Corona und die Vergabegefahr

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Salute
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 24.05.2014
Beiträge: 209

BeitragVerfasst am: 21. März 2020 20:01    Titel: Corona und die Vergabegefahr Antworten mit Zitat

Ich war vor Jahren selbst selbst im Programm. Im moment, stell ich mir die vergabestelle als Sicherheitsfaktor Nr.1 vor und aus diesen Grund "TAKE HOME" wenn auch nur die kleinste Chanche besteht, daß der Patient ,(wenn auch nur halbwegs) , damit klar kommt. Drei Tage Rezept mit kontollanrufen des Arztes hat sich bewährt. Und ehrlich, wenn nicht jetzt ,wann dann ?

Ein TK würde auch die ansammlung unterbinden, die sich vor manch einer Praxis täglich bilden.

Auch die Mediziner könnten dort eingesetzt werden wo sie gebraucht werden.

Man sollte sich schnellsten was einfallen lassen, ich sehe die Vergabestellen als Brennpunkt.

Ich wünsch euch ein schönes ausgehfreies Wochenende und Gesundheit...Salute
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3101

BeitragVerfasst am: 21. März 2020 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Schon längst erledigt... es gibt eine "Handreichung für substituierende Ärzte", die sich der Problematik annimmt.
Wann immer möglich, Take-home verordnen und die Möglichkeiten der BtMVV vollständig ausschöpfen - also bis zu 4 Wochen, wenn irgendwie vertretbar. Für problematische Fälle großzügig Z-Rezepte ausgeben...

Also keine Sorge...

LG
Praxx
Nach oben
Salute
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 24.05.2014
Beiträge: 209

BeitragVerfasst am: 22. März 2020 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Na, daß ist doch mal eine gute nachricht.
Wer sorgt dafür, das der nachschub gesichert ist,wenn alles in die brüche geht, die quälkommision ? Mein hydromorphon soll ich 1-2 wochen vorher bestellen also, alle die morphin, oxycodon usw. bek. macht euch beim Pharmakologen schlau.

Jeder abhängige der keine Whg. hat braucht eine unterkunft, zur not zeltstädte.
Die Bundeswehr hat davon noch tausende aus den 60 jahren, die zelte könnten morgen stehen.
Ich stelle mir gerade vor, Corvid-2, kein bett, auf entzug und 70 jahre alt.

Solidarischer Gruß
Salute
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin