Was geschieht mit uns allen?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2996

BeitragVerfasst am: 15. Nov 2020 15:27    Titel: Was geschieht mit uns allen? Antworten mit Zitat

Ich weiß, das ist ein langer Text, das muss man ja gar nicht lesen, sondern kann einfach selbst was dazu schreiben.

Die Allmacht der Konzerne

Eine Handvoll Konzerne kontrolliert den Markt, dieses Bild, zeigte sich bereits im Agrar- und Lebensmittelsektor. Monsanto, von jenen Landwirte via Vertragsabschluss in vollem Umfang abhängig gemacht wurden von des Herstellers Produktreihe: Bauern dürfen selbst kein Saatgut mehr herstellen, kaufen Hybridsaatgut, welches lediglich in der ersten F1 Generation, vollen Ertrag bringt, doch auch da, zeigten sich bspweise bei Baumwolle massive Ertragseinbußen, das Saatgut hielt nicht, was Monsanto versprach, Landwirte gingen Pleite, bei anderem Saatgut, beobachtete man ähnliches. Zudem ist gentechnisch veränderter Raps nicht mehr vom Acker zu bekommen, es wird unmöglich, eingesäten Weizen zu ernten, eine gelbe Fläche, der starke Raps keimt und blüht immer wieder auf, die Felder sind nicht mehr nutzbar zum Anbau anderer Kulturen. Manche Landwirte erstellten Videos, Europas Bauern zu warnen vor den Gefahren.

Nicht nur in Indien, folgten Armut, nach Monsantos Geschäftsabschlüssen, es ging rund um die Welt. Zusätzlich sind Vereinbarungen bestimmend, dass auch Herbizide, Insektizide, Fungizide, mit abgenommen werden müssen, alle Pestizide, die „notwendig“ wurden. Das ursprüngliche Versprechen der Agrar Riesen, die Erträge wären sicher und steigend durch diesen Einsatz, war eine Lüge, auch um Landwirte ihrer ursprünglichen Unabhängigkeit zu berauben – ebenfalls im Bereich Hühnerzucht, ersetzten gezüchtete Hybriden das „normale Huhn“, niederschmetternde Berichte der Pleite. Bis heute Thema. Ergebnisse kann man googeln, man findet jedoch immer weniger.

Viele Menschen, vor allem Kinder, sind von der giftigen Umweltdurchseuchung der Pestizide betroffen. In manchen Regionen, wie in Brasilien, wird von Flugzeugen aus gespritzt. Nicht nur die Abdrift, gelangt in den menschlichen Organismus. Massive Gesundheitsschäden sind die Folge, neben einer stark verarmten Landschaft, einzig Monokulturen und den Preis, den sie fordern. Bezogen auf Bodengesundheit, sind selbstheilende Prozesse, würde der Mensch nicht mehr eingreifen, an bis zu 1000 Jahre geknüpft.

Die Konzerne behaupten hierzulande, ihre Pestizide seien nicht Bienen giftig, wir erleben ein Artensterben. Die Politik setzt dem nichts entgegen. Wissenschaftler, wie Ärzte (Umweltmedizin) beobachten demenzielle Einwicklungen, post mortem, wurden Ablagerungen von Pestiziden, Metaboliten im Gehirn gefunden. Auch hier von Seiten der Politik kein Eingreifen, kaum Gelder zur Erforschung, wie bei allem „unerwünschten“, im Gegenteil, der Verkauf und Einsatz wird weiterhin gefördert, die Mittel bekommen neue Zulassungen, läuft die alte zeitlich begrenzte ab. Es gibt natürlich auch die Erkenntnis der Amyloid Plaques, die vor allem Bestand hat. Das eine, schließt jedoch das andere nicht aus.

Es ist nicht die „Schuld“ der Landwirte, die Verantwortlichkeit liegt beim Hersteller. Auch sind es nicht Ärzte, die die Verantwortung tragen, für Nebenwirkungen der Medikamente, sondern die Pharma, welche herstellt, bekannte Risiken zunehmend bewusst verschweigt.

Ein Bsp zur Veranschung: „“Debakine“ von Sanofi:

pharmazeutische-zeitung.de/ermittlungen-gegen-sanofi-wegen-depakiner-erweitert-119253/

aerzteblatt.de/nachrichten/109138/Frankreichs-Justiz-leitet-Ermittlungen-wegen-Depakine-gegen-Sanofi-ein

spiegel.de/wirtschaft/soziales/sanofi-mittel-depakine-missgebildete-babys-franzoesische-justiz-weitet-ermittlungen-aus-a-dde90f1e-5000-4484-9567-a760a3e83327

Noch einfach zu googelnde links, wie Pharmakonzerne sich der Verantwortung entziehen. Dahinter steckt nicht etwa eine Person, es reicht bis in die Politik. Vernetzungen, die sich der Bürger nicht vorzustellen vermag, bis er selbst betroffen ist, als Geschädigter.

Ein sukzessive veränderter Baustein unserer deutschen Gesellschaft, ehemals unabhängigere Berichterstattung : was ist mit der Presse geschehen, die unabhängig berichten sollte? Und hingegen anderes wie ein Mantra unter die Bevölkerung streut, Angst schürend? Also anderseits das Aussuchen bestimmter Themen, die die Bevölkerung zunehmend irre führen und ängstlich dem folgen lässt, was die Regierung, abhängig von der Industrie, als Ziele in großen Schritten gegenwärtig sichtbar umsetzt.

Weit offensichtlicher (öffentlich v.a. in USA, zig Gerichtsverfahren...) , als Agrar Konzerne, Fleischproduzenten, wo ebenfalls eine Handvoll den Markt regieren, verfährt die Pharma.

Ein großer Coup gegenwärtig, sie werden Mrd einstreichen, „Impfungen“ der Massen. Das nenne ich einen Blockbuster, der sich sehen lassen kann, da evtl wiederholt geimpft werden muss, saisonal. Selbst bei einer Einmalimpfung, wäre die ganze Welt betroffen. Man stelle sich das vor: über 7 Mrd Menschen.

Durch Zufall kam ich auf ein Video, ARD, in jenem wegen EINES Falles, die Hexenjagd (Heilpraktiker) eröffnet wird. Dem gegenüber stehen 100 000de Todesfälle im Bereich der konservativen Medizin allein in USA. Hierzulande wird solches eher unter den Teppich gekehrt, „offizielle Zahlen“ einsehbar, es wird kaum erhoben. Dafür existiert kein hinreichendes Gesetz.

Durch Ärztefehler, Nebenwirkungen von Medikamenten, OP Fehler,... In USA, Frankreich bspweise geht weit mehr vor Gericht. Hierzulande „hält man still“, es ist zu resümieren, nahezu keine Klage geht zu Gunsten der Kläger aus. Die Bürger werden – wieder – über die Medien in eine klare Gedankenrichtung gedrängt. Dem gegenüber stehen zig Erfolge, die Patienten erleben – nur deshalb hängt es weiter in der Schwebe, bez alternativer Erfolge zu Pharmaprodukten, die patentierbar sein müssen und ausschließlich aufgrund dessen von Belang sind. Was wiederum heißt, dass Forschungsgelder von vorneherein eingesetzt werden, zu Gunsten der Hersteller.

Im Bereich Hormone hat es nicht so fkt, wie von Seiten der Pharma gewünscht. In USA ging der Wyeth Konzern so weit, die FDA zu überzeugen, Östriol zu verbieten, da ein unverzichtbares Produkt von human identischen Galeniken, gleichzeitig wurde es in Deutschland heiß beworben.

Eine kurze Übersicht, wie Konzerne ihre Sitze & Zusammenschlüsse erwerben, gestalten.

wikipedia.org/wiki/Wyeth

Die Pharma kontrolliert die Lehre, wie das gesamte Gesundheitssystem. Und last but not least, die Politik. Niemand macht sich Mühe, das noch verschleiern zu wollen.

In USA wurden Opiate heiß beworben, angeblich nicht abhängig machend. Hierzulande weiß doch nahezu jeder Arzt um die Gefahren, doch dort, forderte das Vorgehen zahlreiche Todesfälle, 100 Menschen/ Tag, ist eine genannte Zahl in manchen Gegenden, Oklahoma. Tod durch Herzstillstand, ….alle Gesellschaftsschichten betroffen. 2000 Klagen/Tag.

Die Unternehmen arbeiteten mit Ärzten zusammen, die ihrerseits unwissend waren meist. Ärzte wollten i.d.R.das Beste, für ihre Patienten und brachten zahlreiche Menschen um durch Vergabe der Analgetika. Sie wurden massiv beworben unter Lügen, es mache nicht abhängig.

Dem gegenüber steht, dass mit anderen Methoden Lebensqualität auch bei aussichtslosen Fällen zu erreichen ist. Eine Freundin bekam Lungenkrebs, viel zu spät erkannt. Der Onkologe verwies darauf, dass er, falls sie die Chemo vertragen würde, max noch ein Jahr leben hätte. Sie war schwach, kaum fähig, zu laufen, depressiv, verängstigt, als sie die Chemo abbrach und nach Hause kam.

Wir entschieden, dass nur noch eine andere Methode ihr Leben verlängern würde und eine gute Lebensqualität zu erreichen wäre. Der Arzt gab Infusionen, die ich nicht genauer bezeichnen möchte, da dies einer Hexenjagd unterliegt und die meisten Ärzte, Heilpraktiker dem nicht stand hielten, sich abwendeten, trotz guter nachweislicher Erfolge. Tausende von Menschen gesundeten – die Fälle sind belegt durch die Praxis und nachfolgende bildgebende Verfahren, die verdeutlichten, dass die Tumore zurück gingen, teils Rezidiv Freiheit bis heute.

Die Uni Frankfurt hat eine kleine Studie dazu gemacht, vermutlich weil die Onkologen über die Patienten die Wirksamkeit der Therapie belegt sahen, noch in Kontakt. In manchen Fällen, machten die Patienten beides: Chemo/Bestrahlungen, inkl der biologischen Krebsabwehr, als Infusionen und in Tablettenform (geprüfte Qualität) und sich zudem einer Immuntherapie i.v. unterzogen, begleited.

Nach 3 Tagen der Anwendung, verschwanden Schmerzen, die über Jahr bereits vorhanden waren im Lungenflügel. Zudem wurde der Allgemeinzustand in kürzester Zeit so gut, dass sie Mittel zur Angstbekämpfung und einiges mehr, absetzen konnte. So viel Energie und psychische Stabilität, innerhalb weniger Tage ist ein Erfolg, der sich sehen lassen kann.

Unter rein schulmedizinischer Anwendung, wäre die verbesserte Lebensqualität nicht erreichbar gewesen, auch war kein Schmerzrückgang möglich.

Medizinische Anwendungen sind in Kombination sinnvoll, sehr oft. Heilpraktiker „abzuschaffen“, ginge demnach zu Lasten der Patienten. Zumal viele Ärzte solche Verfahren nutzen, zusätzlich, wie alleinig. Doch Wissen darf gebündelt werden, nur dann, ist das Beste erreichbar, wie sich zeigte in vielen Fällen. Nichts ist „zufällig“, sondern basiert auf jahrelangem Erwerb von Wissen.

Nach Pharma Vorgaben, die die Lehre mit bestimmen, Lehrbücher immer „dünner werden“, einstige hilfreiche Stoffe und Forschungen weg fallen lassen, zu Gunsten einer Wirtschaftsorientierten Medizin, die darauf abzielt Produkte, vor allem Blockbuster in den Vordergrund zu stellen.

----------------weiteres will noch geschrieben werden, auszuführen.

Artenschwund, ein wirtschaftlich orientiertes Dasein, was wollen wir unseren Nachkommen hinterlassen?…..auch steigende Belastungsgrenzen für Menschen, die von Seiten der Politik gefördert wird, eine Spaltung herbei führte bereits. Ist all dies erstrebenswert? Was bedeutet Wohlstand?

Neue Definitionen, auch im Bereich der Ethik, zeitgemäßes - werden schlicht übergangen. Das „verpassen von Maulkörben“, keine schöne Formulierung, jedoch wahrheitsgetreu. Der Bürger muss aufpassen, was er tut, sagt. Das erinnert jene, die keine Berührungsängste haben, an unsere Geschichte, mit der aktuelles Vorgehen zu verknüpfen ist.

Dem Land, dem Bürger, wurde seit dem Mauerfall sehr viel zugemutet. Das ist das Eine, das Andere: steigende Krankheiten. Es ist zig mal wahrscheinlicher hierzulande an Krebs zu sterben, als an Covid – 19.

Setzt man das Virus in Zusammenhang mit anderem, Vergleiche zieht man grundsätzlich heran, wie das, was man inzwischen weiß, zeigt sich ein völlig anderes Bild, als durch die „Medien“ geistert. Und dem regelrecht eingetrichtert wurde.

Aufnahmen aus überfüllten Kliniken, die durch Influenza entstammten, NICHT von „Corona“, wurden gesendet, wie Wissenschaftler aufzeigen können aus medizinischem Bereichen. Es gibt zahlreiches, das dem anzufügen ist.

Auch wird dem Zuschauer vermittelt, dass militante Gruppen die Mehrzahl wären bei Demos, dabei ist der Großteil KEINESFALLS Gewalt bereit. Es mutet so an, als sei das beabsichtigt.

Einer Dysinformation zu Gunsten, nicht nur um Akzeptanz für steigende Überwachung zu erreichen. Zum Denunzieren aufzurufen, ist der Supergau einer zielgerichteten neuen Sozialordnung.

Die Menschen dem zu berauben, was einst selbstverständlich war: soziales Miteinander, Menschlichkeit, Wärme & Nähe, Vertrauen,... ist ein gefährlicher Weg für ein Land.

Was werden das für Erwachsene, die heute lernen, dass sie „verantwortlich“ sind, wenn ihre Großmutter stirbt, ihrer Sinne zudem beraubt. Durch mediales ohnehin schon lange, keine Kinder mehr, die zusammen an der frischen Luft spielen, guter Nahrung teils beraubt hierzulande, die ihre Gehirne gesund reifen ließe, zu Gunsten wiederum von industriell hergestelltem „Mist“, auch weil ein Gutteil der Bevölkerung, die Eltern, beide arbeiten müssen, um Rechnungen allein schon, zu begleichen – da bleibt keine Zeit für eine angepasste gute Versorgung. Die aus Kindern mitfühlende Menschen macht, da sie nur im sozialen Miteinander lernen. Durch die Unterstützung von politischer Seite, gehen große Gefahren aus. Eine vergiftete Umwelt, wenigen nur,ist dies so weit gewahr, welchen Stellenwert dem zu geben ist. Einstige lebendige Wahrnehmung, der Bezug zum eigenen Körper schwindet in rasender Schnelligkeit. AD(H)S, Autismus, Verarmung des Mikrobioms und mehr sind die Folge.

Einst gesunde Kinder werden steigend zu Patienten. Erwachsene gehen den gleichen Weg und sind abhängig von Produkten der Pharma. Behandlungen, gar Prävention, die sehr vieles verhindern könnte, sind unerwünscht und werden ganz öffentlich an den Pranger gestellt, in den meisten Fällen erlogen.

Todesopfer fordert vor allem die reine Schulmedizin, keine alternativen Methoden. Letzteres, zeigt Einzelfälle, ersteres belegter Maßen Hunderttausende Betroffene weltweit. Falsch dargestellte „Berichterstattung“.

Das und mehr, ist wirklich einfach zu belegen und trotzdem, nimmt der Bürger an, was über eine Art der Propaganda die Köpfe infiziert. Ich erlebte selbst, wie gut das fkt und es war harte Arbeit, sich dem zu widersetzen und meinen Verstand zu nutzen, anstatt dem Glauben zu schenken, was sehr bewusst zu erreichen erwünscht wird.

Meine Mitmenschen, sind mehr, als als andere Kulturen bereit, ihre Meinung dem anzupassen, was ins eigene Weltbild passt. Ihre Gutgläubigkeit wird in hohem Maße ausgenutzt. Wie auch ihr Arbeitsverhalten genutzt wird!

Das und mehr, hat die Politik zu verantworten. Masken, obwohl von Kindern keine nennenswerte Gefahr ausgeht! Überhaupt unterliegt gegenwärtig nahezu alles zu diesem Thema einer weitgefassten Falschdarstellung.

Keine Scham, Bilder (von anderen Zeiten, anderen Erkrankungen) auszustrahlen, die vor allem das Gehirn erreichen, Zahlen, die nicht ins Verhältnis gesetzt werden für die Öffentlichkeit, der Richtigkeit zu folgen, sondern dazu dienen, ein Werkzeug zu etablieren, mit jenem nahezu alles einer Kontrolle der Politik wird.

Festzuhalten ist, dass das Virus, wenn Komplikationen auftreten, was in vergleichsweise wenigen Fällen geschieht, zum schnellen Tode führen kann. (Wie andere Erkrankungen auch)

Es hat durchaus einen triftigen Grund, warum weite Gruppen von Wissenschaftlern, Ärzten/HPs, Anwälten, NOCs, etc und Bürgern sich dem widmen. Das sollte jeden Menschen nachdenklich stimmen. Menschen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, ohne davon (Mio/Mrd) Gewinne davon zu tragen – überhaupt ohne finanzielle Interessen.

Jene die dominieren derzeit, verfolgen nachweislich ausschließlich eigene lang angelegte Interessen, die sie gemeinsam verfolgen, auch die Politik hat die Gelegenheit am Schopf gepackt.

WIR können das auch. Der Text ist unkorrigiert – was soll´s? Habt keine Scheu, es muss ja kein Roman werden...Auch wenn ihr das anders seht – das ist wichtig, damit wir uns austauschen können als Bürger dieses Landes, unserem Zuhause! Auch, wenn Ihr Euch geschützt fühlt, so wie es ist...Bitte schreibt, was ihr wahr nehmt, recherchiert habt. Jede Stimme zu diesem Thema ist wertvoll, was im Alltag auffällt, was sich verändert hat für Euch. Wir sind viele auf der Plattform!

Es geht um unsere Demokratie! Sie wurde nicht erreicht, weil alle still waren. Es ist keineswegs anzunehmen, wie viele hoffen, dass „bald wieder Normalität einkehrt“ → diese wird es nicht mehr geben, wie wir sie kannten, wenn die Interessenjäger mit allem durchkommen, allenfalls oberflächlich...

Der Text ist lang, niemand muss das so machen, ich bin halt dabei, das so fertig zu machen, dass man es einsetzen kann, überall...und schon gar nicht, müssen wir alle einer Meinung sein, jeder Mensch ist anders, hat eine andere Wahrnehmung. Vielfalt ist wünschenswert, in jeder Hinsicht.

Es wäre ein Alptraum, wenn wir nach den Feldern in unserem Land, einer Monokultur des Gedankengutes zustimmen würden! Ich befürchte, das soll erreicht werden...jeder, der keine Maske tragen will, ist nicht „gesprächswürdig“, selbst wenn es der Freund ist – wollen wir zu Feinden werden, weil schon mächtige Verbände den Hals nicht voll kriegen und von einer Führung träumen, die alle unter einen Hut packt?

Liebe Grüße an alle, die lesen!
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2613

BeitragVerfasst am: 15. Nov 2020 16:13    Titel: Antworten mit Zitat

tje, da hat so mancher den Schuss noch nicht gehört...
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 2167

BeitragVerfasst am: 15. Nov 2020 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

ast hat Folgendes geschrieben:
tje, da hat so mancher den Schuss noch nicht gehört...

/watch?v=Rvn_b59Ws0w

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt Mr. Green
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2613

BeitragVerfasst am: 15. Nov 2020 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

nichts für ungut, liebe dakini, aber das ist doch alles Schnee von gestern...
mit so nem Text hättest Du mal vor sechs Monaten um die Ecke kommen sollen, als ich Dich noch darauf hingewiesen habe, dass es demnächst den Heilpraktikern an den Kragen geht und Du nur milde lächeln konntest (bildlich gesprochen).

und jetzt auf einmal, wo es Dich doch persönlich betrifft, kommt das große Erwachen?
aber kein Problem, das wird den meisten so gehen...
nun denn, einerseits kann man sagen "besser spät als nie" andererseits bist Du ein gutes Beispiel dafür, wie Geschichte sich wiederholt.
und das ist ne reine Feststellung - keine Wertung.

whatever, man soll die Hoffnung ja nie aufgeben, ich wünsche Dir, dass Du Deine Energien noch zielgerichtet einsetzen kannst.

ps
von wegen Plattform:
diese hier ist ein Relikt vergangener Zeiten, auf YT besonders und den digitalen Medien im Allgemeinen tobt die digitale Bücherverbrennung, indem sämtliche (Regierungs)kritischen Inhalte gelöscht, Kanäle gesperrt und Nutzer geblockt werden.
da muss man sich schon alternative Plattformen suchen und die werden mittlerweile auch alle vom Verfassungsschutz überwacht.
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2996

BeitragVerfasst am: 15. Nov 2020 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ast, Du bist vergesslich - nachlesbar: hatte ich ganz zu Anfang dick und fett geschrieben Smile Aber ja, die liebe - angepasste Erinnerung.

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/239/1923944.pdf

Anstatt zu kritisieren, hättest Du ja das paper wenigstens reinstellen können...dazu erklären.

Ich war Monate damit befasst, einem todkranken Menschen zur Seite zur stehen, hab richtig was getan. Rund um die Uhr - und Du? Hast 24 h Zeit, nicht?

Ihr sollt noch wissen, dass damit auch der Eingang in Eu´re Whg grechtfertigt wird. Wer Marle gelesen hat - Moron sagte mir, dass er so viele Infos gab, auch kein Googel mehr nutzen, sondern easy dagdag.

Außerdem stört mich persönlich dabei rein gar nichts. Alles, was man mir hat antun können, ist lange rum, längst verarbeitet - die Zerstörung meiner Umwelt, Artenarmut -/tod. Alles andere ist für mich - persönlich peanuts. Ich kann nicht nur ausweichen, kann gar tun, was mir beliebt - letztendlich. Hab ich alles geschrieben - biste zickig? Fällt Dein Östrogen ab? Laughing Spaß muss sein, aber vllt stimmt´s ja auch...außerdem schönes Bsp -> genau, was ich schrieb! Drückt Dich mal jemand? Wink
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2613

BeitragVerfasst am: 15. Nov 2020 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

wie gesagt, sollte keine Kritik an Deinem Text oder gar an Deiner Person sein, sondern ich war nur etwas verwundert, dass Du plötzlich doch zur Revolution aufrufst und habe mich gefragt, woher diese späte Erkenntnis kommt.
wobei Du ja jetzt schon wieder schreibst, dass Dich eigentlich rein gar nichts stört Shocked
und das wirkt wohl nicht nur auf mich manchmal etwas verwirrend: ich vermag irgendwie keine klare Linie bei Dir zu erkennen - aber vielleicht verstehe ich Dich auch nur nicht richtig.

und Hanna zu erwähnen, finde ich in diesem Zusammenhang ehrlich gesagt etwas pietätlos.
sicher war es edel und selbstlos von Dir, rund um die Uhr für sie da zu sein, aber so wie Du es anführst, hört es sich an, als ob Du Dir dadurch eine Art von moralischer Überlegenheit erworben hättest...an was erinnert mich das nur Rolling Eyes

egal, hat mich jedenfalls gefreut zu lesen, dass es Hanna besser geht, was sicherlich z.T. auch Dein Verdienst ist.
alles Gute für euch beide weiterhin.
Nach oben
Weaver
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.07.2013
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hi dakini,

ich stimme dir in vielen Punkten zu - die Opiatkrise in den USA ist aus reiner Geldgier entstanden, was die Lebensmittelkonzerne aufführen ist Wahnsinn. Welche ungesundes Zeugs den Menschen angedreht wird nur um Profit zu machen.

Heilpraktiker können überaus hilfreich sein, weil Ärzte in der Regel keine Zeit dafür haben sich eingehend mit den Patienten zu beschäftigen. Wenn ein Patient irgendwelche Probleme hat, die in einem Gespräch vielleicht zu klären wären, wäre das natürlich viel besser, als diesen Menschen wegzuschicken, weil organisch nichts festzustellen war, oder ihm Psychopharmaka zu verschreiben.
Andererseits finde ich aber, es wird von Seiten der Heilpraktiker und Homöopathen ziemlich verschwiegen wie viel Geld auch in dieser Branche verdient wird. Da heißt es dann immer "die böse Pharmaindustrie" (was ja auch nicht unrichtig ist!), aber ein Hersteller von Homöopathie verdient noch besser, da er keine Studien finanzieren muss, keine Forschung zu betreiben hat.

Mein Mann hat einen Arbeitskollegen dessen Frau an Brustkrebs leidet. Sie hat 180.000 Euro in alternative Medizin investiert. Die Summe ist einfach gewaltig, finde ich.
Geholfen hat es ihr schon - also nicht körperlich, sie hat nun auch in der Lunge Metastasen und ist aus therapiert - aber psychisch hat es sie aufgerichtet.
Und das ist ja auch nichts. Nur dachte ich oft - ich an ihrer Stelle wäre zum Therapeuten gegangen. Was mir die Kasse bezahlt ; )

Was ich aber gar nicht verstehe ist der Teil, der sich auf Covid 19 bezieht. Mir ist durchaus klar, dass Menschen mit schweren Verläufen oft rasch sterben. Ich weiß noch, hier in Wien, ist im Frühling eine knapp 40jährige Nachts zuhause verstorben. Es war kein schwerer Verlauf und man wusste da noch nicht, dass es oft zu einer Lungenembolie kommen kann, die natürlich rasch tötet.
Aber Fakt ist doch - kranke Menschen haben ein Recht auf medizinische Behandlung, und wenn die einen Aufenthalt auf der Intensivstation erfordert, dann ist das eben so.
Die Intensivstationen sind aber das Nadelöhr in der Versorgung der Kranken, das wissen wir ja nun alle ; )
Aber was ist die Antwort, wie sollte man es anders machen, als mit Maskenpflicht und Lockdown zu reagieren?
Sagt man dann alle Menschen ab 60 oder 70 oder 80 haben kein Recht mehr auf ein Bett in der Intensiv?
Oder dürfen die noch versuchen ob sie es schaffen zu überleben, aber nicht wenn sie eine Vorerkrankung haben? Und wenn ja, welche?
Sagen wir, wir behandeln Menschen mit zwei Vorerkrankungen nicht mehr? Also ein Mensch mit Diabetes und Asthma bekommt keine Behandlung mehr - genauer gesagt kein Intensivbett.
Oder müssen es schwerwiegendere Vorerkrankungen sein?
Das alles sind doch schwerwiegende moralische Fragen! Wenn wir das einfach so abtun und da zu keinem Schluss kommen sind wir nicht besser als die Konzerne die Menschen und Umwelt ausbeuten.
Ich habe diese Fragen schon mehrfach Leuten gestellt, die sich wegen der Maßnahmen beklagen, aber als Antwort bekam ich immer nur, dass wir in eine Diktatur steuern (oder schon eine haben), und natürlich werden wir alle zwangsgeimpft.

Und das ist keine Antwort. Das ist ein Ausweichen. Das ist ein Vermengen von verschiedenen Themen, die zwar lose zusammen hängen aber mehr auch nicht ; )

Ich frage mich auch, wozu Deutschland oder Österreich eine Diktatur etablieren wollen sollte? Was haben die davon? Die Konzerne wollen Geld machen, dazu brauchen sie Käufer. (Darum sind auch immer mehr für ein bedingungsloses Grundeinkommen). Sie brauchen die Leute, denen sie ihre Werbung vorflimmern können, damit die dann Dinge kaufen, die sie nicht brauchen.
Und um diese Dinge kaufen zu können, arbeiten sie für Löhne von denen sie oft gar nicht mal leben können. Aber sie laufen dem Konsum hinterher wie ein Esel der Karotte. (Gut, manche wollen auch nur halbwegs durchs Leben kommen - man sollte nie alle über einen Kamm scheren).
Wir sind doch ohnehin in einem Hamsterrad gefangen. Die Reichen werden dadurch reicher und reicher.
Wenn die Menschen nun in ihrer Freiheit - also was so halt noch an Freiheit vorhanden ist - beschneidet, was soll das bringen?! Wenn man den Menschen verbietet sich zu sehen - auf Dauer meine ich - dann würde das den Konsum senken, weil man sich keine Geschenke mehr machen könnte. Es würden dem anderen keine Blumen mitgebracht, usw, usf...
Wenn man den Menschen die Freiheit nimmt raus zu gehen wann immer er will - was soll das bringen? Was haben Konzerne davon, wenn die Menschen keine Tennisschläger und Laufschuhe mehr kaufen?
Und mit solchen Einschränkungen riskiert man einen Aufstand des Volkes,
Und das sollte die Regierung wollen?
Jetzt? Wo alle so gut dran verdienen? Wo die Reichen immer mehr Kohle scheffeln und die Armen immer ärmer werden?
Wo die Leute super entsolidarisiert sind! Wo sie sagen "es geht nicht, dass der Flüchtling 800 Euro bekommt, denn ich verdiene auch nur 700 und muss 40 Stunden dafür arbeiten".
Wo aus Neid nach unten geblickt (und getreten wird), aber nicht nach oben! Der unten soll weniger bekommen, ich habe zwar dann auch nicht mehr, aber ich fühle mich besser!

So, und nachdem ich nun so viel negatives aufgezählt habe, möchte ich noch ganz kurz sagen - wir leben aber schon in einer guten Zeit!
Keiner hier wurde in einem Krieg verheizt!
Wir haben gute Sozialleistungen, man kann damit überleben und muss nicht betteln oder verhungern. Wir haben grundsätzlich eine gute medizinische Versorgung ohne dafür einen Kredit aufnehmen zu müssen.
Wir haben Therapien für psychisch Kranke und schließen sie nicht in dunklen Irrenhäusern weg oder/und lachen sie auf Dorfplätzen aus.
Wir stellen keine Menschen mehr aus und Frauen haben ein paar Rechte mehr - Kinder auch, man darf sie nicht einmal mehr verprügeln!
(Wir hinken allerdings extrem hinterher was die Tiere betrifft - da leben Milliarden unter Umständen die man seinem schlimmsten Feind nicht wünschen würde, aber ich lasse das jetzt ; ) ).
Menschen spenden Geld damit Straßenhunde gerettet werden können, Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gefischt, usw...

Das ist nur ein Ausschnitt aus den positiven Entwicklungen die stattfanden/finden - ich denke oft, das geht unter. Man sieht das nicht mehr, weil
dass was man hat es selbstverständlich ist.

So, ich wollte dich nicht kritisieren! Hoffe das kommt nicht falsch an!

LG
Sabine
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3694

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Weaver schrieb:
Zitat:
Ich habe diese Fragen schon mehrfach Leuten gestellt, die sich wegen der Maßnahmen beklagen, aber als Antwort bekam ich immer nur, dass wir in eine Diktatur steuern (oder schon eine haben), und natürlich werden wir alle zwangsgeimpft.

Und das ist keine Antwort. Das ist ein Ausweichen. Das ist ein Vermengen von verschiedenen Themen, die zwar lose zusammen hängen aber mehr auch nicht ; )


Mehr kommt von Corona Leugnern auch nicht,ausser Dampfgeplauder...da kann die eigene Großmutter an Corona verrecken das interessiert die nicht die Bohne...

Ne..Corona Leugner wollen Party am Ballermann machen und nach mir die Sintflut...

Solche Leute habe ich gefressen,aber sowas von...
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2613

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

es ist ein moralisches Dilemma, dennoch ist imo die Verhältnismäßigkeit nicht gewahrt, wenn wegen 0,02% der hiesigen Bevölkerung bzw 0,2% weltweit die restlichen 99,8% den Kopf hinhalten müssen.
es ist nun mal so, dass immer gestorben wird und die Sterberate generell mit dem Alter zunimmt.

noch einmal das Beispiel Schweden: wenn bei denen 90-jährige im Altenheim erkranken, werden sie nicht unter Aufgebot sämtlicher pharmazeutischer Mittel auf Intensiv isoliert, sondern man lässt sie in Frieden im Kreise ihrer Liebsten dahinscheiden.
wobei die Schweden natürlich eine ganz andere Tradition diesbezüglich haben: wenn die früher mit ihren Schlitten durch die Tundra zogen, haben sie auch lieber ihre Alten von der Klippe gestoßen, bevor sie zur Last wurden Twisted Evil
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2613

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

@Mabuse

geh mal kacken, damit der Kopf frei wird Cool
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3694

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
wobei die Schweden natürlich eine ganz andere Tradition diesbezüglich haben: wenn die früher mit ihren Schlitten durch die Tundra zogen, haben sie auch lieber ihre Alten von der Klippe gestoßen, bevor sie zur Last wurden Twisted Evil


Ja Schweden ist schon sonderbar,,,da schreiben Schwedische Ärtze Corona sei harmlos...

Praktizieren aber mit Gasmaske,,,,warum? Wenn Corona harmlos ist...

Hahahaha

Alter Schwede kann ich da nur noch sagen...
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2613

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

lieber Doc, Du bist in Deinem Schwarz/Weiß- Denken gefangen.

niemand behauptet, dass Corona harmlos sei oder gar überhaupt nicht existiere - nur ist es bei weitem nicht die Pest, als die es uns verkauft wird.

wir müssen von diesen Extremen 'entweder/oder' wieder hin zum 'sowohl als auch' kommen, aber lassen wir diese philosophischen Exkursionen.

jedenfalls bedingt genau dieses extreme Schwarz/ Weiß- Denken die Kahlschlags- Taktik, die derzeit gefahren wird: weil der Dachstuhl brennt, wird das Haus abgerissen oder auch Operation gelungen, Patient tot Rolling Eyes

die Schweden versuchen sich in einem zielgerichtetem Umgang mit der Pandemie, wobei vor allem im Blick behalten wird, dass wir uns auf lange Sicht mit dem Virus arrangieren müssen.
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 2167

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreibe nur kurz was zur hiesigen Diskussion und bin dann gleich wieder weg.

Leute, die Kritiker der Maßnahmen, „Corona-Leugner“ oder „Covidioten“ bezeichnen – sorry – einfach nur dumm, ignorant und haben ihr Hirn sehr wahrscheinlich längst abgegeben.
Niemand, jedenfalls niemand von den namhaften, als fachlich hochpotente Experten renommierte Kritiker der Zwangsmaßnahmen, die ich gelesen, gehört und gesprochen habe, hat je „Corona oder das Sars-Virus geleugnet“.

Es stimmt nicht, dass von der Seite der Kritiker der Zwangsnahmen keine Alternativvorschläge kommen würden, wie man anders der – auch von ihnen als Pandemie anerkannten Infektionskrankheit begegnen könnte.
Aber: Sie werden überhaupt nicht gefragt, und schon gar nicht ernstgenommen.

Nichts von dem, was man mit den Zwangsmaßnahmen erreichen wollte, hat man erreicht. Im Gegenteil: Seit über Gesamteuropa (ich belasse es hier allein auf Europa) die Zwangsmaßnahmen angeordnet wurden, hat sich – laut denselben Leuten, die allein bestimmen (wer ist infektiös, wie testet man, wann wird es „gefährlich“, usw.) wie sich die Infektionssituation entwickelt, hat sich also dieses Infektionsgeschehen verselbstständig.
Jeder, der logisch denken kann, würde an dieser Stelle sagen: Die (versuchte) Problemlösung hat nicht funktioniert, im Gegenteil, sie hat das Problem verschlimmert, also lasst uns etwas anderes probieren (Beispiel: Schweden).

Aufgrund der realen, „echten“, und von herausragenden Experten (die alle entweder mundtot gemacht, oder diskreditiert werden) ermittelten Todesfallzahlen, der tatsächlichen meisten Verläufe und dem absolut kontraproduktiven Vorgehen der „Pandemieideologen“ (ich erlaube mir auch mal Klartext zu schreiben!), kann jeder erfahren, dass … ich behaupte das mal spekulativ … mindestens 50% der zur Grundlage gelegten „Fake-Meldungen“ falsch sind, völlig übertrieben und schlicht unwahr.

Hätte z. B. Herr Söder und seine Konsorten tatsächlich den Schutz der Risikogruppen im Blick, wie sie es vorgeben, wie kommt es, dass erst jetzt darüber „nachgedacht“ wird, Alten- und Pflegeheime mit den notwendigen FFP2-Masken auszustatten?
S. schreibt, es wäre eine „moralische Frage“, wie man mit Kranken umgeht.
Ich frage: Wo bleibt die Moral, wenn – was nachgewiesen ist! – aufgrund der Zwangsmaßnahmen und Einschränkungen reihenweise dringend notwendige Operationen abgesagt werden, Alte einsam und verlassen sterben müssen (nicht nur an C!), ganze Völker „weggesperrt“ werden, uws.?

Nach allem, was ich bei Ärzten, die jeden Tag mit der Infektionskrankheit zu tun haben, erfahren konnte, steht man bei der Behandlung von „echten Corona-Patienten“ immer noch ziemlich genau dort, wo man im März 2020 stand!
Dringend notwendige, flächendeckende Obduktionen, wie sie der Rechtsmediziner Klaus Püschel schon im Mai 2020 dringend gefordert hat, um die tatsächlichen Ursachen des Versterbens durch/mit Corona nachvollziehen zu können, werden immer noch strikt verweigert (man höre und staune: Es wäre zu teuer!)
Kurzum: Niemand! weiß heute, ob ein Corona-Patient an/mit Corona wegen Corona verstirbt, oder unter Umständen sogar aufgrund der derzeitigen Behandlung!
Wer willens ist (!), der recherchiert in den öffentlichen Lage- und Situationspläne der Kliniken, die jeden Monat akkurat ihre Kapazitäten (freie und belegte) zur Verfügung stellen. Spätestens dann merkt auch der Unbedarfteste, dass etwas faul ist, und nichts von dem stimmt, was die Mainstream-Medien und Regierungslakaien über knappe Kapazitäten suggerieren.
Sollte es vor Ort tatsächlich zu solchen Engpässen kommen, dann bitteschön, wenn man Patienten aus den Nachbarländern einfliegen kann, dann kann man auch die eigene Mitbürger in Kliniken verlegen, die noch freie Betten haben. Das ist Moral!

Zum Schutz der sogenannten „Risiko-Patienten“, hier angeführt als Diabetiker, Alte 70-80 Jahre, Asthma usw.: Wir sind hier in einem Suchtforum. Wer von uns klug ist, „sauber und clean“ bleiben will, meidet Plätze, an denen große Gefahr besteht, rückfällig zu werden. Niemand von uns verlangt deswegen, dass die gesamte Bevölkerung „zwangs-abstientiert“ wird. Niemand will, dass suchtkranke „weggesperrt“ werden.
Es gibt Möglichkeiten für diese Risikogruppen, wie sie sich aktiv schützen können (Verweis auf Tübingen und Boris Palmer).

Und nochmal zu den „Zwangsmasken“: Was rein kommt, das kommt auch raus. Da hilft auch das tausendste Propaganda-Video nicht dagegen. Fachleute sprechen deswegen von einem minimalen Verbreitungsschutz.
Auch hier wieder den Bezug zur Sucht: Das ist, als würde ich einem Alkoholiker empfehlen „lass in Zukunft den Schnaps weg, und trink nur noch Bier, dann bist du geschützt“ oder einem Drogisten „nimm halt in Zukunft nur noch rezeptpflichtige Drogen, dann wirst du nicht abhängig(krank)“.

Die rein rhetorisch sehr naiv in den Raum gestellte Frage, was Regierungen und Konzerne davon haben, wenn ein Volk „von oben herab“ gesteuert, gegängelt, bevormundet, und zwangsdiktiert wird, zeugt mehr von Unwissen über das, was in der (gesamten!) Welt passiert, als davon, dass sich hier jemand konstruktiv und aktiv um das Wissen der Zusammenhänge, Auslösefaktoren und manipulativen Diktionen gekümmert hat. Ich würde an dieser Stelle behaupten: Wenn so jemand von Leuten in seiner Umgebung keine alternativen Vorschläge für Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus erhält, hat er definitiv nicht das Basiswissen, um belegt die derzeitigen Zwangsmaßnahmen als gerechtfertigt beurteilen zu können. (Das ist nichts Persönliches, sondern einfach dem Un-Wissen geschuldet, das hier nachlesbar belegt wird.)

Ach ja, wir haben es alle so gut hier, im reichen, für fehlgeleitete Maßnahmen Billionen ausgebenden Deutschland und Österreich!
Bei uns wird das Elend wenigstens gut versteckt, und die alten Leute, denen die Rente vorn und hinten nicht reicht, dürfen aus Spaß an der Freude Zeitungen austragen oder Flaschen aus dem Müll anderer Leute sammeln. Aber wir sind alle so vereint: Sogar der größte Jammerer vor dem Herrn, der nicht müde wird hier zu erzählen, wie er drangsaliert, gegängelt und gedemütigt wird, und kaum mehr hat, als es zum Leben reicht, ist sich mit all jenen einig: Superland, Superzustände, Super gerechte Verteilung der vorhandenen Staatsressourcen.

Da kann ich nur noch schreiben: Herr schmeiß Hirn ra!

Gute Nacht Deutschland!
Ho-ja, ho-ja, ho
Marle
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 2167

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Dr.Mabuse hat Folgendes geschrieben:

Ja Schweden ist schon sonderbar,,,da schreiben Schwedische Ärtze Corona sei harmlos...

Praktizieren aber mit Gasmaske,,,,warum? Wenn Corona harmlos ist...

Hahahaha

Alter Schwede kann ich da nur noch sagen...

Der Fake-Gläubige Mabuse Laughing
Kein Wunder, dass bei Dir nichts mehr funktioniert, wie es einem funktionierenden Leben sein sollte

https://www.heise.de/tp/features/Wie-schlimm-ist-Covid-wirklich-4868723.html
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3694

BeitragVerfasst am: 16. Nov 2020 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
wir müssen von diesen Extremen 'entweder/oder' wieder hin zum 'sowohl als auch' kommen, aber lassen wir diese philosophischen Exkursionen.


Es ist kein entweder oder...ich geh 1-2 mal in der Woche zu meinem besten Freund,gestern war ich bei meiner Tante,die Weihnachtsbeleuchtung ging nicht mehr richtig,eine Stelle wegen Kabelbruch musste gelötet werden,anschliessend hab ich noch mit geholfen 2 Bäume im Vorgarten zu Schmücken...

Und wenn ich mit dem Hund geh,und treffe auf andere Hundehalter mit denen man sich gut versteht und sich kennt,kommt das regelmäßig vor,das man im Gespräch bis auf 50 cm an einander ran kommt,und kurzen Smalltalk hält,da denkt niemand mehr an Corona...

Solche kontakte würde ich mir auch nicht verbieten lassen...von keinem Menschen der Welt...

Das ist die eine Seite...

Die andere Seite ist,das Menschen gar "Mutwillig" zum Trotz in diesen Zeiten Party feiern wollen,als wäre ihnen alles Scheisegal...iscgl...die vodka Flasche für 1000 Euro

Und das ist auch so...und für solche Menschen hab ich kein Verständniss...sorry

Wir Leben jetzt ein Jahr mit der Pandemie...kann es denn so Schwer sein in dieser Zeit die "Füsse" etwas ruhig zu halten?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin