gibt es noch hoffnung

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 56, 57, 58  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 396

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2018 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Erfahrungen bzgl. Psychiatrie und allem was damit zusammenhängt, sind auch eher negativ geprägt. Confused
Die (viel zu oft) exzessive Gabe Psychopharmaka aller Art, die mir seltenst geholfen haben, ganz im Gegenteil.
Viele Neuroleptika und Antidepressiva haben mich total vergesslich, hibbelig und nahezu immer trockener Mund und Nase zu.
Und sehr oft geben sie diese Pillen nicht für die eigentliche Indikation, wie z.B. eine Psychose.
Nein, sie wollen (zuletzt vor 4 Wochen im LKH Bonn- bei mir und allen anderen auf der Station) die "Schlafanstoßende Wirkung dieser Teile als Hilfe gegen Opioid und/oder Benzo bedingte Schlaflosigkeit benutzen.
Und das klappt nahezu NIE !
Evil or Very Mad
Aber dafür am Morgen Überhangeffekte vom feinsten, wie Minutenlang vorm Kleiderschrank stehen, und sich fragen, "was zur Hölle man da holen wollte." Rolling Eyes
Ich habe das zwei Tage mitgemacht und dann die Teile absetzen lassen.
Nach Gespräch mit der Stationsärztin habe ich dann Zopiklon als Bedarf bekommen, was ja auch ok ist.
Aber die Stationsärztin kam nur einmal die Woche, die anderen Tage meist sehr junge Ärzte, die weniger Peil von Entgiftung hatten, als meine Nachbarskatze.
Das habe ich in irgendeiner der vielen schlaflosen Nächte auch genau so einer Nachtwache gesagt.
Es war eine altgediente Pflegekraft mit Erfahrung...und sie hat mir in leicht abgemilderter Form sogar recht gegeben.
@Seppel: In Marienheide war ich auch dreimal insgesamt- und es wurde aus den bereits genannten Gründen immer "unschöner", nett gesagt. Rolling Eyes
Aber in klinischer Entgiftung ist (für mich) es eigentlich am wichtigsten wirklich sauber werden zu wollen natürlich UND das zumindest 2-3 korrekte Mitleidende
am Start sind... Wink
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2622

BeitragVerfasst am: 25. Nov 2018 11:45    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marie,

wie geht es Dir inzwischen? Ich freu mich für Dich, dass Du ein schönes Zimmer hast! Das ist doch auch sehr wichtig, finde ich.

Meine persönlichen Erfahrungen sind so lange her, wobei ich sagen muss, die Ärzte waren gar nicht schlecht damals. Ich bekam akut ein starkes Neuroleptikum, das mich in den Schlaf gelegt hat, der Arzt saß an meinem Bett, während ich weg dämmerte, so eine meiner Erinnerungen. Ein altmodischer Kasten war das, die Gebäude stehen bestimmt unter Denkmalschutz.

Ich hoffe, dass man Dir dort helfen kann. Die anderen haben Dir ja schon geschrieben, dass es hier niemanden nervt - warum denn auch? Ich hab die Leute hier immer als recht teilnahmsvoll wahr genommen. Es interessiert mich selbst auch wirklich, wie es Dir geht. Kommen Deine Gedanken zur Ruhe? Ist die Angst besser?

Liebe Grüße!
Nach oben
Marie111
Anfänger


Anmeldungsdatum: 08.11.2016
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 26. Nov 2018 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
mal ein kurzes Update von mir!

Dank euch für die mutmachenden Worte,es bedeutet mir sehr viel!Ich kann jetzt nicht auf jeden von euch eingehen,sorry und nicht böse sein denn ich schaffe es gerade mal euch ein paar Zeilen zu kommen zu lassen!

Das erste Gespräch mit meiner Therapeutin entwickelte sich leider zu meinem pers. Disaster. So vieles lief falsch, vieles wurde übersehen , falsch ausgelegt oder falsch interprtiert.Ingesamt ergab sich daraus fast eine Retraumatisierung vom Feinsten.Nein so war und bin ich nicht. Ich war/bin lediglich gefangen in schlimmen Flash Backs die mich zum gequälten Kind werden ließen welches auch vor Kompetenzen erstarrte, meine eigefrorenen Bilder wach werden ließen.
Hört sich das etwas vermessen an ? Ich weiß es nicht. Man sagt doch das alles einen Sinn hat.
Nein, ich übertreibe nicht !
Dieses schmerzvolle Gefühl kommt selbst gerade in diesen Moment wieder in mir hoch!
Warum bin ich nach dem Gespräch nicht gegangen ? Mir ging es zu schlecht um Handeln zu können.
Anmerken möchte ich , trotz meines jetzigem Gemützustandes, das ich die Klinik für sehr kompetent halte, ich es weiter versuchen will aber ich wünsche mir ernst genommen zu werden!
Positives gibt es auch zu berichten das mich die "kranke" Situation vergessen ließ und mich wieder Konzentration lehrte, ganz wichtig diese Tanztherapie, ich spürte meinen Körper wieder, die eleganten Bewegungungen der Tanztherapeutin taten alleine schon gut und ich wurde auch durch ihre anmutigen Bewegungen dazu animiert selbt wieder Rhytmus zu finden.
Überhaupt ist das Ambiente der Klinik wie z.B. der nostalgische Lese-Saal der die Geschichte der Klinik widerspiegelt, ein Augen-Schmaus und somit Balsam für die Seele.Ebenfalls erwähnenswert sind die wunderschönen Park-Anlagen mit den alten Kastanien.

Bis jetzt fühle ich mich eigentlich noch gut aufgehoben und beschützt.

Alles Gute und viel Kraft wünsche ich auch euch allen!

Eure Marie
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 1964

BeitragVerfasst am: 26. Nov 2018 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

hmmmm, liebe Marie,- hab jetzt nur kurz reingezappt, bin auch "auf dem Sprung"- noch ein paar Kraftsternchen durch den Äther zu dir rüber! Idea -
Ganz grob zusammengefasst, weiß ein fähiger Trauma-therapeut, dass es NICHT NOTWENDIG evtl sogar ZERSTÖRERISCH ist, in alte Erlebensmuster / Geschichten einzusteigen. Es sind alles nur Geschichten, - die sind aber nicht mehr gegenwärtig, Teil deiner Vergangenheit- geblieben ist jedoch: ein Nervensystem, dass in einem Modus weiterexistiert, das NICHT angemessen ist, an das, was ist.
Du bist im Schutz, es ist keine Gefahr da, weit und breit.
Das ist der springende Punkt.
Gute Trauma-therapeuten arbeiten NUR auf der emotional-somatischen Schiene, - der Kopf hat kein "Mitsprache-Recht"- könnte man sagen,- er neigt dazu, alles "verstehen / sezieren" zu wollen. Führt nicht aus der Sackgasse, -
grobes Systemverständnis reicht.

Wenn ein Therapeut dir unfähig erscheint, dann äußere das, und suche dir einen anderen. Nicht immer stimmt die Chemie, bzw. ich habe einige Punkte erwähnt, die für dich von Relevanz sind.
Kopf ausschalten! an erster Stelle.

Alle Gute weiterhin, schön, dass du dich mit einem update gemeldet hast...
LOVE & PEACE Cool
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1559

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2018 00:32    Titel: Antworten mit Zitat

Marie111 hat Folgendes geschrieben:
... Ich war/bin lediglich gefangen in schlimmen Flash Backs die mich zum gequälten Kind werden ließen welches auch vor Kompetenzen erstarrte, meine eigefrorenen Bilder wach werden ließen.
...
Überhaupt ist das Ambiente der Klinik wie z.B. der nostalgische Lese-Saal der die Geschichte der Klinik widerspiegelt, ein Augen-Schmaus und somit Balsam für die Seele.Ebenfalls erwähnenswert sind die wunderschönen Park-Anlagen mit den alten Kastanien.

Bis jetzt fühle ich mich eigentlich noch gut aufgehoben und beschützt.

Hallo Marie,

leider kann ich zu diesem Thema wenig beitragen - also jetzt nicht so substanziell zum Thema Trauma wie Schattengewächs. Ich habe auch meine kleineren (größeren?) Traumata, wobei ich denke, daß ich die ganz gut aufgelöst habe.

Ein Trauma liegt in meiner frühen Kindheit begründet ... düstere Erinnerungen an Betäubungen mit Äther und sehr viel körperlichen Schmerz, den ich als Kind nicht verstehen konnte. Daran mußte ich heute denken, als ich jemanden im Krankenhaus besucht habe (Geriatrie). Über die Gänge zu laufen, rechts und links die offenen Zimmer, dieser Geruch. Das war aber tatsächlich auch Therapie für mich. Meine Therapie besteht darin, die Dämonen nicht Tag und Nacht zu sezieren sondern sie mir peu a peu in der richtigen Dosierung und in den richtigen Momenten 'vorzuknöpfen'. Aber wie gesagt, meine Traumata sind auch nicht sooo gravierend.

Du hast eine schöne, bildhafte Sprache! Sätze wie "gefangen in schlimmen Flash Backs die mich zum gequälten Kind werden ließen ... meine eingefrorenen Bilder wach werden ließen".

Du fühlst Dich gut aufgehoben und beschützt. Der nostalgische Lesesaal und die Parkanlage mit den alten Kastanien sind Balsam für die Seele. Durch die Tanztherapie spürst Du Deinen Körper wieder. Das alles hört sich gut an! Und nachdem Du so viel Mut aufgebracht hast dorthin zu gelangen, solltest Du nach einem 'schrägen' Erlebnis nicht einfach flüchten.

Allles Gute Dir, bitte ab und zu eine Update (lesen ja bestimmt einige mit)!

LG Mohandes
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 508

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2018 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu Marie111,
wollt dich nur kurz virtuell umarmen, dich und die kleine Marie in dir, hoffe ihr versöhnt euch mit der Vergangenheit so gut es geht.
Super das du dich aufgehoben fühlst und der Einrichtung ne Chance gibst.
Weiter so und versuch der Therapeutin zu vermitteln worum es dir geht und wie du tickst, sei ehrlich und halte nichts zurück, dann klappt das sicher auch.
Und wenn nicht dann wechsel die Therapeutin wie schon jemand sagte, es ist daher wichtig das die Chemie stimmt.
Wünsch dir die Kraft die du brauchst und dann geht auch für dich die Sonne wieder auf.
Es grüßt Jolina
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2622

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 10:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe Marie,

wie schön, dass Du doch gut gelandet bist. Sich sicher zu fühlen, ist doch schon mal ganz wichtig für Dich. Du wirst im Zeitverlauf sicher feststellen, ob die Psychologin noch den richten Zugang zu Dir findet. Auch, wirst Du Dich mehr und mehr mitteilen können, so dass sich Verwirrungen auflösen. Man muss sich auch erst mal kennen lernen.

Marie, Dir wünsche ich sehr, dass Du noch angenehm überrascht wirst! Die Frau muss sich vllt erst mal lösen von Dingen, die sie im Kopf hatte - und sich auf Dich einstellen. Auf Deine sehr spezielle Problematik.

Eingefrorenes löst sich auch mit fließenden Körperbewegungen. Ich weiß, das liest sich - forsch. Aber es ist eines der besten Mittel, zu sich zu kommen. Und ich bin sehr froh, dass Körpertherapeutisches tatsächlich für Dich zum Werkzeug werden kann. 2 -3 Jahre machte ich viel mit solchen Übungen. Ach mei, wie alles versandete, weil was neues drauf kam. Ich holte mir wieder das nächste rein und es darf auch mal der Tag kommen, an dem ich alles verbinden kann. Das tut mir selbst auch unheimlich gut. Derzeit wende ich einiges für mich an.

Was Du schreibst, zeigt mir wieder, wie wichtig dieser Zweig ist. Und wie hilfreich er sein kann auch bei langwierigem, festgefahrenem.

Ich weiß aber auch selbst im Ansatz, wie schlimm es ist, wenn einem der Hirnstoffwechsel entgleist. Im Ansatz, weil ich es immer wieder auffangen konnte. Da habe ich schon was von gelerntem, das ich anwenden kann.

Je nachdem, was wirklich bei Dir los ist, mögen die Pillen, eine Neueinstellung, hilfreich sein. Die Klinik scheint doch gut zu sein, was das Konzept betrifft und so denke ich, dass man Dich so versorgt, dass Dein Köpfchen zur Ruhe kommen kann, ohne dass die Leitungen gekappt werden, die hilfreich sein können im Fühlen - Dich zu spüren!

All das, braucht Zeit. So bin ich froh, dass Du geblieben bist - denn irgendwo kannst du schließlich anfangen. Und dort, bei den Bewegungen, die Dich unterstützen, Dich zu fühlen, mag der Weg liegen, Dir ein Stück Freiheit zurück zu erobern, nämlich die, Dir ein Werkzeug in die Hand zu geben, wie Du auch weiter machen kannst, Dich wieder zu fühlen, ohne pausenlos Gedankensalat zu produzieren, der Dich nirgendwo hinführt, außer in den Wahnsinn.

Ich kann mir das in etwa vorstellen, was am Leid liegt, das auch ich kenne psychisch. Bei Dir, gab es keine Schranke, das aufzuhalten. Ich hoffe, Du bekommst nach und nach Skills in die Hand, das zu unterbinden. Alles Übungssache? Naja, so einfach ist es nicht, aber wenn man erst mal den Faden in der Hand hält, kann man ihn anders aufrollen und Knoten vermeiden. Da, wo sich "Dein Gehrin aufhängt", kannst Du ansetzen.

Das geht nicht von heute auf morgen. Aber Du nutzt die Angebote, Step by Step kommst Du weiter. Da darf man erst mal nicht zu viel erwarten - von der Psychologin bspweise - und einfach das annehmen, was Gutes da ist und unterstützt. Find ich toll, dass befreiendes schon da ist Smile Viel Freude beim Tanzen! Tanz Dich frei und wenn es nur für die Std ist - es ist ein Fortschritt, spüren zu können, dass es Dir gut tut.

Nicht alles, ist nur schwarz und das ist doch ein guter Anfang! Ich bin gespannt, wie es weiter geht und hoffe soo sehr!, dass Du Hilfe bekommst, die auch nachhaltig ist. Und auf der Du aufbauen kannst.

Später, wenn Du wieder daheim bist, wäre es doch gut, was einzubauen, was Dir weiter hilft. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Tantra (die Ausbildung geht weit über Körperberührungen hinaus, es ist zudem bewiesen, dass man mit der kundalini Energie arbeiten kann, wenn auch nicht anerkannt - dafür sind wir zu westlich) gemacht. Auch bei festsitzendem, oder gerade da. Man kann heute helfen, anderen, oder sich selbst, wo man früher gar nichts in den Händen hatte, außer schulmed, das nicht immer zum Erfolg führt. Manchmal sind es Kombinationen, die den Menschen wirklich weiter helfen.

Ich finde es sehr spannend, was Du schreibst!

Ganz arg liebe Grüße, Dakini

Hallo liebe Ela,

falls Du mit liest - wie geht es Dir denn? Du hast Dich ja völlig zurück gezogen. Magst Du berichten, wie es Dir zwischen zeitlich geht? Wo stehst Du denn?

Das Forum ist nahezu tot, aber nicht ganz. Ich schaue noch am Woende rein. Aber manchmal tut es gut, einfach was los zu werden. Es ist hier schon lange so, dass threads durch einander wuseln - aber es ist doch ok, dass Marie hier schreibt! Ich finde es schön, dass sie hier die Möglichkeit findet.

Lass doch mal wieder von Dir lesen, wenn Du magst nach so einer langen Pause.

Alles Liebe sende ich Dir!

P.S. Ich sah noch einen Anruf, da war ich aber noch in der Türkei. Ich würde mich freuen, von Dir zu lesen Smile
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1559

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

dakini hat Folgendes geschrieben:
Hallo liebe Ela,
falls Du mit liest - wie geht es Dir denn? Du hast Dich ja völlig zurück gezogen. Magst Du berichten, wie es Dir zwischen zeitlich geht? Wo stehst Du denn?

Das Forum ist nahezu tot, aber nicht ganz.

Weil viele sich Gedanken um Ela machen (und ich auch) habe ich sie einfach mal angerufen (ihre Nummer hat sie ja hier mal gepostet).

Also Ela kann sich momentan nicht ins Forum einloggen. Aber: es geht ihr sehr gut! Benzos reduziert, Zopi ganz abgesetzt. Ihre Gebete sind erhört worden, sagt sie. Sie klang auch so, daß es ihr gut geht.

Ganz liebe Grüße an die verbliebene Runde von Ela!

Gibt also noch Hoffnung!

LG Mohandes

P.S. Das Forum ist ja noch nicht tot. Viele kennen sich inzwischen. Wenn keiner mehr schreibt, dann ist das Forum TOT!
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1481

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, lieber Mohandes;

ich war auch schon drauf und dran Sie anzurufen; habe mich dann aber nicht

so recht getraut! Obwohl mir Ihr ganzer Thread sehr ans Herz geht.

Viele vertraute Eindrücke kommen bei mir da hoch.

Schön, dass es Ihr ENDLICH besser geht.

Die Gebete wurden erhört!

Schönes WE!

Seppel
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 508

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Freut mich das es Ela besser geht, und zeigt das wir hier mittlerweile echt wie ne Gemeinschaft sind und uns auch echte Gedanken um andere machen.
Wäre traurig wenn das Forum nicht mehr da wäre.
Hoffe auch marie ist noch in der Klinik und auch ihr wird geholfen.
Allen n schönes Wochenende, schon der 1. Dezember heute, finde das Jahr ging sehr schnell vorbei im Nachhinein
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2622

BeitragVerfasst am: 3. Dez 2018 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Mohandes,

wie toll, dass es Ela gut geht! Danke, dass Du angerufen hast!

Liebe Marie,

ja, es gibt immer Hoffnung! Wie geht es Dir denn inzwischen?

Ich wünsche Dir so sehr, dass sich die Bilder dahin gehend umwandeln, einen Zugang zu bekommen und allmählich in die Vergangenheit verabschieden, weil ihnen Leben eingehaucht wird und sie sich dann auflösen können. Ohne Band zu den eigenen Gefühlen ist das alles nicht möglich und wir sind entfremdet in solch einer Welt, die sich allem entzieht, was Freude und Lebendigkeit bedeuten könnte.

Ausgeliefert zu sein, sich hilflos zu fühlen, ist nichts, was nur Kinder fühlen. Diese zuweilen blöde Sprüche:"... sie sind heute erwachsen und können handeln..." sind wenig hilfreich, wenn die ganze Welt zusammen brach, weil die Hirnchemie sich schlicht verabschiedete.

Mir ist das im Ansatz passiert, nicht über Medikamente, das kam erst später hinzu. Es ist ein weiter Weg, wieder zu sich zu finden. Es sind die ersten Momente, in denen man sich wieder lebendig fühlt, beim Tanzen, beim Betrachten, Eintauchen in Natürliches - der Winter ist für viele nicht die Jahreszeit, die das fördert, dabei ist alles in uns. Ängste besiegen - wie geht das? Das Dunkel vertreiben. Seinen Platz finden. Ich hoffe, man nimmt Dich ernst, was nur in längerer Arbeit oft funktioniert, indem man Dich kennen lernt.

Du schreibst, die Klinik macht einen kompetenten Eindruck. Es wäre ein Glück, wenn es auch für Dich eine Unterstützung dort gibt.

Alles erdenklich Gute für Dich, Dakini
Nach oben
Marie111
Anfänger


Anmeldungsdatum: 08.11.2016
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 3. Dez 2018 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe dakini,
vielen Dank für deine treffenden Worte und Du hast tatsächlich den Nagel auf den Kopf getroffen
Genau diese Gedankenspiralen sind ein Teil meines Problems,
ich denkt immer und immer wieder die gleichen Gedanken. Eigentlich die selben Gedanken. Und je öfter ich sie denkt, desto mehr prägen sie sich in mein Gehirn ein. Als wären Gedanken Tiere, die sich einen Trampelpfad durch einen Dschungel meines Gehirns anlegen.
Und wenn ich Pech habe, sind es negative Gedanken, die sich da immer tiefer in die Hirnrinde eingraben, immer wieder gedacht werden und einem das Leben zu einer unvorstellbaren Hölle machen, in der man Verdammter und Teufel zugleich ist. Inquisitor und Hexe in ein und derselben Person. Folterknecht und Folteropfer in Einem.Ein Teufelskreis.
Ich sage das nur ungern hier, weil gerade Psychopharmaka und Benzos auch Ad's oft sehr unangenehme Nebenwirkungen haben, aber wenn man derart am Boden ist, dass man nur noch verzweifelt ist, nur noch durch diesen zähen, stinkenden Nebel watet, ohne zu wissen, wohin man denn waten soll, dann helfen einem nur noch Medis. Jedenfalls, bis irgendwann das Ärgste überstanden ist.
Meine Psychologin sagte mir,man kann mich hier in der Klinik u.a. dann auch mit dem nötigen Rüstzeug (Stichwort: Psychotricks oder Techniken)ausstatten, um langfristig an Stabilität zu gewinnen.Sie kann sich doch zum Glück jetzt besser in meine "Situation" hineinversetzen, als ich dachte. Sie wird mir helfen.Wenn ich sie lasse!
Ich glaube auch meine Therapeutin hat erkannt das sich so auf analytische Ursachenforschung zu fixieren, macht vielleicht bei verdrängten Traumata Sinn, in meiner Situation aber vermutlich nur teilweise.Denn ich habe schon lange erkannt das ich niemandem die Schuld für mein Leid gebe, außer denen die mich traumatisiert haben (ehemaliger Bekannter meiner Mutter, ehemaliger Stiefvater) es wäre unlogisch würde ich anderen Menschen, die rein gar nichts damit zutun hatten, die Schuld dafür geben. Ich weiß woher ich meine PTBS, Depressionen (hier ist gerade ne kleine Besserung), Ängste habe, es sind nicht die Anderen, sondern genau die, die mir schlimmes angetan haben.
Generell würde mir es wahrscheinlich mehr helfen, mich tatsächlich mal auf das Erlernen anderer Strategien und Emotionen einzulassen.

Auch die Tanztherapeutin Frau S. ist grossartig. Ebenso Frau St. von der Ergotherapie, die besonders zugewandt und freundlich und kompetent ist.

Wenn ich jetzt ein wenig verworren rüber kommen dann bitte ich das zu entschuldigen,ich werde ja auch hier medikamentös umgestellt und das ist nicht ohne!


Ganz liebe Grüsse dir dakini und auch euch anderen...
Ich bin froh das es Ela ganz passabel geht.Hast du gut gemacht Mohanndes!
Werde dann ab und zu weiter berichten,wenn die Kraft und der Mut es zulässt!

Euere Marie
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1481

BeitragVerfasst am: 3. Dez 2018 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marie,

da ich Deine Reflektionen sehr stimmig finde, besonders die Ausführung über

die Gedanken würde ich mir von Dir für Deine Gesundung wünschen, dass

Du Dir täglich bewusst machst, dass Deine Gedanken stimmige Vorboten

für Deine Taten und Erlebnisse sind.

Ich halte generell nix von sogenanntem POSITIVEN DENKEN. Das ist einseitig

und geht oft in die Hose, weil das Bewusstsein polar und nicht einseitig ist.

Wichtig für Dich würde ich sehen, dass Dir bewusst wird,

dass es auch für Dich dort wo Du bist sowohl

Positives als auch Negatives gibt, wenn Du an Deiner Genesung mitarbeitest.


Du darfst nicht Deine negativen Gedanken denken, ohne Dir bewusst zu

machen, dass DIES für Dich Konsequenzen hat.


Wie ich schon schrieb: Gedanken sind die Vorläufer des Tuns oder Erlebens.

Es geht nicht darum, sich Alles schön zu denken, nein: Es geht auch nicht darum

sich Alles schlecht zu denken.

Es geht vielmehr darum eine Wachheit und Bewusstheit dafür zu entwickeln,

dass Beides da ist: Das Gute und das Schlechte.

Je mehr Du die klitzekleinen Verbesserungen mitbekommst und dafür dankbar

bist, um so schneller kannst Du den trüben Gedanken und Handlungen

entgehen.

Dass Du das Potential für bessere Zeiten für Dich hast, das hast Du ganz klar in

Deiner sehr klaren Einschätzung über Dich und Dein Denken gezeigt.

Ich wünsche mir für Dich, dass Du dass in für Dich positive Taten umsetzen

kannst. Mit oder ohne Strategien; ist völlig egal. Es geht um einen wertvollen

Menschen.

Um Dich! Dir viel Mut für Taten und hoffnungsfrohe Gedanken.

Alles Gute für Dich!

Seppel
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 1964

BeitragVerfasst am: 4. Dez 2018 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marie,
Danke, dass du uns weiter teilnehmen läßt an deinem Prozess- klingt ganz danach, als ob es jetzt "weitergeht"... und du hast einen sehr bildhaften Schreibstil...
Das Thema ist mir zu brisant, um dazu "mal eben" was zu sagen. Confused -
Ich denke, die Theras in der Klinik haben gecheckt, dass sie es hier nicht mit einem Menschen vom Typ "Normal-Neurotiker" zu tun haben, deren feelings mal eben einer Ordnung bedarf, sondern mit einer schwerst-traumatisierten Frau, die primär SICHERHEIT braucht. Das Wort fiel auch, irgendwann, in deinem Text.

Und es ist wirklich das Fundament für jede weitere Arbeit, dass es in dein Nervensystem integriert wird. Stabile-vertrauensvolle Verbindungen zu Menschen, die etwas von diesem Thema (Trauma) wirklich verstehen. Und da gibt es einige, in dieser Klinik, das weiß ich.
Auf diesem Fundament kann dann Integration in einer nicht verstand-dominerten Theapie aufgebaut werden.
Bin echt Laie, hab noch nie ein Psycho-fachbuch gelesen, noch in diese Richtung studiert, quasi. Ich rede mehr so intuitiv daher, über das, was ich denke, wenn ich etwas von meinem Gegenüber (in diesem Fall über den geschriebenen Text) erfassen kann.
In den Wiederholungs-schleifen von Zwangsgedanken festgezurrt zu sein, stelle ich mir schlimm vor. Ich kenne es nicht, - deshalb fehlt mir wohl die Empathie an dieser Stelle. Sehr wohl aber kenne ich Zwangs-handlungen, wie 40 maliges Händewaschen am Tag (wg. Angst vor Keimen und Bakterien) und zu bestimmten Uhrzeiten immer dasselbe tun zu müssen, feste Rituale, eben.
Mich nervt das sehr, aber ich brauche all diese Dinge, - sie geben mir wohl das Gefühl von Sicherheit und etwas Kontrolle, - etwa in die Richtung.
Wir alle hier im Forum (außer den Abstinenten) leiden ja an der zwanghaften Zuführung von toxischem Zeug, dass uns in "bessere Zustände" befördert, kurzfristig. In dem Sinne sind wir allesamt zwangs-gestört, könnt man sagen.
Bei mir betrifft es primär den Alk, und die Ziggis. Der Rest macht Sinn.

Zusammenfassend:
Ich denke, nix konstruiert die Psyche ohne Grund. Idea

Und Zwänge sollte man auch niemals kontrollieren.
Das wäre die Kontrolle über die Kontroll-mechanismen, absurderweise! ist mir aufgefallen - man muß da andere Wege finden, - bin ja selbst "suchend" oft arg verzweifelt.
Evtl. kannst du mir den Gedankenfetzen von mir etwas anfangen.
Ich umarme dich mal virtuell und schick dir ein virtuelles Kraftpaket. Ich denke, du bist auf einer guten Spur...
Liebste Grüße -
schatti Cool

p.s. : hab mich auch gefreut zu lesen, dass es Ela endlich besser geht! Smile
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1559

BeitragVerfasst am: 5. Dez 2018 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marie,

Deinen Text mußte ich erstmal sacken lassen ... sehr sensibles Thema. Und nun, wo man auch eine Ahnung hat, woher Dein Trauma stammt. Das macht mich richtig wütend - Kinderseelen sind so zerbrechlich, und im schlimmsten Fall ist das 'Kind' dann für das ganze weitere Leben schwer belastet.

Du schreibst, Du möchtest keinem die Schuld geben, außer denen die für das Trauma verantwortlich sind. Das ist gut - bitte gebe auch Dir selber keine (unbewußte) Schuld. Und: könntest Du versuchen, auch denen zu verzeihen, die Dir das angetan haben (aus Untersuchungen weiß man ja, daß sehr viele Täter ehemals als Kind auch Opfer waren)? Ich weiß, DAS ist eine hartte Nummer, und ich weiß nicht ob ich das könnte. Aber wenn Du Deinen Tätern vergeben könntest, hätten sie keine Macht mehr über Dich! Vielleicht mal mit der Therapeutin sprechen, was sie darüber denkt.

Du hast eine schöne, bildhafte Sprache. Ich denke auch gerne in Bildern - da wo der analytische Verstand an seine Grenzen kommt. Bestimmt hilft es Dir in Bildern zu 'denken'. Gibt Dinge, die man einfach nicht über den Verstand klären kann - und wenn dann noch die Gefühlsebene verworren ist, da müssen andere 'Mechanismen' ran. Und sonst: Deine Zeilen lesen sich positiv! Tanz/Bewegungstherapie, Ergotherapie, gute Therapeuten ... gut daß Du Dich überwinden konntest diese Therapie zu machen. Denk dran: es dauert lange, sehr lange um so ein altes, tief sitzendes (Kindheits-)Trauma aufzulösen. Aber es gibt keine hoffnungslosen Fälle!

Es gibt noch Hoffnung!

Viel Kraft und Mut wünsche ich Dir! LG Mohandes
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 56, 57, 58  Weiter
Seite 57 von 58
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin