Filmlink „Höllentrips“ von Wilma Pradetto

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lesslie
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.09.2012
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2012 21:16    Titel: Filmlink „Höllentrips“ von Wilma Pradetto Antworten mit Zitat

Falls noch nich bekannt

http://www.youtube.com/watch?v=S601ZmlpSUA&feature=related

"Höllentrips - Sein Doppelleben zwischen Heroin-Sucht und Journalismus dauerte zwei Jahrzehnte und kostete Jörg Böckem fast das Leben. Er hat es geschafft, diesem Alptraum zu entkommen. Christiane K. hingegen kann ohne Drogen nicht leben. Sie meistert ihren Alltag als berufstätige Mutter trotzdem erfolgreich."

Schönes WE!
L
Nach oben
Lesslie
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.09.2012
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2012 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

kurzer kommentar der autorin
http://www.youtube.com/watch?v=kUxY-0Ev-Es



kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz kurz
Nach oben
Sabiote555
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.08.2011
Beiträge: 1568

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2012 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lesslie,

ich kenne den Film. Und die Mutter der zwei Mädchen, Christiane, war sogar kurzzeitig hier im Forum aktiv. Da sie sich "geoutet" hat, weiß ich nicht, ob der Thread nicht gelöscht wurde.

Ich ärgere mich seit Monaten, dass ich mir nicht gemerkt habe, wo sie schrieb. Vielleicht erinnern sich ja die anderen? Ich hätte von ihr gerne gewußt, ob sie mittlerweile eine Substi gefunden hat, mit der sie sich wohlfühlt.

Liebe Grüße
Sabiote
Nach oben
Caro78
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 29.05.2012
Beiträge: 834

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2012 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, danke! Die Reportage hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Habe sie mir vorhin nochmal angesehen.

Die Frau, kann es sein dass sie Silvia hieß? Sie war glaube ich hier im Forum, ja. Schon lange her. Da war Intervallmorphinistin hier noch aktiv.
Der Mann war auch mal im Forum aktiv, entweder hier oder bei eve-rave
Der Jörg, hatte der nicht auch ein Buch veröffentlicht?

Dann gab es noch eine Reportage über eine Tanja.

Keine Ahnung wie es allen dreien geht.

Die Frau kam aus Hamburg?

Thanks für den Link. Interessant zu sehen obwohl bei mir auch die Frage im Kopf auftaucht wie es denen geht und was nach der Morphin Studie kam.

Lg
Nach oben
Caro78
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 29.05.2012
Beiträge: 834

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2012 23:09    Titel: Antworten mit Zitat

@Sabiote: Ach so, Christiane heißt sie? Dann hatte ich mich vertan mit dem Namen Silvia.
Sorry Wink
Ich wünsche euch einen schönen Abend!
lieben Gruss sendet Caro
Nach oben
Lesslie
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.09.2012
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2012 02:38    Titel: Antworten mit Zitat

danke caro für den tipp mit der doku über tanja...!
gibts vollständig auf yt

http://www.youtube.com/watch?v=KsBsq1084f8

LieGrü!
L

Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü Grü
Nach oben
BlancheNeige
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 22.10.2011
Beiträge: 694

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2012 04:14    Titel: Antworten mit Zitat

Christiane hieß hier im forum "cursty" und hatte nur eine handvoll Beiträge geschrieben. Ging vor Allem um die Heroinstudie. Meine beste Freundin hatte sich die Doku damals auch einverleibt. Eben wegen mir, um mich besser zu verstehen. Darüber war ich wirklich froh, da das mal eine realistische Darstellung ist & nicht so übertrieben und reißerisch. Jörg ist auch eine Art Vorbild für mich, sowohl beruflich als auch im Umgang mit der Sucht. --------- noch eine entspannte Nacht euch Allen. Grüße aus dem kalten Berlin!
Nach oben
Lesslie
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.09.2012
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2012 05:12    Titel: Antworten mit Zitat

finde die beiden auch sehr sehr sympathisch.
auch tanja aus der anderen doku wuchs mir beim gucken ans herz.
dieses ungehobelte mag ich an ihr...man hat das gefühl, sie machte sich sehr bald nix mehr vor.
gütnacht.


ps
heute ist der offizielle „buy nothing“ day.
mal nix kaufen...
es lebe die macht der verbraucher. weitersagen.
https://www.adbusters.org/campaigns/bnd
Nach oben
Anja33
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 24.03.2011
Beiträge: 345

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2012 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

@ Caro

also Jörg heisst mit vollständigem Namen Jörg Böckem. Unter diesem Namen hat er auch ne Website (den genauen Namen mal googeln), da kann man ihn auch kontaktieren. Für Fragen ist er immer offen, man kann ihn jederzeit kontaktieren. Sein Buch heißt übrigens "Lass mich die Nacht überleben. Mein Leben als Journalist und Junkie". Danach gab es noch ein Buch über seine Interferontherapie. Den Namen hab ich vergessen. Ich glaube: "Freitags Gift" oder so.

@Sabiote
Christiane hat hier mal ihren vollständigen Namen veröffentlicht und gebeten sie auf [SPAM GEBLOCKT] zu adden, weil sie Kontakt zu anderen Betroffenen gesucht hat. Vielleicht gibts den Beitrag ja noch.
Sie hat an einer Studie mit retardiertem Morphin teilgenommen, keine Heroinstudie, wie jemand hier vermutet hat. Damit war sie wohl zufrieden, allerdings ist die Studie zu Ende, sie nimmt wieder Metha, womit sie immer unzufrieden war und nie ohne Bk zurecht gekommen ist.
Aber sie ist eine tolle Mutter, ist berufstätig und überhaupt ein beeindruckender Mensch. Allein schon wie sie so selbstverständlich in aller Öffentlichkeit zu ihrer 30jährigen Suchtgeschichte steht. Oder dazu, dass sie mit der Substi ohne Beigebrauch nicht klarkommt. Ich finde, sie und Jörg sind das beste Beispiel, dass Junkies eben nicht IMMER notorische Lügner sein müssen. Oder schlechte Eltern etc..
Wenn du möchtest, kann ich Christiane schreiben, dass du Fragen an sie hast. Vielleicht will sie ja ihren FB Account noch mal veröffentlichen. Sie wollte ja ganz bewusst mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit und beantwortet Fragen normalerweise gern.
Nach oben
SAUBERMANN
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2012
Beiträge: 1351

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2012 01:59    Titel: Antworten mit Zitat

Anja33 hat Folgendes geschrieben:

Sie hat an einer Studie mit retardiertem Morphin teilgenommen, keine Heroinstudie, wie jemand hier vermutet hat. Damit war sie wohl zufrieden, allerdings ist die Studie zu Ende, sie nimmt wieder Metha, womit sie immer unzufrieden war und nie ohne Bk zurecht gekommen ist.


ein trauerspiel: der status quo der substitutionsbehandlung in der BRD.

da wird selbst menschen, die ihre kinder vernünftig allein großziehen, ein angemessenes präparat verweigert, obwohl es bei dieser person nachweislich deutlich besser wirkt und deutlich weniger nebenwirkungen hat.

ich weiß nicht, ob es zufriedenheitsstudien zu substituierten gibt, aber man kann annehmen, dass es so etwas nicht gibt. denn wer würde sowas schon finanzieren? junkies haben keine lobby.
aber WENN es studien dazu gäbe, dann würde mit sicherheit ein großer anteil mit methadon unzufrieden sein. viele substituierte sagen sich: "BESSER ALS NIX", aber diejenigen substis, die noch ansprüche an sich und ihr leben stellen, wären sicherlich froh, wenn sie die wahl zwischen verschiedenen opioiden hätten.

warum wohl werden zur schmerztherapie so viele verschiedene opiate/opioide angeboten? wozu oxycodon, hydromorphon, fentanyl, piritramid, morphin, dihydrocodein, tilidin, tramadol, polamidon, buprenorphin usw...?
sicherlich nicht nur, weil die pharmabranche kohle scheffeln will. das ist auch ein grund, aber es ist ja nun erwiesen, dass diese stoffe unterschiedliche wirkprofile haben. und menschen reagieren sehr unterschiedlich auf opiate. der eine verträgt dies besser, der andere jenes...

aber aus ideologischen gründen wird auch weiterhin nach dem motto verfahren: "FRISS ODER STIRB! - entweder, du nimmst das, was wir dir anbieten oder du verpisst dich und schiebst nen affen!"
so läuft das doch im grunde...

gewisse parteien verweigern sich der erweiterung des angebots ja mit dem spruch: "KEIN RAUSCH AUF REZEPT!"
dass man sich mit buprenorphin und methadon auch berauschen kann oder - wie es etliche junks machen - das substitut wird verkauft, um sich vom erlös heroin zu kaufen: es gibt ja quasi schon längst den rausch auf rezept... wenn man denn so will.

außerdem ist morphin ja noch was anderes als zb. oxycodon.

und das argument mit dem i.v.-gebrauch von morphin ist auch quatsch, da etliche leute sich auch methadon spritzen...

man entmündigt süchtige in substitution mit dem grund, dass der konsument ja "krank" sei. aus diesem grund wird alles peinlichst dokumentiert, kontrolliert und überwacht. man muß UK's abgeben, man muß immer bei arzt antanzen, man bekommt nicht direkt take-home, man darf seine dosis nicht selbst bestimmen usw... alles, weil der opiatkonsument ja "süchtig" - ergo "krank" - ist.

es wäre dann nur konsequent, wenn man die sog. "NADELGEILHEIT" als einen aspekt dieser krankheit ansehen würde. einige konsumenten sind heiß drauf, sich ihren stoff zu spritzen.

aber jetzt sagt unsere tolle, ach so aufgeklärte suchtmedizin:
"ICH MISCHE IN EUER SUBSTITUT ZUCKERSIRUP UND VERDICKE ES! EURE TABLETTEN SIND VERSETZT MIT ZUSÄTZEN, DIE DAS INJIZIEREN LEBENSGEFÄHRLICH MACHEN. ABER ICH ERWARTE JETZT IN DIESEM BESTIMMTEN PUNKT SELBSTKONTROLLE UND DISZIPLIN VON EUCH, DAMIT IHR DAS ZEUG NICHT BALLERT UND EURE BLUTGEFÄSSE ZUSCHEISST UND VERKLEBT!"

in bestimmten punkten werden substituierte entmündigt mit dem argument, der süchtige könne sich nicht mehr selbst steuern und kontrollieren. aber genau das wird in puncto "INJEKTION VON SUBSTITUTEN" von den junkies erwartet.

KONSEQUENZ SIEHT ANDERS AUS!

wisst ihr, es gibt so viele dinge, die man auf der welt ändern müsste. aber dazu muß der mensch erst in der lage sein, diese dinge auch zu erkennen und zu deuten.

CUI BONO? WEM NÜTZT ES?
diese frage sollte man sich immer stellen.

aber ich weiß auch, wie der mensch tickt. und auch substituierte sind froh, wenn sie ihr wochen-take-home haben und FÜR SIE SELBST alles glatt läuft. dann sagt es sich zu anderen leicht: "DAS LEBEN IST KEIN PONYHOF! SO IST DAS EBEN! DA MÜSSEN ALLE DURCH!" usw... der status quo wird hingenommen. man engagiert sich nicht weiter für andere, solange man es selbst warm und bequem hat.

aber was meint ihr wohl, warum der handel mit substituten so floriert?

es gibt etliche menschen, die abhängig sind, aber aus verschiedensten gründen nicht in substitution können oder wollen bzw. durch die umstände gehindert werden.
und leider hat man als substituierter keinerlei druckmittel oder macht. die ärzte müssen einem null komma null entgegenkommen. klar, es gibt überall nette ärzte, die wirklich helfen wollen. aber dann gibt es auch genug von der sorte, die ihre macht genießen.

wenn ich als mündiger patient zum arzt gehen könnte und ihm klar sagen könnte, wie es aussieht (ich will arbeiten, ich will nix mit der szene zu tun haben, ich will ein gut verträgliches medikament in ausreichender dosierung und einnahmeform, die mir genehm ist usw.), wäre vieles einfacher.
und ich fordere ja nix unverschämtes. ich möchte nur nicht noch mehr in meiner freiheit eingeschränkt werden, als es die sucht eh schon tut. dass man sich an gewisse spielregeln halten muß, ist ja auch okay. aber es muß einfach mehr differenziert werden zwischen den leuten. wenn man als anständiger mensch genauso behandelt wird, wie der hinterletzte bahnhofsklo-junk, der IMMER beikonsum hat und sein substitut vertickt, dann stimmt etwas nicht.

by the way:
in meinem früheren wohnort gab es einen szenearzt, der nur kohle scheffeln wollte. er war selbst russe und sein "kunden" zu 3/4 auch. die wurden DEUTLICH besser behandelt als deutsche, obwohl die meisten von denen direkt vor der praxis schon ihr metha verkauft haben usw... es war zum verrückt werden. und wenn man selber einen wichtigen termin hatte, hat die russische sprechstundenhilfe einen genau zu der zeit zur ausgabe zitiert.. oder auch gern mal eigenhändig die dosis um 20mg reduziert - OHNE ABSPRACHE MIT DEM ARZT (der eh fast nie da war, nur 2x pro woche!).

naja, das mußte ich mal loswerden... ich befürchte aber, dass sich die dinge in substi nicht zum besseren ändern werden..
Nach oben
naima
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.10.2011
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 6. Jan 2013 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

Wer Kontakt zu Christiane sucht, kann das auch über das Forum von Jörg Böckem tun. Hier wär dann mal der link:
http://www.joerg-boeckem.de/front_content.php?idcat=353
Zumindet war sie dort mal aktiv (wenn ichs recht erinnere...)
Und ja: Jörg Böckem find ich auch ungeheuer mutig. Ich würde mich nie outen. Nie. Aber ist vielleicht auch nochmal was anderes...
als Frau, die ihre Sucht aufm Strich finanziert hat, biste gesellschaftlich ja auch gleich nochmal ein paar Nummern mehr "drin" als als Mann. Zumindest empfinde ich das so...
Nach oben
Frau.LORKE
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.08.2012
Beiträge: 646

BeitragVerfasst am: 7. Jan 2013 06:18    Titel: Antworten mit Zitat

@ Saubermann
es war zum verrückt werden. und wenn man selber einen wichtigen termin hatte, hat die russische sprechstundenhilfe einen genau zu der zeit zur ausgabe zitiert..
Ich hatte nen russischstämmigen Taxifahrer,dem ich genau DAS erzählte.
Er sagte: Diese iste so normale! Bring ihr nächstmal Pralina oder eine andere Geschenke mit. In Rußland so das ist.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin