Schaffen dauerhaft Clean zu bleiben?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 00:13    Titel: Schaffen dauerhaft Clean zu bleiben? Antworten mit Zitat

Guten Abend,

Ich möchte mich kurz fassen und bin so genau wie möglich.

Ich habe ca. 6 Jahre Amphetamin konsumiert. Seit einem Jahr bin im vom Regelmäßigen Konsum runter auf 1 Mal wöchentlich bzw. alle 14 Tage vielleicht mal was, aber dann leider soviel und solange wach bis ich psychisch ein Wrack war und Tage brauche um wieder klar zu werden. Das sind manchmal 2 - 5 Tage.

Ich war letztes Jahr in Reha Behandlung leider ohne Erfolg. Nach 2 Monaten das ganze abgebrochen.

Das war letztes Jahr im November bin ich da wieder raus.
So...gelegentlich mal wieder was konsumiert und auch mittlerweile gar kein bock mehr drauf weil ich es körperlich nicht mehr aushalte bzw. psychisch.
Ich kann noch so lange Pause gehabt haben konsumiere ich was egal wie viel...Und wie Fit ich auch bin nach 7-12 Stunden bin ich Tod quasi. Es kommen Ängste,Panik unter Menschen etc. Ich kann mich dann nur weg schließen und versuchen zu pennen.

Ich bin jetzt wieder seit knapp 2 Wochen ohne Stoff und habe mich wirklich um vieles gekümmert was liegen geblieben ist. u.a. kümmere ich mich momentan um neue Arbeit, usw. Und fühle mich dabei auch gut.

Vor allem ganz (wichtig) ich muss sowieso 1 Jahr Abstinenz leben da ich das für meinen Führerschein benötige. In der Zeit befinde ich mich schon seit dem 01.03.18 Ich darf nichts mehr nehmen! Nach dem jahr muss ich ja zur MPU dann. ich weis nicht wie ich es schaffen soll.

Zu meiner Person vor/und nach dem Konsum.

Ich bin jetzt 25 und habe mit 19. angefangen Amphetamine zu konsumieren.
Ich war vorher ein sehr fitter und sehr Zielstrebiger Mensch. Komme aus normalen Familienverhältnissen. Ich hätte nie irgend welche Sachen von heute auf morgen verschoben geschweige den wäre solange Arbeitslos gewesen wie es der Fall war/ist momentan.

Ich habe jetzt ein paar Probleme die ich damals nicht hatte.
Ich habe Probleme mit meiner Motorik als wäre ich im Rausch. Woran kann das liegen?
Ich beiße und kaue und zucke Manchmal mit den Muskeln. Ich sitze z.b. jetzt hier und schreibe und ich presse mir immer auf die Zähne. (Das hatte ich sonst nie im Neutral Zustand? Keinen Kiefer bewege ich von rechts nach links.
geht das mit der Motorik noch wieder weg oder wenn ich pech habe nie mehr?

ich habe Ängste (manchmal) nicht immer unter Menschen zu sein.

Und vor allem bin ich auf jeden Aggro in meinem Umfeld der nur falsch guckt was sagt oder sonst was. Ich fühle mich ziemlich komisch.

Körperlich auch immer sehr schlapp,antriebslos,totale Müdigkeit halt.

Wie gesagt ich musste das ganze Spiel die Jahre über mehrmals durchlaufen aber nach über einer Woche Abstinenz mittlerweile kenne ich das in der Form nicht. Vor allem das mit meiner Motorik ist so sehr schlimm. Ich bin jetzt fast 2 Wochen ohne Stoff da dürfte mein Kiefer ja wohl mal Ruhe geben.

Tja..Was soll ich machen? Ging es einem vielleicht ähnlich wie mir? Kann mir einer einen Rat geben? Nach möglichkeit bitte keine Klinikaufenthalte Empfehlung.
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1404

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Sei willkommen im Forum, Kernspaltung.

Da ich so ziemlich mit allem Kontakt hatte, ausser Amphetamine würde ich

Dir raten, in eine Klinik zu gehen, wenn Du selbst keine Vision von einem Plan

hast.

Denn: Dann hast Du wenigstens eine realistische Eistellung zu Deiner Angst

vor Kliniken. Woher weisst Du, dass Du nicht an Topärzte und liebevolle

kompetente Pfleger/rinnen gerätst?

Liebe Grüsse und alles Gute

von Seppel Wink
Nach oben
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 09:26    Titel: Antworten mit Zitat

Moin -.-

Wie bereits erwähnt war ich 2 Monate in Reha Behandlung...
Die waren dort auch Super keine Frage. Aber ich habe Probleme die nicht dem durchschnitt angehören. Ich fühlte mich dort mit meinem Kram sehr allein.
Das spielt aber auch nichts zur Sache...Ich komme damit klar was meine Psyche angeht.

Und vor einer Angst was Klinik angeht habe ich doch auch gar nicht erwähnt..

Dann hast Du was überlesen oder falsch verstanden.

Eine Reha sage ich jetzt mal direkt kommt nicht mehr in Frage.. Ich möchte wie auch schon erwähnt keine Anregungen bekommen wieder in die Reha zu gehen.

Mein Plan sieht wie folgt aus! Nur brauche Tipps wie ich das schaffen soll.

Ich kümmere mich ja momentan um Arbeit wie erwähnt.
Damit habe ich wieder einen geregelten Tagesablauf.

Sollte meine Psyche doch wieder so unerträglich werden das ich dadurch eingeschränkt werde in allen was ich tue...kommt für mich nur was Ambulantes in Frage. Ich geb mir keinen Klinikaufenhalt mehr mit schwachmaten die ganz andere Probleme haben als ich. habe ich ja gemerkt. Zwischen mir und denen waren welten. Meine Probleme beziehen sich auf Zwangsstörungen etc. die schon nachgelassen haben aber noch nicht ganz weg sind. Mittlerweile aber unter (Kontrolle soweit. Ich habs doch dort gemerkt in den Gruppen Gesprächen...Das was die alles für Probleme hatten waren für mich nicht mal welche. Wie gesagt mein Kram sind keine alltäglichen Dinge. Und das hatte dort jeder irgendwie. (Ich nicht)

Klar ok die Einzelgespräche waren Super. Mein Therapeut war auch echt klasse, aber trotzdem.

Ja was soll ich machen sonst.

Das was mich nur momentan nervt ist das mit meiner Motorik oder wie ich es nennen soll.
Die Angst unter Menschen hält sich noch in Grenzen und ist meist je nach menschenmasse wo ich mnich befinde nur kurz mal schlimm. Im großen und ganzen komme ich damit aber klar.
Und eine Klinik Angst habe ich nicht...Nochmal.

Ich merke auch sehr stark es zieht meine Motivation extrem runter Sachen die ich verloren habe u.a. meinen Führerschein durch den Konsum was mir jetzt z.b. die Berufssuche enorm erschwärt -.- und dass macht mich so Aggro alles das ich an liebsten alles hinwerfen würde. Naja..
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1991

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kernspaltung ,

ich persönlich kenne mich nur mit Oxycodon aus .
Was mir im RL auffällt ist , dass viele die sich jahrelang was reingezogen haben ,
irgend welche Schäden davon behalten .
Schließlich wird die Gehirnchemie stark beeinflusst.

Für mich hört es sich nach einem Warnsignal an .
Das Gehirn schreit : ich will das nicht mehr

An deiner Stelle würde ich zu einem Neurologen gehen
und mit offenen Karten spielen.
Eventuell kann er dir deine Angst nehmen,
oder Wege zeigen, wie du weiter agieren kannst .

Du bist erst 25 Jahre, versuche die Kurve noch zu kriegen.

Wissen deine Eltern darüber Bescheid ?
Sie würden dich sicher dabei unterstützen,
einen neuen Weg einzuschlagen .
Auf jeden Fall solltest du zum Arzt gehen
und dich richtig untersuchen lassen .
Es muss ja nicht gleich eine richtige Klinik sein .

Aus welchem Gebiet Deutschlands kommst du ?
Ich komme aus dem Norden.
Bin dann als Notfall in die neurologische Klinik in Weiden gewesen.
Das ist eine Uni–Klinik die ich echt empfehlen kann .
Super angagierte Ärzte . Sehr empathische Schwestern .
Ist zwar eine Klinik , aber keine Entzugsklinik.


Liebe Grüße

Yez
Nach oben
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 10:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hi yez,

Das is ne Aussage damit kann ich wenigstens was anfangen. Danke erst mal dafür.

Neurologe ok hole mir ne Überweisung dafür. Kannst Du mir im groben mal erklären wie so etwas abläuft und was dort genau untersucht wird. Wie das funktioniert alles.

Ja meine Eltern wissen das seit längerem schon. Bin Aufgrund von denen ja in Reha Behandlung gedrängt worden. Man kennt es aber...Ich bekomme nach wie vor Sprüche zu hören wie geh arbeiten, das ist alles nur ne Kopf Sache blablabla das Typische gelaber eines nicht wissenden.

Da ich momentan noch Zuhaus wohne (wieder) muss ich mir das leider immer wieder anhören, da komme ich nicht drum rum. Es zieht einen nur dann natürlich krass runter. Und nimmt einen die wenige Motivation die man eh schon hat wieder ganz für einen Moment.

Ganz wichtig für mich zu wissen aber...

Was denkst Du wegen meiner Motorik ein Nerven Problem?
Das ich hin und wieder noch mit dem Kiefer wackel oder mir auf die Zähne presse? Was kann das sein? Kann ich mir da auch Ärztlichen Rat holen? Wenn ja welchen brauche ich da.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

kernspaltung, wie Du Deine Situation beschreibst, das klingt ja ganz vernünftig. Also nicht so zerstört, wie Du Dich vielleicht fühlst.
Du hast auch die rechten Ansätze im Auge.
Ich bin bestimmt nicht der Erfinder der Arbeit, aber ich kann Dir trotzdem raten, Dich, wie Du ja planst, wirklich darum zu kümmern. Welcher Job ist da erst mal egal. Es geht darum, daß Du Verantwortung trägst, daß Dein Leben Struktur bekommt, daß Du Deinen Lebensunterhalt verdienst.
All diese Punkte haben noch den Nebeneffekt, daß sie für Erfolgserlebnisse sorgen, etwas, das Du dringend brauchen wirst, das Dich aufbaut.
Wenn Du Dich dann auch über Kleinigkeiten freuen kannst, also über die kleinen Erfolge, dann bist Du auf dem rechten Weg.
Viele in ähnlichen Situationen hätten gerne, daß man (also Andere) ihnen so unter die Arme greifen, daß sie selbst nichts tun müssen und sich alles so erledigt. Das klappt nie !
Darum meine ich aus meiner doch arg begrenzten Sicht auf Deine Situation, daß Du Dir am Besten selbst helfen solltest, weil Du es kannst. Dort, wo's wirklich hakt, suchst Du professionelle Hilfe, den Löwenanteil aber erledigst Du aus Dir heraus.
Du bist allem Anschein nach in der Lage Deine Situation realistisch zu reflektieren, das ist ein unschätzbarer Vorteil, den Du nützen solltest !
Je mehr Du selbst machst, desto fester ist das, was Du aufbaust !
Alles Gute !
Cheers
Nach oben
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ja Danke.

Ja ich weis das es trotzdem schwierig wird.

Vor allem mit dem wichtigsten geht es ja schon los..Um vernünftig zur Arbeit zu kommen wäre ein Führerschein von Vorteil* Den ich ja mal durchaus hatte, aber mir auch das aufgrund des Konsums genommen worden ist. Selbst (Schuld) klar aber trotzdem. Und dass alleine schränkt mich in der Suche ja schon krass ein. Vor allem ich komme vom Dorfe und kann ned mal eben in den Bus einsteigen wann ich will. Die ersten fahren hier gerade mal ab 6 Uhr ab z.b. Also was bleibt mir? Mein jutes E Bike mit 40KM Reichweite. Besser als ein normales Rad aber es stört mich und ärgert mich extrem.
Ich kannte es (anders) Ich hatte zwar immer nur einen Roller Führerschein aber das hilft einem schon. Und jetzt muss ich noch bis zum 01.03.19 durch halten.

Solange natürlich Geld verdienen und Monatlich weg legen dass ich das auch bezahlen kann alles MPU usw..+ die Kosten die veruarsacht wurden wegen BTM im Straßenverkehr ach usw... kennt hier mit Sicherheit der ein oder andere -.-
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3703

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

so ganz unrecht haben deine Eltern ja nicht, wenn sie von Kopfsache sprechen, nur meinen die ' was anderes.
6 Jahre Amphe , ein ständiges extremes Auf u Ab im Gefühlsleben, unnatürlich hervorgerufen durchs Amphe, da ist einiges an den Synapsen durcheinander gewirbelt, merkst du ja schon durch deine ' Verbissenheit', also unkontrollierte Kieferhaltung und sicher auch in Unsicherheit, Reizbarkeit etcpp.. Das dauert etwas, bis sich dein System wieder " natürlich " eingestellt hat, funktioniert aber nur mit 100 % iger Abstinenz von Amphetamin. Sonst bekommt dein Kopf/ Nervensystem nicht mal die Chance wieder " normal" zu arbeiten. Neurologe kann ggf. hilfreich sein, denke aber eher an einen darauf spezialisierten Psychologen, evtl. kann dir dein HA jemanden empfehlen. Ansonsten bist du ja eigentlich scheinbar auf dem richtigen Weg.

Wird schon!

LG N
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1404

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 14:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo kernspaltung,

erst mal tschuldigung, das ich Dir Angst vor Kliniken unterstellt habe. Hätte ich

vorher meinen Morgenkaffee getrunken, wäre es nicht passiert. Es war reine

Projektion von mir, das mit der Angst.

Denn ICH HABE ANGST VOR SCHULMEDIZINERN und auch Kliniken.

Ansonsten könnte ich Dir bei Deinen Beschwerden anraten, mal ein EEG machen

zu lassen.

Denn: Weder Dein Herz noch Dein Hirn ist Chef im Organismus. Doch: Da, wie

schon angedeutet, Du wirklich gut Deine Situation reflektierst und auch

konstruktiv aktiv in Deiner Lebens-Planung und Gestaltung bist, könnte ich mir

vorstellen, dass Du nebst einer Abklärung, wie es im Oberstübchen aussieht

Dich viel in der frischen Luft ( am Beste im Wald ) aufhalten solltest.

Wo Du alleine bist und vielleicht mit einer Meditationskette für Dich stimmige

Affirmationen, wie: Ich werde wieder volle Kontrolle über meine Motorik haben,

oder so ähnlich.

Doch ein EEG vorab könnte Dich beruhigen, wenn ( was ich glaube ) es noch

nicht so schlimm ist.

Setze Dich mit dem MPU Test bloss nicht unter Druck. Ich habe dadurch einen

versemmelt. Zum Beruhigen könnte Melatonin 3 -5 mg p. Tag vor dem Schlafen

gut sein. Hinterlässt keine Spuren, wie Diazepam und ist bei ebay für kleines

Geld zu haben.

So, Kernspaltung, ich wünsche Dir alles Gute. Wenn was ist: Hier sind echt

kompetente Leute im Forum. Das wird schon! Wink

Liebe Grüsse

Seppel Very Happy
Nach oben
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

EEG? sagt mir nichts was soll das sein? Ich kenne nur ein EKG Very Happy

Ich mache mir eigentlich überhaupt keine sorgen was die MPU angeht. Mehr das was jetzt stattfinden...Die Abstinenz Zeit bis nächstes Jahr. Die MPU kommt ja erst danach. Da komme ich schon durch dann.

Meine andere Frage wurde aber noch nicht beantwortet...

Ich wollte wissen was mich bei einem Neurologen erwartet?
Was macht der mit einem^^

Was wird da in wie Fern getestet bzw. besprochen usw...
Würde das gerne im Vorfeld wissen bevor ich mir für sowas ne Überweisung hole.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Google bringt's an den Tag Wink
EEG = Elektroenzephalogramm -> wikipedia.org /wiki/Elektroenzephalografie
Neurologe -> Was ist ein Neurologe ? -> neurologie-reutte.at /leistungen/ oder de.wikipedia.org /wiki/Neurologie
Cheers

PS: Bitte die Leerzeichen in den Links entfernen.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

de.wikipedia.org /wiki/Elektroenzephalografie, ich hatte irrtümlich das de. gelöscht ...
Nach oben
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

habs zwischenzeitig schon gegoogelt aber danke^^
Nach oben
kernspaltung
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.10.2013
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 18:06    Titel: Antworten mit Zitat

Eine frage hätte ich noch.

Es geht nochmals um meinen Kiefer Very Happy

Kann dieser sich evt etwas verzogen haben?

Selbst wenn ich dieses pressen etc nicht habe ist mir in dem letzten ganzen Zeitraum aufgefallen das irgendwie Spannung drauf sitzt.

Das merke ich weil sich das bis in den Nacken zieht und ich daraufhin jetzt auch ziemlich oft Kopfschmerzen habe die ich sonst nie hatte. Das ist erst seit geraumer Zeit so... Oder meint Ihr auch das gibt sich wieder ganz von allein?

Kann man sowas auch irgendwo mal Untersuchen lassen?
Ich sehe das ja schon bzw. merke es sogar das meine Zähne nicht mehr ganz so aufliegen wie es mal der Fall war. Irgendwas stimmt da nicht 100% Da muss sich bisschen was verzogen haben? nur ob sowas überhaupt möglich ist oder einfach nur Einbildung? Das würde ich gern ma wissen. Knochen können sich doch gar nicht verschieben oder?
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1404

BeitragVerfasst am: 15. März 2018 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Kernspaltung, wenn ich jetzt schreibe :

Ja, Knochen können sich verbiegen, wenn sie unbewusst so lange Zeit auf

einander geschoben werden, statt Nahrung zu kauen.

Und der nächste schreibt: Nein, niemals!

Dann ist Dir nicht geholfen!

DAS musst Du mit dem abklären, der es auch in Ordnung bringen kann: Ich

denke da an einen Zahnarzt. Oder sollen sie schief bleiben ?

Dann weisst Du wenigstens was los ist und packst es aktiv an, das Problem.

Seppel Wink
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin