Wie gehe ich mit einen H-Abhängigen aus der Familie um?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kokujo
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 5. Jul 2009 13:20    Titel: Wie gehe ich mit einen H-Abhängigen aus der Familie um? Antworten mit Zitat

Hallo erstmal,

ich aberbeite beim O-Amt und habe aus diesem Grund sehr viel mit der Drogenszene zu tuen. Das hat mich bis jetzt auch nie gestört, im Gegenteil, die Arbeit da hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Allerdings ist jetzt seit 3 Wochen mein Vetter aus dem Gefängnis entlassen und verkehrt seit dem bei uns in der Drogenszene. Er ist 39 jahre alt und seit seinen 17. Lebensjahr H-Abhängig. Ca. 12 Jahre hat er im Knast verbracht, wegen Diebstahl und Betrug. Als ich ihn vor 3 Wochen am Platz gesehen habe, war ich sehr traurig, w4eil er passt nicht in die Szene. Er sieht super gut aus. Ich habe ich natürlich auch sofort angesprochen, doch ich mußte in den 3 Wochen mitansehen, wie er mehr und mehr kaputt geht. Er hat auch wieder angefangen zu spritzen, voher hat er das Zeug nur geraucht. Aus den Weg zur Arbeit habe ich ihn schon gefunden, in einen ganz schlechten Zustand.

Was kann ich machen? Ich will nicht zusehen müssen, wie er kaputt geht!!!! Wenn ich arbeiten will rede ich immer mit Ihm, doch er will keine Hilfe.
Die Situation ist total schwer, ich muß da jeden Tag hin, weil ich da arbeite.
Ich versuche ihn auch möglichst zu schützen, doch ich kann da ganz große Probleme durch bekommen.

Kann mir einer Helfen???
Danke!!!!
Nach oben
wakeup95
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 03.07.2009
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 5. Jul 2009 14:01    Titel: @Hallo kokujo Antworten mit Zitat

Ich denke die Situation alzu gut zu kennen. Leider auf der anderen Seite, ich habe für mich rausgefunden, das mir erst dann geholfen wurde wenn mir niemand mehr half.
Kurz gesagt: Du hilfst im erst dann, wenn du ihm nicht mehr hilfst.

Vielleicht macht er sich dann eher gedanken!
Nach oben
TwiggyRamirez
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 292

BeitragVerfasst am: 5. Jul 2009 17:54    Titel: Re: @Hallo kokujo Antworten mit Zitat

Zitat:
Was kann ich machen? Ich will nicht zusehen müssen, wie er kaputt geht!!!! Wenn ich arbeiten will rede ich immer mit Ihm, doch er will keine Hilfe.


wakeup95 hat Folgendes geschrieben:
Ich denke die Situation alzu gut zu kennen. Leider auf der anderen Seite, ich habe für mich rausgefunden, das mir erst dann geholfen wurde wenn mir niemand mehr half.
Kurz gesagt: Du hilfst im erst dann, wenn du ihm nicht mehr hilfst.


Du sagst er will keine Hilfe,dann musst Du ihn sich selbst überlassen.Es bringt nix ihm weiter versuchen zu helfen.Er ist anscheinend noch nicht an dem Punkt angelangt,wo man sich fragt was man da für 'ne Scheisse macht.Oder er ist schon über den Punkt hinaus,dann wirds definitiv zu schwer ihm zu helfen.Du musst jetzt egoistisch sein und mehr auf Dich Rücksicht nehmen.Wenn Du die Sache zu sehr an Dich ranlässt,wirst Du bald psychisch nicht mehr klarkommen.Je mehr Du Dich da reinsteigerst und dauernd mit irgendwas neuem kommst um ihn zum Entzug zu überzeugen,desto mehr wird er sich zurückziehen und je weniger wird er Dich an sich ranlassen.Nimm erstmal Abstand von ihm,vielleicht merkt er irgendwann mal,dass es nicht so der Brüller ist,was er macht.
Der Satz von wakeup95:"Du hilfst im erst dann, wenn du ihm nicht mehr hilfst" bringt es auf einen Punkt und dem ist nix mehr hinzuzufügen.......
Nach oben
kokujo
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 6. Jul 2009 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

Das hört sich für einen, der keine Erfahrung damit hat echt schwer an. Ich habe mich Morgen mit unseren Streetworker verabredet, ich hoffe sehr, kann mir die Augen öffnen, so das ich es verstehe. Der sagte heute zu mir: Nicht der weg den Du als richtig empfindest, muß zwangsläufig auch der richtige sein.

Bin mal gespannt Morgen, vieleicht bekommt der das ja in meinen Kopf rein. Heute habe ich mal nicht am Platz angehalten und habe versucht ihn nicht zu beachten. Ich muß sagen, das fällt mir total schwer, ich will ihm ja nichts böse, im Gegenteil.

Heute habe ich einen gesehen, der war an seinen persönlichen Tiefpunk, der hat solange "Scheiße" gebaut, bis er eingebuchtet worde. Der ist aber wirklich auch total am Ende, nur noch ein häufchen Elent.

Crying or Very sad
Nach oben
otto1
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 310

BeitragVerfasst am: 6. Jul 2009 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

hallo KOKUJO das ist absolut schwer zu sagen wie man sich in deiner situation verhalten sollte. vieleicht solltest du dich deinem vetter gegenüber ganz normal verhalten wie anderen leuten gegenüber auch wenn du ab und zu mit ihm sprichst über alles mögliche bleibst du am ball und verlierst nicht den kontakt zu ihm.ich glaube es ist erstmal ein fehler über seinen zustand und die drogen zu sprechen ihr müsst eine gemeinsame "basis" haben dann öffnet er sich auch dir gegenüber. also auf keinen fall nerven damit daß er dies und jenes tun muss das weiß er selbst. vieleicht liege ich ja daneben ich weiß es nicht.
Nach oben
kokujo
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 19. Jul 2009 23:16    Titel: Ich werde da nicht mit fertig Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe meinen Vetter heute in einen Türeingang gefunden. Ich war mit meinem Kollegen auf Streife und ein älteres Paar hat uns angesprochen, dass einer in der Fußgängerzone liegt. Als ich mit dem Auto anhielt und in die Niesche schaut, habe ich die Farbe verloren. Ich hatte meinen Vetter sofort an den schuhen erkannt. Ich wußte im ersten Moment nicht, ob ich weinen soll. Wir sind ausgestiegen und ich fragte meinen Kollegen ganz panisch, ob er noch lebt. Ich war innerhalb von Sekunden fix und fertig. Ich konnte auch nicht näher gehen und hatte ganz panisch einen RTW gerufen. Gott sei dank, er lebte noch!!!! Als er wieder bei Bewust sein war, habe ich ihn angeschriehen. So was will ich nie mehr erleben, das war schlimm!
Den RTW hatte er verweigert. Der sieht mitlerweile ganz schlimm aus, lebt auf der straße und ist schon ganz oft bei uns am Platz verprügelt worden.
Ich werde damit nicht wirklich fertig. Ich sehe ihn jeden Tag und habe Heute echt nen Schock bekommen. Das kann so nicht weiter gehen.
Warum macht er das ????????
Ich unterhalte mich ganz oft mit den Junkies am Platz, ist ja zum Teil mein Job. Ich verstehe mich mit dem größten Teil auch gut, weil ich da jeden so nehme, wie er ist. Aber mit der Situation jetzt werde ich nicht fertig.
Ich sitze auch noch zwischen 2 Stühlen, weil ich ja eigentlich auf die andere Seite gehöre und kein Sozialarbeiter bin.
Scheiße, das tut alles so weh, wenn man das sieht. Der ist ein so lieber Kerl, aber der geht kaputt, wenn es so weiter geht!
Kann mir keiner helfen?????
Ich habe mich schon nach dem Dienst mit unseren Sozialarbeiter getroffen und Stunden geredet.
Nach oben
Trini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2009
Beiträge: 1140

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2009 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

man man das is echt mist für dich
aber da kann dir niemand helfen.
Das tut mir total leid für dich.

Wenn du da keinen abstand findest gehst du kaputt
Nach oben
vermilion
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beiträge: 166

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2009 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo kokujo,

also erstmal ein kompliment für dich...trotz der ernsten lage.

ich finde es zu nächst mal absolut gut , wie du denkst und wie du versuchst dich einzusetzten. Ich habe in meiner langen druff zeit auch "andere" mitarbeiter des O Amtes kennengelernt...für die wir nur müll waren. Deine Ideale sind super.

Nur fürchte ich, das die anderen hier, mit dem was sie dir raten leider recht haben. Das ist hart aber es ist eben so.
Ich hätte zu meiner zeit, auch viele helfende hände haben können. Wollte sie aber nicht wahrnehmen...erst als ich ziemlich unten angekommen war...hab ichs gerafft....

wünsche dir weiterhin viel kraft...greetz...v.
Nach oben
kokujo
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2009 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich waren die Leute am Platz nie Abschaum!!! Natürlich hat man mir am Anfang gesagt: "Du bist nicht der Freund von den Junkies!" Aber das hat mich nie abgehalten mit den zu reden und dem ein oder Anderen Tipps zu geben. Ich habe mir immer gedacht, dass tut denen bestimmt gut, wenn man mal zu hört.
Natürlich haben wir ganz verschiedene Menschen am Platz, da sind Mörder und auch Kleinkriminelle. Aber es sind und bleiben Menschen!
Ich habe das auch nie so nah an mich ran kommen lassen, bis mein Vetter da stand. Das tut echt weh!
Nach oben
longtime
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 20.07.2009
Beiträge: 99

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2009 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

hallo kokujo,

kannst du vielleicht mit irgendwem den dienst tauschen??? also woanders deine streife machen, wo du deinen vetter nicht siehst? damit du zur ruhe kommst. ansonsten haben die anderen leider recht. solange er nicht will,
hast du keine chance.

lieber gruß longtime
Nach oben
kokujo
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2009 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nee, den Dienst kann ich leider nicht tauschen, wir machen alle das gleiche und so groß ist unsere Stadt dann leider nicht.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin