Fragen zum Entzug von Subutex

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
WeylandYutani
Anfänger


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2009 12:20    Titel: Fragen zum Entzug von Subutex Antworten mit Zitat

Hallöchen zusammen

Ich bin mir sicher das alle möglich Dinge schon was weis ich wie oft hier gepostet worden sind. Und auch das vielleicht genau das gleiche schon irgendwo hier rumschwirrt somit bitte ich um verzeihung für das, dass ich mich nicht durchgesucht habe um alle stückchen für Antworten zu finden.

Ich war mal leicht Heroin abhängig, leicht bezogen auf sniffen und rauchen. Ich dumm wie ich bin hab natürlich alles gemacht ohne mich mit irgendwas auszukennen bis kein Geld mehr da war und der Entzug einsetzte, was mich total wahnsinnig gemacht hat da ich nicht wusste was los war. Bis ich dann endlich durch zufall den Tipp für die Substitution bekommen habe. Nun bin ich seit 2 Jahren auf 16mg Subutex eingestuft wobei die Dosis die nehme immer stark nach oben oder unten schwankt. Durch mein Leben hatte ich nie Zeit irgendwo einen Entzug anzusetzen. Mittlerweile bin ich nur mehr auf 4mg pro Tag.

Ehrlich ich habe es sowas von satt ich will das alles nicht mehr. Ich könnte heulen so stark geht mir das schon am Ar***. Ich will endlich weg davon um endlich wieder normal leben zu können. Ich habe extrem viel verloren durch das die meisten die selbst in dieser Situation sind wissen genau was ich meine. Zum Glück habe ich meine Familie hinter mir stehen die mir immer Mut macht.

Jetzt Frage ich euch was soll ich machen und wie soll ichs machen. Ich habe schon dutzende Sachen im Internet gelesen doch das ist einfach zu viel in alle Richtungen. Kalt oder Ambulant. Welche Mittel können helfen ? Stimmt es das Pregnelonon und L-Thyrosin hilft? Ich weiß wie es ist zu krachen (Affen) und ich weis nicht ob ich mit den Schmerzen klar komme vorallem da ich nicht weis wie schlimm das ei Subutex ist. Jedoch fällt es mir leicht recht schnell runter zu dosieren. Die Gefahr eines Rückfalls besteht bei mir nicht da mir schon bei dem Gedanken schlecht wird was ich da jeden Tag mache. Depressionen sind mir auch Schei** egal nur dieses Gefühl von Nervosität ich weis nicht wie ichs beschreiben soll das verkrafte ich nicht.

Ich danke euch schonmal für das wenn ihr das hier ließt und ich würde mich über jede Antwort und auch Kritik freuen.

Nette Grüße Robert
Nach oben
wakeup95
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 03.07.2009
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2009 12:29    Titel: Hallo Robert @ Antworten mit Zitat

Ich finde du bist zumindest auf einem guten Weg. Auf 4 mg von 16 im Tag. Ich habe übrigens die selbe Dosis 2 mal 8 mg im Tag.
Ich habe das Subutex auch innerhalb 5 Jahren 3 mal versucht abzusetzen, von einem Tag auf den anderen. Nach etwa 3 Tagen wurde ich leicht affig. Also denke ich das du weiter abbauen solltes, langsam bis auf 1 mg und dann langsam ausschleichen lassen.
Veilleicht würde ich zur beruhigung ein Neuroleptika wie Truxal nehmen und wenns nicht mehr anders geht würde ich mit 5 mg valium abhilfe schaffen.
Ich hoffe du kannst was aus meinem Text für dich gebrauchen oder er hilft dir ein wenig dabei dich zu motivieren und weiter zu machen. Ein teil der Durststrecke hast du bereits getan. Die Einsicht und der Anfang vom Abbau. Alles gute wünsch ich dir und erzähl mal wie es gelaufen ist.
Gruss wakeup
Nach oben
WeylandYutani
Anfänger


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2009 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die schnelle Antwort, und ja es hilft immer wenn man zusprachen bekommt. Das abbauen geht bei mir ja immer recht leicht von der hand denn zB. die runterdosierung ist wieder innerhalb von 4-5 Tagen passiert ohne irgendwelcher nebeneffekte oder sonstiger zusätzlicher Substanzen. Ich glaub auch das mein Wille stark genug ist denn ich hab echt sowas von die Nase voll von dem ganzen nur mein Körper will eben nicht mitspielen. Und es hilft auch über ein Paar Medikamente bescheid zu wissen egal ob rezeptfrei oder rezeptpflichtig, hauptsache nicht suchtgefährdend. Und ich werde auch weiter hier posten wies läuft. Nette Grüße
Nach oben
WeylandYutani
Anfänger


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2009 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

was mich aber auch interessieren würde wie schafft man es nur 1mg Subutex am Tag zu nehmen wenn man Snifft. Ist das überhaupt möglich ?
Oder ist da schon klar einkalkuliert das die Entzugserscheinungen und Schlafstörungen dabei sind ? Danke nochmals nette Grüße
Nach oben
lamy
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 11.10.2008
Beiträge: 171

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2009 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, ich kann dich beruhigen: Bei mir war der subutex entzug immer wesentlich leichter als der von heroin.

Einmal bin ich von 6mg gleich auf null - hatte leichte schmerzen, sonst gings.
Das andere mal wurde ich nach ner heroinzeit mit 6mg subutex abdosiert (bis auf 0.4mg runter) innerhalb von 2 wochen - der entzug war ein witz! Musste öfter niesen und gähnen und bin immer sehr früh aufgewacht, aber das wars auch schon.
Habe beim ersten mal das heroin gesnieft, beim zweiten mal geraucht.

also wenn du ordentlich runter dosierst, dürfte der entzug kein großes problem sein.
Im lh habe ich jede menge medis gegen den entzug bekommen, die aber nicht alle nötig waren. Was mMn gut helfen kann ist:

- Novamin (Metamizol) und evtl. ibuprofen gegen schmerzen
- Magnesium gegen krämpfe
- clonidin falls du zu hohen blutdruck bekommst
- MCP und Diphenhydramin gegen übelkeit
und was zu schlafen kann auch helfen (keine benzos!)

Diese medis sind aber auch alle nicht unbedingt nötig, können aber helfen. Vielleicth verschreibt dir dein arzt ja was davon.

Zitat:
was mich aber auch interessieren würde wie schaff es nur 1mg Subutex am Tag zu nehmen wenn man Snifft. Ist das überhaupt möglich ?

Ich würde unbedingt auf sublingual umsteigen! Dann wirkt es länger und du hast länger am tag ruhe vor entzugserscheinungen. Also als ich unter einem mg angekommen war, haben gegen abend leichte entzugserscheinungen eingesetzt. Deswegen habe ich die dosis dann gesplittet und einen teil abends genommen.

Wenn du aber über nen längeren zeitraum abdosierst, wirst du auch bei unter 1mg keine wirklichen probleme bekommen.

Du bist wahrscheinlich von deinen kurzen entzugserfahrungen so geprägt, dass du logischerweise angst/respekt vor dem entzug hast. aber der wird nicht so schlimm werden, wie als du vom H gekracht bist.
Nach oben
novate
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 12.01.2009
Beiträge: 293

BeitragVerfasst am: 17. Jul 2009 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hi

Nur nebenbeibemerkt man kann subutex in sehr kleinen schritten abdosieren, ich glaube wenn man auf 1mg angekommen ist gibt es ein medi das heißt "temgesic" was eigentlich das selbe ist wie subu nur noch schwächer dosiert gibt es glaube ich in 0,8 0,4 und 0,2, also so könnte man noch feiner runtergehen auf eine dosis die so gering ist das man eigentlich kaum bis keinen entzug spüren sollte.

lg
Nach oben
cpt.chaos
Anfänger


Anmeldungsdatum: 15.06.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 15. Jun 2011 13:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hätte auch ne frage. und zwar wie lange hats nach den 3 tagen ohne subutex als der entzug losging dann noch gedauert bis er entgültig vorbei war?
Nach oben
keinedrogen
Anfänger


Anmeldungsdatum: 06.10.2011
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 6. Okt 2011 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

nein nein nein,so geht das nicht ihr müsst auf einmal aufhören ich war auch abbhängig hört auf damit ihr tuht eurer familie nur weh ihr lügt und betrügt um an das stoff ranzu kommen.das ist teufels werk merkt ihr das nicht,was für gelder dank euch die korrupten verdienen wie z.b. politiker usw.man reisst euch zusammen ihr lebt nur einmal jeder der drogen nimmt ist kapputt am ende nichts wert einfach stück scheisse ist man.BITTE GIBT NICHT AUF VERSUCHT ES NICHT;EINFACH AUFHÖREN.ja man leidet aber doch nur ein paar tage ich bitte euch wenn ihr das nicht schafft hat euer leben kein sinn mehr springt gleich von der brücke,zu sowas sagt man such charrackterlos.die drogen nehmen hatten öfters eine schlimme zeit hinter sich aber das war mal,grade die müssen kämpfen gelernt haben im leben aber irgendwo verliert man die hoffnung,das ist ein fehler.bei allem was ihr liebt und schätzt blügt euch nicht selber ob du 0,8 oder 0,01g subutex nimmst du nimmst es im end defekt.reisst euch zusammen keiner hat das leben das er wollte weil er es nicht schafft wegen den drogen,PUNKT
Nach oben
PurpleLight
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.09.2011
Beiträge: 92

BeitragVerfasst am: 7. Okt 2011 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Du kannst suchtkranken Menschen ja wirklich Mut machen. Woher hast Du Deine Weissheiten ? Es gibt viele Wege aus der Sucht und ich wette, Du hast Dein Wissen nicht am eigenen Leib er- und gelebt.
Nach oben
Intervallmorphinistin35
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 19.08.2011
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 8. Okt 2011 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
also,ich war auch substituiert,11Jahre insgesamt. Ich habe alle 2Wochen um wenige mg abdosiert. Der Entzug war somit wirklich leicht,ich hatte keinen "gelben Schein" gebraucht,war also durchgehend arbeitsfähig.
Wenn du auf einer geringen Dosierung angekommen bist kannst du die Einnahme strecken. Also nicht mehr alle 24 Stunden was nehmen sondern die Einnahme immer weiter nach hinten ziehen bis du bei 3 Tagen angekommen bist.
Damit gewöhnst du dir die regelmässige Einnahme ab.

Dann wieder um wenige mg reduzieren. So lange bis du bei Null bist.

Es ist wirklich machbar und der Entzug dadurch wenig zu spüren.

Abrupt absetzen würde ich nicht weil dein Gehirnstoffwechsel sich beim abdosieren besser umstellen kann.
Abruptes Absetzen fördert Depressionen oder andere psychische Erkrankungen. Das kann nach hinten losgehen.
Bei Benzodiazepinen oder Alkohol kann abruptes Absetzen lebensgefährlich sein.

Berichte uns doch wie es vorwärts geht bei dir.
Es lohnt sich!
Gutes Gelingen!
Nach oben
Intervallmorphinistin35
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 19.08.2011
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 8. Okt 2011 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ach so,bei mir war der Entzug nach 3-4 Tagen verschwunden obwohl er so schwach war durch das Ausschleichen, dass ich ihn kaum gespürt habe.
Das war mit Pola und bei Subutex ist der Entzug ja wohl noch etwas leichter sagt man.
Viel Erfolg! Smile
Nach oben
morfing
Anfänger


Anmeldungsdatum: 28.12.2011
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 28. Dez 2011 19:36    Titel: Ich fasse es nicht Antworten mit Zitat

keinedrogen hat Folgendes geschrieben:
nein nein nein,so geht das nicht ihr müsst auf einmal aufhören ich war auch abbhängig hört auf damit ihr tuht eurer familie nur weh ihr lügt und betrügt um an das stoff ranzu kommen.das ist teufels werk merkt ihr das nicht,was für gelder dank euch die korrupten verdienen wie z.b. politiker usw.man reisst euch zusammen ihr lebt nur einmal jeder der drogen nimmt ist kapputt am ende nichts wert einfach stück scheisse ist man.BITTE GIBT NICHT AUF VERSUCHT ES NICHT;EINFACH AUFHÖREN.ja man leidet aber doch nur ein paar tage ich bitte euch wenn ihr das nicht schafft hat euer leben kein sinn mehr springt gleich von der brücke,zu sowas sagt man such charrackterlos.die drogen nehmen hatten öfters eine schlimme zeit hinter sich aber das war mal,grade die müssen kämpfen gelernt haben im leben aber irgendwo verliert man die hoffnung,das ist ein fehler.bei allem was ihr liebt und schätzt blügt euch nicht selber ob du 0,8 oder 0,01g subutex nimmst du nimmst es im end defekt.reisst euch zusammen keiner hat das leben das er wollte weil er es nicht schafft wegen den drogen,PUNKT


In welchem schlauen Buch hast du das denn gelesen? Ich könnte kotzen wenn ich sowas lese. Du hast mit sicherheit noch nie was genommen. Man viele wollen clean werden und sind es auch. Es gibt Leute die gehen arbeiten und da kann man nicht eben mal nen kalten Entzug schiebn. Außerdem ist sowas gefährlich. Das ist nicht wie vielleicht bei Dir am Jahresende sagst Du Dir: Ab morgen esse ich aber keine Süßigkeiten mehr. Ha das ich nicht lache. Hat nur noch der Spruch gefehlt "Ist ja alles nur Kopfsache"
Wer das nicht erlebt hat sollte auch nicht urteilen odxer versuchen jemanden zu retten Schon gar nicht mit so einem Kollektivaufruf damit machst Du Dich nur unbeliebt und lächerlich.
Nach oben
Anja33
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 24.03.2011
Beiträge: 345

BeitragVerfasst am: 28. Dez 2011 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

@Morfing:

Diese Geschreibsel kann man gar nicht ernst nehmen.
Alleine schon die Aussage, wer mit Subutex substituiert ist, "lügt und betrügt um an seinen Stoff ranzukommen", zeigt ja deutlich, dass sich hier jemand zum Richter berufen fühlt, der leider nicht die geringste Ahnung hat um was es hier eigentlich geht, was Substitution überhaupt ist und dass man nichts kriminelles oder sonstwie verwerfliches tun muss um an sowas wie Subu "ranzukommen".
WtF, lass ihn ruhig, manche blamieren sich eben so gut sie können. Twisted Evil
Nach oben
even43
Anfänger


Anmeldungsdatum: 15.01.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 15. Jan 2012 13:24    Titel: subutex und entzug Antworten mit Zitat

zuerst einmal muss ich sagen das hier viel müll geschrieben wird,aber es sind auch viele gute beiträge von leuten die echt erfahrung haben.so nun zum thema subutex und entzug:also grundsätzlich sollte man sich erst einmal klar werden ob man wirklich aufhören will, und dem entsprechend eine klare entscheidung treffen.(das gilt für alle drogen) wenn man sich dann dazu entschlossen hat auf zuhören sollte man sich mit dem gedanken anfreunden das nichts umsonst ist und alles nur geliehen ist,ich meine damit das gute gefühl das die droge auslöst und das gefühl des entzugs.ich selbst war 15 jahre auf heroin und 13jahre mit methadon substituiert.aktuell nehme ich selbst subutex und habe auch meine erfahrungen mit allen substanzen über jahre gemacht und mehrere entzüge von diesen mittelchen hinter mit.und wenn wir mal alle ehrlich sind,sind wir süchtigen menschen an manchen stellen sehr empfindlich und neigen schnell dazu das unangenehme von uns weg zuschieben.
ich bin der meinung das der subutex entzug der leichteste entzug ist, unter den substitutinos drogen.natürlich gilt auch beim entziehen die regel des runter dosierens.wenn man vergleicht:bei metadon entzug sind es ca.2-4monate mit heftigen entzugserscheinungen die nicht ganz so stark sind wie von heroin.bei heroin ist der entzug kurz und heftig (5-10 tage)und bei subutex dosierst dich auf 1mg runter dann finger weg und ca.5-10 tage ist alles vorbei.wenn du das präperat lyrika kennst dann kannst an tag 2 und 4 ohne subutex,je150mg lyrika nehmen und der entzug ist weg.aber vorsicht wenn du lyrika nimmst dann nur am 2.und 4. tag 150mg dann finger weg...sonst schiebst nur den entzug hinaus.ansonsten ist der entzug nicht so dramatisch.eine andere möglichkeit wäre ne woche in eine stationäre entgiftung zu gehen.grundsätzlich würde ich mir mal gedanken über ne drogen therapie machen.
ich hoffe das ich dir damit habe weiter helfen können...
Nach oben
Karsi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 24.03.2009
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 15. Jan 2012 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

also bei uns im landkreis (saarland)wird eine entgiftung in der psychiatrie durchgeführt.vom grunde auf sehr schlecht organisiert,weil alle entzüge,egal ob heroin,tramadol,subutex oder in meinem fall fentanyl,nach den gleichen schema gestaltet.egal wie hoch die dosis ist die man vorher genommen hatte,jeder bekommt ab dem ersten tag subutex.ma ersten tag genau 3,2mg verteilt auf 4 gaben a 0,8mg.morgens,mittags, abens, nachts.ab dem 2. tag wird jeden tag um 0,4mg abdosiert.für jemand der vorher schon gut abdosiert hat klappts ohne jegliche entzugserscheinungen,für leute wie mich,die mit 20mg fenta/tag dosiert waren,die hölle pur.allerdings nur die ersten 3-4 tage.dann wurde es stetig besser und als ich auf null angekommen war nach 9 tagen war der spuk vorbei.null körperliche entzugserscheinungen.nur der kopf muss mitspielen.und bei mir kamen halt noch die chronischen schmerzen hinzu die mich fast umbrachten.aber ich hab die 9 tage durchgehalten...ich wusste aber auch,wenn ich rauskomm,bekomm ich wieder opiate,aber niedriger dosiert ,weil sie dann wieder besser wirken.
also wie gesagt:mit subu abdosieren ist ne prima sache.da kannste echt jeden tag 0,4mg runtergehen und wirst kaum oder garnix spüren.

lg
karsi
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin