Wie ein cleanes Leben möglich ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 505

BeitragVerfasst am: 29. Jul 2018 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu White Pony,
ich hatte auch bis vor gut 3 Jahren das Ziel Clean zu sein und war es dann auch für fast 7 Jahre. Die ersten 5 Jahre lief auch alles gut bis ich Kontakt zu jemand aufnahm der konsumierte.
Die letzten 2 Cleanjahre waren echt unheimlich schwierig, wurde depressiv, fing wieder an zu klauen ohne Notwendigkeit und war einfach unglücklich.
Bin dann auch fast n halbes Jahrwieder auf H gewesen (rauchte Blech) und dann ins Programm da es finanziell, beruflich und privat als alleinerziehende Mutter nicht mehr ging.
Warum ich dir das erzähle?
Hab mir dann endlich eingestanden das ich einfach zu labil bin und diese "Krücke" brauche um ein weitgehend normales Leben zu führen.
Ich hab auch immer wieder mit mir gehadert, aber als ich anfing es zu akzeptieren ging es mir endlich viel viel besser.
Dann brauchst du halt Subutex als Antidepressiva und Hilfe für deine Seele. So what?
Warum 1,5 Jahre die Quälerei nur um dir zu beweisen daß es ohne Opiate geht?
Und das mit dem Wissen das es dir mit einfach viel besser geht?
Es ist dein Leben und du hast nur das eine - zumindest momentan.
Mach dir das Leben nicht unnötig schwer, das ist doch Selbstquälerei!
Ich wünsche dir das du auch an den Punkt kommst und dann ändert sich automatisch vieles in deinem Leben zum Positiven.
Und wer weiß, vielleicht entgiftest du in einem Jahr oder in drei oder gar nicht, diese Option hast du jederzeit wenn du dich stabil genug fühlst. Und wenn nicht dann eben nicht, that's life.
Es grüßt Jolina
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 30. Jul 2018 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ich Kontakt zu jemand aufnahm der konsumierte.
@Jolina, deshalb bin ich sehr froh, dass ich keine Leute kenn`die konsumieren, und keinen Kontakt weder suche noch aufnehme,und, es ginge mir , wie Dir, ich hätte das Geld einfach nicht, und könnte mich nicht um meine Familie kümmern, so, wies ich mir wünsche.

Letztes Jahr hatte ich zum ersten mal seit Jahren über einen Bekannten "Kontakt" zu einem , der drauf war, mehr oder weniger.

Hab paarmal was zum rauchen gekauft, von dem, aber nie mit ihm über
meine Vergangenheit geredet.

Hab`aber in seine Steckies geschaut, und das hat gereicht.
Zum ersten mal seit Jahren, x- Jahren, wieder drüber nachgedacht,

ob " einmal " gehen könnte...ein Schuss...


zum Glück ist der wieder aus meinem Leben und Umfeld verschwunden.


so iss das, und ich wünsche Dir, white pony, dass du dir überlegst,

viell. doch weiterzukämpfen.

5 Jahre ist nicht lange, wenns um Heroin geht.sag ich mal.

und, wenn Du wieder in Substie gehst, hängst Du wahrscheinlich
wieder mit den Leuten dort ab, oder ?

grüsse, K.





grüsse, K.
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1547

BeitragVerfasst am: 30. Jul 2018 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Jolina40 hat Folgendes geschrieben:
Die ersten 5 Jahre lief auch alles gut bis ich Kontakt zu jemand aufnahm der konsumierte.

Bin Anfang des Jahrtausends nach Asien gegangen. Claen bis auf ein bisserl Spassdrinken und kiffen. 2008 mit 5 Jahren H / Koka Abstand das erste mal zurueck nach Koeln. Ein Tag nach Ankunft meinen besten Kumpel besucht. Natuerlich wusste ich das er noch immer kokste. War ne geile Party mit uns zwei.
Am naechsten Tag auf die Scene und ein graemmchen Braunes klar gemacht und rucki zucki drauf gekommen. So ist das wenn man sich in alte Kreise begibt. Aber Bitte, als wenn wir nicht genau wuessten was wir tun ... Wink Laughing
Bei mir wars ok, nach 4 Wochen zurueck nach Asien und gut wars. Wieder entspannt auf ein bisserl Bier und Partykiff geswitcht. Cool
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 30. Jul 2018 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

@Schlaumeier, du machst das wie der Typ aus dem Forum, mit Frankfurt.

weiss nicht, ob ichs könnte.

Weiss im Moment nur, solange ich kein Alkohol trinke,

ist Alles gut.

grüsse, K.
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2576

BeitragVerfasst am: 30. Jul 2018 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

"Bissl Bier und Partykiff" - also alles ne Frage der Anschauung/des gegenwärtigen feelings?

Du hast Dich auf Deine Weise in Sicherheit gebracht, ist gut gelaufen, Schlaumeier, wäre da der Alk nicht. Aber damit kann man leben? Du wohl noch am ehesten, ohne Dich verrückt zu machen, auch, wenn es mal nervt Very Happy

Hier ticken die Uhren anders, man ist damit konfrontiert, dass man nicht funktional ist. Das macht ne Menge aus, wie Du selbst weißt - bei Dir, steht und fällt Deine Nüchternheit, wie Du schreibst, mit der Ortswahl. Aber das kann nicht die Lösung aller sein, grins...

Nachdem ich mich ewig runter dosiert hatte und clean war, kippte alles nach nem halben Jahr. Warum, wieso - bin dran...Da setze ich auf meinen Psychodoc und Gruppe, nach der ich Ausschau halte. Gegenwärtig dosiere ich mich weiter raus, ohne mich zu quälen. Ich nehm jeden Tag was Gutes mit, freu mich des Lebens, solange nix kommt, was mein Köpfchen stresst.Gute Selbstfürsorge, ist da gefragt, meist klappt das auch. Aber schon letztes Mal, waren die alltäglichen Dinge manchmal der Hemmschuh, weiter runter zu kommen. Da ist echt Geduld gefragt und wie man den Tag ausfüllt. Nach der Umzugsgeschichte gar nicht so leicht, wieder Sicherheit aus mir selbst zu schöpfen. Auch das, dauert seine Zeit.

Komme ich an einen Punkt, wo es nicht mehr weiter geht, stabilisiere ich mich erst mal. Einerseits, ist es gut, dass ich lange Cleanzeiten dazwischen hatte, weil ich weiß, es geht auch ohne. Andererseits, sehe ich, dass es nicht mehr so einfach ist -Und es frustriert, der Weg dahin, ist weit anstrengender.

In einer Stadt, könnte ich das gar nicht so durch ziehen. Da bin ich mir sicher, Gregory! Nur die Natur, hilft mir wirklich, neben dem, was ich an Strukturen aufbaue. Ich tauche ins Wasser, schwimme ewig lange Strecken und nehme diese Gefühle dann mit nach Hause. Zwischen durch hab ich mit netten Leuten gequatscht - so kommt das Soziale auch nicht zu kurz. Abgesehen von den Kontakten, die eh da sind, aber gegenwärtig meinerseits was abgespeckt, bin gern für mich. Es läuft aber auch einiges noch im Alltag, wie berufliches,wenn derzeit ebenfalls in abgespeckter Form, solange ich nicht stabil bin. Das kann auch heißen, erst mal 0,4 Temgesic...

Neb schrieb ja schon davon - es tut gut, mit sich zu allein sein, bis man wieder festen Boden unter den Füssen hat. Ist man aber nur allein, stelle ich mir das schon sehr schwierig vor. Mit niemandem im Hintergrund, der mal für einen da ist.

White Pony, geht es Dir wieder ok?

Ich mein, das ist doch nicht tragisch, ne kleine Dosis einzunehmen. Mir graut es nur vor hohen Dosen. Kleine, kann man leichter weg lassen, wenn das Leben an Form gewinnt. Und sie stören auch nicht so sehr, wenn man "eigentlich nicht drauf sein will" - so empfinde ich das. Ich hab ja auch nen bunten Strauss Diagnosen. Du vergibst Dir ja NOCH weniger, als ich mir! Was denkste, wie das war für mich? ENDLICH clean, freue mich des Lebens und DANN so was: EINE falsche Entscheidung zog alles andere nach sich - man renoviert kein Haus und zieht mit jemandem zusammen, den man gar nicht kennt, last but not least die Hep C Thera... in einer Phase, in der man SCHUTZ benötigen würde!- Keine aktive Sucht ohne Geschichte.

Und es stimmt, was die Leute sagen, hier Jolina: macht man sich verrückt, klappt gar nichts mehr. Man kommt in eine Spirale der Selbstvorwürfe u.a.

Blöde Frage vllt - aber hast Du mal Therapie gemacht? Möglicherweise lassen sich Deine Ängste ja behandeln? Manchmal reicht es nicht, einfach die Substanz weg zu lassen.

ALLEIN - ich frage mich grad, wie ich das empfinden würde...könnte auch cool sein, woanders anfangen, wo man KEINEN kennt Smile Das Leben hält viele Überraschungen parat. Aber ohne Offenheit, die man anderen gegenüber bringen kann, ist man erledigt in so ner Situation, würde ich für mich sagen. Da braucht es Menschen, die einen verstehen, das kann eben auch ne Gruppe sein.

Liebe Grüße!
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3583

BeitragVerfasst am: 30. Jul 2018 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hey White Pony,


für was solltest du dich schämen...?

Es ist nicht lustig, Depressionen oder andere Störungen der Körperchemie zu haben. Die alleine erklären bereits den Griff zu Drogen aller Art!
Positiven Gefühle vermitteln uns unsere körpereigenen Hormone nur in einem bescheidenerem Ausmaß. Ein bisschen davon macht lebensfroh, zu wenig killt. Zu viel Adrenalin zB bringt einen um.
Und zu wenige Glückshormone machen depressiv. Z.B. bei Depressiven sind diese eben zu wenig oder werden nur sporadisch ausgeschüttet. Alk und Drugs (Opiate/Opioide) erzeugen aber sehr ähnliche Gefühle. Aus diesem Grunde alleine kann man süchtig werden und bleiben. Jeder. Ob man süchtig wird, ist keine Frage der Willensstärke, und ob man depressiv oder gut gelaunt ist, eben auch nicht.

GANZ clean ... nicht schlecht! Aber White Pony dir geht es auch nicht (wirklich) gut dabei.

Ich hatte mal vor ca.3-4 Jahren im Darknet Braunes und Weißes klar gemacht.Wollte es einfach noch mal wissen!
Klar, die Cocktails waren schon geil...keine Frage...!
Aber ob man mir glaubt oder nicht,ich bin bei mir zu der Erkenntnis gekommen das jede Droge ihre Zeit hat und hatte und H und Coca gehören definitiv nicht mehr dazu!

Ich könnte auch clean sein...aber ich will nicht. Ich für mich sehe es nicht als notwendig an clean zu werden. Ich gehe trotzdem arbeiten, habe Freunde und kriege mein Leben geregelt. Solange das alles klappt, ist doch alles tutti!


Greetz,
Mikel
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3908

BeitragVerfasst am: 31. Jul 2018 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

leider ist in diesem Thema Sucht - oder was mich betrifft insbesondere Heroin/ Koka/ Alkohol - nix festgeschrieben, sonst würde z.B. ich einfach meinen Weg beschreiben und alle wären clean, könnten gelegtl. von Opi über Alk und Koka bis in den Rausch konsumieren und jeder Tag wäre so schön, dass man ihn herzen und knutschen möchte, bei allem Stress, Druck und Problemen im alltgl. Leben - und davon habe ich jede Menge, in der Beziehung, im Job, im allg. Leben. Aber dem gegenüber liegt nunmal das Leben, und zwar das eines jeden einzelnen!
Praxx, als erfahrener Substiarzt mit jahrzehntelanger Erfahrung, schrieb mal von Fällen in seiner Patientschaft, die nach ewig langer Sub clean geworden sind, aber im Leben nicht klar kamen und mit low dose zurückgefunden haben. Leider ist das kein gängiges Mittel der praktizierten Sub und somit sicher schwierig einen Arzt in D zu finden, der da mitmacht, aber es zeigt, es ist nicht aussergewöhnlich, dass langjährig Substituierte so wie du reagieren und ggf. ist der Ausstieg nur eine Frage der Zeit.
Hadere nicht mit deinem Leben, sondern nehme es an und mach das Beste daraus...du verstehst? Wink

Zu deiner Frage, ob die Einfuhr von Subutex strafbar ist: ich bin mir fast sicher: ja!

Kopf hoch!

LG N
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3908

BeitragVerfasst am: 31. Jul 2018 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

nebukadnezar hat Folgendes geschrieben:
und alle wären clean, könnten gelegtl. von Opi über Alk und Koka bis in den Rausch ...

LG N


...also ohne durch diesen gelegt. Konsum irgendwelche Probleme zu bekommen...

😁
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2576

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2018 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir hat das auch gut geklappt. Very Happy So 10 Jährchen und auch vorher schon mal 3, 2 etc am Stück. Ganz gemächlich, wurde es immer "loser", mal hier mal da ein Glas Wein - fing ganz harmlos an. Mal 3 Jahre auch gar nicht geraucht - alles dabei gewesen. Und dann kam was, was mich schmiss und vorbei war es mit laxem Gelegenheitskonsum.Die letzten 1,5 Jahre, zog es gewaltig an, der "Umstände halber"...Das konnte ich sogar noch auffangen. Als ich aber krank wurde und es auch nach 2 J nicht besser werden wollte, stellte ich mich auf Subutex ein - ohne vorherigen "Umweg" über illegale Drogen. Hätte ich zuvor gänzlich abstinent gelebt, hätte ich mir das, vermutlich genauer überlegt, aber die Grenze war überschritten, von wegen "Berührungsängste". Das läuft meist doch recht unbewusst ab, so hab ich das erlebt.

Natürlich kann man wohl sagen, dass jemand, der ü 50 aussteigt, sicher anders "dasteht", als jemand mit 30, allein, aufgrund der Erfahrung. Aber auch einen "weiseren" Menschen, kann es heftig beuteln - das Leben hält einiges bereit, an Unvorhersehbarem - das von Heute auf Morgen alles verändern kann. Im Vergleich - die, die zeitgleich mit mir in der Nachsorge waren und "ultra clean" lebten, sind auch heute großteilig noch clean. Wink
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 992

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2018 17:15    Titel: Antworten mit Zitat

hallo, ... ich sags ja gerne noch mal wieder.
"ultracleanes" leben ist recht einfach. ich nehm einfach nix.
probleme würde ich mit diesem sogenannten cleanen leben kriegen. also irgenteine präferenzdroge weglassen und andere sachen noch zu konsumieren. wer das kann, okay. ich kann das nicht und ganz viele andere süchtige auch nicht,
liebe gruesse
joe, clean 24 h
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3908

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2018 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Tja Joe, wenn man nix nimmt, dann lebt man clean, ultraclean, abstinent oder gottgleich, egal wie man es nennt! Das ist ganz einfach! Ganz einfach? Nun, anscheinend nicht, wie man am Beispiel von White Pony oder den von praxx genannten Beispielen sieht! Und auch nach 30 J. SUB, ist 1.5 J nach dem Entzug der Drops gelutscht, wenn man brav war😊, da weiss ich, wovon ich spreche! Und wenn derjenige, der nicht klar kommt und an seinem Leben verzweifelt, über den Weg einer Lowdose wieder Bodenhaftung und Stabilität findet - aus der man evtl. dann doch irgendwann den Ausstieg schafft- ja warum denn nicht?
Für mich geht das Leben immer vor und was das genau ist, sollte jeder für sich
wissen!

Ich für meinen Teil habe keine Präferenzdroge, wenn dann Koks, aber leider habe ich hier nur noch ne handvoll Opis von Oxycodon, Fentanyl und Morphampullen, die Reste halt aus' m vergangenen Dezember. Die wollte ich nicht wegschmeissen... evtl. kann ich sie noch mal gebrauchen😁 und das ist es:"kann"...ich will aber nicht! Und das hast du richtig erkannt: man sollte im Leben das tun, was man kann und nicht das , wo man versagt Wink ...musste ich auch erst lernen!
Es ist keine Arroganz wenn ich sage, bei mir brennt nichts mehr an, DAS weiss ich! Aber wie schon weiter oben erwähnt, dafür gibt es kein Rezept! Leider!

However, es ist WE und Sommer, was will man mehr Cool

LG N
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1130

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2018 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Joe mal wieder Very Happy

Zitat:
"ultracleanes" leben ist recht einfach. ich nehm einfach nix


und wie immer ultracool. Halt cool clean!


Drogen und Alkohol sind was für Anfänger.
Wer wirklich cool ist, zieht sich die Realität pur rein.
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2778

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2018 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Vater hat mir viel Alkohol getrunken...

Jetzt hat er seit eineinhalb Jahren nicht mehr geraucht ..

Der ist Fit wie ein Turnschuh,und das mit 70 Jahren...

Hoffentlich bleibt er noch paar Jahre auf dieser Erde ..

Es wäre der 2te extrem große Verlust,nachdem 2011 meine Mutter gestorben ist...

Gruß...
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2018 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
noch ne handvoll Opis von Oxycodon, Fentanyl und Morphampullen, die Reste halt aus' m vergangenen Dezember. Die wollte ich nicht wegschmeissen... evtl. kann ich sie noch mal gebrauchen😁 und das ist es:"kann"...ich will aber nicht!
@Neb.,da bist du aber echt anders,

als ich. Könnte das Niemals zu Hause haben.

Genausowenig Alk.

gibt aber auch Alkies, die was zu Hause haben, für Besuch.

Gibt auch Kiffer, die ihren Joint ewig im Regal liegen haben.

gibt Alles.

wie kann unsere Spezies nur so gleich und gleichzeitig so

unterschiedlich sein ?


grüsse, K.
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2410

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2018 08:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hey nebukatnezar,

vor 2 Jahren bekam ich von einem Freund 2 Gram schön duftende Blüten .
Zur Unterstützung beim Abdosieren.
Davon liegen immer noch ca. 1, 2 Gram in meinen Kaffeebecher to Go .
Gut verschlossen.
Hin und wieder rieche ich daran . Mag den Geruch sehr 😍
Obwohl der Becher aus Edelstahl ist und nur der Deckel aus Kunststoff ,
riecht er extrem.
Wie wohl ein Kaffee daraus schmeckt 😜
Natürlich erst , wenn der jetzige Inhalt raus ist

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Yez
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin