Wie höre ich auf zu kiffen?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Cannabis (Kiffen)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 01:15    Titel: Wie höre ich auf zu kiffen? Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

ich rauche nun seid nen paar Jahren fast täglich Gras.
Ich habe aber nun langsam die Schnauze gestrichen voll von der Kifferei,
weiß aber nicht wie ich aufhören soll. Wenn ich es einfach sein lasse, dann werde ich immer innerlich so extrem nervös und auch meistens schnell aggressiv. Ich kann machen was ich will es ist als wenn mein Körper einfach Macht über mich nimmt. Ich kann das alles nicht mehr, auch finanziell nicht mehr. Ich möchte aufhören, kann aber auch aus bestimmten Gründen nicht zu einem Arzt oder ähnlichem (Gründe mag ich bitte nicht nennen!).
Ich habe mich schon versucht abzulenken indem ich den ganzen Tag bei Freunden war, die mich davon abhalten, aber sobald ich wieder zu Hause bin, oder die Möglichkeit habe zu kiffen, dann mach ich es dann leider auch!
Was kann ich tun? Bitte um eure Mithilfe.

Lg
Nach oben
LadyBitch
Anfänger


Anmeldungsdatum: 31.12.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 01:32    Titel: Antworten mit Zitat

kann mal jemand bitte antworten?
Nach oben
bright
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 733

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 01:34    Titel: Re: Wie höre ich auf zu kiffen? Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
Hallo Leute,

ich rauche nun seid nen paar Jahren fast täglich Gras.
Ich habe aber nun langsam die Schnauze gestrichen voll von der Kifferei,
weiß aber nicht wie ich aufhören soll. Wenn ich es einfach sein lasse, dann werde ich immer innerlich so extrem nervös und auch meistens schnell aggressiv. Ich kann machen was ich will es ist als wenn mein Körper einfach Macht über mich nimmt. Ich kann das alles nicht mehr, auch finanziell nicht mehr. Ich möchte aufhören, kann aber auch aus bestimmten Gründen nicht zu einem Arzt oder ähnlichem (Gründe mag ich bitte nicht nennen!).
Ich habe mich schon versucht abzulenken indem ich den ganzen Tag bei Freunden war, die mich davon abhalten, aber sobald ich wieder zu Hause bin, oder die Möglichkeit habe zu kiffen, dann mach ich es dann leider auch!
Was kann ich tun? Bitte um eure Mithilfe.

Lg

Wenn Du aufhören willst, hör einfach auf. Mach nicht so ein
Theater. Grass ist kein Heroin.
Nach oben
LadyBitch
Anfänger


Anmeldungsdatum: 31.12.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 01:39    Titel: Re: Wie höre ich auf zu kiffen? Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn Du aufhören willst, hör einfach auf. Mach nicht so ein
Theater. Grass ist kein Heroin.


Was heisst, macht nicht so ein Theater? Ich denke das ist ein Forum um sich gegenseitig zu helfen?
Man dein Komment an die Wand! Mad
Nach oben
janz ruhig
Gast




BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 11:35    Titel: Re: Wie höre ich auf zu kiffen? Antworten mit Zitat

LadyBitch hat Folgendes geschrieben:
Was heisst, macht nicht so ein Theater? Ich denke das ist ein Forum um sich gegenseitig zu helfen?
Man dein Komment an die Wand! Mad


Hey Lady! Reg dich nich auf - der gute Bright ist extrem manipuliert worden durch mind. einen nahestehenden Heroinabhängigen. Daher wirst du hier von ihm auch keine Hilfe erwarten können sondern absolut nur die jahrelang von Heroinabhängigen in ihn hinein manipulierten Sprüche und Theorien, dass man Heroinabhängige als Schwerkranke behandeln und ihnen am besten all ihre Drogenwünsche erfüllen soll. Also nochmal: reg dich nich auf! Lohnt sich nich......
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo LadyBitch. Einige hier sind brutale Theoretiker und wissen nichts von möglichen, psychischen Abhängigkeiten von Cannabis.

Wieso hast du denn mit dem Kiffen angefangen? Was fehlt dir sonst, oder was meinst du, was dir fehlen könnte, dass du damit was kompensierst?

PS: Um 00:15 sind hier die wenigsten online. Rechne nicht damit, dass dann nach knapp 17 Minuten schon einer was schreibt Wink
Nach oben
bright
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 733

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 12:19    Titel: Re: Wie höre ich auf zu kiffen? Antworten mit Zitat

LadyBitch hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Wenn Du aufhören willst, hör einfach auf. Mach nicht so ein
Theater. Grass ist kein Heroin.


Was heisst, macht nicht so ein Theater? Ich denke das ist ein Forum um sich gegenseitig zu helfen?
Man dein Komment an die Wand! Mad

Jemandem zu raten auf den Tepich zu kommen ist Hilfe. Ärzte verschreiben für sowas, hysterische, neurotische und allergische Reaktionen sogar Medikamente.
Einem Phobiker zu sagen dass seine Probleme nicht von der Spinne kommen, einem Neurotiker zu sagen, dass seine Ängste Projektionen, Angst vor der Angst, sind, einem Allergiker zu sagen, dass sein "Schnupfen eine Überreaktion ist, ist nichts Anderes.
Auswirkungen die vom Stoff kommen, sind immer gleich. Der Konsument macht den Unterschied. Und da er oder sie von Erscheinungen spricht, die normal nicht vom Stoff kommen, wird es wohl in seinem Kopf eine Quelle dieser Erscheinungen geben. Eine Quelle, die mit Hasch nichts zu tun hat.
Praktisch eine sogenannte Placebowirkung, von der er dann auch noch einen Placeboaffen bekommt.
Ich finde man sollte Placebo verbieten.
Ich habe sehr oft das Gefühl, das solche "Berichte" mit der Absicht verbreitet werden, eine Schädlichkeit von Cannabis in die Köpfe zu schiessen. Propaganda sind.
Dass jemand eine Psychotherapie braucht, der derart auf "Hasch" reagiert würde ich schon eher bejahen, aber keine Haschtherapie. Damit hört man einfach auf. Kein Vergleich zu anderen Stoffen. Nichtmal zum Nikotin.
Es gibt diesen Entzug nur in der Einbildung, oder als Projektion anderer in der Person zu suchenden Probleme.
Alleine wieviele sich umbringen wollten, weil die Backstreetboys sich getrennt haben. Wurden richtige Hotlines geschaltet um die Teens davon abhalten zu können. Wer sich nicht mit seinem "Innenleben" auseinandersetzen wollen kann, sucht eben Projektionsflächen, um sein Elend auf irgenwas übertragen zu können. Selbst der Prügelknabe, eine Form des Amoks, ist eine solche Übertragung. Genau wie der Haschaffe.
Nach oben
anja
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.09.2008
Beiträge: 469

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Natürlich ist es nicht angenehm mit etwas aufzuhören,an das man sich gewöhnt hat.Es ist vielleicht zu vergleichen mit jemandem der unbedingt paar Kilos abnehmen will und sich sagt ,ab morgen esse ich nur Obst oder so.Dieser wird warscheinlich die ganze Nacht von Brathähnchen träumen und wacht Morgens auf mit Megahunger und seine guten Vorsätze sind dahin. So ist es bei mir zumindest.Mir kommts so vor,als würdest Du selbst gar nicht ernsthaft wollen aufzuhören aus welchem Grund auch immer.Vielleicht Druck von außen?
Ich schätze Du hast andere Probleme(mit Dir selbst vielleicht), die solltest Du zuerst mal angehen und nicht den Mist der Dich quält aufs kiffen schieben.Mach was für Dich.Überlege Dir mal was für Gründe da waren die Dich veranlasst haben zu kiffen.Wolltest Du damit verdrängen,vergessen,kannst Du Dich selbst nicht ertragen???Psychoterapie wäre da nicht schlecht .
L.G.
Anja
Nach oben
bright
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 733

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 18:19    Titel: Re: Wie höre ich auf zu kiffen? Antworten mit Zitat

janz ruhig hat Folgendes geschrieben:
Hey Lady! Reg dich nich auf - der gute Bright ist extrem manipuliert worden durch mind. einen nahestehenden Heroinabhängigen. ......

Gut aufgepasst, ich drehte mich zu einem Heroinabhängigen um, um zu sehen ob er lacht, wenn ich ihm sage, dass Alkohol schädlicher ist als Heroin.
Es war nicht nur einer, und wir sprechen oft über solche Sachen. Über alles Mögliche. Ich führe solche Gespräche seit gut 40 Jahren. Mit manchen sogar seit 40 Jahren. Kenne Entstehungen, Verläufe, und Entwicklungen. Meine Wahrnehmung ist da messerscharf. Und ich kann Zusammenhänge erkennen. Und zu mir sind Leute sehr offen. Erzählen mir schlimme Sachen. Sachen, über die sie noch nie mit Jemandem gesprochen haben. Und ich frage dann auch nach.
Was aber, wenn es hier um eine Sache geht, wo jeder seine Perspektive dem Pöbel zum draufschlagen vorwirft, dann spielt die Person die etwas sagt, keine Rolle, sondern nur "Stimmt es oder stimmt es nicht".
Wenn Du ein "Privater" bist, ist sowieso alles Spekulation. Wenn Du ein "Bezahlter" bist, wirst Du meine Akte vor Dir haben.
janz ruhig hat Folgendes geschrieben:
Daher wirst du hier von ihm auch keine Hilfe erwarten können sondern absolut nur die jahrelang von Heroinabhängigen in ihn hinein manipulierten Sprüche und Theorien, ......

Ja, die Heroinabhängigen haben die komplette Medienkontrolle übernommen, und das ganze Volk mit manipulativen Sprüchen und Theorien verblödet , und in den Massen mit Unwahrheiten eine Volkesmeinung pro Drogen bewirkt.
War doch andersrum. Die Prohibinisten hatten die Propagandamittel. Aus dieser Richtung erstmal gar nichts glauben. Für die ist Lüge ein ganz normales Werkzeug. Nur mit Lügen und deren intensiver Verbreitung konnte Hanf nur verboten werden. Es war ein Coup. Aus dieser Richtung ist nicht zu erwarten, dass sie tatsächlich zur Aufklärung beitragen wollen.
Verstösst gegen ihre Interessen.
janz ruhig hat Folgendes geschrieben:
dass man Heroinabhängige als Schwerkranke behandeln und ihnen am besten all ihre Drogenwünsche erfüllen soll......

Da lässt aber einer seine Masken fallen.
Ich wollte zwar in einem Cannabis Thread nichts mehr zu Heroin sagen, weil Leute es sowieso schon zuviel in einen Topf werfen.
Aber wenn nicht der Drogenkonsum die Krankheit ist, sondern eine einen Bio-Chemischen Mangel ausgleichende Medikation ist, dem Drogenkonsum also tatsächlich eine Krankheit zugrunde liegen sollte, ist das doch wohl eine schwere Krankheit, oder nicht?
Und dem, dem dieser Zusammenhang nicht klar ist, kann glaube ich, selbst ich es nicht erklären.
Vielleicht nachdem derjehnige 14 Tage gestreichelt wurde. Bisschen weicher geworden ist. Dem Macker-Kitsch eine fürs Verständnis unumgängliche Menschlichkeit folgen lassen hat. Das "Selberschuld-Vorurteil" hält man dann nicht mehr durch. Ist auch total falsch.
Es ist tatsächlich eine Schwere Krankheit.
Cannabis ist etwas völlig Anderes. Eine Gewöhnung wie beim Opiat oder Alkohol, gibt es nicht. Diese, und der darauf begründete Entzug, ist eingebildet. Eine deutliche Überreaktion. Kann man so nicht unwidersprochen stehen lassen.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 31. Dez 2008 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie glaube ich, der gute Bright hat "Jana" statt "Janz" gelesen. Ansonsten wäre es traurig zu lesen, dass er anscheinend nicht nur mich mit endlos langen, laienhaften Beiträgen zumüllt.
Nach oben
bright
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 733

BeitragVerfasst am: 1. Jan 2009 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

Jana hat Folgendes geschrieben:
Irgendwie glaube ich, der gute Bright hat "Jana" statt "Janz" gelesen. Ansonsten wäre es traurig zu lesen, dass er anscheinend nicht nur mich mit endlos langen, laienhaften Beiträgen zumüllt.

Laie = dem Volke zugehörig. Das lass ich gelten.
Ausserdem hat der Gast mit den ständig wechselnden Namen, der aus dem Hinterhalt Giftpfeile abschickt, ohne zur Sache etwas beizutragen, eine Antwort, die noch kurz ausgefallen ist, sich redlich verdient. In Anbetracht dessen, was man an Vorkenntnissen voraussetzen kann, sogar sehr kurz.
Klar, dass was man nicht (verstehen) , erreichen kann, muss abgewertet werden. Ich kann nichts dafür, dass trotz aller Fakten die auf dem Tisch liegen, die Bereitschaft zum Verstehen nicht besteht.
Man kann das Pferd zum Wasser bringen, aber trinken muss es selbst.
Wobei mir egal ist, was Du (IHR) versteht oder nicht. Nur das was Ihr schreibt, kann nicht unwidersprochen bleiben. Sobald Ihr es öffentlich macht führt es ein Eigenleben. Dem gilt die Kritik. Nicht eurer Person.
Und es hat überhaupt keinen Zweck mich beleidigen zu wollen. Es ist nicht möglich mich zu beleidigen. (Du)Ihr verliert dadurch nur an Autorität.
Nach oben
Gast





BeitragVerfasst am: 26. Apr 2009 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

ich hatte das gleiche problem:

tu einfach mal weniger kiffen denk dir immer:"SOO sschlimm kanns ohne kiffen nicht sein!"

wenn du immer weniger kiffst hast du irgentwann garkeine lust mehr...also bei mir hats funkioniert ich hoffe mal das hilft dir... Rolling Eyes
Nach oben
pamindahouse
Anfänger


Anmeldungsdatum: 19.01.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2010 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

äähhm sorry..normalerweise bin ich nicht so aber bei so nen klug scheißer wie bright, kann ich einfach nich anders...
..also ich würd echt gern mal wissen ob die weißheit mit löffeln gefressen hast?
ey nich nur das du mit deinen kommentaren die garnicht mehr ums thema gehen abstresst..nein, du musst auch noch andere verbessern, die mal was falsch geschrieben haben..ey dit is einfach nur nen forum indem man sich austauscht und sich vielleicht ein bissschen hilfe erhofft..da musss man keine perfekte schreibweise haben..
so nen klug scheißer wie dich hab ich selten "gesehen"..schon allein das du dich selba so beweihräucherst is ja widerlich..ooohh ja ich kenn mich ja so aus..ich weiß ja alles...boah kotz..du hörst dich bestimmt auch gerne selba reden wah? und stellst dann imma wieda begeisternd fest wie toll du bist oda?
würd mal gerne wisen ob du auch kiffst? wenn nich, dann halt dich da mal raus..und kümmer dich weiter um deine heroinabhängigen "freunde"..

..ich kann aus eigener erfahrung sprechen..zehn jahre hab ich jetzt gekifft und mich jetzt entschieden aufzuhören und auch ich hab irgendwie entzugs erscheinungen..schwitzige hände, innere unruhe usw..für dich vielleicht nicht der rede wert aba diese erscheinungen sind nun mal da und von dir nicht weg zu labern..oder willst du etwa sagen, dass ich keine erfahrung habe? hhmm, dann gab und gibt es die 10 jahre nicht in meinem leben...
..wir verlieren an autorität..auweija, man kanns och übertreiben wah? ich lach dich aus !

und nochmal zum thema...ich hab jetzt mal baldrian und johanniskraut tabletten probiert..noch hilfts nich wirklich aber muss sich ja auch erstmal im körper aufbauen..ausserdem rauche ich ab und zu klaster..falls dir das was sagt..ich weiß nicht viel darüber..hab den tip vom freund..
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4061

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2010 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

@ Pamindahouse: Brigths Beitrag ist älter als ein Jahr und soweit ich das mitbekommen habe, ist er hier nicht mehr dabei. Davon abgesehen hat er meiner Meinung nach nicht unrecht. Sicher empfindet jeder den Entzug anders, aber verglichen mit einem Heroinentzug ist ein Cannabisentzug ein Witz. Da spielt sich mehr im Kopf ab als im Körper.
Grüße
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2010 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

@Veilchenfee: Diese Hohlbirnen, die nicht richtig schreiben können, und uralte Themen rauswühlen, oder ihre eigenen Themen mehrfach eröffnen, haben wir irgendwie zuletzt sehr oft gehabt. Muss irgendwo ein Nest geben. Eine naheliegende Erklärung ist da immer die Ferienzeit, aber die haben wir ja momentan nirgends.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Cannabis (Kiffen) Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin