Entgiftung von 16 mg Subutex

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2629

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hi sonderbar,

wenn Du wieder Zuhause bist, kannst Du ja vllt das Haus empfehlen. Das wäre sicher hilfreich, gute Entgiftungen gibt es, aber man kann auch "falsch landen".

Ich freue mich sehr für Dich! Und bin gespannt, wie es weiter geht. Danke, dass Du uns teilhaben lässt Idea

Herzliche Grüße!
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3958

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

sonderbar hat Folgendes geschrieben:
Hallo ihr Lieben,

nur eine ganz kurze Rückmeldung von mir. Bin jetzt seit Dienstag in der Entgiftung und mir gefällt es wider erwarten total gut. Wir sind ein super Team, jeder hilft dem anderen, anscheinend sind sonst die Gruppen nicht so harmonisch auf Entgiftungen.
Ich habe am ersten Tag noch tex bekommen 8 mg und dann auf Metha umgeswicht. Diese Möglichkeit war mir ja gar nicht bekannt, aber dort machen das viele so. Das Metha bekommt man dann ca 7 Tage und dann ist man auf null. Zur Unterstützung gibt es dann noch einige Mittelchen, deren Namen ich vergessen habe..
Wie gesagt noch geht es mir gut, ich habe noch keinen Entzug, morgen gehen wir 1 ml runter und übermorgen auch wieder. Dann mal sehen Wink

Ganz liebes Grüßle,
sonderbar


Nur so Interesse halber, auf wieviel Metha wurdeste umgestellt?
Hört sich doch alles gut an! Viel Erfolg!

LG N
Nach oben
Cariote
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 1002

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Und warum stellen die auf Metha um? Ist doch beides arg lang an Halbwertszeit?
Wie haben die das begründet? Warum auch nicht. Vll der Gewohnheit "seiner" Droge zu entgehen?
LG Caro
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 1965

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

bist schon somehow "tough"- habe ich doch gesagt.
Glückwunsch zum Teil-Erfolg! Schön, dass du an einem Ort bist mit Leutz, die dir zusagen. Das ist nicht zwangsläufig so, - bei mir jedenfalls. Idea
So ganz kapiert habe ich jetzt auch nicht, warum sie mit Metha den Entzug vornehmen wollen? Confused - Subutex läßt sich doch viel besser ausschleichen, dachte ich immer...
naja, - du hast schon das große Plus, dass du ja keinen "Beigebrauch" hast, wie fast alle (auch hier im Forum)- Alk, THC, Benzos u.a. - das macht die Sache schon einen Tick easier, ganz klar!
Dennoch schön, das zu lesen... weiter so, kannst ja ab und zu ein "up-date" reinstellen, wenn du magst... Alles Gute und viel Kraft! Cool
Nach oben
sonderbar
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 189

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallihallo,

eigentlich wollten sie mich auch abdosieren, also langsam immer weniger Tex. Da ich ja dieses Zeitproblem habe, konnte ich so mit Tex sofort auf null gehen und habe so ca eine Woche ohne Tex, aber auch ohne Entzug, weil ich ja das Metha bekomme. Vom Metha selber werde ich nach der kurzen Zeit kein Entzug haben. Ich war auch erst skeptisch, weil Metha ja schon stärker ist und auch böser im Entzug, aber so habe ich das, was ich wollte, nämlich von Tex direkt auf null Cool
Ich habe jetzt drei Tage lange vier irgendwas (mg, ml?) Metha bekommen und morgen gehen wir eins runter und wenn das passt übermorgen nochmal eins Smile
Tja, und dann geht's wohl los mit dem Äffchen nehme ich an Twisted Evil

Bis bald ihr Lieben, ich berichte weiter, ist natürlich auch ab und an bissi langweilig, da freut man sich über Abwechslung Smile
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 1965

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

sonderbar, du bist somehow "sonderbar", sorry...
es freut mich, dass es dir so gut geht, nur hast du jetzt noch keinen Opiat-Entzug bewerkstelligt, zumal du nur das Opiat "ausgetauscht wurde" *plink*! evtl schon was runterdosiert, dennoch bist du auf Methodon, das dichtet mehr ab als Tex, was dir bestimmt zusagt.
nur (sei nicht böse)- du bist schon insgesamt somehow etwas naiv, - ein besser Ausdruck fällt mir nicht ein, hab ja deine gesamte Story hier verfolgt, weil ich deine Art zu schreiben mag.
Du hast auch die Psychologie des Mannes noch nicht gecheckt, - also die Tatsache, dass sie dir "das Blaue vom Himmel runterlügen" für etwas Sex oder sonstigen Komfort...
genauso hier:
du machst noch nicht mal Angaben, (ich würde sofort nachhaken!) in welcher ml-Dosierung von Metha du dich derzeit befindest... evtl haben sie sich ja sehr hochdosiert- auf diese Weise ist es schwer, auch für die richtigen Morphinisten hier im Forum, was Sinniges beizusteuern...
Drück dir echt die Daumen, dass das ganze einem 8. Weltwunder gleichkommt, und du auf einmal ohne Entzugssyndrome auf O bist!
Wir halten hier natürlich die Stellung... und es gibt bestimmt Leute, die, wenns complicated wird, wissender sind als ich. Idea auf dem Gebiet, auf jeden Fall.
Ich bin ja mehr für alle Probs, die in den Bereich "Psychologie" fallen, (sagen wir mal) nicht-approbierte "Pseudo-Expertin".
Liebste Grüße und laß es dir so gut wie möglich gehen! (wollte dir nicht die Laune verderben, aber einen Krumen "Realität" dazutun...
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3958

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Wohl eher 4 mg, sieht man die Relation zu 8 o.10 mg Subutex.
Ist aber auch völlig egal! Lass dich mal darauf ein, was die machen und mache dir keine Gedanken. Der Methadonentzug ist nicht schlimm, rein körperlich. Behalte dein Ziel im Auge, das ist, was zählt. Am Ende siehst du was rauskommst und wenn du ' nur' mit einer Minimaldosis rausgehst, hast du schon etwas erreicht! Manchmal geht man Schritt für Schritt und das ist auch gut so. Evtl. gehste mit Null raus und dein feeling reicht zum funktionieren.
Also: erstmal machen, dann weiter schauen!
Du schafft das schon!

LG N
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3958

BeitragVerfasst am: 25. Aug 2017 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

...natürlich 40 mg, nicht 4 mg...tststs
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3083

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2017 06:13    Titel: Antworten mit Zitat

erstmal SONDERBAR gratulation das du jetzt ganz weg willst so habe ich das
verstanden du lässt dich mit metha von den tex entgiften und der texentzug dauert
ca.2-3 wochen aber noch lange net so schlimm wie metha oder pola oder shore
natürlich.oder andere opiode!
also mach dir keine sorgen sie sollten dich nur ca. höchstens 2 wochen auf metha lassen denn sonst bist du wieder davon körperlich abhängig!
aber keine sorge die restlichen enzugserscheinungen von den tex wenn das metha weg ist sind durchaus erträglich!ich wünsche dir alles gute!Und mögen die Engel dich schützen!

@neb:also für mich war der metha und vor allem der polaentzug sehr schlimm es hat sich ewig gezogen und man weiss nie wie lange es dauert so war es bei mir.
shore ist ein klaks es seidenn es ist irgend ein scheiss wie benzos untergemischt
aber ansonsten geht das locker hat bei mir nur 7-8 tage gedauert und nach dem drittem tag ging es bergauf und ich hatte damals nichts ausser neurocil und meine tagesdosis waren gut drei gramm ist lange her war vor 14 jahren ca.da war das mat noch stark und vor allem günstig!
aber der gedanke es ist nur ne woche beflügelt einen finde ich.
ich habe in andernach auch schonmal von shore entzogen kurz nach dem entzug den ich vorher beschrieb machte und da spürte ich keinen affen denn die haben einen mit metha abdosiert und nach 9 tagen hatte ich schon 2 tage kein metha mehr bekommen und fühlte mich bis auf schlafstörungen sehr gut!
also deswegen muss ich wiedersprechen was den meha bzw.polaentzug betrifft!
es ist bei den hohen dosen die ich hatte mehr als sehr unangenehm gewesen!
wahrscheinlich lag es dran das ich immer über 12ml hatte.
bei niedrigen dosen von 3-4ml ist das natürlich nicht so heftig aber der gedanke
nicht zu wissen wann die symptome endlich zu ende sind,machen einen doppelt
fertig da es sich mit allen endymptomen wie restless legs oder stechen in den armen und im bauch bis zu einem halben jahr dauern kann oder auch in seltenen
Fällen auch länger.ich denke je mehr fettgewebe umso länger dauert es vermute ich mal!na ja es gibt schlimmere entzüge nur die länge ist teuflich!
zb.lyrica ist die hölle es füllt sich schlimmer an als turboentzug wird es so schlimm es fühlt sich an wie starker turboaffe wenn man tex viel zu früh genommen hat.aber ab dem 2-3
tag wird es so schlimm es fühlte sich bei mir an als wenn jemand mich angezündet hätte.und die schübe dauerten nach einer zeit kanpp ne stunde und die abstände zwischen den schüben wurden immer kürzer es war wirklich die hölle!dagegen ist metha oder shore oder hydro ein klaks!
glaub mir es geht immer schlimmer!
hast du mal einen naloxon affe gehabt es ist so schlimm fast wie lyrica nur es dauert zum glück nur ca. 2 stunden.damals dachte ich ich müsste sterben
aber natürlich habe ich es überlebt wie man sieht!
ich finde die ganzen chemisch hergestellten sachen wie lyrica,benzos ecc.
sind viel schlimmer als H,die natur ist immer besser!LG amico
Nach oben
sonderbar
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 29.01.2014
Beiträge: 189

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2017 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen ihr Lieben!

@schattengewächs: danke für deine Nachricht, ich freu mich immer wenn du schreibst Smile Aber da hast du wohl was falsch verstanden, ich weiß ja auf wieviel Metha ich bin, das Wissen darüber ob das jetzt mg oder ml sind, würde bei mir keinen Unterschied machen, weil ich von dem ganzen mg ml meter- zeugs gar keine Ahnung habe. Sie haben mir vier gegeben und geschaut, wies mir geht, wenns zu viel oder zu wenig gewesen wäre, hätten die Ärzte das nochmal angeglichen. Heute habe ich jetzt nur noch drei bekommen und morgen gehe ich auf zwei runter, sodass ich eigentlich spätestens am Mittwoch meinen ersten Null- Tag habe.

Was ich irgendwie erstaunlich finde, viele sagen hier, dass sie auf null sind und nehmen aber trotzdem noch Gabapentin, für mich wäre mein erster null Tag, wenn ich gar gar nix mehr nehmen, was in irgendeiner Weise den Entzug überdeckt. Oder? Weil sonst hätte ich ja jetzt schon 4 Null tage Cool

Naja, wie dem auch sei, fühlt euch gedrückt und danke für die lieben Antworten :*
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2040

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2017 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

hallo sonderbar,
zieh das ruhig durch, manchmal ist es gar nicht so schlecht, unvoreingenommen an die Dinge ran zu gehen.
jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen, lass Dich nicht verunsichern.
nur eins noch: bis auf Null runterkommen ist relativ einfach, schwierig wird es erst, wenn man dann auf Null ist, vor allem die ersten drei Tage.
die Definition von 'Null' ist wohl individuell unterschiedlich, für den einen ist das nur auf Opiate bezogen, für andere auf jegliche Substanzen.
also nicht übermütig werden, aber ich drücke Dir die Daumen Smile
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2629

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2017 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe sonderbar,

es ist ja so, dass man schlichtweg das Programm "mitmacht", wie es von den Suchttherapeuten vorgegeben ist. Und so, wie es heute gemacht wird, ist es viel einfacher, für die Patienten. Die erste Woche und die ersten 2-3 auf Null sind easy. Das gibt den Patienten die Möglichkeit, sich einzufinden, nicht nur, die Dosis runter zu fahren. Und - es wir bezahlt von der Kasse, da NULLtage nur wenige bezahlt werden, inzwischen. Ich hatte mich länger mit einer tollen Ärztin aus Krefeld unterhalten - auch sie, findet das absolut daneben, dass sie ihre Patienten genau dann entlassen muss, wenn der Entzug häufig erst mal los geht.

Derzeit ist das Substitut nur "ausgetauscht", die ersten Tage wird sehr hoch eindosiert, Metha ist stärker, als Subutex. Einige saßen total dicht, beim Frühstück. Ich fand das zunächst sehr befremdend, es soll ja ne Entgiftung sein...Ich hab mich geweigert, die hohen Dosen einzunehmen, was von der Ärtzin mit: "dann muss ich sie schneller entlassen", quittiert wurde.

Keine Ahnung, ob diese Konzepte Bestand haben. Eine Patientin, die 20 Jahre Tramadol einnahm, eine Geschäftsfrau, wurde bei Entlassung auf Subutex gesetzt, weil der Entzug nicht zu schultern war und über das andere Medi das Abdosieren erleichtert werden sollte. Seltsam, könnte man meinen, da es ja viel stärker ist.

Gapapentin/oder Lyrika wird Dir noch gute Dienste leisten, wenn das Metha runter gefahren wird.

Fettes Daumendrücken weiterhin Smile
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 1965

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2017 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

jau, my, - ich bin hier echt nicht vom Fach, hab keine Ahnung wie es sich mit Äquivalenz-dosen von Metha zu Tex verhält... Confused - 0,2 Subutex sollen ja angeblich 10 mg Oxycodon entsprechen? hä? ich glaub den Tabellen nicht!

Finds prinzipiell auch gut, dass du dich davon frei machst, und einfach mal "vertraust" dass die Ärzte den Plan haben... kann ich selbst nicht soooo gut, da unterscheiden wir uns wohl sehr, liebe sonderbar- dennoch: bewundernswert,- auch dein Anspruch "0,0 von irgendwelchen anderen Medis zur Abpufferung des Entzugs" zu nehmen.
Echt löblich, nur fraglich, ob es gelingt- hoffen wir es!
denn davon (also von Substituten für Substitute) muß man ja quasi auch wieder "entziehen"- ist also letztendlich alles Müll, auch von Lyrica und Gabapentin halte ich persönlich nicht viel. In miminalster Dosierung noch vertretbar. Nehme ja auch 25 mg Lyrica, zum wach-werden allerdings. Mehr wäre für mich tödlich.
So, genau, ast und dakini sind checkender als ich, in dem Bereich, was an ihren Erfahrungen liegt.
Habe auch beobachtet, dass die Leute generell zu früh "entlassen" wurden, nachdem sie quasi gerade (noch gehyped von ihrem Erfolgserlebnis) auf O angekommen, nach Hause konnten! *plink*-
Liebste Grüße von mir! Cool
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3821

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2017 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin von 16 mg Subutex zu Hause direkt auf Null gegangen. Entzüge sind immer heftig, aber alles ist zu schaffen.Und das zu Hause wohlbmerkt
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2017 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Lillian, ich hab auch von 12mg Subutex @home entzogen, 3Wochen eingesperrt in meine Bude, nach den 3Wochen bin ich dann, psychisch und physisch am Ende doch noch 10Tage in's Krankenhaus, was mir dann überraschenderweisse gut getan hat.

Jetzt bin ich fast 5Monate vom Subutex clean.

Der Entzug war hart und das schlimmste es hat sich gezooooogen ohne Ende, allerdings erträglicher als vom Metha/Pola oder gar Benzo's zu entziehen, allerdings kann ich jetzt rückblickend sagen, das wirklich harte erlebe ich jetzt.
Es geht nichts mehr bei mir, nur noch zu Hause voll mit Angst und Depressionen.

Zurück zum Subuzex will ich nicht mehr, 15Jahre Substitution sind genug.

Drogen und Medikamente sind auch keine Option mehr.

Was bleibt ist die Psychatrie oder mich zu verabschieden Sad

Alle Hoffnung ist von Tag zu Tag der Aussichtslosigkeit gewichen.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin