Therapeut hat sich in mich verliebt :/

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
naima
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.10.2011
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 22:02    Titel: Therapeut hat sich in mich verliebt :/ Antworten mit Zitat

Ich hab im Frühling eine ambulante Therapie begonnen, weil ich nach über zehn Jahren clean sein wieder drauf gekommen bin (diverse Opiate/Opioide) und seit zwei Jahren immer wieder was konsumiere und überdies depressive Schübe habe. Zunächst fand ich den Therapeuten ganz nett, mochte zwar seine blöden Fragebögen nicht, aber er war sehr sympathisch. Ich ihm aber offenbar auch. Schon in der zweiten probatischen Sitzung hat er mich in den Arm genommen, in der dritten geküsst und seine Hände an Stellen gelegt, wo sie eigentlich nix verloren hatten... da ich jedoch ganz angetan war von ihm, hab ich mich drauf eingelassen und schließlich auch verliebt. Wir haben dann nach der fünften Sitzung die Therapie abgebrochen und offiziell nirgends gemeldet und eine Affäre begonnen. (ich bin eigentlich aber vergeben...) naja... jedenfalls wollte er immer, dass ich aufhöre mit den Drogen, was ich auch immer wieder geschafft hab, bis zum September, wo dann meine eigentliche Beziehung drauf bestand, ich müsse mich entscheiden. Nun hab ich mich von meinem Ex-Therapeuten getrennt und fühl mich im Grunde noch beschissener als vorher.. erstens hab ich jetzt Liebeskummer, zweitens bin ich therapeutisch nicht einen Schritt weiter gekommen und drittens wankt ja nun auch meine Ursprungsbeziehung deswegen. Die wird zwar rettbar sein, aber dennoch. Der langen Rede kurzer Sinn: Lasst Euch niemals privat auf einen Therapeuten ein.
Macht nur Kummer und führt letztlich zur Verschlechterung der Situation.
P.S. Inzwischen hab ich zumGlück einen neuen Therapeuten, der sehr gut ist und die Grenzen ernst nimmt. Sowas, wie mit dem ersten Thera wird mir nie mehr passieren.
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2016 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Dem gehört die Approbation entzogen. Und zwar postwendend. Unfassbar.
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3064

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 01:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sickgirl,

es kann passieren, dass sich eine sexuelle Beziehung zwischen Therapeut/in und Klient/in entwickelt.
Es gibt ganz klare Richtlinien, wie dann zu verfahren ist: Die therapeutische Beziehung muss sofort beendet werden. Ob und wann eine "Affäre" danach weitergeführt werden darf und wenn, nach welcher Zeit, ist noch nicht entschieden.

Es gibt zwar TherapeutInnen, die behaupten, eine sexuelle Beziehung könnte therapeutisch nützlich sein - aber viel eher führt so etwas zu weiteren Traumatisierungen und schweren Schäden bei den KlientInnen

Was der Therapeut da gemacht hat, ist explizit strafbar. Wende dich an die Psychotherapeutenkammer - die sind sehr dahinter her, solche Dinge abzustellen. Dort findest du auch Unterstützung bei der gerichtlichen Verfolgung des Missbrauchs. Spätestens nach dem ersten Kuss hätte der Therapeut die Therapie beenden müssen.

Auch Therapeuten können sich verlieben - aber von ihnen darf erwartet werden, dass sie sich soweit im Griff haben, ihre Stellung nicht auszunutzen.

Die Strafbarkeit gilt übrigens auch für Ärzte und Suchtberater

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__174c.html

da dohen bis zu 5 Jahre Haft

LG

Praxx
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 04:37    Titel: Antworten mit Zitat

Meinst Du, Du bist die erste mit der er dieser Nr. abgezogen hat?
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3085

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 08:43    Titel: Antworten mit Zitat

Da kann ich wirklich jedem der geantwortet hat recht geben.naima wenn du meine Schwester
wärst dann würde der Typ nie wieder auf die Art Frauen zu nah kommen!
Direkt die Approbation entziehen!
Ich finde es einfach nur assozial das Therapeuten,von denen wo sie wissen das sie labil sind
Und Hilfe brauchen so ein scheiss abziehen.hast du dir schon mal überlegt was
passiert wäre wenn du seine anmachversuche abgewehrt hättest, was dann passiert
Wäre?!
Sei froh das du diese Ratte los bist!ich weiss du hast jetzt Liebeskummer aber stell
Dir einfach mal vor mit wie vielen Frauen er das noch gemacht hat!denn du warst mit
Sicherheit nicht die einzige,das steht mal fest!
Ich finde solche Menschen sind ganz weit unten!LG
Nach oben
mesut976
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.02.2015
Beiträge: 927

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

der böse böse böse Therapeut . . . . .

Laughing
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2394

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Lustig finde ich das nicht.
Der Therapeut hätte das sofort beenden müssen, schon vor dem ersten Kuss.
Niemand kann was für seine Gefühle, aber das war einfach unprofessionell und grob fahrlässig.
Man sieht ja was draus geworden ist - die Patientin (Naima) hat nun noch mehr Probleme als vorher.
Nach oben
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 273

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

es gehören immer zwei dazu...
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Eigentlich ein Wunder, daß erst jetzt so ein Thread kommt.
Derartiges ist in Berufen wie Arzt, Therapeut fast an der Tagesordnung. Allerdings geht es zumeist von den Patientinnen aus.
Es ist aber auch klar. Eine Frau auf der Suche nach Liebe gerät plötzlich an jemand, der ihr zuhört, der nett zu ihr ist und vielleicht auch spürbar ehrlich bemüht. Da klickt's öfter als man glauben sollte.
Ich hatte es mit Frauen zu tun, die meinten ihr Arzt habe sie zärtlich berührt. An den Beinen. Warum sie beim Arzt war ? Wegen Krampfadern ...
Da kommt es hin und wieder schon zu einigermaßen gefährlichen Situationen.
So fragt eine Frau, ob sie den Therapeuten beim Abschied umarmen darf. Gegen eine Umarmung ist ja grundsätzlich nichts einzuwenden. Vielleicht will sie ihre Dankbarkeit ausdrücken mit der Umarmung ?
Wenn sie dann aber beginnt, ihren Busen möglichst hoch und fest an ihn zu drücken und ihre Hände auf Expedition gehen, was dann ? Dann ist es gut, wenn man nicht alleine ist, wenn nebenan jemand ist, der die Geschichte nur durch seine Präsenz beendet, dann kann das problematisch werden. Die Frau kann den Spieß umdrehen - ist auch schon geschehen - und bezichtigt den Therapeuten, sie begrapscht zu haben.
Manche Frauen können extrem eklig sein, wenn sie abgewiesen werden ...
Jetzt habe ich den Bogen weit gespannt.
Zur konkreten Geschichte, so wie sie geschildert wurde - das ist natürlich ein absoluter Fehltritt, ein sträflicher Fehler, keine Frage.
Man muß zwar einräumen, daß auch ein Therapeut nicht gegen Liebe gefeit ist. Die Schilderung hier deutet aber eher auf ein sexuelles Abenteuerchen hin.
Absolut verwerflich, so was ! Abhängigkeit auszunützen ist immer unmenschlich in meinen Augen.
Cheers
Nach oben
naima
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.10.2011
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

danke für Eure Antworten.
Ich hab nicht vor den Mann anzuzeigen. Erstens hab ich mich ja freiwillig auf ihn eingelassen und mich dann auch in ihn verliebt und zweitens glaub ich eben nicht, dass ich eine von vielen bin... was ich zwar natürlich nicht wirklich weiß, aber ich hab ihn ja privat kennen gelernt, war viel bei ihm zuhause und hab also gesehen, wie er lebt und so weiter... ich denke, ich war sein erster Ausrutscher dieser Art. Hoffe ich jedenfalls. Sauer bin ich nur, weil er mich therapeutisch im Stich gelassen hat, also eben zum Beispiel mich nicht einfach an jemand anderen weiter vermittelt hat. Und ausgegangen ist das definitiv von ihm. Ich hab ihn später drauf angesprochen, er meinte, ich hätte ihn angemacht..- ich kann mir das aber beim besten Willen nicht vorstellen/nicht erinnern. Ich war da und hab einfach von mir erzählt... ich hab mich ihm weder genähert, noch war ich aufreizend gekleidet oder sonstwas... aber ich hab ihn schon sehr gemocht. Jedenfalls ist für mich nun mehr kaputt als vorher. Und da ich gestern gelesen habe, dass es zehn Prozent aller Therapeuten passiert (was ja nicht wenig ist), dachte ich, ich schreib mal meine Geschichte hier rein, denn was sich am Anfang aufregend und schön anfühlt, nämlich, wenn der Therapeut plötzlich mehr von einem will als gedacht, kann ziemlich übel enden... nicht nur weil ich in einer Beziehung bin, sondern weil ich tatsächlich nachträglich denke, dass ich ein ganzes Stück weit abhängig von ihm war und geblieben wäre... er war quasi meine Ersatzdroge. Ich hab nun dadurch nämlich ein halbes Jahr verloren, zusätzlichen Liebeskummer und enorme Selbstzweifel- und das braucht kein Mensch... und ein Junkie erst recht nicht...
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2394

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

wolfenstein hat Folgendes geschrieben:
es gehören immer zwei dazu...


Wir sprechen hier von Therapeut-patientenbeziehungen.
Da zählt dieses Argument nicht.
Nach oben
Obelix
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2011
Beiträge: 784

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mische mich mal in dein Thema ein, weil mir vor kurzem etwas ähnliches passiert ist. Kurz zusammengefasst: Ich wegen Psychose in die Tagesklinik, zwischen der Assistentärtzin und mir bestand zuvor schon eine gewisse Anziehung, die kennen mich ja schon von meinen vorigen Aufenthalten, da ich aber nun in einer Psychose war und noch instabiler war, wie ich sowieso schon bin, bin ich voll auf ihre flirtenden Blicke eingegangen. Der Flirt steigerte sich auf ein überkrasses Level, dass sie es selbst, obwohl sie mir die ersten Zeichen gab, dem Oberarzt gemeldet hat. Es war ihr wohl selbst zuviel. Und klar, mein Ego hat es gut getan, mit einer Ärztin zu flirten.
Das Ende der Geschichte: ich war der Arsch, wurde vom Oberarzt mit purer Antiphathie behandelt, wie der letzte Penner, und kann mich in dieser Klinik nie wieder blicken lassen, die nämlich keine 15 min Fußweg von mir entfernt ist. Super toll!

Mir hat es den Boden unter den Füßen weggerissen, weil die mich seit März behandelten.

Die Ärzte Patienten Beziehung darf nie verletzt werden! So etwas sofort abbrechen! SOFORT!
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Was für ein gutes Beispiel, Obelix !
Da demonstrieren die Herrschaften sehr gut, daß die Ärzteschaft unfehlbar ist ! Auch wenn diesen Leuten auch mal das Hirn in die Hose rutscht, wie man an dem Beispiel schön sehen kann. Nur Schuld sind immer die Anderen, eh klar, als Arzt ist man nun einmal unfehlbar. Punkt !
In einer Klapse gibt's eine Psychiaterin, die sich seit Jahren in der Nachbarabteilung mit Frischfleisch versorgt. Ausgerechnet bei den Giftlern ... Und das mehrfachem gleichlautendem Vernehmen nach ziemlich wild und ungeschützt. Die Puppi hat Nerven, das muß man ihr lassen.
Darum merke: Auch wenn sie sich untereinander bis auf's Messer bekämpfen, wenn ein Arzt Mist baut, mauern ihm 99% der Ärzte im Umfeld ...
Und Therapeuten sind noch mal eine Stufe ärger als die ganz "normalen" Ärzte. Da tun sich wahrlich Abgründe auf - und in den Abgründen sind noch mal tieeefe Löcher ...
Tut mir leid für Dich Obelix, das war eine beschissene, kontraproduktive Erfahrung. Die Tussi putzt sich ab und baggert den nächsten Patienten an ...
Cheers
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1267

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen im Club !

Bei Psychotherapie ist es soweit ich weiss - nicht okay!

Aber du wolltest es ja auch , neeeee?

War bei mir ähnlich - nicht Therapeut , aber anderer Arzt!

Ging über 5 Jahre so und man rutscht in ein Abhängigkeitsverhältnis , idealisiert den Gott in weiss und ist ihm ja sooooo ewig dankbar für seine Hilfe!

Bis man checkt , dass es auch nur normale Menschen sind!

Freundschaft gibt es bei uns bis heute - Anzeigen würde ich ihn aber auch niemals , da alles aus freien Stücken geschah - trotzdem hat er mir mein Leben irgendwie versaut!

Lg, Honey
Nach oben
naima
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.10.2011
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2016 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Obelix hat Folgendes geschrieben:
(...)
Das Ende der Geschichte: ich war der Arsch, wurde vom Oberarzt mit purer Antiphathie behandelt, wie der letzte Penner, und kann mich in dieser Klinik nie wieder blicken lassen, die nämlich keine 15 min Fußweg von mir entfernt ist. Super toll!

Mir hat es den Boden unter den Füßen weggerissen, weil die mich seit März behandelten.

Die Ärzte Patienten Beziehung darf nie verletzt werden! So etwas sofort abbrechen! SOFORT!


das tut mir leid zu hören Obelix. Das ist schon nochmal ne Nummer schlimmer. In einer Klinik sollte sowas logischerweise erst recht nicht passieren. Dass die Ärztin das gestoppt hat, ist ja gut, aber die Verhaltensweisen der Kollegen nicht. Möglicherweise bist Du da jemandem in die Quere gekommen... wie auch immer. Das ist sehr übel.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin