Drei statt Dry

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1598

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde am Ende muss jeder selbst wissen wie er/sie mit seinem Konsum umgeht. "Kontrollierter Konsum" stellt erfahrungsgemaess eher die Ausnahme dar, aber sicher toll wenns funzen wuerde. Beispiel Alkohol, die meisten trockenen Alkoholiker haben bei einem Rueckfall ein Riesenproblem, das kann bei einem temporeren Rueckfall von Tagen bis Wochen bleiben, aber auch zum totalen Absturz fuehren, mit allen sozialen Komponenten. Aus Scham, Resignation, was weiss ich ...

Ich habe mir die Webseite angeschaut. Die wecken Hoffnungen auf den Traum eines jeden Alkis und das mit eigentlich Nix. Versprechungen, die nicht belegt werden, von einem Inschenoer der sich mal eben sein eigenes Wunderkonzept gezaubert hat um seine Alksucht zu ueberwinden. Voll realistisch ... Laughing
Konkretes gibts nur bei den Preisen. 3 Tage a 6 Stunden zu 1.800 Euro plusw Anfahrt und Unterkunft, da kommen schnell 2.2kEues bis 2.5kEus zusammen. Natuerlich keine Erfolgsgarantie, wie auch. Was man nach einem Tag der Anamnese/Ankommen in den restl. 2 Tage lernen, verinnerlichen soll? Ich habe null Vorstellung. Vieleicht gibts ne Menge Rezepte fuer 3 % Drinks. Wink
Gerade im Bereich Sucht gibt es genuegend Opfer die alles tun wuerden um Ihre Sucht in den Griff zu bekommen und es gibt natuerlich viele Scharlatane die mit den Sehnsuechten genauderer spielen und absahnen.
Ich persoenlich halte das fuer Abzocke, bleibe aber leider den Beweis schuldig so wie auch diese "Wohltaeter" Ihre Erfolgsnachweise schuldig bleiben.

Jo Marle,
ich weiss nicht welchen Anteil mein Glaube an die Pille bei meiner 'Baclo Therapie' einnimmt. Muesste ich das wirklich wissen, bin eher Pragmatiker und mir reichts das es funzt.
Erinnert mich an den Junkie der sein H erst auf Qualitaet pruefen laesst und dann mit der Feinwaage konsumiert. Bis der stoned ist, bin ich schon wieder nuechtern. Laughing Stelle mir das gerade praktisch vor. Ein Gaucho zu meiner Zeit ohne Internet / Darknet mit den soundsoviel % aber sicher und das saubillig Dealern. Damals war die Qualitaetsansage eher Wage, im Sinne von "Ay Alder, ich hab voll die krassbeste Shore ..." Dann kommt son Gaucho auf die Szene mit nem Klapptisch, baut sein Hobbychemiebaukasten auf und laesst sich erstmal ein paar Proben geben ... um dann ein zwanziger fuer die naechsten 2 Wochen zu kaufen. Laughing Laughing Wink
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1335

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

Schattengewächs hat Folgendes geschrieben:
Fühl mich auch etwas "ertappt"- denn klar, ich rede mir das Eremiten-Sein in der Dauerberieselung auch einfach schön, bzw. ich bin ganz gut darin, Leid zu relativieren- gemessen an all dem Schitt, den ich schon erlebt habe. In dem Sinne gehts mir - im Rahmen MEINES Erlebens-spektrums derzeit eben OKAY.
Gut wäre übertrieben.
Für andere wäre solch ein Leben die Hölle pur. Aber ich kenne eben nur meins. Logisch irgendwie.


Wow, Schatti Very Happy
Du kannst ja ganz anders!
Das ist jetzt mal ein wirklich ehrlicher, nichts beschönigender Beitrag Deinerseits.

Vermutlich liegt darin auch eben Dein - für mich! - sehr engsichtiger, einschränkender Blickwinkel: Du kennst nichts anderes.
Leider, so scheint es, hast Du auch Nullbock "die andere Seite" mal genauer kennenzulernen. Da bin ich schon manchmal erstaunt, wie dabei Deine ansonsten (wenn's Drogen etc. anbetrifft) Wissbegier abhanden gekommen ist.
Immerhin: Verlieren könntest Du mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nichts dabei - aber vermutlich sehr, sehr viel gewinnen. Wink

Grüßle
Marle
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1335

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Schlaumeier hat Folgendes geschrieben:
Ich finde am Ende muss jeder selbst wissen wie er/sie mit seinem Konsum umgeht
.

Manchmal haust Du Dinger raus …. Laughing
Als würde einer ganz wichtig, wichtig sagen „Wenn’s regnet ist’s nass, wenn die Sonne scheint, wird’s eher trocken sein!“
Ich will damit ausdrücken: Man muss selbst mir als dem größten Trottel nicht auch noch erklären, warum’s am Tag hell ist.

Schlaumeier hat Folgendes geschrieben:
ich weiss nicht welchen Anteil mein Glaube an die Pille bei meiner 'Baclo Therapie' einnimmt.


Mein Frage war jetzt eher hypothetisch gemeint … Wink Weil hier die Oberschlauen immer Studien und Belege für die Wirksamkeit von fast allem einfordern.
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1591

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Jo Marle, geht ja auch anders, wie man sieht. So eine Diskussion wünsche ich mir, auch hart in der Sache aber ohne persönliche Angriffe.

Dein Königsweg ist die absolute Abstinenz, wenn ich Dich richtig verstehe. Auch ohne Hilfsmittel (wie Baclo). Respekt!

Meine Abstinenzversuche sind allesamt nach hinten losgegangen. Deswegen Drugs, aber auf kleiner Flamme. Wenn ich völlig ohne Opiate bin, dann sind Körper und Seele eine einzige offene, schwärende Wunde. Das wieder zu normalisieren würde Jahre dauern. Und ich bin nicht mehr der Jüngste - ich gehe stramm auf die 60 zu ...

In den letzten 4 Jahren habe ich mich auf die 70mg (Morph oder äquivalent) heruntergehungert, davor war ich auf dem 10-fachen und davor mit H noch höher. Ich bin gesellschaftsfähig, arbeite, gute soziale Kontakte, usw. Und es geht mir gut. Warum sollte ich mir die Qual antun, komplett abzukicken? In den letzten 30 Jahren gab es kurze (Wochen) der kompletten Abstinenz, das waren Zeiten in denen ich gelitten habe wie ein Tier.

Dafür verweigere ich alle Neuropeptika, Antidepressiva, Psychopharmaka! Alles was sie an mir probiert haben, hat nur meine Gehirnchemie massiv negativ beeinflusst, bis hin zum Zombi-ähnlichen Zustand.

Du solltest zumindest in Erwägung ziehen, daß die Abstinenz nicht für alle Menschen der Königsweg bedeutet. Gut, ich rede hier von Opiaten, Du von Alkohol. Sind zwei Hausnummern. Aber das Prinzip SUCHT ist dasselbe.

LG Mohandes
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1591

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

P.S. Gerade erst gelesen ... abseits aller Sudien (da könnte Praxx mitreden) - ob Baclofen physiologisch wirkt oder ob es der Placeboeffekt ist - was ist denn dagegen zu sagen, wenn es Menschen hilft?
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1598

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 14:03    Titel: Antworten mit Zitat

Marle hat Folgendes geschrieben:
Schlaumeier hat Folgendes geschrieben:
Ich finde am Ende muss jeder selbst wissen wie er/sie mit seinem Konsum umgeht
.

Manchmal haust Du Dinger raus …. Laughing
Als würde einer ganz wichtig, wichtig sagen „Wenn’s regnet ist’s nass, wenn die Sonne scheint, wird’s eher trocken sein!“
Ich will damit ausdrücken: Man muss selbst mir als dem größten Trottel nicht auch noch erklären, warum’s am Tag hell ist.

Aber hoert sich doch gut an. Wink Laughing
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1335

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe gerade - wie's scheint - eine Unmenge an Zeit. Man hält mich an einer innereuropäischen Grenze fest. So genau weiß niemand warum - aber man lässt mich hier gemütlich meinen Dingen nachgehen - nur halt nicht weiter. Hat ja auch was.
Ich sach mal: In der Ruhe liegt die Kraft!

Mohandes hat Folgendes geschrieben:
Dein Königsweg ist die absolute Abstinenz, wenn ich Dich richtig verstehe.


Siehste Mohandes, was das jetzt wieder impliziert. „Mein Königsweg“ – als würde es bei der Sucht und wie man sie zum Stillstand bringen kann, überhaupt irgendeinen „Königsweg“ geben könne.
Was richtig ist: Ich habe mich – für mich – für die Abstinenz entschieden, weil sie für mich
a) einfacher ist
b) viel weniger Kraft kostet.

Was auch richtig ist: Ich kenne nach ca. >40 Jahren in der Suchtszene aus eigener Erfahrung nahezu jeden möglichen Weg, weil ich viele davon schon selbst gegangen bin.

Mohandes hat Folgendes geschrieben:
Auch ohne Hilfsmittel (wie Baclo). Respekt!


Auch das stimmt „so“ nicht. Ich hatte schon Rückfälle, die ich mit Hilfe Baclofen überwunden habe, aber definitiv nicht sicher weiß, war’s nun das Baclofen, das mich dazu brachte, oder war’s einfach nur das berühmte „Klick“, das es im meinem Köpfchen gemacht hat. Wink
Im Übrigen bin ich überhaupt kein "Gegner" von Baclofen oder anderen Medikamenten, die den Suchtdruck (meist bei Alk) unterdrücken können. Ich stelle nur fest: Langfristig wird damit eine Abstinenz kaum alleine möglich sein.

Mohandes hat Folgendes geschrieben:
Meine Abstinenzversuche sind allesamt nach hinten losgegangen. Deswegen Drugs, aber auf kleiner Flamme. Wenn ich völlig ohne Opiate bin, dann sind Körper und Seele eine einzige offene, schwärende Wunde. Das wieder zu normalisieren würde Jahre dauern. Und ich bin nicht mehr der Jüngste - ich gehe stramm auf die 60 zu ...


Naja, 60 ist jetzt kein „Alter“. Da können noch gut und gern 30 Jährchen kommen. Very Happy

Mohandes hat Folgendes geschrieben:
In den letzten 4 Jahren habe ich mich auf die 70mg (Morph oder äquivalent) heruntergehungert, davor war ich auf dem 10-fachen und davor mit H noch höher. Ich bin gesellschaftsfähig, arbeite, gute soziale Kontakte, usw. Und es geht mir gut. Warum sollte ich mir die Qual antun, komplett abzukicken? In den letzten 30 Jahren gab es kurze (Wochen) der kompletten Abstinenz, das waren Zeiten in denen ich gelitten habe wie ein Tier.


Da Du, wenn ich jetzt richtig gelesen habe, den gravierenden Unterschied zwischen der Alkoholkrankheit und der Morphin- oder Opiatsucht kennst, brauche ich Dir nicht erklären: Vergleichbares habe ich auch schon – mit Alk – versucht und bin jedes Mal kläglich gescheitert. Genauso mit Diazepine oder z. B. Tilidin.
Jeder noch so moderate Kontakt zu diesen – für mich! – Suchtmitteln, bringt meine Abstinenz ins Wanken und allein der Versuch, die Gier danach kontrollieren zu wollen, kostet mich unglaublich Kraft.
Da ist's für mich viel einfacher zu sagen: Weg damit. Punkt.

Wovor ich – wie Du bei Neuroleptika – höllischen Schiss habe, ist Heroin, Koks, Amphetamine und Co., weil die Zeit damit für mich wirklich die Hölle war. (Fast noch schlimmer, wie die Alk-Zeit.)

Mohandes hat Folgendes geschrieben:
Du solltest zumindest in Erwägung ziehen, daß die Abstinenz nicht für alle Menschen der Königsweg bedeutet. Gut, ich rede hier von Opiaten, Du von Alkohol. Sind zwei Hausnummern. Aber das Prinzip SUCHT ist dasselbe.


Wie geschrieben: Für mich gibt es überhaupt keinen „Königsweg“.
Und hier – im Thread „3 statt dry“ ging es ja ausschließlich um Alkohol.
Da ich seit vielen Jahren sehr engagiert in der Suchtszene (Alkohol u. Medikamenten) tätig bin, und von geschätzten (mehr als) 1000 Alkoholikern, bestenfalls 5 kennengelernt habe, denen es gelungen ist über KT langfristig ein einigermaßen qualitativ wertiges Leben führen zu können – aber eben mindestens 995 davon mit ihren fürchterlichen Abstürzen (die oft ganze Familien mit Kindern! und Existenzen in den Abgrund mitgerissen haben) „begleitet“ und erlebt habe, erlaube ich mir es, darauf hinzuweisen, dass solche Methoden so unsicher sind, wie vergleichsweise Lottospielen oder Russisch Roulett.

Ich finde schon, dass man im eine Drogen- und Alkoholsuchtforum darauf hinweisen darf, dass dieses „Hoffnung-machen“, hin zu einem eventuell wieder möglichen moderaten Konsum, einem Vabanquespiel gleicht. Und dass eben der nächste gravierende Rausch nicht etwa tolle (weil relativ schmerzlose) Todesfolgen haben kann (wie etwa bei einer over dose), sondern meistens ein elendiges, qualvolles Verrecken oder für den Rest des Lebens ein fürchterlich gezeichnetes Leben bedeuten kann.

LG zurück Wink
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 2052

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 18:57    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für deine empathischen Zeilen an mich... Marle.
Du kannst ja auch anders!

Nunja, - ehrlich bin ich eigentlich immer. Das ist nix Neues, quasi.
Was ich aber auch derzeit feststelle, ist zunehmende Rückzugstendenz, und wenig Interesse am Weltgeschen incl Menschen. Das ist - weiß ich selbst - schon eine Folge-erscheinung der Alk-dröhnung. Zusätzlich bin ich ja seit ein paar Wochen Spiegel-kifferin geworden. - Da kommt dann irgendwann dieses "eh-alles-egal-Feeling" auf, wobei man aber weiß, dass das nicht immer so war.

naja, - also derzeit bin ich echt in einer eher melancholischen Phase. Confused

Also- da beißt sich ja die Katze quasi in den Schwanz! - es muß sich ja schon "lohnen" bei Bewußtsein zu sein, zu leben, und Interesse an Mitmenschen zu haben, oder? man muß also schon wissen, wofür man den Kram "wegläßt"- und eine lange Durst-strecke "in Kauf nimmt" quasi. Confused - aber die Drugs haben ja genau dies verschüttet, - also "wer bin ich und was will ich eigentlich hier und was sind erstrebenswerte Ziele, usw."-
however- etwas konfuses Zeug gerade. Aber schön, dass du auch mal nette Seiten von dir aufblitzen läßt.

Hab nur Angst dich zu "umarmen"- weil ich befürchte, dass du hinter m Rücken doch ein kleines Messerchen versteckt hast,- das du jederzeit hervorholen kannst... lol. (reine Intuition)- gerade dann, wenn man dir "zu Nahe" kommt...

LOVE & PEACE
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1335

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Schattengewächs hat Folgendes geschrieben:
Du kannst ja auch anders!


Heut ist Anders Tag: Es fährt ein Zug nach (n)irgendwo … Laughing

Nein, eigentlich bist Du nicht immer ehrlich – finde ich. Weil eigentlich schreibst Du ja des Öfteren, wie easy und cool Du „abhängst“ und Dich „ablegst“, und dass Du Dich so wunderbar mit Deinen Substanzen arrangiert hast.
Klar, Rückzugstendenz, soziale Vereinsamung, usw. alles Folgen einer Sucht, die bei den meisten unweigerlich eintreten, oder nicht? Wink

Schattengewächs hat Folgendes geschrieben:
Zusätzlich bin ich ja seit ein paar Wochen Spiegel-kifferin geworden. - Da kommt dann irgendwann dieses "eh-alles-egal-Feeling" auf, wobei man aber weiß, dass das nicht immer so war.


Du weißt es, dass es – irgendwann – einmal anders war – und wieder anders sein könnte. Wenn Du wolltest.

Schattengewächs hat Folgendes geschrieben:
naja, - also derzeit bin ich echt in einer eher melancholischen Phase.


Auch das ist jetzt eher typisch für Sucht, nicht?
Danach kommen dann die depressiven Schübe … Cool

Schattengewächs hat Folgendes geschrieben:
Also- da beißt sich ja die Katze quasi in den Schwanz! - es muß sich ja schon "lohnen" bei Bewußtsein zu sein, zu leben, und Interesse an Mitmenschen zu haben, oder? man muß also schon wissen, wofür man den Kram "wegläßt"- und eine lange Durst-strecke "in Kauf nimmt" quasi. - aber die Drugs haben ja genau dies verschüttet, - also "wer bin ich und was will ich eigentlich hier und was sind erstrebenswerte Ziele, usw."-


Klar beißt sich da die sprichwörtliche Katze in den Schwanz.
Und klar fragt sich irgendwie und irgendwann jeder (auch ich als Abstinenzler) ob sich’s lohnt, wann sich’s lohnt und überhaupt, ob’s sich zu …welchem Preis auch immer lohnt.
Nur: Wenn Du es nie ausprobierst, dann wirst Du das nie wissen und ein Leben lang bestenfalls vertanen Chancen nachtrauern (müssen). Solange bis sich wirklich nicht mehr „lohnt“ – was ich niemandem, auch Dir nicht, wünsche!

Und ja natürlich – das freut mich jetzt sogar richtig aus Deiner Schreibe!, weil's ja genaugenommen eine Anerkennung ist – es ist eine verdammt lange und steinige „Durst-Strecke“ (da muss ich als Alki direkt kichern Laughing ), bis man überhaupt mal Licht am Ende des Tunnels entdecken kann.
Ich weiß, wovon ich rede (bei mir): Da war nicht nur das Haus, das Auto, das Boot usw. weg – da war (fast) alles weg. Die meisten „Freunde“ ohnehin. Wer will schon was mit einem, der am Boden liegt, zu tun haben? Da muss man lange suchen, bis man welche findet, denen man das wert ist …
Ich hätte mir die Kugel geben können. Ich hätte mich vollends tot saufen können. Billigen Sprit dazu bekommt man für Umme.
Jedenfalls hätte ich – wie Du – komplett resignieren können.
Hab ich aber nicht. Da war noch ein Funken Neugierde und Lebenslust in mir. Ich wollte sehen, ob es „so einer wie ich“ trotzdem wieder schafft ein einigermaßen qualitativ gutes Leben zu führen.
Und irgendwann, quasi mitten im Lauf zurück ins Leben, ist fast so was wie ein Sport draus geworden. Nach jedem Mückenschiss, den ich mal wieder erreicht hatte, sagte ich mir „jetzt erreichst Du auch noch den nächsten.“
Heute, naja, bei aller Bescheidenheit, hab ich viel mehr, wie je zuvor. Eigentlich sogar viel mehr, als ich für mich alleine brauche, sodass ich auch freudig und dankbar an Leute was verteile, die auch mal „unten“ sind. Aber eben mit Herz – und Verstand.

Ich schätze mal, Du wirst vermutlich nie erfahren, zu was DU fähig bist – wenn Du’s nie ausprobierst. Was Du sicher weißt: Mit Deinen Mittelchen funktioniert es nicht. Warum dann nicht mal mit anderen ausprobieren?
Und diesen Ausspruch „wer bin ich und was will ich eigentlich hier“ denn kannst Du getrost solange in die Schublade stecken, solange Du „Deinem Ich“ und dem Ort, scheißegal wo Du auch immer bist, nie eine Chance gibst. Wie willst Du denn „jetzt“, also in Deinem gegenwärtigen Status jemals herausfinden, „wer“ Du bist? Und wie Deine Umgebung nach „Deinem Willen“ wählen, solange Du in irgendeinem Mausloch „abhängst“?

Scahttengewächs hat Folgendes geschrieben:
Hab nur Angst dich zu "umarmen"- weil ich befürchte, dass du hinter m Rücken doch ein kleines Messerchen versteckt hast,- das du jederzeit hervorholen kannst... lol. (reine Intuition)- gerade dann, wenn man dir "zu Nahe" kommt...


Naja, einen Hang zur Dramatik hast Du ja schon mal. Vielleicht ließe sich daraus etwas Brauchbares machen?
Mit „Messerchen“ gebe ich mich nicht ab. Bei den Sensibelchen, reichen paar ehrliche und harte Worte.
Und ja, „Nähe“ mag ich selten. Mir ist gebührende Distanz lieber. Da sieht man immer, wen und was man vor sich hat …. Wink

Grüßle aus dem sonnigen Süden, wo man mich nach 6 Stunden genauso ohne Grund weiterfahren ließ, wie man mich eben 6 Stunden festgehalten hat. Ich hab‘ den Eindruck Europa ist allmählich ein einziger Karneval mit lauter Verrückten.
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1591

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin erstaunt! Positiv ... DAS sind doch substanzielle Worte (von Marle), mit denen man etwas anfangen kann. Und auch sehr persönlich, damit authentisch.

Eine Drama-Queen war Schattenfrau doch schon immer. Mit der gebührenden Selbstironie.

Schaddy, schade daß Du gerade so ein Tief hast, aber bei Deiner Lebenserfahrung weißt Du ja auch, daß bessere Zeiten immer! kommen. In nis bogsarad!

In diesem Sinne - ob clean oder nicht clean - allen einen schönen Abend!

Mohandes
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3085

BeitragVerfasst am: 29. März 2018 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

meine meinung dazu ist,das man entweder trocken ist oder nicht.
kontrolliertes trinken klappt nicht.vielleicht funktioniert es bei 1% der alkis!
aber ich halte nichts davon!den selbst die 1% machen sich doch nur was
vor!
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 2052

BeitragVerfasst am: 30. März 2018 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

yep, Marle,- ich hab mich auch gefreut über deinen substanziellen Beitrag, der mir gezeigt hat, dass du wohl doch nicht nur Antipathie für mich übrig hast...
Ist viel Richtiges und Wichtiges dabei. Danke dir. Bin gerade nachdenklich. Aber das ist auch gut so.
Nunja- wenn ich eben Oxycodon dazunehme (zu dem Mix) dann stellt sich eben oft diese total künstliche "positive Welle" ein- wenn ich dann in diesem Zustand hier schreibe, fühl ich mich auch tatsächlich "high"- das ist ungelogen. Danach folgt aber immer schön der Absturz. Wenn es mir mies geht, schreibe ich hier meistens nicht. So ist das. Ein einziges Up- und Down, quasi.
nunja, mit dem Messerchen, das stimmt schon.
Am Ende steht man schon meist wie "ein armes Würmchen" neben dir- aber eine Sache haben wir gemeisam: ich finde auch, dass man Menschen besser mit einem gewissen Abstand betrachten sollte,- so kriegt man doch den besseren Gesamteindruck als in der symbiotischen Verschmelzung. lol.
Schulterklopfer geht aber, oder? :Wink:
LOVE & PEACE :Wink:
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1335

BeitragVerfasst am: 30. März 2018 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

Schattengewächs, kurz vor meinem Mittagschläfchen („ich leg mich ab“ Laughing) noch ein paar Worte an Dich.

Auch ein substanzieller Beitrag nützt Dir ja wenig, wenn Du daraus für Dich nicht die notwendigen Schritte und Konsequenzen ziehst.
Ich hege ganz sicher keine Antipathie gegen Dich, das siehst Du vermutlich nur, weil eben unser Wesen und unsere Welten, vor allem unsere Wege so grundverschieden sind.

Es ist ja nicht so, dass ich – wie Du nachlesen kannst – mein Wissen und mein Mit-fühlen durch Angelesenes habe. Sondern eben durch selbst er- und durchlebte jahrzehntelange Sucht div. Suchtmittel.
Daher weiß ich eben auch, dass die Möglichkeit und Chance aus der Sucht auszusteigen, bei gleichzeitigem „Low dose-Konsum“ verschwindet gering ist. Hab ich alles schon probiert. Auch ich wollte viele Jahre partout nicht verstehen, dass die Totalabstinenz unglaublich viel leichter ist, wenn man mal die Hürden (SD, Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit, Resignation, usw.) überwunden hat.

Nicht zu vergessen: Keiner von uns wird jünger – und das Alter, allein schon ohne Suchtmittel, fordert seinen Tribut. Aber mit Suchtmittel ist der um so vieles größer, dass man dann irgendwann fast gar keine Chance mehr hat auszusteigen.

Als „armes Würstchen“ stehst Du ja nur neben mir oder anderswem, weil Du Dich selbst gefühlsmäßig als armes Würstchen wahrnimmst. Und all die positiven und guten Seiten, die Dir eben jene Chance ermöglichen würden, komplett – in dem Zustand jetzt – ausblendest.

Schulterklopfen? Also so quasi als Anerkennung? Ehrlich, ich glaube eher, dass neben meinen eigenen Fähigkeiten die Sucht zum Stillstand gebracht zu haben, mindestens 50% Glück, an mich glaubende Mitmenschen uvm. dazu beigetragen haben. Insofern wär’s mir lieber, Du klopfst nicht mir auf die Schultern, sondern schaust Dich bei Dir um, wer, was und wie-wer-was Dir helfen könnte.

Gutes und Nachdenkliches Abhängen! Cool
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1591

BeitragVerfasst am: 30. März 2018 18:06    Titel: Antworten mit Zitat

Bevor wir nun alle wieder von lieb-lieb zurückkehren zu den üblichen Gehässigkeiten* ...

Gestern war ein kurzes Zeitfenster, in dem sich ein paar Menschen auf Augenhöhe und mit Respekt begegnet sind. Temporäre Resonanz - wie auch immer, sind eh nur Worte.

Ich zumindest habe etwas gelernt, gestern. Und ich sage einfach mal Schattenfrau & Marke: Danke! Da war eine Saite die geklungen hat. Und mich nachdenklich macht! Luft nach oben ist immer.

Gut, Alc & Morph sind zwei verschiedene Nummern. Gibt aber auch viele Gemeinsamkeiten. Die Sucht z.B. aber noch mehr.

Zu 'Drei oder Dry' kann ich immer noch nichts sagen. Oder doch: Wenn jemand Geld verlangt von Menschen, die in Nöten sind ==> ABZIEHER! Es gibt genügend freie Angebote: Alc & Drogenberatung, AAs & NAs, konfessionelle Gruppen, usw. - alles da für 0€.

*Gehässigkeiten etc. müssen auch nicht sein. Mit Respekt voreinander und trotzdem hart in der Sache.

LG Mohandes
Nach oben
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 607

BeitragVerfasst am: 30. März 2018 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

Deepak Chopra meinte einmal:

"Jedes Mal, wenn Du so reagieren willst, wie immer, frage Dich, ob Du ein Gefangener der Vergangenheit oder ein Pionier der Zukunft sein möchtest.

Wenn Du sagst “So und nicht anders”, verhinderst Du das Leben.

Dein Unterbewusstsein wird Dir nicht zeigen, wie Du loslassen kannst, sondern versuchen, Dich daran zu hindern. Es glaubt, es muss festhalten, um zu überleben.

Loslassen beginnt damit, nicht zu reagieren. Eine Reaktion erfolgt automatisch und will aufgrund von Überzeugungen, Erwartungen und Erlebnissen aus der Vergangenheit, Deine Zukunft bestimmen.

Es geht nicht darum, sich einer Reaktion zu widersetzen, sondern sich zu fragen, ob diese Reaktion jetzt erforderlich ist.

Die Wirklichkeit ist nicht in Stein gemeißelt. Jeder sieht sie anders und hat unterschiedliche Überzeugungen, Erwartungen und Ansichten. Wenn Du loslässt, befreist Du Dich aus einer Umklammerung. Eine neue Welt kann entstehen."

Nooria Wink
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin