Ich wollte nie erwachsen sein - pers. Ursachen und Folgen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
NeuesAltesLeben
Anfänger


Anmeldungsdatum: 03.01.2010
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2010 04:48    Titel: Ich wollte nie erwachsen sein - pers. Ursachen und Folgen Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin neu hier und möchte mir einfach mal meine Probleme von der Seele schreiben, also kann es recht viel werden.

Das erste Mal hab ich mit 16 gekifft, weil ich neugierig war. Mir ging es damals recht gut und ich hatte bis dato ein gesundes Leben, einen guten Freundeskreis und eine Familie, die hinter mir stand. Ich war ein glücklicher und ausgeglichener Mensch. Das war 1996.

Mit 17 habe ich auf der weiterführenden Schule dann immer mehr gekifft und einen Monat den ganzen Tag über, sogar von der 1. Pause an. Mein schlechtes Gewissen zwang mich dazu es aufzuhören, aber ich musste dann doch eine Ehrenrunde leisten. Das Jahr darauf musste ich es schaffen, habe dann auch den Sprung in die 12. Klasse geschafft. Kiffen begleitete mich seitdem her, aber ich hatte es im Griff und tat es einmal in der Woche.

Ich musste dann doch die 12. Klasse wiederholen, was aber nicht dem Kiffen zuzuschreiben war, denn ich stellte es da schon wieder komplett ein. Kaum war ein Jahr vergangen, ich war jetzt 20, lief mein Leben wieder rund. In der neuen Klasse lernte ich meine damalige Freundin kennen und machte einen Abschluß, auf den ich heute noch stolz bin.
Alles lief gut, ich betrieb jetzt wieder Sport, die Beziehung lief klasse und ich fing mit dem Zivildienst im Altenheim an. Ich wundere mich heute noch, dass ich in dem gesamten Zeitraum nicht gekifft habe. Das waren die Jahre 2000-2002.

Ich fing im Sommer eine Ausbildung zum Industriekaufmann an, in einer der besten Firmen in meiner Region.
Die Ausbildung verlief die ersten 1 1/2 Jahre gut, von kiffen keine Spur. Bei meiner Freundin dagegen schlichen sich immer mehr Depressionen ein, zum Teil durch ihre Ausbildung, aber fast ausschließlich durch familiäre Probleme.

Zwei Jahre baute ich sie immer wieder auf und auch sonst alle Freunde und Bekannten konnten sich diesbezüglich auf mich verlassen. Schließlich fing ich wieder heimlich das Kiffen an. Erst jeden Montag zum Chillen bei den "Freunden". Schließlich war Wochenanfang und wir lachten damals auch viel. Das fing 2003 wieder an. Nun kam auch das Wochenende dazu. Meine Freundin hatte keine Lust mehr am Leben und verbrachte die Abende bei mir mit essen und schlafen. Sie durfte nicht bei mir übernachten, aber mir ging es auf die Nerven, dass sie schon von 20-21 Uhr schlief und ich nichts machen konnte. Also hab ich immer wieder mit ihr diskutiert, bis ich sie schließlich nach hause fahren konnte. Mir stieg das alles über den Kopf und ich wusste damals auch nicht, wie miserabel es ihr ging, also welche Ausmaße es hatte. Ich selber dagegen war voller Tatendrang. Der sah dann aber so aus, dass ich immer auf der Rückfahrt bei einem Freund für ca. 2 Stunden blieb und völlig breit dann nach hause fuhr.

Januar 2004 bezog ich meine erste eigene Wohnung, meine Freundin wollte dagegen, dass ich zu ihr und ihrer Mutter ziehe. Wir hätten eine eigene Etage gehabt und ich wäre nur für die Umkosten aufgekommen. Ich wollte dagegen meine "Freiheit".

Im Sommer jenes Jahres kriselte es zum ersten Mal in der Beziehung und wir fuhren 4 Tage nach Den Haag. Auf der Hinfahrt machten wir dann schon Schluß und so kamen 3 Abende zu stande, wo ich mir einen gequarzt habe und sie 2-3 Gläser Wein getrunken hat. Unser Sex war endlich wieder gut und wir beschlossen in Deutschland zurückgekehrt es noch einmal zu probieren.

Im September, das letzte Azubi-Jahr hatte gerade begonnen, kippte ich in der Frühstückspause vor der Kantine um, weswegen ich eine riesen Narbe über der linken Schläfe habe.
Das Kiffen war schon alltäglich, also abends. Ich konnte es kaum erwarten endlich alleine zu sein oder bei denen, die es tolerierten.
Ende des Jahres erzählte sie mir dann, dass sie nächsten Sommer eine Tour für vier Wochen mit einem Wohnmobil machen möchte. Mit an Board zwei Pärchen und ein Junge, den sie schon seit ihrer Kindheit kannte und der gleichzeitig von der Familie als Schwiegersohn schon immer gesehen wurde.
Ich meinte, dass ich das nicht mitmachen würde und die Beziehung jetzt besser ein Ende hat. Sie flehte mich an sie zu verstehen und ihr noch Zeit zu geben, schließlich stand Weihnachten vor der Tür. In der Firma wurde uns Azubis gesagt, dass wir nicht übernommen werden können und hab den Menschen meine Meinung so sehr gesagt, dass ich das Gespräch verlassen durfte. Eine sechsmonatige Gesprächstherapie hatte meine Freundin gerade abgeschlossen.
Im Januar machte sie dann mit mir Schluß. Seitdem machte ich die Psychologin dafür verantwortlich.

Karneval wurde wie immer gefeiert, nur das ich mich mit drei Leuten geschlagen habe und alles wegen einer Zigarette. Ich hatte ihnen eine angeboten und die Schachtel ging im Kreis rum, der letzte nahm sich aber zwei raus, was zu dem Unheil führte. Ich hab wohl als erstes zugeschlagen, einer von ihnen nahm einen Barhocker und schlug ihn mir von hinten auf dem Kopf. Bewusslos auf dem Boden haben sie wohl noch einige Male gegen Kopf und Oberkörper getreten, haben hinterher unbeteiligte Zeugen ausgesagt. Ich bin mit dem Schrecken davon gekommen, außer das ich seither einen Tinitus habe und zwei Wochen krank geschrieben war. Der HNO-Arzt meinte zwar es könne nicht von den Tritten kommen, aber ich weiß ja das ich von dem Zeitpunkt an habe. Verfahren gegen die drei wurde später eingestellt.

In der Firma kam das natürlich auch nicht so gut an, zudem war mein Zeikonto bei über Minus Stunden und mein Berichtsheft hatte ich seit 1 1/2 Jahren nicht mehr vorgezeigt. Mir wurde mit Rausschmiss gedroht, trotz anstehender Abschlußprüfung. Mich wollten eigentlich bis dato zwei Abteilungen übernehmen und hätte ich nicht so einen Bockmist betrieben, wäre es auch zu einer Übernahme gekommen, trotz Krise.

Ich war nur noch am kiffen, außer in der Firma.
Für die Abschlußprüfung lernte ich gar nicht, hab sie dann mit befriedigend abgeschlossen. Mit einer dicken Abfindung, für Azubis eigentlich auch unüblich stürzte ich mich dann ins Partyleben. Insgesamt war ich in dem Jahr viermal im Urlaub und die 3.000 Euro waren dann auch in zwei Monaten weg.

Im September 2005 begann ich eine dreimonatige Weiterbildung vom Arbeitsamt. Ich lernte eine verheiratete Türkin kennen, mit der ich bis Oktober 2009 ein Verhältnis hatte. Ich bildete mir immer ein, ich könne sie irgendwann heiraten, totaler Schwachsinn. Die Pseudo-Weiterbildung brachte übrigens auch nichts.

2006 hatte ich eine Anstellung im Büro durch einen befreundeten Geschäftsführer, der für den gewerblichen Teil zuständig ist. Im Büro mochten sie mich dagegen nicht, was dazu führte, dass das Missverständnis nach zwei Monaten endete. Kurz bevor ich dort anfing, bekam ich Migräne, was sich im August 2009 als Cluster-Kopfschmerz diagnostiziert wurde und der mich seitdem begleitet.
Das Arbeitsamt hatte auch noch eine Überraschung für mich über. Sieben Monate hatten sie mir 400 Euro zu viel überwiesen. Naiv wie ich war habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht und Geld konnte ich immer gut gebrauchen, also kam eine Schuld von knapp 3.500 zu stande, weil ich auch das Geld von dem Monat ausgab, wo ich schon arbeitete. Schließlich stand die Fußball-WM vor der Tür und ich hatte Karten für sieben Spiele, u.a. habe ich für ein Deutschland-Spiel 410 Euro ausgeben.
Die WM-Tour war super und gleichzeitig mein letzer Urlaub, wenn man es so nennen darf. Ich hatte mir für 65 Euro 10g gekauft und dachte doch wirklich, dass dass zwölf Tage hält. Stattdessen hatte ich es nach vier Tagen weg und den Rest habe ich dann halt getrunken.

Im September fing ich mit einem 1-Euro-Job an, der sechs Monate dauerte und so war schon 2007. Direkt im Anschluss, also 2-3 Wochen waren das, fing ich für drei Monate eine Weiterbildung "Lagerwesen" an. Auch dort lernte ich ein nettes Mädel kennen und war eigentlich so gut wie zusammen, bis ich sie Hand in Hand mit ihrem Freund in der Stadt laufen sah. Mein Bild über Frauen war nun endgültig zerüttelt.

Das Jahr war was vorbei, als noch die Weihnachtsfeier mit meiner Fußballmannschaft anstand. Sonst nur am kiffen, trank ich mich an diesem Abend fast um den Verstand. Im Streit mit dem Kellner, ob ich einen oder zwei Cocktails bestellt habe, wurde ich kurze Zeit später von 3-4 Türstehern aus der Karaoke-Bar rausgezerrt. Die Treppe sind wir dann alle runtergefallen und vor die Tür wurde ich dann geschmissen. Das wollte ich nicht auf mich beruhen lassen und nahm Anlauf und trat mit einem Sprung einem gegen den Kopf. Ich glaub es waren danach nur 1-2 Schläge, aber es reichte das ich wieder bewusstlos und meine Nase gebrochen war. Wäre nicht ein Bekannter eingeschritten und zwei Polizisten ein paar Meter weiter, wäre vielleicht mehr passiert und ich könnte das hier gar nicht schreiben. Die Polizisten wollten mich beruhigen, aber ich habe sie permanent beleidigt und wären es nicht Kölner gewesen, hätte ich wahrscheinlich noch eine Anzeige am Hals.
Gefesselt an Händen und Füßen wurde ich ironischerweise ins gleiche Krankenhaus eingeliefert wie zwei Jahre zuvor.

Im Februar 2008 öffnete ich nach langem Wunsch und schlecher Vorbereitung einen Kiosk, der nach fünf Monaten auch wieder dicht war, weil ich es einfach nicht gebacken bekommen habe.
Auf der Weihnachtsfeier im Dezember gab es wieder Probleme mit mir und dem Alkohol, nachdem ich das ganze Jahr gekifft habe.
Diesmal nur mit Streit. Der führte dazu das ich einen alten Freund oft zu mir einlud, der zwischen dem, mit dem ich Streit hatte und mir schlichten sollte. Es begannen Wochen, mit permamenten Kiffen, also abends bis 4-5 Uhr morgens, gepaart von Online-Poker und Verschwörungstheorien.

Es ging dann doch wieder aufwärts und als ich im Sommer eine Ausbildung zum Croupier begann, trotze ich nur so vor Motivation.
Sie sollte nur 12 Wochen gehen und man hätte 1800 Euro danach direkt Brutto bekommen. Es fing mit 120 Leuten an und nach vier Wochen wurde ich dann rausgeworfen. Es waren noch 37 Kursteilnehmer da und sie wollten mit 30 in die Endphase gehen. Wieder gescheitert. Vier Wochen nicht gekifft hatte ich schon seit Jahren nicht mehr, stattdessen trank ich aber jeden Abend ca. 1l Bier.
Am Abend von dem Rauswurf habe ich dann mit meinem Verschwörungstheoretiker dann sofort wieder gekifft und es begannen zwei Monate Alptraum. Todesdicht analysierte ich alles mit ihm, muss dazu aber sagen, wieder nur Abends. Seit 2001 fahre ich mit ganz kleinen Unterbrechungen und in der Kioskzeit regelmäßig Pizza-Taxi, seit letzten Oktober sogar jeden Tag, damit ich meine Schulden bezahlen kann - neben Hartz IV.
Geknallt hat es bei mir Anfang November, nachdem ich mir dieses Scheiß-Video fast dreimal angeguckt habe, was er schon länger mir ans "Herz" gelegt hat. Es hat immerhin über 50 Teile und sie gehen zwischen 8-10 Minuten. Man muss dazu sagen, das er Muslim ist und selber total im Wahn verfallen ist und dieses Video handelt von Regierungen, Mächten und Religionen.
Ich war nicht wiederzuerkennen und hab kurz nach meinem Geburtstag das letzte Gras geraucht - die Horrornacht schlechthin.
Ich hatte nur noch für einen und war sofort breit, ging eine halbe Stunde später ins Bett und bin einen miesen Trip gefahren, was ich noch nie zuvor hatte, ich lag 5 Stunden wach und war fast am durchdrehen. Ich hörte auf einmal eine Stimme, es waren meine Gedanken und ich habe es Gott sei dank bis jetzt nur beim einschlafen.
Am folgenden Tag erzählte ich alles meiner Mutter. Die Geschichten kannte sie schon alle, aber ohne dieses jahrelange kiffen. Sie war schockiert, aber nun wusste sie endlich was mit mir immer los war.
Die ersten 2-3 Wochen waren der Horror. Jedesmal diese Stimmen, Alpträume vom feinsten, Panikattacken mit Schweißausbrüchen tagsüber, totales Gedankenkreisen, Führen von inneren Dialogen über Sachen, die noch gar nicht stattfinden, Angstzustände wegen allem, Selbstmordgedanken ohne es durchführen zu wollen. Mir geht es jetzt nach acht Wochen immer noch schlecht, die Stimmen sind kaum noch da, Panikattacken gehen langsam weg, aber trotzdem habe ich jeden Tag Angst und Horrorszenarien im Kopf. Ich konnte von 20 Sendern im Fernsehen vielleicht einen mir anschauen. Im Moment höre ich WDR4 während der Arbeit, weil er mich noch am meisten beruhigt.

Beim Psychologen war ich, der aber nur für mich immer kurz Zeit hat, weil er überlastet ist. Er würde mir Medikamente verschreiben, aber damit möchte ich moment vorsichtig sein. Auf eine Gesprächstherapie muss ich wohl 4-6 Monate warten. Zur Drogentherapie möchte ich noch nicht, kann es auch zeitlich nicht, aber wahrscheinlich werde ich es doch irgendwie hinbiegen.
Psychatrie kann ich nicht wegen meinem Nebenjob, obwohl wir hier eine der besten im ganzen Land haben.
Ich laufe fast jeden Morgen und hab meine Wohnung und mein Leben aufgeräumt. Es ist unerträglich, nicht weil ich wieder ein Verlangen nach dem kiffen habe, sondern weil ich Angst habe durchzudrehen und den Sinn des Lebens nicht mehr finden. Nicht mehr zufrieden sein, ich möchte so gerne eine Familie, aber wie nur, ich kann mir im moment ja noch nicht mal selbst helfen.

Ich habe das geschrieben, um es wieder ein Stück zu verarbeiten und um zu zeigen, dass das Kiffen mir alles kaputt gemacht hat und ich hab nie andere Drogen außer dem Alkohol zu mir genommen. Ich hatte alles und hab alles verschenkt. Es sind noch Freunde und Bekannte da, die mir auch helfen, aber vor allem meine Mutter. Ich bin dafür dankbar, aber es braucht Jahre, um alles wieder einzuränken, wenn es überhaupt geht. Ich hab mit die schönsten Jahre meines Lebens verschenkt und mein komplettes soziales Umfeld zerbombt. Dafür habe ich die Rechnung zu tragen und hoffentlich bleib ich geistig gesund. Dafür werde ich alles tun.

Fazit: Arbeitslosigkeit, Gesamtschulden von 13.400 Euro, Tinitus, Cluster-Kopfschmerz, Narbe über der Schläfe, gebrochene Nase + Nasenpfeifen, eingeschlafene Kopfhaut, keine Freundin/Frau, keinen Urlaub, geistige Leere, schwacher Körper, Angst, Familie traurig gemacht und mein eigenes Herz gebrochen.

Also überlegt euch gut, wie ihr mit euch umgeht...ich bin einer der besten Menschen, die ihr kennenlernen würdet. Ihr würdet mir alles anvertrauen, weil ich trotz allem nie jemanden außer mich selbst verarscht habe und auch nur deswegen habe ich persönlich noch eine Chance bei meinen guten Mitmenschen.

Danke für eure Aufmerksamkeit, ich freue mich über jede Antwort oder Frage, insbesondere zum Thema Depressionen, Psychosen, Schizophrenie gerade auch wegen diesen Verschwörungsvideos. Ich will das endlich aus dem Kopf haben und frage mich, ob die Zeit bis zur Gesprächstherapie zu lange dafür ist und ob es überhaupt die richtige Vorgehensweise ist ohne Medikamente. Kann man zum Beispiel auch später anfangen, sich stationär behandeln zu lassen oder ist das gefährlich? Richtig reingesteigert habe ich mich da für ca. 2-3 Wochen und es lässt immer mehr nach, aber letzten Sonntag erfuhr, dass ich ein 29-jähriger aus unserer Stadt deswegen umgebracht hat, was für mich keine Lösung ist, aber mich sehr runtergezogen hat. Ich will nicht "irre" werden. Mein bester Freund arbeitet in einer psychologischen Klinik, ist aber kein Facharzt. Er meint, ich soll mir einen festen Job für tagsüber und eine Freundin suchen. Zum Thema Medikamente meinte er, sie könnten es noch verschlimmern oder natürlich auch verbessern, aber ich soll sie ihm in jedem Fall vorher zeigen. Am liebsten würde ich mir jetzt ohne Medikamente alles wieder in die positive Richtung einreden und mit einem Therapeuten die letzten Jahre aufarbeiten. Aber wenn das fahrlässig ist möchte ich nicht geringste Chance auslassen, es besser zu machen. Momentan arbeite ich Mo-Fr 11:30-14:00 und 17:00-22:00, Sa 17:00-21:00. Ich brauche mindestens 1300 Euro im Monat und kriege so um die 1700 Euro hin. Nur ich kann nicht wirklich das ganze kürzen, weil die Leute mich pauschal bezahlen. Ab Februar bräuchten sie mich wochentags eigentlich gar nicht mehr, aber weil sie von meinen Problemen wissen, lassen sie mich solange dort arbeiten, bis ich wieder einen festen Job habe, sie könnten auch die Arbeit alleine bewältigen. Bsp.: Wenn ich nur noch freitags und samstags dort arbeiten würde, dann hätte ich im Monat nur knappe 1000 Euro, also 300 weniger als ich bräuchte. Sonst wäre ich schon längst in eine Psychatrie gegangen. Meine Eltern bürgen auch zum Teil für mich und das ist das Letzte was ich jetzt noch gebrauchen kann.
Nach oben
Stomp
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2009
Beiträge: 170

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2010 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Mir bleibt nach dem laaaangen Text nur zu sagen: Ich wünsche dir ein besseres neues Jahr als deine vergangenen. Obwohl da auch nicht immer alles schief ging,oder? Hast ja einiges erreicht--am Kiffen wirds wohl nicht gelegen haben,das deine Psyche verrückt spielt.
Nach oben
NeuesAltesLeben
Anfänger


Anmeldungsdatum: 03.01.2010
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2010 15:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ja stimmt schon. Ich hab in vielem ein Hang zum Übertreiben. Was mir nur Angst macht ist die Tatsache, dass dieses Verschwörungsvideo bei mir das Ganze ausgelöst hat und vielleicht haben ja welche Erfahrungen damit.

Auf der anderen Seite glaube ich auch, dass ich schon viele Jahre unzufrieden bin und vielleicht im Unterbewusstsein ich schon lange aufhören wollte und das dieses Video ein Hilfeschrei war, besonders darauf bezogen das ich es Mutter beichten konnte.

Mein Problem ist, dass dieses Video fast alles abgeklappert hat, was uns den ganzen Tag begegnet und ich nicht möchte das ich darauf hängen bleibe.
Mit unserem "System" beschaffe ich mich schon viele Jahre, aber hab es immer mit klarem Verstand betrachtet und aufeinmal hat es klick bei mir gemacht. Na ja, wahrscheinlich wird es mir die Zeit zeigen, frag mich halt nur ob es von Anfang an professionell angegangen werden müsste oder ob ich auch fürs erste damit fertig werde.
Kiffen ist für mich kein Thema mehr, das Kapitel hab ich abgeschlossen, aber halt auch aus der Panik heraus.

Danke für die Mutzusprechung!
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2010 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo NeuesAltesLeben,

Deine Geschichte hat mich sehr bewegt. Das mit dem Verschwörungsvideo kommt mir bekannt vor.
Der Typ, den ich kannte, hatte eine wunderbare Freundin, eine tolle Wohnung, eine gutbezahlte Arbeit - und hat gekifft wie ein Weltmeister. Eines Tages bekam er Besuch von einem alten Kumpel, der ihn mit irgendwelchem Blödsinn "gefüttert" und ihm regelrecht "ins Hirn geschissen" hat. Es ging um ähnliche Themen wie bei Dir. Die Besuche häuften sich und letztendlich hat er Wohnung, Freundin und Arbeit sausen lassen und fortan in einem gammeligen Wohnwagen gelebt. Er war psychisch völlig "im Arsch" und sein Weltbild ganz verquer.

Es hat lange gedauert, aber irgendwann konnte er sich von seinem Verführer lösen und wieder ein normales Leben führen, allerdings nie wieder auf dem ursprünglichen Niveau. Du bist mit Deinem Schicksal also nicht alleine und es ist wohl ein schmaler Grat zwischen Wahn und Wirlichkeit.

Ich drücke Dir die Daumen, dass sich Dein Weltbild wieder geraderückt und alles in´s Lot kommt. Dein Text beweist, dass Du Dir über Ursachen und Wirkungen sehr wohl im klaren bist. Glücklicherweise hat Du Deinen in der Psychiatrie arbeitenden Freund. Wahrscheinlich kannst Du mit seiner Hilfe einiges aufarbeiten...

Grüße von der
veilchenfee
Nach oben
maik79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 8. Jan 2010 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sag mal so, jeder der Augen im Kopf hat sieht, dass ein Haufen Sachen nicht stimmen und eine Menge Dinge auf der Welt aus dem Ruder laufen, aber objektiv gesehen, haben wir doch noch eine gute Zeit abgefasst. Tyrannei hat es schon immer gegeben und das Leben war nie leicht. Nimm dir das nicht so sehr zu Herzen, sei stark und sehe das Positive, den technischen Fortschritt, den unglaublichen Wohlstand den wir genießen dürfen.
Hier noch ein Gebet, dass in Suchtkreisen immer gern zitiert wird, merk dir das gut:

O Herr, gib mir die Kraft, Dinge, die ich nicht ändern kann,
mit Gelassenheit hinzunehmen.
Gib mir den Mut, zu ändern, was ich ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Nach oben
Stomp
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2009
Beiträge: 170

BeitragVerfasst am: 8. Jan 2010 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn ich dieses Wohlstandsgefasel,das gerede über den technischen Fortschritt--sind wir hier bei der Tagesschau? Wenn im Leben etwas schief läuft,alles aus dem Ruder läuft kann es schon mal passieren das man/frau
psychotische Verhaltensweisen entwickeln kann. Meistens kann man/frau solche Phasen überwinden,einige bleiben auf der Strecke. Drogen helfen nicht das rettende Ufer zu erreichen. Ich würde früher als später in die Psychatrie gehen.
maik,frage dich doch einfach mal auf wessen Kosten WIR diesen Wohlstand u.diesen techn.Fortschritt erreicht haben. Die verdammten Kriege von heute zielen doch nur auf die Absicherung der Ressourcen weltweit,damit wir weiterhin auf Kosten der Welt u.Natur diesen sogenannten Wohlstand "genießen"können. In Wahrheit sind WIR nur sehr wenige.
Nach oben
Krieger
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 23.11.2009
Beiträge: 115

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 02:32    Titel: Antworten mit Zitat

NeuesAltesLeben, da Dein Freund Mohammedaner ist, kann ich mir denken, wer bei dem Verschwörungsvideo die angeblichen Drahtzieher sind. Very Happy

All diese Verschwörungstheorien haben eines gemeinsam: Sie "erklären" komplizierte Sachverhalte so einfach, daß sie auch intellektuell einfach strukturierte Menschen vermeintlich verstehen.

Und immer ist es eine mächtige Gruppe, die im Hintergrund die Fäden zieht und für alles verantwortlich ist.
Nach oben
Krieger
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 23.11.2009
Beiträge: 115

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 02:40    Titel: Antworten mit Zitat

Stomp hat Folgendes geschrieben:
maik,frage dich doch einfach mal auf wessen Kosten WIR diesen Wohlstand u.diesen techn.Fortschritt erreicht haben. Die verdammten Kriege von heute zielen doch nur auf die Absicherung der Ressourcen weltweit,damit wir weiterhin auf Kosten der Welt u.Natur diesen sogenannten Wohlstand "genießen"können. In Wahrheit sind WIR nur sehr wenige.
Laß mich raten: Die Industriestaaten beuten die Dritte Welt aus.

Die bösen, bösen Europäer, Amerikaner und Asiaten leben alle auf Kosten der armen, ausgebeuteten Neger.

Und weil der böse Bonze (dessen Eigentum zu zerstören Du ja ganz in Ordnung findest) sich unbedingt noch einen dritten Porsche kaufen mußte, hat das arme Negerkind in Afrika ganz traurige Augen und nichts zu essen.

Geht's in die Richtung, Stomp?
Nach oben
joe
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 1035

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 02:57    Titel: Antworten mit Zitat

mann leute, gehts hier um drogen und um die damit verbundenen probleme, oder was?
zum rumschwafeln gibts doch bestimmt andere foren...
...oder vielleicht reale freunde ?
joe
Nach oben
joe
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 1035

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 03:01    Titel: Antworten mit Zitat

nachtrag ... oder wie waere es mit schlafen. ist doch schon fast 2 uhr nachts... bei mir ist es schon 9 uhr morgens.
liebe gruesse aus Yangshou , China

nur fuer heute nehme ich keine drogen
Nach oben
maik79
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Man muss nur die richtigen Bücher lesen. Diese Leute machen sich nicht mal die Mühe etwas zu verstecken.
David Rockefeller in seinen Memoiren hat Folgendes geschrieben:
For more than a century, ideological extremists at either end of the political spectrum have seized upon well-publicized incidents attack the Rockefeller family for the inordinate influence they claim we wield over American political and economic institutions. Some even believe we are part of a secret cabal working against the best interests of the United States, characterizing my family and me as "internationalists" and of conspiring with others around the world to build a more integrated global political and economic structure - one world, if you will. If that's the charge, I stand guilty, and I am proud of it.


Mein Hauptkritikpunkt an der sogenannten Wahrheitsbewegung ist, dass die meisten dort nur mitmachen, weil sie Verlierer sind. Die meisten Menschen wachen dann auf, wenn es Ihnen selbst schlecht geht. Ferner ist es so, dass in eine sozialistischen neuen Weltordnung, diese Leute vielleicht besser dastehen werden, als jetzt. Deswegen sage ich ja er soll sich keinen Kopf darüber machen, weil erstens kann er eh nichts machen und zweitens hat eine neue Weltordnung tausende Vorteile gegenüber heute.
Ich wollte hier nur helfen, ich streite mich hier nicht rum.
Nach oben
ROTMIL4N
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.01.2010
Beiträge: 152

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 12:59    Titel: slow down ! Antworten mit Zitat

Hallo,
nun im Gegensatz zu der 1. antw. muß ich Dir dazu raten sofort mit dem Kiffen aufzuhören.
Erwiesenermaßen lösen Marijuana, Hasch solche Zustände aus bzw. fördern die Auslösung von Angstzuständen, Unsicherheit, Panik etcx aus.
Diese Zustände, Neurosen ->Psych. brauchen Zeit zur Heilung und es kann Jahre dauern bis man wieder zufrieden in die Welt blicken kann. Dein Freund hat Dir ja schon Tips gegeben, ich bin süchtig geworden (Politox) habe aber in meiner Ausbildung zum Psychatriepfleger ein extra Schulbuch gehabt, das alle Drogen und deren Wirk. beinaltete. Wenn man dann weiß was passiert bei Drogenmißbrauch kann man auch besser damit zurechtkommen. In meiner Speedzeit habe ich auch schon mit dem Radio gelabert, wußte dadurch aber das daß Hallos sind und kam zurecht. Kenne einige die an Drogeninitiierten Psych. o.ä. leiden und es braucht meist etwas Geduld und absolute Abstinenz für Besserung. P.S. Es gibt so viele Weltanschauungen wie es Menschen gibt. und die Medien sind zu 90% einfach Müll, etc. etc. Hoffe einfach Du bleibst Gesund und Fit ! Ciao aus Ro-Town...Buchtipp..Das Leben eines jungen Indianer während seiner Ausbildung zum Medizinmann... heißt ..Bearheart (Bärenherz). Cool ➔✰✰✰
Nach oben
NeuesAltesLeben
Anfänger


Anmeldungsdatum: 03.01.2010
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2010 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Danke euch für die rege Diskussion, gute Vorschläge und Mutmachung. Mir wird es bestimmt bald besser gehen, aber es dauert seine Zeit, denn auch das es mir immer mehr schlecht ging hat seine Jahre gedauert.

Meiner Meinung nach ist dieses spezielle Problem aus meiner zunehmenden Unzufriedenheit mit allem und jedem entstanden und ich muss wieder lernen realer zu denken und das ganze ins positive zu lenken.

Am Dienstag habe ich einen ersten Termin bei einem Gesprächstherapeuten und mit seiner Hilfe werde ich dann schon das richtige tun, wie auch immer es aussehen wird.

Ich möchte mich für das negative Beispiel mit dem Wohnwagen-Freund bedanken, so etwas kommt für mich nicht in Frage. Ich möchte wieder leben und halte mich nur konzentriert im Internet auf. Die schlechten Bekanntschaften habe ich beendet oder lasse sie solange schleifen, bis die letzten es kapiert haben.

Auch für die anderen Diskussionen herzlichen Dank und vor allem für das Gedicht, es trifft es ziemlich genau, darum dreht sich alles in meinem Kopf.

Ich kiffe jetzt seit 9 Wochen nicht mehr und kann es kaum erwarten bis das Wort durch Monate und dann schließlich durch Jahre ersetzt wird.

Ich wünsche euch auch allen viel Gutes und vor allem Kraft eure Probleme aus der Welt zu schaffen.

Stück für Stück zurück zum Glück...
Nach oben
RuhrPottBunny
Anfänger


Anmeldungsdatum: 21.01.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22. Jan 2010 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Mhh das ist keine schöne Geschichte! Ich kann nur eins sagen sei dankbar das deine Panikattacken und Angstzustände nachlassen! Ich kämpfe damit schon seit einem Jahr! Ich könnte mich inzwischen dafür Ohrfeigen mich jahrelang so vollgedröhnt zu haben! Ich hab mir damit mein Leben versaut!

Ich habe dazu noch psychosomatischen Schwankschwindel! Das heißt mir ist den ganzen Tag über schwindelig... Immer und Überall!

Ich hoffe für dich das du das wieder im Griff bekommst! Ehrlich! Ich glaub bei mir wird es noch ein paar jahre dauern bis ich die Dummheit meiner Jugend überwunden hab! Trotz 2 Monatiger sta.Therapie und derzeitiger ambulanter, trau ich mich noch immer kaum raus, weil ich es nicht packe mit meinen Ängsten klarzukommen!
Nach oben
Tobi Tobsen
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 15.02.2009
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2010 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

deine geschichte geht mir sehr nah und ich kann dich gut verstehn,erkenne mich darin teilweise selbst wieder .

[quote="NeuesAltesLeben"] sondern weil ich Angst habe durchzudrehen und den Sinn des Lebens nicht mehr finden. Nicht mehr zufrieden sein... quote]

^^wie wahr! du sprichst mir aus der seele.
ich wünsch dir alles gute!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin