fast 1 Jahr ist es her.. Mein Mann kokst

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ichwerdirre2
Anfänger


Anmeldungsdatum: 04.11.2016
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 27. Sep 2017 18:33    Titel: fast 1 Jahr ist es her.. Mein Mann kokst Antworten mit Zitat

Hallo ich habe im November letzen Jahres geschrieben, weil mein Mann gerne Koks konsumiert. Vieles ist in der Zeit passiert ... er war stationär für 2 Monate und hat es auch durchgezogen... (blödes Wortspiel, sehe ich gerade ) na ja, kaum zu Hause hat er 4 Tage durchgehalten und es ging wieder los. Er geht noch zur Therapie und wöchentlich zur Gruppe... bringt meiner Meinung nach nix... wenn er von dem Zeug runterkommt und am Boden ist, sagt er selbst es ist schlimmer als vorher...
Ich sag ihm immer ; ich denke er hat keinen echte Abstinenzwillen...denn er verändert sonst nichts in seinem Leben...
Mittlerweile ist es so, dass ich es sehe wenn er konsumiert habe.. ich erkenne es in seinem Gesicht, weil er nervöse Zuckungen hat und extrem Lichtempfindlich ist.
Ansonsten merke ich es da er dann erst am nächsten Tag in der früh heimkommt und sein Handy auf "nicht stören" geschalten ist. ( früher wußte ich es nicht, blind und keine Ahnung von nichts )
Ich weiß, ich kann ihm weder helfen noch sonst etwas machen...
ich verstehe nur einfach nicht... WARUM ... von der Logik verstehe ich ja was Suchtdruck bedeutet und auch was im Gehirn passiert... aber jetzt macht er schon 1 Jahr Therapie und war auch stationär.. was noch ?
Als er in Therapie war hat er mir einen Vortrag gehalten wie und was etc er gelernt hat, wie er mit dem Druck umgehen kann ... und nix...
und er ist ja nun mal keine 20 Jahre mehr... er selbst sagt, er ist mit uns glücklich und ihm fehlt nichts in seinem Leben... und er kann mir nicht beantworten was mit ihm passiert...
Leider ist es einfach Fakt, mit so einem Mann kann man keine Zukunft planen und dies sage ich ihm auch... leider bin ich vermutlich so dumm wie viele Frauen (nicht alle) und hoffe und hoffe... und trotzdem sage ich "nein" ich bin nicht co-abhängig ... nur falls diese Aussage gleich kommt... Shocked
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2337

BeitragVerfasst am: 27. Sep 2017 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!
Du bist nicht zwangsläufig co-abhängig, nur weil du mit einem Abhängigen zusammen bist und ihn nicht verlassen willst. Co-Abhängig bedeutet, dass man den anderen in seiner Sucht unterstützt, zum Beispiel finanziell. Oder ihn zum Beipsiel deckt vor anderen Leuten.

Ansonsten: Er macht ne Therapie und konsumiert weiter? Das macht in der Tat keinen Sinn, denn er belügt die anderen dort ja, inklusive der Therapeuten - sonst wäre die Therapie schon beendet worden.

Letztlich kannst du nur eins tun - nämlich eine Konsequenz aufzeigen. Bisschen wie mit bockigen Kindern, denen man beibringt, dass sie selbst klar kommen müssen. Sucht ist rational nicht zu erklären, aber dein Mann nimmt es scheinbar nicht ernst genug, einfach weil kein Anlass dazu besteht. Es gibt für ihn scheinbar keine negative Konsequenz in seinem Verhalten - also warum was ändern?

lg, Haschi
Nach oben
Praxx
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 2843

BeitragVerfasst am: 27. Sep 2017 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Guckst du hier
youtube DOT com SLASH watch?v=byain0Vo5mo

Da kannst du sehen
WAS Cocain im Gehirn anstellt, wenn du eine halbe Sekunde lang etwas siehst, was mit dem Konsum zu tun hat
WAS man dagegen tun KÖNNTE

LG

Praxx
Nach oben
Ichwerdirre2
Anfänger


Anmeldungsdatum: 04.11.2016
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 10:01    Titel: Ihr habt schon recht Antworten mit Zitat

Ihr habt schon recht, warum soll er etwas ändern. Er hat seine Familie und es geht ihm eigentlich gut. Geld habe ich schon lange in Sicherheit gebracht, damit er uns nicht in den Ruin treibt.
Sein Therapeut weiß von seinen regelmässigen Rückfällen und dies ist dann ständig Thema, vermutlich kommen die deshalb nicht weiter.

und zum Thema Konsequenz, klar habt ihr da recht.. aber andererseits.. ein Mann in seinem Alter sollte doch wissen was er will und was auf dem Spiel steht, oder?
Muss ich ihn aus der Wohnung jagen und ihm sagen du bleibst jetzt mal vor 2 Wochen weg und überlegst dir was? Ich mein er war 2 Monate weg und war da sehr einsam... war dies nicht schon ein Vorgeschmack? Da sagt er selbst er kann erahnen wie schlimm es für ihn sein würde und dann hat er von anderen mitbekommen wie sich Frauen von Ihren Männern getrennt haben nach der stationären.

Es ist so traurig da ich eigentlich einen sehr tollen Mann habe und dies bremst mich dann eben. Aber vor paar Wochen sind mir so die Sicherungen durchgebrannt, dass ich ihn sowas von geschlagen habe. Meine Hand war 1 Woche geschwollen. Ich war sowas von schockiert von mir selbst. Zeigt dann schon was es mit mir macht
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1565

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 17:30    Titel: Re: Ihr habt schon recht Antworten mit Zitat

Ichwerdirre2 hat Folgendes geschrieben:

und zum Thema Konsequenz, klar habt ihr da recht.. aber andererseits.. ein Mann in seinem Alter sollte doch wissen was er will und was auf dem Spiel steht, oder?
Muss ich ihn aus der Wohnung jagen und ihm sagen du bleibst jetzt mal vor 2 Wochen weg und überlegst dir was?

Ich mein er war 2 Monate weg und war da sehr einsam... war dies nicht schon ein Vorgeschmack? Da sagt er selbst er kann erahnen wie schlimm es für ihn sein würde und dann hat er von anderen mitbekommen wie sich Frauen von Ihren Männern getrennt haben nach der stationären.


Wie hat er denn reagiert als du auf ihn eingeschlagen hast?
Ich kann dich verstehen, du bist einfach verzweifelt und durch gedreht.

Dass er in der Klinik sehr einsam war, lag wohl weniger daran, dass er nicht zuhause sondern, sondern eher dass er ohne Koks war, dass lässt einen nämlich seeeeeeehr einsam fühlen, wenn man plötzlich darauf verzichtet.

Mir hat damals geholfen, dass ich wusste, wie depressiv und einsam ich mich am nächsten Tag fühlte und ich habe meine Töchter alleine groß gezogen - das hat mir Willen und Kraft gegeben, dass die Mädels nichts mitkriegen von meinem Mist. Hat dein Mann ein Ziel oder einen Sinn, was ihn zum Aufhören motiviert? Wenn du gehst oder ihn raus schmeißt - keine Ahnung ob du ihm wichtig genug wärst, dass er dann aufhört Confused

Dass er Therapie macht ist schon mal gut und auch, dass er ehrlich zum Therapeuten ist.
@Haschi mein Therapeut hat mich trotz Konsum behandelt; das machen viele, nur es bringt halt wenig und druf braucht man auch nicht in der Praxis erscheinen sonst ist aus mit Therapie.

Wie geht es ihm denn psychisch, ist er aggressiv oder nimmt er selten was?

Alles Gute
Soltau
Nach oben
Schneemann
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.01.2016
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann es nicht verstehen! Entweder du machst einen Schlusstrich, um auch dich vor dir selbst zu schützen, denn ein körperlicher Eingriff ist kaum zu entschuldigen! Oder ihr macht beide so weiter, wenn es euch so besser geht! Hat sich denn jetzt was verändert? Ansonsten werdet ihr wohl kurzfristig so weiter machen müssen!
Grüße
Nach oben
mesut976
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.02.2015
Beiträge: 918

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab auch einige Jahre Kokain genommen und bin davon nur sehr schwer weggekommen. Als ich nach der ersten Therapie zuhause ankam, ging sofort wieder die Post ab. Das ist nicht unüblich, denn in der Therapie wird viel aus der Vergangenheit aufgewühlt, man wird klar im Kopf, was bei einem Drogensüchtigen meist kein Vorteil ist, denn dann sieht man meist erst den ganzen Mist den man angehäuft hat.

Mein Konsum damals ist auch extremst in die Höhe geschossen, ich brauchte nach der Klinik schon meist das doppelte um den Tag zu meistern, als vor der Klinik.

Na jedenfalls bin ich danach noch rumgeeiert bis ich ein halbes Jahr in die Eschenberg Wildparkklinik in Hennef gegangen bin.

Ist eine Super Klinik mit Einzelzimmer, eigenes WC DUSCHE, Sauna, Schwimmbad, Fussball, Fitness, und vieles vieles mehr...jetzt sind schon einige Jahre rum und bis jetzt wirkt die Klinik ganz gut...ich bin sehr zufrieden, Therapiekonzept ist auch bissel anders, also etwas lockerer...kann ich jedem nur empfehlen...
Nach oben
Schneemann
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.01.2016
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 29. Sep 2017 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nochmal!ich versuche mich jetzt etwas klarer auszudrücken, da ich gestern im Flieger saß ( war mal in Dubai und es war erschreckend heiß 😽)und meine Sätze doch sehr unvollständig ausarteten.
Du wirst deinen Mann mit seiner Sucht nicht beeinflussen können. Das muss und wird er selbst entscheiden müssen. Jedoch war deine Handlung so dermaßen daneben, dass du evtl. für dich deine Schlüsse daraus ziehen solltest. Wie sagt man so schön? Man kann einen anderen Menschen nicht ändern, aber sich selbst! Was ist denn das für eine Beziehung ? Wenn er ansonsten so liebenswert ist, hättest du ihn nicht so verdroschen, oder geht es da nur noch um dich und darum, an dein Ziel zu gelangen? Vergiss es! Ich hab kürzlich meinen Bruder (er war sehr schwer abhängig, u.a. Von koks) verloren und auch therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Mit solchen unmöglichen Aktionen erreichst du gar nichts!
Gruß Schneemann
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2337

BeitragVerfasst am: 1. Okt 2017 10:54    Titel: Re: Ihr habt schon recht Antworten mit Zitat

Ichwerdirre2 hat Folgendes geschrieben:

Sein Therapeut weiß von seinen regelmässigen Rückfällen und dies ist dann ständig Thema, vermutlich kommen die deshalb nicht weiter.

und zum Thema Konsequenz, klar habt ihr da recht.. aber andererseits.. ein Mann in seinem Alter sollte doch wissen was er will und was auf dem Spiel steht, oder?
Muss ich ihn aus der Wohnung jagen und ihm sagen du bleibst jetzt mal vor 2 Wochen weg und überlegst dir was? Ich mein er war 2 Monate weg und war da sehr einsam... war dies nicht schon ein Vorgeschmack? Da sagt er selbst er kann erahnen wie schlimm es für ihn sein würde und dann hat er von anderen mitbekommen wie sich Frauen von Ihren Männern getrennt haben nach der stationären.


also 1. kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, dass dort regelmäßige Rückfälle geduldet werden. Das geht normaler Weise nur maximal 2 mal, danach ist Ende, da der Patient sonst für eine ambulante Reha nicht in Frage kommt und stationär gehen muss - so zumindest die Vorgaben in unserer Einrichtung. Ich habe noch nie von irgendeiner Reha gehört, wo der Patient dauernd rückfällig werden darf ohne rausgeschmissen zu werden, eher im Gegenteil. Wäre es möglich das dein Mann hier einfach lügt?

2. du versuchst immer noch Sucht raitonal zu erklären. Ja du musst ihn erst aus dem Haus jagen. Du kannst dir nicht vorstellen, wie mächtig ein Suchtgedächtnis ist. Es muss einen sehr krassen Anlass geben, damit wir Süchtigen tatsächlich was ändern, und selbst dann klappt es oft nicht. Unser Gehirn verlangt immer wieder danach, egal wie sehr wir entschieden haben aufzuhören, da können wir uns nur sehr schwer gegen wehren und es braucht viel Willenskraft und Hilfe dagegen anzukommen.

Vielleicht besuchst du mal die mit deinem Mann zusammen den Therapeuten - in der Regel gibt es Bezugspersonengespräche für Angehörige.
Nach oben
Domenico
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 2808

BeitragVerfasst am: 1. Okt 2017 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

also das menschen immer wieder nach therapien rückfällig werden passiert halt
gerade bei coca und opiaten häufig.von solchen drogen wegzukommen ist sehr
schwer!und auch wenn man eine therapie macht ist das keine garantie das dein
mann plötzlich für immer clean bleibt.ich kenne leute die haben es nach 5
therapien nicht geschafft clean zu werden.und es waren auch noch fünf
unterschiedliche therapien.

und wenn dein mann nicht aufhören wollte dann hätte er keine therapie gemacht
und würde nicht in die gruppe gehen.aber vielleicht ist er einfach noch nicht
so weit,egal aus welchem grund auch immer!und das du ihn geschlagen hast ist
überhaupt nicht ok,so entfernt ihr euch noch mehr von einander!

und du musst immer bedenken das sucht eine krankheit ist und leider meistens
total unlogisch ist,sogar total paradox!und jeder suchtkranke mensch ist anders
bzw. jeder mensch ist unterschiedlich!letztendlich,musst du eine entscheidung
treffen!entweder du bleibst bei ihm,oder du verlässt ihn!es gibt nur diese zwei
möglichkeiten!

also entweder du akzeptierst das nur er alleine es schaffen kann also psychisch
gesehen.natürlich solltest du ihn unterstützen aber nicht finanziell oder so,
sondern mit deiner liebe oder wenn du das nicht mehr kannst,ist es dein gutes
recht dich von ihm zu trennen!

ich denke du solltest deine entscheidung zwar am besten direkt treffen aber auch
nicht total überstürzt.du könntest ihm ein ultimatum stellen!und wenn er es nicht
schafft dann musst du aber auch konsequent sein und einen schlußstrich ziehen!
oder du machst so weiter und bist immer unzufrieden?!es ist alleine deine
entscheidung was du jetzt machst!LG Domenico
Nach oben
hälruuni
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.11.2016
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 8. Okt 2017 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo irre werdende! Smile

Ich hab mir "nur" deinen ersten Post schnell durchgelesen und weiß jetzt auch nicht was die anderen dir geantwortet haben.

Jedenfalls habe ich einen Rat/Tipp für dich (aber eig. ja für deinen Mann...)

Also bevor ich gelegengeitskokser wurde nach ca. 2 Jahren konainabstinenz nach mehrjähriger Abhängigkeit davon (allerdings geschnupft) kenne ich dieses Problem, eben dass es nur mit Kokain aufhören zu nehmen überhaupt gar nicht getan ist.
Es ist meiner Meinung nach erst der zweite Schritt um von dem Zeug wegzukommen (ein wichtiger Faktor dabei spielt natürlich auch, womit es gestreckt ist).

Da ich neben einer chemischen Ausbildung eine medizinische habe, verstehe ich haargenau die körpereigenen vergaltensweisen, warum es für das Gehirn so verdammt schwer ist, von dieser Droge (obwohl sie ja "nur' psychisch abhängig macht - aber Hallo Hallo und WIIIEEE).

der Grund ist, weil Kokain DOPAMIN, NOREPINEPHRIN und SEROTONIN zwar ordentlich ausschüttet - allerdings den Körper danach für eine Weile daran hundert, diese drei Hormone wieder aufzunehmen und die Speicher wieder auszufüllen, und vor allem die SEROTONIN- und DOPAMIN-NICHT- WIEDERNACHFÜLLUNG ist der grund, warum es dem Gehirn eines kokainabgängigen menschen so dermaßen schlecht geht und dass man sich hundeelend fühlt und extrem deprimiert ist.
neben ENDORPHIN, ADRENALIN und TESTOSTERON oder ÖSTROGEN sind diese drei Hormone fast die wichtigsten, die wir haben.
Serotonin --> gkücksgefühle
Dopamin --> Energie, soziale Verhaltensweisen, fokus/Konzentration, Verbesserung des schlafen oder dessen Optimierung
Noradrenalin --> Energie, adrenalinausschüttung uvm...

(Nur kurz so nebenbei: viele bezeichnen Koks ja als sog
"Egodroge" - stimmt meiner Meinung nach nur bedingt und zwar in der Form, dass man mehr selbstvertrauen hat als ohne. Deswegen ist ein "EgoKokser", der nur an sich denkt, extrem arrogant ist und denkt er wär die beste lebendige Schöpfung auf Erden nur so einer, wenn er VON HAUS AUS schon so ist. Leute, so wie ich zum Beispiel werden durch den Konsum von Kokain nicht zu arroganten egomanen - bei mir ist sogar das Gegenteil der Fall - ich werde wenn ich auf koks bin nämlich noch viel sozialer, als ich so schon bin, genieße einfach die enthemmende Euphorie und unterhalte mich sehr gerne. Oft ist es auch so, dass wenn ich mir Grad was geholt und vor 15. was gezogen hab, und es spricht mich z.B. ein Obdachloser an, gebe ich manchmal Ben ganzen 20er her oder so Sachen halt, ich finde koks hat auch eine aphrodisierende komponente - also wie gesagt, ich persönlich finde, dass Kokain den natürlichen Charakter eines Menschen einfach nur verstärkt sonst nix - aber egal...)

Aber zurück zum Thema -->> Eben aus diesem Grund, weil die Speicher komplett leer sind aber der körper auch nix mehr davon bekommt, schreit er danach und man fühlt sich halt ohne total verloren, weil man über nix mehr lachen kann, aus dem Bett nicht mehr rauskommt weil einem die Motivation für irgendwas und dessen Energie fehlt, man ist ständig müde, hat keine Kraft, kein selbstbewusstsein mehr etc. -->> sprich es geht einem Hunde Elend und man denkt sich "wozu soll ich aufstehen, mich waschen/pflegen - ich bin ja eh total alleine und es interessiert sowieso keinen wies mir geht undsoweiter..."

Aus diesem Grund finde ich den folgenden Weg zur Abstinenz richtig bzw. Dieser Weg hat mich damals von der sucht zu einem mehrjährigen koksabstinenzler (Mittlerweile halt Gelegenheitskokser - aber WIRKLICH gelegenheitskokser so alle 2 bis 3 Monate mal ein paar grämmchen immer von meinem langjährigen "kumpel", bei dem ich zwar ordentlich was auf den Tisch legen muss (140 € das g) - brauche davon jedoch für eine längere (also ca. 5 lang) 1,5 bis max. 2 gramm - das hat zwar seinen Preis allerdings weiß ich haargenau den Reinheitsgrad (ist mittlerweile/momentan das beste, was ich nach 15 Jahren kokakonsum je hätte, seither weiß ich auch warum man dazu "schnee" sagt - nämlich weil es so aussieht) und vor allem was er verwendet um aus seinem Zeug so wie ers kriegt von der ausgangsmenge zum ganzen Gramm macht (weil wie gesagt - es kommt stark auf die streckstoffe drauf an, auf welche Art und Weise es abhängig macht) und wenn man dann ne ware hat, wo man für ne durschnittsline, die man sich während der Abende legt, 20 bis 25 mg braucht - nur wenn ich nen ordentlichen Turn von 70 bis 80 min haben will, brauch ich allermaximal 35 mg - deshalb komm ich mit 1,5 g auch so lange aus, kostet mich zwar 210, aber dafür zahlt es sich aus...naja.. aber egal - darum geht's jetzt nicht.

Also der Weg zur Abstinenz:

1. Jemand im Bekanntenkreis aussuchen, dem man genug vertraut, es ihm zu erzählen wie er sich fühlt - in dem Fall DU!
danach einen Therapeuten suchen, dem man vertraut und man auch das Gefühl hat, dass bei ihm was weiter geht. Man sollte vorher auch NOCH NICHT versuchen, nix mehr zu nehmen, weil man sich ja sonst gegenüber dem Therapeuten von Beginn an wie ein "schutzlose Nockerbatzl" fühlt - und man braucht ja auch seine Sicherheit, mit dem Therapeuten mal ne ehrliche und vertrauensvolle Athmosphäre zusammen zu bringen.
2. Nach einigen Sitzungen und der Festlegung des Plans einen ein- oder zweiwöchigen stationären Aufenthalt durchziehen, damit das Zeug mal aus dem Körper rauskommt und er wieder fähig ist, die leeren Speicher aufzufüllen und man auch nicht so leicht die Gelegenheit hat, sich wieder was zu besorgen wenn man dahinvegetiert und wie du schon geschrieben hast, es einem noch schlimmer geht als vorher.
3. Mit NATÜRLICHEN NAHRUNGSERGÄNZERN seine Speicher wieder auffüllen, damit man keinen so derben Entzug mehr hat.
Da braucht man lediglich L (oder MYO)-TYRISIN, INOSITOL und VITAMIN B6.
Aus diesen drei NAHRUNHSERGÄNZERN, die du in jeder Apotheke rezeptfrei oder auch in größeren Mengen online kaufen kannst in Pulverform - z.B. bei BULKPOWDERS.de (die Seite kann ich ja nennen weil es dort nur rezeptfreie und gesunde Sachen gibt oder?) Und gleich von jedem 100 gramm kaufst zu einem spottpreis von nicht mal 20 € insgesamt und gleich ca. 2 Monate auskommst...
muss er sich ganz einfach neben der weiteren Therapie bei seinem Therapeuten und der bleibenden Koksabstinenz 2 bis 3 mal am Tag einen Drink aus 500 mg L-TYROSIN, 1 g INOSITOL und ca 50 mg VITAMIN B6 aufgelöst in ca. 200 ml Wasser (am besten immer auf nüchternen Magen ca. 15 min. vor dem essen) runterkippen ---->> denn durch das Vit. B6 wird das Inositol (was solo schon die Sero-Spreicher auffüllt, man hat eine bessere grundstimmung, schlaf-wach-Rhythmus wird geregelt usw.) Und das Tyrosin im Körper zu Dopamin und Serotonin umgewandelt und damit füllt er seine Speicher wieder auf und es geht weiter und weiter bergauf Smile

das ganze kann man überhaupt sein ganzes Leben lang begleitet als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen - allerdings dann nur noch 1 bis 2 mal am tag.

Und er muss aber nat. auch weiterhin abstinent bleiben.

Wenn er brav bleibt und seine amb. Therapie + Drink nehmen + inneren schweinehumd besiegen...dann werdet ihr beide Sehen, dass es euch bald besser geht und dein Mann nach und nach wieder der "alte" wird Smile

@ALLE ANDEREN: ich hoffe es geht euch allen gut (auch die, die mich nicht so mögen) - bin nur mehr sehr selten da und wenn dann les ich meistens mit Smile

Grüße
Hel

Ps.: Uiuiui jetzt hab ich mich bezüglich der Länge des Posts wiedermal selbst übertroffen SORRY LEUTE! Smile
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin