Raus aus dem Programm (Metha)

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
steinbeisser
Gast




BeitragVerfasst am: 13. Nov 2008 13:25    Titel: Raus aus dem Programm (Metha) Antworten mit Zitat

Laughing Hallo Leute,
habe heute dieses Forum gefunden und finde es klasse.
Bin glaube ich genau richtig hier weil ich leider ausser meinen Partner niemanden habe ,mit dem ich über dies und das reden kann,was meine Sucht angeht. Mad
Eigentlich gehts mir ja gut,denn meine Hardcore Zeiten sind vorbei ,das heißt...ich nehme keine illegalen Drugs mehr.
Bin böse drauf gewesen ,Politox...angefangen mit Valium 10 und geendet hat es dann mit Crack.
Habe dann lange auf der Strasse gelebt mit allem drum und dran und dann kam der Knast.
Und wenn ich ehrlich bin,muß ich gestehn das es gut war...ansonsten würde ich wohl nicht mehr leben Rolling Eyes
Nach dem Knast habe ich dann Therpie gemacht ,nach der Therapie war ich dann ne Weile clean ,bin dann aber rückfällig geworden und dann bin ich ins Metha Programm !!! So und irgend wie sage ich mir ,scheisse,clean biste ja net ,aber das Metha hilft mir halt mein Leben in den Griff zu bekommen, habe Struktur nen Job, ne Wohnung ,und meine Schulden habe ich auch in Angriff genommen.
Auf Drugs habe ich keinen Bock mehr,und ich würde so gerne auch aus dem Programm raus gehn,aber irgend wie trau ich mich nicht so wirklich.
Achso ich bin 48 Jahre alt,und habe so einiges hinter mir und frage mich die ganze Zeit ...willst du echt dein ganzes Leben lang auf Metha bleiben ?
Eigentlich will ich es nicht,und uneigentlich ....will ich drin bleiben weil die scheiß Angst immer noch da ist !
Naja wer sich aus kennt,weiß wie es mir geht aber vielleicht kann mir jemand ja mal was dazu schreiben,würde mich freuen

Alla dann Lg an alle
steinbeisser Laughing
Nach oben
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Nov 2008 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

hi steinbeisser,

wow, also erstmal respect für das, was du schon alles hinter dir hast und was du mittlerweile geschafft hast - weisst ja selber, wie viele es so weit packen, leider...

ich persönlich hab jetzt zwar nicht solche erfahrungen, besonders nicht mit metahdon, würde aber trotzdem mal meinen senf beigeben Laughing

sieh mal, dir geht's gut, mit dem metha, du hast so viel geschafft, du nimmst wieder (oder zum ersten mal richtig) am leben teil, fühlst dich gut und scheinst zufrieden, ja?

nu dann belass doch am besten alles dabei, warum störst dich da so an dem metha, wenn's dir hilft und dir gut geht damit? sicher, man hat im hinterkopp, man iss nich wirklich clean, aber mal ehrlich, was iss schlimm daran??? du fuckst für deine sucht niemand mehr ab, du reitest dich nirgends mehr rein, im gegenteil, du bist aufgeblüht, bekommst den suchtstoff als arzneimittel vom arzt, so what? wenn's eben nich (ganz) ohne geht, na dann iss das eben so, das macht doch gar nix Smile

da gibt s millionen leute, die müssen auch alle möglichen tabletten nehmen, krebskranke z.b. oder auch chronisch kranke, zuckerkranke usw... die haben noch nichtmal die wahl, ein verordnetes medi abzusetzen, aber stört sich da jemand dran? nein! und wieso? weil sie es zum (über)leben nunmal brauchen, also was sollte bei suchterkrankungen anders sein? sucht heisst krank sein, ein leben lang, also macht es nix, ein leben lang medizin dagegen zu nehmen, denn stell dir mal die alternative vor, vllt. setzt du ab und rutschst doch wieder runter? muss nich, kann aber passieren, und das würde ich ehrlich gesagt auf gar keinen fall riskieren, denn das iss es nicht wert, nur um sagen zu können, man iss komplett clean...

lese hier zurzeit sehr sehr viel positives über das subutex, was ja ne alternative zum metha sein könnte und durchaus vorzüge gegenüber metha zu bieten scheint - haste vllt. schonmal angedacht, vllt. auf subu zu wechseln? wenn du das metha nich mehr magst und ganz ohne aber nich sicher bist, dann wäre ja vllt. ein wechsel des medikaments eine alternative?

alles gute und grüße
Nach oben
bright
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 733

BeitragVerfasst am: 14. Nov 2008 00:57    Titel: Antworten mit Zitat

Zum Subu enthalte ich mich, aber ansonsten finde ich richtig was er sagt.
Nach oben
miramööp
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 10.11.2008
Beiträge: 163

BeitragVerfasst am: 14. Nov 2008 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

hallo steinbeisser!

im prinzip kann ich mich meinen vorschreibern nur anschließen.
aber ich versteh auch deine zweifel, die hab ich auch. nun bin ich einiges jünger als du und hab sicher nicht so viel scheiße er- und überlebt wie du.
klar is es irgendwo eine einschränkung und ein bißchen freiheitsberaubung, im programm zu sein. andererseits ist das eben momentan in diesem system der preis, den man dafür zahlen muss dass es eeinem gut geht.

das mit dem clean haben wir in einem anderen thread schon mal diskutiert, vielleicht hast du das gelesen. irgendwie ist das so ein eingeimpfter anspruch den wir alle an uns haben weil man uns weiß macht, wenn wir abhängig sind seien wir schlechtere menschen. stimmt aber nicht. wie oben schon richtig gesagt, es gibt millionen von menschen die auf medikamente angewiesen sind und nie auf die idee kämen, dass das irgendwie schlecht ist. zb insulin und psychopharmaka - die leute sind auch drauf angewiesen.

es ist im grunde kein problem, den rest deines lebens auf metha zu verbringen, so lange du dich damit körperlich und psychisch wohl fühlst. wie sagte meine freundin neulich zu mir als ich ihr gebeichtet habe, dass ich so zeug nehme: "kein mensch muss unnötig leiden. wenn du das medi brauchst, dann nimm es doch und sei froh dass du's haben kannst." bin ich. opiate richten keinerlei körperliche oder geistige schäden an, im gegensatz zu manchen anderen lebenswichtigen medikamenten. sogesehen biste damit noch gut dran!

und wenn du irgendwann aufhören willst, dann solltest du wirklich überzeugt davon sein. also es lassen weil du weißt dass du ohne kannst. alles andere wäre wohl ein rückschritt dahin wo du nicht hin wolltest, über kurz oder lang. denke deine angst ist da ein guter indikator für den richtigen zeitpunkt. angst ist ja manchmal schon sinnvoll, um sich vor etwas zu schützen. alles gute dir!
mira
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 976

BeitragVerfasst am: 10. Feb 2009 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

hallo steinbeisser,
habe dazu auch eine, aeh, meinung, wuerde aber erst gerne wissen, ob du noch erreibar bist.
lieben gruss joe
Nach oben
bella1980
Anfänger


Anmeldungsdatum: 15.02.2009
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 17. Feb 2009 15:50    Titel: Ich möchte auch raus aus dem Polaprogram Antworten mit Zitat

Hallo Steinbeisser !!!! Smile

Ich habe gerade deinen Bericht gelesen, und weil es mir auch so geht wie dir, dachte ich schreibst mal was dazu. Ich bin nun auch schon seit 13 Jahren Heroinabhängig, und seit 8 Jahren bekomme ich Substitute. Erst Methadon dann Polamidon, dann Subutex und jetzt seit 2 1/2 Jahren wieder Pola. Seit dem bin ich auch wieder ohne Beikonsum und mega stolz auf mich. Da ich trotz das ich sauber bin immer noch jeden Tag (also auch Wochenenden und Feiertage) in die Substiambulanz muss, und meine Ärztin sich was die Take home Vergabe angeht komplett quer stellt, denke ich jetzt auch entweder über eine Abdosierung nach, oder ob ich den Arzt wechseln soll. Ehrlich gesagt habe ich kein bock mehr jeden tag dort hin zu müssen. Es stresst mich nur noch an. Ich kann nicht weg fahren über mehrere tage, und wenn ich mal nen Termin irgendwo habe, muss ich ständig rum diskutieren, das ich mal take home bekomme. Ja aber ehrlich gesagt, habe ich Angst eine scheiß angst, vor dem Entzug. Ich weiß eigentlich das es so nicht weiter gehen kann und ich auch nicht ewig auf dem pola bleiben möchte, aber da ich weiß was da auf mich zukommt, wird es wohl ehr darauf hinaus laufen das ich den Arzt wechsel. Im Moment weiß ich wirklich nicht was ich machen soll. Ich bin ja auch durch das pola so antriebslos und eigentlich zieht mein leben an mir vorbei. Ich habe auch überlegt, erstmal wieder auf Subutex umzustellen, und dann vom Subutex zu entziehen, ich glaube das währe ehr zu schaffen. Okay melde mich wieder
Nach oben
Schmetterlingslarve
Gast




BeitragVerfasst am: 17. Feb 2009 19:56    Titel: Hi bella1980 Antworten mit Zitat

Also, vorweg,: Ich kann total verstehen, daß Dich es nerft jeden Tag in der Praxis zu erscheinen. Also, das gibts doch nicht. Versuch nen Arztwechsel. Das kann einen ja auch wirklich runterziehen. ich selber, fahr 1 mal in der Woche zum Doc. und muß negative Gefühle dann schon "abschütteln". Heftig. Frag nur wegen der Antriebslosigkeit. Wieviel Pola nimmst Du denn ? Ich bekomme Methadict und zusätzlich, und das könnte was für Dich sein, ein Medikament, was den Methadictspiegel im Körper erhöht. Heißt Fluvoxamin. Sinn: Ausschleichung des Methadicts. Halte blos durch! Bin imMoment selbst in einer Phase, wo ich, wenn ich Benzos im haus hätte, rückfällig werden würde.Ach so, was das Subotex angeht, also ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht. Gibt aber auch viele, die damit gut zurecht kommen. Liebe Grüße, und.. laß von Dir hören
Nach oben
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Feb 2009 20:17    Titel: Re: Hi bella1980 Antworten mit Zitat

Schmetterlingslarve hat Folgendes geschrieben:
Also, vorweg,: Ich kann total verstehen, daß Dich es nerft jeden Tag in der Praxis zu erscheinen. Also, das gibts doch nicht. Versuch nen Arztwechsel. Das kann einen ja auch wirklich runterziehen. ich selber, fahr 1 mal in der Woche zum Doc. und muß negative Gefühle dann schon "abschütteln". Heftig. Frag nur wegen der Antriebslosigkeit. Wieviel Pola nimmst Du denn ? Ich bekomme Methadict und zusätzlich, und das könnte was für Dich sein, ein Medikament, was den Methadictspiegel im Körper erhöht. Heißt Fluvoxamin. Sinn: Ausschleichung des Methadicts. Halte blos durch! Bin imMoment selbst in einer Phase, wo ich, wenn ich Benzos im haus hätte, rückfällig werden würde.Ach so, was das Subotex angeht, also ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht. Gibt aber auch viele, die damit gut zurecht kommen. Liebe Grüße, und.. laß von Dir hören


Hallo Danke erstmal für deinen Beitrag. Ja ich habe schon überlegt,das ich am besten den Arzt besser gesagt Ärztin wechseln sollte, aber das ist bei uns nicht so einfach, oder anderst gesagt, mit einen erheblichen aufwand verbunden. Sprich ich müßte außerhalb fahren also mit der Bahn,usw. Es gibt schon noch 3 Ärzte hier aber die sind alle voll und nehmen keinen mehr auf auch wenn ich nur wechseln will. Ich hatte heute auch wieder einen Termin bei der Drogenberatung zwegs PSB. Ich habe mir da erstmal luft gemacht, was hier alles schief läuft im Haus und ich das Gefühl habe die schauen munter dabei zu. Ich muss dazu sagen das die Drogenberatung und die Substitutionsambulanz sich in einem Haus befinden, und die ja auch zusammenarbeiten. Ich meine okay nach dem Gespräch hab ich mich besser gefühlt, aber der mist ist ja das nichts Passiert. Wie gesagt ich hangel mich von Tag zu Tag das ich clean bleibe und bin richtig stolz auf mich und ich möchte halt das das so bleibt aber es ist auch schwer, wenn mann zur Ausgabe geht, und was angeboten bekommt. Ich versuche mich von den leuten fern zu halten, aber da wr auch nur 1 stunde ausgabe haben, geht das leider nicht immer. Und wir wissen ja auch beide, wie die leute reden...von wegen sie denkt wohl das sie jetzt was besseres ist. NEIN BIN ICH NICHT ABER ICH ENTWICKEL MICH AUCH WEITER UND HABE LERNEN MÜSSEN WENN MAN MAN FÄLLT MUSS MAN AUCH WIEDER AUFSTEHEN UND NICHT LEGEN BLEIBEN UND WARTEN BIS JEMAND EINEM AUF HILFT. Oder nicht. Okay Ich würde mich freuen wieder was von dir zu hören. Ach ja ich bekomme täglich 13ml Polamidon und 30mg Mirtazapin ( antidepresivum) weil ich schlafstörungen habe sind leider nebenwirkungen von dem scheiß POLA..... Wie geht es dir eigentlich damit also mit den Methadict. Würde gerne mehr darüber erfahren. meld dich mal Bey Bella
Nach oben
miramööp
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 10.11.2008
Beiträge: 163

BeitragVerfasst am: 18. Feb 2009 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Bella,

ich weiß ja nicht wie weit das genau ist, aber vielleicht würde es ja wirklich Sinn machen, es mal für ein paar Wochen auf sich zu nehmen, eben weiter fahren zu müssen, aber dafür danach nur noch einmal die Woche hin zu müssen.
Die Ambulanzen scheinen da wirklich nicht grade das Ideale zu sein, hier wird auch nur geschipft drüber, ganz furchtbare Ärzte, super-streng, jeden Tag auch Wochenende und so, und klar - jeden 2. Tag läuft dir einer über den Weg, bei dem du vielleicht früher eingekauft hast, der dich dann, wie in deinem Fall, auch noch belästigt. Davon abgesehen dass das nervig ist, würde es mich schon total stressen, irgendnen früheren Kleindealer jeden Tag zu sehen. Da springt immer gleich die Automatik-Steuerung an, und den Rest des Tages darf man dann kämpfen, den nicht anzurufen...
Macht es nicht leichter. Und wie du schon sagtest, da sich ja auch nix ändert - an deiner Stelle würd ich mir deswegen nicht den Druck machen, jetzt schnell rauszudosieren...also ich kann nur von mir ausgehen, wie "weit" du dich diesbezüglich fühlst weiß ich natürlich nicht, aber ich denke, wenn man es nicht freiwillig macht, sondern sich von den äußeren Umständen dazu gezwungen fühlt, ist auch die Gefahr etwas größer, dass es nach hinten losgeht. Aber das musst alleine du entscheiden.
Und zum Entziehen auf Subutex zu wechseln ist angeblich sehr viel weniger schmerzvoll, also wenn, dann würd ichs auf jeden Fall so machen.

viele Grüße, Mira
Nach oben
stonecold
Gast




BeitragVerfasst am: 27. März 2009 15:33    Titel: Re: Raus aus dem Programm Antworten mit Zitat

steinbeisser hat Folgendes geschrieben:
Laughing Hallo Leute,
habe heute dieses Forum gefunden und finde es klasse.
Bin glaube ich genau richtig hier weil ich leider ausser meinen Partner niemanden habe ,mit dem ich über dies und das reden kann,was meine Sucht angeht. Mad
Eigentlich gehts mir ja gut,denn meine Hardcore Zeiten sind vorbei ,das heißt...ich nehme keine illegalen Drugs mehr.
Bin böse drauf gewesen ,Politox...angefangen mit Valium 10 und geendet hat es dann mit Crack.
Habe dann lange auf der Strasse gelebt mit allem drum und dran und dann kam der Knast.
Und wenn ich ehrlich bin,muß ich gestehn das es gut war...ansonsten würde ich wohl nicht mehr leben Rolling Eyes
Nach dem Knast habe ich dann Therpie gemacht ,nach der Therapie war ich dann ne Weile clean ,bin dann aber rückfällig geworden und dann bin ich ins Metha Programm !!! So und irgend wie sage ich mir ,scheisse,clean biste ja net ,aber das Metha hilft mir halt mein Leben in den Griff zu bekommen, habe Struktur nen Job, ne Wohnung ,und meine Schulden habe ich auch in Angriff genommen.
Auf Drugs habe ich keinen Bock mehr,und ich würde so gerne auch aus dem Programm raus gehn,aber irgend wie trau ich mich nicht so wirklich.
Achso ich bin 48 Jahre alt,und habe so einiges hinter mir und frage mich die ganze Zeit ...willst du echt dein ganzes Leben lang auf Metha bleiben ?
Eigentlich will ich es nicht,und uneigentlich ....will ich drin bleiben weil die scheiß Angst immer noch da ist !
Naja wer sich aus kennt,weiß wie es mir geht aber vielleicht kann mir jemand ja mal was dazu schreiben,würde mich freuen

Alla dann Lg an alle
steinbeisser Laughing


Hallo also ich vertstehe dich total,ich selber bin 40 Jahre alt und stehe vor dem gleichen Problem wie Du.Ich nenne es Angst vor mir selbst und vor den Dingen die ich tun werde wenn ich clean bin. Zum Verständnis,ich bekomme 15 ml Polamidon und bin zu Zeit noch auf 4mg Diazepam.Davon lasse ich mich runterdosieren.Angefangen mit 40mg Diazepam.Bis jetzt halte ich das alles durch.Nehmen tue ich die Dias glaube ich nur weil ich Angst habe dieses ganz clean sein zu erleben ,deswegen habe ich ja damit angefangen.Also Grundsätzlich hängt das ganze bestimmt mit deinen Ängsten in ähnlichkeit mit meinen eigenen irgendwie zusammen.Solange diese Angst vor dem Danach noch zu groß ist,solltest Du damit warten auszusteigen,auch noch mit 48.Ich sage Dir dein Tag wird kommen,von ganz allein.Vielleicht durch neues verlieben oder sonst irgendetwas.
Nach oben
J.D.Morrison aus D.
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2009
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 5. Jun 2009 13:00    Titel: Seit 20 Jahren drauf und metha hat mir oft den arsch erettet Antworten mit Zitat

ich bin wieder seit 3 jahren auf Metha und ich habe die schnauze so voll,das ich jede woche einen ml.runter gehe.Ich habe zuhause eine Apotheke eingerichtet wo unter anderem Broamas ,dias,Methadict und neurocil ihr Depo haben und es wächst ständig.Ich habe keinen Bock mehr vom Metha abhängig zu sein .Die ärzte lassen sich eine scheiße zusammenpanschen wo du morgens schon affig bist und ich mehr als nur einen unfall hatte weil ich so schnell wie möglich mein zeug haben wollte,wie auf H nur Legal,was soll das für einen sinn haben?Bin im Programm und fühle mich trotzdem jeden Tag scheiße,deshalp meine Apo.Wenn ich mal wieder breit sein will,weil komplett clean sein tut es aus hasch teschnischen gründen nicht,bin psychisch vom hasch abhängig.Da schmeiß ich mir ne gelöste methadict rein,weiß was ich habe und muß mir keinen scheiß mehr in die venen drücken.bin jetzt 34 und habe noch keine C und sehe noch verdammt gut aus für den streifen den ich hinter mitr habe.ich finde jeder sollte ein recht auf rausch haben ,so lange er keinen anseren und sich selber nicht schadet.ich habe schon fsat 4 jahre cleanzeit,aber ich kann diese scheiß welt nicht mehr nüchtern ertragen.ein therapeut meinete zu mir,ich glaube herr ...,wenn es keine drogen gegeben hätte hätten sie sich in der pubertät mit ihren Depressionen umgebracht.Also jedem das seine,wer es schfft ohne RAUSCH ZU LEBEN Respekt.Aber RESPEKT auch den anderen die dazu STEHN nicht Drogenfrei zu leben und kein scheiß rum seier gegeier,verascht andere aber nicht euch selbst.
Nach oben
J.D.Morrison aus D.
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2009
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 5. Jun 2009 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

und therapiegefasel ,lasst mal stecken,ich nenne es!Nicht mit sich und der Realität klarkommen und vielleicht noch eine dopeldiagnose dazu.Büchergeplauder kann ich in der Bibliothek habn!!!!pe..er
Nach oben
bright
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 733

BeitragVerfasst am: 5. Jun 2009 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

J.D.Morrison aus D. hat Folgendes geschrieben:
und therapiegefasel ,lasst mal stecken,ich nenne es!Nicht mit sich und der Realität klarkommen und vielleicht noch eine dopeldiagnose dazu.Büchergeplauder kann ich in der Bibliothek habn!!!!pe..er

Beide Beiträge sind direkt auf den Punkt gebracht!!!
Ich habe mal eine Beitrag im Drogen-Suchtforum, mittlerweile geschlossen, nur gelesen, nicht geschrieben, wo eine Piratenbraut vor dem Tag warnte, wo sie sich keine Drogen mehr, sondern Waffen kaufen würde.
Nach oben
J.D.Morrison aus D.
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2009
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 5. Jun 2009 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Da gebe ich der piratenbraut wirklich recht,soviel kranker scheiß in meinem Hirn,Doppeldiagnose.drogen wirken wie ein Medikament auf mich,komme ich mit dieser Welt nicht klar und ich habe das recht auf eine Waffe entsteht aus einem Intovertiertem ,teörter Seele purer Chaos und es tut verdammt gut alles rauszulassen,respeckt für diesen Spruch,hänge ich mir sogar an die wand(in klein)hhheheheh
Nach oben
J.D.Morrison aus D.
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2009
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 5. Jun 2009 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

deshalb drehen auch soviele on Amerika ab,Legalize It und die Mordrate geht runter.Und schon wieder einen positiven Grund gefunden,wie z.B. Kiffen um das töten zu verhindern! lö mich weg
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin