughing Aber ich habe Angst beim Sex aus Versehen einen Ellbogen an den Kopf zu bekommen und nein das artet bei uns nicht in Nahkampf aus. Laughing Aber ich habe bei dem Unfall Knochenbrüche am Kopf davon getragen und bin noch sehr ängstlich und vorsichtig. In den ersten Tagen hätte ich am liebsten einen Helm getragen. Das gibt sich langsam wieder und noch 1 - 2 Wochen dann sind die Knochen wohl wieder zusammengewachsen. Deswegen ist ja auch im Moment kein Sport möglich.

Das liebe Dopamin... ist so eine Sache. Ich will auch nicht Suchtverlagerung betreiben, deswegen versuche ich mich bei Süßigkeiten, Chips u. ä. zurückzuhalten und auf andere Substanzen umzusteigen möchte ich wirklich nicht. Dann komme ich nur vom Regen in die Traufe - Suchti halt durch und durch.

Ich wünsche Dir Martin, das Du bald jemanden findest mit dem Du Deinen Dopaminhaushalt wieder auf Touren bringen kannst. Sex gehört zu einem zufriedenen Leben dazu, wie Essen und guter Schlaf.

Was macht Dir denn sonst noch Freude?

Habt einen guten Tag!

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
mmartin
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 09.08.2016
Beiträge: 106

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2016 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,
ja das ist echt toll hier, mir hilfts ungemein mich mit euch auszutauschen.
Außer Sex mag ich Essen gehen, Reisen ( ins warme ), kochen, lesen, spanisch lernen und an Häusern rumbauen. Musik hören und gute Filme.
Ich gehe jetzt erst mal wieder an die Treppe, bin wohl später wieder da.

Mir fehlt ( gesundes ) Dopamin!

Ganz lieben Gruß m.
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2016 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Martin!

Hast Du genug Dopamin produziert?

Deine Interessen sind vielfältig - wie wäre es mit einem spanisch Kurs. Da lernt man auch Frauen kennen. Aber ich würde erstmal mit einer ernsten Beziehung warten bis Du stabil trocken bist. Eine neue Beziehung kann emotional schon sehr anstrengend sein.

Habt einen guten Abend - ich habe heute nicht getrunken Smile

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
Kirschblüte
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.08.2016
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 14. Aug 2016 09:04    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Anstatt halbtot bis Mittags im Bett zu liegen, bin ich seit 7.00 Uhr wach und es geht mir gut.

Wir haben gestern gegrillt - erst war mir etwas mulmig das ohne Alkohol zu machen, aber es war sehr schön. Der Besuch hat Cola light getrunken und das ging auch. Es war ein schöner Abend.

Ich genieße die Trockenheit sehr im Moment. Es geht mir gut und ich bin zufrieden wie sich alles entwickelt. Bis jetzt hatte ich nicht einmal Saufdruck, das freut mich sehr. Aber ich werde mir wirklich langsam überlegen müssen, was ich an Hilfsangeboten in Anspruch nehme, wenn sich das ändern sollte. Meine langjährige Ärztin hat immer schnell einen Termin für mich frei, das wäre wohl die erste Anlaufstelle.

Mittel- bis Langfristig werde ich versuchen abstinent lebende Menschen kennenzulernen. Ob das jetzt in einer Selbsthilfegruppe ist oder nicht weiß ich noch nicht.

Das Wetter ist schön, ich geh jetzt mal spazieren, ohne dicken Kopf - herrlich Smile

Habt einen guten Tag - ich werde heute nicht trinken.

Gruß
Kirschblüte
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin