Schweigepflicht

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Südösi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 19.05.2015
Beiträge: 363

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 00:20    Titel: Schweigepflicht Antworten mit Zitat

Hey,

ich schreibe mal in diesem "Unterforum", weil es ja auch um Substitution geht...

Vor kurzem hat mir ein Freund gesagt, dass, ginge Patient X mit einem "Ei" oder einem Abszess nach intravenösem Konsum ins Krankenhaus, der Arzt sofort in der Ambulanz anrufen und erzählen würde, dass Patient X wegen einer "Spritz-Verletzung" bei ihm gewesen wäre. Das alles hat er damit begründet, dass der Arzt aufgrund der E-Card sofort sehen würde, dass Patient X substituiert wird und aufgrund der Substitution und der akuten Gefahr, die durch das Spritzen ausgeht, die Schweigepflicht wegfallen würde.

Zum besseren Verständnis muss ich natürlich noch zwei Dinge dazu sagen: Erstens ist hier die Rede von Österreich! Und zweitens gibt es, ebenfalls in Österreich, ein neues System namens "ELGA", das es Ärzten möglich macht, durch die E-Card sämtliche den Patienten X behandelnde Ärzte, die verschriebenen Medikamente und alle "Akten" über den jeweiligen Patienten einzusehen.

Das wäre doch Irrsinn, oder etwa nicht? Da müssten es sich Leute aus Angst um ihr Substitut dann zweimal überlegen, sich medizinische Hilfe zu holen! Und das Arzt-Patient-Vertrauensverhältnis wäre somit natürlich auch hinüber!

Übrigens kann man sich aus diesem "ELGA" zwar abmelden, aber das wird einem natürlich nicht so leicht gemacht, so dass viele Leute einfach drin bleiben... [/i]
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3070

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 01:02    Titel: Antworten mit Zitat

Soweit ich weiss, ist die Schweigepflicht in Österreich genauso geregelt wie in Deutschland. Das wird allerdings durch die elektronische Versichertenkarte mit Cloudspeicherung der Gesundheitsdaten ausgehebelt - du musst dem Unfug zustimmern, sobald du die Krankenkasse beanspruchst. Allerdings kannst du dem Eintrag bestimmter Daten ins ELGA-System widersprechen. Du könntest also im geschilderten Fall darauf bestehen, dass der Spritzenabszess nicht in die elektronische Akte eingetragen wird. Dann erhält nur die Krankenkasse die abrechnungsrelevanten Daten.

LG

Praxx
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 08:13    Titel: Antworten mit Zitat

ELGA ist in Ktn schon aktiv ? Das wußte ich gar nicht ... Das Ganze ist ja erst in der Testphase, meine ich gehört/gelesen zu haben.
Jedenfalls kann man sich von ELGA abmelden bzw es für sich erst gar nicht zulassen.
Das werde ich jedenfalls tun. Allerdings gibt's für mich noch nichts abzumelden/abzulehnen, weil das System noch nicht flächendeckend aktiv ist.
Cheers
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich brauche im Sommer nicht nur einen neuen Personalausweis , sondern auch ne neuer Versichertenkarte. Wird da jetzt auch alles gespeiehcert?

Wie mich dieser Repressionssstaat aufregt. Genau wie ganze Überwachung. Man ist hier nicht mehr frei.
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1267

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

rock hat Folgendes geschrieben:
ELGA ist in Ktn schon aktiv ? Das wußte ich gar nicht ... Das Ganze ist ja erst in der Testphase, meine ich gehört/gelesen zu haben.
Jedenfalls kann man sich von ELGA abmelden bzw es für sich erst gar nicht zulassen.
Das werde ich jedenfalls tun. Allerdings gibt's für mich noch nichts abzumelden/abzulehnen, weil das System noch nicht flächendeckend aktiv ist.
Cheers


Ja -LG aus Ktn!
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1267

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

rock hat Folgendes geschrieben:
ELGA ist in Ktn schon aktiv ? Das wußte ich gar nicht ... Das Ganze ist ja erst in der Testphase, meine ich gehört/gelesen zu haben.
Jedenfalls kann man sich von ELGA abmelden bzw es für sich erst gar nicht zulassen.
Das werde ich jedenfalls tun. Allerdings gibt's für mich noch nichts abzumelden/abzulehnen, weil das System noch nicht flächendeckend aktiv ist.
Cheers


Ist halt immer pro und kontra-ich bleib da drin,weil ich mir immer denke,wenn ein Unfall passiert oder whatever und ich mich nicht mehr mitteilen kann, ist doch gut,wenn die Docs meine Krankengeschichte kennen...

LG !
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2642

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Aus dem Grund benutze ich meine neue Karte noch nicht .
Wer weiß, was vielleicht doch schon für alle zu lesen ist .
Diese gläserne Gesellschaft wird immer schlimmer .

Gruß Yez
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3070

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lillian
das gilt nur für Österreich! Auf der deutschen "eGK" sollen nur auf Wunsch Notfalldaten gespeichert werden, evt in Zukunft auch Rezepte, eine zentrale Datei ist nicht vorgesehen.
In Litauen zB gibt es nur noch elektronische Rezepte und die Krankendaten liegen dezentral und gut gesichert auf zahlreichen öffentlichen Servern, während ein System wie das österreichische ELGA unseren Datenschützern den kalten Schweiß auf die Stirn treiben würde.
Ich finde es übrigens keine schlechte Idee, wenn auf der Karte Substitutionsmittel und -Dosis gespeichert wären, das spart viel Telefoniererei und Wartezeiten...

LG

Praxx
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4054

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Jepp, auf einer cloud möchte ich meine pers. Daten auch nicht wissen!
Nach oben
naima
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.10.2011
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 17. Apr 2017 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

als ich letzten Herbst notfallmäßig wegen Fehldosierung von u47700 ins KKH per Rettungswagen gebracht wurde und nach einigen Stunden aber wieder nach Hause durfte, wollte die Krankenkasse die Rechnung nicht bezahlen (bin Privatpatient) und bestand auf Aufhebung der ärztlichen Schweigepflicht. Hab ich natürlich nicht zugestimmt und nachverhandelt. Sie haben dann nur die Hälfte bezahlt... ich finds ziemlich übel... wenn sowas nun dauernd vorkäme,- ok, aber das ist das erste Mal seit über zehn Jahren, dass ich überhaupt ernsthafte Kosten verursache...
Nach oben
bewa
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.08.2012
Beiträge: 881

BeitragVerfasst am: 19. Apr 2017 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich mach mich zum Deppen
aber es lässt mir keine Ruhe!
Wo oder was ist Ktn?
Kärnten?

Lieber Praxx, guck mal weg,
aber was sich manche Ärzte anmassen -
er sollte den Spritzabszess behandeln
und mischt sich in das Leben des
Patienten ein, macht ihm das Leben schwer,
vermutlich ohne die ganzen Konsequenzen zu bedenken
die das haben könnte. Ist das sinnvoll?
In meinen Augen nicht!
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 19. Apr 2017 13:31    Titel: Antworten mit Zitat

bewa hat Folgendes geschrieben:
Kärnten?

Tagessieger mit 100 Punkten ! Wink
Cheers

PS: Wer kennt schon alle Abkürzungen ?
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3070

BeitragVerfasst am: 19. Apr 2017 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Es sind halt völlig unterschiedliche Konzepte...

das eine heißt "akzeptierende Suchtmedizin" und bedeutet:
Ich akzeptiere, dass der Patient suchtkrank ist und dadurch nur beschränkte Kontrolle über seinen Substanzkonsum hat. Ich akzeptiere, dass ein "Rückfall" eines Suchtkranken zum Wesen der Krankheit gehört - wie ein Tumorrezidiv beim Krebskranken. Ich akzeptiere, dass der Süchtige seinen Suchtstoff als sein ganz persönliches "Heilmittel" betrachtet, den er benötigt, um sein Selbst zu regulieren und überhaupt leben zu können (oder das zumindest aus seiner persönlichen Erfahrung heraus glaubt)
Natürlich bemühe ich mich trotzdem, im Patienten eine Veränderungsmotivation hervorzurufen und zu stärken... aber ich erzwinge dabei nichts und respektiere die Selbstbestimmung des Betroffenen

das andere ist die "interventionelle Suchtmedizin": Entweder, du nimmst meine sauber Therapie oder du verreckst halt... ich verlange, dass der Süchtige die Hürden überwindet, die ich ihm in den Weg baue, ich fordere ständig Entscheidungen, ich kontrolliere ihn, ich mache ihm seine Sucht und die Behandlung lästig, ich erzwinge seine Entscheidung für meinen Weg, den ich vorgebe...

Politik, Medien und die Entwöhnungsindustrie sind fanatische Anhänger der interventionellen Strategie mit dem Ziel der zwangsweisen "Abstinenzierung" von Süchtigen. Schließlich wurde ja über Jahrzehnte ein Schreckensbild von Drogenkonsumenten gezeichnet, das mächtiger ist als die Realität... und deshalb rennen viele Ärzte völlig blind ihren Leithammeln hinterher, ohne den ganzen Quatsch jemals zu hinterfragen.

Und leider haben diese Gruppen die Macht, ihre Forderungen über die ganzen Entscheidungsgremien durchzusetzen - vom Gesetzgeber über die Ärztekammern und den unseligen GBA bis zu den Quälkommissionen und die Justiz...

LG
Praxx
Nach oben
bewa
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.08.2012
Beiträge: 881

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2017 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, Praxx, für Deine Stellungnahme! Ich dachte mir ja sowas schon,
der Unterschied zwischen "akzeptierender Drogenarbeit" und -naja,
der anderen halt ist mir schon geläufig,
mein "Kontaktladen" hier in Berlin ist "Druckausgleich",
Träger ist "Fixpunkt", die machen auch niederschwellige akzeptierende
Drogenarbeit, ich tausche dort Spritzen, sie gehen rum und sammeln
Spritzen ein, die so Idioten überall rumliegen lassen,
haben ein Hunde-Projekt, man kann "Arbeit statt Strafe" dort
ableisten, sie haben ein Konsummobil, einen Arzt, der sich 3x die Woche auf der
Szene um die Kranken kümmert, die sind an der Basis und richtig gut!
(Gerade sagt meine Freundin, sie sind heute in dem Club in den sie gehen will,
um über Drogen aufzuklären, was ein toller Zufall! Echt, kein Witz!)

Und alles andere ist ja auch an der Realität vorbei,
natürlich ist es auch sinnvoll, jemanden in Therapie zu vermitteln
WENN ER/SIE DAS DENN WILL!
Und - um das nochmal ganz klar zu sagen: Therapie ist etwas Gutes!
Bzw es kann etwas Gutes sein, wenn man sich darauf einlässt!
Ich war laange auf Therapie (18 Mon) und obwohl ich jetzt ein
"akzeptierender Konsument" bin - es war eine der besten Phasen meines
Lebens.
Aber man muss dafür bereit sein, mit Zwang geht es nicht!
Ich kann allen, die zweifeln, nur ermutigen z.B. einen §35 er
wahrzunehmen, es ist anstrengender als Knast, aber es lohnt sich!
Schönes WE und danke an die Ktner
Nach oben
endstation
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 28.03.2016
Beiträge: 208

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2017 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

auf die gefahr hin, dass sich einige ältere user langweilen, weil ich die story schon 1-2x erzählt hab...

wegen genau jener angst, die @SÜDÖSI geschildert hat, ist einem bekannten von mir etwas richtig schlimmes passiert.

es ist einige jahre her, besagter kollege war schwer am humpeln und hatte offensichtlich schmerzen im bein. dann erzählte er mir, er habe sich "ein ei geschossen" (also wer sich diese formulierung ausgedacht hat...).

da ich nicht so der profi-junkie bin, habe ich natürlich auch nicht so das fachwissen bzw. auch keine erfahrung, wie so etwas überhaupt abläuft und wie das im normalfall abheilt. von daher zählte meine stimme bei ihm damals auch nicht so viel wie die von seinen junkie-kumpels...

ich riet ihm, umgehend in eine arztpraxis oder ein krankenhaus zu gehen.
das wollte er aber auf gar keinen fall, da er befürchtete, dieser arzt würde seinen substi-arzt informieren. und damit würde er auch sein take home verlieren...

meine hinweise auf die ärztliche schweigepflicht ignorierte er...


im nachhinein könnte man etwas zynisch sagen: LIEBER TAKE HOME VERLIEREN ALS EIN BEIN... unterm strich hat er nämlich beides verloren.


er spritzte sich regelmäßig diverse substanzen: heroin, kokain, polamidon...
die entzündung wurde immer schlimmer und als er schließlich einen arzt rief, war es schon zu spät...


ich würde IMMER zum arzt gehen in so einem fall!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin