Diazepam

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1317

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2016 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

'n schönen Abend, Honey,

ich bin noch auf 10 mg und werde jetzt 1 mg pro Woche runtergehen. Das

dürfte wohl nach dem Start gut gehen. Wenn ich dann in 10 - 12 Wochen auf

Null bin, wirst Du mein Jubelschrei überall auf der Welt hören.

Ich bin schon irgendwie positiver gestimmt, seit dem ich schon lange die grünen

Stäbchen ( Bromazanil 6 ) nicht mehr nehme. So ganz langsam kommen die

Gefühle wieder; ich muss nur mit dem Kaffee aufpassen!

Als ich höher dosiert war, habe ich zu meinem vielen Tee auch viel Kaffee

getrunken und dann leichte Herzprobleme bekommen.

Doch beim Kaffee achtet meine Frau schon auf mich; sie macht jetzt den Kaffee

und alles ist besser ( nur der Kaffee ist dünn Confused ).

Doch für die Gesundheit ist mir das egal.

Schönen Samstagabend, honeygirl Wink !

Sepp
Nach oben
honeygirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2016 20:11    Titel: Antworten mit Zitat

servus Seppel noch mal...

und sorry , dass ich so neugierig bin!


Also, du hast ja auch die Tropfen ne?

Bedeutet pro Woche 1 mg runter, dass du z.B. Montags gleich 3 Tropfen (=1mg) weg lässt oder jede Woche 1 Tropfen weniger (so mach ich es - nur jetzt eben gerade Pause).

Wünsche dir auf alle Fälle viel viel Erfolg und freue mich auf den Jubelschrei - auf meinen eigenen by the way auch!

Auch n schönen Abend für dich!

Honey!
Nach oben
honeygirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2016 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

ach Mensch verlesen PRO WOCHE...dachte PRO MONAT! sorry!

Also jede Woche nun 3 Tropfen weniger?! stimmt's so?
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2338

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2016 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Sepp,sich beim Benzoentzug unter Druck zu setzten ist das schlimmste was du machen kannst...
besser das ganze gemächlich anzugehen,ist doch egal wie lange es dauert ,Hauptsache du kommst da an und bleibst auch da,nämlich auf Null mg...

mach nicht zu schnell...


schreibe mal weiter wie es so läuft...


L.G.
Mikel
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3102

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Merkit ihreientlich das traenemmeer immer i-weldche Therads schreibt, in dem sie angeblich Medis bekommt`?
Mal vom Gn, dann vom Kh.
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3102

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 10:18    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, aber meine Tasta ist etwas schrott.Daher die Tippfehler.
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1317

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Einen schönen Sonntagmorgen an alle Wink !

Ich habe es schon irgendwo gepostet, doch ich möchte über Mengenangaben

bezüglich meines Runterfahrens erst wieder posten, wenn ich auf Null bin.

Wie Mikel schon schrieb: Nur nicht unter Druck setzen, Sepp.

Wenn ich laufend über mein Vorhaben bezüglich wie, wieviel und wann über

meine Art zu reduzieren schreibe fühl ich mich nicht gut.

Ich mache es strikt nach der Ashton- Tabelle und wenn nix schief läuft oder

Unvorhergesehenes passiert, könnt ihr dort prinzipiell nachlesen, wann ich auf

Null bin.

Sobald ich mein Ziel erreicht habe, werde ich definitiv eine bis zwei Wochen

später einen eigenen Thread aufmachen und dort kurz ( oder lang ) das ganze

referieren.

Doch ich brauche es, dass ich den kleinen Erfolg bis jetzt als Kraftquelle nutzen

kann, um straight weiterzumachen.


Mit 57 Jahren werden diese Unternehmungen gleichzeitig leichter ( man weiss,

was so ungefähr passiert ) und schwerer ( man ist eben nicht mehr so fit, wie

mit 37 Jahren ).

Deshalb bitte ich Euch, meine Schweigsamkeit bis zum Ziel zu akzeptieren.

Wenn ich durch bin, gibt es ein Fest mit frischen Brötchen, Nutella, Ovomaltine-

Crunchaufstrich ( I like it Very Happy ) Honig und kein Käse und keine Wurst ( bäh ).

Also, nur zu diesem Thema möchte ich mich in Schweigen hüllen.

Ich werde nachträglich ( NUR bei Erfolg, definitiv ALLE Fragen beantworten ).

Und jetzt widme ich mich meinem Ovomatinebrot.

Schönen Sonntag Wink !

Sepp
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3102

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Seh vernünftig, Sepp.
Nach oben
Grashuepfer
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 04.10.2011
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Honey Smile, ich freue mich sehr, dass du mir geantwortet hast. Es wäre schön, wir könnten uns etwas austauschen.

danke für deine Info zwecks der Herzprobleme. Leider hat mein Herz damals glatte 23 Monate nicht mehr aufgehört mit Stolpern etc., nachdem ich auf null Diazepam war.
Dann nahm ich völlig entnervt und in dieser einen krassen Nacht 5 mg Diazepam und es trat Ruhe ein, die aber nur anhielt, bis ich dann nach 6 Monaten Einnahme erneut abdosierend bei 3 mg angekommen war. Diesmal begleitete das alles noch die Zitterei, hohe Unruhe, ich kam überhaupt nicht mehr zu irgendeiner Ruhe.

Das war auch nicht nur so Attackenweise, sondern es blieb als Tagesbegleitung und als ich keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte, erhöhte ich wieder auf 5 mg, um noch langsamer abzudosieren, heisst 0,5 mg-weise/Woche, manchmal alle 2 Wochen.
Tropfen wirken bei mir sonderbarerweise wie Wasser, obwohl ich sie unverdünnt genommen habe, fühlte es sich an, als wäre ich auf einen Schlag auf Null gegangen.
So benutze ich jetzt 2 mg Tabletten und viertele sie in 0,5 mg.

Du wirst sicher PRAXX Einschätzung und Empfehlung gelesen haben, bei 1 Tropfen am Tag komme ich auf rund 2,5 mg/Woche weniger. Ich habe es versucht, aber damit kann ich den Alltag auch nicht nur halbwegs leisten, dazu kommt, dass ich so sonderbar auf Tropfen reagiere.

Bin jetzt wieder bei 4 mg, habe auf PRAXX`Empfehlung hin einen Termin wegen Psyche gemacht, aber der ist leider erst Ende des Jahres. Es scheint ja so, als hätte ich dann den kompletten Tag diese von ihm angesprochenen Panikattacken, mich erschreckt das enorm, mit Panik-oder Angst hatte ich zuvor nie zu tun (also vor BZD Einnahme und dem Abdosieren).

Ich las deine reingestellten Symptome, die wohl von dieser Fachärztin für Benzos stammen, danach gehören Angst und Panik ja zum Abdosieren.
Es ist eine schwierige Kiste und nimmt verdammt viel Lebensqualität weg, obwohl ich versuche, das alles nicht zu angespannt zu betrachten, da es ja offensichtlich alles keine ernsthaften körperlichen Erscheinungen sind, mir reichts grade ziemlich.

Ich hoffe, dir gehts besser, ich las, dass du Baclofen nicht in höherer Dosis erhälst, ich las nach, dass es auch wie ein Muskelrelaxans wirkt, das kann dann doch viel Ruhe ins "System" bringen, was sagt der Arzt denn, warum du nicht höher gehen darfst ? Vielleicht kann PRAXX als Spezialist dir da nochmals weiterhelfen.
Wie machst du denn jetzt weiter ?

@ Hallo Seppel,
ich wünsche dir einen guten Beginn beim Abdosieren, ich kam damals beim ersten Absetzen gut klar mit 1 mg/Woche weniger, später setzte ich dann langsamer ab und kam richtig gut bei Null an, bis dann nach einigen Wochen erstmal 23 Monate lang der Teufel los ging.
Vielleicht liegt es auch bei mir daran, dass ich nun erneut absetze und es jedesmal schwerer für die Rezeptoren wird ?

Ich hoffe, dein Jubelschrei lässt dann auch bei mir die Fensterscheiben beben Smile, meine guten Wünsche begleiten dich.

Beste Grüsse an alle Mitschreibenden vom Grashüpfer, der heute trotz Sonne schon recht entnervt unruhig ist und leider bereits wieder ein total überreiztes Gehirn hat Sad
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1317

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen, lieber Grashüpfer Wink !

Danke für Deine guten Wünsche; ich kann sie wirklich gut gebrauchen. Auch

wenn ich zum x.ten Mal von Benzos ( früher waren es viel mehr, meist gemischt

und mit Dihydro- Codein (Remedacen Kpsl. ) abkicke, so ist es immer anders.

Was besser ist: Ich habe nach 26 Jahren das Rauchen aufgegeben und bin jetzt

18 Jahre nikotinfrei, ich mache Ausdauersport wie Fahrradfahren, Joggen und

habe in meinem Arbeitszimmer ein 1,30 m Durchmesser grosses Trampolin.

Ich schaue oft Konzerte, Filme und Sport mit Funkkopfhörer, während ich mit

oder ohne Kurzhanteln oder ähnliches sanft hüpfe.

Und wenn ich Heavy Metal oä. drauf habe, dann geht die Post ab. Oder ich

mache eine Kundalini Meditation, die aus 15 Min. Schütteln, 15 Min. Freitanz

oder bei mir Freihüpf und dann 15 Min. entspannt sitzen zur dann sanfteren

Musik besteht.

Ganz oft mache ich eine von Dr. Joe Dispenza sehr effektive abgewandelte

' Progressive Muskelentspannung ', aber nicht so wie die nach Jacobson.


Es gibt soo viele Möglichkeiten, wenn man fit werden will und mein grösster

Ansporn ist meine Frau: Sie hat mehr Power als ich und ich bewundere sie

total. Sie ist fast 7 Jahre älter und ich muss ( nur beim Fahradfahren nicht )

ganz schön reinhauen, um im Alltag, die körperlichen Aufgaben so enthusias-

tisch und ohne Murren zu bewältigen, wie sie.

Wenn sie irgendwas total hasst ist das: Rumheulen und nix tun. Ein NO-GO für

Sie! Und für mich eine Kraftquelle par Excellence.

So Hüpfer: Ich wünsche Dir, dass Du irgendwann und auf Dauer beschwerdefrei

wirst und bleibst.

Einen guten Sonntag mit weniger Regen und Sturm als bei uns im Bergischen !

LG Sepp Wink
Nach oben
Grashuepfer
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 04.10.2011
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Seppel Smile,

erstmal wünsch ich dir auch einen schönen Sonntag, bei uns scheint glatt herrliche Sonne Smile.
Wir haben ja noch was gemeinsam, merk ich grade, jemanden an unserer Seite, der uns versteht, unterstützt, da ist, wenn nötig, aber eben nicht durch Mitleiden und Jammern, sondern durch genau hinsehen, was man denn besser machen kann, damits leichter wird. Tiere gibt es auch, also an sich alles gut.

Ich bin selber ein sehr aktiver, auf Bewegung, viel Aktion, konditionierter Mensch, dem im Fall BZD leider das fehlt, was ich hier immer wieder als nötig lese, die Geduld (ich habe sie jetzt allerdings entwickelt).

Musik liebe ich wie du, am liebsten laut, nur da haut mir jetzt, auf nicht "seriös" gesagt, das Absetzen eines in die Fresse, denn inzwischen ist mir fast alles zu laut, zu hell, zuviel, Kaffee, Tee, Gespräche, Sport, egal, alles wird zuviel.

Ich beglückwünsche dich zu der Meditationsfähigkeit, mir gelang immer nur transzendentale Meditation und die kann ich jetzt auch vergessen, mein überreiztes Gehirn lässt sich einfach nicht beruhigen, das ist Status quo bei MIR.

Gestern war ich Schwimmen, was liebe ich das, aber selbst da kann ich inzwischen nicht mehr abschalten und ich bin wahrlich nicht ideenlos, denn als Schmerzpatient lernt man so einiges im Laufe der Zeit.
Dazu wohne ich in herrlicher Gegend, hab keine sonstigen Sorgen, aber das juckt den BZD Entzug grad nicht die Bohne Sad.

Aber genug der Worte, ich freue mich wirklich für dich und wenn es dir sogar einige Male gelungen ist, BZD abzusetzen, wird es mir doch ein zweites Mal auch gelingen.
Aber es ist viel schwerer diesmal, als ich erwartete, viel Gutes erwarte ich beim jetzigen 4 mg-Zustand für den Rest der Zeit und längere Zeit danach nicht. Ich weiss, klingt wie SFP, merke nur, dass mich sonst so positiven Menschen diese Zeit nervlich an Grenzen bringt Sad.

Dann warte ich, wie die anderen sicher auch, gespannt auf den Tag, an dem du alles erfolgreich beenden konntest und es dir auch einige Zeit danach immer noch gut geht. Good luck vom Grashüpfer Smile
Nach oben
honeygirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2016 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Seppel und Grashüpfer!

@Seppel,

natürlich akzeptiere ich , dass du erst nach NULL berichten magst - no problem.

Ashton -Absetztabelle kenne ich und es müsste so auch fuktionieren!


@Grashüpfer

ja Austausch könnte ich gut gebrauchen - haben ja einiges gemeinsam .

Mir geht es ganz gleich wie dir:

Es ist ein ständig anhaltender Zustand, diese Unruhe /Angst ...bei mir auch teilweise Zuckungen, Angespanntheit , Sehstörungen. Wirklich sehr einschränkend in der Lebensqualität wie du sagst! Sad

Wie du richtig gesagt hast sind es normale Absetzerscheinungen - Leider und verdammt noch mal...Der sogenannte "Rebound-Effekt".

23 Monate hindurch so schlimmes Herzstolpern ist sehr krass!

Also mein Neuro meinte zu mir letzthin , wenn ich es gar nicht mehr aushalten sollte, soll ich auch wieder aufdosieren anfangen, aber ich halte nun durch.

Ich hatte immer schon die Tropfen , also ein Umstieg auf Tabletten geht bei mir nicht! Komme auch gut damit zurecht. Spüre aber jeden Tropfen weniger (ca 4-5 Tage nach Reduktion).

Jeden Tag 1 Tropfen ist zuviel meiner Meinung nach Absetzen - ich hab nun zum Schluss alle 2 Wochen 1 Tropfen weniger gemacht - trotzdem sind die Symptome da.

Bin nun auf 3 mg(9 Tropfen) am Tag und spüre den Entzug , versuche nun aber mal auf der Dosis zu bleiben , sehn ob die Symptome nachlassen - möchte außerdem nicht über Weihnachten reduzieren!

Wenn ich was großes vorhab , nehm ich nun ab und zu VERTIROSAN , gibt es auch in Tropfenform und dämpft alles etwas ab , soll man aber auf keinen Fall jeden Tag nehmen, da es auch abhängig machen kann... Neuro hat es mir vorgeschlagen.

Baclofen bekomm ich nicht höher, da mein Neuro keine Erfahrungen mit "high -dose" hat bzw abfedern von Entzugserscheinungen!

Wenn er es mir nicht verschreibt, kann ich auch nicht höher gehn selber, da ich nicht mehr Rezept bzw Tabletten bekomme. Sad

Will ehrlich gesagt auch so wenig wie möglich andere Substanzen in mich rein schießen!

Therapie gegen Angst mach ich derzeit nicht, da es ja laut meinem Neuro Absetzsymptome sind derzeit - was soll man da therapiereren !

Die Hirnchemie ist einfach komplett out of order
Confused

Bis Bald , LG HONEY
Nach oben
Grashuepfer
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 04.10.2011
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2016 10:26    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Honey Smile,

da schreibst da was, out of order, so fühlt sich das für mich inzwischen auch nur noch an.
Dass du 1 Tropfen weniger alle 2 Wochen spürst, ist heftig, da muss ich mich nicht wundern, dass ich bei meinem versuchten Tempo aus dem Ganztags-Zittern und leider vielem anderen auch, nicht mehr rauskomme.

Sind deine schlimmsten Symptome dann nach dem 3./4. Tag nach Abdosieren wenigstens halbwegs weg und kommen erst beim nächsten Tropfen weniger zurück, oder ist das jetzt auch so ein Dauerzustand wie bei mir ? Leider habe ich es tatsächlich so verstanden bei dir, wäre schön, ich hätte es MISSverstanden.

Bei mir kam vom Kardiologen, dass ich keinesfalls weiter abdosieren soll, da war ich bei 3 mg, er hat einen weiteren Termin vergeben, ist aber auch erst in paar Wochen, sind ja überall irre Wartezeiten. Als sich mein Zustand weiter verschlimmerte, bin ich schweren Herzens auf 5 mg hoch und dann 0,5 mg-weise runter auf 4 mg, leider ist null anders geworden.

Gestern ging es mir unterwegs trotz Sonne sowas von mies, total überreizt, gleichzeitig total erschöpft, Herz wieder gepoltert etc., so ein Mist, aber sorry, lamentieren oder jaulen bringt ja nichts, wir packen das.

Dein Bericht über Angst/Panik und Therapie lässt mich allerdings schwer nachdenklich werden, denn ich kenne das ja auch erst, seit ich bei 3 mg angelangt war. Nun las ich unter deiner Symptomliste auch die Herzprobleme, heiliger Strohsack, es scheint, wir haben eine veritable Ar...karte gezogen Sad.

Ich habe keine Ahnung bisher, ob man Angst-und/oder Panikattacken ganztägig haben kann, (ausser sie sind echt "nur" dem Entzug geschuldet) mal sehen, was ich dann vom Neurologen/Psychiater Ende des Jahres höre. Auf weitere Medikamente bin ich so wenig scharf wie du, ich hab ja noch das Schmerzmittel.
Ich habe dein Mittel gegoogelt, das ist wohl Vomex, das kenne ich gegen Übelkeit.

Wenn dir das in seltenen Ausnahmefällen wenigstens etwas hilft, wäre das ja schonmal eine Option, wie schade, dass dir das Baclofen beim BZD nicht zu helfen scheint. Aber grosses Kompliment, dass du wenigstens den Alkohol verabschiedet hast.

Ich wünsche dir einen guten Wochenbeginn, so gut es eben geht, allen anderen ebenso,
der Hüpfer
Nach oben
honeygirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2016 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Grashüpfer,

Wenn du Ganztags- Zittern hast , dann gehst du wahrscheinlich bzw mit Sicherheit zu schnell runter!
Ich hatte das mal als ich im März von 10 mg auf die 5 mg ging- hat ca 7 Wochen gedauert bis das vorbei war!

Symptome sind eigentlich dauernd da... mal mehr , mal weniger (eben die aus der Ashton- Liste).

Da die Tropfen eine lange Halbwertszeit haben spüre ich meist am 3.bzw 4.Tag , dass ich vermehrt unruhig bin... ALLES geht aber nie ganz weg seit ich nun wieder runterdosiere! Körper fühlt sich irgendwie wie unter Strom an und arbeitet ständig!

Tja, denke mir manchmal auch warum nicht schneller - ging damals ja auch als ich von 10mg auf 5mg ging - nur auf NULL gehn ist wohl nochmal eine andere Sache!

0,5 mg geht bei mir mit den Tropfen leider gar nicht! Ich kann den Tropfen ja nicht teilen Wink

Ist bei mir auch so mit Überreizung von Licht, Menschen , Geräuschen.

Heute nur daheim .
Symptome: morgens schwitzen , Sehsstörungen, kribbeln linkes Bein und Taubheitsgefühl linke Gesichtshälfte, keinen Appetit, Gelenksschmerzen!

Hast recht - ich habe aufgehört zu jammern!
Im Bekanntenkreis versteht es sowieso niemand , dass ich mich nicht NORMAL fühle- also sag ich schon gar nix mehr!

Größter Wunsch ist trotzdem das Zeug los zu werden und , dass sich alles normalisiert danach!

Wegen Angst /Panik besprich das mal mitm Neuro - für mich ist es definitiv ein Absetzsyndrom!

Keine Ahnung wie es weiter gehen wird - man kann ja auch angeblich lebenslang bei einer kleinen Erhaltungsdosis bleiben (schrieb Praxx mal wo) - aber wo liegt die Dosis bei mir , wenn es nun auf 3 mg schon mies geht und Symptome nicht verschwinden?
Wieder bei 10 mg? Keine Ahnung einstweilen!

Lg , Honey!
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2338

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2016 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

honeygirl hat Folgendes geschrieben:
Heute nur daheim .
Symptome: morgens schwitzen , Sehsstörungen, kribbeln linkes Bein und Taubheitsgefühl linke Gesichtshälfte, keinen Appetit, Gelenksschmerzen!

!




Hi Honey,

wollte dir dazu eigentlich auch mal vor längere Zeit was schreiben...hattest ja mal danach gefragt von wegen Sehschwäche...

hatte beim Benzo-Entzug auch entsetzliches Augenflimmern und an den Seiten des Blickwinkels eine weisse Aura die sich eben mit Flimmern bemerkbar machte,war teilweise nicht in der Lage etwas in meinem Umfeld zu erkennen...man was war das beschissen...hatte sich aber dann als ich wieder "normal" ticke dann langsam wieder gegeben.


Gruß
Mikel
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin