eine "sucht" die ich nicht erklären kann HILFE

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Verhaltenssucht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zuckerfrei
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.09.2009
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 18. Sep 2009 00:50    Titel: eine "sucht" die ich nicht erklären kann HILFE Antworten mit Zitat

Hi
emm ^^ ja ist etwas peinlich aber möchte gerne mal eure Meinung bzw ein Tipp oder der gleichen von euch.

Also es ist nicht gerade eine sucht aber eine Sache die mich stört ich denke das ich da psychisch angeschlagen bin bzw. nicht richtig ticke vielleicht gibt es ja ein Fachwort dafür, es geht darum….

Das wen ich etwas angetrunken bin oder halt auf diversen Drogen bin das ich ein verlangen habe jemanden zu trösten ehrlich ein sehr starkes verlangen, ist mir aber auch schon nüchtern passiert wen ich aber nichts zu trösten habe versuche ich naja nicht gerade gezielt eine Person die schon naja sowieso schon mit etwas belastet ist noch weiter verbal zu belasten, ich kann es Garnichts richtig beschreiben wie das ist. Es ist halt wie geschrieben ein starkes verlangen jemanden zu trösten jemanden zuzuhören vlt Ratschläge geben usw. aber wen mir das in dem mom nicht gegeben Wird entwickle ich ein gewisse Wut und möchte der Person nicht körperlich aber psychisch wehtun so das ich eine Chance habe ihn/sie zu trösten kann mir da vielleicht einer was zu sagen.

Ja hört sich dämlich an aber ist halt so. vielleicht bin ich echt irgend ein Psychopath oder so.

Euer Zuckerfrei
Embarassed
Nach oben
Johnny
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 20.07.2009
Beiträge: 106

BeitragVerfasst am: 18. Sep 2009 01:31    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist das Bedürfnis nach Anerkennung (durch Andere). Belies' dich mal unter A. Maslow!...
Die Drogen (helfen) sublimieren elementarere Bedürfnisse, die nicht genügend befriedigt werden; sodass jene (...) Symtome an deren Stelle treten.

Ich empfehle dir das Buch "if man could talk" ("Wenn Männer reden könnten...") von Alon Gratch. Nur, um mit einem Psychologen besser sprechen zu können! Du solltest "Autoritätspersonen" als Therapeuten vermeiden, sonst klappt das wahrscheinlich nicht! Mach dich auf eine sehr lange Betreuung gefasst.

Das Fachwort das du suchst, lautet vermutlich Projektion.
LG
Nach oben
Zuckerfrei
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.09.2009
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 18. Sep 2009 01:43    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Johnny!

Projektion... wow danke Wuste ich doch das ich ein knacks weg habe
da meine Mutter sich von meinem Vater trennte als ich 4 war und alles mitbekommen habe bin ich ja nur unter Frauen aufgewachsen Schwester Mutter und Oma die leider 1996 verstorben ist, man könnte vermuten das ich total verweichlicht bin da ich ohne Vater aufgewachsen bin dem ist aber nicht so. meine Therapeutin in der Klinik BrilonWald hatte doch recht das ich ein Großteil meine psychischen total Schäden meiner Mutter zu verdanken habe. Meine Mutter denkt immer noch ich bin ein 12 jähriger Lausbub der getätschelt werden muss und damit kommt sie nicht klar das wen ich ihr mal die Meinung sage das ich nicht mehr ihr kleiner Spatz bin. Es macht mich traurig.

Aber danke echt für deine Antwort ich werde mich mal nach einem e-book auf die suche machen vielleicht komme ich dem etwas näher ja ich habe zwar eine Psycho Klempnerin aber naja ich kenne die gut 2 Jahre schon die meine "leiden" behandelt aber ich kann mich nicht ihr gegenüber öffnen hier geht das bei mir beinahe problemlos naja dabei schaut mir auch keiner in die augen und das ist es wohl was mich dabei stört ich schäme mich über meine Probleme zu reden aber nicht hier weil naja keine Menschenseele mich je sehen wird hier aus dem Forum.

Danke nochmal Smile
Nach oben
mia
Anfänger


Anmeldungsdatum: 30.12.2009
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 2. Jan 2010 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hey zuckerfrei!

Das was du schreibst kenne ich gut, du hast ein ausgeprägtes Helfersyndrom. Okay mir ist aufgefallen, dass ich nicht UNBEDINGT jemanden trösten muss, aber in dieser Rolle fühle ich mich halt am besten. Wenn ich den leidenden zuhöre, ratschläge gebe, sie ermutige. Dann fühle ich mich stark und vergesse kurz meine eigenen probleme. Abgesehen davon mache ich das auch noch gerne:D
Was ist mit den drogen, regelmäßig oder nicht? Mach dir lieber da erstmal gedanken drüber;)

lg mia
Nach oben
Maria
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.09.2009
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 2. Jan 2010 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zuckerfrei,
vielleicht willst Du einfach nur geliebt werden, und das erlangst Du, indem Du gebraucht wirst als Trösterin.
Weist Dich jemand ab und sagt dir, dass Du nicht gebraucht wirst, bedeutet dass für Dich Liebesverlust. Liebesverlust ist meist verbunden mit Todesangst vor der Einsamkeit, vor dem Verlassenwerden.
Deswegen wirst Du wohl auch aggressiv. Aus Angst wird Wut und Hass.

Kann gut sein, dass die Ursache in Deiner Kindheit liegt.
An Deiner Stelle würde ich die Schuld aber nicht bei Deiner Mutter suchen.
O.K. sie hatte Verantwortung, aber was ist mit Deinem fehlenden Vater?
Auch wenn er gefehlt hat, so hatte er vielleicht einen noch größeren Einfluss auf Dich gehabt. Aber dafür kannst Du die Schuld nicht nur bei Deiner Mutter suchen.
Mütter wollen immer einen bemuttern. Auch, wenn man erwachsen ist. Nimm es ihr nicht übel. Spätestens wenn Du selbst Kinder hast, wirst Du sie verstehen.
LG
Nach oben
GBaby
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.01.2010
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 2. Jan 2010 16:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zuckerfrei,

ich kann mich da nur anschliessen.Ich kenne das auch sehr gut dieses Helfersyndrom und wenn jemand nicht reden moechte oder so dann bin ich echt beleidigt!
Man bin ich froh jmd zu lesen dem es so aehnlich geht...hab auch gedacht mit mir kann was nicht stimmen...bei mir denke ich liegt es daran das meine Eltern mit ihrem Problemen immer zu mir gekommen sind und sich ausgeweint haben.Genauso wie mitschueler oder Freunde.
Aber das ich demjenigen dann weh tun wollte also nicht koerperlich das hab ich noch nie gehabt.
Wie fuehlst du dich denn wenn der jenige dich abweist?
Wuerde mich wirklich interessiern Smile

Lieben Gruß
GBaby

Und P.S Ich finde nicht das es dir peinlich sein muss Smile
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 2. Jan 2010 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zuckerfrei,

Du schreibst, dass Du unter Frauen aufgewachsen bist - vermutest hier eine Ursache Deiner Probleme - und suchst Dir ausgerechnet eine Frau als Therapeuten? Ich habe mal gehört, dass man unter Umständen mehrmals wechseln muss, bevor man den für sich passenden Therapeuten findet. Ist natürlich stressig - die ganze Leier wieder von vorn - könnte sich aber lohnen, damit Du vorankommst...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Verhaltenssucht Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin