Effektiver Fettburner gesucht...

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3995

BeitragVerfasst am: 20. März 2021 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

iopiod hat Folgendes geschrieben:


Wäre froh, ein Opioid verschrieben zu bekommen, das mich nicht zum halb Zombie macht, aber mein HA ist leider kein Fan davon, mir was anderes zu verschreiben, obwohl ich gelesen habe, das es sogar von Vorteil wäre, nach einiger Zeit eine Rotation zu machen, also ein Opi gegen ein anderes zu tauschen.

.



Ich kann dir aus eigener Erfahrung und als langjähriger Oxycodonkonsument nur davon abraten auf ein anderes Opioid zu wechseln.Wie ich mitbekommen habe nimmst du auch schon lange Jahre Oxycodon!
Anfang Januar bin ich von Oxycodon auf Hydromophon geswitcht weil ich der Meinung war das Oxy mir nicht mehr viel bringt,(schwerer Fehler).Die Äquivalentdosis von z.b. 60mg Oxy ist 12 mg Hydro ! Wichtig war mir vor allen Dingen wenn ich wechsel dann keine Entzügigkeit und das war auch O.k. und ich dachte die ersten Tage so das es zwischen Oxycodon und Hydromorphon keinen nennenswerten Unterschied gibt .Bis ich dann die nächsten Tage merkte das langsam aber sicher meine Stimmung im Keller ging ,ich immer gereizter und antriebsloser auf Hydro wurde und mir da was endscheidenes fehlte
nämlich der "Push" von Oxycodon und auch nicht umsonst sagt man dem Oxy nach das es auch eine AD Wirkung hat.
Auch ganz anders wie Oxy ist Hydromorphon für mich ein ziemlich "kaltes" Opioid !
Ich bin jetzt mittlerweile wieder auf Oxy und heilfroh darüber und der Propeller im Arsch ist auch wieder da Wink !
Ioipiod, ob du es mir glaubst oder nicht aber mit Oxycodon bist du gut bedind und es ist schon das beste was der Pharma-Markt der Opioide hergibt. Ich an deiner Stelle würde das Experiment der Rotation nicht anstreben denn das kann ganz schön ins Auge gehen wie du ja an meinen Worten lesen kannst.Wenn du das Gefühl hast Oxycodon bringt dir nicht mehr viel dann dosiere doch 5 ode 10mg auf immerhin besser als auf ein anderes Opioid garnicht mehr klar zu kommen!

Greetz
Mikel
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 21. März 2021 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab das auch nur gelesen, das man als chron. Schmerzkranker von Zeit zu Zeit mal einen Wechsel machen sollte, selbst hab ich nur Erfahrung mit Tramadol und Tilidin. Die Zeit als ich Tramadol (Tabletten+ Tropfen) verschrieben bekam, hatte ich ständig kalte Schweißausbrüche und unkontrollierte Zuckungen, hab echt schon gedacht ich hätte Epilepsie. Zum Glück verschwanden die Zuckungen, nach dem ich Tramadol gegen Oxy gewechselt hab, wieder. Tilidin ging zwar einigermaßen, aber zu der Zeit waren meine Schmerzen schon so schlimm, das Tili dagegen icht mehr angekommen ist.

Ich hatte meinen HA mal gefragt, ob er mir Morphin statt Oxycodon verschreibt, aber weil es offenbar kein Morphin+ Naloxon Präperat gibt, hat er es mir nicht verschreiben wollen. Ehrlich gesagt, hilft das Oxy nach wie vor relativ gut gegen die Schmerzen, aber ich hätte gern gewusst, wie Morphin im Vergleich zu Oxy wirkt, evtl. besser gegen die Schmerzen und so wie man sich im allgemeinen fühlt.

Morphin soll sich im Vergleich zu Oxy ja irgendwie wärmer anfühlen, wobei ich mir unter wärmer absolut nichts vorstellen kann.
Vielleicht könnt ihr mir das ja mal kurz erklären? Und aus Neugier noch ne Frage, mit welchen Opioiden habt ihr schon Erfahrungen gemacht (ich mein jetzt reine Schmerzittel, gibt ja noch weitaus stärkeres als Fentanyl..)
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3971

BeitragVerfasst am: 21. März 2021 22:10    Titel: Antworten mit Zitat

iopiod hat geschrieben:
Zitat:
Ich hab das auch nur gelesen, das man als chron. Schmerzkranker von Zeit zu Zeit mal einen Wechsel machen sollte,


Das was du meinst ist glaub ich die Opioid Rotation,das wird was ich hier im Forum gelesen habe nur gemacht,wenn ein schmerzmittel nicht mehr wirkt,weil sich der Körper schon dran gewöhnt hat,dann gibt man ein anderes...

Wenn oxy noch gut wirkt bei dir,würde ich dabei bleiben...

Ich bin aber nicht vom Fach,und auch kein arzt

Wie kommst du mit den Schmerzen zurecht?

kannst du haushalt,also saubermachen,geschirr einräumen...usw noch stemmen?

Viele lebensmittel fördern entzündliche prozesse,vlt kannst du da mal "einsteigen"...und dich kundig machen

Und so eine gewichts und schmerz reduktion erfahren

2 fliegen mit einer klappe...

Dürfte aber viel zeit in anspruch nehmen,da das thema sehr komplex ist...

ein versuch ist es wert...
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 22. März 2021 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

Die Schmerzen sind immer da, außer wenn ich im Tiefschlaf bin. Die Schmerzen gehen von den Hüften aus und strahlen bis in die Knie und hoch in Rücken, z.Zt. hab ich mehr Schmerzen im Rücken als in den Hüftgelenken, ich hoffe der Trend wird bei wärmeren Temperaturen wieder rückläufig. Hausarbeiten gehen, aber nur unter starken Schmerzen, liegt leider am Winter.

Meine Ernährung besteht aus vegetarischer Kost, d.h. bis auf Fisch, Eier, Butter, Honig, Käse kein Fleisch, nicht wegen meinem erlangten Übergewicht, sondern weil ich kein Freund von Massentierhaltung und den sich daraus ergebenden Qualen für die Tiere bin. Im Juni feiere ich 1 jähriges Veggi Jubiläum.

Ich hab mich intensiv mit dem Thema Massentierhaltung beschäftigt und konnte es dann nicht mehr mit mir selbst vereinbaren. Ist zwar ein ganz anderes Thema, aber ich würde mich freuen, wenn ihr euch ebenfalls mit diesem Thema vertraut macht (falls ihr es noch nicht getan habt).

Mit Soko Tierschutz könnt ihr anfangen, danach würde ich euch die Dokumentationen "Earthlings" und "Dominion" empfehlen, nur wenn jeder weiß, was die Tiere durchmachen, bevor sie als leckeres Steak auf den Tellern landen, können wir als Verbraucher bzw. "ihr" durch euer Konsumverhalten diesem Elend ein Ende bereiten.

Die Filme zeigen schonungslos und ungeschönt die Wahrheit in den Schlachtbetrieben dieser Erde, aber nur durch unser aller wegsehen ist es möglich, das solche Zustände herrschen. Deswgen müssen wir alle hinsehen... Sorry das war das letzte mal, das ich so vom Thema abschweife, weil hat nichts mit der Frage zu tun, aber diese Tiere haben leider keinen Anwalt ...
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3971

BeitragVerfasst am: 22. März 2021 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Meine Ernährung besteht aus vegetarischer Kost, d.h. bis auf Fisch, Eier, Butter, Honig, Käse kein Fleisch, nicht wegen meinem erlangten Übergewicht,


Fisch ess in letzter zeit ganz gerne,Fleisch sehr wenig...ja mit der Tierhaltung hast du recht...

Fängt schon an mit dem Ei...also die Lege Batterien der Hühner...

Was mich interessieren würde,falls das nicht zu privat ist,wie groß und schwer bist du?

Ich bin 48 jahre,182 cm und knapp über 100 kilo,also schon adipös

Gruss...





Zitat:
Zitat:
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 23. März 2021 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

Kein Problem. Bin 40, ca 175 cm und wiege Stand vor 1 Monat 103 Kg (meiner Befürchtung nach muss die Zahl schon wieder nach oben korrigiert werden..)

Vor meiner Krankheit also mit 32 wog ich 56 Kg, war fit wie 1 Turnschuh, auch wenn ich so meine Drogenprobleme hatte, aber bin viel MTB gefahren, hab mich Fleisch los ernährt und hab mich 1000x besser egfühlt als jetzt wo ich 50 Kg und mehr mit mir rum schleppe.

Wenn ich meine Fettschürze seh, wo vor knapp 10 Jahren kein Gramm Fett war, ist das schon ziemlich zum heulen.

In einem Arztbericht von 2012 steht noch, das ich starkes Untergewicht hatte, heute weiß ich gar nicht, in welcher Kategorie ich gemäß des BMI eingestuft werde und ehrlich gesagt will ich es auch lieber gar nicht wissen.
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3971

BeitragVerfasst am: 23. März 2021 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn ich meine Fettschürze seh, wo vor knapp 10 Jahren kein Gramm Fett war, ist das schon ziemlich zum heulen.


Sicher ist das kein perfekter anblick,bei mir auch...jede Frau würde bei meinem anblick schreiend das zimmer verlassen...

Das ist aber sekundär...die starken schmerzen,die jeden tag zur Feuerprobe werden lassen,das ist das schlimme,meiner meinung nach...

Kaum fähig alltägliche dinge zu machen,die gesunde menschen nach 12 stunden arbeit noch mit links machen...

Übrigends bei mir ist es genauso...erst nachts wenn ich länger im bett liege,beruhigen sich die gelenke,,,

Gruß von mir...
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 24. März 2021 11:15    Titel: Antworten mit Zitat

Klingt ja genauso mieß... Was hast du denn für ein Leiden abbekommen? Bei mir sinds nekrotisierte Hüftgelenke. What a feeling...
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3971

BeitragVerfasst am: 24. März 2021 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Klingt ja genauso mieß... Was hast du denn für ein Leiden abbekommen?


Schlüsselbein gebrochen,schief zusammen gewachsen,und schulterblatt gebrochen,,,einmal längs und quer,beides mal mit einem alkoholisierten Fahrradsturz...

insofern kann man sagen ich bin selbst schuld...ich hab versucht gesund zu werden,war in 5 kliniken,aber leider ohne erfolg...privat physiotherapie bezahlt usw

ist zu lang alles hier aufzuschreiben...die schmerzen waren lange zeit gut aushaltbar,sodass man noch von lebensqualtität im engeren sinne sprechen konnte

aber seit 2.-3 Monaten ist alles extrem schlechter geworden...

Liebscher&Bracht kannste mal bei yt eingeben,die haben auch viel über rückenschmerzen,faszien usw,einfach rein aus interessen...kannste mal reinschauen...

gruß...
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3216

BeitragVerfasst am: 25. März 2021 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Neulich sah ich eine Umrechnung, bei jener Hydro 3 mal so hoch angesetzt war. Das passt schon eher. Oxy kommt von allem dem Heroin-Watte-feeling am nächsten, je nach Galenik jedoch. So große Unterschiede bestehen bei Hydro keinesfalls, bei keinem Opioid, überhaupt ist das bei Oxy massiv. Man könnte meinen, man hat ein anderes Präparat. (hatte ca 6 unterschiedliche Hersteller im Zeitverlauf, weil ich es schlecht vertrug, ich bekam davon heftige Depris, u.m. bis auf eine Galenik: Heumann)

Ein gutes Schmerzmittel. Ich bekam es eher zufällig zeitgleich damals, als ich oberfiese Schmerzen in der Hüfte hatte - ja, das ist gemein, Iopiod! Bie mir, war das jedoch keine Degeneration, bis heute, liegt das im Unklaren. Ich wurde nachts mehrfach wach dadurch, wie fies das sein kann! Ich nahm unter Oxy massiv zu, bis dahin, war mir das absolut unbekannt, es wiederholte sich jedoch, so dass ich weiß, es kam davon. Medikamente dieser Art, wirken EXTREM unterschiedlich bei den Menschen! Und wenn man sie nicht benötigt, kann man von Glück reden!

Hydro ist kalt, ja. Wenn man "von Oxy kommt". Ebenfalls ein sehr gutes Schmerzmittel, auch bei Krebs, Hanna hat nichts anderes gebraucht hinzu. Auch die heftigen Gliederschmerzen bei mir während der "Erkältung" gingen komplett weg und ich fühlte mich pudelwohl mit "lächerlichen" 2 mg! Clean wirkte es alles andere, als kalt. Musste meine Aussage insofern teil revidieren, vom in Watte packenden Oxy rüber, wirkt es jedoch so, auf jeden Fall.

Die Tiere! Ich kaufe nur Bio. Das ist ein Kompromiss. Mag Fleisch nicht so gerne und esse überhaupt sehr wenig davon, alle 3 Wochen im Schnitt vllt, Ergebnis: ich spritze Eisen. Immer wieder. Als Frau, verliert man Blut, habe also mehr Bedarf. Eisen, Aminosäuren, B-Vitamine werden substituiert unter meiner Fleisch armen/bis Fleisch losen Ernährung.

Da bin ich ganz klar bei Dir Iopiod, war lange im Tierschutz aktiv, nicht nur die Bilder, prägen sich ein Leben lang ein, was hier und weltweit für ein Tierleid dran geknüft ist...Man weiß das ja auch, dass hoher Fleischkonsum einen Alptraum für viele Menschen nach sich zieht, die in Südamerika, ect leben und das alles abbekommen, was der Westen an Überkonsum betreibt. Ich stellte auch schon links rein, was dies für die Umwelt bedeutet.

Von den oben genannten Stoffen, die ich lieber substituiere, als viel Fleisch zu essen, kann man einiges über Pflanzennahrung decken, wie proteinreiche Leguminosen,... Das ist jedoch etwas tricky und die Folgen sind nun mal meist erst Spätfolgen. Da kann man jedoch drauf achten. Ich würde die Parameter jedoch kontrollieren lassen. So viele Menschen leben fleischlos inzwischen und bekommen das hin. Ich denke jedoch, dass für viele zumindest eine bessere Balance in Frage käme.

Jemand der nur sitzt, nicht körperlich arbeitet, benötigt nun mal auch weniger. - Ich kenne die Aussagen mancher zu Bio, das ist natürlich Unsinn. Auch die Mastmittel sind alles andere, als gesund. Außerdem werden bei Schweinen Beruhigungsmittel zugegeben, da die Tiere sehr sensibel sind, stressanfällig und schnell einen Herzinfarkt bekommen. Weil man ihnen hierzulande das Fett raus züchtet, denn der Verbraucher möchte das so. Ich dachte ständig in den Vorlesungen bz auf Tiere: wie pervers! "Hybrid Hühner" -> auch so ein Schock damals. Wir fetzten uns mit den Dozenten, die ja nu auch nix dafür können...Der Verbraucher hat durchaus die Macht. Was er nicht haben möchte, wird auch nicht produziert. (...zus. kamen verstärkt Exporte, nach China, ect)

Aber Menschen haben kurze Erinnerungskapazitäten -> nach solch einem Video, sind alle furchtbar betroffen - es dauert 2-3 Wochen, dann gehen wieder dicke Tüten voller Wurst und Billigfleisch über die Theke. Arteriosklerose, Entzündungen aller Art, hoher Blutdruck, (Darm-, Brust-..) Krebs und mehr... Wink
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 26. März 2021 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist Schei$$e, Dok... Bei mir nehmen die Schmerzen im Herbst zu und so April Mai wieder ab, hängt also mit der Witterung und den Temperaturen zusammen.. Wenn Tiefdruckgebiet über der Region liegt, spür ich wie es dann noch mehr in den Gelenken zieht, in den warmen Monaten geht es einigermaßen, dann bin ich so bei 6-7/10 Schmerzpunkte,

Naja zum. war es bisher so, mein Hüftkopf sieht mittlerweile noch schlimmer aus als noch vor 2 Jahren, da scheinen immer mehr Stücke von abzubrechen, aber operieren lass ich mich momentan auf gar keinen Fall, denn irgendwas sagt mir, das hier was ganz fieses kriminelles am laufen ist und das nicht nur wegen den ganzen korrupten CDU/CSUlern. Hab noch keinen Bock abzutreten..

@dakini, sind deine Schmerzen wieder weg? Ich hatte auch schon fieseste Schmerzen in meiner Hüfte, bevor bei mir Hüftnekrose diagnostiziert wurde. Ich denke, das es die ersten Anzeichen waren, die ersten Schmerzen des Absterbeprozesses des Gelenks.

Hätte ich mich da gleich zum Arzt gemacht, hätte man vielleicht noch was machen können, es besteht bei HKN z.B. die Möglichkeit das Gelenk anzubohren, um dadurch den Knorpel zur Regeneration anzuregen, der dann irgendwie neue Knorpelmasse produziert, so oder so ähnlich wurde es mir erklärt.

Hat man bei mir zwar auch gemacht, aber auf der schlimmen Seite war es schon zu spät, die etwas weniger schlimme ist nach dem anbohren fast wieder geworden. Evtl. sind das bei dir die selben ersten Anzeichen einer HKN wollte ich damit nur sagen...
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3216

BeitragVerfasst am: 31. März 2021 13:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Iopiod,

ich hab mal wieder geschludert, wichtig wäre ein MRT. (Röntgen reicht nicht) Kurz zu Dir - tatsächlich erreicht man minimal invasiv mit der Bohrung, dass sich neue Blutgefäße bilden können, es geht ja insgesamt um eine Minderversorgung des Knochengewebes. Durch die mangelhafte Durchblutung demineralisert das Knochengewebe.

Rauchen ist übrigens wirklich ein Faktor. Das gilt für nicht wenige Beschwerden. Die Durchblutung und damit die Ernährung der Gewebe, nimmt entsprechend ab. Ich hätte früher nicht gedacht, wie vieles damit tatsächlich zusammen hängt und sich ein Verlauf verschlechtern kann.

Naja, es ist schon so, dass in meinem Falle, Hormonungleichgewichte Ursache sind. Bereits bei einer Überfkt der Schilddrüse, nimmt das Geschehen seinen Lauf, betrifft nicht nur das Herz (2 j. Tachykardie, da ich Beta Blocker ablehnte -> Einfluss auf die Lunge), auch die Knochen. (ebenso Muskelkraft). Im Weiteren, "purzelten" andere Hormone durcheinander, bis hin zum Mangel. Ich kann also durchaus Einfluss nehmen, entspechend höher eindosieren, Schmerzen vergehen innerhalb von 2 Tagen etwa, versuchte ich, niedriger zu dosieren zuvor. Ich sehe das jedoch als gegenwärtigen Stand der Dinge, es gibt noch andere Einflussfaktoren. Insofern hängt der Verlauf daran, so dachte ich, doch der Prozess setzt sich fort, nach Literatur. Ich wurde durch den Austausch mit Dir darauf aufmerksam, lass Dir danken Smile

Aber eines noch, Iopiod, was haben denn Deine beiden Hüftköpfe mit Politik zu tun? Verstehe ich nicht, kannst Du mir erklären?

Diese Erkrankung wird auch den Zivilisationskrankheiten (Rauchen, Blutfettwerte, Alkohol,..) zuweilen zugeordnet. Ansonsten bei der primären: Ursache unbekannt. Häufiger Männer zw 35 - 45 J. (die kindliche wird abgegrenzt). Dich hat es im Erwachsenen Alter getroffen. So kann ich Dir nur wünschen, den Weg weiter zu verfogen und eng mit den Ärzten zusammen zu arbeiten: sie erklärten doch gut? Da ist doch nichts "falsches" gemacht worden. Haben den Knochen angeregt, wieder Versorgungswege zu bilden, was griff, wie Du schreibst. Wenn das weiter fortgeschritten ist, wie auf der anderen Seite, bleibt eine OP, eingeteilt in Stadien, klinische Symptome, MRT...(Ein Freund von mir arbeitet körperlich,ist selbstständig im Baugewerbe. Keine Probleme nach & seit OP.)

Warum hast Du denn nu Bedenken? Ich weiß, dass gemeinhin die Kritik besteht, es würde zu oft operiert, wo es unnötig wäre...das betrifft Dich doch nicht, die Erkrankung ist gut bekannt und es dürften vor allem Erfahrungen vorliegen, die jeder Behandler mit einbezieht. Wieder mal, geht es um Vertrauen?

Ein Leben unter Schmerzen, treibt manchen in die Sucht. Berge von Schmerzmitteln, sind nicht nur das Ergebnis einer Richtung, die von Seiten der Vertreiber angestrebt wird - die Meschen selbst sind es, die es so weit kommen lassen, das ist mein Einwand (auch mich betreffend). Es ist aufreibend, sich darum zu kümmern, doch Du bist doch schon in Behandlung bei den gleichen Ärzten oder? Verfolge das doch weiter, Iopiod!

Ich darf mich dem auch wieder widmen, es ging unter. So vieles, das mich ablenkte - wobei es nun mal nicht anders ging, man lässt seine Lieben nicht im Stich, das hätte mich viel mehr belastet, als ich nun zu tragen habe und in Ordnung bringen kann.

Liebe Grüße, Dakini
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin