Diskriminierung der raucher

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Nikotin (Rauchen)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deodato
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2012
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 17. Jun 2012 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

newlife hat Folgendes geschrieben:
der wesentliche Unterschied besteht aber darin, dass du als Raucher weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kannst, was bei bewusstseinsveränderten Drogen ab einem bestimmten Grad der Abhängigkeit nicht mehr möglich ist.

Alles nur Geschwafel.
Es liegt ganz einfach an der Gesellschaft und diese wird durch Medien bestimmt.
Raucher sind abhängig -> kaufen Zigaretten -> geben dem Staat Geld -> Profit.
Der Vorteil daran für den Staat ist, dass Tabak kein bewusstseinserweiterndes Mittel ist - sonst könnten die Leute das System ja durchschauen.

Zitat:

“Psychedelics are not illegal because a loving government is concerned that you may jump out the first story window, Psychedelics are illegal because they dissolve phonic structures and culturally laid down novels of behavior and information processing, they open you up to the possibility that everything you know is wrong.”

-Terence McKenna
Nach oben
Solveigh
Anfänger


Anmeldungsdatum: 10.11.2012
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 10. Nov 2012 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Teilweise bin ich schon entsetzt über die Intoleranz mancher Antworten hier.
Ich selbst bin schon immer Nichtraucher, aber ich würde niemals auf den Gedanken kommen, in die persönliche Freiheit des Anderen einzugreifen und ihm das Rauchen zu vermiesen, sofern er es in einem abgetrennten Raum macht. Es geht doch mich nichts an woran der Andere seine Freude hat, solange ich mich nicht in seinem Dunst aufhalten muss.
Was man für sich an Freiheit verlangt, sollte man als Selbstverständlichkeit auch seinen Mitmenschen zugestehen!
Nach oben
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 11. Nov 2012 03:26    Titel: Re: abgrenzung oder ausgrenzung der rauchenden gesellschaft Antworten mit Zitat

Gesetzesfolger? hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
die zerstörung der deutschen gastronomie
'
Genau das höre ich immer wieder von Gastronomen.
Seit die Leute am Tresen,beim Bier/Kaffee nicht mehr rauchen dürfen,bleiben sie weg.
In unserer kleinen Gemeinde machten während der letzten Tabakprohibitionsjahre 3 von 4 Kneipen dicht.
2 von 7 Restaurants sind dicht und weitere 3 spielen mit dem Gedanken.

chrix hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
Die Diskriminierung der Raucher ist eine Scheindiskriminierung... Das Raucher überall rauchen dürfen ist einfach falsch und Rauchverbote wurden viel zu spät eingerichtet...

Die Sklavenhalter haben auch rumgemeckert das ihre Existenzen durch Sklavenverbote runiniert werden und deshalb gab es Kriege...

Bei uns gibt es noch Raucherkneipen, in die meisten gehe ich nicht rein, weil der Rauch darin steht... Bei manchen allerdings die gut durchlüftet sind habe ich kein Problem, aber die sind verdammt selten!

Die Diskriminierung der Nichtraucher ist ein Scheinargument.Schreibst selbst,wie selten du hingehst.
Brauchst doch nicht hingehn.
Denn ich´Raucher´gehe auch nicht mehr hin,weil es zuhause bei Bier UND Ziggeredde gemütlicher is,als in einer leeren Kneipe.
Meinst,der Wirt lebt von den paar Nichtrauchern,die 2x/Monat reinschnuppern?
Was glaubst,wie lange kommst noch in den Genuß,eine rauchfreie Bar betreten zu können?
Ja gut,vielleicht bist aus Bremen/Hamburg/Berlin.Da finden sich Alternativen.

Zitat:
Ich gehe fast nur zum Zocken oder zum daten in Kneipen...

Laughing Laughing
Wie oft datest du denn jemanden?
Idea

Und ein Nikotin-Hater MUß nicht alle 14Tage in DIE Kneipe gehn,in der an 30Tagen Stammkunden sitzen - und diesen Stammkunden aus 100% egoistischen Motiven ein Hausverbot erteilen!

Idea Idea
Arrow
Nach oben
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 11. Nov 2012 04:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
StefanBr

Anmeldungsdatum: 15.07.2008
Beiträge: 33


BeitragVerfasst am: 19. Sep 2008 11:52 Titel: Antworten mit Zitat
Rauchen ist eine Krankheit. Und Raucher sind Leidende. Diese Hetz-Aktionen sind deshalb auch ganz willkommen. Leider sind Raucher auch zu sehr von ihrer Droge abhängig um es aufzugeben


Biank

BeitragVerfasst am: 29. Sep 2008 13:46 Titel: Antworten mit Zitat
Also ich weiss nicht, so extrem müssen wir das Ganze nun wiederum auch nicht betrachten. Stimmt schon, Raucher sind Leidende, aber gerade deswegen müsste man ihnen helfen, anstatt sie der Diskriminierung auszusetzen.



BeitragVerfasst am: 5. Dez 2008 16:29 Titel: Antworten mit Zitat
Naja, "leiden" alle Raucher wirklich? Ich denke mal, so lange sie ihre Zigaretten bekommen leiden sie nicht, bzw., leiden sie dann, wenn es Folgen hat.

Aufhören sollte jeder, zwingen kann man nur keinen und Therapeuten spielen muss man nun auch nicht gleich wenn man Raucher sieht...



BeitragVerfasst am: 25. Mai 2009 18:12 Titel: Antworten mit Zitat
Zwingen kann man und zwingen sollte man, wenn die Leute zu schwach sind, um sich selbst zu zügeln!

Mein Vater, 67, liegt seit letzten Mittwoch mit Lungenembolie im Spital und wollte heute auf Revers heim, damit er weiterhin rauchen kann! Das Rauchen ist nämlich nicht schuld an der Beinvenenthrombose und der Embolie, sagt er.

Er ist ein Schwächling. War er immer schon. (Die Rede ist vom eigenen Vater..Anm.d.Verf.)Rauchen und Saufen als Mittel gegen Stress. Für mich sind alle Raucher Schwächlinge.

Ich habe seit Geburt schwerstes Asthma, war viele Male damit im Spital, bin trotz Cortison-Dauergabe nicht beschwerdefrei. (Wie weit da wohl die Qualmerei meines Erzeugers ne Rolle gespielt hat?)
Ich kann mir kein Rauchen leisten, kein Saufen, keine undisziplinierte Ernährung. Ich habe seit jeher deutlich mehr Probleme mit der Gesundheit, dadurch auch mit der Arbeit, als viele Raucher, die ihren Tschick ja sooooo dringend zur Entspannung brauchen. Entspannen kann man sich auch anders, wenn man kein Schwächling ist!

Jedenfalls kann die Hetzte gar nicht scharf genug sein und ich werde jeden Wisch unterschreiben und jede Vereinigung unterstützen, welche mir eine qualmfreie Umgebung garantieren, sowie endlich dafür sorgen, dass kein Mensch mehr sehen muss, wie sich seine Eltern, sein Ehepartner oder sein Kind damit selber umbringen!


hahaha
Lach mich tot-hust.. hahaha
Wie haben diese Clowns eigentlich in DIESES Forum gefunden?
Seid ihr von der Heilsarmee?
Oder seid ihr PfefferminzTee-süchtig?

Leider 4Jahre her...

smw..


..hust..röchel..CUT

Cool
Nach oben
Suboptimalex
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.02.2014
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 14. Feb 2014 23:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Es ist glaube ich schon so, daß der Staat/EU langfristig (und wenn er andere Einnahmequellen hinzubekommt) das Rauchen verbieten wird.

Es wird ja jetzt mit Zügen, Bahnhöfen, Restaurants, etc. schon langsam "kriminalisiert". Man muss ja z.B. Strafe zahlen (HH), wenn man auf nem offenem Bhf raucht; ist mir leider einmal passiert...

Neulich habe ich an der Bushaltestelle ein Plakat gesehen, wo ein kleiner Junge mit "NIEkotin T-Shirt und Fußball unterm Arm in ner Sprechblase sagt (Wortlaut): Wäre schon anständig von Dir hier nicht zu rauchen. War voll auf schlechtes Gewissen gemacht und ist nur ein weiteres Beispiel -demnächst wirds da nämlich auch verboten- für die step by step Verbotstaktik.

Obwohl ich nicht mehr gerne rauche und am Kämpfen bin, um aufzuhören, stört mich so etwas, einfach weil ich die Wahl haben möchte! So!
Nach oben
Marla
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 354

BeitragVerfasst am: 27. Feb 2014 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn mir einer blöd kommt, dann folgt meist der Satz:
"Wie jetzt? Sie glauben ich rauche freiwillig? Ich mache das für die Kinder, den Brückenbau, den Kohlebau, die Deutsche Autoindustrie, verdammt, ohne Menschen wie mich wären wir total pleite! Und was tun SIE für unsere Infrastruktur?"

Da mich die meisten ohnehin für bescheuert halten habe ich kein Problem mich mit einem Lächeln zu entfernen.
Das tut so gut!


Marla, Mia die es noch nie versucht hat das rauchen aufzugeben, da die Kippen in der Hölle ohnehin nur ein kurzweiliges Vergnügen sind.
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 27. Feb 2014 09:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marla,

Deine Antwort find ich gut Laughing und werd sie mir hoffentlich auch merken.

Ich finds an sich aber nicht verkehrt, das in Restaurants u.ä. nicht mehr geraucht werden darf. Die Klamotten stanken zum Himmel...nun schmeckt das Essen besser und vor der Tür lernt man beim rauchen schnell neue Leute kennen. In ner typischen Kneipe find ich das Rauchverbot dagegen wieder Mist. Gerade diese verrauchte Intimität war immer schön...

Ich geh jetzt eine rauchen...am Küchenfenster...damit die Bude nicht so stinkt Mr. Green ..

Liebe Grüsse von Lämmi
Nach oben
Marla
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 354

BeitragVerfasst am: 7. März 2014 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

Lämmi,
Zuallererst einmal Danke für Deinen Einsatz hier im Forum.
Ich habe schon so viel von Dir gelesen, und halte sehr viel von Dir.
Hmm, klingt jetzt näher betrachtet ziemlich einschmeichelnd...egal.

Jedenfalls kann ich nur wiederholen was ich hier vor mehreren Jahren geschrieben habe.

Rauchverbote in Restaurants, ausserhalb der Terrasse, kein Thema, geht völlig in Ordnung.
Aber ansonsten hätte man bei der Marktwirtschaft bleiben sollen.
In der Stadt wo ich damals wohnte, gab es genau EINEN Laden, das war eine Nichtraucherkneipe, sie war gut besucht, und man hatte die Wahl.
War man eben nur mit Rauchern zusammen, ging man in die Kneipe neben an, auch kein Problem.
Und jetzt?
Wieviele von diesen kleinen Läden sind einfach nicht mehr da?
Ich kann es nicht schätzen, aber es sind weit über tausende.
Klar, schnell was Essen und Trinken und weg.
Bei ner gemütlichen Kippe, und ein paar Pilsnern hat man eben länger gesessen, und davon haben DIESE Kneipiers gelebt.
Die kleinen eben, wo man Bier getrunken und Darts gespielt hat.
Die ganzen guten Kneipen von damals sind tot, und die grösseren, haben ständig eine Traube von Menschen vor der Tür, und nerven Ihre Nachbarn.

Dabei hätte jeder entscheiden können, es gibt 5 Raucherkneipen im Ort, also mache ich mal eine Nichtraucher kneipe.
Aber nein, war ja zu einfach. Und nun?
Gehen wir halt nicht mehr weg, sondern treffen uns in den eigenen 4 Wänden, wo man "noch" tun kann was einem gefällt.
Wobei selbst da schon Grenzen auftauchen, in dem man Propagandafernsehen bezahlen muss, auch wenn das letzte mal Fernsehen die Lindenstrasse vor26 Jahren war und man dem GEZ Spezialprogramm schon lange den Rücken gekehrt hat.
Ich bin ja bei weitem nicht rechts, hätte ich als Drogie ja ohnehin nichts zu gewinnen, aber gewisse Dinge die Typen wie Buschowsky, order Sarrazin gesagt haben, hätte man sich vielleicht doch mal anhören sollen, bevor man sie unter Rassismusvorwürfen und lauten N**I Rufen unter den Tisch knüppelte (literarisch gesehen).
Momentan bekomme ich immer mehr den Eindruck das die Menschheit dazu verdammt ist die eigene Geschichte immer wieder zu wiederholen.
Völlig wertungsfrei, und ohne dazu zu lernen.
Ganz ehrlich? Das immer mehr Jugendliche immer früher zu Drogen greifen, erstaunt mich kein bisschen.

Aber hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein...noch...

Verdammt, jetzt habe ichs schon wieder getan, ich bin echt manchmal ne Laberbacke, ohne Speed und Koks.
Unvorstellbar wie ich meinen Mitmenschen auf die Nüsse gehen würde, hätte ich damit auch noch zu kämpfen. Twisted Evil

Liebes Lämmchen, aber Dich hab ich Lieb!

Marla!
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 7. März 2014 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marla,

Du selbsternannte Laberbacke ( siehe Dein Post, ich war's nicht ! ) kannst so herrlich erfrischend schreiben... Laughing Laughing Laughing .

Gehn wa eine qualmen? Draussen oder drinnen?

Ich danke Dir von Herzen und für das Ibogain Abenteuer wünsch ich Euch viel Glück!

Liebe Grüsse von Lämmi
Nach oben
Marla
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 354

BeitragVerfasst am: 8. März 2014 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hehe, ja lass uns eine qualmen gehen...
Wir haben bei uns ein Zimmer als Raucherzimmer ausgestattet. Nicht nur wegen dem Gestank, sondern auch wegen unserer Katzen. Das "Kabelzimmer" ist also unser Raucherraum. Kabelzimmer deshalb, weil dort Computer und Musikinstrumente und lauter so Zeug untergebracht ist.

Was das Iboga Abenteuer angeht, da sind wir selbst sehr gespannt, und es wird noch eine Weile dauern bis alles abgeschlossen ist. Aber ich werde berichten wenn es so weit ist.
Es ist im Moment etwas schwierig zu planen, aber nach allem was wir schon geschafft haben, werden wir das auch noch hinbekommen.

Deine Glück Wünsche werden auf jeden Fall positiv aufgenommen!

Alles Liebe, Marla Mia!
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3750

BeitragVerfasst am: 8. März 2014 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marla,

ein Extra Raucherzimmer...boah...wie NOBEL Laughing , hätt ich auch gerne...ich geh im Sommer auf den Balkon ( das ist okay so ) aber im Winter will ich mir da nicht den Arsch abfrieren...also geh ich ans Küchenfenster...nicht sehr gemütlich...die Tasse Kaffee dazu ist im stehen nicht so lecker.

Ich bin echt gespannt wie und ob das mit Ibogain so klappt, wie Ihr Euch das wünscht. Lese das alles mit...Wisst Ihr denn schon so in etwa, wann es losgeht?


Liebe Grüsse von Lämmi
Nach oben
Marla
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 354

BeitragVerfasst am: 9. März 2014 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hoffe sehr das es bis zum Sommer klappt...
Schwierig wird es da erst mal mit dem "neuen Leben", das muß geplant werden, und sollte es schiefgelaufen sein (warum auch immer^^) möchte man ja noch eine Wohnung haben, in die man zurück kehren kann.
Optimal wäre es die Medikamente die wir brauchen vom Arzt zu bekommen (knifflig) dann ca 7 Tage Iboga, und im Ideal fall dann erst mal mindestens ein Monat irgendwo weg. Wo es nichts gibt, und man auf andere Gedanken kommt.

Aber, mal ehrlich...wann läuft es schon mal optimal?
Hiermit verspreche ich aber hoch und heilig den Ausgang zu berichten, egal wie es geklappt hat^^.
Vielleicht sind wir dann auch mal bei einem EX Süchtigen Treffen in Nepal auf 2200 m dabei... hach...*träum*

Marla Mia!
Nach oben
Tom1968
Anfänger


Anmeldungsdatum: 19.03.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19. März 2014 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Finde ich sehr spannend die Diskussion hier. Also ich kann ja verstehen, dass man will, das wir in abgetrennten Räumen rauchen. Aber es so ganz zu verbieten finde ich auch nicht den richtigen Weg. Es könnte ja einmal ein Schritt sein überall getrennte Bereiche einzuführen.

Das mit dem Rauchen ist natürlich schon ein Schmerz für viele. Ich hatte selbst eine Großmutter die uns alle vollgequalmt hat. Das würde ich meinen Kindern sicher nicht antun wollen!

Ob diese neuüberlegten Abschreckfotos wirklich das richtige Mittel sind wage ich zu bezweifeln. Außerdem sind die Raucher für den Staat ja Nettozahler, also will er sie lieber "melken" als abschaffen...
Nach oben
Andy1963
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.03.2014
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 19. März 2014 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

ich bin absoluter Nichtraucher!

Und was heißt hier Raucher diskriminieren!

Wenn einer neben mir sitzt und mich ohne zu fragen voll qualmt dann bin ich der derjenige der diskriminiert wird -Fakt

Natürlich ist es für mich auch sehr befremdlich, das man die einfachsten Regeln des Anstandes gesetzlich regeln muss, aber wenn es nicht anders möglich ist?

Das gilt auch für Trinken in Öffentlichkeit, und einige andere Sachen

Was Du in deiner Wohnung tust (solange keine Schädigung der Anderen erfolgt) ist deine Sache!

Nur mal ein Beispiel: Gute Freunde haben am Anfang zu mir gesagt:" Boar bist du ungemütlich, bei darf man ja nicht rauchen, nach 2-3 Monate wurde darüber kein Wort mehr verloren - gegenseitige Akzeptanz ist wichtig"! Wenn ich zum raucher gehe muss ich es akzeptieren, ebenso muss der Raucher meine Lebensweise akzeptieren - Fakt!
Nach oben
Kda
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 04.12.2013
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 2. Jun 2014 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Zusammen Smile

als Ex-Raucher (17 Jahre ca 1,5 Schachteln Luckies am Tag, seit Dezember 2012 rauchfrei) möcht ich hier auch kurz meinen Senf abgeben Very Happy

Mich hat´s auch erstmal tierisch geärgert, als man nirgends mehr rauchen durfte - dann hat man sich eben irgendwie dran gewöhnt, plötzlich hat man eben weniger geraucht und alles halb so wild. Wie dem auch sei.

Das mit dem freien Willen finde ich echt am wichtigsten bei der ganzen Debatte. Wo ist (bei JEDER Suchterkrankung) der freie Willen? Na klar muss jeder selber wissen was er tut. Für mich hat das Rauchen nach einer Weile Abstinenz völlig seine Magie verloren - eigentlich ist es sterbenslangweilig, ewig blöd vor der Uni rumzustehen. Eigentlich hätte ich lieber gleich nen Kaffee. Eigentlich wäre ich im Zug lieber gesessen als im vollen Raucherabteil zu stehen. Eigentlich ist arschkalt da draußen und ich hab keine Lust zum Kiosk zu laufen. Eigentlich möchte ich gerne Kinofilme sehen, ohne ab der Hälfte hibbelig zu werden. Das Rauchen raubt freien Willen, man richtet automatisch und ohne zu überlegen seinen Tagesablauf immer so, dass praktischerweise immer mal ein Raucherpäuschen abfällt. Sucht macht unfrei.

Und wer gewinnt?

Auf die Schachteln sollten keine Bilder von schwarzen Lungen und fauligen Beinen gedruckt werden (interessiert doch eh keine Sau) - sondern Bilder von der Villa vom Phillipp-Morris-Typen. Und die Yacht vom American-Tobacco-Eigner. Und der Bentley vom Reemtsma-Vorstand.
Die werden reich, und die Welt wird krank. Isso. Das Rauchen würde ich vermutlich komplett verbieten - nur um diesen Typen endlich das Handwerk zu legen.

In manchen Teilen der USA darf man wirklich nirgends Rauchen - das hat mich 2005, als ich dort war, erst total entsetzt. Komischerweise gingen die 3 Wochen aber total entspannt vorbei, ich war 3 Wochen am Stück keinerlei Rauch ausgesetzt und nirgends waren Zigaretten oder Ähnliches auch nur zu erahnen. Am 2ten Tag hatte ich meine Raucherei quasi vergessen (und direkt nach der Landung zurück in Deutschland bin ich na klar am Kiost im Flughafen an der Raucherlounge hängen geblieben Very Happy)

Grüßle!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Nikotin (Rauchen) Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin