Der Weg zum Glück (?!)

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bewa
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.08.2012
Beiträge: 862

BeitragVerfasst am: 21. März 2017 18:31    Titel: Der Weg zum Glück (?!) Antworten mit Zitat

Also, ick wohn ja in Berlin. Und da sacht meene Kleene: Du
ick muss morjen um sechse uff Arbeit - jeh ma noch ne Kugel koofen,
bitte! Ick also los - und nach 15 Minuten war ick wieder da! Ohne Spinne!
Na gut, erstens berlinern wir nicht, ich und meine Perle,
und das klappt natürlich nicht immer so schnell,
aber in Neukölln brauche ich meistens nicht viel länger.
Natürlich kenne ich auch viele Dealer hier und weiss, wo man wann hingeht,
aber im Prinzip ist es hier paradiesisch - wenn man denn nehmen will,
und schwierig, wenn man nix nehmen will, weil man auf jedem zweiten
U- oder S- Bahnhof was bekommt.

Wie sieht es bei Euch aus, ist es eher "umme Ecke" oder 26 km Bahnfahrt
oder gar 200 km mit nem Auto nach Holland?

Ist es gut, wenn es überall was gibt, oder schafft das Angebot eine Nachfrage,
die sonst nicht da wäre?

Viele Grüsse aus Neukölln
wo ich morgens um 6 die erste Spritze auf'm Boden liegen sehe!
Nach oben
WOTAN
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.07.2016
Beiträge: 277

BeitragVerfasst am: 21. März 2017 18:48    Titel: Re: Der Weg zum Glück (?!) Antworten mit Zitat

bewa hat Folgendes geschrieben:
Also, ick wohn ja in Berlin. Und da sacht meene Kleene: Du
ick muss morjen um sechse uff Arbeit - jeh ma noch ne Kugel koofen,
bitte! Ick also los - und nach 15 Minuten war ick wieder da! Ohne Spinne!
Na gut, erstens berlinern wir nicht, ich und meine Perle,
und das klappt natürlich nicht immer so schnell,
aber in Neukölln brauche ich meistens nicht viel länger.
Natürlich kenne ich auch viele Dealer hier und weiss, wo man wann hingeht,
aber im Prinzip ist es hier paradiesisch - wenn man denn nehmen will,
und schwierig, wenn man nix nehmen will, weil man auf jedem zweiten
U- oder S- Bahnhof was bekommt.

Wie sieht es bei Euch aus, ist es eher "umme Ecke" oder 26 km Bahnfahrt
oder gar 200 km mit nem Auto nach Holland?

Ist es gut, wenn es überall was gibt, oder schafft das Angebot eine Nachfrage,
die sonst nicht da wäre?

Viele Grüsse aus Neukölln
wo ich morgens um 6 die erste Spritze auf'm Boden liegen sehe!


Toll das du wieder hier bist Very Happy

So schlimm finde ich es in NK garnicht,und spritzen sehe auch nie,nur ab und zu mal wen was konsumieren meistens aber Kreuzberg.
Nach oben
Obelix
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2011
Beiträge: 784

BeitragVerfasst am: 22. März 2017 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Is´ bei mir auch direkt um die Ecke, oder en´ paar Stationen weiter, oder oder...

Zitat:
..oder schafft das Angebot eine Nachfrage,
die sonst nicht da wäre?

Aus meiner Sicht ja. Wäre die Verfügbarkeit nicht so enorm, ich hätte mir wahrscheinlich bis heute keine Kugel gekauft.
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3375

BeitragVerfasst am: 22. März 2017 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

bewa hat Folgendes geschrieben:


Wie sieht es bei Euch aus, ist es eher "umme Ecke" oder 26 km Bahnfahrt
oder gar 200 km mit nem Auto nach Holland?



Ich könnte dir nur sagen wie es im Ruhrpott, Hamburg oder München war, aber das ist Vergangenheit, nur sicher nicht so wie in Berlin.
Nur damals ( und ich bin mir sicher auch heute) gab es auf der / oder den Platten eben nur Strassenqualität, der man sich höchstens in der Not beholfen hat, eine gutes Preis/Leistungsverhältnis gab es nur in Privatconnections.
Ich glaube sporty ( oder JP) hat es mal geschrieben, dass es in Berlin keine Privatconnections gibt. Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen Rolling Eyes , ist das tats. so?

LG N

P.S. " berlinern" find ich gut, irgendwie nen symp. schnack Very Happy
Nach oben
WOTAN
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.07.2016
Beiträge: 277

BeitragVerfasst am: 22. März 2017 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ist wirklich so.
Außerdem sind es ja im Prinzip "privatconnects" wenn man nen ticker anruft u sich mit ihn trifft.
Auf der Szene treiben die sich nicht rum,die Szene besteht idR nur aus arznei u.haschverkauf
Nach oben
der_neue
Anfänger


Anmeldungsdatum: 09.06.2016
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 23. März 2017 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

hey bewa,

als ich angefangen habe mit H .. war ich immer in NeuKölln und hab mit da meine Kugeln geholt an einem Ubahnhof der mit H beginnt und e endet und ich fand die Qualität damals sehr gut aber weiß nicht mehr wie es heute ist weil ich seit ca. 3 Jahren nichts mehr da geholt habe

und auch sonst mit meiner Substitution zufrieden mit und keinen Beikonsum mehr habe seit ca. 1 jahr .. klar ein wenig ein problem habe ich noch mit alkohol aber das wird auch besser seit meiner Entgiftung vor 2 monaten

und zu deiner frage ich wäre aufm dorf glaub nie auf h draufgekommen weil es nicht verfügbar ist und hier hatte ich es halt gleich

vor und nachteile von berlin würde ich sagen ;D

grüße
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3375

BeitragVerfasst am: 23. März 2017 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
wäre aufm dorf glaub nie auf h draufgekommen


...das möchte ich bezweifeln ( natürlich nicht für dich " der neue", aber allgemein).
Nicht nur in heutigen Zeiten des darknets,sondern auch zu meiner aktiven Zeit.
Ich komme selber aus´m Dorf, wobei im Ruhrpott und das ist eigentlich sowas wie die grösste Stadt Deutschlands, und selbst in diesem kleinen Dorf gab es einige Fixer, ganz zu schweigen von denen, die Drogen ggb. grundsätzlich nicht abgeneigt waren.
Die Bedürfnisse junger Menschen waren damals, und gerade heute in dieser medial dominierten Welt in einem Dorf nicht viel anders , als in einer grösseren Stadt.
Nasenbohrer gabs/gibts in einem Dorf , wie in einer Großstadt, aber u.U. kommen Leute gerade weil sie etwas isoliert leben auf die Idee Drogen zu nehmen, da sie das Elend in solchen Ecken wie von bewa beschrieben nicht erleben müssen bzw. kennen.

LG N
Nach oben
Leviathan
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2013
Beiträge: 946

BeitragVerfasst am: 23. März 2017 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Da habt ihr wohl paradiesische Zustände in Berlin.

In FFM geht nichts mehr ohne Privat Connections. Seit im Bahnhofsviertel die BAO (Besondere Aufbau Organisation - Hundert Polizisten) am Zuge ist, besteht schon eine große Gefahr, sich nur in diesem Viertel aufzuhalten. Evil or Very Mad

LG der Leviathan
Nach oben
Lugosi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2013
Beiträge: 739

BeitragVerfasst am: 23. März 2017 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

bei mir sind es knapp 20 km, aber auch nur wegen Preis und
Qualität. Sicherlich könnte ich auch in meiner Stadt kaufen, aber
das möchte ich nicht.
Ich bin froh, das die Szene nicht bei mir ums Eck ist.

Zu deiner Frage zwecks Zusammenhang zwischen Angebot und
Nachfrage. Theoretisch, zumindest aus marktpolitischer Sicht
steuert die Nachfrage das Angebot!
Allerdings bin ich überzeugt, dass es keinen Süchtigen mehr
geben würde, wenn es ein Überangebot gäbe.
Ich weiß jetzt nicht wie die Zahlen in europäischen Ländern mit einer
liberalen Drogenpolitik sind, doch die Niederlande haben nicht
mehr jugendlich oder überhaupt Kiffer oder Süchtige als Staaten
mit einer durchaus härteren Drogenpolitik.
Ob Heute oder vor 20 Jahren in Coffeeshops (Niederlande) treffe
ich überwiegend deutsche Konsumenten, das gleiche galt auch für
Pulver, auf den privaten Adressen waren der größte Teil ebenfalls
Süchtige aus Deutschland.
Für Süchtige die den Drogen abgeschworen haben sieht die Sache
wohl anders aus, bei diesem Überangebot wird es wohl eher schwer
standhaft beim Nein zu bleiben.

cu
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1255

BeitragVerfasst am: 23. März 2017 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

moin,

Ich glaub, mittlerweile gibt es H in Dörfern mit mehr Kühen als Menschen ohne grosse Lieferengpässe.
Klar, man sollte die " richtigen " Leute kennen, aber H ist nicht totzukriegen entgegen anderslautender Vermutungen so Ende der 90er.
Und auch wenn du keinen kennst, leichtverdientes Geld, wer lässt sich da schon lumpen.
Der Autobahn sei dank bist du ruckzuck von A nach B, es ist eben wie alles eine Frage des Geldes, ohne Moos nix los, egal ob in Neukölln oder Garmisch -Partenkirchen.

Und wenn, dann gehste nicht mal eben ne Kugel kaufen, sondern 50g.
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2803

BeitragVerfasst am: 24. März 2017 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

hört man doch jedes Jahr in den Medien..."Die Opiumproduktion in Afghanistan boomt. Im dritten Jahr in Folge hat sie zugenommen, es wir eine Rekordernte erwartet..Noch nie ist in Afghanistan so viel Schlafmohn angebaut worden wie in diesem Jahr. ...das sind im Jahr 5.500-7.500 Tonnen... Shocked
."und das ist "Nur" Afganistan...
na klar hat das auch Auswirkungen auf old Germanie H ist nicht tot zu kriegen und hat auch schon lang lange das allerletzte Nest erreicht...


so long
Mikel
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2803

BeitragVerfasst am: 24. März 2017 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

ach ja...in Afghanistan bezahlste beim "Bauer" 145 US-Dollar pro Kilogramm H.. auf Euronen umgerechnet ist dat mann echt nen Fliegenschiß...neewahr... Wink
Nach oben
bewa
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.08.2012
Beiträge: 862

BeitragVerfasst am: 24. März 2017 14:29    Titel: Antworten mit Zitat

Schönen Dank für Eure Rückmeldungen.

In Berlin gibt es auch Pivatconnections, aber wenig, weil es so
verfügbar ist. Es ist nicht übertrieben zu sagen, daß es -im Schnitt-
auf jedem zweiten U-Bahnhof innerhalb des S-Bahn-Rings einen Ticker gibt.

Und es ist total normal geworden, in den Bahnhöfen zu konsumieren,
Nase fällt nicht auf, aber Rauchen schon, und es gibt auch nicht wenige
ähhm Idioten, die spritzen im Bahnhof, in den Arm, z.T in die Leiste
(fremdschäm!)
das hat so zugenommen, das ist echt ekelig!
Ich kann das ja verstehen, es gibt auch viel mehr Obdachlose,
die sich in der U-Bahn aufhalten, und solange sie nicht belästigt werden
nehmen sie ihr "Frühstück" halt auf'm Bahnhof! Das ist dann ihre
kleine Privatsphäre, man sitzt da zu dritt, konsumiert, quatscht,
von 5:00 bis 6:00 Uhr lassen einen die Securities auch in Ruhe...

Ich wollte das alles mal filmen und auf Yt stellen
so einen Junkie - Kanal sozusagen
"NEUKÖLLN-JUNKIE" mit Infos rund um Heroin, Therapie, Hilfsangebote...

Auf jeden Fall ist es krass geworden mit den Junkies in Berlin,
mit der Armut, den Flüchtlingen, den Obdachlosen - und der Berliner
schüttelt normal mitt'm Kopp - und geht weiter...

Als ich nach Berlin kam - 1988 - gab es im Wedding innerhalb von 200 m
vier Kneipen, wo man Hasch kaufen konnte. Heute gibt es innerhalb 1000 m
fünf Typen bei denen man Heroin kaufen kann - und drei, die sagen,
sie hätten Heroin und verkaufen Zimt/Brühwürfel/irgendwas!

Und Anfang des Jahres war hier auch der Mord - ein Syrer, abhängig,
"Kugelspucker" (nicht despektierlich gemeint!) wurde mit einem Messer
ermordet - vermutlich wegen 10 Kugeln - keine 500 m von hier!
Ich hätte so gerne die 5000 € Belohnung verdient, leider - - -

"Eure Armut kotzt mich an" war mal ein beliebter Aufkleber
auf'm Porsche
in Berlin hat die Armut, die Bettler, die Obdachlosen so zugenommen
das es schwierig ist, das alles nicht scheisse zu finden
den Geruch, ständig: "..ein bischen Kleingeld",
obdachlose Rollstuhlfahrer
ich hoffe, das es nicht so weitergeht!

Das war jetzt alles am Thema vorbei
aber das, was mich echt bewegt,
weil ich davon nicht soo weit weg bin
ich war auch 2 Winter obdachlos
ich weiss, wie das zehrt!

Ich wünsche Euch, dass ihr nicht den Drogen erlaubt
die Herrschaft über Euer Leben zu erringen!
Geht zum Amt! Zum Arzt! Zur PSB!
Drogen nehmen kann man ann immer noch!

Ohren steiff und durch
bewa
Nach oben
WOTAN
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.07.2016
Beiträge: 277

BeitragVerfasst am: 24. März 2017 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Das elend u die Armut hat über die Jahre definitiv zugenommen, genauso wie du sagst,scharen von Bettlern,menschen scglafend auf blanken asphalt,alkoholkranke Männer die ungelogen teilweise 10m weit riechen u.in der ubahn liegen.es ist aber kein Berlinweites Problem.
Dieses massive heroinproblem ist typisch Westberlin halt,es geht schneller braunes wie gras klar.
Alle Szenen u.95% der substiaerzte sind auch in der Ecke .
Nur das jetzt nicht das falsche Bild rumgeht,hier gibts Ecken ,ganze Bezirke wo das alles keine Rolle spielt.
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2017

BeitragVerfasst am: 24. März 2017 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat Wotan:

scharen von Bettlern,menschen scglafend auf blanken asphalt
___________________________________________________

Und das in der Hauptsstadt Deutschlands...mitten in Berlin...

Möchte gar nicht Wissen,wie es in anderen Städten in Deutschland aussieht...

Ob Merkel und Co überhaupt noch Realisieren,was um sie herum geschieht...

Ich Denke nicht...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin