And again...Tilidin-Entzug

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 2. Feb 2018 23:36    Titel: And again...Tilidin-Entzug Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

fast zwei Jahre ist es nun her, dass ich hier zum ersten mal schrieb und um Unterstützung zu meinem Tilidin-Entzug bat. Damals hatte ich Tilidin zwar schon lange gelegentlich, aber erst 3 Monate täglich konsumiert. Damals war ich glaube ich nur wenige Monate clean, es kam eine erneute Schmerzkrise und seitdem nehme ich wieder Tilidin retard, teilweise in hohen Dosierungen (600 - 800 mg).

In den letzen Monaten habe ich immer gedacht, ich warte so lange, bis ich mich psychisch stabiler fühle und starte dann einen neuen Entzug. Aber ich glaube ich muss mir eingestehen, dass ich darauf möglicherweise noch Jahre warten kann - kurzum, ich habe mich zu einem erneuten Entzug entschieden, zumal meine Rückenschmerzen seit einiger Zeit deutlich weniger geworden sind.

In den letzten Wochen habe ich mich schon auf 400mg am Tag eingestellt. Letzte Woche bin ich dann auf 300mg runtergegangen, was erstaunlich gut funktionierte. Heute dann den ersten Tag 200mg. Der Plan war, bis 200mg in Schritten von 100mg pro Woche runterzugehen und wenn sich mein Körper an die 200mg gewöhnt an, in 50er Schritten weiterzumachen, evtl. auch in 25mg Schritten. Aber das ist ja immer so eine Sache, weil das Teilen von retard Tabletten ungünstig ist, aber ich eigentlich auch keine Tropfen nehmen will.

Zumindest merke ich heute Abend zum ersten unschönen Symptome, vor allem ein Ziehen in den Beinen. Das war tatsächlich auch bei den letzen malen das, was mich am meisten fertig gemacht hat. Insbesondere am Schluss hatte ich ein kaum zu ertragendes schmerzendes Brennen in den Beinen.

Ich hoffe es so sehr, dass ich es nachhaltig schaffe, ein Leben ohne Tilidin zu leben. Ich habe Angst vor dem nächsten Rückfall und der Entwicklung des Glaubenssatz "Ich werde es niemals schaffen". Aber ich will und muss das jetzt optimistisch angehen, ich weiß so sehr wo ich hin will.

Gibt es noch jemanden, der gerade diese Entscheidung getroffen hat und sich austauschen und gegenseitig unterstützen möchte?

Liebe Grüße
Solafide
Nach oben
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 2. Feb 2018 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, vielleicht die falsche Kategorie.

Wie kann ich den Beitrag verschieben?
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3534

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 00:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

den Beitrag kannst Du nicht verschieben.Ein Entzug ist immer mit Qualen bestückt. Und in 25mg Schritten runter zu gehen ist schon mal eine gute Idee. Und wie du selbst schon erkannt hast, ist es besser immer auf einer Dosis zu bleiben, sich kurz zu stabilisieren und dann den folgenden Schritt weiter runter zu gehen und mMn wären Tropfer besser um zu entziehen. So weißt Du ganz genau wie wenig/viel du jeweils nehmen willst/kannst.Die Tropfen wären auch noch gut, weil Du dann nicht die retard Wirkung aufhebst.

Haben Dir letztes Mal die Tipps hier denn gut geholfen? Weil Du ja sonst noch weißt, was Dir gerieten wurde.Aber einiges vergisst man ja auch.

Merkwürdiger Weise konnte ich von Tilidin immer so einfach abkicken und bekam die 200/16. Und auch die 100er, wo ich morgens 10 Stück entretadiert nahm, passierte nix. Auch kein Entzug. Aber mittlerweile bin ich zu dem Schluß gekommen, das mit mir i-etwas nicht in Ordnung sein kann Embarassed Razz
Aber das gerhört hier nicht hin.

Auf jeden Fall wäre Magnesium hoch konzentriert welches es in Beuteln in der Apotheke gut, um ein wenig dieses fiese ziehen in den Beinen zu verdrängen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und das Du schaffst, es durch zu ziehen, weil wenn man nicht ( so ist es bei mir) 100%ig entziehen will, es nie klappte.
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3534

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 00:28    Titel: Antworten mit Zitat

Lillian hat Folgendes geschrieben:


Merkwürdiger Weise konnte ich von Tilidin immer so einfach abkicken und bekam die 200/16. Und auch die 100er, wo ich morgens 10 Stück entretadiert nahm, passierte nix. Genauso wie bei den 200ern entretadiert.
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1341

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 08:51    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Auf jeden Fall wäre Magnesium hoch konzentriert welches es in Beuteln in der Apotheke gut


Magnesium Beutelweise könnte ich auch gebrauchen.
Kriegst du aber bestimmt kein Kassenrezept für.
Was kostet denn der Spass wenn ich fragen darf.

Und zum Entzug kann ich aus MEINER Erfahrung sagen, der geht los , wenn die 0 steht. Bei allem was süchtig macht.
Das was vorher passiert, ist Psyche und nochmal Psychof***, die Angst vor dem was kommen könnte.

lg
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1754

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Solafide ,

ich bin auch schon fast 2 Jahre hier .
Im März 2016 habe ich noch bis zu 240 mg Oxy genommen.
Habe mich dann innerhalb von 6 Monaten auf 90 mg abdosiert .

Seit Ende letzten Jahres, dosiere ich weiter leicht runter .
Allerdings nur noch in 5 mg Schritte .
Da ich weiter arbeiten und funktionieren möchte .

Aktuell habe ich den 7. Tag mit 70 mg täglich.
Mit 2 Tagen a 10 mg mehr , Unterbrechung .

Magnesium habe ich mir bei Lidil vom Sonderposten geholt ,
200 Stück a 375 mg . Für 3 oder 4 €
Es hilft mir bei den Beschwerden in den Beinen.

Ich teile mir auch die Tabletten in 20 , 10 und 5 mg .
Habe mir dafür eine Feinwage besorgt .
Ca. 15 €
Die Retardwirkung ist dadurch natürlich nicht mehr zu 100 %
Deswegen nehme ich öfter kleinere Dosierungen .
Das funktioniert ziemlich gut .

Wenn ich die 40 mg Oxycodon in 5 mg Teile ,
sind es schon ziemlich kleine Stückchen .
Habe Leerkapseln , wo ich das Oxy dann reinlege
Markiere mir die Kapseln dann farblich unterschiedlich mit einen farbigen stieft .
Ohne Markierung – 20 mg
Grüne Markierung – 10 mg
Schwarze Markierung 5 mg
So kannst du auf Vorrat die Kapseln füllen .

Ist bisschen Zeitaufwändig.

Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg .

Ach ja , ich habe die Erfahrung gemacht ,
wenn man mal einen sehr schlechten Tag hat ,
lieber für einen Tag bisschen mehr nehmen
und dann weiter mit der niedrigeren Dosierungen.

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3534

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Auf jeden Fall wäre Magnesium hoch konzentriert welches es in Beuteln in der Apotheke gut


Magnesium Beutelweise könnte ich auch gebrauchen.
Kriegst du aber bestimmt kein Kassenrezept für.
Was kostet denn der Spass wenn ich fragen darf.

lg


Das sind 3 Packungen in einem großen Karton und ein Beutel am Tag deckt den ganzen Tagesbedarf ab. Das kostet um die 8€.
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1754

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 16:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Lilli,

also 3 Packungen für 8 € .
Für wieviel Tage wäre das dann ?
Und wieviel mg sind in jedem Beutel ?


Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1615

BeitragVerfasst am: 3. Feb 2018 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde mir das Magnesium in der Apotheke kaufen, nicht beim Discounter, da ein Discounter keine Medikamente verkaufen darf und deshalb ist das Magnesium wenig wirksam bzw. außer Füllstoffen kaum Magnesium enthalten. Entscheidend ist auch ob es Magnesiumcitrat ist, das wird am leichtesten vom Körper aufgenommen.
Ich kaufe mir aus der Apotheke Brausetabletten, entweder die von Sandoz oder Biolectra Forte - Brausetabletten. Da kosten 40 Stck. ca. 9 €.
Nach oben
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2018 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen liebe alle,

@Lilian, vielen Dank für deinen Zuspruch. Und ja, die Tipps haben mir letztes mal schon auch geholfen. Aber das Schreiben hier hat primär einen anderen Grund, als mir praktische Tipps zu holen, es geht vor allem darum, dass es mir hilft, mich mit dem Thema zu beschäftigen, dran zu bleiben, Gleichgesinnte zu finden. Jeder Tag an dem ich mich bewusst damit auseinandersetze, dass ich ohne Tilidin leben will, ist ein Bonus auf der Haben-Seite und eine Motivation dran zu bleiben. Erstaunlich und beneidenswert, dass du nach dem Absetzen von Tilidin keinerlei Schwierigkeiten hattest - Glück gehabt!

@Quasimodo Du hast so recht, ab 0 geht es erst so richtig los. Ich konsumiere schon seit fast 25 Jahren (bin 39) verschiedene Substanzen. Es ist immer ein Kampf "ohne alles" klar zu kommen. Sobald eine Krise kommt und die gehören bei mir gefühlt zum Alltag, rutsche ich wieder in alte Muste und mache mich zu um das alles nicht ertragen zu müssen.

@Yez, danke, dass du deine Erfahrungen mit mir und uns teilst. Ich finde es beeindruckend, wie viel Geduld und Durchhaltevermögen du an den Tag legst. Du bist ja wirklich schon einen großen Teil des Weges gegangen. Wie lange bleibst du bei einer Dosierung, bevor du den nächsten Schritt gehst? Und weißt du, oder jemand anderes, wie viel kürzer die Medikamente wirken, wenn Sie geteilt wurden? Tilidin soll ja ca. 12 Stunden im Blut verfügbar sein, so dass danach die ersten Entzugserscheinungen langsam beginnen. Im Moment nehme ich daher etwa im 12 Stunden Rhythmus 100mg. Wenn ich dann mit dem Teilen der Tabletten beginne, wäre es dann günstiger, öfter am Tag kleinere Mengen zu nehmen?

@Soltau danke nochmal für den Hinweis zum Magnesium, auch dass es Magnesiumcarbonat sein sollte. Wie viel nimmt man denn da am besten, um die Schmerzen in den Beinen zu reduzieren? Und macht es Sinn, das Magnesium jetzt während der ganzen Zeit des Absetzens zu nehmen, auch an Tagen, an denen es nicht schmerzt? Kann ich durch das durchgängige Nehmen von Magnesium vielleicht Schmerzen auch präventiv verringern?

Liebe Grüße
Solafide
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1754

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2018 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Solafide ,

als ich extrem abdosiert habe ,
bin ich wöchentlich 10 mg runter gegangen.
Aktuell wäre es mir echt zu viel ,
da du dann kaum noch handlungsfähig bist .

Jetzt mache ich es nur noch nach Gefühl.
Habe ich das empfinden , mit der aktuellen Dosierungen gut zu recht zu kommen,
dann gehe ich nach einer Verschnaufpause weiter runter .
Das kann eine Woche sein , oder 1– 2 Monate .

Bei mir haben die Retardtabletten von Anfang an nur 8 Stunden gewirkt.
Statt der ursprünglich vorgesehenden 12 Stunden.
Je nach körperlichen Verfassung wirken die geteilten bei mir 3– 5 Stunden.

Morgens nehme ich von den 70 mg 20 mg .
Dann nehme ich nach „ bedarf „ .
Sobald ich merke das ich entzügig werde ,
nehme ich 10 mg nach .
Sie wirken dann halt auch schneller ,
als eine die nicht geteilt wurde .
Wenn die Entzügigkeit sehr stark ist ,
dann zermalme ich sie zusätzlich mit meinen Zähnen
um eine noch schnellere Wirkung zu haben .

Ich hatte in den letzten 2 Jahren ganz unterschiedliche Einnahmen.
Du kannst es nur am besten selber ausprobieren.
Das was für mich optimal ist , könnte für dich das Gegenteil bedeuten .
Teste dich langsam ran .
Nimm erst weniger .
Nachlegen kannst du dann immer noch

Wichtig ist halt das du auf den Tag verteilt nicht mehr nimmst ,
als die ursprüngliche Reduzierung vor sieht .


Hast du denn eine Feinwaage ?
Denn selbst bei einem guten Tablettenzerteiler
ist es schwierig genau in der Mitte zu teilen .


Liebe Grüße

Yez



Ps. der Körper kann immer nur ca. 100 mg Magnesium aufnehmen
Frauen benötigen ca. 300 mg täglich und Männer 400 mg
Somit besser nicht nur 1 mal täglich einnehmen,
sondern auf den Tag verteilt mehrere Dosen .
Meine Schmerzen in den Beinen sind ( glaube ich ) davon weniger geworden .
Die Krämpfe in den Beinen und Füßen sind seit dem Magnesium komplett weg .

Ich habe einer bekannten Apothekerin auf das Magnesium angesprochen,
sie meinte zu mir , ich könnte das ruhig nehmen .
Wobei das reine Magnesiumpulver besser sein soll .
Sind halt keine Füllstoffe drin
Man kann es auch über Monate einnehmen .
Alles was der Körper an Magnesium nicht verwerten kann ( ca. 100 mg )
wird über den Urin ausgeschieden .

So ähnlich hat sie es mir erklärt
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3534

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2018 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Yez,

ich habe sie nie gezählt, sind aber 300 mg in einem Beutel, den man mit Wasser auffüllt und verrührt und trinkt. Schhmeckt ziemlich stark nach Zitrone.

Es hat mir super geholfen und ein Beutel am Tag reicht laut der Apothekerin. Aber wenn du nach einigen Stunden wieder Schmerzen in den Beinen hast, würde ich ruhig noch einen Beutel anrühren.

Mir hat es wirklich gut geholfen, aber leider auch keine 24 Stunden.Die waren von Aditiva. Ich glaube so wird's geschrieben Razz
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1754

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2018 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Lilli ,

ich nehme 3 mal am Tag ca. 100 mg .
Dadurch habe ich keine Beschwerden mehr ,
die von Magnesiummangel kommen .

Liebe Grüße und einen schönen Abend

Yez
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2235

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2018 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Solafide (Schön Schauriger Name)...

Rückenschmerzen haben mit unter eine sehr stark Psychische Komponente...

Nicht umsonst ist es das Volksleiden Nr 1

Mein Bester Freund sagt immer:Oh mein Rücken tut mir wieder weh,ich muss was an meinem Leben ändern"

Du sagst ja selbst im Eingangspost,du hättest wieder eine Schmerzkrise...aber warum sind die Schmerzen jetzt wieder da?

Das gilt es zu ergründen...

Wenn du erlich zu dir selbst bist,weist du die Antwort...

Gruß...
Nach oben
Solafide79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.04.2016
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2018 21:37    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen,

ich fürchte, ich habe mich mit der Reduzierung um gleich 100mg pro Tag übernommen. Als ich das letzte mal das Tilidin abgesetzt habe, hat es mit diesem Schema funktioniert, aber jetzt habe ich es natürlich viel länger und auch in höheren Dosen genommen. Vorhin dachte ich, vielleicht werde ich auch einfach krank und es geht mir deshalb so schlecht. Aber dann habe ich meine 20:00 Uhr Ration schon um 18:00 Uhr genommen und jetzt ist es nur noch halb so schlimm - Mist. Ich hoffe, morgen ist es besser, ich habe einen anstrengenden Arbeitstag vor mir. Sad

@ Yes: da ich Oxy nicht kenne, kann ich nicht einschätzen, wie dein Reduzieren im Verhältnis zum Tilidin einzuschätzen ist. Aber wie du schon sagtest, jeder muss ohnehin seinen Weg finden, sich ausprobieren, herantasten. Und es hat ja auch viel mit den Lebensumständen zu tun. Auch du bist ja berufstätig und willst/musst funktionieren im Alltag. Die spürbare Wirkung von Tilidin ist bei mir auch, wenn überhaupt 8 Std, oft eher nur 6 Stunden. Aber ich dachte, dass der Körper trotzdem noch "Stoff" hat und die Entzugserscheinungen erst später einsetzten. Bisher habe ich noch keine Feinwaage, aber vielleicht lege ich mir tatsächlich noch eine zu.

@Dr. Mabuse: Oh ja, du hast auf jeden Fall recht. Auch mein Schmerztherapeut sieht eine starke psychische Komponente bei mir. Manchmal merke ich es richtig, wie ich alles verkrampfe oder auch, dass ich alles "fest" mache, z.B. um bei der Arbeit nicht zu weinen, wenn es mir nicht gut geht. Aber teilweise haben meine Rückenschmerzen auch schlicht mit nicht vorhandener Muskulatur zu tun. Einmal die Wohnung gestaubsaugt (und dabei leicht vorn über gebeugt) und alles tut höllisch weh. Mit der Schmerzkrise habe ich es vielleicht ein bisschen missverständlich ausgedrückt. Die kam vor 1,5 Jahren als ich gerade erst tilidinfrei war. Damals wieder mit Nervenproblemen, Taubheitsgefühle bis in den Intimbereich und den Fuß. Das hatte ich jetzt aber schon über 6 Monate nicht mehr. Aber hilf mir mal auf die Sprünge, was du meinst mit "wenn du ehrlich bist, weißt du was der Grund dafür ist".

LG Solafide
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin