Haschi´s Gruß aus dem Alltag

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2347

BeitragVerfasst am: 27. Sep 2017 20:55    Titel: Haschi´s Gruß aus dem Alltag Antworten mit Zitat

Hi ihr Lieben.

Wollte mal ein kurzes Update geben, was sich bei mir so getan hat.
Wer die Vorgeschichte lesen will:

https://forum.suchtmittel.de/viewtopic.php?t=18972&highlight=gru%DF+klapse

Seit November bin ich also weitestgehend clean. Weitestgehend, weil ich vor wenigen Monaten zwei Rückfälle hatte. Ich nenne es ungerne so, weil ich es mehr als Ausrutscher empfinde, aber nun denn. Ich hab das in der Therapie direkt angesprochen und ehrlich zugegeben und das war wohl auch ausschlaggebend dafür, dass es dabei geblieben ist.

Mir persönlich tut die ambulante Therapie sehr gut, auch wenn es phasenweise mal anstrengend sein kann, die Termine wahrzunehmen.

Seit ca. 3 Monaten habe ich einen neuen Job, der mir viel Spass macht, und den ich trotz meiner weiterhin bestehenden Beeinträchtigung im Bein und Rücken gut ausüben kann - da im sitzen Wink
Die Bezahlung ist nicht wirklich überragend, aber das Arbeitsklima ist super und ich kann etwas machen, was mir liegt und woran ich Freude habe. Was will man also mehr? Außerdem sind die Arbeitszeiten wesentlich besser und es ist nicht mehr so stressig wie vorher.
Joar. Da also alles top.

Insbesondere am Wochenende habe ich manchmal noch zu kämpfen, weil ein kleines Ich in mir schreit, ich wäre zu jung um daheim zu bleiben und sollte lieber mal die Sau jagen Wink da gibts stellenweise einfach Identitätsprobleme, aber das wird auch immer besser mit der Zeit.

Von meinem Ex komme ich auch immer noch nicht zu 100 % los. Wir sind zwar nicht mehr zusammen, haben aber weiterhin Kontakt. Das hat dann irgendwann auch zu meinen Ausrutschern geführt, indirekt zumindest. Letzlich bin ich natürlich selbst dafür verantwortlich.
Ich rede mir weiterhin ein, dass ich gewissen Versuchungen durch Willenskraft einfach widerstehen muss und möchte nicht mit jedem den Kontakt abbrechen, nur weil derjenige konsumiert. Weitestgehend halte ich mich von den Leuten aber dennoch fern und auch bei meinem Ex bin ich höchstens mal auf nen Kaffee am Nachmittag. Technopartys gehen gar nicht mehr, aber normale Feiern sind kein Problem.

Joar. Sonst. Meine zwei Katzen wachsen und gedeihen und sind extrem niedlich Wink Ich habe mit Hilfe meines Vaters ein kleines Auto gekauft und es macht irre Spass, endlich wieder fahren zu können. Gnädiger Weise habe ich meinen Führerschein nie abgeben müssen. Das mein Vater so viel Vertrauen in mich setzt, mir sogar ein Auto zu finanzieren, hat mich wirklich sehr gerührt. Das Auto selbst ist nicht viel wert aber die Geste war unbezahlbar.

Mein Bruder ist weiterhin ne Katastrophe und wir haben keinen Kontkat momentan, es zerreißt mich sonst einfach.
In die Selbsthilfegruppe gehe ich auch noch regelmäßig, die Leute dort sind mir mittlerweile ans Herz gewachsen.
Joar. Zwischenfazit nach 11 Monaten: Mir gehts bedeutend besser als vorher und ich hoffe, dass ich das beibehalten kann.
Falls jemand noch neugierig ist auf irgendwas, kann er gerne fragen.

Es grüßt,
das Haschgetüm
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2047

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hi liebe Haschi,

liest sich "erfolgreich", was den Weg in ein nüchternes Leben angeht, aber auch ansonsten finde ich, bekommst Du es sehr gut hin. Ist doch auch menschlich, sich nicht von jedem lösen zu können, nur, weil er/sie noch konsumiert.

Solange Du das hinbekommst, zu gehen, wenn es sich "nicht mehr gut anfühlt", passiert auch nix, was Dich zurück werfen könnte. Mir ging es ähnlich, mit dem Ex - nach den Kontakten, war ich immer sehr durcheinander und manchmal dosierte ich auf. Irgendwann hab ich den Kontakt dann ganz auf Eis gelegt und jetzt, nach einem Jahr, fühlt es sich "ungefählich" an - ich hab innerlich einen gesunden Abstand. Naja, zugegeben, durch Moron, ist das natürlich auch leichter gewesen. Aber die Gefühle sind ja trotzdem da gewesen und ich, war diejenige, die es zu verarbeiten hatte. Ging bei mir, auch um ein Trauma, er kifft, aber das ist nicht mein Problem.

Es freut mich ganz besonders, dass Dein Vater so zu Dir steht, ich erinnere mich noch an Deine postes, bez der "Familie"! Ist schlimm mit Deinem Bruder, meiner, hat es nicht geschafft, unser Verhältnis war zwar "lieb", aber weit, was die Entfernung (auch innerlich) anging. Ist anders, als bei Dir. Doch Trauer, über ein zu kurzes Leben - ähnlich, wie ich, was Kindheit betraf - so hatten wir doch tiefe Gemeinsamkeiten.

Hm, die Psychothera ist der Anker, Ehrlicheit ein "muss", sonst kann einem nicht geholfen werden. Ich hab das immer genutzt, war ja ewig "sauber". Aber alles, konnte ich nicht auf einmal bewältigen, das dauert Jahre. Du hast schon noch den Vorteil, dass Du keine Opiate favorisierst. Trotzdem - Sucht und Traumata, können wir alle nicht einfach "übersehen".

Aber weißte, was mich am meisten freut: die "alte" Haschi kommt wieder zum Vorschein, jedoch nüchtern! Ein ganzes Stück weiter. Hut ab! Gestaltest Dein Leben, eben so, dass es Dir damit gut gehen kann. Cool Wink
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2350

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 13:20    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

Super Haschi, weiter so. Rückfälle gehören zur Therapie.

LG andy
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 958

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

hallo haschi,
na denn, alles gute. schaun wa mal.
lieben gruss
joe, nfh
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1614

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 15:34    Titel: Antworten mit Zitat

Schön Haschi, dass du berichtest, wie es dir mittlerweile ergeht.
Neuer Job, pima!, so bekommt das Leben wieder Struktur - ich persönlich finde das einfacher und Kontakte hast du auch in der Arbeit.
Soweit ich das mal mitbekommen habe, hat dir dein Ex nicht gut getan in der Vergangenheit Confused

mit den besten Grüßen und weiterhin alles Gute
Soltau
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2347

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Dakini Wink

Ja die "alte" Haschi, wer immer das sein mag. Ich kenne mittlerweile so viele Versionen von mir, so viele Veränderungen, die ich mitgemacht habe, ich kanns wirklich nicht sagen. Ich freue mich lediglich darüber, dass ich nun wieder selbstbestimmt leben kann. Sei es bezüglich der Selbstkontrolle, sei es wieder genügend finanziellen Spielraum zu haben, mich und mein Leben selbst zu tragen.

Ich weiß auch nach, dass mir hier so mancher abgeraten hat, meinen Vater ins Vertrauen zu ziehen, als ich rückfällig war. Im Nachhinein war es allerdings tatsächlich genau der Moment, als mein Vater endgültig Vertrauen in mich gefasst hat. Nachdem ich ihn angerufen habe, um ihm zu sagen, dass ich abermals entgifte, war er sehr froh darüber, dass ich ihm das gesagt habe, denn natürlich hat er mir angemerkt, was los war. Wir haben mittlerweile ein sehr inniges, gesundes Verhältnis, das ich nicht mehr missen möchte.

Solaut:
Najoar. Was heißt mein Ex hat mir nicht gut getan? Mein Ex hat immer hinter mir gestanden, mich begleitet in meiner Psychose, mich begleitet während meiner Reha, hat sich gekümmert und bemüht, hat mich gehen lassen, als ich entschieden habe, dass es besser so war.
Hat mir die Beziehung letztlich gut getan? Nein. Aber dafür mache ich ihn nicht verantwortlich. Ich habe mich selbst in dieser Beziehung verloren. Und in den Drogen. Aber das war nicht seine Schuld. Er wollte mir nur helfen und hat nicht gemerkt, dass er es damit nicht besser macht.
Natürlich ist mir bewusst, dass ich mich irgendwann endgültig lösen muss, aber das wird auch noch kommen. Wir waren Jahre lang zusammen, es fällt mir einfach schwer ihn komplett aus meinem Leben zu streichen. Die erste große Liebe hinter sich zu lassen ist ne harte Nuss Wink Eine Beziehung würde ich nicht mehr mit ihm führen wollen, aber so ganz auf den Kontakt verzichten, das kann ich halt auch nicht.
Nach oben
Domenico
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 2912

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2017 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

liebe haschi,das freut mich wirklich sehr für dich und ich finde sowieso das man
kurze rückfälle immer als ausrutscher ansehen sollte.das habe ich so in der
selbsthilfegruppe mal gelernt und ich finde es passend!

denn immerhin sind wir ja auch suchtkrank!und das gehört numal auch mal zur
suchtkrankheit dazu finde ich!ich meine du kannst schon stolz auf dich sein und
solltest so weitermachen!und das schöne ist dein vater belohnt dich noch mit einem
neuen auto,ist doch cool!LG und weiter so;LG Domenico
Nach oben
Schneemann
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.01.2016
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 29. Sep 2017 08:39    Titel: Antworten mit Zitat

Du wirkst auf mich richtig stabil! Wirklich bemerkenswert, was du alles in Bewegung gesetzt hast und wie klar du doch deine Vorstellung formuliert hast. Meine Hochachtung hast du! Grüße Schneemann
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3056

BeitragVerfasst am: 29. Sep 2017 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Haschi,
habe schon ein richtig schlechtes Gewissen das ich dir nicht schon in deinem Thread hier was geschrieben habe.Bin z.Zt. im RL einwenig gestresst und wollte dir eigentlich nicht so auf die schnelle einen Larifari Post hinknallen!
Also ,weißte ja,ich lese dich hier im Forum schon von Anfang an seit du hier bist.
Von deinem ersten stationären Entgiftungsversuch der in die Hose ging und du weiter konsumiert hast.Die Trennung von deinem Freund die dir alles andere als leicht viel,große Feelings eben.Deine Ängste und Bedenken wegen dem Besuch des Bruders der in der Psychatrie ist/war.Dein Job in der Gastronomie und dem Alk.Deine 2 stationäre Entgifung und Therapie...habe nicht so richtig daran geglaubt das es diesmal funzt,aber du hast den Leuten hier und mir eines besseren belehrt!
Muß gerade grinsen wenn ich an deine Bedenken und den Schiß denn du hattest als du zum erstenmal nach der Thera wieder auf eine Fete zu deiner Nachbarin gings,so von wegen da wird bestimmt gesoffen usw.und was war ,die Mädels tranken alle Wasser und Saft... Laughing
Habe ja zu allem ab und an meinen Senf dazu gegeben oder auch nicht!
Naja.lange Rede kurzer Sinn,wenn ich ehrlich bin habe ich nicht so richtig daran geglaubt das du dein Ding wirklich so straight durchziehst und wenn man dich jetzt so liest...Hut ab...Give me Five...!
Was ich dich noch fragen wollte bezüglich neuer Job? Doch nicht wieder in der Gastro oder ?Und was ist eigentlich mit dem Typ aus der NH-Gruppe geworden?Seit ihr euch näher gekommen?Wink


L.G.
Mikel
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 358

BeitragVerfasst am: 29. Sep 2017 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

Finde ich toll was du alles bewegt hast seit deiner letzten Entgiftung.
Das du den Kontakt zu deinem Ex nicht ganz einstellen möchtest kann ich gut verstehen und anscheinend hast du ja ein gesundes Maß für eure Freundschaft gefunden.
Weiter so, kannst echt stolz auf dich sein.
Es grüßt Jolina
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2347

BeitragVerfasst am: 29. Sep 2017 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Mikel Wink schlechtes Gewissen brauchst du bestimmt nicht haben. Schon lustig wie du das hier aufzählst, man vergisst ja doch was man alles so mitgemacht hat in der ganze Zeit.
Hochachtung und Lob sind übrigens zu viel des Guten. Wie sagt Joe so schön: Schaun wer mal Very Happy Noch ist es nicht vorbei und das wird es vielleicht auch nie sein.
Und nein, mein neuer Job ist nicht in der Gastronomie. Ich arbeite jetzt im Büro, schimpfe mich kaufmännische Mitarbeiterin. Ich arbeite im Kundenservice für ein Handelsunternehmen. Beantworte Kundenfragen, nehme Bestellungen entgegen, bearbeite Aufträge etc. Also ein sehr kommunikativer Job, was mir ja schon immer lag. Sture Büroarbeit ist nichts für mich, aber durch den vielen Kundenkontakt ist es sehr abwechslungsreich, wenn auch manchmal nervtötend, weil Menschen halt auch mal anstrengend sein können.
Dafür habe ich dann aber spätestens um 19:00 Uhr Feierabend, ja nach Arbeitszeit, wochenends frei, feiertags frei, 1 Stunde Pause am Tag, wirklich kein Vergleich zu vorher. Vom Stresslever ist das so´n bisschen wie Kindergeburtstag im Gegensatz zu vorher. Musste mich auch erst mal an dieses Lari-Fari gewöhnen. Quatschen während der Arbeitszeit, keiner sitzt dir im Nacken und macht dir Stress, wirklich angenehm Wink
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2347

BeitragVerfasst am: 25. Okt 2017 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Am Montag gab es unerwartet Besuch. Ein alter Bekannter. Abends um 11. Drupp wie Harry.
Mensch, was hätte ich da gerne einen mitgezogen. Aber abends um 11? Und dann am nächsten Tag arbeiten? Lieber nicht.
Soll ich mir nun auf die Schulter klopfen, dass ich es nicht gemacht habe? Naja, ich weiß ja nicht.

Ansonsten bring ich hier die Zeit rum... arbeiten, kochen, putzen, Familie. Hier und da mal Freunde treffen, aber viel zu selten irgendwie. Es ist öde. Einfach nur öde. Mir fehlt was. Vor allem ein neuer Freundeskreis. Oder vielleicht ein Partner. Oder sonstwas...

Habe mich auf der Arbeit mit 1-2 Leuten angefreundet, aber ich bin einfach nicht so gut darin, dass mit meinem Privatleben zu vermischen. Na mal schauen. Bin ja noch nicht so lange da. Nächsten Monat Teamevent. Was machen? Na klar - saufen gehen. ^^

Bis grade noch Grünkohl gekocht. Yamm. Bin mal wieder auf Diät. Wie immer eigentlich Wink Hachja.

So wirklich aufregend ist das alles nicht.
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3056

BeitragVerfasst am: 26. Okt 2017 11:05    Titel: Antworten mit Zitat

Haschgetüm hat Folgendes geschrieben:




So wirklich aufregend ist das alles nicht.



versuche es mal mit Bungee-Jumping... Wink

Haschi, hätte ich die Wahl, würde ne Fee kommen und mich fragen "Junge", möchteste komplett clean und gesund sein, oder bißchen durch den Wind und abhängig", sicherlich würde ich das erste wählen. Aber manchmal ist es nicht so einfach. Ist nicht alles schwarz-weiß. Einige Kriege dauern Jahre...
Was das kiffen anbelangt,manchmal merke ich nur, wie ich kiffen immer weniger vertrage...bin nicht mehr so gerne auf diese Art und Weise dicht. Werd unruhig, fühle mich unwohl, grübel über viel Scheisse nach. Es fühlt sich oft irgendwie "falsch" an. Ich werde alt
Shocked ..


L.G.
Mikel
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 958

BeitragVerfasst am: 26. Okt 2017 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

hey, wo steht das denn mit dem aufregenden leben ? habe ich da was nicht mitgekriegt? aufer geburtsurkunde?('Smile')
kenne ich aber auch. manchmal kriege ich gar nicht mit, wie aufregend mein leben heute ist. eigentlich will ich immer aufregung, wie immer kurz nachm druck.
aber realistisch betrachtet war das auch nicht wirklich so aufregend..

liebe grüsse
joe, aufregungssüchtig
Nach oben
MissElly
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 05.01.2012
Beiträge: 422

BeitragVerfasst am: 26. Okt 2017 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Süße, ich finde du kannst dir dafür auf die Schulter klopfen, dass du in so einer Situation standhaft geblieben bist. Ich weiß wie viel dazu gehört und würde aktuell so was von schwachen werden bei derartigen Gelegenheiten. Und du warst eben auch mal anders unterwegs, deswegen, ich finde hast du gut gemacht!

Tja was das öde und die Aufregung im Alltag anbelangt. Kann ich sehr gut nachvollziehen. So ging es auch sehr oft in meinen clean Zeiten. Und gerade die ersten 1 1/2 Jahre war das für mich oft nur schwer zu ertragen, immer wieder kam einfach der Gedanke, den Kick dn du beim Konsum hattest bekommst du nie wieder so zu spüren.
So ganz, ich nenn es mal die Sehnsucht nach mehr Aufregung, ging es erst weg als meine Kinder kamen. Das war wohl dann erstmal positive action genug Wink

Naja wie sich zeigte hat ja selbst das nicht für lange gehalten. Aber nicht das Thema jetzt.
Ich bin gerade zwar in der denklichst schlechtesten Position dir Ratschläge oder sonst was zum abstinent sein zu geben, aber manchmal muss man sich einfach durch diese Langeweile durchwinden. Und ich finde es nach wie vor sehr bemerkenswert und toll wie du dein Leben verändert hast.
Du schaffst das auch weiterhin.

Ich umarme dich und ganz liebe Grüße Haschi!

Missy
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin