wille oder wunsch clean zu werden

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2024

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Marle hat Folgendes geschrieben:
surreal hat Folgendes geschrieben:
Ich hätte ja gerne weiter diskutiert, das Thema ist jedenfalls interessant und m.E. durchaus diskussionswürdig, aber, wie gesagt, auf diesem Niveau unterhalte ich mich aus Prinzip nicht.

Verstehe ich!
Dein Niveau ist es mehr an den Hilfen, die Du zwar bekommen könntest, die aber nicht so sind, wie Du sie haben möchtest, und die Du halt einfach nicht für Dich zurechtbiegen kannst, solange herumzukritisieren, bis es sich nicht mehr lohnt irgendwelche Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Bist mehr der geistige Checker, der weiß, wie man’s richtig machen könnte, wenn man Dich mal machen ließe. Rauf runter diskutieren, und an bestehenden erfolgreichen Methoden und Einrichtungen herumkritteln, die man gar nicht in Anspruch nehmen will.
Das ist wohl wahr ein Niveau, auf das ich nicht kommen kann.

ich finde Surreals Herangehensweise goldrichtig...er schert sich nicht um Konventionen oder Althergebrachtes (was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht Rolling Eyes ), sondern stellt erst mal grundsätzlich alles in Frage und versucht, für sich 'alles neu zu entdecken/ erlernen'.
finde ich jedenfalls besser als einfach nur zu sagen: es ist gut so, weil´s schon immer so war und wir nichts anderes kennen - das ist echt ein Scheuklappenblick.
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2024

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Marle hat Folgendes geschrieben:
mikel015 hat Folgendes geschrieben:
Genau so lese ich das anders herum...das man sich hier entschuldigen muß mit euch Abstinenzler nicht gleich zu ziehen...
Sarkasmus,Häme und Ironie sind wohl deine Medizin ...

Da siehst Du mal wieder, wie individuell wir Menschen sind ...

Würde mich schon sehr interessieren, wo Du das hier liest?
Wo ist der Sarkasmus? Also wo hat jemand über Dich gespottet?
Wo ist die Häme? Also Gehässigkeit, Dir gegenüber?
Und wo die Ironie? Also ein Verhöhnung Deiner Person?


also liebe Marle, Deine ersten posts hier haben schon vor Ironie getrieft...bist hier aufgetreten wie die obercleane Allescheckerin, die für die minderbemittelten 'Süchtels' bestenfalls ein mildes Lächeln übrig hatte.
wenn man inhaltlich so gehaltvolle Beiträge wie Du bringt, kann man sich das vielleicht auch leisten, aber egal, ich habe mittlerweile eingesehen, dass dieses gelegentliche 'von oben herab' anderen gegenüber ja auch nur eine Schutzfunktion für Dich ist.
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1130

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Praxx hat Folgendes geschrieben:
jeder muss seinen eigenen Weg aus der Sucht finden - so, wie jeder seinen eigenen Weg hinein gefunden hat.
LG

Praxx

Weise Worte, Praxx! Smile

ast hat Folgendes geschrieben:
was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht

War ja klar .. Laughing
Wer ist jetzt der Bauer, der was nicht kennt?

LG
Marle
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2024

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Marle hat Folgendes geschrieben:
Wer ist jetzt der Bauer, der was nicht kennt?


der, der sich angesprochen fühlt Wink
lG, ast
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 992

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

... also, es macht schon sinn, nicht zuviel von dem zu fressen was mensch nicht kennt. persönlich gesehen, evolutionär für die gesamtspezie vielleicht nicht unbedingt.
der bauer
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2024

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

ich meine ja nur, dass in Punkto Sucht noch lange nicht das letzte Wort gesprochen ist...sry, wollte niemandem zu nahe treten Embarassed
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1130

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

ast hat Folgendes geschrieben:
Marle hat Folgendes geschrieben:
Wer ist jetzt der Bauer, der was nicht kennt?


der, der sich angesprochen fühlt Wink
lG, ast

Ach so.
Dann kümmere ich mich jetzt mal um meinen Acker Wink
Nun, welche Therapieformen "kennst" Du denn,welche hast Du persönlich kenne gelernt und durchgezogen, so dass Du überzeugend darlegen kannst, dass sie nicht nur bei Dir nicht, sondern bei vielen nicht helfen?
In welchen Selbsthilfegruppen warst Du, und nach welchen Kriterien hast Du sie abgehakt und für Dich nicht als geeignet befunden?
Welche verschiedenen Suchtberatungseinrichtungen hast Du aufgesucht, Dich informiert und aus welchen Gründen abgelehnt?
Betr. auch surreal: Welche Therapie und Methode würde Euch beiden denn "helfen" können, wenn es sie denn gäbe?

Marle
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 992

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:37    Titel: Antworten mit Zitat

klar ast, ist sowieso alles unklar.
ansonsten kann ich nähe mittlerweile ganz gut ertragen.

n('Very Happy')
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3908

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Marle hat Folgendes geschrieben:
mikel015 hat Folgendes geschrieben:
Genau so lese ich das anders herum...das man sich hier entschuldigen muß mit euch Abstinenzler nicht gleich zu ziehen...
Sarkasmus,Häme und Ironie sind wohl deine Medizin ...

Da siehst Du mal wieder, wie individuell wir Menschen sind ...

Würde mich schon sehr interessieren, wo Du das hier liest?
Wo ist der Sarkasmus?
Wo ist die Häme?
Und wo die Ironie?

LG
Marle


Na komm schon, marle!

Bist schon ein eloquenter, wortgewandter Typ, der versteht die ein oder andere Schublade der Rhetorik aus Gründen der Provokation oder für eine Antwort ohne Inhalt zu öffnen. Finde ich auch nicht dramatisch, sehe ich eher als Bereicherung hier im Forum. Lese aber auch nicht mehr alles hier.

Ansonsten bin ich da ganz bei praxx´s post, spar ich mir die Tipperei.

LG N
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3805

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

mikel015 hat Folgendes geschrieben:



P.S.
Ich stell mir echt oft die Frage, wo ich das immer hernehme... voll auf die Fresse und doch steh ich auf. "Wille...?"


Kenne ich von mir auf und gerade stehe ich wieder auf !
Nach oben
surreal
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 2154

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Mit dem Niveau, auf dem ich nicht diskutiere, meinte ich, wie an einer anderen Stelle schon einmal beschrieben, die Wendung ins Persönliche, Sarkastische usw. Wenn du dir meine Beiträge in solchen Diskussionen entsprechend durchlesen würdest, dann würdest du auch feststellen, dass ich zwar durchaus kritisiere, aber an keiner einzigen Stelle jemanden, der eine andere Meinung vertritt, in irgendeiner Form angegriffen oder versucht habe lächerlich zu machen. Ich habe auch stets versucht, die Position des anderen so darzustellen, wie ich sie tatsächlich verstanden habe, statt sie in meiner Wiedergabe zu verfremden, damit ich sie besser angreifen könnte. Und das ist m.E. auch kein besonders hohes Niveau, sondern die Art und Weise, wie man sich unterhalten sollte. Denn wer das nicht tut, zeigt nur, dass ihm der Respekt, den man auch vor Personen mit einer anderen Meinung haben sollte, abgeht, d.h. ein unterdurchschnittliches Niveau.
Nach oben
surreal
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 2154

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Marle hat Folgendes geschrieben:
Betr. auch surreal: Welche Therapie und Methode würde Euch beiden denn "helfen" können, wenn es sie denn gäbe?


Ich hätte an einer bestimmten Stelle vielleicht wirklich "professionelle Hilfe" angenommen, wenn das bedeutet hätte, dass man mich beim kontrollierten Konsum unterstützt. Tatsächlich findet man eine solche Einrichtung allerdings nur schwer, wenn überhaupt (in seiner Nähe), da eben die Suchthilfe in Deutschland weitgehend der AA-Ideologie folgt. Genau das ist auch alles, was ich hier so kritisiere. Was eine Selbsthilfegruppe für sich an Ideen und Regeln festlegt, ist allein deren Sache. Aber in die Suchttherapie, wie sie etwa in Entgiftungen oder Reha-Einrichtungen stattfindet, sollte, den aktuellen Erkenntnissen der Wissenschat entsprechend, auch alternative Behandlungsmöglichkeiten eingehen. Nicht statt der Abstinenzorientierung, sondern als Ergänzung. Nicht zuletzt deswegen, um dem individuellen Patienten die Möglichkeit zu geben, seine Ziele zumindest mitzuformulieren. Was bei anderen psychischen Problemen übrigens die Regel ist. Nur in der Suchttherapie bekommt man fast durchgängig vorgeschrieben, was man am Ende erreichen soll.
Nach oben
Obelix
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2011
Beiträge: 784

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Du bräuchtest etwas, was es für die Alkoholiker schon gibt: das kontrollierte Trinken. Nur mit dem trinken willst Du bestimmt nicht anfangen Laughing
Nach oben
surreal
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 2154

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, mittlerweile gibt es natürlich schon Suchthilfen, die auch Kurse zum kontrollierten Trinken anbieten. Aber das ist leider noch ziemlich selten der Fall. Wenn man erkennt, dass man Probleme mit dem Alk hat und etwa in eine Entgiftung geht, um anschließend eine Reha zu machen, bekommt man in aller Regel gleich gesagt, dass es um Abstinenz geht. Bzw. das wird vorausgesetzt und an keiner Stelle in Frage gestellt. Und ich finde halt, dass da mehr Auswahlmöglichkeiten bestehen sollten.

(Mal abgesehen davon, dass der Alk bei mir persönlich keine große Rolle mehr spielt. Kontrollierter Opiat- oder auch nur Cannabiskonsum ist wohl bei keiner Stelle der Suchthilfe in Deutschland ein Thema. Jedenfalls ist mir nichts in der Richtung bekannt. Wobei hier natürlich auch die Illegalität eine Rolle spielen wird.)
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1130

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
da eben die Suchthilfe in Deutschland weitgehend der AA-Ideologie folgt. Genau das ist auch alles, was ich hier so kritisiere.

Das ist schlicht Quatsch.
Ich war in verschiedenen Suchtberatungen. In keiner hat man mir "die AA-Ideologie" nahe gebracht.

Wenn ich's richtig weiß: Du bist doch anscheinend Student, also weitgehendst unabhängig?
Was hindert Dich daran in das entsprechende Ausland zu gehen, wo praktiziert wird, was Du willst?
Also mir war jedenfalls der Suchtausstieg so wichtig, dass ich teils weit weg von meinem Wohnort entzogen habe.

Mir erschließt sich jetzt auch nicht, warum Suchteinrichtungen, als auch Reha-Kliniken, die Erfolge bei ihrer Therapiemethode nachweisen können, "alternative" Behandlungsmethoden - für wie viele? - einführen sollten.
Zudem ich einige Reha-Kliniken kennen, die ein immenses "alternativ" Angebot im Programm haben.

Du willst Hilfe beim kontrollierten Konsum?
Wie stellst Du Dir das denn vor?
Kontrolliert Drogen konsumieren heißt immer Selbstkontrolle.
Was will da viel jemand anders kontrollieren?
Soll Dich da jemand an der Hand nehmen und Dir sagen, wie viel Du nehmen darfst oder nicht?

Allein die Tatsache, dass Du ja offenbar dann nicht selbst kontrollieren kannst, zeigt, dass Du offenbar süchtig bist und mit der Droge nicht vernünftig umgehen kannst, oder?
Im Übrigen lernen bei bezahlte, recht kostspieligen Kontrollierten Trinken Kurse die Teilnehmer lediglich, wie sie mittels Aufschrieb und Planung ihr Trinken ggf. kontrollieren können.
Sie lernen nirgends, wie sie mit der Wirkung des Alkohols, sprich mit Kontrollverlust umgehen können.
Da ich ziemlich an der Alkoholikerszene dran bin und weißt, was an Möglichkeiten und Hilfsangeboten derzeit vorhanden ist, kann ich Dir nur sagen: KT klingt sehr verlockend, nicht nur seit heute. Prof. Körkel ist ja schon etwas in die Jahre gekommen.
Unter den KT-Leuten gibt es Haufenweise schwere Rückfälle.
Auch unter den Baclofen-Leuten. Praxx weißt das, und er hat ja auch immer dazu geschrieben: Das hilft nicht Jedem.

Ich denke, diese Diskussion ist für mich sinnfrei. Ich sehe da keinen einzigen, weiterführenden Ansatz, der irgendjemand, der in der Sucht steckt, weiterhelfen könnte. Da kommt von Dir immer nur, verzeih, das für mich wehleidig klingende Wiederholen von "ich würde ja gerne Hilfe annehmen, aber so wie die aussieht, ist sie für mich nichts" - "ich will ja mit der Droge klarkommen, aber bitte zeigt mir doch, wie das geht, wenn ich weiterkonsumieren möchte."

Wenn da einer kommt, und zeigt nachweislich anhand von belegbaren Erfolgsquoten, wie es anders und besser geht, bin ich der Letzte, der ihn nicht unterstützen würde.
Ich habe in meinem Wirkungskreis, und der ist wahrlich nicht klein, als einer der allerersten dafür gesorgt, dass die KT-Leute eine eigene Suchthilfestruktur erhielten. Weil sich das Konzept nicht mit den absolut Abstinenten verträgt.

Aber solange das nicht der Fall ist, bleibe ich dabei: Zuerst steht mal die Befreiung vom Suchtmittel. Dann kann man über die weiteren Möglichkeiten weiterreden.
Saufen und Fixen gibt es einfach nicht zum Nulltarif. Wink

Und zur Anleitung, wie man super mit Drogen umgehen kann, gebe ich mich jedenfalls nicht her.

Marle

Nachtrag zu Deinem neusten Beitrag:
Zitat:
Ja, mittlerweile gibt es natürlich schon Suchthilfen, die auch Kurse zum kontrollierten Trinken anbieten. Aber das ist leider noch ziemlich selten der Fall.

An dieser Aussage kann ich erkennen, dass Du schlicht von der Arbeit der Suchthilfeeinrichtungen keine Ahnung hast.
Die ersten KT-Kurse hat z. B. die Caritas schon mindestens Ende der 90er Jahre angeboten.
Zitat:
Kontrollierter Opiat- oder auch nur Cannabiskonsum ist wohl bei keiner Stelle der Suchthilfe in Deutschland ein Thema. Jedenfalls ist mir nichts in der Richtung bekannt. Wobei hier natürlich auch die Illegalität eine Rolle spielen wird.

Das ist jetzt wirklich lächerlich.
Natürlich ist die Grundlage die Illegaliät. Auch kein Arzt darf Opiate vorsätzlich zum reinen Lust-Konsumverhalten verschreiben.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 6 von 7
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin