Iboga

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maximus96
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 29.11.2012
Beiträge: 366

BeitragVerfasst am: 27. Feb 2022 19:19    Titel: Iboga Antworten mit Zitat

Dakini, entschuldige, ich bin früher nicht dazu gekommen, dir zu antworten. Ich dachte mir, ich mache mal einen Parallelthread auf, weil das Thema vielleicht unter "Clean sein" wirklich etwas schlecht aufgehoben war. Wobei meine eigentliche Intention ja gewesen ist, an mein Unterbewusstsein ranzukommen, um meine Abstinenz zu festigen ... Na ja, wie auch immer.

Ich habe dann gestern nochmal 600 mg Rinde genommen, oral. Also erst 175 mg, Tag darauf 500, darauf 600.
Körperlich habe ich dieses Mal auf jeden Fall was gemerkt, das mich sowohl an Pep als auch an H erinnert hat interessanterweise. Mir ist sehr warm geworden, mein Gesicht hat angefangen zu glühen. Leichte Übelkeit. Und es hat mich müde gemacht (habe oft diese Art paradoxer Wirkung bei div. Uppern).

Ehrlich gesagt habe ich mich gestern Abend dann so abgeschlagen gefühlt, dass ich 20 Uhr rum ins Bett bin. Psychisch hatte ich da keine Wirkung. Ich war fertig u. Wollte nur noch schlafen. Anzumerken ist, dass man auf dem Zeug äußerst real träumt. Hatte einen fiesen Alptraum, durch den ich um 1 Uhr wieder aufgewacht bin. Und danach ... hatte ich das Gefühl, meinen letzten Opiatentzug wieder zu durchleben.

Habe danach noch weitergeschlafen, aber ziemlich unruhig. Erst gefroren. Dann extrem geschwitzt, Fenster aufgerissen. Mehrere Male die Nacht noch aufgewacht, schweißgebadet, wie ich es nur von Schore-Entzügen kenne.
Das zog sich dann den Rest des Tages. Mal aufgestanden, was gefrühstückt, dann wieder aufs Sofa, weiter gedämmert und dabei geschwitzt. Komisch, weil mir das Zeug in Erinnerung geführt hat, warum ich NIE NIE NIE wieder Opiate konsumieren will. Aber diese fast schon Entzugserscheinungen ... ich hatte die letzten 3 Tage meine Elontril 300 mg nicht genommen, vielleicht daher?

Ich weiß nicht, ob ich mit dem Microdosing die nächsten Tage nochmal weitermache. Diese Erfahrung hat mir jetzt erst mal gereicht.
Und Dakini, zu deiner Frage: Ibogaking wäre meine 2. Wahl, ich habe bei Ibogashop bestellt. Scheint mir ziemlich seriös so an sich.

LG MAXI
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3265

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2022 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maxi,

der Tip kam von Kamikaze bz King. Deinen Anbieter speicherte ich jedoch auch ab. Jepp, wirkt seriös.
Meine Intension ist sehr nah an Deiner, bzw ich denke, wir lasen die gleichen Angaben. Mir geht es auch ums festigen, natürlich auch um Bewusstwerdung...

Du hattest gerade ein doch sehr wirksames AD abgesetzt. (löst bei einigen schwere Sitzunruhe aus die ersten 2 Wo vor allem) Von der Kombi wird abgeraten, hast Du gelesen denke ich. Grundsätzlich lassen mich die Symptome an Absetz Phänomene denken (ohne Ausschleichen des ADs): vor allem Übelkeit, Alpträume, Schlafstörung, NS (kurz), aber auch Zentren des ZNS betroffen. In manchen Fällen kann sich dies Delir artig auswirken je nach AD,...

Vermutlich wurde dies angeschoben durch den Austausch mit der Rinde. Ich habe es noch nicht kapiert, wie Ibogain wirkt...

Nach der üblen Erfahrung würde ich es auch nicht mehr anrühren, das verstehe ich vollkommen. Magst Du erst mal abwarten, bis ich Tinktur oder Pulver probierte? Ich werde nun weiterhin Berichte suchen und mich auch einlesen, was Rezeptoren betrifft, ect.

Das war ja wirklich übel! Meine Güte, was Du da mit gemacht hast! Ist nun alles ok? Hast Du Elontril wieder eingenommen? Melde mich dann wieder, Maxi. Wink
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 4054

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2022 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hätte zuviel Respekt vor so einer Psycho Substanz...

Passt auf euch auf,nicht das ihr vom Regen in die Traufe kommt und Türen geöffnet werden die dann nicht mehr geschlossen werden können...

My 5 cent
Nach oben
Maximus96
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 29.11.2012
Beiträge: 366

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2022 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure Antworten!

Dakini, ich bin sehr sehr gespannt auf deine Erfahrungen. Du scheinst dich auch länger schon mit dem Thema Iboga/Ibogain zu beschäftigen, oder? Ich denke, wenn man wirklich gering dosiert, kann man eigentlich nicht so viel falsch machen. Das ist auch, was mich etwas wundert: Bei den Berichten im Netz geht es entweder um Kleinstmengen bspw. à 300 oder 400 mg. Oder aber um irgendwas zwischen 10 und 25 Gramm (!), also 'ne Full Flood Dosis.

Ich gestehe, dass ich da sehr unbedarft rangegangen bin. Einfach bestellt und mal ausprobiert. Die letzte Einnahme war Samstag, heute haben wir Montag, muss Gott sei Dank erst wieder morgen arbeiten. Auch heute noch müde, bis eben auf dem Sofa weitgeschlafen. Also in den letzten 48 Stunden war ich allerhöchstens 8 Stunden wirklich wach. Und der Schlaf ist kein Tiefschlaf, sondern eher eine Art traumintensives Ruhen, wie ich schon beschrieben habe.
Dazu einfach ausgeknockt, weiche Knie, keine Kraft.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das alles von der geringen Dosis Iboga kommt. Dakini, denke du hast recht mit dem Elontril, habe es seit gestern auch wieder genommen. Mit Mischkonsum von Medikamenten, diversen Drogen, ADs soll man sehr vorsichtig sein. Manche Seiten gehen so weit, dass sie empfehlen mindestens 2 Wochen alles abzusetzen, sich kurz vorher nur noch vegetarisch zu ernähren etc. Wenn man allerdings wirklich Absetzerscheinungen v. Elontril waren, dann war das nicht empfehlenswert.

Ich habe das Gefühl, das Zeug hat mich schon ein bisschen mit meinen Ängsten konfrontiert. Sachen, die mich früher viel beschäftigt haben. Aber eine richtige Lösung dafür habe ich nicht gefunden ... ich weiß noch nicht, was ich von dem Ganzen halten soll. Wie gesagt, dakini, bin sehr gespannt auf deine Erfahrungen. Evtl. steige ich demnächst nochmal ein mit einer sehr sehr kl. Dosis, aber jetzt warte ich erstmal ab.

Doc, da sprichst du auf jeden Fall einen wichtigen Punkt an. Man muss aufpassen bei sowas. An DMT und so würde mich diese außerkörperliche Erfahrung reizen. Bin eh ein Mensch, der viel grübelt auch über den Sinn des Lebens und unserer Existenz, und würde mir da eine neue, spirituellere Sichtweise auf das Thema erhoffen. Aber es kann halt auch ganz schön nach hinten losgehen, von daher, denke ich nehme von allem Psychedelischen erst mal wieder Abstand ...

LG MAXI
Nach oben
Maximus96
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 29.11.2012
Beiträge: 366

BeitragVerfasst am: 7. März 2022 00:29    Titel: Antworten mit Zitat

Kleiner Nachtrag.

Ich muss sagen, obwohl Iboga an sich eine gruselige Erfahrung war ... es hilft wirklich! Ich stelle mir das so vor: Wie bei Stoff, wenn du was genommen hast, geht es dir gut. Beim Runterkommen dreht es sich ins Gegenteil, es geht dir scheiße. So ähnlich scheint es mit Iboga zu sein. Nur halt UMGEKEHRT. Very Happy

Ich bin durchgehend zufrieden und dankbar auch für Kleinigkeiten, die ich habe. Und was wirklich eklatant ist: Suchtdruck nach H oder Weißem ist wirklich KOMPLETT weg. Man könnte mich jetzt jagen mit dem Zeug. Lust auf eine Zigarette habe ich immer mal wieder (habe vor ca. 1 Jahr aufgehört). Essverhalten ist wesentlich ausgeglichener ... keine Süßigkeiten-Binges mehr seitdem gehabt (aber übrigens den größten aller Zeiten AUF Iboga ... 1 ganzer Kinder-Schoki-Kalender und 2 Packungen Celebrations ... übel ...).

Also Iboga ist zunächst dein schlimmster Alptraum. Danach kann's echt gut werden. Ängste sind viel weniger. Aber es hat ein oder zwei Wochen gedauert. Ich habe seitdem nichts mehr genommen, ist die Nachwirkung. Werde aber demnächst nochmal den Rest den ich habe mikrodosieren.

MAXI
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3265

BeitragVerfasst am: 7. März 2022 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Doc,

erst mal: absolut klasse, dass Du durch hälst! Ich freue mich so für Dich! Bei mir sind alle Türen offen ohnehin, sie gehen nicht mehr zu derzeit - "schlimmer" kann es nicht mehr werden. Ich fühle alles glas klar, so präsent war mir selten etwas ohne Hilfe von außen (bsp Therapie) . Die "Vergangenheitsphase" habe ich hinter mir, ich schaute eine Weile zurück, das war sehr belastend. Inzwischen habe ich mehr Mut/Zutrauen und Durchaltvermögen.Aber das kann noch besser werden...

Was wir erhofften, schließt sich an, Maxi!

Es lugt also hervor, was beworben wird! Super, was sich nun noch tat bei Dir - von dem "bischen". Wenn auch zuvor unangenehmes vorkam, weil das AD zudem noch fehlte - der Rest waren als möglich beschriebene Nebenwirkungen. (Muskelschwäche, Ataxie, Müdigkeit, ect) Bei einer Anwendung mit voller Dosis - ich denke, jeder reagiert etwas anders - können schon auch heftigere NW vorkommen. Da sollte man keinesfalls alleine sein. Microdosing ist die Alternative. In meinem Umfeld kam die Idee, das bei einem von uns in der Whg zu machen. Ich bin davon nicht so sehr begeistert. Vitalzeichen Kontrolle, Überwachung halte ich für notwendig, nach dem,was ich bisher las. Ich suchte mir eine Klinik aus, wo ich die Tage anrufe. Ich werde mich als mögl Patientin vorstellen und fragen, was an NW bekannt ist, was bisher vorkam und was sie dann tun. (ist Valium mögl. oder contra induziert als Notfall Medi usw?)

Hatte noch keine Zeit, mich weiter in die Rez. Bindungen einzulesen...als Quelle bz auf die Wurzelrinde kommt noch "Querbeet" in Frage. Die Qualität soll da sehr gut sein. Bei Pulver und Tropfen die von uns bereits genannten.

Ok, die "Nachwehen" sind positiver Art. Das ist doch schon mal was! Doch ich habe auch im Kopf, wie es Dir zunächst ging. Das und ähnliches darf man einkalkulieren. Das zeigt uns auch, dass Dosen selbst bestimmt werden dürfen, mancher reagiert heftiger, andere sicher weniger.

Wir sind bislang 3 Personen. Bis Mitte/Ende April kommen unsere Erfahrungen hinzu. Bisher kann man festhalten, dass sich etwas tut. Ich schreibe mir ab, was Du erlebst, Maxi.

Nu denn, es kann also wirklich eine Hilfe sein. NW inkl im Auge...kann uns also unterstützen, wie gewünscht. Das sind gute Nachrichten, nahezu die einzigen, die ich lese, lach**

Ich las auch, was Du sonst noch geschrieben hast: Das Bewusstsein, dass ich jeden Tag ein Stück mehr sterbe, habe ich verinnericht. Da war mal so ein Ereignis...Es ist ein Unterschied, es zu wissen oder aber auch zu fühlen. Doch da sage ich mir: Endlichkeit macht alles kostbarer! Diffuse Ängste begleiteten mich länger. "Zukunftsängste", könnte man das nennen. Im Grunde Unsicherheiten. Das hat überdauert, da bin ich dran. Zwar habe ich zeitweise (Jahre) viel Geld verdient, auch Phasen mit "normalem Gehalt" oder keinem, weil ich lernte - oder früher sonstwas tat... Aber eines war immer da: die Gewissheit, dass ich Geld und Unterstützug im Hintergrund habe. Mir wurde vieles abgenommen, mein Opa machte z.Bsp. meine Hausaufgaben, weil ich nicht die Geduld hatte, die Reihe mit den Buchstaben zu Ende zu pinseln. Ich konnte es ja - warum die ganze Reihe schreiben? - auch das Wichtigste fehlte so, nämlich zu lernen, sich durch zu kämpfen, auch wenn es schwierig wird. Das war nicht gut letztendlich... Niemals musste ich mich in Wahrheit durch kämpfen, wie andere, deren Eltern/Großeltern/Fam. nicht helfen - oder nicht helfen können. Na klar, habe ich viel gemacht, aber immer im Wissen, wenn es verrutscht, habe ich Sofort Hilfe...(Hinzu kam der frühe Verlust der Mutter als Bezugsperson, der Wechsel vom Oma zu Oma...) .Das hat mich noch unsicherer gemacht am Ende. Ibogain allein? Ich denke, man darf mehr tun. Alles, was einem zur Verfügung steht: an sich arbeiten.

Ich sehe es mal als "unterstützendes Medikament" an, das iwie hilfreich auf das Gehirn einwirkt. Das "iwie" möchte ich doch genauer wissen... Ich denke, wir bestellen beides: Rinde und Pulver. Ich fange klein an gen Mitte März. Kann sein, dass die anderen sich gleich für ein volles Programm entscheiden - sie haben nicht solche Berührungsängste wie ich, früher LSD und co konsumiert. Ich niemals. Wenn auch Ibogain anders wirkt, sie haben keine Angst vor Kontrollverlust. Ich schon.

Bis bald, bin auch so gespannt! Dakini
Nach oben
ast
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 3180

BeitragVerfasst am: 7. März 2022 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

hmm...ich weiß ja nicht, was ihr euch von Iboga versprecht, aber es ist nicht das 'technische Hilfsmittel', welches den Ausschlag gibt, sondern die Grundeinstellung, mit der man an die Sache rangeht.

wenn dakini schon schreibt, sie würde Iboga am liebsten unter klinischen Bedingungen konsumieren Shocked (wie soll das überhaupt möglich sein, ist schließlich kein zugelassenes Medikament, oder?), dann sollte sie es derzeit lieber ganz sein lassen.

Unsicherheit und Angst (insbesondere vor Kontrollverlust) sind ganz schlechte Ratgeber, wenn man mit (psychedelischen) Drogen experimentiert.

die meisten psychedelischen Drogen haben gemein, dass sie primär Deinen Grundzustand verstärken (im Gegenteil z.B. zu Heroin, welches Dich komplett 'umdreht') und wenn man da mit gemischten Gefühlen rangeht, kann das ganz schnell in einem Horrortrip enden.

whatever, das gilt natürlich nur für höhere Dosen mit ausgeprägten psychedelischen Effekten; wie es sich bei Microdosing verhält, weiß ich nicht.

ich wünsche euch jedenfalls viel Glück damit und für dakini noch ein kleiner Tip: Annahme ist ganz wichtig, wenn man 'trippen' geht - natürlich kann man einen Trip auch gewaltsam mit Valium beenden, aber ich weiß nicht, ob das so gesund ist - besser ist 'ausleben', dann bleibt auch nix zurück Cool
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 4041

BeitragVerfasst am: 7. März 2022 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Nun ja klar, son Acid kann schon ein Schlüssel zum Selbst und Unterbewusstsein sein.Aber wie Doc Mabuse schon richtig erkannt hat,es gibt Türen die besser verschlossen bleiben sollten,man muss nicht in jeden Raum rennen auch wenn sich die Möglichkeit bietet!Und man sollte sich bewusst sein warum das ganze im Kopf passiert.
Ich habe nie ne Linse geschmissen um mein Bewusssein zu erweitern...blablabla...sondern immer nur weil ich Fun haben wollte und mit dieser Einstellung bin ich immer gut gefahren!
Zum Beispiel kann ich empfehlen mal auf einem Trip Achterbahn zu fahren...kommt endgeil...Very Happy

Passt auf euch auf...
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2963

BeitragVerfasst am: 7. März 2022 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Ast, in D, hat Ibogain noch keine Zulassung, aber in andren Ländern.


https://heroindetoxeurope.com/deu/drogenentgiftung/ibogain-entzug-therapie

Lg Andy
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3265

BeitragVerfasst am: 9. März 2022 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stecke derezit nicht viel Zeit in die Recherche - wenig bei Pubmed, manches zu finden über eine Prof, Deborah Mash (Forschung und Praxis in einer Klinik, schloss 2003 in USA), eine Therapeutin in Panama, Schweden hatte auch so ne "Vertretung", die Frauen kämpfen darum, dass Ibogain in die Sucht Therapie einfließt.

Man weiß halt nicht so genau, wie es wirkt, da sich Studien auch wider sprechen, zu wenig Probanten auch...doch die Datenlage scheint in einem eindeutig: Bei Entzug, nachfolgender Nüchternheit schaffen es damit an die 50%, hingegen bspweise mit dem 12 Schritte Progarmm nur 5% - 10% (10% sind großzügig, nach anderen Angaben sind es nur 5%...)

Mehrere Rezeptor Systeme werden angesprochen, es dockt am mü an, am Kappa, beides Agonisten, nmda Antagonist? Sigma 2...Das kapiere ich jedoch noch nicht, bis auf: es wirkt Opiat ähnlich einerseits, bei ersten docken unsere Vollagonisten an.

Desweiteren das Actylcholin -, Serotonin - (wird gehalten) und Dopaminsystem. Dass es auf letzteres einwirt, kann man sich denken -> Belohungssystem. Außerdem sah ich, dass in Sachen Parkinson mit geforscht wurde, wie bei Neuromuskolärem und gegen Viren...

Die Pflanze kann was. Sie wirkt nicht halluzinogen in dem Sinne, wie einige es kennen. Sie stimuliert das Träumen und holt in erster Linie hoch, was in einem existiert. Bilder werden schon gesehen in Träumen, die ich jedoch mit dem lesen zuvor in Verbindung bringe - äfrikansiche Urvölker, usw.

Es scheint also lediglich das Bewusstsein zu unterstützen, auch wenn Ängste beoabchtet wurden - da fragt sich jedoch, ob Ängste nicht ohnehin vorhanden waren - viele Fragen, die sich teils mit der Anwendung beantworten lassen werden, hoffe ich im Zeitverlauf (und mit mehr Leuten).

Bisher (was zu lesen war) scheinen es junge Menschen oder solche, die die Nase voll hatten gewesen zu sein, die nach Anwendung "einfach clean wurden". Ansonsten gilt: wer nicht an sich arbeitet, hat wenig davon.

Die Freisetzung nach absetzen aus dem Fettgewebe, längere Bindung, damit noch eine gewisse Unterstützung - jedoch ein Zeitlimit von einigen Wochen. Was man in der Zeit lernt und macht, wird so sicher auch entscheident sein. Und das kommt doch sehr auf den Menschen an. Die Kliniken geben auf jeden Fall psychotherapeutische Begleitung für ein Jahr (und beziehen sich auf Sinneseindrücke bz der individuellen Problemtik, die dem traumänl. Zustand folgte und ausgeprochen wurde..) . Ich nehme an, die Therapeutinnen arbeiten ähnlich, konnte jedoch darüber noch nichts finden...(und der Anruf steht noch aus)

Ich bestellte eine Feinwaage, Leerkapseln, Pulver gestern. (fange gen Mitte März an, wie geschrieben), beginne mit Micordosing zur Unterstützung der Psyche. Ich vermute, beide Männer werden es voll anwenden im eigenen Heim mit Überwachung in D. Ich nehme es mit vermutlich mit ans Meer, da kann ja nix passieren niedrig...

Gehe nach Vorgaben aus Erfahrung anderer. Bei 70 kg Körpergewicht und 6% Gehalt der Pflanze, macht das 175 mg/Tag (und 10,5 g auf einmal.)

Viele ADs haben Einfluss auf den Abbau in der Leber - die Ibogain Konz steigt an und sorgt so evtl für massivere Nebenwirkungen. Psychopharmaka werden so und vllt noch auf anderen Wegen zu einem Risiko. Es scheint ein festes Ergebnis zu sein - doch in dem Falle, denke ich, die Forschungsergebnisse sind zuweilen mit Fragezeichen versehen, auch wenn die Erforscher, die sich dafür einsetzen, vllt schon klarar sehen. Finden darf man es...

Ich nehme es, um mir einigem gewahrer zu werden. Meine Unsicherheiten zu durchbrechen, - vllt hilft es mir, in Sachen "den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen". Heute morgen bin ich sprachlich wenig kreativ, wollte nur ein Update geben. Und außerdem möchte ich sauber bleiben, mir mehr abgewöhnen, die verfixten Kippen bspweise - die Liste ist unvollständig. Vermutlich kann ich es bei "wirkender" Einnahme besser beschreiben, wenn ich sehe, was sich verändert...Mal sehen, wie es auf ADS wirkt.

Nach meinen Erfahrungen mit Vergleich mit andrem, kann die sachgemäße Anwendung von Ibogain nicht übler kommen bz NW bei mir, ich schätze "Harvoni" bleibt ungetoppt, was auch immer ich zuführe. (Aggressionen, massive Ängste, massive Muskelschwäche, nur noch am weinen, über Wochen) Pharma Produkte hatten überhaupt die übelsten NW bei mir bislang in so manchen Bereichen.

31 Tote durch Ibogain, mit teils hohem Mischkonsum in den ganzen Jahren und jene sind vermeidbar. 125 000 Tote pro Jahr in USA als NW med Anwendung. (bei uns wird das nicht erhoben, es ist nahezu unmöglich, einen Prozess zu gewinnen) Da brauche ich mir echt nicht ins Hemd machen, bei der Anwendung der Pflanze, gehe ich sachgemäß vor. Das denke ich zudem, was mich betrifft.

In unserem Falle hier, soll Ibogain hilfreich sein bei der Bewältigung im Grunde von psychologischem. Dafür wird es auch angewandt bislang. Nicht nur zum Entzug. Wir sind durchaus im bekannten Rahmen mit der Anwendung.

Maxi, ich bin gespannt, wie es bei Dir weiter geht. Alles Liebe, Dakini
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 4054

BeitragVerfasst am: 9. März 2022 22:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hi dakini,

Respekt das du iboga ausprobieren willst,ich würde mir in die Hose machen vor schiss...

Hab ja schon üble tripps auf hasch gehabt,hab ich überhaupt nicht vertragen,ist jetzt 30 jahre her

jedenfalls wünsch ich dir alles gute,und bleib bei dem microdosing wenn du es ausprobierst...


Gruss...
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3197

BeitragVerfasst am: 10. März 2022 15:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mir mal die auf die Schnelle verfügbaren Studien zu Ibogain und Opioidabhängigkeit angesehen. Die sind leider alle sehr klein, Kontrollgruppen fehlen, mit statistischen Kniffen wird Signifikanz erreicht.
Bei den kleinen Testgruppen ist jedoch der "Fehler 2. Art", also die Wahrscheinlichkeit, dass ein gegenteiliges Ergebnis nicht erkannt wird, bei über 40%.
Das US-NIDA (National Institute on Drug Abuse) hat eigene Untersuchungen abgebrochen, nachdem es in therapeutischer Dosierung zu plötzlichem Herztod kam ("QT-Verlängerung mit Torsade des Point Tachykardie")

Obwohl Dr Vorobiew mit seiner Klinik angibt, große Zahlen von Patienten für viel Geld mit exotischen Methoden zu behandeln (NES, Turbo-Entzug, Naltrexon-Implantate, Ibogain), gibt es von der Klinik keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die eine Überprüfung der Methoden und der Ergebnisse erlauben würden.

Dieses Phänomen scheint alle "Privatkliniken" zu betreffen, die Ibogaintherapien anbieten.

Ich hattte mehrere Patienten, die nach unterschiedlichen Therapien in Belgrad dennoch rückfällig wurden, der hohe Preis (in der Klinik bis zu 15.000 US-Dollar) spielt bei den "Erfolgen" sicher auch eine Rolle - wer gibt schon gern zu, dass er viel Geld zum Fenster hinausgeworfen hat... Oft legen ja ganze Familien ihre Ersparnisse zusammen, um dem "schwarzen Schaf" die "Wunderkur" zu ermöglichen, das macht richtig Druck auf die Patienten.

Da sowohl Methadon als auch Ibogain und viele Antidepressiva (Doxepin, Citalopram, Amitryptilin etc) die QT-Zeit verlängern, kann es auch bei niedriger Dosierung durch Summationseffekte zu irreversiblem Kammerflimmern kommen.

Die Unterdrückung der Entzugssymptome scheint jedoch recht hohe Dosen zu erfordern - also bitte äußerste Vorsicht bei Selbstbehandlung


LG

Praxx
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3265

BeitragVerfasst am: 11. März 2022 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Praxx,

hab ich gelesen, bz auf das Herz. Die Full Dosis ist auf jeden Fall mit Vorsicht zu genießen. Es kam die Idee auf, es mit ins Ausland zu nehmen. Für Micro dosing ja, ansonsten nein. Mir wäre dabei auf jeden Fall wichtig, Notfall Hilfe in der Nähe zu haben,was im Ausland zu einem unkalkulierbaren Risiko würde. - lassen wir die Konjunktive mal weg - nur geschützt. Schon die Auswahl der Stoffe (TA, HCL, Wuzelrinde), mitsamt Berechnung, ist sehr individuell.

Und hört man manche über ein Video, stellen sich einem alle Haare zu Berge. ... allein die Schwierigkeit, es rüber zu bringen, warum machen solche Menschen überhaupt Videos? - ich wünsche mir klare Aussagen und kein Wischi Waschi Gechwätz. Ich gab es auf, auf dem Wege mehr zu erfahren.

Aber ich denke, dass es der Stoff wert ist, weiter erforscht zu werden und manchmal bleibt nichts anderes übrig, als selbst in eine Testphase zu gehen.

Ganz sicher, geht das negative eher nicht ins Netz ein. Das wäre ja fahrlässig bei dem Interesse, die Menschen suchen - nach dem, was sie einmal hatten oder sich wünschen. im Grunde doch eine heile Welt - ihre Welt...Die nun hohe Nachfrage hat ja auch ihre Gründe. Ich hatte das noch auf der Liste. Aber nicht mit einem Berg Schmerzmittel...Musste an Dich denken, als ich im Baclofen Forum von Versuchen las mit Microdosing.

Hast Du verstanden, welche Rezeptoren angesprochen werden und was da passiert? Kannst Du das nachvollziehen? Ich kapiere bisher wenig und habe es schneller ausprobiert, als mich da durch gequält, schmunzel**

Im Grunde denke ich, auch wenn es nicht immer wie gewünscht greift, mag der Nutzen höher sein, als die Risiken. Das darf man auch mal von Wirkstoffen annehmen, die weniger erforscht sind, in der Praxis jedoch Erfolge erbrachten. Vllt geht der run wieder vorbei, es gibt doch einige, die es vor Jahren schon kannten, als noch nicht solch ein Angebot im Netz war.

Eine Frau verglich es mit Tantra. Doch was sie sagte, war weit von dem weg, auf was es da ankommt. Insofern kann man mit den meisten "Erfahrungen" absolut nix anfangen meist.

Beim Kauf der Waage machte ich schon mal Fehler, da fehlt ne Kommastelle...

Aus der Klinik kam nichts erhellendes, aber nein, da kann gar nichts passieren, zuerst Detox, dann Ibogain unter Kontrolle. 1 Jahr Nachsorge Psychotherapie - denn es geht ja nicht ohne Begleitung. 21 Tage Klinik.

...ach ja Elektro stimulation kommt hinzu. Wer 10.000€ entbehren kann, ist sicher besser dran in einer Klinik für einen Entzug. Was wir machen wollen, geht auch ohne Klinik. Zumal mir nicht erklärt werden konnte, wie es wirkt, schmunzel**Notfälle gab es keine dort -dafür eine Erfolgsrate - mit Psychologischer Nachsorge - von satten 85% angeblich. Hui hui! Da darf man misstrausisch werden.

Ne gute Zeit für Euch alle!
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 4054

BeitragVerfasst am: 11. März 2022 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Dakini,

Mir scheint so als wärst du auf der Suche nach dem Heiligen Gral,sprich einer Substanz die alles gut macht...

ich glaube für uns süchtige gibts das nicht...das Leben bedeutet arbeitet mit sich selbst und das jeden Tag...ist super nervig teilweise,ist aber so

Wenn du es probierst wünsche ich dir gute erfahrungen...
Nach oben
Marle
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 3275

BeitragVerfasst am: 11. März 2022 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sag nix ... Cool
https://www.food-service.de/industrie/produktnewsfood/Weltneuheit-zur-Neutralisierung-von-Alkohol-Atem-10160
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin