Vom Heroin clean werden

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kajomi
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 20.03.2014
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 8. Jun 2017 09:19    Titel: Vom Heroin clean werden Antworten mit Zitat

Hallöchen,

Ich konsumiere seid meinem 14. Lebensjahr Drogen. Werde in 4 Wochen 18. Habe schon so gut wie alles ausprobiert und vor dem Heroin hatte ich Phasen, wo ich jeden Tag irgendwas genommen habe, egal ob Extasy, Speed oder Gras, auch andere Drogen aber diese nur gelegentlich. Zuerst hab ich Heroin meistens zum runterkommen benutzt und dann auch nur geraucht, seltener gesnieft. Da war ich 15 1/2, dass war Anfang 2015. Mit 16 habe ich dann angefangen zu spritzen und mir hat die Wirkung direkt gut gefallen. Habe es aber zunächst nicht täglich gemacht, richtig drauf kam ich erst ca. ein Jahr nachdem ich generell mit Heroin angefangen hab. Mich hatten von da an auch nur noch Downer wie Opiate oder Benzos interessiert. Bin dann Ende Juni 2016 in Entgiftung und dann in Therapie, wusste so kann es nicht weiter gehen und auch die Beschaffungskriminalität etc. ging mir richtig an die Nerven. Ende Oktober 2016 hab ich dann die Therapie wegen zuviel Stress dortdrin abgebrochen. Bin sofort wieder rückfällig geworden, hab es aber geschafft bis Ende Februar diesen Jahres nur gelegentlich zu kosumieren ohne drauf zu sein. Aber ab da an wars dann wieder täglich. Bin dann im April für 2 Monate ins Methadonprogramm gegangen, war dort auf 5 ml eingestellt. Ich bin dann vor kurzem in eine Entgiftung gegangen. Bin am 24.5 dort rausgekommen nach 2 Wochen. 2 Tage später, das war ein Freitag war ich wieder rückfällig. Hab es dann geschafft bis Mittwoch die Finger davon zu lassen, ab da an bis zum Sonntag aber wieder täglich konsumiert. Ich weiß, dass das eim großer Fehler war. Bin grad dabei Zuhause zu entziehen, dass letzte ma Heroin geballert hab ich am Sonntag Nachmittag. Hab versucht über die Zeit mit Alkohol, Pep, Gras und Benzos zukommen. Hab übrigens auch wieder gefallen an Pep gefunden, was gar nicht so schlecht ist, denn lieber Partydrogen, weil inzwischen kann ich die auch kontrollieren, früher lag das daran das ich nie nein sagen konnte hab auch immer nur mit Freunden konsumiert. Gestern ging es mir richtig schlecht und ich hab 50 mg Morphium genommen ... wirft das mich jetzt wieder zurück im Entzug?

Ich hab auf jeden Fall viel dazugelernt und weiß das es bei mir beim Heroin nur ein ganz oder gar nicht gibt. Und diesmal lautet die Antwort gar nicht. Hab auch endlich ein Ziel vor Augen. Fange am 19.6 bis zum 30.7 ein Praktikum an und wenn alles gut läuft kann ich am 1.8 direkt meine Ausbildung anfangen. So eine Chance werde ich nie wieder bekommen ! Dort bin ich auch den ganzen Tag beschäftigt. Andere Drogen werde ich auch weiterhin nehmen, nur dies auch kontrolliert, will ja keine Suchtverlagerung machen. Aber das auch nur zum Spaß und weils ganz ohne auch nicht geht. Dann lieber Speed und Gras statts Heroin !

So jetzt hab ich aber genug vollgequasselt, sorry das es ein bisschen lang geworden ist. Aber jetzt seid ihr dran.

Mich würde es echt interessieren, ob es jemand geschafft hat dauerhaft clean zu bleiben, oder wenigstens Cleanphasen zwischendurch zu haben. Kam es zu Rückfällen und was war euer Antrieb davon wegzukommen? Wenn es Rückfälle gab, wie seid ihr damit umgegangen? Wie viele Anläufe habt ihr gebraucht und habt ihr das durch Therapie oder ganz alleine geschafft?

Wäre einfach froh eure Erfahrungen zu hören !

LG Kajomi
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 8. Jun 2017 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Mit Drogen angefangen habe ich in etwa wie Du, mit 14 und da auch die Schießerei mit 16 begonnen.
In den folgenden 40 Jahren gab es kaum einen Tag, an dem ich nichts konsumierte. Zumeist war ich heftig auf Opiaten, sogar im Knast Wink
Seit einigen Jahren konsumiere ich gelegentlich, was im Falle von M, H (iv) maximal zwei- bis dreimal im Jahr bedeutet. Dazu ein paarmal Opium im Jahr (oral). Das klappt wunderbar.
Allerdings habe ich über viele Jahre wirklich geschossen, was irgendwie 'reinging. Beschaffungsprobleme hatte ich selten, weil ich in die TR, nach Pakistan oder Indien gefahren bin und dort gleich "etwas mehr" besorgt habe, so daß ich einige Zeit versorgt war. Ich war auch insgesamt Jahre in den interessanten Ländern. Das erzähle ich deshalb, weil ich dadurch im Gegensatz zu den meisten Süchtigen über etliche Jahre wirklich aus dem Vollen schöpfen konnte. Gebracht hat diese vermeintlich traumhafte Versorgungslage gar nichts, irgendwann zipft einen das Zeug an. Es wird einfach fad ...
Natürlich gibt's auch die offensichtlichen Schattenseiten. Einige meiner kalten Entzüge waren grenzwertig. Eigentlich waren die Entzüge das, was ich am Ehesten noch gespürt habe - das H diente irgendwann nur mehr der Systemerhaltung.
Nach etlichen Versuchen ist es mir vor einigen Jahren gelungen, auf diesen Weg - den den gelegentlichen Konsums - einzuschlagen. Ich bin ja nach wie vor ein Jünger des Morpheus, aber man muß es nicht übertreiben. Man sollte es nicht übertreiben. Sollte ... Wink
Jetzt spüre ich wirklich was, wenn ich mir zB M (mein Favorit) gebe. Da sind dann 100mg (1/2 Substi) ein guter Schuß, der mir einige wirklich schöne Stunden beschert. Wenn ich an früher denke - von den Substi 2 Stück morgens, zwei Stück eine, zwei Stunden später und dann am Abend noch mal ein bis zwei Stück (nach Verfügbarkeit, 5 Stk 200er Kapseln waren's immer). Das sind bis zu 1,2 g Morph/d. Für nichts, definitiv nichts. Denn das höchste der Gefühle war, daß ich mal kurz weggebrochen bin. Genau das ist es aber, was ich NICHT haben will. Ich such(t)e Veränderung der Wahrnehmung, nicht aber Tilt-Zustände.
Obwohl es vielfach angezweifelt wird, ich bin gar nicht alleine mit dem Umgang mit Opiaten. Im Laufe der Jahre lernt man so einige Leute kennen. Und ich kenne eigentlich recht viele, die es geschafft haben, Opiate hinter sich zu lassen. 90% davon haben's alleine geschafft. Das mag darauf zurückzuführen sein, daß sie ebenso wie ich die Schnauze voll hatten von dem Zeug, davon, daß man als Junkie oft 24/7 engagiert ist, um genügend Stoff zu haben.
Denn die eigene Einstellung ist das Um und Auf für einen erfolgreichen Entzug. Entgiftet man, dauernd an den nächsten Schuß denkend, kann man sofort aufhören. Ohne passende Einstellung geht's bestimmt nicht.
Noch zwei Tipps:
- Buprenorphin (Subutex) hat mir enorm geholfen. Man kann wunderbar abdosieren und fast problemlos aussteigen
- Wenn Du Dich selbst mit Verboten traktierst (Ich darf nichts konsumieren), läufst Du Gefahr, nicht wirklich weiterzukommen. Man begegnet dem Zeug überall, die Versuchung ist allgegenwärtig. Verbote sorgen dafür, daß Du bei jedem Kontakt - und sei's in den Nachrichten, wo man einige beschlagnahmte Kilos sieht - daran erinnert wirst, daß Du die Finger davon zu lassen hast. So sind Drogen ständig präsent und auch das damit verbundene Verbot.
"Bittere Beschränkung darf man nicht beharrlich üben." - sagt das I Ging, ein altchinesischer Klassiker. Wie wahr !
Es ist also wirklich ratsam, sich's im Kopf so einzurichten, daß die Distanz ohne besondere Kraftanstrengung gewahrt bleibt. Leicht gesagt, ich weiß Wink
Aber ich weiß auch, daß es geht ! Und das, wie erwähnt, nicht nur von meinem eigenen Beispiel. Man darf dabei nicht vergessen, daß die meisten Leute, die sich von der Sucht verabschiedet haben, diesen Umstand nicht jedem auf die Nase binden. Woran erkennt man einen Ex-Junkie ? Gar nicht, wenn er sich nicht zu erkennen gibt ... Darum kennst Du vielleicht niemand aus der Gruppe.
Du darfst in dem Zusammenhang nämlich nicht vergessen, daß ich Jahrzehnte mit Junkies verbracht habe, entsprechend viele kenne - und das fallweise auch über Jahrzehnte.
Glaub's mir, es lohnt sich überhaupt nicht, an Opiaten zu hängen. Du tust gut daran, Dir entsprechende Gedanken zu machen, entsprechende Schritte zu setzen. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute dazu !
Cheers
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3956

BeitragVerfasst am: 8. Jun 2017 22:10    Titel: Antworten mit Zitat

Puh, da bin ich ja nen echter Spätzünder gewesen, bin erst mit 15 angefangen, gekifft, dann LSD, Meskalin, bisken Koks, ab und zu H, nie zu viel von allem, so dass es Spass macht, dann irgendwann Speed und dann direkt mit 24/25 an die Nadel, erst H, dann H/ K, einige Monate exzessiv, dann noch nen paar Jahre fit gefixt, dann über 20 J DHC S. u. Methadon, seit 2.5 Jahre mehrheitlich völlig abstinent, auch kein (naja, so gut wie kein Rolling Eyes ) Alk . Ansonsten den " normalen" Weg gegangen: Schule, Abi, Studium/Lehre, Angestellter, Firma gegründet, viel Geld verdient, gesoffen, Konkurs, noch mehr gesoffen und kurz vorm Exitus mit tw. Organversagen in die Notaufnahme. Dann bei der Gelegenheit neben dem Alkentzug auch gleich das Methadon abgesetzt. So ungefähr...in Kürze...
Es gibt schon eine ganze Reihe an Leuten, die von der Nadel direkt ausgestiegen sind oder eben auch aus der Sub. Nur trifft man die Leute nirgendwo...wo auch?
Hier im Forum vielleicht den ein oder anderen, aber sonst?
Ich habe nicht viele Bekannte , die an der Nadel gelandetsind. Von denen , die ich kenne, sind einige tot ( allerdings schon über 20 J her ) oder eben auch clean, z.T. ähnliche Gelegenheitsuser, wie von rock beschrieben. Bei uns allen war der Ausstieg gleich: man wollte nicht mehr! OK, bei mir hatts etwas länger gedauert, aber jedes Leben verläuft unterschiedlich, aber sollte doch die eine gleiche Konstante enthalten: Freiheit! Aus der kann man alles entwickeln.

Lass dich nicht einfangen, kajomi! Nutze deine Chance! Der Konsum ist nicht das Problem, solange du die Kontrolle behältst und frei entscheidest , wann und wo. Manchmal ( oder meist) braucht es etwas Abstand, gerade bei gew. Drogen und insbesondere bei H, bis diese Freiheit zurückkommt.
Und: Das Leben ist tats. abstinent viel intensiver, sehr viel!

Alles Gute!

LG N
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1504

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2017 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Konsum ist nicht das Problem, solange du die Kontrolle behältst und frei entscheidest , wann und wo.


Ich möchte den kennenlernen, der H kontrolliert konsumieren kann.
Das Gift kontrolliert dich und nix anderes.

Bei H gibts nur druff oder eben nicht druff, nicht n bisschen und sich dann zig andere Sachen in den Schädel reinhauen, weil man die Realität nicht aushält.

Altgediente user,die hier meinen, sich 2mal im Jahr n Schuss setzen zu können, die gibts vielleicht bei W.Busch.
H Sucht ist eine lebenslange Krankheit, und die Krankheit macht dich kaputt, wenn du nicht komplett die Reissleine ziehst.

Oder du belügst dich und andere dein ganzes verficktes Leben, ob das konstruktiv ist, ist die Frage.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2017 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du, Quasimodus nur Vollzeitjunkies kennst, dann wird das an Deinem Umgang liegen.
Ich kenne eine Menge Leute aus beiden Gruppierungen. Etliche Leute, die sich zwei-, dreimal im Jahr eine Nase, ein Blech einen Schuß geben. Mal auch zwei. Das war's dann aber auch schon.
Da muß man genaugenommen trennen, denn es sind sowohl Leute, die 'drauf waren, als auch solche, die immer nur gelegentlich konsumiert haben.
Diese Leute rennen nicht auf Szenen herum, sie leben ein normales Leben, arbeiten, fallen nicht auf. Und sie binden nicht jedem auf die Nase, daß sie sich gelegentlich eine Nase H geben. Junkies schon gar nicht !
Weil jemand nicht auf Deinem Schirm ist, bedeutet das überhaupt nicht, daß es ihn nicht gibt. Check' mal das Objektiv Wink
Cheers
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3956

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2017 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Das scheint hier ein häufiges Grundprinzip, von sich auf andere zu schließen! Warum? Weil fast jeder hier süchtig ist , oder es mal war? Nicht einmal in der Sucht ist alles gleich! Das Leben ist schon wesentlich bunter!

LG N
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2017 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

nebukadnezar hat Folgendes geschrieben:
Das scheint hier ein häufiges Grundprinzip, von sich auf andere zu schließen! Warum?

Eigentlich ist das nur menschlich. Jeder macht's zumindest gelegentlich. Ich glaube nicht, daß jemand sich ausschließen kann.
Tragisch daran ist für mich die mangelnde Einsicht, mit der man es in dem Zusammenhang oft zu tun bekommt.
Cheers

PS: Fällt mir dazu ein:
Die Hammer-Geschichte (es gibt auch eine Variante mit einer Bohrmaschine Wink ) von Paul Watzlawick:
>Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Vielleicht hat er die Eile nur vorgeschützt, und er hat was gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts getan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht´s mir wirklich. - Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er "Guten Tag" sagen kann, schreit ihn unser Mann an: "Behalten Sie Ihren Hammer".<

DER hätte sich so verhalten, wie er's vom Nachbarn erwartet ... In Wien sagt man: Wie der Schelm denkt, so ist er ...
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1504

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2017 14:07    Titel: Antworten mit Zitat

sorry, falls es solche Leute gibt, halten sie ihr Doppelleben nur durch Lügen und Selbstbeschiss aufrecht.
Wenn ihnen das nix ausmacht ok, ich könnte damit nicht leben, meine Frau zu belügen, weil sie schon sone Ahnung hat, ich ihr aber immer noch erzähle , du Schatz, meine Migräne weisst ja wie schlimm das ist.
Ziege oder Bock, ein Mann verhält sich nicht so erbärmlich, es sei denn er ist die Ziege im Spiel.

Irgendwann bricht die Fassade, ist nur ne Frage der Zeit.
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3956

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2017 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Mal eben so im Stau ganz kurz: du hast das noch nicht richtig verstanden , quasi.

LG N
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2017 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
sorry, falls es solche Leute gibt, halten sie ihr Doppelleben nur durch Lügen und Selbstbeschiss aufrecht.

Warum sollte ich lügen, wenn ich mir zweimal im Jahr H gebe ? Wen sollte ich belügen ? Meine Frau nimmt ja selbst gar nichts, aber sie weiß Bescheid. Nix mit Migräne oder ähnlich dämlichen Ausreden - besonders kreativ sind Deine Ausreden ja nicht gerade ... Sie ist heilfroh, daß ich (nun schon seit mehreren Jahren) nicht mehr hänge.
Quasimodus, Du lebst offenbar in einer sehr eigenen, sehr eingeschränkten Welt. Was Du nicht kennst, gibt es nicht ... Das ist, entschuldige schon, armselig. Bergfaltenmentalität nennt man das.
Aber es ist egal, glaub' Du weiterhin an Ziegen und Böcke, leb' in Deiner schwarz-weißen Welt.
Jene, um die es geht - Gelegenheitskonsumenten - wird's nicht stören, daß Du ihre Existenz bzw ihr Konsummuster als unmöglich bezeichnest.
Weißt Du, wenn Du was nicht hinkriegst, bedeutet das noch laaange nicht, daß es Andere nicht mit links schaffen. Gräm' Dich nicht, vielleicht lernst Du ja noch etwas dazu in Deinem Leben. Etwas mehr Variation/Farbe und weniger Scheuklappen, das würde Dir gut tun.
Cheers
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3624

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2017 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

rock hat Folgendes geschrieben:

Gräm' Dich nicht, vielleicht lernst Du ja noch etwas dazu in Deinem Leben. Etwas mehr Variation/Farbe und weniger Scheuklappen, das würde Dir gut tun.
Cheers




Jeder Schmerz, jeder Hass, jedes Leid
Jedes Glück, jede Träne, jeder Stolz macht uns gleich
Jede Wut, jeder Trost, jeder Frust macht uns gleich
Du sollst nicht nur respektieren, nein, du musst
Vielleicht bin ich nicht wie du und pass' dir nicht
Vielleicht kränkt mich deine Meinung

Auch wenn es einen Menschen gibt, der denkt, so wie du
In' Spiegel schaut, sich selber erkennt, so wie du

Innerlich hasserfüllt brennt, so wie du
Sein wahres Potenzial so verschenkt, so wie du
Bin ich am Ende des Tages auch nur ein Mensch, so wie du
Also differenzier' nie wieder
Egal, ob schwarz, weiß, arm, reich, hart, weich, dir egal
Es ist ganz egal,
ABER der Respekt bleibt der gleiche, Mann
---------------------------------------

darum wählt eure Worte sehr weise, mit denen ihr diesen Samen pflegt...
denn die Frucht sollte ja Nahrhaft werden und nicht giftig...

(KC Rebell)
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1504

BeitragVerfasst am: 14. Jul 2017 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Aber es ist egal, glaub' Du weiterhin an Ziegen und Böcke, leb' in Deiner schwarz-weißen Welt


ich glaub dir kein Wort, bei Gift gibts nur schwarz oder weiss, drauf oder nicht drauf.

Und deine Frau juckt es nicht, wenn du dir Substitol schiesst, weil es ja auch die risikoärmste aller Applikationsformen ist.

Erzähl mir mehr vom Pferd.

Ziege und Bock ...und du bist die Ziege in diesem Spiel ohne Gewinner.
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1504

BeitragVerfasst am: 14. Jul 2017 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr Schluchtenkacker seid schon sone Nummer für sich.
Kp, evtl bist du der erste von 1 000 000, die das hinkriegen mit sog kontrolliertem konsum, das würde mein Weltbild echt total auf den Kopf stellen, weil die meisten , die das von sich behaupteten mittlerweile unter der Erde liegen, einfach zuviele, und wenn dann einer kommt so nach dem Motto, alles esay Leute, H und Morph hab ich doch voll im Griff, kontrollierter Konsum null problemo, frag ich mich wofür 100 000sende von junkies gestorben sind.

Aus Dummheit oder was ?
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 14. Jul 2017 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Aber es ist egal, glaub' Du weiterhin an Ziegen und Böcke, leb' in Deiner schwarz-weißen Welt


ich glaub dir kein Wort, bei Gift gibts nur schwarz oder weiss, drauf oder nicht drauf.


So wie es unterschiedliche Menschen gibt, gibt hier auch Unterschiede. Kennst du niemanden Quasi, der kontrolliert konsumiert. Wie das mit Heroin der Fall ist weiß ich nicht, mit Kokain ist das gut möglich, die Erfahrung habe ich selbst gemacht. Mit Alkohol geht das auch, es geht mit vielen Rauschmitteln außer dem Menschen ist es in keiner Weise möglich sich selbst zu disziplinieren.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 14. Jul 2017 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
Und deine Frau juckt es nicht, wenn du dir Substitol schiesst, weil es ja auch die risikoärmste aller Applikationsformen ist.

Zwar schieß' ich Substi sehr gerne - ich mag Morph halt - trotzdem hast Du Dir's aus den Fingern gesogen, denn erwähnt hab' ich's hier noch nie. Von früher vielleicht, als ich noch hing an dem Zeug, aber nicht von den letzten Jahren.
Du bastelst Dir also offensichtlich wirklich eine Welt.
Leb' weiter in dieser Deiner armselig einseitigen Variante der in Realität so vielfältigen Welt.
Du glaubst doch nicht im Ernst, daß Deine Anwürfe und schon richtig aggressiv vorgebrachten Zweifel irgendjemand jucken. Wie schon erwähnt, die allermeisten kriegen's gar nicht mit, was so ein Szenetyp über sie von sich gibt bzw daß er ihre Existenz abstreitet. Sie leben trotzdem und idR leben sie ganz gut. Und sie konsumieren trotzdem gelegentlich und im Gegensatz zu den Vollzeitjunkies spüren sie was vom Zeug, es geht ihnen gut damit.
Das ist es was zählt, nicht Deine Miniwelt, in der der Horizont in etwa da ist, wo die Nase aufhört.
Jetzt habe ich überlegt, ob ich etwas Böses damit geschrieben habe. Ergebnis: Nö, hab' ich nicht, Deiner Schilderung nach muß Dein Horizont wirklich extrem eng sein. Vielleicht spielt da auch noch eine gewisse Sturheit eine Rolle ?
Zuzugeben, daß man sich verrannt hat ist nicht jedem möglich.
Was soll's ...
Paß' auf auf Dich Quasimodus.
Cheers
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin