Leben auf der Ueberholspur ...

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1605

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 07:49    Titel: Leben auf der Ueberholspur ... Antworten mit Zitat

Info: Stehaufmaenchen ist Arschbombe ist Schlaumeier.


Leben auf der Ueberholspur. On the edge of dispair.

Heute bin ich 51 Jahre alt. Wir schreiben das Jahr 2015, na ja nicht wir, die Anderen, denn ich bin Unglauebig. Diese (christl.) Zeitrechnung benutze ich zur Orientierung und weil sie jeder versteht.
Ich schreibe ueber meine Sucht, meiner Freunde Sucht, ueber Sehnsuechte, Abenteuer und die Abgruende der H Sucht. Es handelt sich um die End70er und die folgenden Jahrzehnte. Unser Leben war Drogen- / Suchtbezogen, eine voellig andere Zeit mit anderen Drogen, anderem Drogenverhalten. Es war gesellschaftlich, natuerlich auch drogenpolitisch, eine andere Zeit.
Wir gingen auf die Strasse fuer den Frieden, besetzten Haueser und kaemften fuer unsere Freiheit. Freunde gabs nur im realen Leben, wir trafen uns zum Fussball, im Park oder am Baggerloch zum schwimmen, grillen & Party machen. Twitter und Facescheiss waren nichtmal vorstellbar, wir hatten Angst vor Orwells 1984, Kernkraft war Teufelswerk. Es ist traurig das unsere Gesellschaft heute auf Orwell scheisst und ein funktionierendes Smartphone wichtiger ist als unsere Grundrechte.
Ich werde schreiben ueber sex^n^ Drugs & Rock^n^Roll. Eine voellig andere Zeit. Viele werden sich gerne erinnern, andere werden nicht verstehen wovon ich schreibe.
Ich schreibe erstmal fuer mich. Ich schreibe aber auch in Erinnerung an alte Freunde die „die Ueberholspur“ nicht ueberlebt haben, die es aber verdienen sich an sie zu erinnern.
Unser Leben mit H war hart, oft toedlich, aber es war auch ein Abenteuer. Sicher nicht fuer alle, aber zumindest fuer mich und ein paar Freunde.Mussten wir frueher dealen, krimminell sein oder uns prostituieren, so geht mann heute zum Arzt und gibt’s nicht genug Drogen auf Kasse, beschwert mann sich im Net oder der Aerztekammer. Mag irgendwie auch gut sein, nur schade das kaum einer von den Nutzniessern Dankbarkeit fuer diese Entwicklung emfindet und alles als selbstverstaendlich nimmt.
Aber das ist eine andere Geschichte. Diese Geschichte ist meine.
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1605

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 07:57    Titel: Antworten mit Zitat

Das erste Mal und das erste Mal.
Es war 1978, ich war gerade 15 und fuhr ne Herkules M5. Wir waren eine grosse Clique die sich taeglich am Pilz, ein hoelzerner Unterstand am Abenteuerspielplatz, traf. Die meisten hatten Mopeds, ein paar Fahrraeder und die Maedels wurden chaufiert …
Wir machten am WE meist Partys, mit Bier, Schnaps und Mucke, damals noch Mono mit kleinem Radiorekorder, AEG, Nordmende oder Phillips und unendlich vielen Batterien.
Es war eine laue Sommernacht, wir machten Party, als „der Dicke“ gegen Sonnenuntergang aufschlug. Er setzte sich zu mir und 2 Kumpels auf ne Parkbank und packte Opis Pfeife aus. Dazu holte er Van Nelle raus und einen gruenen Broesel. Wir kannten das nicht. Er mixte Tabak und geflockten Broesel, stopfte die Pief, was lustig aussah, denn sein Stopffinger war um ein viertel abhehackt, perfekt zum stopfen halt. Natuerlich rauchten wir mit, aber grosses Gelaber um was es da ging, neee. Es blieb nicht bei einer, dazu a bisserl Koelsch, ich war angenehm breit.
Kiki war auch da. Kiki war auch 15, aber ein paar Monate aelter als ich. Sie war der Hammer, lange, naturblonde Haare, irgendwie schon Frau, und hatte ein atemberaubendes Laecheln. Es wurde viel ueber sie geredet, weil sie schon „Erfahrung“ hatte. Mir war das dumme Gelaber egal. Wir untehielten uns gut und sonderten uns ab. Auf ne Parkbank im Dunkeln ein paar Meter weg von den anderen. Wir unterhielten uns, lachten, knutschten und am Ende lagen wir neben der Bank im Grass und sie vermittelte mir das einen grossen Teil des Lebens das Poppen ausmacht.
Es war einfach nur schoen. Wir verbrachten den Sommer zusammen, schwaenzten Schule, fickten und hatten Spass. Sie hockte immer auf dem Trittbrett meines Mopeds und cruisen war unser Ding. Am morgen weckte ich sie wenn ihr Vater aus dem Haus war. Oder sie kam zu mir, meine Eltern waren in jeder Hinsicht liberal, bzw, immer arbeiten. War seit der Grundschule und teils vorher schon Schluesselkind.
Im naechsten Jahr zog sie mit Ihren Eltern weg. Natuerlich wollten wir uns gegenseitig besuchen, aber das Leben spielt nicht immer mit. Ich glaube dieses „tragische Ende“ meiner ersten richtigen Beziehung hatte lange Zeit einfluss auf folgende Partnerschaften. Wir hatten uns ja nicht im herkoemmlichen sinn getrennt, sie hinterliess ein grosses Loch in meinem Herzen, meine Seele fing an zu brennen. Das galt es zu stopfen ... Crying or Very sad
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1605

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 09:15    Titel: Antworten mit Zitat

Haare am Sack

Ich wurde mit 5 eingeschult. Kann ich Eltern nur von abraten. Gerade in jungen Jahren machen kleine Altersunterschiede schon viel aus. Ich war immer der Kleinste in der Klasse, beim Sport, z.B. 100m Lauf musste ich doppelt so viele Schritte machen wie andere. Dementsprechend waren die Ergebnisse. Auch bei Mannschaftsspielen lief ich immer im Mittelfeld, obwohl ich begabt war.
Die ersten Partys besuchte ich mit 12. Da gabs Alk und Maedels. Danny stand auf mich, haendchenhalten, Blues tanzen und kuessen waren unser unverfaengliches Liebesding. Kann mich noch gut an die Party bei Claudio erinnern. Mit Tonbandgeraet und selbstgebauter Lichtorgel aus Papis Partykeller. Bei „I*m not in Love* von Ten CC tanzten wir eng umschlungen Blues. Sie stand auf dem Boden, ich stand dabei auf nem Fussschemel, sie war nen Kopf groesser als ich.
Spaeter, mit 13, kam ich mit Uschi zusammen. Sie war 13, hatte am selben Tag wie ich Geburtstag. Schwarze, lockige, dichte Haare und leichte Sommersprossen, aber nicht wie Pipi L, sondern nicht nur suess, auch huebsch. Es war ein lauer Spaetsommerabend. Den Tag verbrachten wir auf der Vorstadtkirmes. Da gabs ne Schmetterlingsbahn, nen Autoscooter, Schiessbude, Losbude und natuerlich Sauf- und Fressstand.
Wir sassen zu Diskomusik von Boney M an der Schmetterlingsbahn und hielten Haendchen. Wir waren schon ein paar Wochen zusammen. Nach der Kirmes gings zu Ihr, sie hatte sturmfreie Bude, nur Ihr aelterer Bruder war da und der war mit seine Freundin beschaeftigt. Sie war die erste die mir an die Eier wollte. Durchs schwimmen gehen wusste ich das sie schon Haare an „Ihr wisst schon“ hatte. Es waere sicher auf eine geile Petting Party unter uns rausgekommen. Ich hab gekniffen, ich war schuechtern. Ich hatte keine Haare am Sack. Das war mir peinlich.
Heute glaube ich sie haette damit leben koennen und wir haetten eine schoene Zeit gehabt, doch ich Vollspacko hab 2 Tage spaeter Schluss gemacht. Wegen unbewaldetem "Freizeitpark".
Nach oben
Sabiote555
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.08.2011
Beiträge: 1568

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen!
Tolle Idee mit deinem Blog! Ich tauche ein in deine Welt und du lässt mich teilhaben. Gerade auch die Unterschiede zu heute: Very interesting! -Thanks for that realy good idea!

Lg Caro
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2732

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Zur Sonne gesellt sich die Sonne des blogs. Eine super Idee!

Jüngere Menschen können sich die Freiheit, die Selbstbestimmtheit, in der wir lebten, nicht vorstellen. Wir selbst vergaßen ja teilweise, was in uns steckt und wir dümpeln in einer konsum - und leistungsorientierten Gesellschaft in trübem seichtem Fahrwasser dahin, sind abgeschnitten von dem, was uns ausmacht.

Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, all das, was in mir steckt, das Leben, das mich prägte, nicht in dem Irrsinn der Selbstdarstellung und Homogenität versanden zu lassen. Ich möchte die Menschen auch teil haben lassen, an dem sicheren Wissen, dass ich mich dem nicht ausliefern muss. Niemand muss das. Aber der Zug des Kollektivs wiegt schwer.

Und so ist es gut, wenn wir uns erinnern:)
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1605

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ihr zwei, positives Feedback ist die geilste Motivation. Ausserdem freue ich mich wenn auch andere unsere Zeit noch kennengelernt haben. Wer mal sich erinnert und auch mal eine Geschichte ausm Leben loswerden will, der ist willkommen mit zu schreiben, gerne auch hier.


Grenzgaenger
Ich selbst wuerde mich als „Asi mit Niveau“ bezeichnen, komme aber sicher nicht aus asozialen Verhaeltnissen. Ich hatte immer Spass am Abenteuer, klauen gehoerte dazu. Fahrraeder, im Supermarkt & Kaufhaeusern irgend nen Scheiss, spaeter natuerlich Mopeds, Motorraeder, Autos und Einbrueche. Das steigerte sich mit Alter und Suchtgrad immer mehr, dazu spaeter mehr. Ich war lange bevor ich richtig suechtig war schon krimminell.
Der erste Schmuggel. Ich war gerade 16, kaufte mein Hasch mal hier mal dort, meist bei aelteren Kumpels die immer was an Freunde weiter vertickten. Mann kaufte Privat, hing zusammen ab und verkiffte das meiste zusammen, z.B. bei nem Risiko Abend, oder Poker oder Mucke hoeren und abchillen. Im Sommer am liebsten am Baggerloch beim "Chillgrillen".

Blechmann dealte etwas groesser, hatte immer ein paar hundert Gramm verschiedene Platten da. Marock sowieso, mal gelben, mal roten Libanon, Afghane, etc., Gras war damals echt selten. Irgendwann fragte er mich ob ich fuer Ihn ueber die Grenze gehe. Klar, wenn der Preis stimmt, ich war jung und brauchte das Geld ... Wink
Koeln ist 80 km von Heerlen (Holland). Er kaufte dort im Coffeshop erstmal 200 gr. In Kerkrade laufen 2 Strassen parallel, dazwischen eine 50 cm hohe Grenzbetonsperre mit Fussgaengerueberwegen. Bin mit dem Dope darueber spaziert, er mit dem Auto ueber den Checkpoint. Ich war schon 200 m in D als ich das fuer Bullen / Zoll typische Motorengerauesch (Passat automatic) hoerte. Es kam naeher. Das Dope hatte ich in der Hand und versteckte es in einer Hauseinfahrt. 50 m weiter waren sie neben mir und kontrollierten mich und schauten im Umkreis von 30 m unter die parkenden Autos. Natuerlich kam es Ihnen komisch vor das ich dort rumlief, aber was sollten sie tun. Nachdem sie weg waren und ich keinen Motor mehr hoerte ging ich zurueck und holte das Hasch, Maroc vom feinsten. Bei Blechmann mitten in der Nacht angekommen gabs reinsten Maroc fuer mich, ein paar Wasserpfeifen zur Entspannung und der Rest ging in den Mixer. Zu Staub gemixt kam ein drittel Henna dazu und wir pressten den Scheiss unter Wasserdampf zu 3 Platten. Das Dope war trotz Streckung noch Hammer. Spaeter gings dann um Kilos …..
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1533

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

moin,

bin 67er Baureihe, die meisten meiner damaligen mit H_Einsteiger sind bereits übern Jordan.
Die Baggersee_stories hab ich auch durch, da kommen viele Erinnerungen hoch, waren geile Zeiten, schon doch, auf jeden F.
Zündapp gegen Hercules, viel in der Natur, wer`s nicht erlebt hat, dem kann man den damaligen lifestyle nur schwer unterbuttern.

Spielhalle , Billard, Skat zocken, Valeron etcpp, die Anfänge.
Scheiss auf Schule, nach der 12. weg, kein Bock auf Abi, n bisschen den rebellischen raushängen lassen, gekifft wie die Schlote.

Dann kam es zu den ersten Tragödien, so Mitte der 80er.
Mein bester Freund fährt mitm Auto gegen den einzigen Baum auf 30km Strecke.

Tod.

Die Clique zerfiel dann auch immer mehr, einige kriegten die Kurve, der Rest, mich eingeschlossen, fingen an zu junken.

Hannover, Raschplatz, das g für 300 DM.
Das war ab jetzt die wöchentliche Tour, manchmal auch 2mal die Woche.
Den Lappen hatten wir ja noch alle und ich n ollen Ford Capri, 2.3 liter.
Mann, war ich da stolz drauf.

Kein Vergleich zu heute, ganz anderer Film.

Ich wünsch mir oft, diese Zeiten nochmal zu erleben, aber irgendwie steh ich auch auf
science-fiction, zwiegespalten.

Jedenfalls , das ist sicher, sind soviele gute Jungs &Mädels an den harten Drogen draufgegangen, irgendwann gab ich aufgehört zu zählen.

Ob ich froh bin , es überlebt zu haben, weiss auch nicht, manchmal hab ich einfach nur das elendig jämmerliche Gefühl, mein kostbares Leben grob fahrlässig in den Sand gesetzt zu haben.

Das ist fact, was soll ich mit knapp 50 auf dem Buckel denn jetzt noch gross reissen?

Trotzdem schön zu hören , dass es noch "Fossilien " gibt.

lg
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2075

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

hi Arschi,

ich bin ja auch schon 50 und kann Deine Geschichte 100% nachvollziehen, könnte so auch von mir geschrieben sein.
Einfach geil, mal wieder in Erinnerungen zu schwelgen Laughing
ich hoffe nur, dieser thread wird nicht gleich wieder eingestampft Rolling Eyes

für alle Interessierten kann ich auch noch flippy´s blog wärmstens empfehlen, schade, dass er sich hier aus dem Forum ausgeklinkt hat Crying or Very sad
hier der link:...
verficktes forum again, link wird als spam geblockt, deshalb einfach mal 'KOPFSCHUSS@wordpress' googeln Wink
Nach oben
Leviathan
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2013
Beiträge: 981

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Arschi,

vielen Dank für diesen Fred😃

Der Levi hat die 50 auch schon überschritten und erinnert sich gerade mit einem Schmunzeln an die Zeit der Mopeds, Deep Pruple, Uriah Heep, die ersten male Gras, Mädchen, Partys, Schule schwänzen...

Ich finde, wir hatten eine spannende Jugend😇

LG der Leviathan
Nach oben
Rebecca
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.03.2015
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 10. Jun 2015 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ui, Arschi, ne echte Lived-Reality-Doku-Soap, super!
Ich sehs direkt vor meinem geistigen Auge als wär ich auch debai gewesen. Naja, fast. Selbe Zeit, anderer Ort...
Hast einen tollen Erzählstil.
Ich hatte übrigens ne Solex. Nur war leider der Leerlauf kaputt, und ich musst zum anhalten immer schnell nach vorne greifen und den Motor hochreißen.
Sonst gabs blanke Stellen auf'm Reifen. Und davon gab's einige... Und wie oft bin ich ohne Sprit stehen geblieben... (aber gab ja zum Glück noch die Fahrradfunktion Smile )
War halt nix zu posen und cruisen, aber auch schon wieder stilish weil exotisch. Kannte ja da schon kaum noch jemand.
Boah, da fällt mir langsam auch so einiges wieder ein, wenn ich gerade so daran zurück denke...

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

Liebe Grüße
Rebecca
Nach oben
Bundeskanzler
Anfänger


Anmeldungsdatum: 10.06.2015
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2015 05:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich freue mich das der Fred ankommt. Er steht noch am Anfang. Ich emfehle jedem von euch einfach mal anzufangen. Was mir allein in den letzten zwei Tagen an Situationen wieder in den Sinn kam ist unglaublich. Laengst Vergessenes ist wieder present. Mit jeder Geschichte fallen mir 5 neue ein. Weiss gar nicht wohin mit dem Input.
Auch Stichworte aus Euren Antworten wie "Solex, Ford Capri, Valeron, Deep Purple ... etc." lassen direkt Filme in meinem Kopf ablaufen. Es macht einfach Spass sich zu erinnern und das zu Papier / Laptop zu bringen.
Versuchts mal. Leider hab ich nicht so viel Zeit wie ich gerne zur Verfuegung haette, aber ich werde weiter schreiben. Cool

Sooo, muss arbeiten, heute an einem traumhaften Ort ein stylisches Kaffee / Silbershop nach fertigem Umbau zu Ende einrichten. Es fehlen noch ein paar Regale und andere kleinigkeiten. Danach ein paar Tage Urlaub ...
"Chez Isa - my small world" bei FB. Leider nicht mein Laden, hab nur umgebaut, war ne Bruchbude. Das ist meine Arbeit. Bau und mehr ... Smile
Nach oben
JP
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2015
Beiträge: 1554

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2015 07:03    Titel: Antworten mit Zitat

Voll das Altersheim hier Laughing

Habe vor kurzen eine Studie gelesen, da hieß des das H in großen Schritten ausstirbt,
der Alterdurchschnitt schon über 50 liegt, so ein paar junge Jungspunde wie ich (27) können den Schnitt auch nicht mehr nach unten drücken.

In Wuppertal gab es neben mir auch nur eine Handvoll Leute die so Jung war,
hier in Berlin das gleiche Bild.

Das hier aber so viele alte Leute sind schockiert mich.

Aber tolle Geschichte, aber so selbstverständlich euer Zeit ist, so selbstverständlich ist unser.

Ich finde die jetzige Hilfe aber trotzdem Steinzeitlich, und assozial.
Nach oben
Sim
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 19.04.2015
Beiträge: 231

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2015 07:29    Titel: Antworten mit Zitat

Aha, jetzt haben wir die ehre mit herr BUKA !
hätte mir nie gedacht, dass her soviel 50 er unterwegs sind.

ich bin paar Monate älter *g*und bei uns auf dem land gab es keine Mopeds und kein Haschis,
was ich mich erinnern kann.
dafür machten wir Lagerfeuer und holten kartoffel aus dem acker daneben, um die zu braten und Maiskolben. es gab wein und Zigaretten. nichtmal gekifft wurde damals im kleinen Dorf. Musik machten die jungs selber in einer Band und wir Mädels waren da Zuhörerinnen von Lokomotiv press und I cant get no satisfaction. den rest streunten wir herum
nachst- illegal unterwegs, weil aus der Kellertür entwischt. Mama meinte wir liegen brav im bett wenn es dunkel wird ...
es war lustig und abenteuerlich wir knutschen und fummelten stundenlang mal an uns herum. endlose versuche und
dann wurde doch noch halt gemacht . ich wusste nichtmal wo das hinführen kann. die Mädels wurden nicht gleich entjunfert oder geschwängert. da war ich so 15-16 jung. mit 16-17 wurde die Sache schon ernster, was sex betrifft, die erste grosse liebe über 2 jahre lang
, wo sex wirklich ganz ausprobiert wurde und was nicht gut ging dann
zum teil und Beziehung dann kaputt ging und auch nichts besseres mehr folgte
die jahre drauf.

Das stadtleben, wo wirklich dann alle Drogen kurz zum durchprobieren nahe kamen und ich das zum glück nicht brauchte und alles
wieder an mir vorbeiging. nichtmal hasch rauchen gefiel mir- es stonte zu viel und brachte mir Paranoia, wie man so sagte damals.
hab die leute um mich machen lassen und schnorrte nur mal Zigaretten zwischendurch.
von den suspekteren typen hab ich mich selber einfach doch wieder distanziert, mir war das unangenehm, nicht wirklich interessant für mein naives gemüt.
Hatte eher Vegetarier und teetrinker Interessen. auch alk war kein grosses thema- das wa nuur mal weiter lustig zwischendurch mit freunden die tranken oder bei feiern -

jaaa, die grosse Stadt war interessant, ach waren das schöne und unbesorgte Zeiten.
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1605

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2015 07:38    Titel: Antworten mit Zitat

Joo JP, schoen das Du auf ewig jung sein wirst Wink
Im Ernst, wenn ich im Forum so rumlese, dann sind 60 % der abhaengigen Jungspunde hier Borderliner oder Depressiv (nicht wertend gemeint). Der Rest ist damit beschaeftigt sich Opioide in Form von gestampften Tabletten in den Anus zu schieben. Natuerlich umsonst vom Arzt der hier zum Dank als boeser Bube dargestellt wird Rolling Eyes
Was mich betrifft, Altersheim, noch nicht. Lebe am Meer, arbeite am Meer, habe ne gute Beziehung, voegel mehr als die meisten Deiner Generation und manchmal, wenn mich der Hafer sticht, hol ich mir ein nettes Maedel aus der naechsten Ladybar. Ueber 18, unter 25, da fuehlt Mann sich gleich 25 Jahre juenger. Das ist mein Altersheim.
Wie kommst du darauf das mann von Dir oder anderen erwartet den Altersspiegel hier zu druecken? Razz Meine "Rolatorgeneration" weiss wenigstens noch was Party ist ... Cool
Nach oben
Sim
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 19.04.2015
Beiträge: 231

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2015 07:55    Titel: Antworten mit Zitat

ich bin auch verwundert, dass hier soviele leute aus dem Altersheim sind*ggg*
hab alle für jungtuter gehalten.

wird aber ebensoviele junge hier geben,

wär ja interesssant, wenn die ihre jugenderlebnisse weiter kundtun.
Nur Unzufriedenheit und konsum ?- oder gibt es da auch was positives zu berichten ?

wo liegt das Abenteuer bei euch?
am todeskonsum und Endzeit -egalo zustand?
wo sind eure Hoffnungen verankert-
gibt es da noch welche?
ja vielleicht passt es jetzt alles nicht wirklich zu den Oldie schinken hier.

die alten sind olle und out, obwohl sie noch leben?
bin ganz ohr.

solong
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 16, 17, 18  Weiter
Seite 1 von 18
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin