Jamaika nicht - was nun Deutschland?

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 13, 14, 15  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
RobTyner
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 16.05.2016
Beiträge: 204

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 14:12    Titel: Jamaika nicht - was nun Deutschland? Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,
seit ein paar Stunden ist es nun raus, so wie geplant wird das nix mit der neuen Regierung
Was sagt ihr dazu, was meint ihr was passiert bzw wohin "die Reise politisch" gehen wird?
Betrifft "uns Süchtige/ Substanz-Abhängige/ Konsumenten" ja auch.

Greets
Rob

Ps: keine Ahnung ob das hier richtig eingeordnet ist, vom Thema her meine ich.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Und ich hab' mich schon darauf gefreut, daß in öffentlichen Gebäuden, in den Schulklassen etc Bilder von Bob Marley hängen würden ...
Freies Kiffen kommt aber so oder so. Je schlimmer das Chaos, desto eher muß man Polizeikräfte, Richter etc freispielen. Im Moment sind sie total überfordert mit Anzeigen wegen eines Joints zu viert, einer Pflanze am Balkon, von der behauptet wird, es sei Industriehanf etc.
Vermutlich wird man sich an Spanien, Portugal orientieren, wo die de facto Legalisierung ja allem Anschein nach ziemlich erfolgreich und wenig problembehaftet umgesetzt wurde.
Ich bleibe dabei, es wird gehen wie bei der Ehe für alle - über Nacht. Die Merkel könnte sagen: Ja, eigentlich gibt es keinen Grund, Cannabis nicht zu legalisieren. Damit träte sie eine Lawine los, die nicht aufzuhalten wäre. Der Schnee für diese Lawine liegt zum Großteil schon und es kommt laufend welcher dazu. Die Lawine wird also mit oder ohne Merkel abgehen.
Mit einem meiner ältesten Kumpel habe ich vor Jahrzehnten mal in die Zukunft geschaut: in diesem Bild saßen wir mit weißem Bart Joints rauchend auf Schaukelstühlen, neben uns unsere Kinder und Enkel, die alle auch kiffen. Und wir erzählen ihnen, daß wir für das, was jetzt völlig normal ist, noch im Knast gesessen sind ...
Hoffentlich ist's bald so weit. Enkel hab' ich zwar keine und meine Kids kiffen nicht, aber darüber kann man hinwegsehen. Der Kumpel hat's übrigens hinter sich, sein Schaukelstuhl bleibt leer Sad
Cheers
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3412

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

CSU lehnt Legalisierung von Cannabis ab.
FDP und Grüne sind dafür..

Also wenn Jamaika zustande kommt, dann sehe ich keinen Weg vorbei an legalem kiffen,zumal die Legalisierung keine hohe Priorität genießt. Eher im Gegenteil, bei Punkten wie dem Braunkohlestopp, der Obergrenze oder dem Verbrennungsmotor sind die Positionen so unterschiedlich, dass Dope eher das Futter für Kompromisse mit der CSU sein wird.

Unglaublich, hätte nicht gedacht dass ich das in den nächsten 4Jahren erlebe... Very Happy .
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Haha, die Nahles (SPD) hat die Merkel (meiner Meinung nach zu Recht) hart kritisiert wegen ihrer Politik des Ungefähren. Der Kauder (CDU) sagt darauf, jemand, der mit ihr, der Merkel nicht koaliere, darf sie auch nicht kritisieren !
Ist leicht ot, aber das Möchtegern-Diktat muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, es zeigt, wie blank die Nerven liegen !
Und ich bleibe dabei, die Situation bewegt sich auch in die Richtung - man wird sich bald entnervt des Themas *) entledigen und Cannabis zumindest faktisch freigeben.
Cheers

*) Das ja in viele Bereiche hineinwirkt - Exekutive, Justiz, alles kurz vor dem Kollaps
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3412

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Oh man... Gerade erst mit bekommen! Jetzt ist es offiziell, Jamaika ist gescheitert Shocked
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2530

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 19:24    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

https://cannabis-rausch.de/was-bedeutet-der-tod-von-jamaika-fuer-die-cannabis-legalisierung/

Schwarz, rot, gelb, grün ist mir Wurst Hauptsache es gibt was zum Kiffen. Das ist doch eh alles scharladanerie und Muppet Show.

Zumindest sollte cannabis entkriminalisieren werden,sofort.

Uns die Tabak und Alkohol Lobbyisten weg, die gehen über LEICHEN.


LG andy
Nach oben
RobTyner
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 16.05.2016
Beiträge: 204

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

N'Abend allerseits,
Ich meinte das mit dem Fred hier auch eher so "gesamtpolitisch gesehen", nicht (hauptsächlich) aufs Kiffen bezogen. Klar aber auch das eine zukünftige Regierung dazu eine Meinung haben wird.
Was meint ihr denn nun, soll die SPD sich doch nochmal "Mutter Merkel" für eine "Große Koalition" zuwenden oder dann doch lieber Neuwahlen?
Ich bin ja auch der Meinung das eine Regierung aus den 4-Jamaika-Parteien nicht bis zur nächsten regulären Wahl durchgehalten hätte.
Und das eine Deutsche Regierung kiffen legalisieren wird, daran mag ich nicht so recht glauben. Nicht in den nächsten 8-12Jahren!
Nach oben
Cariote
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 904

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2017 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

In Münster möchte die Stadt ein Jahr lang 100Bürgern das kiffen erlauben. Pro Tag ist eine gewisse Menge erlaubt.
Bewerber sollen zwischen 21 und 63 Jahre alt sein wenn ich das richtig erinnere.
Es soll wissenschaftlich untersucht werden wie sich der Konsum auswirkt.
Wann es jetzt startet weiss ich nicht. Nächstes Jahr?

Hat da jemand von gehört?

Wegen unseren Wahlen: Ich finde es merkwürdig, dass gewählte Parteien sagen können, dass sie nun doch keine Lust mehr haben.
Meiner Meinung nach wäre Demokratie wenn die Partei mit den meisten Stimmen regieren muss. Zusammen mit der zweitstärksten Partei, danach drittstärkste ect...
Die meisten wollten CDU und SPD. Also müssten die dich auch regieren sollen.
Stattdessen wird da herum gejammert wer nicht neben wem sitzen mag und wer mit wem gar nicht regieren mag und mit der AFD wird erst gar nicht gesprochen... Manmanman...selten so einen Ringeltanz gesehen...und die wollen regieren?
Die SPD war stärkste oder zweitstärkste Partei und jetzt lehnen sie ab?
Oder suchen sich ne Mini Partei die eigentlich nur wenige wählten um sich zusammen zu tun? Echte
Demokratie hiesse doch, dass sie regieren müssen...oder nicht? Schließlich wurden sie gewählt. ..

Ich wundere mich über unsere Regierung.
LG Caro
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1316

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 05:20    Titel: Antworten mit Zitat

Cariote hat Folgendes geschrieben:


Wegen unseren Wahlen: Ich finde es merkwürdig, dass gewählte Parteien sagen können, dass sie nun doch keine Lust mehr haben.
Meiner Meinung nach wäre Demokratie wenn die Partei mit den meisten Stimmen regieren muss. Zusammen mit der zweitstärksten Partei, danach drittstärkste ect...
Die meisten wollten CDU und SPD.


Hallo Caro,
wir haben in D ein politisches Systen das relativ demokratisch ist, oder besser sein sollte. Dazu gehoert der Bundestag und absolute Mehrheit fuer Gesetzesneuerungen. Wuerde die CDU nun allein regieren wollen, koennte sie das tun, nur wuerde sie nix im Bundestag durchbringen. Koalitionsbildungen sind nur faule Kompromisse. Die Interessen der Parteien gehen nun mal auseinander und sich zu verbuenden nur um regieren zu wollen traegt zumeist Verrat und Selbstverleugnung, also Verlust grosser Anteile der eigenen polit. Identitaet mit sich. Wie bitte will man unter solchen Voraussetzungen regieren? Das fuehrt lediglich in die Mittelmaessigkeit und buergerferne Politik, was die letzten 4 - 12 Jahre anschaulich beweisen.
lg Lung Lolf


Hat hier wirklich jemand an Jamaika geglaubt, schlimmer noch auf Jamaika gehofft? Es gaebe wohl kaum destruktiveres fuer D. Und wer verbindet Jamaika oder dessen Untergang mit Drogenpolitik. Das sind nun wirklich aber sowas von 2 Paar Poemps.
Im uebrigen verfolgt eine IM Merkel Lobbypolitik. Schwuchteln haben eine Lobby, dazu kommt das Totschlagargument "Minderheitenrassismus". Das interessiert keine Sau betreffend Kiffern. Sollte die Pharmalobby eines Tages den wirklichen Wert und damit verbundene Umsaetze mit proffessioneller Dope Industrie erkennen, respektive ein unauffaelliges umsetzen ohne laestige Beteiligungen ausserhalb der Pharmas sehen, dann jibbet Bob Marley und Hasch fuer alle binnen Tagen ... Kann morgen sein, wahrscheinlich spaeter. Die muessen erstmal den Geruch des Grases, aeh Geldes, aufnehmen ... Wink
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1616

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 08:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in all zu naher Zeit Cannabis frei in Deutschland gibt, das wissen die Pharmakonzerne zu verhindern. Bei einigen Krankheiten, sei es Krebs, HIV, MS und noch so einiges könnte Cannabis in der Therapie eingesetzt werden für megateures Geld. Die Kohle lassen die sich nicht entgehen.

Das ist der Irrsinn unserer Gesellschaft, Opioide gibts bei jedem Arzt, wenn man etwas rumjammert wg. Schmerzen, Alk an jeder Ecke, passt alles nicht zusammen wie so vieles in unserem Staat. An erster Stelle steht die Wirtschaft.

Jamaika war aus meiner Sicht ein Lachkino, alle drei Parteien haben sich unglaubwürdig gemacht während der letzten Zeit. Deutschland bräuchte eine Regierung, die wirklich am deutschen Bürger interessiert ist, in erster Linie mal ins eigene Land investiert. Idiotisch finde ich den Familiennachzug, der Krieg geht dem Ende zu, alle können beizeiten wieder zurück zu ihren Familie gehen. Das einzige Wahlprogramm was aus meiner Sicht sinnig war, bis auf ein paar Punkte, ist das der AfD; andererseits wird uns so eine ungereifte Partei nicht regieren können. Wir werden sehen was die Zukunft uns bringt, vorerst wird sich nicht viel verändern.

Gruß
Soltau
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3412

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Normalerweise müsste die Merkel ihren Rücktritt verkünden.
Aber vielleicht möchte es ja Angela Robert Mugabe gleichtun ("Ich trete doch nicht zurück") ... Confused
Merkel- Kanzlerin der Bananenrepublik :
"Ich hab doch alles richtig gemacht?!" Shocked

Ich wette das wir nun eine Minderheitenregierung bekommen.
An Neuwahlen haben die kein Interesse.

Ich lehne mich genüsslich zurück und bin gespannt, wie sich die Bundeskanzlerin da herausmerkeln will... Very Happy
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1316

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

mikel015 hat Folgendes geschrieben:
Normalerweise müsste die Merkel ihren Rücktritt verkünden.

Ich bin wahrlich kein Fan von IM Erika. Aber warum soll sie ausgerechnet jetzt zuruecktreten, mikel? Es ist/wird eine chaotische Zeit. Natuerlich hast Du wie jeder andere das Recht Dich entspannt zurueckzulehnen und Dir den polit. Karneval bei nem Spliff und gutem Sex rein zu tun. Aendert aber nix an der Situation. Wahrlich eine Krise mit nur einer Konstante, dat Muddi. Die jetzt dem Volk auch noch zu nehmen, OH MY GOD ...
Ich bin davon ueberzeugt das die Haelfte der CDU Waehler nicht allein die Partei, sondern dat Erika gewaehlt haben, einfach weil sie den Job mehr schlecht als Recht seit Jahren erledigt und keine sonn(st)ige 'Alternative' vorhanden ist. Weder in der CDU, noch in den anderen Parteien. Dazu kommt das AFD Bashing von Altparteien und Medien, so dass sich viele nicht getraut haben AFD zu waehlen. Aber mit dem aktuellen Bashing untereinader und der planlosen Inkompetenz derer die tausende verdienen um dem Volk eigentlich Kontinuitaet und Sicherheit zu bieten, werden die Leute abgefuckter und hoffentlich nachdenklicher. Wer will den Scheiss noch weiter ertragen?
Jetzt ist die Angst vor Neuwahlen berechtigter Weise gross. Denn niemand weiss was die Zukunft bringt. Nur eines ist sicher, CDU und SPD, hoffentlich auch die Gruenen, werden bei Neuwahlen die wahren Verlierer sein. Und natuerlich das deutsche Volk, aber das steht schon seit Jahren in der dunklen Ecke. Im uebrigen werden schon jetzt Aengste betreffend Neuwahlen/AFD geschuert.

Wer mal was gutes lesen will, dem mainstream entrinnen moechte, kann wenn er mag auf die Achse des Guten gehen. http://www.achgut.com/ Es hat auch youtubevideos und mein Liebling Broder ist auch dabei. Wink Cool
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

Schlaumeier hat Folgendes geschrieben:
Ich bin wahrlich kein Fan von IM Erika. Aber warum soll sie ausgerechnet jetzt zuruecktreten, mikel?

Ich misch' mich da jetzt ein, auch wenn die Frage an mikel gerichtet ist.
Wenn sie's nicht tut, führt sie den Karren noch tiefer in den Schlamm. Jene/r, der/die ihr nachfolgen haben dann die Mega-Aufgabe das Ding wieder flott zu machen. Was eine Kanzlerin mit aller Erfahrung und einem Netzwerk vom Feinsten in der dritten Amtszeit nicht schafft, das sollen dann weniger Erfahrene ausbügeln ? Und das unter verschärften Bedingungen, über die man nur spekulieren kann - einmal auf der Welt umsehen reicht, um einen das Grauen zu lehren.
Merkel ist nicht zeitgemäß, ihre Art des Ungefähren und Nebulösen kann bei bestimmten "Zeitqualitäten" kurzfristig durchaus zielführend sein. Längerfristig kann das nicht gut gehen. Und für Deutschland 2017 ist es definitiv nicht zeitgemäß. Jetzt sind Macher gefragt*), politische Macher, die die Ziele auch plakativ und allgemeinverständlich vorgeben können. Natürlich müssen sie auch Macher genug sein, das Angekündigte möglichst umzusetzen. Die Massen bewegende Propagandahelden, an welche so Mancher gleich denken mag, sind also nicht gemeint.
Cheers

*) Ich will keine Diskussion anzetteln, ob man sie als Macherin bezeichnen kann. Bis zu einem bestimmten Grad ist sie's bestimmt, sonst hätte sie nicht die Position. Allerdings sind Macher in der Politik und Macher in der Wirtschaft (zB) sehr unterschiedlich. Man sieht gerade, wie sich weltweit Milliardäre als Politiker versuchen ...
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1316

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich bin wahrlich kein Fan von IM Erika. Aber warum soll sie ausgerechnet jetzt zuruecktreten, mikel? Es ist/wird eine chaotische Zeit. Natuerlich hast Du wie jeder andere das Recht Dich entspannt zurueckzulehnen und Dir den polit. Karneval bei nem Spliff und gutem Sex rein zu tun. Aendert aber nix an der Situation. Wahrlich eine Krise mit nur einer Konstante, dat Muddi. Die jetzt dem Volk auch noch zu nehmen, OH MY GOD ...

Wenn mans ganz liest, liesse sich fast der Sarkasmus erkennen. Rolling Eyes
Ein Volk das eine IM Muddi als "Erzieher bis Fuehrer" braucht, ist das nicht beschaemend?
Neee, rock, ich gehe voll mit Dir ... nur auf meine boehze Art ... Wink Laughing

Ich persoenlich bin froh das ich den Scheiss mit Abstand beobachten darf. Wie sagte Soltau so treffend? "Lachkino". Wenns nicht so erbaermlich waere was generell in D politisch ablaeuft, wuerde ich zumindest grinsen. Aber auch das ist mir laengst vergangen. Shocked


Zitat:
Als am späten Sonntagabend kurz vor Mitternacht die versammelte FDP-Führung vor die Kameras trat, erlebte Deutschland eine historische Stunde: Der 19. November 2017 wird als Tag der Befreiung in die Geschichtsbücher eingehen. Mit einer von vielen nicht für möglich gehaltenen Standhaftigkeit haben die Liberalen sich selbst und das Land gerettet. Trotz des ehrlichen Bemühens um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mussten Christian Lindner & Co. am Ende feststellen, dass ihnen offenbar als einziger Sondierungspartei die Zukunft Deutschlands wichtiger war als die Sicherung der Wiederwahl Angela Merkels.
...

der Artikel hier http://www.achgut.com/artikel/niemand_leidet_so_sehr_wie_deutschlands_journalisten
Strauss war nicht mein Ding, aber er hatte Persoenlichkeit.
FDP, nicht meine Partei, aber Lindner war der einzige der Tacheles redet. Mal schaun wie der sich so macht ...


Mal ehrlich, Deutschland wird abgeschafft und wir bezahlen dafuer auch noch exorbitante Gehaelter an die Verantwortlichen ...
gutes naechtle von weit weg. Razz
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3412

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2017 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Schlaumeier hat Folgendes geschrieben:


ka. Aber warum soll sie ausgerechnet jetzt zuruecktreten, mikel? )




Solange Merkel starrsinnig an ihrem nicht vorhandenen Wählerauftrag festhält, gibt's in Deutschland eine politusche Entwicklungsblockade.
Das übliche "Tot-stellen", das komplette Verweigern von Reflektion "ich wüsste nicht, was wir falsch gemacht hätten"...die Muddi wird auch das wahrscheinlich aussitzen... Evil or Very Mad
Für frische Gesichter wäre ich auch mal..im Bundestag sitzen fast nur noch Greise und Greisinnen, die können auch langsam mal in den Ruhestand gehen und mal die andere Generation ranlassen, die mit frischen Konzepten aufwarten und diese fettige Pommesbude CDU/SPD mal entstauben.


generell denke ich da wahrscheinlich zu idealistisch, aber ein Stück weit sollte jeder Bundestagsabgeordneter, jede Partei, egal in welcher Rolle sie sich befindet, die Verantwortung anerkennen mit der man sie in den Bundestag gewählt hat
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 13, 14, 15  Weiter
Seite 1 von 15
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin