Blut in der Injektionslösung

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 10:17    Titel: Blut in der Injektionslösung Antworten mit Zitat

Moin
Der Kollege mit den dicken Armen is wieder zu Besuch. Da er kaum noch Venen findet,versaut er mindestens 50% der Aufzüge mit Blut. Die haut er sich Stunden später rein und jammert dann über Koppschmerzen.
Jetzt will er noch die vom Vortag nehmen,läßt sich nicht davon abbringen.

Frage:
Was sind die Risiken?
Hat wiederholtes Filtern einen Effekt?
Kann ich direkt den Notarzt rufen?

Hab gegooglet-nix gefunden.

Vielleicht weiß von euch jemand irgendwas hilfreiches,was ich ihm sagen kann.
Wie gesagt,hilfreich sollte es sein. Nicht sowas wie -> ´der soll einfach aufhörn´ oder ´merkt der nicht,daß er sein Leben wegschmeißt´
Für sowas is jetzt nicht die Zeit!

Crying or Very sad

Gruß an alle
Nach oben
tuutsweet
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 881

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Im schlimmsten Fall Embolien und Schädidigung der Herzklappen ( Infarktrisiko),Trombosen.
Bereits geronnene Blut/Herion/Koks Mischung injezieren ist ein hoher Preis den du/man/er/sie zahlt im Gegensatz zum kick.
Pumpe entsorgen, vielleicht kann man sich den dreck noch anal injezieren.
Und...den Notarzt musst du immer ohne zu überlegen rufen ,wenn dir etwas spanisch vorkommt,weil irgendwer muss ja Herr der Lage sein.
Nach oben
TomasG
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 1301

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

das blut gerinnt ja nach einer gewissen zeit in der spritze, und dieses geronne blut kann dann wenn es in die vene kommt gefäße verstopfen, das kann im schlimmsten fall zum tode führen, oder zur amputation eines armes/oder beines.

filtern ist auf jeden fall sinnvoll, sinnvoller weise mit einem 0,2µm spritzenfilter, mit dem bekommt man so ziemlich alle partikel raus, und sogar die meisten bakterien.
die meisten sind leider zu geizig um in solche filter zu investieren.

die filter sind einzeln steril verpackt, und die benutzung der filter schützt zuverfässig vor einem shake, und vor partikern in der blutbarhn.

gut ist es trotzdem nicht sich mit blut versaute injektionslösungen zu spritzen.

wenn man die mit blut versauten spritzen 1-2 tage liegen lässt, und keinen 0,2µm spritzenfilter benutzt, dann sollte man das ganze auf jeden fall nochmal aufkochen, um ein par bakerien abzutöten.
denn je länger das zeug rumliegt, desto mehr bakterien bilden sich.
Nach oben
TomasG
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 1301

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

das man die lösung nicht wegschmeißen will versteh ich, da bietet sich auf jeden fall die analinjektion an wie tuutsweet schon erwähnt hat.
bei einer analinjektion ist die bioverfügbarkeit fast so hoch wie bei i.v., und die wirkung kommt auch schon nach 5-max 10 min.

die analinjektion birgt eigentlich keinerlei gefahren, selbst bakteriell verseuchte lösungen können keinen großen schaden anrichten.
partikel(außer glaspartikel Very Happy ) und geronneses blut können im darm keinerlei schaden anrichten.

man muss eigentlich nur darauf achten das die injizierte lösung nicht zu kalt ist (am besten körpertemperatur), und evtl die spritze/den after etwas einfetten, damit man sich nicht versetzt.
Nach oben
CFZ
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.07.2012
Beiträge: 759

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Wie groß darf die Spritze bei einer Analinjektion sein? Shocked


(oh, no! forumausschluß für cfz, sofort!, das ist doch die höhe, unterstes regal, also wirklich!)


Laughing Schönen Tag, Ihr Lieben!

Gruß
CFZ
Nach oben
rudi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 16.05.2012
Beiträge: 216

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wäre es nicht möglich, das dein Freund sich einen permanenten Zugang legen lässt oder selber legt, so wie im Krankenhaus wenn man eine Infussion bekommt.
Da bleibt der Anschluss ja auch im Arm.
Dann braucht er nicht jedes Mal eine Vene anstechen.
Wenn er sich geronnenes Blut ballert, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis er einen Schlaganfall bekommt. Die Kopfschmerzen sind wohl schon ein Alarmzeichen.
Meine Zeit bin ich froh dass ich mit der Scheiße nichts mehr zu tun habe.
Nach oben
CFZ
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.07.2012
Beiträge: 759

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, sorry, ist ein ernstes Thema hier.

Wenn die Venen hin sind, dann sind sie meistens hin. Sag' Deinem Freund, er soll sich von einem Vertrauensarzt beraten lassen. Das scheint mir das Sinnvollste zu sein. Leg' ihm nahe, seine Konsumgewohnheiten zu ändern, also rauchen, Substitution etc.. Wenn die Venen kaputt sind und er keine Stellen mehr findet, dann ist eben vorbei mit dem Kick. In jedem Fall immer filtern, immer neue Spritzen, die auch für intravenöse Injektionen gedacht sind, also keine Insulin, immer neue, sauber Kanülen, vor allem immer möglichst sauberes Heroin. Ansonsten eben Arzt, Arzt und nochmal Arzt. Und niemals Blut aufkochen!

Gruß
CFZ
Nach oben
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal tks für Antworten

Er macht ne kleine Menge Wasser dazu,rührt um und wenn das ganze wieder relativ dünnflüssig aussieht,soll das kein Problem mehr sein.
Ich meine,diese Partikel sind wohl mit dem Auge nicht wahrnehmbar aber sie sind da.
Die Blutkörperchen sind doch nichtmehr die,die sie waren und können nur Schaden anrichten..
Spritzenfilter,in jeder Apothehe erhältlich?
Analinjektion,noch nie gehört.. inne Pupe? Meine Herren . . Shocked
Nach oben
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

rudi hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
Wäre es nicht möglich, das dein Freund sich einen permanenten Zugang legen lässt

Zitat:
Meine Zeit bin ich froh dass ich mit der Scheiße nichts mehr zu tun habe.


Warst DU denn am Tropf als du drauf warst oder woher hast deine Weisheit?


Zitat:
Wenn er sich geronnenes Blut ballert, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis er einen Schlaganfall bekommt. Die Kopfschmerzen sind wohl schon ein Alarmzeichen.


DARUM frag ich hier!


und
@ CFZ
Das hast du gut erkannt! Hier gehts net um Sackkratzsucht,oder was auch immer ich da letztens gelesen hab..
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 1595

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

CFZ hat Folgendes geschrieben:
Wie groß darf die Spritze bei einer Analinjektion sein? Shocked

(oh, no! forumausschluß für cfz, sofort!, das ist doch die höhe, unterstes regal, also wirklich!)

Laughing Schönen Tag, Ihr Lieben!



Das war mir sowas von klar, dass aus dieser Richtung ein Kommentar kommt, und natürlich völlig sinnfrei. Wenn es denn wenigstens komisch wäre.
Nach oben
rudi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 16.05.2012
Beiträge: 216

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 14:32    Titel: Antworten mit Zitat

@Frau Lorke
Was ist den so schlimm an der Idee sich für eine Zeit lang einen Zugang zu legen?
Ich war schon öfter im Krankenhaus und habe immer am ersten Tag einen Zugang für die Infusionen bekommen.
Der ist dann mit einem Pflaster fixiert, bis zur Entlassung drin geblieben.
Da kann man auch eine Spritze oder Medikamentenpumpe usw. dran anschließen.
Nach oben
Raver
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 25.02.2012
Beiträge: 640

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Da ist nichts "Schlimmes" dran, nur ein Zugang hat prinzipiell auch gewisse Risiken, was auch der Grund ist, dass man ambulant keine "herkömmlichen/einfachen" Zugänge legt (sondern Stants und Ports...aber für Drogen wird kein Arzt der Welt einen Solchen legen!):
-Infektionsrisiko
-Risiko, dass das Ding verrutscht und die Suppe "para" ins Gewebe läuft
-Verletzungsrisiko
...usw.

Der Gedanke ist also an sich nicht verkehrt...scheitert aber an der praktischen Umsetzung.
Nach oben
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

rudi hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
Was ist den so schlimm an der Idee sich für eine Zeit lang einen Zugang zu legen?
Ich war schon öfter im Krankenhaus und habe immer am ersten Tag einen Zugang für die Infusionen bekommen.


Alles klar rudi,laß dir näxtx nen Katheter und ein Urinal legen. Sonst glaubt dir keiner daß du betroffen bist.
rudi,für Bettlegerige ist dein Konzept eh keine Herausforderung.. lmt denn sie MÜSSEN liegen.
"Haben sie keinen Anstoß,ihrem Leben eine´positive Richtung´blubb blubb blubb..? Sehn sie,die MOBILEN packen sich den Quatsch in nen Einkaufswagen.. Hast du einen Chip dabei? Aus Plastik darf er sein. Unterlegscheiben in der Größe sind auch gerade wieder reingekommen.."

Razz
Nach oben
Raver
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 25.02.2012
Beiträge: 640

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Frau.LORKE hat Folgendes geschrieben:
Alles klar rudi,laß dir näxtx nen Katheter und ein Urinal legen. Sonst glaubt dir keiner daß du betroffen bist.
rudi,für Bettlegerige ist dein Konzept eh keine Herausforderung.. lmt denn sie MÜSSEN liegen.
"Haben sie keinen Anstoß,ihrem Leben eine´positive Richtung´blubb blubb blubb..? Sehn sie,die MOBILEN packen sich den Quatsch in nen Einkaufswagen.. Hast du einen Chip dabei? Aus Plastik darf er sein. Unterlegscheiben in der Größe sind auch gerade wieder reingekommen.."

Razz


der Raver antwortet hat Folgendes geschrieben:
WHAT? Shocked



zeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichenzeichen
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 3871

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2012 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

So einen Dauerzugang wie in der Klinik hätte ich zu meiner aktiven Zeit auch schick und praktisch gefunden. Wir haben oft davon geträumt wie geil das wäre. Allerdings glaube ich, dass ich mich damit umgebracht hätte. Wenn man keine Vene mehr suchen muss, sondern nur noch das Deckelchen aufmacht und - rein damit - hat man auch sehr schnell mal zu viel. Vorallem, wenn man sich alle 20 Minuten Koks ballert. Insofern ... lieber nicht.

Die anale Applikation würde ich auch bevorzugen, wenn schon geronnenes Blut in der Lösung ist. Dieses Anal-Thema hatten wir doch vor ein paaar Monaten schonmal, oder? Jedenfalls auf keinen Fall aufbereiten und in die Vene spritzen ... bäääh ... echt net.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  


Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   RegistrierenRegistrieren   LoginLogin