Wie kann ich den Rest Oxycodon am besten ausschleichen ?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 1. Jan 2019 15:26    Titel: Wie kann ich den Rest Oxycodon am besten ausschleichen ? Antworten mit Zitat

Hallo an alle ,

bin jetzt endlich bei 3 mal täglich 5 mg Oxycodon ( von 240 mg täglich )

Hat jemand einen Tipp, wie ich weiter ausschleiche
und trotzdem dabei arbeitsfähig bleibe ?

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Cariote
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 1077

BeitragVerfasst am: 1. Jan 2019 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

Frohes Neues und Glückwunsch zu deinem Sieg!
Vll kann Dakini dir verraten wie sie bei den letzten 15 mg vorangegangen ist.
Meines Wissens, pro Woche nicht mehr als 5 Prozent der jeweiligen Menge herunter gehen.

Suchtdruck hattest du nie im klassischen Suchtsinn oder? Was machen die Schmerzen? Andere Lösung gefunden?
LG Caro
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 1. Jan 2019 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Cariote ,

dir auch frohes neues Jahr.

Suchtdruck kenne ich zum Glück nicht ,
„nur“ die Entzugserscheinungen körperlich, sind bei mir auch echt übel .
Zumal ich ja arbeiten muss (möchte) .
War schon am überlegen, ob ich mir für den Rest Tropfen verschreiben lasse .
Aber die wirken natürlich auch schneller und nicht so lange .
Müsste mich da total umstellen.

So wie bei Dakini mit Lyrika , kommt für mich persönlich nicht in Frage .
Das Gabapentin mochte ich schon nicht , fühlte mich immer wie betrunken.
„ Rauchen „ oder eine andere Ersatzdroge auch nicht .

Werde wohl die letzten 5 mg auch noch teilen .
Ist halt blöd , wenn man nicht krank machen möchte .

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1665

BeitragVerfasst am: 2. Jan 2019 06:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Yez,
fett. Du nimmst aktuell gerade mal knapp 6% Deines langjaehrigen Konsums. Dazu kommt ein Job den Du magst, Deine Familie und soziale Sicherheit. Und als das alles nicht genuegen wuerde, besteht der eigene Wille aufzuhoeren und der nicht etwa wegen staatsanwaltlichem Druck. Das sind mMn die besten Voraussetzungen fuer den weiteren Entzug und den Erfolg bis hier hin kann Dir schon keiner mehr nehmen.
Ich habe jetzt nicht die Pillenerfahrung, aber Erfahrung mit Sucht und Entgiftung. Mach doch einfach so weiter. Du stehst doch nicht unter Zeitdruck. Ich wuerde jetzt erstmal 1 Woche am Mittag eine Halbe weglassen, die folgende Woche am Abend ne Halbe weglassen und in 14 Tagen die Mittagshaelfte nochmal halbieren. Du waerst dann bei 1 - 1/4 - 1/2, ->9mg.
Dann ne Woche auf zwei so weiter machen und schauen wies geht. Je nachdem wie es Dir ueber den Tag wann gut oder weniger gut geht kannst Du dann weiter runtergehen. Wie wuerde ich nach Tagesform entscheiden. Falls mal ne Auszeit von 2-3 Wochen drin ist, ab in die Tuerkei auf nen All inkl. Badeurlaub und die letzten milligramm einfach absetzen. Ich habe hier mal mit Metha abgekickt. Die letzten 5 mg waren wie ne Grippe. Ich kenne leider nicht den Vergleich zu Oxy in mg und Wirkung. Aber das wird sich sicher nicht viel machen.
Technisch war das bei den 40 mg Methadict gut zu teilen. Am besten gings mit nem Cutter/Teppichmesser.

Es ist immer schoen zu lesen wenn es mal funzt mit dem Absetzen.
Weiter alles Gute R.
Genauso freuts mich das Kamikaze heute stationaer geht und Domenico auch bald die Koffer packt. Auch Euch Beiden viel Erfolg. Cool
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 2. Jan 2019 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Schlaumeier,
Dankeschön!

so in der Art werde ich wohl weiter abdosieren.
Mich nervt es allerdings, die Tabs immer zu teilen und für unterwegs in Leerkapseln zu packen .
Darum bin ich auch von 20 mg , gleich auf 15 mg runter .
25% weniger , merke ich echt enorm , auch wenn viele sagen ,
es sei eine reine Kopfsache . Mein Körper ist da anderer Meinung.
ab jetzt müssen die Schritte halt kleiner werden .
Mir persönlich reicht es total , wenn ich jeden Monat 5 mg weniger nehme.
Dann bin ich zum nächsten Geburtstag auf NULL 😍
Ist doch ein super Geschenk für die ganze Familie und mich .

Mein Mann sagte bei der letzten Reduzierung zu mir :
du bist echt ein merkwürdiges Phänomen, sitzt hier wie ein Schluck Wasser und bist trotzdem voll euphorisch,
mit einem breitem Lächeln im Gesicht, den nächsten Schritt geschafft zu haben
Ich benötige dann nur laute gut klingende Musik
und die Endorphine sprudeln .
Bin dabei wie immer am zappeln.
Heute auf Tour auch , gute Musik und mir geht’s gut .
Ne Streife hat mich beobachtet und natürlich kontrolliert.
Haben sie Alkohol getrunken ? Ich : natürlich nicht !
Haben sie andere Drogen konsumiert, oder in letzter Zeit ?
Ich : selbstverständlich nicht und schon gar nicht im Straßenverkehr.
Dann gabs noch Kontrolle wegen der Ladungssicherung .
Da hieß es nur : Vorbildlich Frau...
Sie könnten mir aber ihr Rezept für Ihre gute Laune verraten .
Ich : na , gute Musik und zappeln
Er grinste dann nur noch und hat mir eine gute Weiterfahrt gewünscht.
Heute war übrigens so wenig Verkehr, wie sonst auf einem Sonntag.
Anscheinend sind noch viele im Urlaub

Liebe Grüße

Yez


Ps. Auszeit in der Sonne geht komischerweise nicht .
Auch als wir jetzt auf Teneriffa waren , ging’s nicht weiter runter .
Wenn ich dort total entspannt sitze , spüre ich jedes Wehwehchen extrem stärker.
War die ganzen Jahre so , als wenn der Stoffwechsel in der Sonne (Wärme) anders ist .
Selbst als ich noch stabil auf 240mg war , wollte der Körper dann immer mehr .
Gabs natürlich nicht , sonst hätte ich mich nur hochgeschossen .
Die Auszeit gibts dann als Belohnung.
Nach oben
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 11. Jan 2019 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Yez,

jetzt ist es schon beinahe ein Jahr her, als wir hier mal eine Weile geschrieben haben und ich habe mich soooo sehr gefreut, hier gerade zu lesen, wie stark, hartnäckig, konsequent und achtsam gleichermaßen du deinen Weg weitergegangen bist und jetzt vor der letzten Hürde stehst. Sicherlich wird es am Ende ein bisschen fies, aber wer wenn nicht du solltest das schaffen!

Du wirst wirklich ein tolles Vorbild für viele Menschen! Das musste ich gerade loswerden. Laughing

LG
Solafide
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 12. Jan 2019 15:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hey liebe Solafide ,

schön von dir zu lesen .

Dankeschön, ist gerade Balsam für mein Ego .
Auch wenn man eine starke Persönlichkeit ist und größten teils optimistisch durchs Leben geht ,
bestärken solche Nachrichten.

Durch deine Nachricht, wurde ich motiviert die nächste Reduzierung anzugehen.
Allerdings nur 1 mg weniger . ( also aktuell 14mg täglich)
Aber immerhin Richtung Ziel .
Die 1 mg weniger , machen sich körperlich zum Glück nicht bemerkbar .
So darf es weiter laufen .

Wie sieht es denn bei dir aus ?
Alles im grünen Bereich ?

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 12. Jan 2019 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ach liebe Yez, das berührt mein Herz, dass meine Nachricht dich bestärkt hat und du sogar die Motivation für den nächsten Schritt gefunden hast. Du machst das alles genau richtig und 14mg sind doch wirklich der Wahnsinn, wenn du dir vor Augen hälst, wo du herkommst.

Ich würde natürlich lieber anderes berichten, aber ich war hier wieder im Forum, um mich nochmal durchzulesen, wie ich letztes Jahr den Weg gegangen bin. Ich hatte es damals geschafft, auf Null zu kommen - und habe das nicht mal drei Monate durchgehalten. Ich weiß nicht mal mehr was der Anlass war, aber ich wollte sie nur mal kurz 2 Tage nehmen und habe es dann nicht mehr geschafft, es sein zu lassen. Dann ist irgendwann etwas seltsames passiert. Vielleicht liest ja noch jemand mit, der das auch mal erlebt hat. Meine Blase ist schon immer meine Achillesferse, phasenweise hatte ich nach jedem Sex eine Blasenentzündungen. Na ja und dann begann es im Spätsommer, dass die Blase immer schmerzte, ich Krämpfe hatte, teilweise gar nicht mehr von der Toilette kam, weil ich solche Schmerzen hatte und das Gefühl ich müsste Pipi machen, ohne dass etwas kam. Und je schlimmer das alles wurde, desto mehr Tilidin habe ich genommen, weil ich es sonst gar nicht mehr ausgehalten habe. Ich habe das natürlich abklären lassen bei verschiedenen Ärzten, die aber nichts finden konnten und dann eine Reizblase oder sowas diagnostiziert haben. In einer Nacht war es dann so unerträglich, dass ich beinahe ins Krankenhaus gefahren bin. Stattdessen habe ich dann in urologischen Fachbüchern nachgelesen, was Ärzte untersuchen sollten bei Patienten mit den Symptomen einer Blasenentzündung, ohne Baktierien im Urin. Da habe ich dann den Hinweis gefunden, dass bestimmte Medikamente das auch auslösen können, Opioide waren allerdings nicht dabei. Aber dann habe ich andersum recherchiert, also nach seltenen Nebenwirkungen von Opioiden auf die Blase und die ableitenden Harnwege und habe dann den entscheidenden Hinweis gefunden, dass sich Opioide auch an Rezeptoren in der Blasenmuskulatur setzen können und genau diese Probleme bereiten können. Am nächsten Tag habe ich 90% meines Tilidins weggelassen und die Schmerzen waren von einen auf den anderen Tag wie weggeblasen - puh, das hat gesessen.

Einerseits habe ich an mir gezweifelt, immerhin habe ich mein Problem selbst geschaffen und so gelitten und auch solche Ängste gehabt, dass es etwas Schlimmes sein könnte. Andererseits war das der Augenblick in dem ich dachte, dass es vielleicht auch eine Chance ist, endlich ohne das Tilidin zu leben und vielleicht auch endlich nicht wieder in alte Verhaltensmuster zu fallen, wenn es wieder schwierig wird.

Ich habe dann wieder angefangen mich runterzudosieren von 400 - 600 mg täglich auf 100 mg täglich,verteilt auf 2x 50 mg. Dabei bin ich dann über die Weihnachtstage und bis ins neue Jahr geblieben und habe dann angefangen, auf 75 und 50 mg zu gehen. Und gestern Morgen also vor etwa 36 Stunden habe ich die letzten 25 mg genommen und seitdem auf null. Ich hatte etwas Sorge, dass ich zu übermütig war und wollte heute mal schauen, wie es mir geht. Wenn es doll doof gewesen wäre, hätte ich noch ein bisschen was genommen, aber es hält sich alles im Rahmen. Ich habe Schmerzen in den Beinen, Kopfschmerzen, die Nase läuft, mir ist ein bisschen flau im Magen und ich fühle mich schlapp. Aber es ist jetzt auch nicht schlimmer als bei einem Infekt. Na gut, die Schmerzen in den Beinen sind vielleicht etwas blöder. Aber bisher ist alles gut machbar.

Für die Nacht habe ich Doxepin bekommen, damit ich schlafen kann. Da die mich so wahnsinnig müde bis in den nächsten Tag machen, habe ich letzte Nacht nur 5 Tropfen genommen, ich habe zwar unruhig und kurz geschlafen, aber ich konnte schlafen.

So der Stand gerade bei mir.

Liebe Grüße!
Solafide
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 13. Jan 2019 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Solafide,

dein Ausrutscher ist natürlich nicht schön ,
aber das jetzige Ergebnis dafür echt super .
Bist in kürzester Zeit wieder runter . Mein Glückwunsch dazu .
Wenn du weiter durchhältst, ist in einer Woche das schlimmste vorbei.
Das schaffst du auch noch !
Einen virtuellen Kinderriegel ( du kennst bestimmt die Werbung )

Es wäre vielleicht sinnvoll , keine Opiate mehr im Haus zu haben ,
damit du erst gar nicht in Versuchung kommst .
Ich werde alle meine „Reste“ sofort verbannen , sobald ich auf null bin .
Sonst kommt eventuell doch noch mal der Tag , wo sich starke Schmerzen breit machen
und man zu Oxycodon greift .
Mein Körper wird keine Opiate mehr bekommen, höchstens als Ausnahme bei einer OP

Beinschmerzen sind echt übel , hatte ich letzte Woche auch für 3 Tage .
Ging immer mittags los und hielt bis zum nächsten Morgen an .
Bei dir sind sie jetzt wahrscheinlich ununterbrochen.😝
Halte durch , jeden Tag wird’s bisschen leichter und Ruck zuck bist du wieder beschwerdefrei .

Letztes Jahr haben Dakini und ich rumgesponnen , von wegen ,
dass nächste Treffen wird ein Null–Treffen.
Aktuell sind ja einige dabei es umzusetzen.
Wir beide werden es auf jeden Fall auch schaffen .

Liebe Solafide ,ich wünsche dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen

Liebe Grüße

Yez


Ps. Bin heute das 1. mal auf 13 mg 😍😍 freu !
morgens 5 mg , mittags 4 mg und heute Abend nehme ich auch nur 4 mg .
Nächste Woche dann auf 12 mg runter .
Wenn’s abends mal schlimmer wird , Gibt es halt als Ausnahme eine Zopiclon.
Habe die letzten Wochen immer nur eine statt 2 genommen,
um fürs Abdosieren Reserve zu haben .

P.p.s. Opiate haben ja im Gegensatz zu anderen Schmerzmittel , recht wenig Nebenwirkungen,
aber jeder Körper reagiert halt anders .
Wenn die Blasenentzündung daher kommt , wird es dir sicherlich leichter fallen ,
in der Zukunft anders zu agieren und Ausrutscher zu vermeiden.

Seit den letzten Jahren leide ich oft an Kraftlosigkeit
und ich vermute das es eventuell am Oxy liegen könnte .
Seit dem ich auf 20 mg runter bin , wird die Kraftlosigkeit immer weniger ,
trotz des abdosierens .
Bin gespannt, wie es bei null aussieht
Auf Null oder clean , wenn diese Worte auftauchen,
macht sich gleich eine Euphorie breit .
Man was bin ich erleichtert, wenn der Mist endlich raus ist .
Endlich viel viel freier und unabhängiger .
Nach oben
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 14. Jan 2019 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Yez,

oh wow, wie geht es dir heute, am 2. Tag mit 13 mg? Und wie toll, dass du schon jetzt spürst, dass die Kraft wieder mehr zurückkommt. Vor allem mitten im Winter, da fallen ja Einflüsse wie die Sonnenstunden oder ja schon mal weg. Du wirkst so positiv und optimistisch, das ist echt toll!

Ich bin mir auch total sicher, dass wir beide das schaffen, ich glaube wir haben recht gute Voraussetzungen. Problematischer sehe ich bei mir, die Frage, ob ich es dauerhaft schaffe, ohne Opioide zu leben. Und den gleichen Gedanken wie du hatte ich auch, ob ich meine Vorräte wegschmeiße, oder jemand anderem gebe, der sie verwahrt. Früher habe ich ja über Jahre wirklich nur ganz ab und zu Tilidin oder Tramadol genommen, wenn ich mal starke Schmerzen hatte, aber um ehrlich zu mir selbst zu sein - ich denke da komme ich nicht wieder hin.

Ich hatte übrigens keine Blasenentzündung (die geht ja mit Bakterien einher) sondern "nur" vergleichbare Beschwerden, die aber gegen Ende weit darüber hinausgingen. Es scheint auch wirklich eine sehr seltene Nebenwirkung zu sein (bekannt ist ja eher der Einfluss von Opioiden auf die Verdauung) aber der Zusammenhang war absolut eindeutig.

Und yeah, heute ist der dritte Tag seit der letzten Einnahme und ich muss sagen, es ist echt gut machbar. Bin total happy!

Ein Null-Treffen ist ja eine schöne Idee! Ich habe nach dem Lesen deines Post auch überlegt, ob man irgendwie ein Whatsappgruppe oder so (Threema oder Telegram sind ja leider nicht so verbreitet) gründen könnte, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Alles Liebe
Solafide
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 15. Jan 2019 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Solafide,

von Natur aus bin ich eine optimistische Person .
Das macht vieles um einiges leichter .

Heute hatte ich einen extrem harten Arbeitstag und bin echt stolz auf mich ,
die Dosierung gehalten zu haben .
Morgens dachte ich , dass packe ich niemals.
Aber diese 1mg Schritte , sind echt super .
Wäre ich doch früher damit angefangen...
Egal was soll’s , nur das jetzt zählt und das immer näher rückende Ziel .
Ich freue mich schon aufs Wochenende, wenn ich nur noch 12 mg nehme 😍
Ab da gehe ich wöchentlich 1 mg weiter runter , mehr traue ich mich nicht .
Lieber bisschen langsamer und dafür funktionsfähig bleiben . ( gelitten habe ich schon genug )

Sich privat zu unterstützen, finde ich im Prinzip echt gut , da man doch etwas locker schreiben kann ,
ohne das irgendjemand das geschriebene auf die Goldwaage legt .
WhatsApp ist super , da Sprachnachrichten im „schlechtem „ Zustand ,
oder bei Zeitmangel einfacher zu formulieren sind .
Das Problem ist nur die Kontaktaufnahme .

Wünsche dir einen schönen Abend

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 20. Jan 2019 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ursprünglich wollte ich ja am Wochenende auf 12 mg runter ...,

aber mein Körper sag mir : jetzt noch nicht .
Daher lass ich mir paar Tage Zeit , bevor es weiter runter geht .


Grüße Yez
Nach oben
Cariote
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 1077

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2019 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Yez,
du machst das klasse! Du hörst auf deinen Körper, setzt nicht deinen Willen durch wenn der Körper sagt "noch nicht".
Du wirst dein Ziel erreichen!
Weiter so!
Auch Solafide, weiter so! Der Zusammenhang zwischen Blasenschmerzen und Opiate war sehr wichtig rauszubekommen. Nun weisst du, dass es dir ohne besser geht.

Euer Cleantreffen könntet ihr glatt im Frühjahr oder Sommer umsetzen!
Liebe Grüße von Caro
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 2187

BeitragVerfasst am: 25. Jan 2019 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo yez!
ich finde es auch straight, wie du deinen Entzug durchziehst! Chaupeau! Idea
Ich hab ja schon gesagt, die richtig fiese Phase sind die letzten mg.
(ich weiß dass nur wg. Benzo-entzug)-
Da wird s echt frickelig und man / frau braucht schon den unbedingten Wunsch, auch extrem ätzende Zustände aushalten zu können. Bei dir bin ich mir ziemlich sicher, dass es klappt. Reine Intuition.
Noch eine Frage, die praktische Umsetzung betreffend: interessiert mich echt, falls ich mal von meinen 15 mg Oxycodon / Tag weg will, - nicht jetzt, aber eben irgenwie, irgendwo, irgendwann, eben.
Gibt es Oxycodon auch in Tropfen-form? Wie kriegst du genaue 1 mg Krümel hin, - die niedrigste Dosierung bei den Tbl enthalten doch 5 mg? und in denen ist ja auch der Wirkstoff nicht unbedingt gleichmäßig verteilt, ... *grübel* - bröselst du so pi mal Daumen die Krümel?
Ich bin nämlich auch überzeugt davon, dass das Stöffchen hochpotent ist, und ich merke auch schon, ob ich 2 mg mehr oder weniger genommen habe, - denke nicht, es ist Einbildung.
Bei Migräne mit Erbrechen schlittere ich demzufolge zusätzlich in einen Mini-entzug, kurzfristig, notgedrungen...Confused
Viel Kraft weiterhin, wäre nett, wenn du die Frage beantworten könntest.
Liebe Grüße von mir! Cool
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 26. Jan 2019 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Cariote,

Dankeschön 😘

Das Treffen muss ja nicht unbedingt clean sein ( zählt nur für mich persönlich )

Liebe Grüße

Yez



Hey Schattengewächs,

paradoxerweise ist der Körper seit 25 mg „ dauerentzügig „ ,
will damit sagen , egal wie lange ich meine aktuelle Dosierung halte ,
er ist nicht mehr „ zu frieden „
Von daher konnte ich auch weiter runter , ohne mich noch „schlechter“ zu fühlen .

Ich teile die 5 mg , bezw. schneide ich 1 mg ( hat ein Gewicht von 26 mg ) ab .
Die 1 mg weniger , sind körperlich kaum zu spüren .
Ich vermute auch , dass es dann nicht genau 1 mg sind .
Eventuell mal bisschen mehr oder weniger (wegen den Bindungsmitteln)
Einfacher ginge es bestimmt mit den Tropen, aber dann müsste man sich auf ein neues Oxy einstellen.
Ob das wirklich sinnvoll ist...?
Da bleib ich lieber bei dem gewohnten, wo man weiß wie der Körper reagiert .

Zum abwiegen brauchst du nur eine Feinwaage , kostet ca. 10 €

Das du 2 mg extra spürst , kann ich mir gut vorstellen,
da es über 10% mehr sind .
Sicherlich keine Einbildung .
( Scheinst schon eine Feinwaage zu haben .)
Bei dauerhafter Einnahme von 15mg Oxy ,
würde ich sogar nur ein halbes mg abdosieren, dann bist du auf der sicheren Seite

Lieber langsamer und dafür weniger Wehwehchen .
Sicherlich ist der Erfolg dann größer .

Blöde ist aktuell nur , dass ich an schlechten Tagen , keine Extraportion mehr nehmen kann .
Kam alle paar Wochen mal vor und lag bei 5 mg extra .
Wäre somit aktuell über 30% . Kommt nicht in Frage !
Dadurch gibt es Tage , wo ich gegen Mittag schon Feierabend mache
und es „einfach“ aushalte .
Am nächsten Tag geht’s dann wieder einigermaßen.

Auf jeden Fall kann ich die 1 mg Abdosierung nur empfehlen.
Habe mittlerweile einige unterschiedliche Schemata durch
und muss sagen , es ist das angenehmste .
Vor allem wenn man nicht krank machen kann ( möchte )
und funktionieren muss ( möchte )

Trotzdem denke ich , egal welches Schema , in erster Instanz zählt der Wille.

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin