Methadon Drugscreening falsch positiv.

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TexSubu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2013
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 11:27    Titel: Methadon Drugscreening falsch positiv. Antworten mit Zitat

Hallo, ich befinde mich seit ca. 4 Jahren in Substitution und bekomme 4mg Subutex. Außerdem habe ich 5mg Diazepam Beikonsum.
Nehme Mirtazapin 45mg
und
Metohexal 23,25mg
So wie Pantoprazol.

Ich kam heute ganz normal zur Vergabe, dann der Schock! "In ihrem Blut wurde Methadon festgestellt". Ich bin aus allen Wolken gefallen, ich bin mir ABSOLUT sicher dass ich KEIN Methadon genommen habe. Natürlich glaubt mir niemand in der Praxis, was ich verstehe. Aber ich bin nun komplett aufgeschmissen. Einen Rauswurf muss ich wohl erstmal nicht fürchten, aber ich hab auch totale Angst da ich anscheinend unbewusst irgendwoher Methadon eingeworfen habe. Ich habe Methadon weder jemals in der Hand gehabt noch in meinem Leben bewusst genommen, ich bin mir auch absolut sicher dass ich es nicht ausversehen genommen haben kann. Ich hab in meinem Kopf jede Situation durchgespielt in der ich versehentlich Methadon genommen haben könnte, aber es fällt mir keine ein.

Ich bin gerade total verunsichert, weil das ja wohl auch richtig gefährlich werden kann (die Mischung Metha, Dia und Subutex). In der Praxis wurden schon häufiger Fehler gemacht, (mehrmals die falschen Subutex tabletten gegeben, Namen verwechselt, Statt 3x 0,4 mg 3x 2xmg gegeben, damals hatte ich noch eine niedrigere Dosis) das ist tatsächlich die einzige Erklärung die ich habe, warum mein Kapillarblut positiv Methadon anschlägt. Aber Methatabletten sind ja rund, und den unterschied hätte ich beim einnehmen sicher sofort gemerkt.

Ich weiß nicht was ich machen soll, ich hab wirklich Angst und trau mich nicht meine Tabletten zu nehmen. Ich kann mir nur vorstellen das in der Praxis irgendein Fehler gemacht wurde, was sie natürlich ausschließen, da sie diese Geschichten 100x in der Woche hören.

Hat irgendjemand eine Idee, wie ich feststellen kann was da passiert ist? Gibt es Tests dir mir das Einnahmedatum sagen können? Muss ich jetzt Angst vor einem Methadonentzug haben?

Ich wäre für jede Antwort dankbar.

Liebe Grüße
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 11:44    Titel: Re: Methadon Drugscreening falsch positiv. Antworten mit Zitat

TexSubu hat Folgendes geschrieben:
Muss ich jetzt Angst vor einem Methadonentzug haben?

Wie das passieren konnte ? Keine Ahnung !
Auf keinen Fall solltest Du einen Methadon-Entzug haben, wenn Du keines (über einen Zeitraum hinweg) genommen hast.
Solltest Du Dich doch noch erinnern, irgendetwas vielleicht Unbekanntes genommen zu haben in letzter Zeit, dann weißt Du jetzt, was es war. Etwas Besonderes würde die Erinnerung kaum hergeben, denn Methadon auf Subutex ist nicht bekannt als DIE Kombi Wink
Spaß beiseite, ich glaub' Dir. BK mit Methadon lohnt sich nicht ! Bei mir würde das Zeug uralt, ich vertilge jedes Opiat, aber kein Metha/Pola.
Bin gespannt, ob's eine Aufklärung des Rätsels geben wird.
Cheers
Nach oben
TexSubu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2013
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie das passieren konnte ? Keine Ahnung !
Auf keinen Fall solltest Du einen Methadon-Entzug haben, wenn Du keines (über einen Zeitraum hinweg) genommen hast.
Solltest Du Dich doch noch erinnern, irgendetwas vielleicht Unbekanntes genommen zu haben in letzter Zeit, dann weißt Du jetzt, was es war. Etwas Besonderes würde die Erinnerung kaum hergeben, denn Methadon auf Subutex ist nicht bekannt als DIE Kombi Wink


Danke für deine Worte Smile
Ja, früher in meiner Anfangszeit wäre das eine Option gewesen, da hab ich alles geschluckt was irgendwie annähernd eine Wirkung hatte, damals hätte mich das nicht gewundert. Aber seit ich in der Substi bin, ist das einzige das ich in der ganzen Zeit gemacht habe, ab und zu zu kiffen. Ich hab in der ganzen Zeit nicht mal ein Schluck Bier getrunken, selbst als ich mit dem Diazepam angefangen hab, hab ich das bei der Vergabe sofort von mir aus gebeichtet.

Was mir noch eingefallen ist, der Test war ja ein Kapillarblut, das heißt direkt nach der Vergabe wird mir in den Finger gepickst, (die Tablette hol ich bei der Vergabe aus einem Schälchen in das alles mögliche reingelegt wird, unter anderem auch Methadon). Vor dem Piekser muss man sich die Händewaschen, (was ich auch immer tue, ich will ja eben KEIN falsch positives Ergebnis). Das ist die einzige Möglichkeit die ich mir vorstellen kann wie ich auch nur annähernd in die Nähe von einer Methatablette gekommen bin.
Wichtig ist mir nur den Fehler aufzuklären, ich bekomm schon Paranoia, von jemand mischt mir was in mein Getränk, bis zu schizophrenen Anfällen in denen ich mir Tabletten einschmeiße und danach vergesse. (Natürlich etwas überspitzt dargestellt, aber in meinem Kopf läuft gerade ganz übles Kino).

Falls irgendjemand mal in meiner Lage war, oder eine ähnliche Situation mitbekommen habt. Ich bin für jede Antwort dankbar Smile

Nebenbei, Danke Rock, dass du mir glaubst, das ist bei weitem nicht selbstverständlich Smile
Nach oben
TexSubu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2013
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab noch eine weitere Frage, ich hatte mal vor ein paar Wochen Diazepamtabletten gesehen, die ich nicht auf einem Rezept bekam.
Waren aber im Blister, sahen normal aus und wirkten normal. Würde es IRGEND einen Sinn für jemanden machen, Diazepam mit Methadon zu strecken, zu Tabletten zu pressen und dann in einen Blister zu legen und zu verschließen?
Das ist mir noch als 2. Möglichkeit eingefallen, was ich mir aber kaum vorstellen kann, da der Aufwand doch sicher zu groß wäre oder? Ich habe gefühlt das ganze Internet abgesucht, und keinen Fall gefunden in der eine Diazepamtablette mit Methadon gestreckt war.

Ich mach mir wirklich solche Sorgen, auch wegen meiner Sicherheit. Diese Kombination, ist doch wirklich nicht lustig oder? Ich mach mir Sorgen das irgendetwas passiert, ich trau mich nicht mal mehr die Tabletten von meinem Arzt zu nehmen. Das ist für mich gerade wirklich eine kleine Katastrophe Sad
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

TexSubu hat Folgendes geschrieben:
Ich hab noch eine weitere Frage, ich hatte mal vor ein paar Wochen Diazepamtabletten gesehen, die ich nicht auf einem Rezept bekam.

Nur gesehen, oder auch genommen ?
Könnte theoretisch Methadon gewesen sein. Auf dem Blister stand nichts ?
Daß jemand Benzos und Methadon in einer Tablette kombiniert, das halte ich für denkbar unwahrscheinlich. Wozu ?
Cheers

PS: Mir fällt eine Geschichte ein, wo eine Tablette/Kapsel aus einem Blister quasi verwechselt wurde. Da hat jemand eine Nembutal in eine leere Abteilung eines anderen Medis gesteckt, das ähnlich aussah (gelbe Kapseln, nur etwas dunkler).
Genommen hat er dann die Nembutal anstelle des anderen Medis.
Und es kam, was kommen mußte, er hat gut geschlafen. Nembutal = Phenobarbital Wink
Nach oben
TexSubu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2013
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Gesehen und genommen Smile war wohl blöd formuliert. Der Blister kam aus dem osteuropäischen Ausland, sah aber seriös aus. Inkl. Handelsnamen, Seriennummer und mit Folie drüber, er war bis auf die Sprache nicht von einem deutschen Blister von bspw. Ratiopharm (der Frisch aus der Packung kommt) zu unterscheiden.

Ja, also die Möglichkeit kam mir auch Absurd vor, war aber die einzige Möglichkeit die mir noch in den Sinn kam. Ich dachte vielleicht gibt es da irgendwo eine riesige Tablettenmatsche mit allem möglichen drin und irgendjemand verkauft das dann Leuten als Diazepam. Aber für ca. 12€ pro Blister wär das wohl ein ziemlich unverhältnismäßiger Aufwand :/

Ja solche Sachen, wie die aus deiner Geschichte sind mir vor einigen Jahren abundzu passiert Very Happy. Aber seit meiner Substi hat sich mein Verhalten da komplett geändert, ich nehme das ganze sehr ernst und sehe es als eine beiderseitige Vertrauensbeziehung und will mir das nicht versauen. Also die Tabletten hab ich nicht verwechselt, weil ich 1. noch nie Methadon hatte und 2. Diese Tabletten direkt aus dem Blister in mein Mund kamen.

Ich hab jetzt bei dem Labor, dass die Untersuchung durchgeführt hat angerufen und gefragt ob sie mein Test noch einmal wiederholen würden, da sie ja wohl immer eine eingefrorene Probe für eben solche Fälle haben. Ich weiß die Wahrscheinlichkeit für einen Fehler von dieser Seite ist wirklich sehr gering. Aber ich weiß mir nicht mehr anders zu helfen Sad

Irgendwo muss es einen Fehler geben und ich will ihn finden. Die ganze Sache zermürbt mich noch Sad
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3783

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ja Ja die lieben Labore...

Kann mich da an eine Sache erinnern...damals im Knast...!
Immer wenn wir Umschluß hatten harzten wir mit ein paar Mann in gemüdlicher Runde wie die Teufel bis auf Einen der monatelang nicht mitrauchen konnte da er eine negative UK brauchte für eine Therapie.Als er dann schließlich die Zusage für den Therapieantritt hatte gab er die UK ab!Die UK wurde positiv auf THC getestet... Shocked
Er führte an das das nur durch passives Mitrauchen geschehen sein kann...! Das Labor führte wiederum an das das "Unmöglich" sei und seine Therapie wart erst mal Geschichte!
Er hatte tatsächlich nicht einmal mit gezogen...!
Tja so kann es gehen...no Chance...!

Und Rock...Nembutal wurde immer gedrückt.. alles andere war Verschwendung...neewahr! Wink

so long
Mikel
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Es kann auch sein, das im Labor nicht alles reinlich war und ein wenig Methadon i-wo war und du deswegen positiv auf Methadon getestet wurdest. Verlange dsoch noch einen weiteren Test.

Ich glaube Dir auf jeden Fall.
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3082

BeitragVerfasst am: 7. Jul 2017 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Blutuntersuchungen sind sehr sicher. Wenn du nichts eingenommen hast, kann es sich nur um eine Verwechslung der Probe handeln. Du kannst zwei Wochen warten und eine Haaranalyse machen lassen, um das zu beweisen.
Bei einer Blutentnahme ist eine versehentliche Verunreinigung technisch kaum möglich.
Kannst ja deinem Arzt anbieten, dass du dafür bzahlst, wenn die Haarprobe positiv ist.
Die Zwei Wochen sind nötig, damit sich der fragliche Haarabschnitt sicher im abgeschnittenen Haarstrang befindet.

LG

Praxx
t
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1695

BeitragVerfasst am: 8. Jul 2017 04:20    Titel: Antworten mit Zitat

Voll Mystery.
Also ich weiss eigentlich immer was ich an Drogen im Blut habe. Aus Versehen eine Methadict zu schlucken? Unmoeglich
Das ein Junkie oder Subpatient mir fluessiges Metha in den Drink kippt? Bullshit.
Das mir eine ArzthelferIn Metha in den Urin-Bluttest schmuggelt? Hirnverbrannt.
Soviel zu mir. Wenn Du evtl. jemand bei Dir pennen laesst, der oder die Dich so hasst Dir Metha in die Kuehlschrankcola zu kippen, kannst nur Du wissen.
Wenn Metha im Blut ist, moechte ich damit sagen, dann bestimmt nicht "aus Versehen" oder weil Dich Jemand denunzieren will. Bei Deiner "Cleansub" solltest Du so klar im Kopf sein zu wissen was um Dich passiert.
Bleibt also nur noch Arzt und Labor als Fehlerquelle. Test widerholen, gut ist.
Wenn nicht negativ, solltest Du evtl. Deine Wahrnehmung ueberdenken.
Wieso Haaranalyse? Ich weiss es nicht. Pinkeln sollte reichen.
Nach oben
sonderbar
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 189

BeitragVerfasst am: 8. Jul 2017 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Guten morgen allerseits!

Mich haben sie auch während der Substi zwei mal falsch positiv auf Kokain getestet. Für mich ist auch jedes mal eine Welt zusammen gebrochen.
Einzige logische, aber dennoch extrem unwahrscheinliche Erklärung: Freund hatte Tage davor Koks konsumiert und es hat sich durch Körperflüssigkeiten übertragen.
Nachtest war jedes mal negativ, trotzdem wurden die aktiven Metaboliten nachgewiesen, die entstehen, wenn der Körper das Koks abbaut, was eigentlich beweist, dass man selber konsumiert hat. (so in etwa wurde mir das erklärt).

Nun, ich arbeite selber in einem Labor: die Fehlerwahrscheinlichkeit liegt genauso hoch wie in jedem anderen Beruf, der von Menschen ausgeübt wird...


Liebes Grüßel und schönes Wochenende!
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 8. Jul 2017 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

hi,das passiert öfters als man denkst mit den falsch positiven tests.jeder hunderste test ist entweder falsch positiv oder negativ.ich wurde bei meinem letzten arzt schon einmal falsch auf cannabis und ein falsch auf shore getestet.
bestehe auf einen erneuten test,wenn der arzt kein arschloch ist wird er dich den test wiederholen lassen wenn das von der zeit her nicht schon zu spät ist denn im blut bleibt es nicht so lange drin wie im urin.lg
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 8. Jul 2017 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

ps:so wie praxx sagt ist ein haartest ein gute möglichkeit deine unschuld zu beweisen das siehst du alles.auch nach monaten.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 8. Jul 2017 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

mikel015 hat Folgendes geschrieben:
Und Rock...Nembutal wurde immer gedrückt.. alles andere war Verschwendung...neewahr! Wink

In der Regel ja.
Das hat aber nur dazu geführt, daß die Leute mit der Nadel in der Vene eingeschlafen sind. Oder gestorben ... Einmal vier Mann und eine Frau in trauter Gemeinsamkeit Sad
Eine der wenigen Erfahrungen, die ich mir erspart habe. Barbiturate und Benzos kamen und kommen bei mir nicht in den Körper !
Bomber wurden die Nembutal genannt und Bomber-Piloten die Konsumenten. Erkennbar entweder dadurch, daß sie irgendwo regungslos herumlagen oder aber dadurch, daß sie auf allen Vieren durch die Gegend gekrochen sind und steif und fest behauptet haben, alles sei im Lot, sie seien nüchtern wie ein Baby ...
Cheers
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4102

BeitragVerfasst am: 8. Jul 2017 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses Bild derjenigen , die durch die Kombi H mit tabes der Klasse nembutal, medinox, alte Ropis etcpp., auf dem Löffel, lüllend, mit vollgepisster Hose komatös in diversen Haus/ Geschäftseingängen öffentl. Platten in den Cities rumvegetierten, prägte das Bild eines H users, das heute wohl noch in den allermeisten Köpfen festsitzt.

LG N
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin