Arbeiten trotz Abhängigkeit

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zigzag
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.04.2014
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2017 12:48    Titel: Arbeiten trotz Abhängigkeit Antworten mit Zitat

Hallo liebes Forum,

ein ähnliches Thema gibt es, dies wurde aber geschlossen und es wurde hinterher nur unsachlich kommentiert.
Ich selbst habe einen relativ guten job und konsumieren H iv. solange Stoff da ist, ist alles kein Problem. Gestern war mein erster 0 Tag, den ich mit lyrica und tilli. Überbrückt habe. Das einzige Problem ist, dass ich auf der Arbeit komplett 8 Stunden durch geschlafen hab. Gestern zum schlafen noch risperdal , lyrica 75 und 3/4 rivotril. Bin auf gestanden wie ein Roboter und langsam legt sich mein zustand Richtung normal. Wäre ich nicht uberwiegend allein auf der Arbeit, hätte ich schon ein Problem. Ich nehme shore nur i.v und in ganz kleinen Mengen. Ich mag es, wenn der Stoff durch den ganzen Körper fließt und dafür reicht dann die kleinste Menge. 10er Kugel -2 Portionen. In dieser kleinste Menge wirkt es bei mir eher aufputschend und nicht sedierend. Verkaufsgespräche laufen viel besser.
Auf jeden Fall gehe ich normal arbeiten und man sieht es mir wohl in keiner weise an.
Mich würden ähnliche Geschichten interessieren und wie ihr oder ein bekannter mit job + Konsum umgeht. VG
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2017 16:29    Titel: Antworten mit Zitat

Klar klappt das, Arbeit und Sucht schließen einander überhaupt nicht aus.
Ich weiß, daß es viele gibt, die das verneinen. Es gibt auch viele, die's nicht auf die Reihe kriegen Laughing Aber es gibt auch Etliche, die völlig unauffällig leben und arbeiten.
Sei's in Substitution, sei's - selten aber doch - mit H. Da gibt's einige, die's machen wie ich es vor vielen Jahren getan habe - einmal losfahren, Kopf zu und durch mit ein, zwei Kilo von dem wertvollen Zeug. Dann war einige Zeit Ruhe Laughing
Und interessanterweise, in jenen Zeiten wo ich gearbeitet habe - 2 Kinder, die ich so problemlos, fast schon bürgerlich aufgezogen habe - bin ich erstaunlich sorgsam mit dem Zeug umgegangen. Zwar hochgeschossen bis zum Anschlag, aber wenn man sicher versorgt ist mit sauberem Zeug, dann fallen die ganzen Besorgungsgeschichten und vor allen Dingen das Auf und Ab in allen denkbaren Bereichen wie Finanzen weg.
In Ö kenne ich Etliche, die seit Jahrzehnten (Mohn)Tee trinken, viel Tee, die aber trotzdem immer arbeiten. Das sind Leute, die sich kaum in Szenen blicken lassen, darum fallen sie nicht auf. Meistens ältere Typen, die zT selbst anbauen.
Übrigens habe ich ziemlich hoch positioniert gearbeitet, wenn unselbständig. Die letzen Arbeitsjahre war ich selbständig mit einer kleinen, aber feinen Firma.
Es geht also schon.
Das Problem hast Du selbst angesprochen und auch ich erwähnte es bereits - die gesicherte Versorgung ist einfach nötig. Sonst arbeitest Du einmal einen Tag nicht um herumzurennen, etwas zu finden. Dann findest Du was Gutes und verbringt den nächsten Tag damit, das zu genießen. Man gönnt sich ja sonst nichts ... Wie's weitergeht, muß ich Dir nicht erzählen, oder ? Wink
Das ist dann der Anfang vom Ende !
Cheers
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3804

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2017 18:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hi zigzag ( hoffe , das ist nicht dein Lebensmotto Wink )

im ersten Jahr meiner i.v. Zeit bin ich den typischen Weg eines junks gegangen, anfangs noch im Job, hatte ich nach einiger Zeit die Konsequenzen zu tragen, mit Jobverlust etc. . Aber dann hatte ich begriffen Wink und die Sucht oder den smack in mein Leben integriert. Ähnlich wie du, habe ich nur `passende`Dosierungen gefixt, gerade so, dass es passte und ich in guter Form war. Damals habe ich als Einkäufer gearbeitet und insbesondere vor Verhandlungen mit Vertretern der Industrie oder bei Markteinführung eines neuen Produktes und der in diesem Zusammenhang stattfindenden Vorstellungen an unsere Kundschaft, war ich besonders nach einem kleinen Hit in bestechender( Wink ) Form!
Das einzige Problem war die stete Versorgung mit gutem Stoff und der Haken an diesem Business ist nun mal, dass selbst die stabilste Quelle irgendwann mal Lieferengpässe hat, sei es aus rein logistischen oder juristischen Gründen.
Mit Beginn der Substitution war diese Problem natürlich gelöst und ich habe über 20 Jahre erfolgreich gearbeitet, ob in leitenden Positionen oder später selbstständig im eigenem Unternehmen.
Allerdings: der Alk hat mir den Hals letztendlich gebrochen !

LG N
Nach oben
Gaucho
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.08.2015
Beiträge: 1022

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Arbeiten und Sucht funktioniert auf Dauer leider überhaupt nicht, das habe ich nun am eigenen Leibe erfahren müssen.

Ich bin meinen Job los bzw. hat man mir gestern mitgeteilt, dass ich nicht mehr in das Team passen würde - oh welch Wunder.

Es hat mich nur gewundert, dass der Schwindel überhaupt 10 Monate geklappt hat. Ich bin darüber nicht traurig, sondern erleichtert, da dies nun eine Chance für einen Neubeginn ist.

Opiatsucht: Wohnung gekündigt, Job weg, Hobbys und Interessen verloren und das wirklich Schlimmste hab ich noch nicht mal gesehen.

Nicht desto trotz danke ich Gott dafür, dass er mir den richtigen Weg weist.
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 1974

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

sei getrost Gaucho, wen Gott liebt, den prüft er Twisted Evil
Nach oben
zigzag
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.04.2014
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Mich wunderte auch dass niemand was merkt, zumindest den wechselhaften zustand. Ich denke die die mich kennen wollen es nicht wahrhaben, da ich ja eigentlich s hon seit ca.15 Jahren dabei bin(inkl.mehrjährige cleanphase) und jetzt wieder ein knappes Jahr. Also die Dosierung so beizubehalten wird kein Problem sein, allerdings hab ich im Monat insgesamt schon 1 Woche die ich nichts nehme und um keinen Entzug zu schieben dann tilli, lyrica, benzo usw. nehme, die zwar Entzug nehmen,ich aber darunter aufpassen muss, nicht gegen einen betonpfeiler zu laufen. Obs bei mir auf dauer gut geht, das weiß ich nicht.bin allerdings der Meinung, dass leichter Konsum( also Dosen ohne abkacken) und Arbeit durchaus langwierig funktionieren kann. Zudem bin ich schmerzpatient, wäre also doch auch ohne H,sogesehen drupp unterwegs?
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2478

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du die Veränderungen an dir selbst durch den Konsum schon wahrnimmst,

Weis es dein Umfeld schon viel viel Länger...

Ehrlichkeit ist nicht unbedingt eine "Tugend" des Homo Sapiens,grad auch weil man niemand Verletzten will...

Aber das andere nix mitkriegen,von der Illusion kannst du dich getrost verabschieden...
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3804

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du die Droge, auch H i.v., richtig einsetzt/konsumiert, dann merkt das kein Mensch, doc. Woran? Immer vorausgesetzt, man ist stets versorgt. Beim Alkohol siehts natürlich völlig anders aus , schon wegen der Fahne und dem glasigen Blick. Und Ehrlichkeit sollte man immer sehr bewusst einsetzen.

In welchen Bereich arbeitest du denn zigzag?

LG N
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2478

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wollte hier keinen Anpisswettbewerb starten welche Droge die schlimmste ist...

Nur der Threadstarter macht sich ja massiv gedanken,wie wann wo wie was mit welcher Unterbrechung er konsumieren kann,damit er Arbeitsfähig bleibt...

Und das merken andere auch...um mehr ging es mir nicht...

Als ich noch meine 2000 Euro verdient habe,und arbeiten war hatt es auch keine Sau gejuckt das ich mein Bier trinke...

Nur jetzt wo ich auf H4 bin hätte das mir alle sagen können schon vor 10 Jahren das ich ein Alk problem habe,nur hatts sich anscheinend niemand getraut...

Ich wünsche dem Threadstarter alles gute,das "Kartenhaus" so lang wie möglich aufrecht zu erhalten...

Sorry für mein Dummpost...
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3804

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2017 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

Für welchen ' dummpost' , doc? Ich lese auch keine Eröffnung eines ' Anpisswettbewerbs', vielmehr hast du evtl. recht und zigzag macht sich massiv Gedanken und sucht Bestätigung, da er unsicher ist. Hatte das eher so verstanden, als hätte er alles im Griff?

LG N
Nach oben
zigzag
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.04.2014
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2017 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebes Forum, also alles im Griff kann man meiner Meinung nach nicht haben wenn man öfter als ein paar x im Jahr Konsumiert. Ich merke, dass die Abhängigkeit an mir zerrt und muss bald aufhören ( kommt hier jetzt ein lachender, weinender oder der selbsverarsche Smiley hin ?) ich hoffe ich packs bald. Ich sage immer , gerade "harte " Drogen i.v, verschaffen einem, zumindest mir , das höchstgefühl an wohlsein, es gibt nichts schöneres, aber der preis, also ist beachtlich und verschafft einem/ mir, ebenfalls das schrecklichste leid. Legt man beides auf eine Waagschale wird das leid überwiegen. Zu meinem Beruf möchte ich hier nichts sagen, genau wie zu meinem Vorposten" UK fälschen möglich" wenn mein Umfeld Verdacht schöpft, wird es in genau solchen Foren nach antworten suchen..mag wohl paranoid klingen? :/ auch beim Thema UK fälschen, ich hatte weder vor in substi oder Therapie zu gehen, EA hatte einen privaten Hintergrund, also privat auf meine Umgebung bezogen. Mag sein, dass ich mir manchmal widerspreche, was an meiner, alles mit 2 seiten Ansicht zu tun hat. Glücklich bin ich mit meiner sucht nicht, sie gibt mir aber soviel, und ich habe es zuweilen bis jetzt geschafft, moderat damit umzugehen und würde jetzt nach dem knappen jahr behaupten, dass das so bleibt.Ich würde niemanden mehr für meine sucht beklauen, Rechnungen haben Vorrang und dann meine sucht. Und mein normales leben gefällt mir auch...ach keine Ahnung , will wahrscheinlich nur reden, bis ich meine psycho Frau treffe, das dauert berufsbedingt wahrscheinlich noch. Dorry für mein schreib wirr warr . bin zwar klar im Kopf seit Montag nix genommen, kleinst Entzug, aufgrund kleinstdosen auch schon vorbei, aber meine Kollegin ist grad rein. Heute gibt es neuen Stoff und es werden wieder bis zur nächsten Pause - nun 10 Tage durchgeballert. Danke fürs zuhören, grüße an alle freundlich gesinnten und auch an alle"hater" zum Beruf, ist son Hemd trage ding, es geht in der Firma um viel Geld, der job macht Spaß ist relativ gut angesehen und trotzdem bin ich unterbezahlt Razz
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3804

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2017 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Glücklich bin ich mit meiner sucht nicht
Das ist wohl wahr, mit einer Sucht kann man nicht glücklich sein, aber man kann trotz einer Sucht glücklich sein Wink ...darf halt alles nicht in Stress ausarten!
Problem bei diesen Hemdträger Jobs ist halt in Verbindung mit einer Methasub, das selbst im Winter die meisten schwitzen wi´d´sau!

Na dann mal viel Spass mit der neuen Lieferung Wink

LG N
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2017 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

zigzag hat Folgendes geschrieben:
... trotzdem bin ich unterbezahlt Razz

zigzag, merke: bezahlt wird immer nur die Anwesenheit. Alles was Du in Deinem Job machst, sollte eigentlich gesondert bezahlt werden Laughing
Cheers
Nach oben
Cariote
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 904

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2017 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich arbeite und suechtel seit 16 Jahren erfolgreich.
Vorher habe ich versucht erst zu entgiften und dann zu leben und zu arbeiten. Das hat nicht geklappt, standige Rueckfaelle, staendiger Kampf. Dann habe ich die Sucht in mein Leben integriert: Ich konsumiere nur noch nach der Arbeit und dann auch nur wenn ich Zeit habe um es zu geniessen. Das klappt seit knapp 16 Jahren gut. Es gibt Hoch und Tiefphasen wo der Konsum mal mehr mal weniger ist aber unterm Strich funktioniert es.
Seit ich begriffen habe dass die Sucht zu meinem Leben gehoert, seitdem ist Frieden in mir.

Konsum ist ueber Rezepte gesichert, finanziell, beruflich und privat alles ok.

Fuer mich funktioniert es sehr gut.
Was, glaube ich, nicht jahrelang reibungslos funktioniert, ist illegale Beschaffung und i.v Konsum. I V Konsum und Gier macht kaputt, laesst sich nicht steuern, denke ich.

Gaucho ist noch ganz am Anfang der Entwicklung. Er kaempft dagegen an und lebt sein Leben nicht weil er zu sehr mit Substanzen beschaeftigt ist. Entweder es ist noch nicht zu spaet und er bekommt die Kurve oder Therapie oder Akzeptanz. Etwas anderes gibt es nicht.
Die Entwicklung zu Akzeptanz ist meist ein Jahrelanger...
lg Caro
Nach oben
zigzag
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.04.2014
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2017 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Was konsumiert du denn genau? Heroin i.v hast du auch durch?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin