Hassliebe Koks

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
*Luna*
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 01.11.2016
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 18:47    Titel: Hassliebe Koks Antworten mit Zitat

Hallo,

ich kreise nun schon länger immer mal wieder in diesem Forum als stille Leserin mit rum. Kann vieles nachvollziehen, siehe viele Parallelen ... und doch "ist es bei mir gar nicht so schlimm oder anders". Rolling Eyes Den Gedanken, den wohl jeder zu Anfang hat oder den man sich immer wieder versucht einzureden ...

Warum ich nun schreibe, weiß ich selber nicht so genau.
Seit einigen Monaten konsumiere ich immer mal wieder Koks. Und ich liebe es. Und hasse es.

Ich hasse es, weil es so extrem teuer ist und nur (noch mehr) finanzielle Probleme mit sich bringt. Aber ich liebe dieses Gefühl es durch die Nase zu ziehen. Der (betäubende) Geschmack, den man irgendwann im Rachenbereich spürt/schmeckt ... das Gefühl für einen kurzen Moment alles beiseite schieben zu können, weil nur *dieser Moment* zählt. Alles negative weg und vergessen ist.
Schon längst gibt es nicht mehr diesen *WOW*-Effekt, wie ganz zu Anfang. Aber es ist trotzdem immer noch geil, das Verlangen nach mehr, mehr, mehr ...

Und jedes Mal danach sage ich mir wieder - das war das letzte Mal. Nicht wieder. Es bringt nur noch mehr Probleme... Probleme... und Probleme.

Aber dann kommt wieder dieses scheiß Verlangen. Nur noch einmal ... ein einziges Mal. "Ich hab das doch im Griff" ... nichts habe ich mehr im Griff.
Eine Zeitlang halte ich es aus , versuche mich abzulenken, ganz normal meinem Alltag nachzugehen. Aber dann ... so leise im Hinterkopf ... *Koks, Koks, Koks ... wann endlich wieder?

Dann ist mir in dem Moment alles egal. Die Schulden, meine aktuelle Situation, wo ich durch den Drogenkonsum sicherlich einiges auf Spiel setze, und und und ... Hauptsache ich komme irgendwie an diesen scheiß ran.

Schafft man den Absprung überhaupt irgendwie? Ich glaube diese psychische Sucht ist so viel heftiger anzugehen als das Körperliche ... Question
Kiffen tue ich nur ab und zu, wenn ich nicht schlafen kann. Zum "Runterfahren". Alk ist sicherlich auch ein großes Problem geworden ...
Benzo-Sucht habe ich hinter mir und alleine entzogen (Horror!) , aber bisher ist nichts so schlimm wie der Koka-Entzug ...

Ich weiß selber gerade nicht, was ich mir erhoffe. Menschen, die ähnliches erlebt und es geschafft haben? Ratschläge wie?

Es merkt einem ja auch keiner an. Man lebt sein Leben ganz normal weiter, wie "davor" auch ... nur der Kopf. Der ist die ganze Zeit am arbeiten und schreit...

Bei den Benzos war es z.B. ganz anders. Da haben selbst Außenstehende mitbekommen, dass mit "mir irgendwas nicht stimmt".

Liebe Grüße,
Luna
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Luna, geht mir genauso-nur mit Tilidin und Alkohol. Ich hab hier auch angefangen zu schreiben ohne genau zu wissen, warum. Und ich weiß auch noch nicht, ob es gut ist. Klar, ist es schön, mit Menschen zu schreiben, die einen WIRKLICH verstehen, aber andererseits geilt mich das hier häufig auch extrem auf, sodass das Craving noch schlimmer wird. Guck mal über die Zeit, wie es dir damit geht.
Nach oben
Sabine72
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 11.07.2016
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo sickgirl,
versuchs mal mit Oxy, Tex, Metha, Pola, Hydro, Morph UND Alkohol!
Und dann noch Benzos zum Abkicken.
Wink
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, Sabine, für diesen produktiven Beitrag.
Nach oben
Sabine72
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 11.07.2016
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

NIXXX zu danken. Gerne.
Und dann setzt du dich in deinen BMW und fliegst zu den Sternen...
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Soll ich ernsthaft so tun, als würde ich Opel fahren, nur damit du keinen Neid-Flash kriegst? Jetzt hör doch mal auf mit der Disserei. Ist unnötig und hilft Luna ganz bestimmt nicht.
Nach oben
*Luna*
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 01.11.2016
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Sabine, wenn du hier nur provozieren und nichts Konstruktives beitragen willst, dann lass es einfach sein und verabschiede dich hier aus meinem Thread. Sowas braucht hier keiner wirklich. Rolling Eyes

Sickgirl, danke für deine Antwort. Mit dem Alkohol ist es mal so, mal so ... kann ich dann aber doch besser aushalten als die Zeit ohne Koka.
Teilweise ist es schwer hier zu lesen, weil das Verlangen dann noch größer wird. Da kann ich verstehen, was du meinst. Auf der anderen Seite ist es aber auch gerade jetzt am Abend gute Ablenkung, um die Zeit rumzukriegen.

Wollte eigentlich heute noch los was holen, war aber nicht möglich ... und dann bin ich hier gelandet, um dem Craving irgendwie zu entgehen...
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1573

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Sei ganz herzlich im Forum gegrüsst, Luna. Ich bin 57 Jahre, politox und

habe als letztes mich von Koks trennen können. Nikotin, Alk , Heroin, Hasch,

Speed, LSD , Gras waren alle leichter bis auf Koks.

Jetzt werde ich mit Metha substituiert. Darf ich wissen, wie alt Du bist?

Also ich habe mit Koks NIE auskommen können.

Wir sind Ende der 70er nach Heerlen gefahren um uns gemischt einzudecken,

also H und K, doch erst mal wollten wir in dem Raum mit den vielen gemütlichen

Decken und Kissen ein paar Koksdrucks und ein paar Cocktails ( K+H ) ballern.

Vier Stunden später waren wir unser Geld los.

Mit nix nach Hause. Solche Storys reihen sich in meinem Leben an einander.

Irgendwann bekam ich Paranoia; fühlte mich in meiner Wohnung eingesperrt

und sprang aus dem Fenster ( ca 3,5 m ). Dann rief ich die Bullen an. Meine

Tür war auf und alles in Ordnung. Leicht peinlich. Ich habe aber noch viel

krassere Sachen gemacht; das ginge zu weit, es zu posten.

Tatsache, warum ich aufgehört habe ist, dass ich wen nix mehr da war totale

Depressionen bekam. Und da ich mich wegen Koks auch schon von meiner

Frau getrennt habe, kam neben den Depris noch die Sehnsucht und die Sucht.

Die Konten waren noch nicht leer, genauso, wie die Sparverträge.

Erst danach war Ruhe.

Dass ich davon losgekommen bin hat folgende Gründe:

Die Paranoia wurde schlimmer als der Genuss des Rausches,

meine Sehnsucht nach meiner Frau machte mich fast verrückt,

ich hatte Angst, dass ich wirklich verrückt odereinen Herzinfarkt bekomme ( ich

hatte, wenn ich mir sehr viel auf den Löffel tat, so Herzstiche und Visionen.

Ich hatte hinterher Angst um mein Leben.

So geil es anfing; so schlimm war es zuletzt. Ich packe es nie wieder an.

Ich erlebe sofort eine komplette Persönlichkeitsveränderung und das macht mir

Angst.

Die Angst hat mich auch von anderen Sachen befreit. Denn ich bin von Natur

lustig bis albern und lebe gern. Doch Koks war hinterher nur noch Horror und

als ' NACHTISCH ' gabs Sehnsucht und Depressionen und Scham und schlechtes

Gewissen.

Ich weiss, dass es sauschwer ist, aufzuhören, wenn man es noch richtig geil

findet. Doch hier sind ja viele kompetente User im Forum.

Sei erst mal willkommen und setz Dich mit den Vor- und Nachteilen auseinander

Es werden wohl noch einige etwas schreiben.

Schönen Abend, Luna!

Wink
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Geht mir genauso. Keine Pillen mehr, Flaschen leer. Und soweit hab ich mich noch unter Kontrolle, dass ich nicht im Schlafanzug zur Tanke ziehe 😉.
Das einzige, was bei mir gegen craving hilft, ist arbeiten. Hast du schon Situationen identifiziert, die dich gut ablenken?
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1573

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Luna,

wenn Dir Beiträge schon im Ansatz fad und blöd sind: Scroll bis Du wieder was

für Dich Interessantes findest. Geh nicht auf Energieräuber ein; das bringt

keinem was.

LG Luna Wink
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Seppel, auch ich seh mich als positiven, lustigen und lebensfrohen Menschen. Und Tille und co. verursachen häufig das Gegenteil. Trotzdem kann ich nicht aufhören... Was hat bei dir den letztendlichen Ausschlag gegeben?
Luna, Koka kenne ich zwar nicht (hat mich nie interessiert, ich bin definitiv der Opi-Typ), aber meine - kurze, Gott sei Dank - Pep-Zeit hat mich fertig gemacht. Hast du bislang keine Erfahrungen mit Panik usw. gemacht?
Nach oben
*Luna*
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 01.11.2016
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Seppel, vielen Dank für deine Antwort. Und was den Beitrag von Sabine angeht ... klar kann ich das auch ignorieren. Finde es aber unfair gegenüber sickgirl, was da geschrieben wurde. So völlig ohne Zusammenhang zum eigentlichen Thema. Rolling Eyes

So krass wie es bei dir mit dem Koka war, war es bei mir (noch?) nicht. Wie du sagst, ganz im Gegenteil - und da möchte ich auch nicht wirklich hin. Aufgrund dessen will ich eigentlich auch schon jetzt die Reißleine ziehen. Und merke einfach, wie schwer das ist. Sad
Ich habe auch schon viele beschissene Erfahrungen hinter mir, was Drogen angeht. Sei es ein "Horror-Trip", wo ich dachte, dass ich jeden Moment sterbe. Ich war wirklich wirklich überzeugt davon, dass es das jetzt war. Diese "Mischung" werde ich auch sicherlich nicht mehr zu mir nehmen. Da weiß ich mittlerweile zum Glück, wo meine Grenzen sind.

Zum Anderen wurden mir auch bereits K.O. - Tropfen zugeführt, wurde zwar "rechtzeitig" aufgefunden, so dass nichts *Schlimmeres* passiert ist (also kein Übergriff durch den Idioten...) ... aber die Sanitäter konnten mich gerade so noch zurück holen und es ist der Horror das alles "mitzukriegen" , aber nichts dagegen unternehmen zu können ... mitzuerleben, wie die Sanis versuchen dich zurück zu holen und du selber im Körper gefangen bist.

Ich weiß also nur zu gut, was Substanzen anrichten können ... und doch kann ich es nicht lassen. Gerade Koka, wo bisher immer alles nur gut war. Ich gehe immer mit allen an die Grenze ... nur was, wenn es mal zu spät ist?! Selber Schuld?!

Das ist doch das Verquere ... man weiß, was alles passieren kann. Zumal ich auch häufig Mischkonsum betreibe. Aber immer wieder bin ich so blöd und denke mir, dass jetzt bei dem (letzten) Mal nichts passieren wird. Beschissener Selbstbetrug ... und doch ist es so schwer dagegen anzukommen.

Hast du ganz alleine vom Koks entzogen? Oder hattest du Unterstützung?

Du schreibst, du warst vorher "lebenslustig und froh" ... bei mir ist es genau das Gegenteil. Aufgrund vieler Erfahrungen habe ich eh eine instabile Psyche. Bin auch in Behandlung, usw. ... und durch Koka ist das einfach alles mal weg. Ja klar, die Depressionen sind noch extremer, wenn dann das Craving kommt ... und doch denke ich noch, dass dieser kurze Moment "Ruhe" das wert ist. Kurz aus meinem Leben aussteigen.

Achso.. ich bin 28.

sickgirl... oh, wie gut ich diese Situation kenne. Nichts da ... und man überlegt... hin und her ... wie jetzt daran kommen. Schrecklich.
Arbeiten ist bei mir auch gut. Momentan bin ich allerdings nur geringfügig beschäftigt. Versuch schon was anderes zu finden ... aber es ist schwer und das zieht einen wieder in dieses "dann ist doch eh alles egal... "
Und sonst sind es eher die üblichen Dinge, womit ich versuche mich abzulenken. Lesen, Schreiben, kreativ sein, putzen und aufräumen ... und häufig aber auch der Griff zum Alkohol... irgendwie auch kontraproduktiv...
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:40    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, genau JETZT flipp ich. Und der Abend ist noch so lang.
Nach oben
*Luna*
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 01.11.2016
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Und nun müssen wir durchhalten, sickgirl. Was hilft dir?
Nach oben
sickgirl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.01.2015
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: 1. Nov 2016 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Laufe sinnlos durch die Wohnung, obwohl ich weiß, dass nichts da ist. Ich hab allerdings das Glück, einen tollen Mann zu haben, der zwar von allem nichts weiss, aber mir trotzdem guttun kann.
Was ein bisschen hilft-obwohl ich dafür bestimmt wieder eingeschenkt bekomme-sind Pornos. Mal gucken, ob ich da noch Kraft zu finde.
Was mir auch Angst macht: ich müsste morgen dringend nen Opi-freien Tag einlegen, aber ich werd krank machen und zum Doc (von mir auch zärtlich Dealer genannt) latschen und mich erniedrigen.
Was machst du, Luna?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 17, 18, 19  Weiter
Seite 1 von 19
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin