Westliche Medizin und Heilung /Genesung von Sucht

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1513

BeitragVerfasst am: 9. Apr 2017 11:48    Titel: Westliche Medizin und Heilung /Genesung von Sucht Antworten mit Zitat

Also wenn ich mal so resumiere, was mir das ganze changen in den letzten 25 Jahren von einer Subststanz auf eine angeblich bessere/sinnvollere gebracht hat, ist das Ergebnis eigentlich nicht gerade ein Volltreffer.

Das was sie uns verkaufen wollen, wird jawohl in erster Linie gesteuert von Pharmafirmen im Hintergrund, die erstmal und überhaupt am eigenen Profit interessiert sind.
Das Wohl des Patienten steht da mal im Hintergrund.

Ich rede jetzt explizit von der Behandlung Suchtkranker Menschen, die vollgestopft mit Neuroleptika/Antidepressiva/ Opioide/ Opiate/ Benzozodiazepine/ Antipsychotika der verschiedensten Marken und Namen , die eh keine Sau versteht quasi als Vesuchskaninchen herhalten müssen.

Nur mal ein Beispiel.
Mich plagen seit Kindheit immer wieder heftige Migräneattakcken, und gerade bei Migräne hat fast jede/r seinen Senf dazuzugeben.
Sei es hochdosiertes Paracetamol, Ibubrofen im 1000mg Bereich uws.
Die Liste ist lang und ständig kommt irgendein neues Dreckszeug dazu.
Was mir letztendlich am Besten geholfen hat , waren hömöopathische Globuli, im Preis um ein vielfaches niedriger, allein schon wegen fehlender Werbungskosten.

Ich stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, dass unsere Krankheit Sucht mit herkömmlicher westlicher Medizin allenfalls herausgezögert, nicht jedoch geheilt werden kann.
Das meiste ist reine Profitgier.
Ob es nun Subutex, Substitol, Methadon , Polamidon ist, unterm Strich ist es doch alles der letzte Dreck, unser Leiden wird verlängert dadurch, aber nicht gestoppt.

Lange Zeit dachte ich, Synanon, das sind doch alles Spinner, aber wenn ich nochmal Therapie machen würde , ich würde dahin gehen.
Scheiss auf das Geld, Scheiss auf Priviligien, es geht einzig und allein um Genesung.
Ich dachte immer kein Kaffee, Kein Nikotin, Kein Zucker, wie soll ich das aushalten ?
Und dann noch kalt entziehen ?

Mittlerweile glaube ich fest daran , es ist nur eine Sache des Glaubens und der eigenen Überzeugung.
Ich denke jetzt mal als weiteres Bsp ob ich von 5ml Pola auf null entziehe kalt oder in Reduktion ( warmer Enzug), das ist wirklich unerheblich, es kommt einzig und allein auf deine Willensstärke an.

Tja Leute, ihr mögt es anders sehen, aber ich fühle mich mich von der westlichen Medizin in Bezug auf die Behandlung von Sucht verarscht. Die wollen mein Geld, wovon ich eh schon zuwenig habe.
Wirkliche Hilfe liegt im Glauben an sich selbst und nicht daran , was die irgendein Weisskittel an Helferlein zu verordnen versucht.

Wir sind Versuchskaninchen, eine sprudelnde Geldquelle ohne Ende.

Wär schön, wenn ihr darüber mal nachdenkt.

lg
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 9. Apr 2017 12:55    Titel: Re: Westliche Medizin und Heilung /Genesung von Sucht Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:


Mittlerweile glaube ich fest daran , es ist nur eine Sache des Glaubens und der eigenen Überzeugung.



Das sehe ich zum größten Teil genauso, der Glaube ist eine starke Kraft mit der es Berge versetzen lässt im wahrsten Sinne des Wortes. An sich zu glauben, sich selbst vertrauen und sich klar sein, dass man für alles was man tut, alleine selbst die Verantwortung trägt und niemand sonst.

Ich denke Quasimodus, dieser Medikamentenmissbrauch wird nicht nur an Suchtpatienten ausgeübt.

Als ich zur Reha war habe ich mitbekommen, was die Leute alles schlucken, von Oxycodon über Tillidin, Tramadol und was weiß ich alles, Schmerzpflaster Fentanyl, manche regelmäßig Schlafmittel... jeder wie ihm beliebt. Dort hat man alles serviert bekommen, nicht zu vergessen Antidepressiva Shocked
Ich habe einen Heidenrespekt vor Medikamenten und nehme nichts und wenn nötig nur das allernötigste - wählt widerum jeder selbst, wie er verfährt mit seinem Körper. Keiner wird gezwungen zu schlucken, was der Arzt verschreibt.
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2584

BeitragVerfasst am: 9. Apr 2017 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Das kann ich unterschreiben !

Ich bin mittlerweile sowieso der Meinung,
jeder für sich , sollte sich über seine " Krankheit " erkundigen und die für sich beste Therapie finden .
Dann sucht man sich notgedrungen einen Arzt,
der einen begleitet .

Leider gibt es nur noch sehr wenige Ärzte, die mit dem " Patienten " auf Augenhöhe sind .

Darum fahre ich von Oyten auch immer nach Bremen.
Dort gibt es noch einen Arzt der alten Schule .
Einer der einem auch wirklich noch helfen will .

Am besten man ist "gesund " und braucht den ganzen Mist erst garnicht .

Ich lerne gerade die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers zu nutzen .
Bringt teilweise mehr als die ganze Chemie .

Liebe Grüße und auf das wir diesen ganzen SCH... irgendwann nicht mehr brauchen .

Yez
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3688

BeitragVerfasst am: 9. Apr 2017 15:32    Titel: Antworten mit Zitat

aber die einzige Möglichkeit, nicht zu sterben, ist: nicht geboren zu werden.
Das mag kein Trost sein, aber es ändert nichts daran, daß es nahezu nichts ohne Nebenwirkungen gibt, was es auch immer sei... Wink
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3997

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 06:59    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das was sie uns verkaufen wollen, wird jawohl in erster Linie gesteuert von Pharmafirmen im Hintergrund, die erstmal und überhaupt am eigenen Profit interessiert sind.
Das Wohl des Patienten steht da mal im Hintergrund.


Da kann man den Pharmaunternehmen auch keinen Vorwurf machen, das sind schließlich keine caritativen Vereine, sondern Wirtschaftsunternehmen, die nach betriebswirtschaftlichen Prinzipien arbeiten. Wenn , sind da der Staat und die KK in der Pflicht.

Zitat:
Ich stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, dass unsere Krankheit Sucht mit herkömmlicher westlicher Medizin allenfalls herausgezögert, nicht jedoch geheilt werden kann.


Mit einer Pille oder einem Schluck aus dem Becher sicher nicht!

Zitat:
Ob es nun Subutex, Substitol, Methadon , Polamidon ist, unterm Strich ist es doch alles der letzte Dreck, unser Leiden wird verlängert dadurch, aber nicht gestoppt.


Das ist so nicht richtig! Natürlich wird keine dieser Substanzen für sich allein jemanden aus der Sucht führen. Aber sie bietet doch die Chance, wieder Stabilität in sein Leben zu bringen und aus dieser Stabilität lässt sich auch der Ausstieg aus der Sucht entwickeln. Wie, das muss jeder selber für sich entscheiden.

Im Prinzip ist es doch ganz einfach und klar:
Du hast dich ´drauf gebracht, DU bringst dich wieder runter!

LG N
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1598

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 08:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich haette nicht gedacht das es Suechtige gibt, die ernsthaft der Meinung sind, Sucht koenne mann allein mit/durch "Medizin" heilen.
Und da sind wir mal wieder dort wo wir immer enden, es ist die Pharmalobby und die poehsen Aerzte, die uns einzig in Ihrem Interesse suechtig halten ... Oh God, lass Hirn vom Himmel fallen.
Ach so, natuerlich ist es "die Gesellschaft" die uns erst suechtig gemacht hat. Twisted Evil
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2707

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen, Quasi, auch schon aufgewacht? Cool

Ist doch ein alter Hut, in USA schreibt die Pharma noch viel mehr Macht. Auch hierzulande belegbar, gibt zig Bücher...Einflüsse auf die Krankenkassen, Bestimmung der Lehre, Immer in Aktion, wenn es darum geht, Meinung zu machen (hinter etlichen Artikeln steckt die Pharma..)

..und ja, sie zahlen gut Very Happy

Nö, ist keineswegs "nur" ein Wirtschaftunternehmen (bzw diverse), sondern Einflussnehmer auf Meinung, Politik, Steuerung der Gesellschaft,...

P.S. Es gibt allerdings kleinere Firmen, die ne gaanz "normale" Firmenpolitik haben.
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 08:22    Titel: Antworten mit Zitat

Die Pharmainduistrie macht keine Patienten, sondern Kunden !
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3997

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nö, ist keineswegs "nur" ein Wirtschaftunternehmen (bzw diverse), sondern Einflussnehmer auf Meinung, Politik, Steuerung der Gesellschaft,...


...das ist doch ein ganz anderes Thema, das auf die meisten konzernlastigen Unternehmen zutrifft, sowie hier in diesem Thema `Ausstieg aus der Sucht ´völlig unerheblich ist!

...und wenn du nochmal ganz genau liest , steht da kein Adverb " nur" !

LG N
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1513

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin zB davon überzeugt, ob ich jetzt meine 4,5,6, Pola ml , die ich drinnehabe, nach Schema F in 0,5er Schritten reduziere oder ob ich das gleich, mit ok , sagen wir mal 1-2 Pausen (stehenbleiben) kalt runtermache, der Leidensdruck ist und bleibt derselbe.
Natürlich lass ich jetzt mal Benzos usw aussen vor, denn die Gefahr eines Anfalls ist nicht zu unterschätzen, und da müssen evtl andere Pillen ran, damit du dir nicht im Krampf die Zunge abbeisst.

Ich bleib jetzt nur mal bei Opiaten /Opioiden.
Was das für eine Geldmaschinerie ist , die dahinter steckt, und jeden DrOBSLer , den du verzweifelt um Hilfe anflehst, kommt dann auch nur mit dem Text, ja geh mal ins kh , die wissen schon was sie tun.

WISSEN SIE ES WIRKLICH, oder ist es nur so eine Generationenüberspannende Worthülse ohne Inhalt ?

Ich merk da s ja ja bei mir selber. Offiziell Programm 8mg Subutex. Brauch ich das Zeug jeden Tag ? Nein.
Es wird mir Druck gemacht, kommst du nicht zur Vergabe , fliegst du, fertig.
Ich brauche nicht jeden Tag 8mg Tex.
Einen Tag brauch ich vielleicht nur 1/3, den Anderen die Hälfte, evtl reiche 8mg auch für ne ganze Woche.
Aber das will der Arzt nicht hören.
Er will abkassieren, jeden Tag, jeden Tag seine 8mg Subutex, und dafür bist du registriert als Junkie ( Bundesopiumstelle, die Frage aller Fragen ob das anonym zugeht)

Glück denen, die es geschafft haben, durch Vit B oder wie auch immer als Schmerpatient zu laufen. Purer Luxus, von solchen plätzen müsste es vielmehr geben, denn welcher halbwegs normal denkende (Ex)junkie rennt denn jeden Tag von 11.00h - 11.30 h zur Vergabe und holt sich da unter SichtUK seinen Scheiss ab, und dass nachdem er/sie 25 Jahre Strasse überlebt hat.
Das grenzt doch an, ja sind wir Schafe sie zum Schlachten gehen oder was ?

Und diese ganzen niedergelassenen Ärtze, man was geht denen der Stift, wenn da mal ein Rezept aus der Reihe tanzt oder es gibt tatsächlich einen Abrechnungsfehler?
Da ticken die ab, aus Angst ihre Scheisszulassung zu verlieren, junkies bringen den Löwenanteil der Nettokasse im Monat.

Noch so ein dämliches Bsp.
Ich hab mich jetzt mehr oder weniger willig auf staatliche Vergabe eingelassen.
Heute fragte ich, ob wir nicht 1 nen mehr/Tag mache können?
Rückfrage?
Ja , in der Woche schon , aber wie ist das mit dem WE ?
Dann müssten wir ein neues Rezept schreiben, das kostet dann nochmal 10 €.
Weil ich 1 nen hoch will ? 10€ zahlen ? Zeigt mir den, der sich für die verfickten 10 nicht gleich n halbes gramm Gift holt, ohne Bürokratie ohne Registrierung.

Ihr Weisskittel ihr überspannt den Bogen masslos, wo soll ich als 24/7 junkie 10 € fürn Rezept herholen, dass ich dachte gestern schon vollundganz abgezahlt zu haben ?

Gut , die Altjunkies sterben langsam aber sicher aus, Frischfleisch, daran wirds nicht mangeln, aber wo bleibt die Menschlichkeit? Keine 10€ , kein Substitut.
Das ist ja wie auf der scene, doch da weiss ich wie ich mich verhalte, und da wir das Geld auch hinfliessen, anstatt in Luxuspraxen, immer mehr werden es ja, wo mir ganz stolz der neue 100000€ teure Methadondosierautomat gezeigt wird.

Echt fuck off wenn ich sowas sehe, eure Dosierautomaten, die lassen sich doch bestimmt auch gut weiterverticken, nach Russland oder so, Ukraine /Odessa. Bedarf ohne Ende.
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2707

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Quasi,

kennst Du Fleckenbühl /ehemals Synanon, Nähe Marburg? Ist voll schön da und super Futter! Ein halbes Jahr und man ist top fit! Hab da kurz mal ein Praktikum gemacht 2008 Smile

Naja, kennst ja das Spiel, Entzug angesagt, so oder so. Grrrr Evil or Very Mad
Drück Dir die Daumen! Und geh mal schwimmen, die Tex wirken endlich,aber dürfte trotzdem scheiß kalt sein, so, wie es mir heut geht... lol!
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
Ich bin zB davon überzeugt, ob ich jetzt meine 4,5,6, Pola ml , die ich drinnehabe, nach Schema F in 0,5er Schritten reduziere oder ob ich das gleich, mit ok , sagen wir mal 1-2 Pausen (stehenbleiben) kalt runtermache, der Leidensdruck ist und bleibt derselbe.
Natürlich lass ich jetzt mal Benzos usw aussen vor, denn die Gefahr eines Anfalls ist nicht zu unterschätzen, und da müssen evtl andere Pillen ran, damit du dir nicht im Krampf die Zunge abbeisst.

Ich bleib jetzt nur mal bei Opiaten /Opioiden.
Was das für eine Geldmaschinerie ist , die dahinter steckt, und jeden DrOBSLer , den du verzweifelt um Hilfe anflehst, kommt dann auch nur mit dem Text, ja geh mal ins kh , die wissen schon was sie tun.

WISSEN SIE ES WIRKLICH, oder ist es nur so eine Generationenüberspannende Worthülse ohne Inhalt ?

Ich merk da s ja ja bei mir selber. Offiziell Programm 8mg Subutex. Brauch ich das Zeug jeden Tag ? Nein.
Es wird mir Druck gemacht, kommst du nicht zur Vergabe , fliegst du, fertig.
Ich brauche nicht jeden Tag 8mg Tex.
Einen Tag brauch ich vielleicht nur 1/3, den Anderen die Hälfte, evtl reiche 8mg auch für ne ganze Woche.
Aber das will der Arzt nicht hören.
Er will abkassieren, jeden Tag, jeden Tag seine 8mg Subutex, und dafür bist du registriert als Junkie ( Bundesopiumstelle, die Frage aller Fragen ob das anonym zugeht)

Glück denen, die es geschafft haben, durch Vit B oder wie auch immer als Schmerpatient zu laufen. Purer Luxus, von solchen plätzen müsste es vielmehr geben, denn welcher halbwegs normal denkende (Ex)junkie rennt denn jeden Tag von 11.00h - 11.30 h zur Vergabe und holt sich da unter SichtUK seinen Scheiss ab, und dass nachdem er/sie 25 Jahre Strasse überlebt hat.
Das grenzt doch an, ja sind wir Schafe sie zum Schlachten gehen oder was ?

Und diese ganzen niedergelassenen Ärtze, man was geht denen der Stift, wenn da mal ein Rezept aus der Reihe tanzt oder es gibt tatsächlich einen Abrechnungsfehler?
Da ticken die ab, aus Angst ihre Scheisszulassung zu verlieren, junkies bringen den Löwenanteil der Nettokasse im Monat.

Noch so ein dämliches Bsp.
Ich hab mich jetzt mehr oder weniger willig auf staatliche Vergabe eingelassen.
Heute fragte ich, ob wir nicht 1 nen mehr/Tag mache können?
Rückfrage?
Ja , in der Woche schon , aber wie ist das mit dem WE ?
Dann müssten wir ein neues Rezept schreiben, das kostet dann nochmal 10 €.
Weil ich 1 nen hoch will ? 10€ zahlen ? Zeigt mir den, der sich für die verfickten 10 nicht gleich n halbes gramm Gift holt, ohne Bürokratie ohne Registrierung.

Ihr Weisskittel ihr überspannt den Bogen masslos, wo soll ich als 24/7 junkie 10 € fürn Rezept herholen, dass ich dachte gestern schon vollundganz abgezahlt zu haben ?

Gut , die Altjunkies sterben langsam aber sicher aus, Frischfleisch, daran wirds nicht mangeln, aber wo bleibt die Menschlichkeit? Keine 10€ , kein Substitut.
Das ist ja wie auf der scene, doch da weiss ich wie ich mich verhalte, und da wir das Geld auch hinfliessen, anstatt in Luxuspraxen, immer mehr werden es ja, wo mir ganz stolz der neue 100000€ teure Methadondosierautomat gezeigt wird.

Echt fuck off wenn ich sowas sehe, eure Dosierautomaten, die lassen sich doch bestimmt auch gut weiterverticken, nach Russland oder so, Ukraine /Odessa. Bedarf ohne Ende.



Ich bin von Mo-Fr. von 7 ml jeden Tag einen runter. Samstag noch zur Vergabe 2ml genommen. Sonntag nicht hin und Montag in die Praxis da gab's erst einmal ne 8er...Und Nix mit Turbuentzug. Ich glaube die Leute die das erzählen, halten sich beim abdoseiren nicht an die Regeln, drum erst einmal ordentlichen Entzug fahren.

Wenn es Dir alles so zum Himmel stinkt, steig aus'm Programm aus und hole Dir doch einmal die Woche auffer Szene ne 8er mg Subu, wenn sie angeblich für ne Woche reicht.

Ich kann Dich verstehen. Bin ja 4 mal aus der Substi und werde NIE wieder rein ( hoffe ich).

Und Subutex kannst Du gut abdosieren und fühlst Dich ne Woche als hättest Du ne Magen-Darm Grippe.
Nach oben
Hardcore
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 25.03.2014
Beiträge: 91

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus

Normal denke ich über viele sachen ähnlich bezüglich der Substitution
aber wenn gestandene Altjunkies die täglich 100-200€ für Gift klarmachen können dann hier rumm jammern weil Sie mal 10€ für ein Rezept zahlen müssen, finde ich das schon etwas lächerlich.

Hau rein und gehe endlich raus aus der Maschinerie.

Viele Grüße
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Drogen gehören zu den gewinnträchtigsten Waren überhaupt. Klar, daß da abgezockt wird, was das Zeug hält.
Und da ist's egal, ob Dealer am Bahnhof oder Arzt. Alle wollen Geld und bei den Ärzten spielen dann gelegentlich der Ruf und das Ego auch eine Rolle. Wieviele haben schon versucht, DER "Drogenpapst" zu werden ...
Es gibt am Bahnhof auch liebe Leute, Typen, die Dir was geben, wenn Du krachst und keine Kohle hast. Selten sind sie, ja, sehr selten, aber es gibt sie.
Ähnlich ist's auch bei den Ärzten. Da gibt es Arschlöcher und welche, die sind rührend um ihre Patienten bemüht. Letzteres kommt nicht immer so gut an, denn Vernunft einerseits und Unvernunft andererseits, da gibt's zwangsläufig Differenzen Wink Manche nehmen's locker, andere sind dauer-angespannt.
Das sind aber Dinge, die das Leben eigentlich schon gelehrt haben sollte, bevor man mit Drogen in Berührung kommt.
Cheers
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3688

BeitragVerfasst am: 10. Apr 2017 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Tja...wenn man sich erstmal in die Hände von Ärzten begibt, gibt man den popeligen Rest an Kontrolle, den man vielleicht grade noch hatte über das eigene Suchtverhalten gänzlich auf ...
und man kriegt auch noch ein Mittel von dem man noch viel schwerer loskommt, als von dem was man eigentlich genommen hat ...

so Long
Mikel
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin