Wie geht es Euch heute?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 572, 573, 574 ... 578, 579, 580  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2505

BeitragVerfasst am: 11. Aug 2020 11:05    Titel: Antworten mit Zitat

hey Haschi,

das ist aber ne Überraschung...schön, mal wieder was von Dir zu hören!
ich denke mal, das Forum wird schon seit geraumer Zeit für diverse 'Studien' genutzt, ansonsten würde die Seite nicht fortwährend online gehalten...

egal, Du hörst Dich recht entspannt an...so ist das, die Jahre vergehen, man dreht ein paar Runden und kommt doch irgendwann wieder am Ausgangspunkt an.
insofern hat sich faktisch eigentlich gar nix geändert und doch hat sich ne Menge geändert, da wir die Dinge heute anders einordnen und ihnen ihren entsprechenden Stellenwert geben können, ohne uns davon überwältigen zu lassen.
das nennt sich 'persönliche Entwicklung' und lässt sich nicht (nur) an äußeren Umständen festmachen.

in diesem Sinne, noch viel Spaß beim Entwickeln Wink


@dakini

k, die Schilddrüse ist ein echtes Problem, so wie bei mir der MC.
manchmal geht es eben tatsächlich nicht ohne Medikamente (nach unserem derzeitigen Wissensstand) aber man sollte imo mehr auf die Selbstheilungskräfte des Körpers vertrauen.
ich will nicht sagen, dass diese ganzen Supplementa schädlich sind, aber sie können das Gleichgewicht genauso durcheinander wirbeln, wie sie es bei Mangelerscheinungen auch wieder herstellen können.
wenn der Körper ständig von außen seine Stoffe zugeführt bekommt, verlernt er es irgendwann, selber für diese zu sorgen...ist doch das gleiche wie bei Opiaten z.B. - da ist es mit der körpereigenen Endorphin-Produktion auch nicht mehr weit her.

meine Meinung zur Impfung kennst Du ja, aber eine fachliche Expertise Deinerseits interessiert mich natürlich immer Cool
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1972

BeitragVerfasst am: 11. Aug 2020 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Jo mei, die Haschi Laughing
Schön, dass Du klargekommen bist und es Dir gut und besser geht!

Da tauchst Du aus der Tiefe des Nirwanas wieder auf, und dann so ein überwältigendes Feedback der ollen Spacken hier. Hättest – wahrscheinlich – mehr provozieren sollen? So gucken jetzt alle ganz geschockt: „Wie, die kommt klar? Ganz klar? Clean-klar? Ganz ohne Klaren? Mit klarem Kopf?“
Die einen werden sagen: „Das schafft die nur, weil sie jetzt Knete ohne Ende hat und/oder im Liebeshimmel schwebt.“
Die anderen: „Na ja, sie treibt es moderat (mit Kiffen), und kontrollierte Sucht Laughing ist legal. Der Mensch braucht so was, egal, auch wenn sie’s nicht braucht.“

Toll, dass Du inzwischen „ohne alles“ die Schmerzproblematik im Griff hast! Wer das nicht ausprobiert hat, wird immer sagen „geht nicht“. Doch! Geht! Geht sogar hervorragend. Nur halt mit viel Eigenanteil, und so gesehen unbequemer.

Also, alles klar – bleibt weiter klar! Wink

Grüßle
Marle
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2961

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2020 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Na, Dich konnte man ja nicht so freudig (zurück) begrüßen, warst ja grad mal 3 Tag weg Very Happy Übrigens hatte Haschi keine Schmerz/Opiprobs. Es gab anderes, das ihr das Leben schwer machte. Wink
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1972

BeitragVerfasst am: 12. Aug 2020 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

dakini hat Folgendes geschrieben:
Na, Dich konnte man ja nicht so freudig (zurück) begrüßen, warst ja grad mal 3 Tag weg Very Happy

... ich war nie weg! Und mich braucht nie jemand begrüßen! Wenn ich da bin, ist der Raum voll! Laughing

Zitat:
Übrigens hatte Haschi keine Schmerz/Opiprobs. Es gab anderes, das ihr das Leben schwer machte. Wink

Ach so ...
Haschi hat Folgendes geschrieben:
Mein Körper hatte es bitter nötig und inzwischen bin ich schmerzfrei. Ohne Medis.

Man kann niemand mehr trauen, schon gar nicht dem, was man liest Cool
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2397

BeitragVerfasst am: 13. Aug 2020 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Eher Schmerzprobs, aber nie mit Medis. Ich hab damals trotz chronischer Schmerzen auf Opioide verzichtet.
Aber doch das hat mich durchaus belastet. Ich wusste aber ich bliebe drauf hängen und so fand sich ein gesünderer Weg.
Aber ja meine Ursprungsstory war ne andere.
Meine Psychose war das größere Problem.
Ich kratze manchmal noch am Limit und wünsche mir Neuroleptika zurück. Aber auch die brauche ich nicht.
Nur die Kifferei, die brauche ich scheinbar.
Gutes Hasch aus Holland und ich bin happy.
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2961

BeitragVerfasst am: 14. Aug 2020 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ist ja ein Stück des Weges für Dich, Haschi oder? (kaufst Du im c.shop in NL ein?)

Du schreibst, Du "scheinst es zu benötigen"? Damals waren die psychischen Folgen für Dich mit Pulver assoziiert in erster Linie oder? (Speed?) Kiffen, ziehen, Essprobs, familiäres im Hintergrund, Beziehungsprobs - am Ende, weil Du clean leben wolltest, er nicht?

Hast Du geenwärtig eine Ahnung, dass es vllt wieder in die falsche Richtung läuft? Deine Anstrengungen gingen in Richtung totale Abstinenz nach Thera. Siehst Du das zweispältig, wie nun, wenige Jahre nach Thera, wieder zur "Alltagsroutine" des Rauchens über gegangen zu sein? Wäre es überhaupt ein Thema gewesen damals, aufzuhören, hätte die Psyche sich nicht gewehrt?

Vllt stehst Du vor einer neuen Runde? "Ich scheine es zu benötigen" -> soll demnach heißen? Die Kifferei war so lange Thema für mich, wie sie Lungenprobs erzeugte, aber nicht nur: das hochgezüchtete weed, raubte mir die Konzentration, außerdem war klar zu spüren, dass meine Psyche darunter litt, oft war ich morgens schon leicht depri, nach dem abendlichen Genuss (rauche seit Ewigkeiten nicht mehr tagsüber) ...mit dem "bischen Hasch", entgegen früher, gibt es wenig mehr, das mich stören würde. (bis auf den Tabakkonsum!) Ich komme mit ca 10 g etwa 3 Monate aus, entweder hat meine Quelle mit hoher Quali was da oder nicht. Seither klappt es mit der Konz und Verstimmungen, die klar darauf zurück zu führen waren, gehören der Vergangenheit an. Es besteht ein wesentlicher Unterschied zu meinem früheren konsumverhalten. Und da hab ich noch nicht ganz kapiert, wie das bei Dir nu ist? Bzw wie Du es einordnest?

Letzter Stand: Ohne den Partner und clean. Nun: mit ihm und am kiffen. Es gibt ja ne ganze Reihe von "Zwischentönen", sie fehlen halt, weil man nichts mehr mit bekam. Question Hast Du Bedenken, dass es sich in eine unerwünschte Richtung für Dich entwickelt? Unsicherheit, wieder ne Psychose auszubilden?

Die ersten TheraSchritte sind eine Unterstützung, sich besser kennen zu lernen, mit seinen feelings umgehen zu lernen und altes aufzuarbeiten. Oft Jahre später, stellen sich erneut Suchttendenzen ein. Bzw süchtiges Verhalten, bekommt wieder die Oberhand.

Es gibt ja immer Menschen, die Stoffe, die andere abh. machen, mühelos im Alltag gel genießen können - das gilt für uns, die meisten nicht. Der Partner ist da sicher ein Thema. Wink
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 715

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2020 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hey, hoffe euch allen geht's gut, trotz der schwülen Tage diese Woche.
Freut mich auch das du Haschgetüm dich mal wieder gemeldet hast und das es dir anscheind ganz gut geht und du weiterhin keine Chemie mehr nimmst und wieder mit deinem Freund zusammen bist.
Hab die meiste Zeit vorm Ventilator verbracht und war froh wenn ich den Haushalt fertig hatte und nichts mehr tun musste.
Hab Montag vor 2 Wochen endlich meinen Perso neu beantragt der schon seit Oktober 2019 abgelaufen war - musste wegen Corona weder Strafe zahlen noch n vorläufigen Ausweis beantragen...
Ansonsten läuft in Sachen Sucht alles ganz gut, nehme mittlerweile nur noch 500mg Substitol und immer noch null Suchtdruck. Hab nicht vor unbedingt komplett zu entgiften, aber solang es so gut klappt geh ich alle paar Wochen etwas runter. Entweder 40 oder 60 mg Schritte das klappt ganz gut.
Die Verstopfungen sind eigentlich der Hauptgrund denn nervt halt doch, auch wenn ich mich daran gewöhnt hab könnte ich drauf verzichten...
Oft frag ich mich ob es echt das Substitol ist oder meine Psyche weil ich wusste ich hab sonst alles an Substis durch und wenn das nicht klappt würde ich es nie auf Dauer ohne Rückfälle schaffen...
Das Wichtigste ist trotzdem das Ergebnis, nur noch 1mal wöchentlich zur Vergabe, finanziell und gesundheitlich (körperlich und psychisch) geht's mir besser und bin viel ausgeglichener.

Es grüßt Jolina
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2961

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2020 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

Um an dem anzuknüpfen: jede Bemühung wird belohnt. Oft kann der Partner nicht einbezogen werden in die eigene Entwicklung. Manchmal streben beide gleichzeitig ein oder mehrere Ziele an. Zuweilen trennen sich die Wege dann letztendlich. Wir kennen ja alle die Geschichten von Paaren, die sich auseinander lebten und gemeinsam lediglich noch gut fkt: Erhalt und Ausbau von Ressourcen, meist monitärer Hintergrund, inkl Kindererziehung. Hab mehrfach gehört: "...wenn die Kids groß sind, gehe ich..."

Liebe ist das Band, das nicht nur trägt, ein gutes allgemeines Gefühl beschert, sie kann durchaus auch für Entwicklung der Motor sein. Liebe zur Natur - um am letzten poste anzuknüpfen. Liebe zum Partner schließt ebenfalls ein, dass man möchte, dass es ihm gut geht. Mancher verwechselt Liebe mit "Besitz". Und schon ist mehr Blockade, als Entwicklung der Zustand, in dem sich befunden wird.

Ich hab bei zahlreichen Paaren gesehen, wie sich das zuspitzen kann. Und keiner mehr dahin kommt, wohin er unter freieren Bedingungen kommen könnte. Auch Kreativität entsteht meist in einem Mileau, in dem der Mensch sich wohl fühlt (Leid kann zwar ebenfalls den Blick weiten, aber eben mit unschönem verbunden, Künstler, Dichter, vor allem aus vergangenen Zeiten waren depressiv, psychotisch, krank... Sie konnten sich allein auf ihre "Kunstwerke" konzentrieren. Alles andere, lief zuweilen weniger gut, schlecht betucht, ect. Der arme Mozart notete auch noch kurz vor dem Sterbebett...).

In letzter Zeit, war im Umfeld gut zu beobachten, wo stagniert und wo es hingegen weiter geht. Deshalb komme ich auf das Thema. Und es hat auch viel mit meinem gelebten zu tun. Denn ohne Moron wäre ich niemals da, wo ich jetzt bin, das schrieb ich bereits, aber wieviel das ausmachte, dass wir zusamen hielten, lässt sich schwer in Worte fassen. Vor allem persönlich.

Es geht darum, mit sich zufrieden zu sein. Was vom außen kommmt, ist dabei nahezu unerheblich. Insofern hattest schon recht, Doc. Dir sind die Untertöne nicht entgangen. Ich kann seitenweise texten von Inhalten, weil es andere auch betrifft, liegt in der Natur der Sache...Aber was mich betrifft, geht es nur noch pro forma um Scheine. (klar muss man dafür was tun) Viel mehr Arbeit, ist die Arbeit an sich selbst, so empfinde ich.

Und wenn ich manchen höre, weiß ich, wo ich niemals landen möchte! Solche Menschen mag ich auch nicht in meiner Nähe haben.
Erst gestern, krittelte wieder ein alter Mann, Hauptsache, was zu bemängeln. Es ging darum, nicht zu weit "sichtbar vom Weg aus", in den See zu schwimmen, sich mehr am Rand zu halten, im großen See, da das Ordnungsamt uns ja nur duldet. Offiziell ist da Schwimmverbot. Seit 30 J schon, sind manche jede Saison dort.

Ich kam vor 5 J hinzu, weil an dieser Stelle, die wenigsten Pflanzen sind. Gehe aber lieber meinen eigenen Weg und kann auf "Gespräche", bis auf mit einer Person dort, gut verzichten. Schließlich gehe ich nicht zum socializing dort hin, wie die anderen, neben draußen sein. Eine Saison hab ich es mal ausprobiert mit dem Ergebnis, dass ich wusste, warum ich mich fern halte, bis auf "guten Tag" und "bis bald". Nun kannte man mich jedoch und quatschte mich auch an, das konnte ich diese saison aber wieder gerade biegen.

Heißt, man grüßt mich und verschont mich damit, mir ein Gespräch aus´s Auge zu drücken. Mit einer Ausnahme: Der alte Mann, quakte mich schon vorher an, ich dachte da schon: Boa! Nix mehr zu tun und sich wichtig machen! Erzählte mir von Pilzsorten Shocked während ich versuchte, seinen Redefluss zu stoppen. Ich saß auf meiner Decke und er stand mir zudem in der Sonne...

Wie kann man nur derart unsensibel sein? Man merkt doch, wenn der andere kein Interesse an einem Gespräch hat oder nicht? Muss man erst sagen: ich habe keine Lust zum quatschen? (und auf Dich schon mal gar nicht, füge ich in Gedanken hinzu Rolling Eyes) Ich selbst, bin ja sehr zurück haltend diesbezüglich. Würde niemals jemandem ein Gespräch auf´s Auge drücken! Ich bin jedoch auch versorgt... Sind das die andren nicht? Bekommt man mehr mit, kann man die Frage mit nein beantworten. Daheim ist nichts und niemand!

Das hat mich insofern beschäftigt, als dass ich es bereute, mich da überhaupt eingebracht zu haben, zugehört zu haben, aus Höflichkeit. Es interessiert mich überhaupt nichts davon! Aber ich mache ja grundsätzlich eher den Eindruck, mich für alles und jeden zu interessieren, durchaus ein Kapital beruflich, richtig eingesetzt. Aber privat, führte es eher dazu, zu lernen, mich konsequent abzugrenzen.

Da das immer Thema für mich ist, wieder eine kleine Erfolgsmeldung meinerseits Smile ich höre nicht mehr aus Höflichkeit zu, sondern bremse den Quatscher aus, ohne dass ich räumlich abrücken muss, wie ich das sonst immer tat, um erst gar nicht angequatscht zu werden.

...wenn man da sitzt, ein Buch in der Hand und ständig kommt einer und will einem was erzählen, weil daheim keiner ist, den man volllabern könnte, um es auf den Punkt zu bringen - der Nachteil offensichtlich der Singel Haushalte oder Paare, die sich nur noch anöden...So mancher dort, hat Angst vorm Winter, wo er wieder alleine in seiner Bude hockt. Shocked

Selbst wenn ich allein wäre (hatte ja Zeiten, in denen ich das selbst erwählte räumlich vor allem), wäre mir niemals langweilig! Auf jeden Fall nicht langweilig genug, andere vollquatschen zu müssen. Ich bin nachts schon mal raus, wenige male, um mir Gesellschaft zu suchen, die zwar um mich ist, aber ohne direkte Ansprache. Da waren die Rockerkreise meine ehemalige Adresse. Ich konnte auf ein Glas mal hinfahren und wieder gehen, wenn ich allmählich müde wurde und schlafen konnte. Das ist wirklich alles, was ich je tat, in Sachen "guter Gesellschaft". Hm, sie war mir lieb, weil man mich in Ruhe ließ, ich einfach da sitzen konnte und das Treiben um mich herum beobachtete. Zudem die Aussicht für Frauen nicht die schlechsteste war - Testosteron geschwängerte Luft & muskel bepackte Männer Very Happy

Dagegen scheinen alte Männer der Norm wenig ansprechend, wie mir einige Frauen gestanden. In meiner Altersklasse geht es noch! Aber später, wird die Kluft, von dem was anziehend wirkt im eigenen Altersbereich, oft ganz schön verstärkt. Dürften Männer ähnlich sehen, nur dass Frauen nicht nur aufholten und jüngere Partner haben zunehmend, junge Frauen schauen eher auf´s Geld bei älteren (Sexual)Partnern, als jügere Männer. Jene suchen eher Sinnlichkeit, offene Sexualtität und Verständnis.

Ich bin ja keine Feministin. Aber diese Entwicklung freut mich diebisch! Very Happy

Und wahrlich, ab nem gewissen Alter werden manche Männer recht haberisch, während Frauen tendentiell beginnen, sich abzugrenzen, mehr auf sich & ihre Bedürfnisse schauen. Und dadurch zuweilen zickig werden...Immer noch angenehmer, als diese rechthaberische Art! Ich höre von Frauen: "...der sitzt nur noch auf dem Sofa, wird immer unangenehmer...Während ich yoga mache, laufen gehe, mich mit meinen Freundinnen treffe, mir ein Betätigungsumfeld suchte..."

Zuhause bei meinen Eltern sagte ich mal: alte Männer riechen nicht mehr lecker. Mein Vater fragte sofort, ob er auch so röche...naja, was will man sagen? Zudem das für beide Geschlechter gilt. Es liegt vor allem an den Hormonen, weniger an (veränderter) Pflege. Ich begann anders zu riechen, als Progesteron absackte, das weiß ich sicher. Nun ist das kein Thema mehr, weil ich eh alles substituieren muss, eine gute externe Begleiterscheinung, neben dem Allgemeinzustand. Aber fällt das anderen nicht auch auf? An sich selbst, an anderen? Es geht nicht nur um Optik, die Nase kann weit mehr, als penetrante Gerüche aufnehmen! Der (unbewusst) aufgenommene Geruch signalisiert Sexualtität & Fitness.

Man riecht auch Krankheit (schmeckt sie). Der Jugendwahn ist nicht gleich bedeuted -> Anti-Aging heute in aller Munde. Bis hin zu OPs. Das meine ich damit nicht. Dazu fällt mir ein, das könnte man mit in die Werbung einbeziehen, Smile da "Heilversprechen" nicht erlaubt, für keinen...

Beziehungen können uns weiter bringen oder hemmen in vielen Bereichen. Und ich sehe immer wieder, dass Leute, die "zu lange alleine sind", merwürdig werden im besten Falle, bis hin zu "unangenehm". Und eine Partnerschaft, gleich, wie beschaffen, sollte so sein, dass beide sich nicht nur geschützt fühlen, das Plus einer guten Verbindung, sondern sich jeweils entfalten können. Dem muss ja kein direktes Ziel anhängen. Oft hemmen sich die Leute gegenseitig und merken es lange Jahre nicht. Iwann fällt ihnen auf, dass sie manches anderes gemacht hätten, "hätte der Partner mitgezogen" oder wären sie alleine gewesen- ein nicht ausgesprochener Vorwurf im Hintergrund zuweilen.

Dabei war es das eigene Unterlassen, die eigene Feigheit, die eigene Unflexibilität, die dann dem andren angelastet wird. Auch in der Vergangenheit. Es gibt ja einige Spezialisten, die immer anderen die Schuld in die Schuhe schieben. Mal auf sich zu schauen, liegt ihnen fern. Ja, da kann man nur noch recht haberisch werden...oder zickig. Je nach Gender, Hormonstatus, Persönlichkeit. Kein Wunder also, dass solche Leute sich alleine wieder finden. Sie sind nicht allein, wie oft dargestellt, weil andere doof wären, sondern weil sie selbst große Defizite haben und andere nen Bogen um sie machen.

Es ist auf jeden Fall das, wo ich keinesfalls landen möchte und Moron hat ja einige Erfahrung mit Negativität. Wir sind beide offen, nachdem wir Ordnung im eigenen Leben schafften. Das war ne lange Reise und steht im Vordergrund, noch nicht alles so, wie gewünscht und es sein könnte. Was haben wir uns gezofft! Aber keiner von uns, hat das Weite gesucht. Es ist das erste mal, dass ich "blieb", wenn sich derartige Probleme einstellen und es hat sich mal richtig gelohnt für uns beide, so wie uns heute geht. Wir einigten darauf, mehr Luft zu lassen und zunächst alles eigene in den Vordergrund zu stellen. Das hat uns sehr gut getan. Mehr verbunden, als andersrum.

Mancher hier hat mitbekommen, wie schwierig es zu Beginn war, nach der Verliebtheitsphase, die echt genial war Smile Auch, wenn es nicht die eigenen Bedürfnisse in erster Linie erfüllt, der Blick auf den anderen, was er benötigt, war und ist wichtiger, neben dem, dass man selbst dafür zuständig ist, wie man seinen Tag füllt und zufrieden ist. Solches fördert die eigene Persönlichkeit, Altruismus mal anders, als ein fremdes Kind aus dem Wasser zu fischen, in dem man selbst ertrinken könnte...Noch seltener anzutreffen, wie mir scheint.

Verliebtheit steht auf nem anderen Blatt - zu Beginn, bekommt man alle Gefühle geschenkt. Liebe wächst hingegen (oder nicht). Für mich ist das eine außergewöhnliche Erfahrung! Und sie hat mich allein schon sehr geformt zum Vorteil. Ich habe aufgehört, weg zu laufen und Moron hat begonnen, sich zu bewegen. Nicht nur mit dem Kopf. Smile

Wir haben unsere Geschichte umgeschrieben, gemeinsam. Das ist der Grund, warum ich zufrieden bin. Es liest sich nach Optimierung beruflich, weil ich so viel darüber schreibe. (Das darf es auch). In Wahrheit ist es harte Arbeit an uns selbst in erster Linie.

Jepp Doc, ich mache es für mich, mein Leben und das ist mir wichtig, sollte keine Auslassung haben, die ich iwann bereuen könnte! Aber alles, was ich in den letzten Jahren tat oder unterließ, tat ich auch - und manchmal nur für Moron. Und umgekehrt ist es ebenso.

Es hat ja doch nen guten Grund, warum ich ansonten an langen Beziehungen festhalte, welche Gedanken ich mir auch dazu machte. Im Kern deshalb, weil wir uns sehr gut kennen und das die Grundlage für Verständnis, Wärme und Liebe ist. Auch für die richtige Sicht, Kritik, wie ich wieder sah. Natürlich lernt man viele Menschen kennen, doch die meisten "verschwinden" nach spätestens wenigen Jahren wieder. Es dauert immer ne Weile, bis man sich besser kennt, die wenigsten überdauern diesen Punkt, nicht nur in meinem Umfeld. Das ist wohl normal, lässt man andere in sein Leben ein Stück weit - früher öffnete ich weit meine Türen.

Das hat sich verändert, wie bei anderen auch. Gestern sah ich eine Gruppe junger Leute, kaum erwachsen. Sie hörten laute Mucke. So ne Mischung aus Flöte und Trans. Sie lachten und waren ausgelassen! Ich kam grad vom schwimmen auf dem Weg zum Auto und sah sie - nice! Cool Alles hat seine Zeit. Die meine ist um diesbezüglich. Im Hintergrund ein Regenbogen - der Moment, die Szenerie, hatte was surreales. Und erinnerte mich an meine eigene Zeit, sie war ausgefüllt und bunt Smile

Und wenn ich nun mehr bei beruflchem bin, so hole ich das im Grunde nach. Dann hab ich alles gemacht, außer Kinder in die Welt gesetzt. Von grämen kann keine Rede sein, ich würde keine Kinder in diese Welt setzen wollen. Und ich hatte niemals Lust auf Kinder, die viele Frauen haben. Naja, bei meinem Hund hatte ich gewiss so was, wie mütterliche feelings, ein kl Hinweis, dass ich diese Rolle hätte ausfüllen können. Ich hatte mich jedoch mehrfach gegen Kinder entschieden - aus Angst in erster Linie, wie ich heute weiß. Diese ist weg, aber meine Sicht bleibt und ohnehin wäre es zu spät. Meine biologische Uhr ist weitgehend abgelaufen.

Ende 30, Anfang 40 ist der letzte Zeitpunkt meiner Meinung nach und das allerspätestens. Ich könnte mit meinem Wissen recht problemlos (noch) Fertilität heranzüchten, aber wie pervers wäre das denn? (ich werde das auch nur jungen Frauen anbieten, die Probleme haben, verfrühter Wechsel, angekratzte Fertilität, durch Hormonungleichgewichte, Endometriumprobs, auch bei Männern, deren Spermien zu träge sind, ect - > ich wuchs bei meinen Großeltern auf und würde das keinem Kind wünschen, gar Eltern in dem Alter zu haben...)

Ich schrieb von mir, wie es mir erging, was heute, gestern war/ist. Was für mich wichtig ist. Wie sich manches entwickelte...was ich denke. Dafür ist das Forum da. Und dafür, mit anderen zu kommunizieren, nicht sie blöde von der Seite anzuquatschen, ist mir auch schon passiert... Und auch nicht dafür,, seinen Lebensfrust an anderen abzulassen, indem man ihnen sagt, wie dämlich und unzureichend sie sind. Ich reagiere nur in solchen Fällen. Aber was mir weit wichtiger ist, dass man sich was von anderen mitnimmt, was abgibt.

In diesem Sinne, habt ein schönes Wochenende!

Man kann immer noch schwimmen, ich wollte zwar weg, hab es mir dann aber anders überlegt. Keine Lust, über die Autobahn zu gondeln..weg zu fliegen. Hier habe ich, was ich brauche. Vor allem Ruhe derzeit. Und Moron kommt morgen, ich freu mich so, er war diesmal lange weg!...Verflixt, es regnet und wird kühler, ich sehe schon, das wird eng heute mit schwimmen Sad
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1972

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2020 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich will da nicht mehr viel dazu schreiben.
Geschichte schreiben klingt gut.
Oft schreibt man Geschichten, die dem eigenen Wunschdenken entspringen, nicht wahr.
Es gibt sogar Schriftsteller, die modeln ihr Umfeld während des Schreibens so um, dass sie sich ihrer Geschichte näher fühlen.
Sie gucken sich in ihrem Umfeld oder aus dem Gedächtnis Menschen aus, denen sie ihre Rollen und Charakter überstülpen. Alten Männern, alten Frauen, jungen geldgierigen Mädels und mancher real unscheinbarer Zeitgenosse ohne Sein, reitet im Stück auf einem weißen Schimmel als Ritter in schimmernder Rüstung durch die Szene.
Gefragt werden die realen Personen nie, ob sie für solche Inszenierungen herhalten wollen, und man munkelt, dass sich bei allzu augenscheinlichen Ähnlichkeiten schon so mancher erfolgreich gegen derlei Dichtung gewehrt hat. Nicht selten las man dann vom Autor nichts mehr in den Bestsellerlisten, dafür standen ihre Namen in den Listen der Arge.

Ich liebe Entwicklungen und Veränderungen. Sie sind Heraus- und Anforderung zugleich. Ohne Input von außen geht dabei gar nichts, sonst köchelt man im eigenen Sud, wird so, wie alte Männer, die Gespräche mit Bücherlesenden Meerjungfrauen suchen. Oder man riecht nicht mehr, dass man selbst am stärksten riecht.
Vielleicht, so denke ich, ist das oft ganz gut so, würde sich doch sonst der Fokus und die Reflektion aufs eigene Ich richten, und dann … auweia …

Ich muss mit dem Hund raus ... Cool
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3898

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2020 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Good Morning in the Morning

Na, wie seit ihr so durch die Hitze gekommen...?
Die letzte Woche war schon ziemlich heiß und seit gestern sind die Temperaturen erträglicher geworden!
Vor ein paar Tagen waren auch mal so um die 37 Grad und ich war nur ne halbe Stunde mit dem Auto unterwegs,Klima auf volle Pulle und steig zuhause aus und kriege voll aufs Maul von der Hitze...Kreislaufcrash...also mir ging total der Kreislauf weg,ist mir so auch noch nicht passiert...ging ganz schön an die Substanz und mir war kotzübel.
Wenn ich bedenke,früher in der Türkei habe ich wochenlang ganz andere Temperaturen ausgehalten...kein Problem...
Vor den Leuten die mit Maske arbeiten mussten zieh ich echt den Hut.Mir ging die Maske ja schon beim einkaufen auf den Geist, weil ich darunter schwitze wie Hölle.
Trotz gutem Ventilator waren besonders die Nächte eine Tortur für mich und ich schlief beschissen.Mein Mädel kam da besser mit klar,liegt wohl an ihren kurdischen Gene!
Naja,es soll ja jetzt was kühler werden...

Cheers everybody

Mikel



P.S.

Hey Haschi, auch mal hier wieder aufgeschlagen,las gerade von dir...ich bin die letzte Zeit hier kaum aktiv
nur noch sporalisch,wenn überhaupt!
Dir scheint es ja ganz easy zu gehen,kommst ziemlich relaxt rüber.
Bist du wieder in der Gastro am arbeiten?War ja so dein Ding!
Was macht deine Malerei,bist du noch am Ball,ich glaube du hast in Aquarell gemacht...
Auf jeden Fall,einen dicken Gruß auch von mir und halte weiterhin die Ohren steif... Wink




Las außerdem gerade hier das jemand hochgezüchtete Weed erwähnte...und es stimmt schon, die Wirkung der hochgezüchteten Sorten kann man ganz schön unterschätzt ...
Ich war vorige Woche mit einem Kumpel mal wieder in Winschoten (so 1-2 mal im Monat schlage ich da im Coffeshop auf).
Haben Amnesia geraucht und das hat uns beide so weg gehauen.Erst drückt es dich voll weg bis die Wattefaust dann laaaangsam nachlässt und dann gehts!Ich glaube so langsam vertrage ich es auch nicht mehr...
Ich habe mir dann ne fette Brokate Libanse mitgenommen,komme ich besser drauf klar mittlerweile und reicht so 2 Wochen da ich nur gegen Abend mir nen Stick rauche so zum runterkommen von einem stressigen ,hektischen Arbeitstag!
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1846

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2020 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Als ich heute Morgen aufwachte war mir KALT. Tatsächlich, seit 1 Woche 28-30 Grad in der Wohnung und heute nur noch 24. Alle Fenster weit auf um die nächtliche Kühle einzufangen. Mir ist oft morgens etwas kühl, erstmal 2-3 Käffchen bis der Kreislauf in die Gänge kommt. Und dann dauert es, bis mein morgendliches Morphin wirkt. 120mg, ich nehme es unretardiert (einfach die Kügelchen mit kochendem Wasser übergießen) - so habe ich wenigstens 1x am Tag eine kleine Welle, wenn ich das Morphin retardiert nehme, merke ich nix, gleichbleibender Spiegel. Und mein Metabolismus ist so langsam, das es dann für 24 Stunden reicht.

Die letzten Tage waren echt heiß. Die trockene Wärme mag ich, auch bei über 30 Grad. Aber diese Schwüle der letzten Tage, das ist nicht mein Wetter. Man wird nicht jünger ... als ich jung war, konnte ich tropische Hitze gut vertragen - während der Monsunzeit in Indien ist es weit über 30 Grad bei über 95% Luftfeuchtigkeit, wie in der Sauna.

Trotzdem, ich möchte keine Klimaanlage. Das sind eben die Elemente pur, genauso mag ich auch kalte Tage im Winter. Wenn der Winter kommt und es kalt wird, werden wir noch an die Wärme denken. Mir graut vor den trüben Tagen ohne Licht. Was mir auffällt: der Geruchssinn ist bei Hitze viel feiner.

Mikel hat Folgendes geschrieben:
Ich habe mir dann ne fette Brokate Libanse mitgenommen,komme ich besser drauf klar ...

Ahh, guter Roter. Gibt es ja kaum noch. Ich mag den Libanesen und die schwarzen Sorten lieber, da ist viel CBD drin, das macht das angenehme körperliche Feeling und das THC wirkt auch ganz anders. Der Libanese ist übrigens deshalb rot weil die Pflanzen so lange auf dem Feld bleiben bis sie fast verdorrt sind, dann erst wird gesiebt.

Die Jugendlichen heutzutage rauchen fast nur noch Gras à la Superskunk. Viel THC, kaum CBD. Kein Wunder, wenn einige die schon früh und viel rauchen davon psychische Schäden davon tragen. Wie soll sich so eine stabile Psyche entwickeln? Ich kannte Leute, die schon den frühen Morgen mit einem Bong beginnen. Könnte ich nicht, ich brauche tagsüber einen klaren Kopf. Zur Nacht ein Pfeifchen ... insgesamt rauche ich immer weniger je älter ich werde.

"Und, wie sieht es mit Cannabis aus?" fragte mich mal ein Arzt beim Eingangsgespräch zur Entgiftung mit Blick auf meine langen Haare. Er wollte mir tatsächlich einreden daß ich ein Cannabis-Problem hätte. Nein, ich habe Probleme mit Drogen aber absolut nicht mit Cannabis. Das letzte Mal habe ich vor 1 Wochen geraucht (Schwarzen, nach 'Hindukush-Art' aber aus Marokko, riecht wie Afghan und wirkt auch so).

Die nächsten Tage wird die Hitze wohl abklingen. Wünsche allen einen schönen Sonntag!

Mohandes
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2961

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2020 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Sry, ich hab das nicht gesehen,
dass hier geschrieben wurde, das kommt davon, wenn man nur einen Thread anklickt, ich war auch schon raus, hatte dann aber das Gefühl, nochmals rein schauen zu wollen.

Hm, wir haben alle Probleme mit dem Wetter, es war aber schon früher so, dass Opiate die Hitzetoleranz senkten, als wir jünger waren. Aber stimmt schon, jetzt geht alles mehr auf den Kreislauf. Viel trinken hilft da wohl am besten. Ich hab auch festgestellt, dass man weniger Durst hat und man sich die Wasserflasche vor die Nase stellen muss, um es nicht zu vegessen.

Ist ja witzig, das auch andere vermehrt auf Hasch umstiegen. Es ist gar nicht einfach, noch gutes weed zu finden, das einen nicht umhaut, kommt schon mal vor, aber für die Lunge ist Hasch auf jeden Fall besser.

Das ist nichts, was wir wünschen, aber die Jungen fahren echt auf das Zeug ab. Auch dieses Ersatzzeugs - muss noch mal fragen, wie es heißt, ein Freund stieg darauf um, wegen der MPU, ist nämlich nicht nachweisbar, fehlt in der Erfassung, noch. Es sieht von weitem aus, wie weed, näher, eher wie trockene Kräuter.

Mich wundert echt, dass die Entradierung so lange vorhält bei Dir, Mohandes. Ich selbst, machte da andere Erfahrungen, mein Methabolismus ist ganz schön in Fahrt, allenfalls 3-4 Std, dann war die Wirkung dahin. So teilte ich die Dosis auf, die eine Hälfte retadiert, die andere entradiert. (Hydromorphon, Aristo) Davon nahm ich jedoch Abstand. Später hab ich festgestellt, dass Heumann gute Oxys hat, die retadiert fast 12 Std wirkten. Selbst bei mir. Die Dosis ist so lange haltbar, was bei Oxys überhaupt selten ist, wer damit umgehen lernte, hat was geschafft. Exclamation

Habt nen schönen Rest Sonntag!
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2961

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2020 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

P.S. Mir kam grad ne mail ins Haus geflattert von der Frau vom See.
Sie hat an die Stadt (vom See) einen Brief verfasst, dass es eine Sauerei ist, alle Pflanzen zum jetzigen Zeitpunkt abzurasieren. Der Rest trocknet so noch schneller ein, aber das wäre das nächste Thema: wann soll gemäht werden und wie oft. Sie möchte meine Unterstützung.

Eigentlich stand zur Debatte damals, dass jede Stadt einen Umweltbeauftragten hat, der darauf schaut, Pläne macht. Doch das hat sich als nicht durchführbar heraus gestellt. (Stellen kosten Geld) Und so wird sinnlos gemäht. Und vieles dadurch zerstört, "kein Futter ohne Blume", die Böden leiden noch mehr, die Verarmung wird voran getrieben.

Ein Fass ohne Boden, im wahrsten Sinne. Ich habe mich dem entledigt, wie ich vorhin schrieb, danach sah ich die mail. Ich kann da nichts tun, meine Kapazitäten reichen nicht aus, ich mache ja noch nicht mal vor der Türe was, die eigene Stadt betreffend - aber es wird zunehmend enger und vllt ist man nu offener für Konzepte, die taugen?

Ich hab auf jeden Fall nach der mail ein schlechtes Gewissen, weil ich nichts tue. Aber könnte...nur hab ich nicht die Energie, auf allen Hochzeiten zu tanzen. Das schlechte Gewissen bleibt, da kann ich mir noch so vor Augen führen, es hat keinen Sinn. Denn vllt ist das nicht mehr up to date.

Muss mich da mal überprüfen. Aber vor Winter halte ich mich da ganz sicher raus, komme ja grad mal so, mit dem klar, was mein Tag ausmacht. Und zwischen durch texte ich lieber, als mich an Briefe zu setzen - ist das falsch? Vermutlich.

Mein Gewissen rät mir, meine Zeit dafür einzusetzen. Vllt kann man was ins Leben rufen, was früher nicht funzte...Wink
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3637

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2020 15:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Mein Gewissen rät mir, meine Zeit dafür einzusetzen. Vllt kann man was ins Leben rufen, was früher nicht funzte...Wink


Vlt kannst du der Frau am See Tipps geben sie unterstützen,mit Rat usw...dinge halt die dich nicht Überfordern...und sie die Hauptarbeit machen lässt,sofern sie selbst die Kraft dazu hat...ist nur ein Gedankengang von mir...

Du musst halt selbst auf dein "Energiehaushalt" achten,und dich nicht überfordern...

Von Greenpeace hört man ja auch nix mehr...ich denke die haben das Weisse Handtuch auch schon gehisst...weil der Kampf gegen Kapitalismus und Mainstream fast schon aussichtslos erscheint...

Las den Kopf nicht hängen...die Tage der Menschheit sind gezählt...und das ist auch gut so...die Menschen haben es nicht anderst verdient...

Gruß
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1846

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2020 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Mabuse hat Folgendes geschrieben:
Von Greenpeace hört man ja auch nix mehr...ich denke die haben das Weisse Handtuch auch schon gehisst...weil der Kampf gegen Kapitalismus und Mainstream fast schon aussichtslos erscheint...die Tage der Menschheit sind gezählt...

Mabuse, so negativ würde ich das nicht sehen! Eher so: es ist 1 vor 12, die Menschheit kann es noch schaffen das Ruder umzuwerfen!

Greenpeace ist für mich gestorben. Die haben mich 3x angerufen, sehr nette Dame. 0815-Suggestiv-Fragen ("Sie sind doch auch für Naturschutz?!"). Als Belohnung bekam ich einen schönen Wal-Kalender. Dann ein 4. Anruf: sehr straight "dann brauche ich nur noch Ihre Kontonummer" ...

Als ich dann die Rufnummer recherchierte: ein professionelles Callcenter welches nichts mit Greenpeace zu tun hat. Die bewerben auch Stromanbieter und Versicherungen. Klar, Greenpeace braucht Geld, aber durch solche Methoden?

Ja, 1 vor 12! Plastik in den Meeren, der Regenwald wird abgeholzt für Tierfutter oder 'Bio'-Kraftstoff. Aber man sollte nicht sein eigenes Drama im Leben zum Maßstab machen. Die Welt dreht sich weiter. Weltpolitik? Da bleibe ich lieber bei meiner Mikropolitik. Das, was ich selber ändern kann. Müll vermeiden, Plastik sowieso, das Richtige einkaufen, mein Gärtlein, usw. Werden manche naiv finden, ist mir aber egal.

Beispiel: weil Brandt in ihren Zwieback Palmöl machten, haben so viele Leute den Zwieback boykottiert, das sie nun wieder Sonnenblumenöl für ihren normalen Zwieback verwenden. Bei einer Nutella-Sorte war es ähnlich. Hatten wir hier schon mal diskutiert. Kann also funktionieren!

Dakini hat Folgendes geschrieben:
Das ist nichts, was wir wünschen, aber die Jungen fahren echt auf das Zeug ab. Auch dieses Ersatzzeugs - muss noch mal fragen, wie es heißt, ein Freund stieg darauf um, wegen der MPU, ist nämlich nicht nachweisbar, fehlt in der Erfassung, noch. Es sieht von weitem aus, wie weed, näher, eher wie trockene Kräuter.

Dakini, Du meinst doch nicht etwa Spice & Co. Das sind synthetische Cannabinoide die auf Basilikum o.ä. aufgesprüht werden. Das ist Gras für Arme. Und weil es immer neue Varianten gibt, ist das unberechenbar. Auf Entgiftung war ein Typ, etwa 17 Jahre alt, den hat das buchstäblich in den Wahnsinn getrieben. Und hier auf der Szene gibt es auch 2 Typen, H nehmen sie nicht mehr. Dafür rauchen sie Spice und das ist kein schöner Anblick die in diesem Zustand zusehen. (Ironie: das Spice kaufen sie ganz legal am Büdchen gegenüber Evil or Very Mad. Ist übrigens doch nachweisbar wenn sie danach suchen, nur eben nicht im Standard-Schnelltest.

LG Mohandes سلام‌ مهندس
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 572, 573, 574 ... 578, 579, 580  Weiter
Seite 573 von 580
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin