Möchte nicht wieder drauf kommen! (Heroin)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
soerenk23
Anfänger


Anmeldungsdatum: 14.08.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14. Aug 2009 16:51    Titel: Möchte nicht wieder drauf kommen! (Heroin) Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin ganz neu hier und froh dieses Forum gefunden zu haben.

Meine Geschichte...

Ich war eines von vielen DDR-Kindern die in ihrem Leben noch nie etwas von Drogen gehört hatten. Nicht zu Hause, nicht in der Schule und nicht im Fernsehen. Nach der Wende kamen dann so langsam die ersten Mittel in unsere Stadt und verbreiteten sich wie eine Seuche.
Erst begann ich zu Rauchen...dann kam Haschisch dazu...aber nur kurz. Es machte dann schnell die Runde das Schwarze im Stadtpark neue Sachen hatten. Wir gingen dann nach der Schule gleich dort hin und bekamen ein weißes und ein bräunliches Pulver von einem Typen. Wir hatten wie gesagt keine Ahnung, das es sich dabei um die härtesten Drogen der Welt handelte. Er zeigte uns wie es ging und ich bekam eine kleine Menge Braunes. Ich zog es und war wenige Minuten später platt...aufgewacht bin ich, als es schon dunkel war. Ich war damals 15 als ich zum ersten mal Heroin konsumierte. Von da an nahm ich es immer wieder. Bis ich fast 17 war, immer nur durch die Nase.
Dann zeigte uns ein Besucher aus Berlin, das es i.v noch viel "genialer" war. Ab da war ich richtig drauf.
Ein erster Entzug mit fast 18 nach Zwangseinweisung schlug fehl, weil ich abhaute. Ein zweiter mit 19, den ich aus eigenen Stücken machte, auch.
Mit 20 kam ich dann in eine Methadonprogramm und war mit 21 komplett clean. Ich zog nach Irland und schaffte es nicht mehr an Heroin zu denken.

Nachdem ich wieder in Deutschland war brach mein Leben langsam wieder ein. Die Probleme häuften sich. Dann verlor ich meinen kleinen Sohn, weil sich seine Mutter mit ihm aus dem Staub machte.

Auf einer Fahrt mit einer Mitfahrgelegenheit zurück nach Berlin, kam ich mit jemanden auf H zu sprechen und als wir uns verabschiedeten steckte er mir eine 10er zu.
Zu Hause nahm ich es, ohne darüber nachzudenken...ich wollte einfach nur noch weg aus diesem scheiß Leben.

Als ich dann nach etwas suchen auch den Weg in die Berliner Scene fand, erwischte ich mich immer öfter dabei, wie ich dort hin fuhr um mir was zu besorgen. Seit dem nehme ich es 1 bis 2 mal im Monat.
Ich möchte nicht wieder drauf kommen, doch ich merke wie es mich nach und nach immer weiter zurückerobert.

Was soll ich jetzt tun? Ich weiß nicht mehr weiter. Ich möchte nicht zum Arzt gehen...möchte nicht zurück in irgendein Programm. Meine Familie hatte damals genug Sorgen mit mir, ich möchte sie diese Sorgen nicht erneut fühlen lassen. Habt ihr einen Rat für mich?
Nach oben
novate
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 12.01.2009
Beiträge: 293

BeitragVerfasst am: 14. Aug 2009 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hi

Hm naja du hast eine lange geschichte und kennst das alles sicher gut genug um zu wissen das es keinen wirklichen ratschlag geben wird der dir da raus hilft, klar könnte man jetzt einiges auflisten, andere freunde, hobby´s .. aber im endeffekt liegt es halt einzig und alleine an dir ob es dich wieder erwischt du musst halt ehrlich zu dir sein und wenn du dir sicher bist das du es nicht schaffen wirst ist der gang zum artzt sicher immer sinnvoller als der zum dealer, weil es ist halt einfach eine tatsache das wenn du das nicht tust und wieder drauffhärst du am ende sowieso 100% wieder bei nem artzt und einer therapie enden wirst, nur vorher dort hin zu gehen ist sicher besser als wenn es wieder zu spät ist und du vllt wieder in schulden steckst und einen haufen folgen der sucht am buckel hast.

Also ich war niemals so übel drauf im gegensatz zu dir war das bei mir wirklich ein in die sucht reinschnuppern .. aber trotzdem war es auch für mich schwer einen schlusstrich zu ziehen und ich arbeite nochimmer daran.. deswegen kann ich mir einigermaßen vorstellen in was für einer klemme du steckst und wie verdammt schwer es für dich ist, trotzdem half mir einfach der gedanke die tatsache zu akzeptieren.. nehme ich wieder h.. werde ich wieder drauf sein, ich werde wieder keine kohle haben und jeden tag angst haben meine rechnungen nicht zahlen zu können.. ich weiß das wenn ich wieder anfange auch wieder bei nen doc landen werde und ner substitation.. und weil mir das klar ist fange ich erst nicht an.. und wäre es mit meiner psyche so übel bestellt das ich genau weiß ich würde wieder anfangen wäre ich sicher sofort beim doc.. weil ich genau weiß ich erspare mir einfach einiges und mache es nur viel viel schwerer wenn ich es nicht lasse.

lg
Nach oben
novate
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 12.01.2009
Beiträge: 293

BeitragVerfasst am: 14. Aug 2009 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

ps:

Du sagst ja deine fam. hat damals einiges mit dir mitgemacht.. also wenn du jetzt substituiert werden würdest.. ist das ja nur gut für dein umfeld, wenn du es auch allen sagen würdest die dir nahe stehen wäre das für die ja nur ein zeichen das du auf nen guten weg wärst.. weil sie halt wissen würden dir geht es übel aber du gehst zum doc und nimmst keine drogen, es wäre ja nur viel schlimmer wenn du erst wieder drauf wärst und dann zum doc gehen würdest.
Nach oben
soerenk23
Anfänger


Anmeldungsdatum: 14.08.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2009 10:23    Titel: Antworten mit Zitat

Du meinst also, ich sollte mich erst um Substitution kümmern und es dann meiner Family stecken?
Die Frage ist, komme ich überhaupt in ein Programm rein....ich mein ich bin ja noch nicht drauf oder wie läuft das heute?
Nach oben
lumiundfiva
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 16.06.2009
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2009 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

hi,

is aber auch sehr gefährlich, in substi hängenzubleiben.

noch bist du nicht voll drauf, kannst es mit viel konsequenz wieder schaffen, ohne h zu leben.

hast es ja schoneinmal geschafft, wie denkst du über deinen rückfall in deutschland?

doofer zufall, die mitfahrgelegenheit!

wie hättest du "nein" sagen können?

versuche kontakt zu einer beratungsstelle aufzunehmen. oftmals reicht ein gespräch, um einiges aufzuklären bzw. eine "neue sicht der dinge" zu erhalten.

meide sie scene, fahr drum herum!

und verurteile dich nicht zu sehr delbst wegen deiner zuneigung zum h.

bist nicht allein

Cool Wink

mach kleine schritte wieder runter von deinem momentanen weg.

wäre ein klärendes gespräch mit (einer person) deiner familie anzuraten?

denk mal drüber nach und alles gute,

l&f
Nach oben
soerenk23
Anfänger


Anmeldungsdatum: 14.08.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2009 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

@lumiundfiva

Ich bin momentan psychisch zu labil um einfach davon weg zu kommen...ich seh es schon als wunder an, nicht jeden Tag los zu gehen und mir was zu holen....sondern es immer so weit wie nur eben geht nach hinten zu ziehen...noch siegt mein Kopf und die Angst vor einem erneuten Entzug.

Ich denke schon, das Deutschland und das gesamte momentane System schon sehr viel mit meinem Rückfall zu tun haben....in Irland war das Leben perfekt...ohne Sorgen...da dachte man nicht an H!

Bei der mitfahrgelegenheit habe ich nicht mal darüber nachgedacht nein zu sagen...er hat es mir einfach zugesteckt und obwohl es jetzt in Kugelform anders aussieht als vor 10 Jahren in Streifen..wusste ich genau was es ist.

Wie gesagt, das idealste wäre eine Therapie. Dann wäre es auch leichter meiner Familie zu erzählen...weil ich zwar sage das ích einen Rückfall hatte, aber bereits wieder in Therapie bin...alles andere wäre zu heftig glaube ich.
Ich werde mal versuchen eine Beratungsstelle zu finden.
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2009 23:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Soeren
es gibt ja die Möglichkeit,eine Rückfallbearbeitung zu beantragen,die dauert in der Regel 8 Wochen....die dürftest Du normalerweise ohne Probleme bewilligt bekommen...genau,frage die Drogenberatung Wink

Und wie lumiundfiva schon sagt,verurteile Dich nicht zu sehr für Deinen Rückfall.....

Alles Gute Gruß ZORA
Nach oben
novate
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 12.01.2009
Beiträge: 293

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2009 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hi

Ich weiß nicht wie es in d. ist, aber mir z.b wurde angeboten in eine substitution zu gehen auch wenn ich körperlich nicht abhängig bin, also eine substitution anzufangen weil man mit den suchtdruck nicht zurecht kommt sollte möglich sein, mein doc sagte mir in dem fall würde man das mit subutex machen (temgesic) mit einer sehr geringen dosis die auch körperlich nicht wirklich eine erneute abhängigkeit verursacht, also bei mir wäre das temgesic 0,2mg gewesen und 0,2 mg könnte ich auch nach paar monaten einfach von einen auf den anderen tag wieder absetzen ohne einen entzug zu spüren.. also es geht rein um die psyche, eben der punkt für dich wäre.. du könntest damit deinen suchtdruck den griff bekommen ohne wirklich in eine erneute sucht zu geraten und wenn du dich bereit fühlst und denkst deine lebensumstände sind gut dafür geeignet alles ganz wegzulassen kannst du das einfach tun.
Nach oben
soerenk23
Anfänger


Anmeldungsdatum: 14.08.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2009 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

Erst mal vielen Dank für eure netten antworten....aber ich denke mal das es mit substitution allein bei mir nicht getan ist....

Das heißt ich muss so schnell wie möglich zu meinem Hausarzt...

Und du meinst Subutex wäre ideal...ich kenns leider nicht weil die erste komplet mit Metha war und das fand ich weniger gut, weil es eben dann auch schwer is davon runter zu kommen...

Was ist der Vorteil an Subutex...hat es überhaupt ein Abhängigkeitsgrad, ich mein es ist ja auch ein Opiat soweit ich weiß?
Nach oben
novate
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 12.01.2009
Beiträge: 293

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2009 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Also subutex kann man z.b mit methadon nicht vergleichen besonders in sachen entzug, der subu entzug ist viel schneller vorbei, man klebt deutlich weniger daran als bei methadon, allgemein wird behauptet das der entzug von buprenophin der leichteste ist aller opiate.

Subutex hat einige vorteile, einer davon ist z.b das man total klar im kopf ist, also man spürt es nicht, ab und zu hörte ich von einer antidepressiven wirkung, subutex ist viel potenter als methadon und heroin deswegen angeblich sehr gut gegen suchtdruck da die rezeptoren sehr gut besetzt werden, es ist z.b potenter als naloxon, das ist ein opiat antagonist den man z.b bei überdosen bekommt, also wenn man heroin nimmt und dann naloxon ist die wirkung sofort vorbei, deswegen gibt es suboxone, da ist naloxon drin, buprenophin (das ist das opiat in subutex und suboxone ist aber potenter) das sogar potenter als naloxon ist verhindert aber den entzug und das z.b macht beikonsum sinnlos weil man heroin nicht spüren würde. Ein weiterer vorteil ist halt auch das subutex nicht zu missbrauchen ist.. i.v geht nicht und wiegesagt turnt buprenophin auch nicht.

Ein weiterer vorteil ist die sanftheit mit der man runterdosieren kann.. es gibt subutex bis 1mg und dann gibt es temgesic das sogar bis 0,1mg runtergeht und wenn man da z.b absetzt spürt man keinerlei körperlichen entzug weil die dosis schon so gering ist, also total sanft.

lg
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2009 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sags immer wieder gerne,ich schwöre auf Subutex Cool
Ich hab schon ne Menge über Subutex hier im Forum geschrieben!!!

@soeren,wenn Du auf meinen Namen klickst,siehst Du alle Berichte die ich geschrieben habe,auch im Bezug auf Subutex,kannst Dich ja mal durchwurschteln Wink
Wenn Du dann noch Fragen hast,bin ich gerne da....
Gruß ZORA
Nach oben
Trini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2009
Beiträge: 1140

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2009 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Soeren

mich würde es ja mal interessieren warum du zurück nach Deutschland gekommen bist, wenn in Irland alles top war.

Lg
Nach oben
Trini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2009
Beiträge: 1140

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2009 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

@Zora

ich bin zwar nich abhängig aber ich habe auch hier schon einiges über substi erfahren.
Daher halte ich Subutex eigendlich auch für ne gute Lösung.
Ich meine wenn Subutex den Suchtdruck so stark minimiert anscheinend, warum nehmen es dann nich alle die clean werde/bleiben wollen?


Lg
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2009 15:28    Titel: Antworten mit Zitat

weil Subutex nicht törnt Wink im Gegensatz zu Metha....bei Subutex ist man relativ klar im Kopf,man meint man wäre schon clean...daß man es nicht ist,merkt man erst wenn man davon entgiftet...
lg ZORA
Nach oben
Trini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2009
Beiträge: 1140

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2009 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

dann is es doch die Lösung oder?
man kann es doch über Jahre so machen oder wie schauts mit Nebenwirkungen aus?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin