Bitte an praxx wegen Memoryeffekt

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 09:01    Titel: Bitte an praxx wegen Memoryeffekt Antworten mit Zitat

Lieber praxx,

ich habe als Schmerzpatient in 16 Monaten von Hydromorphon entzogen, um zu sehen, ob die Schmerzsituation noch Bestand hat. (hat sie)
Nach 2 Monaten "clean" (April+Mai) mußte ich im Juni wieder anfangen, und zwar mit Hydromorphon Aristo long 4mg. Die Schmerzen waren immer noch so heftig, so dass ich auf 8mg steigern mußte.
Urplötzlich bekomme ich heftige Entzugserscheinungen und habe nach Rücksprache mit meinem Doc, heute 1,3mg Palladon genommen um lebensfähig zu sein.

Frage: merkt sich der Organismus die ursprüngliche Dosis und will zu der zurück, eine Art Memory Effekt, oder ist der zeitliche Abstand zu kurz um das Gedächtnis "gelöscht" zu haben?
Du schreibst in einem anderen Beitrag, dass es 6 Unter-Rezeptoren gibt. Würde es Sinn machen auf ein anderes Opiod umzusteigen? Bloß ist die Auswahl ja ziemlich begrenzt.

Recht vielen Dank für deine Antwort im Voraus und auch DANKE, dass du in diesem Forum hilfst und das in deiner beschränkten Freizeit.
PS: vielleicht habe ich mich bei meiner Fragestellung ungeschickt ausgedrückt
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1437

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2017 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Wolfenstein,

ich bin zwar nicht Praxx , aber ich habe seit dem Abdosieren ein ähnliches Problem.
Bin von 240 mg Oxy auf 90 mg Oxy seit letztem Sommer runter .

Alle ca. 5-10 Tage, gibt es einen Nachmittag wo bei mir garnichts mehr geht.
Ich überprüfe dann immer , ob ich meine Oxy vergessen habe zu nehmen.
Aber nix da , der Körper will einfach mehr .
Fühle mich dann wie letzten Sommer im Entzug.
Da heißt es dann , Zähne zusammenbeißen und durch .
Am nächsten Tag ist alles wieder im grünen Bereich.

Ich vermute tatsächlich, dass es ähnlich ist wie beim Schmerzgedächtnis .

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
xylocain
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 29.09.2015
Beiträge: 123

BeitragVerfasst am: 28. Jul 2017 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Erstmal wäre es wichtig zu wissen welche Dosis du vorher eingenommen hast.

So, dann zu den "Aristo long", hierbei handelt es sich um ein spezielles Präparat, welches Hydromorphon über 24 Stunden (!) gleichmäßig abgibt.

Ich denke, gerade wenn du Schmerzpatient gewesen bist, sind die 4mg Hydromorphon auf 24 Stunden hoffnungslos unterdosiert.

Mal eine einfach Rechnung: Wenn du vorher Morgens und Abends 4mg Hydromorphon als Retard eingenommen hast, bräuchtest du die "Aristo long" als 8mg, mindestens. Eher mehr. Aus der Packungsbeilage: "Falls vom Arzt nicht anders verordnet, beträgt die Anfangsdosis für Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahren 8 mg einmal täglich (alle 24 Stunden)."


PS: Palladon 1,6 mg sind unretardierte Präparate, macht in deiner Situation eher weniger Sinn. Dein Doc muss Dir entweder Retardtabletten aufschreiben, oder die "Aristo long" ordentlich dosieren.
Nach oben
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 31. Jul 2017 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

danke für die Antwort.

die vorherige Dosis ist schwer anzugeben, warum? Die Enddosis vor dem Ausschleichen?
Die Anfangsdosis?

Ich bin vom Fentanyl auf 96mg Hydro umgestiegen und habe dann abdosiert und entzogen.
4x4mg waren die scheinbar am besten verträgliche und niedrigste Dosis, welche den Schmerz im Griff hielt. So gesehen sind die 8mg long nur 50% der eigentlich optimalen Dosis für mich...wenn, ja wenn nur die Nebenwirkungen nicht heftig ansteigen würden.
Jetzt müsste ich also zunächste 12mg und dann 16mg ausprobieren.
Das ist für mich aber wieder verdammt hoch. Auch habe ich die Angst, falls ich wieder mal entziehen muss (will), daß der Memoryeffekt sich das alles merkt.
Darum hatte ich auch auf Praxx gehofft, aber er liest das leider nicht
Nach oben
Domenico
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 2372

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2017 01:53    Titel: Antworten mit Zitat

hi wolfenstein,mit jedem entzug braucht man mehr habe ich die erfahrung gemacht
warum das so ist kann ich dir nicht beantworten ausser nach der letzten bin ich anstatt auf 12ml pola auf 11ml metha und metha und pola ist gleich bei mir.
aber es reicht mir hinten und vorne nicht damit ich keinen entzug habe und kein schmerzen am miniskus und rücken und in den beinen(lymphödem) bräuchte ich schon locker 14-15 ml methadon um die ganze woche klar zu kommen.so habe ich nach vier tagen nichts mehr und muss jede woche leiden.was du als memoryeffect bezeichnest würde ich auch als suchtgedächtnis oder entzugs symptomatik- gedächtis bezeichnen ich weiss hört sich blöd an aber ich habe 12 stationäre und etliche entgiftungen zu hause gemacht und jedes mal brauchte ich wenn ich wieder anfing mehr um kein entzug und schmerzen zu haben,vielleicht kann ja
praxx mal was dazu sagen aber der doc ist viel beschäftigt immmerhin führt er neben dem forum noch eine praxis!ich denke er wirds bald merken und antworten!LG
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1437

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2017 06:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Wolfenstein,

ich vermute auch , dass es am Suchtgedächtnis liegt .
Der Körper ( das Gehirn ) versucht halt mehr zu bekommen.

" Einfach " versuchen auszuhalten und irgendwann wird dein Körper es akzeptieren
und mit der niedrigen Dosierung zurecht kommen .
Nur nicht aufgeben und zu schnell wieder mehr nehmen ,
dafür hast du dich zu lange gequält.

Wünsche die Durchhaltevermögen und Schmerzfreiheit

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2017 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für eure Beiträge.
Mir ist kotzübel auf das Hydro. Mein Kreislauf spinnt total.
Die Schmerzen sind immer noch da.
Weiss wirklich nicht mehr weiter.
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1215

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Warum dosierst du nicht einfach höher Wolfenstein?

Jetzt hast du 1 Jahr lange entzogen und gelitten und gesehen, es geht nicht ohne - also warum nicht wieder höher auf eine Dosis wo du Schmerzfrei bist?

LG, Honey
Nach oben
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

weil ich Angst habe, honey, dass ich wieder so hoch rein muss mit der Dosierung.

War gestern über 1h beim Schmerzarzt. Er hat nur den Kopf geschüttelt, was ich alles so mitmache. Hat sich richtig viel Zeit genommen.

Er hat gefragt, ob ich mal eine Gürtelrose gehabt hätte, weil sich die Viren durch die Nervenbahnen bewegen können. Habe daraufhin heute gleich Blut abgegeben um zu erfahren, ob ich dieses Zoster Zeugs in mir habe. Ich hatte ja Windpocken, wir wurden damals noch nicht als Kind geimpft. Also kann das Virus immer noch da sein.
Bin sehr gespannt.

Ansonsten heute um 05.40 heulend vor Schmerz aufgewacht.
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1437

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Wolfenstein,

oh manno..., ich kenne solche Schmerzen auch .
Gerade Nervschmerzen können höllisch schlimm sein .
Zum Schluss ist es so , als ob die ganze Gegend über 42 Grad hat und nur noch ein verherterter harter großer Klumpen ist .
Wie ein Feuer von innen .
Ein stechen das einen kaum atmen lässt .

Wenn ich heute solche Schmerzen bekomme ,
dann gönne ich mir als Ausnahme eine Zopiclon ( Schlaftabltte )
Durch das relativ entspannte Schlafen, gelingt es mir manchmal den Schmerzkreis zu unterbrechen.
Zum Glück ist es nicht mehr so ausgeprägt und regelmäßig.
Dadurch bin ich damals auch auf Oxy gekommen und es war das erste Medikament,
was mir Erleichterung verschafft hat .
Ich war zwar nie ganz schmerzfrei, aber die Lebensqualität gab es wieder .

Darum wäre es mir auch an deiner Stelle gleich , ob ich wieder Opiate nehme oder nicht .
Mit extrem starken Schmerzen zu leben , ist einfach die Hölle .

Was sagt den dein Arzt zu deiner Situation ?
Hält er es für sinnvoll wieder mehr Opiate zu nehmen ?

Du warst so tapfer und hast den Entzug durchgezogen .
Aber was nützt die ein cleanes Leben , wenn der Schmerz wieder " hallo " sagt ?

Liebe Grüße , gute Besserung und Schmerzfreiheit

Yez


Ps.
Ich wurde damals in der Schule ( so wie meine Klassenkameraden ) auch nicht geimpft .
Dafür hatte ich vorher schon die Windpocken .

Vielleicht sind dadurch meine Nerven geschädigt und der Schmerz chronisch geworden ?

Am besten ist man " gesund " . Der Traum von vielen !
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 1895

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mein mal ein Post von Wolfenstein gelesen zu haben,in dem er geschrieben hat,er würde gerne mal wieder richtig Sex haben...

Das war wohl auch ein Grund zum Abdosieren...

Die Medis gehen nämlich stark auf die Libido...
Wies bei Frauen ist weis ich nicht...

Schmerzpatient als Mann,haste nen 6er im Lotto gezogen...

Weis ja noch von mir,als ich Phasenweise Ads genommen hab...da geht die Nudel kaum mehr halb hoch...sex mit einer Frau unmöglich...
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1437

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Doktor,

Ok , dass ist für euch Männer echt übel .

Ich sag mal : ne Frau kann ja eigentlich immer , sie muss nicht ihren " Mann " stehen .

Wobei das Verlangen bei mir auch weniger geworden ist durch Oxy ,aber es hat halt keine große Auswirkung wie bei euch .
Seit dem Abdosieren letzten Sommer, hat es sich bei mir wieder normalisiert.

Vielleicht wäre ein anderes Opiat dann für euch Männer besser .
Keine Ahnung ob es da Unterschiede gibt.
Ich habe gehört, dass es bei Oxy nicht so viele Probleme gib ? ?

Aber mal ganz ehrlich, wenn du vor Schmerzen abdrehs , dann läuft auch nichts im Bett !
Egal ob Mann oder Frau .
Mein Mann kann da echt ein Lied von singen .
Wenn ich an die Zeit vor Oxy denke , da hatte ich alles andere als Gedanken an Sex .
Dann doch zu mindest bisschen besser Leben .

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3228

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Yez hat Folgendes geschrieben:
Hey Doktor,

Ok , dass ist für euch Männer echt übel .

Ich sag mal : ne Frau kann ja eigentlich immer , sie muss nicht ihren " Mann " stehen .

Wobei das Verlangen bei mir auch weniger geworden ist durch Oxy ,aber es hat halt keine große Auswirkung wie bei euch .
Seit dem Abdosieren letzten Sommer, hat es sich bei mir wieder normalisiert.

Vielleicht wäre ein anderes Opiat dann für euch Männer besser .
Keine Ahnung ob es da Unterschiede gibt.
Ich habe gehört, dass es bei Oxy nicht so viele Probleme gib ? ?

Aber mal ganz ehrlich, wenn du vor Schmerzen abdrehs , dann läuft auch nichts im Bett !
Egal ob Mann oder Frau .
Mein Mann kann da echt ein Lied von singen .
Wenn ich an die Zeit vor Oxy denke , da hatte ich alles andere als Gedanken an Sex .
Dann doch zu mindest bisschen besser Leben .

Liebe Grüße

Yez


Der ' Mann' steht schon auch unter Opiaten, yez, nur fehlt es den meisten an der Lust, und wenn dann kannst dauern...

LG N
Nach oben
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 9. Aug 2017 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

ja es war schon richtig mit dem Sex.

Zuerst hast du Schmerzen und "kannst nicht" weil einfach die Lust fehlt, dann bist du voll Opiat und es geht wieder nichts.

Ich kann nicht erst heulen (und meine Frau bekommt das mit) und dann Sex haben. Das funzt einfach nicht! Ich gehe ja schon mit Angst ins Bett, weil ich weiß daß der Schmerz wieder losgeht. Dann fahren mich noch die Clonidin runter und aus isses!

Im Kopf ist der Bereich einfach blockiert, du wünscht dir es würde was gehen, aber es geht nichts. Auch wenn man eine Errektion hat, passiert im Kopf nichts.

Darum wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass endlich jemand herausfindet, was bei mir "kaputt" ist. Irgendein Nerv oder eine Flüssigkeit spielt verrückt.

Und niemand findet das! In der heutigen Zeit fast nicht vorstellbar, oder?
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1215

BeitragVerfasst am: 9. Aug 2017 11:51    Titel: Antworten mit Zitat

wolfenstein hat Folgendes geschrieben:


Darum wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass endlich jemand herausfindet, was bei mir "kaputt" ist. Irgendein Nerv oder eine Flüssigkeit spielt verrückt.

Und niemand findet das! In der heutigen Zeit fast nicht vorstellbar, oder?


Wenn du das glaubst, Wolfenstein. ...

Zentrum für seltene und unerkannte Erkrankungen
PROF.DR. Jürgen Schäfer
Universitätsklinilum Gießen /Marburg

Ich schau eindeutig zuviel TV -aber da kann man mal vorerst alle Befunde hin schicken...

Google mal.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin