Nieren: Erfahrungen mit Schäden und Regenerierung?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fixnix
Anfänger


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 28. März 2010 14:03    Titel: Höllenschmerzen Antworten mit Zitat

Hallo,
meine Nierenprobleme treten immer im Entzug auf und können bis zu 8 Wochen anhalten. Schon mehrmals hatte ich Schmerzen beim Wasserlassen.
Wenn es mal wieder soweit ist achte ich darauf viel Wasser zu trinken. Und tatsächlich es lösen sich dann irgendwelche Steine auf. Wenn ich Glück habe, dann sind Sie ganz winzig und grießelig. Schlimmstenfalls sind die Steinchen größer und dann sind die Schmerzen der Wahnsinn. Beim Ultraschall sieht der Doc. aber garnix. Was ist da im Argen?
Gruß
Stefan
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 28. März 2010 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Stefan!

Steine in den Harnwegen können aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Häufig sind Calciumoxalatsteine, es gibt aber auch Harnsäuresteine oder Struvitsteine.
Wenn Deine Steine im Ultraschall nicht zu sehen sind, dann das daran liegen, dass

- deine Steine so klein sind, dass sie schwer zu finden sind,
- dein Arzt kein Urologe ist und wenig Erfahrung bei der Diagnose von Steinen hat,
- das Ultraschallgerät schon alt ist und keine ausreichende Auflösung liefert,
- die Steine oder der Grieß irgendwo im Harnleiter hängen und daher in der Niere nicht mehr zu finden sind,
- die Steine / der Grieß sich schon in der Blase befindet.


Dass Deine Beschwerden nur während eines Entzuges auftreten, kann ich mir nur so erklären (Achtung, munter drauflosgeraten):

- Die analgetische Wirkung der Droge entfällt und daher spürst Du die Schmerzen.
- Durch den Entzug kommt der Körper in "Bewegung", Du trinkst mehr, die Steine ändern ihre Lage, kommen ins Rutschen und verursachen Dir Beschwerden.

In Deinem Fall würde ich zu einer fachurologischen Abklärung und zur Durchführung einer Röntgenkontrastmittel-Untersuchung (Infusionsurogramm) raten. Warst Du denn schonmal beim Urologen? Hast Du Blut im Urin bzw. hattest Du schonmal einen Harnwegsinfekt? Jedenfalls ist es schonmal gut, dass die Steine anscheinend bröselig sind und größtenteils als Grieß ausgeschieden werden. Es gibt auch Steine, die bockelhart und spitz wie ein Zahnstocher sind. Die tun besonders weh und stecken oft hartnäckig im Harnleiter fest.

Mein Tip: Wenn Du spürst, dass bald Grieß oder Steine abgehen werden, pinkelst Du in einen Kaffeefilter. Die ausgeschiedenen Steine bzw. den Grieß lässt Du lufttrocknen, packst ihn in ein kleines Gefäß (z.B. Filmdose) und lässt über Deinen Urologen eine Steinanalyse machen. Danach weißt Du, womit Du es zu tun hast und kannst ggf. Deine Ernährung umstellen um eine erneute Steinbildung möglichst zu verhindern.

Grüße!
Nach oben
Gwendoline
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2009
Beiträge: 288

BeitragVerfasst am: 2. Apr 2010 02:50    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Nieren scheinen glücklicherweise weitgehend in Ordnung zu sein, zumindest wohl den Umständen entsprechend, sagte mein Arzt vor nicht allzu langer Zeit nach einer Ultraschalluntersuchung.

Habe jedoch auf Entgiftung mal eine junge Frau (Mitte 20) kennengelernt, die extreme Probleme mit den Nieren hatte und von der Entgiftungsstation deswegen notfallmäßig in die Uni-Klinik verlegt werden musste,
Ob diese Nierenprobs. durch ihren Drogenkonsum verursacht wurden, kann man bei ihr jedoch nicht so genau sagen, da sie noch andere Vorerkrankungen hatte u.a. schon seit Kind an im Rollstuhl saß...


Mehr Sorgen bereitet mir dagegen jedoch meine Leber, nicht nur aufgrund meiner Hepatitis C, sondern auch so in die Richtung, dass ich ernsthaft Angst vor einer Leberzirrhose habe, v.a. da ich von mehreren Ärzten - unabhängig voneinander und unabhängig von anderen Diagnosen - gesagt bekommen habe, dass meine Leber schon ziemlich fertig wäre und mir meinen jahrelangen Konsum ordentlich danken würde.
Hauptsächlich verantwortlich dafür wird in meinem Fall wohl höchstwahrscheinlich der exessive Benzokonsum sein?!
Naja, das muss man auf jeden Fall wohl mal weiterhin im Auge behalten und immer wieder kontrollieren.

Auch bzgl. Herz mache ich mir den ein oder anderen Gedanken, habe in letzter Zeit (ungefähr seit ein paar Wochen) hin und wieder, auch wenn ich z.B. ganz ruhig vor dem PC sitze, also außerhalb i-welcher körperlicher Belastung oder sonstigen anstrengenden Tätigkeiten, ein Stechen in der Herzgegend.
Habe darüber auch noch nicht mit dem Arzt besprochen, da ich mir eingeredet habe, das wäre bloß Einbildung, bzw. nicht so dramatisch...
Da ich jedoch familiär in dieser Hinsicht vorbelastet bin, sollte ich diese Wahnzeichen (?) wohl besser ernst nehmen und mich untersuchen lassen?!

Dass Venen und Gefäße unter der Fixerei gelitten haben, brauche ich wohl kaum gesondert zu erwähnen, das ist ja gewissermaßen logisch, wenn auch ziemlich doof, v.a. wenn man versucht, mir Blut abzunehmen, biete immer schon dem Arzt an, dass ich dabei behilflich bin, bzw. es selbst machen kann...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin