Clean(4Monate) trotzdem 1xSubutex?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 12:22    Titel: Clean(4Monate) trotzdem 1xSubutex? Antworten mit Zitat

Fast 4Monate Subutex clean,

leider verschlechtert sich mein psychischer Zustand rapide.
Versuche jeden Tag irgendwie auszuhalten in der Hoffnung auf Besserung.

Seit Wochen meine Wohnung kaum verlassen.
Die Angst(soziale Phobie) und Depressionen lassen derzeit kein Leben zu,
daher denke ich von Tag zu Tag mehr darüber nach, noch einmal Subutex zu nehmen. 0,4mg oder 2,0mg, damit ich mal wieder von dem üblen nicht enden wollenden Alptraum runter komme, zumindest für paar Stunden/einen Tag, wobei das eigentlich genau das ist was ich auf keinen Fall wollte/will Sad

Aber so isoliert und voller Angst ist es echt kein Leben.

Leider vor einigen Tagen wieder mit dem kiffen und Speed begonnen, auch davon hab ich mir etwas "Hilfe" versprochen wieder zu funktionieren.
Ergebnis = 0Hilfe, nur noch psychotischer, ängstlicher, depressiver und die Zukunft = noch aussichtsloser Sad

Hasse mich für's wieder kiffen und Pep ziehen und beim Gedanken daran, nochmal Subutex zu ziehen, erhoffe ich mir einen zeitlichen Ausbruch aus der Tristessen und Einsamkeit, die nach dem Entzug vor 4monaten, von Tag zu Tag unerträglicher wird.

Ich habe noch Ziele, aber in dem Zustand, ist nix mehr möglich.

Was meint ihr passiert wenn ich jetzt an einem Tag etwas Subutex nehme?
Geht alles wieder von vorne los?
Wieder Entzug?
Was passiert wenn ich es noch einmal nehme?
Was passiert wenn die Wirkung(die ja bekanntlich lange dauert) abklingt?
Extremes craving?

Benzo's wären in meiner Situation sicher auch ne Hilfe, aber bei denen ist meine Angst drauf zu kommen noch krasser als bei allem anderen, gerade weil es zunächst(wie bei allen Drogen) sehr gut "hilft"

Auch wenn häufig vermittelt wird der Subutex Entzug ist relativ leicht(was er auch im Vergleich zu Metha/Pola ist, kann ich darauf diese Erfahrung des Entzuges nochmal zu machen, wahrlich verzichten, wobei es mir die ersten Wochen nach'm Entzug zunächst besser ging als jetzt.

Momentan geht nix und ich weiß mir nicht zu helfen.

Vielleicht weiß ja jemand von euch zu berichten, was passieren kann, wenn ich noch 1x Subutex konsumiere?
Verspreche ich mir zuviel von 0,4mg Subutex ohne Toleranz, knapp 120Tage nach'm ersten 0Tag?

Ich hasse mich dafür, dass ich wieder solche Sucht-Gedanken habe, aber so wie jetzt ist es auch kein Leben!

Mein anderer Gedanke ist loszulaufen/wandern, aber auch hier steht mir wieder die Angst im Weg und wie soll ich diese mich dauernd penetrierende Angst loswerden?
Mir wird geraten die Angst anzunehmen?
Aber wie soll ich was annehmen, was mir seit ich denken kann mein Leben so drastisch negativ beeinträchtigt?
Sicher hat mich die Angst auch vor noch schlimmeren bewahrt, aber so wie jetzt ist das echt kein Leben!

Die dritte Alternative, nach den Gedanken einmal Subutex zu nehmen oder meine Sachen zu packen und loszuziehen, wäre mich sicherheitshalber in der Klapse für ne Zeit lang einweisen zu lassen, aber auch dort wollte ich eigentlich nicht mehr hin.

Der Gedanke einfach für ne Weile loszuziehen habe ich schon ne Weile, klingt auch erstmal gut, aber umso unerträglich für mich zu merken, dass ich, so wie jetzt, nichtmal das schaffe und so verinnt Tag für Tag und nichts geschieht.

Vielleicht hat ja jemand von euch einen Rat für mich?
Nach oben
Obelix
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2011
Beiträge: 784

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne die Sehnsucht, einfach loszulaufen und kenne auch den Zustand, es nicht einmal aus der Wohnungstür zu schaffen.
Eine längere Wanderung, so wie ich Dich lese, scheint etwas zu viel des Guten und Du solltest mit Spaziergängen starten. Stück für Stück voran, immer längere Touren.
Nach einigen Tagen oder Wochen übernachtest Du die erste Nacht draussen, irgendwo im Park.
- Oder du packst JETZT wirklich alles und läufst los - einfach so, machst Pausen, campierst wie Du Lust und Laune hast, weil: der Sommer geht dem Ende entgegen.
Wenn es Dir zu trübe in Alleman wird, fliegst oder fährst Du einfach günstig mit dem Bus in den Süden Europas und wanderst dort. Nur als Idee.

Von deiner dritten Überlegung solltest Du definitv Abstand nehmen!

Wenn Du losläufst, hast Du "nur" noch den Alkohol, der Dir über den Weg läuft...
Alles andere bist Du los, und ich wäre mir sicher, dass zumindest den Deppris ein wenig Einhalt geboten wird.
Nach oben
Fjara
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 31.05.2016
Beiträge: 371

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Du könntest zu einem NA treffen kommen.
In Gemeinschaft ist man nicht einsam und es öffnet neue Türen und Möglichkeiten.
Drogen nehmen ist keine Lösung und hilft nicht wirklich, verschlimmert nur.

Mir hilft es sehr.
Liebe Grüße und bleibe stark.
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hey liebe Fjara &. Obelix, ich danke euch für eure Mitteilungen.

Verdammt, ich weiß es ja, dass mich egal welche Substanz niemals dahin führen können, zu dem was ich mir eigentlich wünsche.

Seit Wochen(!) aus Angst nicht mehr meine vermüllte Bude mehr verlassen.

Jetzt, ne halbe Flasche Vodka intus wäre mir dies möglich ...
Ich Scheiß auf alles ...

Ist es das was ich will?

Angeturnt raus zu gehen?
Ohne Substanzen nicht in de Lage dazu?!

Ich hasse mich!

Ich hasse mich so sehr, dass ich mir jetzt, ja was?
Alkohol?
Speed?
Weed?
.. nein, ich hab es satt, mich satt, mein Leben...

ich besorg mir was, n'halbes Braunes, dafür muß ich nichtmal meine Bude verlassen...
...ist es das was ich will...
NEIN!

Aber alles besser als wie bisher...

Jetzt bin Vodka in der Birne, kann ich raus.
Will ich das?
NEIN, weil ich ohne ein NICHTS bin,
egal, ich muß mir was einbauen, muß weiterleben, überleben...
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

WhitePony hat Folgendes geschrieben:
Jetzt bin Vodka in der Birne, kann ich raus.
Will ich das?
NEIN, weil ich ohne ein NICHTS bin,
egal, ich muß mir was einbauen, muß weiterleben, überleben...

Allerhöchste Zeit, mal etwas Grundlegendes festzustellen:
Du bist kein Nichts und schon gar kein NICHTS !
Klar, daß Du Dich gar nicht gut fühlst, wenn Du Dich selbst 'runtermachst !
Um etwas daran zu ändern, kannst Du winzig kleine Schritte machen. Mal aufzuräumen kann in solchen Situationen Wunder wirken. Man hat ein Erfolgserlebnis und gleichzeitig eine saubere Bude. Eine win-win-Situation.
Vorsicht, Erfolge, und seien sie noch so klein, können süchtig machen !
Wenn Du's mal geschnallt hast, dann willst Du gar nicht mehr aufhören, Erfolge zu sammeln Wink
Wie gesagt, ein Erfolg muß kein Weltrekord sein, es reichen ganz, ganz kleine Dinge. Man muß sie tun, um den Erfolg zu haben und man muß sie anschließend auch als Erfolg bewußt machen und würdigen. Dann geht's einem gleich um Vieles besser !
Glaub's mir, probier's aus ! Zeit hast Du, also probier' einfach etwas aus !
Und berichte dann ! Du wirst sehen, es ist eine Erfolgsstory, die Du zu berichten hast. Vergiß' nicht, auch kleinste Erfolge sind Erfolge !
Alles Gute !
Cheers
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

... verloren ...

2mg. Subutex weggerotzt.

Davor ne halbe Flasche Vodka trotz Ekel einverleibt.

Scheisse!

Wird der Alptraum niemals enden?

40Jahre+ &. nix dazu gelernt?

In der Theorie ist es machbar.

Aber in der Realität und dem nüchtern zu erlebenden Ich, geht nix, gar nix!

Warum?

Warum habe ich Angst?

Sind 25Jahre Sucht nicht mehr reperabel?

Zu kaputt um weiter zu leben?

Bin jetzt an dem Punkt wie vor Jahren!

Will es anders machen ...
... schaffe es nicht!

Immer wieder die gleichen Fehler!
Ich weiß es und kann's nicht ändern.

Weiß ich bin wieder ein druffes besoffenes A-Loch, sehe aus wie scheisse, aber im druffen Kopf ist's mir egal ... aber es kommt ein Morgen ... will ich so sein ... NEIN!, aber wie soll ich es ändern?

Die ANGST macht alle kaputt!
Nach oben
persephone
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.07.2016
Beiträge: 171

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann dich wirklich gut verstehen-mir geht es ähnlich. Bis auf diesen"Ich hasse mich "Gedanken-weil ich weiß ich bin genauso SO richtig wie ich bin.
Mit all meinen Fehlern.
und das bist DU auch!
Ganz egal dir andere (wie zb Familie) eventuell einreden mag.

Und wieso mußt du für Braunes nicht mal das Haus verlassenß Lösch ganz schnell all die Nummern die du noch hast um dich vor solchen Kurzsschlußhandlungen zu bewahren!
Ich müßte erst ewig durch die stadt kurven. Und jemand suchen.
Hat mich auch schon so manches Mal davor bewahrt mir etwas zu holen.

Aber irgendwas brauche ich dann dennoch um all den Scheiß zu vergessen,der mich belastet. Hab ne PTBS diagnostiziert...angeblich ne Depression... blablub... neee das einzige was ich wirklich habe ist eine Angststörung denke ich.
Hab Zig Telefonnummer,wo ich anrufen soll, in die Hand gedrückt bekommen von Psychologen-aber WIE soll ich da anrufen,wenn eine meiner Ängste das Telefonieren ist?
Macht wirklich Sinn dem Patienten,der zuvor noch erzählt hat,dass er nicht telefonieren kann, Telefonnummern in die Hand zu drücken um sich dort durch Zig Nummern zu wählen um irgendwo einen Termin ausmachen zu können.

Hatte mich deswegen neulich mal endlich zum 1. Mal in meinem Leben meinem arzt anvertraut...naja...


Ich finde den Vorschlag von Obelix sehr gut!
Das ist auch mein Ziel und meine Idee - nur leider hält mich noch etwas hier,weswegen ich augenblicklich nicht einfach loslaufen kann. Aber bereit ist dafür alles.


Wohnst du in einer Großstadt ?



Und zu deiner eigentlichen Frage: Lass es ! Wobei ich nicht weiß was besser ist... wenn man sich jeden Tag besaufen muß um über den Tag zu kommen oder doch wieder substituiert wird... Da wäre letzteres dann vielleicht doch der bessere Weg.

Confused Ich weiß es nicht genau.

aber eins kann ich dir sagen: Du bist nicht wertlos und hassen solltest du dich auch nicht! Du liest dich wirklich sympatisch... du redest dir nur ein nix wert zu sein. aber so ist es doch nicht.
Du brauchst nur Hilfe und das ganz schnell. Alles Liebe dir !
Nach oben
Fjara
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 31.05.2016
Beiträge: 371

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

...du kannst dich im Internet über NA informieren und dort auch Telefonnummern von Meetings oder auch so finden und diese benutzen, sie helfen dir nach allen Möglichkeiten, zeigen dir andere Sichtweisen und Alternativen, probieren kann man es, kann eine Chance sein.
Es hilft oft schon wenn jemand mit ähnlichem Problem von sich erzählt und wie er es gelöst hat, man ist nicht allein.

Bitte gib nicht auf, alleine ist es kaum fast nicht zu schaffen
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Rock, genau das ist mein Problem, ich hasse mich so sehr, dass ich jegliche Handlungen in positiver Richtung irgendwie innerlich abstosse.

Es ist irgendwie verrückt und krank, aber alles was mir gut tun könnte(hab ich rational auf' Schirm) aber es ist wie ein Kampf gegen mich, der niemals endet.

Ich denke immer wieder, Hey, was würdest du jemand Raten in meiner Situation und letztendlich mache ich genau das Gegenteil. Mache mich kaputt, hasse mich und bin jetzt wieder auf dem Weg mich zu zerstören.
Ich renne mit offenen Augen direkt in die Klinge, die mir die Kehle aufschlitzt.

Nach dem Entzug hatte ich soviel Pläne, war frei.
Frei?!
Eine Freiheit die ich nicht schaffe.
Diese verdammte Angst macht einfach alles kaputt.
Angst
Angst
Angst
Ich weiß es ist bescheuert, jetzt mit Vodka, Pep und ner Subutex im Kreislauf, kann ich raus gehen, aber ich will das nicht mehr.
Bin ein NICHTS ohne Substanzen im Blut.
Ein Mann mit 42Jahren der sich clean und nüchtern nicht vor die Türe wagt.
Bohhhh, wie ich mich hasse!

Was ist der Weg?
Wieder H?
Substitution?
Alk, Pep, Methylphenidat, Koks, Weed, Hasch, Pillen jeden Tag um zu funktionieren?
Vor 10Jahren war dies noch eine Option, aber mittlerweile weiß ich es ist keine Option und trotzdem mache ich wieder die gleichen Fehler!

Hat das Subutex jetzt was gebracht?

Nein, aber das war mir eigentlich schon vorher klar!

Ich will clean sein, nur wie, dass weiß ich nicht.

Morgen Pack ich meine Sachen und gehe ...
... mit Zelt und Schlafsack dahin wo es mich zieht.
... wieder ab in die Klapse, Drogen weg, Neuroleptika Hello Sad(
... auf's Hochhaus mit'm Sprung in's Ungewisse, aber Hauptsache nicht mehr hier mit mir ...
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

... oder doch, nachdem mir nicht verzeilichen Absturtz, wieder den kommenden Tag/Tage/Wochen, mit Psychopharmaka und Neuroleptika abgedichteten, im mit Rolläden verdunkeltem Zimmer, um wieder zu realisieren, dass ich immer, immer wieder, trotz besseren Wissens(rational nicht gefühlsmässig) die immer wieder gleichen Fehler begehe.
Tatsächlich mache ich wieder ganau das, was ich nicht machen wollte, der Hass in mir, gegen mich, hat wieder gesiegt! Sad
Nach oben
persephone
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.07.2016
Beiträge: 171

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Mal ein ganz blöder...völlig anderer Ansatz: Hast du schon mal Meditation oder Hypnose versucht? Mache ich seit einem Monat und seitdem gehts mir um einiges besser und ich schaffe-oh wunder-auch ohne mir was zu knallen mal das Haus zu verlassen.und fühle mich wieder wertvoller.

Mußt du mal bei YT schauen...die eine heißt M o jo Di (ich schreibe das mal extra so getrennt,weil ich mit der in Kontakt stehe und dann doch leichte Paranoia habe dass man mich hier ergoogeln kann...) und der andere ist Mike O.

Ist nur ne Idee-vielleicht bringts dir auch gar nix-außerdem tummeln sich da genug andere Leute die sowas anbieten, vor denen man teilweise noch mehr Angst bekommt. Laughing Cool

Und dazu muß man vor allem nicht das Haus verlassen.
Habe aber ewigkeiten gebraucht diese beiden zu finden auf die ich klarkomme und von denen ich denke,dass sie ehrlich sind und das nicht nur machen,weil se nen paar Cents dabei verdienen.


PS:

Zelt und Schlafsack habe ich übrigens auch schon gepackt... nur das einfach mal losgehen und alles hinter sich lassen ist ein erster, ziemlich schwerer Schritt!
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

Danke perserphone für deine Empfehlung zur Meditation, auf die M.o.j.o Di. Videos bin ich auch gestoßen und finde ich echt gut.
Sehr sympathisch rübergebracht und ich merke auch, wie es gut tut, die Gedanken etwas auflockert, nicht nur negatives, aber leider merke ich auch, obwohl ich weiß es hilft mir, tut gut, immer wieder eine mentale innerliche Abwehr verspüre mir gutes zu tun.
Das war leider schon seit ich denken kann so, baue mir über einen Zeitraum was auf um es dann wieder zu zerstören.
Verstehen kann das keiner , am wenigsten ich.

Dabei ist mein Selbshass nichtmal auf was begründet, dass ich jemand was schlimmes angetan hätte, vielmehr ist es so, dass ich nicht Schönes erfahren habe und bis heute damit nicht klar komme.
Rational ist alles begreifbar, aber das was sich in mir tut, ist was anderes.
Bin da meinen Erinnerungen/Gedanken/Emotionen, genauso hilflos ausgeliefert wie als Kind und ohne Substanzen im Blut zerfrisst es mich von Tag zu Tag mehr.

Positiv ist, dass ich mir jetzt 25Jahre nach Sucht-Beginn, ziemlich klar ist, warum ich mich betäuben mußte um zu überleben.
Was bringt mir das Wissen, warum ich mich und mein Leben nicht nüchtern ertrage?
NICHTS!
Gar nichts!

Wie soll ich jetzt, nach über 25Jahren Sucht, etwas ändern?
Jetzt schaffen was ich damals oft versucht und nie geschafft habe?
Bin ja, auch jetzt, clean, kein anderer Mensch. Alle Defizite sind kaum anders als vor Jahren.
Der Schutz der Substanzen ist nicht mehr gegeben.
Vielleicht muß ich auch einfach erkennen, dass es vorbei ist ...
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3690

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe immer wieder Zeiten/Momente in denen ich mich hasse... für Dinge die ich mal getan habe oder sonst was.
Eben weil du Selbsthasst empfindest kannst du dir selbst nicht verzeihen. Menschen die sich selbst akzeptieren verzeihen sich eher ihre Fehler
Das Problem ist du bist noch sehr lange du.
Also überleg dir wie du diese Zeit am besten mit dir umgehst.
Du siehst es ein, also kannst du es auch verbessern.
Wenn man allerdings nicht weiss, wo das Ziel ist, dann ist es schon verdammt schwer, dahin zu gelangen.
Dann kann man auch gleich liegen bleiben,dahin vegetieren
und auf den Tod warten.
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hatte im Alter von 26Jahren, dass große Glück eine hypno-Therapie machen zu dürfen, bei einer Therapeutin, bei der meine Schwester zur damaligen Zeit ein Praktikum machte.

Zuerst dachte ich, dass ich bei der Hypnose(Therapie) komplett weg bin, wie man so bei Showhypnosen im TV sieht.
Es war aber nicht so, während der Hypnotherapie war ich immer da, nur sehr entspannt bei dem von der Therapeutin erzählten.
Zur damaligen Zeit war das meine Rettung, aber nicht unbedingt durch die Hypnose, Sondern weil mir die Therapeutin, zum ersten Mal(!) in meinem Leben ein Gefühl gab, dass ich gut und richtig bin, wie ich bin. Das ist bis heute die schönste Erfahrung die ich machen durfte.
Das gab mir damals sogar dem Mut, erstmals eine richtige längere ehrliche intensive Beziehung zu führen und eine Ausbildung zum Krankenpfleger einzugehen.
Das war eine sehr schöne intensive Zeit.

Leider nicht auf Dauer Sad

Die Beziehung hielt 5Jahre und nach 2Jahren Pola/Angst/Depressionen/arbeitslosigkeit ist sie gegangen, was richtig war!

Ich habe lange gekämpft und mich irgendwann leider immer höher mit Pola substituieren lassen um weiter zu funktionieren, aber mich auch immer weiter von meiner damaligen Partnerin entfernt.
Libido war abgestorben und das einzig wahre richtige war, mich zu verlassen, auch wenn die Liebe noch da war, ich sie aber nicht mehr spüren konnte.

Die Therapeutin war damals noch am Beginn und konnte die Kosten damals bei ihr mit Gartenarbeiten, Renovierungen usw. ausgleichen. Kosten sind jetzt 80,-€ die Stunde.

War danach bei noch zwei Therapeuten(tiefen-analytisch), was gar nicht geht für mich, da ich eh schon 24/7 am analysieren bin und keinerlei Rückmeldungen bekommen habe und noch bei einem Verhaltenstherapeuten, was mich aber auch nicht weiter brachte.

Ansonsten sogut wie alle relevanten Psychopharmaka und Neuroleptika durch, auch über längere Zeit, aber keines brachte dauerhaft Besserung.
Da AD(H)S auch Medikenet und Strattera getestet = Ergebnis: Methylphenidat geballert und kurz vor'm durchknallen wieder sein lassen.

Seit paar Tagen nehme ich wieder Seroquel was etwas die krassesten Gedanken nimmt.

Im Moment renne ich in meinem eigenen Gefängnis von einer Ecke zur anderen, stoße mir den Kopf, immer wieder und laufe trotzdem weiterhin gegen meine Wände ohne sie SO jemals durchbrechen zu können, dass kann und will ich nur clean, was mir aber als unmöglich erscheint. Unmöglich ist?

Erschreckend für mich zu erkennen, dass ich mich genau dort befinde, dort, als ich mich entschloss mich nicht mehr spüren zu wollen.

Ich zieh mir noch 4mg. Subutex rein und dann ...
Ich weiß es nicht, will mich nur ne zeitlang nimmer spüren, auch wenn es vielleicht wieder ein Morgen gibt ...
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

2 x 2mg. Subutex war dann doch eindeutig zu viel, nach fast 4Monaten auf 0,0mg. &. keiner Opioid Toleranz mehr, was ich einer Kotzerei geendet hat und Schweißaubrüche.
Gebracht hat es, wie zu erwarten war, nichts Sad

Zumindest konnte ich wenigstens mal einkaufen gehen, ohne diese Extreme ständige Angst im Nacken.

Hoffe ich bin jetzt nicht wieder auf'm Subutex drauf, nach den heutigen 4mg. Subutex nasal.

Rauche jetzt noch'n Kopf und versuche zu pennen. Hoffe meine heutige dumme Aktion mit'm Alk, Speed, Weed und'm Subutex macht nicht die cleane Zeit kaputt.

Muß wieder stoppen mit dem Mist.

Graut mir vor morgen, übermorgen und der kommenden Zeit ...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin