THC am Steuer, was nun?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Cannabis (Kiffen)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OMES09
Anfänger


Anmeldungsdatum: 19.01.2015
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 18:39    Titel: THC am Steuer, was nun? Antworten mit Zitat

Hallo liebe Community,

erstmal Prima, dass es hier überhaupt ein Forum gibt, wo Leute mit Drogenproblemen hier ihre Probleme mitteilen können.
Mein Name ist Martin , 21 Jahre und komme aus Reinbek (Schleswig-Holstein).
Ich kiffe schon seid letzten Sommer, am Anfang natürlich "paar Mal" aber dann wurde es zum Dauerkonsum.
Ich habe nichts schweifen lassen, meine Arbeit - Schule - Familie etc. nichts musste drunter leider (JA man kann es trotz Kifferei schaffen ! Cool )

Freitag, der 17.01.2015 ca. 02:30

Ich war von meiner Freundin unterwegs zum Kollegen (3 min. Entfernung mit dem Auto). Angekommen vor der Haustür meines Kollegen fuhr ein Auto genau hintermit mit einer Geschwindigkeit und hielt an. Zwei Kollegen der Fraktion "Freund & Helfer " jaja... Evil or Very Mad
Ich war leider gottes währens dieser kurzen Strecke stoned. Ja, ich ärgere mir ein ab, warum ich gefahren bin. Man kann sich jetzt natürlich drüber hin verrückt machen und Vorwürfe etc. doch im Enddefekt ist passiert , was passiert ist.

Polizist: Schönen guten Abend oder Nacht? Allg. Verkehrskontrolle einmal bitte.

Ich natürlich nicht gezögert und mein Führerschein + Fahrzeugpapiere rausgegeben. Der andere "Freund&Helfen" guckt nach Verbandskasten + Warndreieck , während der andere mit bei der Zentrale durchgibt.

Kommt er wieder raus und sagt mir :
Soo Herr ... sie sind doch schonmal wegen BTM am Steuer aufgefallen.

Daraufhin habe ich es natürlich abgestritten (waas der Wahrheit entspricht!)

So, dann kam er mir näher und leuchtet mir in die Augen mit seiner Taschenlampe. Ich habe gesagt "das gehört doch nicht zur allg. Verkehrskontrolle - was soll das" ?
Daraufhin der Polz. "Ihre Augen sind ja völlig rot - da müssen wir einen Urintest machen"

Ich habe gesagt, dass ich keinen Urintest mache, das Sie das auch nicht dürfen ohnen einen richterlichen Beschluss.
Nachdem ich diesen Satz gesatz habe, wurde aufeinmal alles ganz hektisch und aggressiv.
Meine Freunde und Helfen wollten nur nach meiner Verweigerung auf einen Urintest auf die Wache mitnehmen. Rolling Eyes Rolling Eyes
Das habe ich natürlich auch verweigert, woraufhin der Bulle mich am Arm packte und meinte, entweder sie kommen mit oder wir machen das mit Gewalt.

Ich ging natürlich den gewaltfreien Weg und "musste" einsteigen.

Auf der Wache, habe ich den Bullen gewisse Paragraphen vorgelesen bzgl. Körperverletzung am Amt , Freiheitsberaubung etc.
Er meinte nur: Sie haben sich ja gut informiert, jedoch können Sie sich beschweren, alles notieren oder Anzeige machen - jedoch ziehen wir unsere Maßnahmen durch.

Streit hin oder her, nach dem ich gefühlte 100x gesagt habe, dass ich keinen Urin oder Bluttest mache wurden Sie wieder leicht aggressiv und fingen an rumzubrüllen.
Erneut sagte ich, ich mache einen Test sofern sie mir einen richterlichen Beschluss hinlegen. Daraufhin wollten die Helfer mit mein Pulli gegen meinen Willen ausziehn um an meinen Arm ranzukommen. Parallel dazu traf der Arzt natürlich auch ein.

Ca. seid 45 min. halten Sie mich gegen meinen Willen dort fest und langsam wurde es auch eng. Ich wusste das ich am A**** bin und habe alles natürlich versucht zu entgehen. Letztendlich standen 3 Leute um mich und es hieß :

BLUTTEST ODER BLUTTEST mit Gewalt...

Tja, daraufhin war ich natürlich um 03:30 (inzwischen) mit meinen Nerven so fertig, dass ich meinen Arm zum Bluttest hergegeben habe. (Ich weiß nicht gut aber WAS SOLLTE ICH NOCH MACHEN?)

Ich habe leider keinen Anwalt, was ich natürlich sofort eingeschaltet hätte.
So nun zur Sache:

Meine Werte werden durch den Dauerkonsum natürlich über 2,0ng/ml sein.
Die Strafe bezieht sich auf 500€ + Verwaltungskosten + Bluttest blabla 300 € sodass ich auf 800 € komme. MPU werde ich natürlich auch machen müssen 550€ = 1350 € ca.

Fahrverbot bekomme ich natürlich auch, obwohl ich auch Probezeit rausbin (seid 2011). Evil or Very Mad Evil or Very Mad




Was kommt noch auf mich zu ? Werde ich meinen Führerschein ganz verlieren? Oder wie wirds für mich ablaufen ?
Hat da jemand schon dasselbe durchgemacht? Und was hat euch geholfen bzw. was habt ihr gemacht ?
Ich bin auch etwas verzweifelt, da meine Eltern natürlich nichts davon wissen - abgesehn vom Kiffen... Crying or Very sad



Ich hoffe ihr habt ne Antwort, außer Selbst Schuld, Pech gehabt! etc. parat.



Gruß !
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

Du hättest hart bleiben sollen, die hätten nichts machen können, außer dich einzuschüchtern. Früher oder später hätten die dich gehen lassen müssen, eben weil Sie keinen Beschluss bekommen hätten !

Jetzt aber bist du auf die Einschüchterung angesprungen und bist deinen Führerschein los. Jetzt hilft dir auch kein Anwalt mehr, weil sich der Verdacht der Polizisten ja bestätigt hat und du es mehr oder weniger freiwillig gemacht hast.

Die Gewaltanwendung war nur eine Drohung, auch hättest du dir nicht in die Augen leuchten lassen müssen. Dazu müssen die sich vorher fragen, ob sie dir in die Augen leuchten dürfen.

Woher kommst du? Aus Bayern oder Bawü?
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3132

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast ja fast alles richtig gemacht - bis auf das aggressive Auftreten und das Wehren bei der Blutentnahme:
Da hätte es völlig genügt, zu sagen: Fürs Protokoll - ich bin nicht einverstanden, werde mich aber nicht wehren.
Jetzt wird die Polizei argumentieren: Widerstand, Gefahr im Verzug - und Sense ist es mit dem Verwertungsverbot.
Hängt übrigens auch vom Polizeigesetz der Länder ab, ob die Polizei eine Blutentnahme anordnen darf.
Auf jeden Fall zum Anwalt, der kennt die Rechtslage bei Euch am besten.

Es gibt Hoffnung, guckst du hier (allerdings 6 Jahre alt!):
http://www.zeit.de/auto/2009-11/auto-blutprobe-2

LG

Praxx
Nach oben
OMES09
Anfänger


Anmeldungsdatum: 19.01.2015
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die Antwort'en

Ich lebe in Schleswig-Holstein, bzw. ist halt auch da passiert.

Bin ich ihn nun ganz los ? oder wie wirds nun ablaufen ?

Ist zwar Anwaltsache, jedoch weiß ich nicht obs mir weiterhelfen würde oder ich nur unnötig Kosten zahlen würde.

Sie haben mich angefasst, somit wars keine Einschüchterung/Drohung.
Und die hätten mich ganz sicher nicht gehn lassen, da sie mir nur noch gewalt oder freiwillig angeboten haben.
Wer prügelt sich gerne mit 2 Polizisten im REvier ?
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem ist ganz einfach, dass du dir in die Augen hast leuchten lassen und da hat sich der Verdacht bestätigt, dass deine Augen abnormal aussehen.

Aber mal ganz unter uns. Was hast du bitte gemacht, damit deine Augen rot unterlaufen sind? Wenn ich einen Joint rauche, dann sieht man eigentlich keinen wirklichen Unterschied. Dafür musst du schon die ganze Nacht durchgemacht und dich regelrecht zugedröhnt haben, richtig?

Naja, jedenfalls hättest du dir nicht in die Augenn leuchten lassen dürfen, mit der einfachen Begründung, dass du das nicht möchtest um etwaige Augenbeschädigungen zu vermeiden.

Dabei schön ruhig, sachlich und bestimmend bleiben. Wenn du dich normal benimmst, nicht nach Alkohol riechst und dir nicht in die Augen lassen möchtest, dann wars das auch schon und die Polizisten müssen wieder gehen.

Ein Polizist muss immer fragen, ob er dir in die Augen leuchten darf, ansonsten machst du halt reflexartig schnell deine Hände vors Gesicht. Wichtig ist halt wie du auftrist, denn du musst den Polzisten zeigen, dass du schlauer bist und deine Rechte kennst. Das nächte mal zückst du dein Handy und rufst sofort deinen Anwalt an ! Der Anwalt faltet die Bullen dann schon zurecht.

Diese Streifengesindel sind doch meist die dümmsten Kälber, die haben nicht mal das Abitur geschafft, also lass dir nix von denen erzählen. Für eine Blutabnahme unter Zwang brauchen die einen richterlichen Beschluss, da können sie dir erzählen was sie wollen. Einfach hart bleiben und wenn du halt die ganze Nacht auf der Wache bist, denn jetzt bist du deinen Führerschein los und den bekommst auch nicht mehr wieder.
Nach oben
graham
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.07.2012
Beiträge: 2205

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

da du neu bist, auch für dich nochmal zur info=> oxygene bitte nicht allzu ernst nehmen oder wenn du es doch tun solltest, hol dir zumindest noch ne andere meinung mit dazu!


ganz los bist du deinen lappen nicht aber jetzt wirst du erstmal drogenfreiheit nachweisen müssen, ne mpu machen müssen und du darfst das ganze fein selber bezahlen!
fürs nächste mal weiste ja jetzt bescheid. immer fein freundlich alles ablehnen fürs protokoll aber mitmachen!

graham
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Glaub mir die verprügeln sich schon nicht in Schleswig-Holstein, ist so ziemlich das liberalste Land in Puncto Drogengesetze. Wink In Bayern ist das schon anders. Niemand wird verprügelt weil er einen Drogentest verweigert, es sei denn du attackiert die Bullen.

Da du in SH lebst, hast vielleicht sogar Glück und kannst deinen Führerschein behalten. In SH gibts die höchste Freigrenze für so jede Droge (Cannabis 10 Gramm, Koks, Amph 3 Gramm, Heroin 1 Gramm usw..) und die Verfahren werden in der Regel zu 90% eingestellt.

Trotzdem hättest du dir den richterlichen Beschluss vorlegen lassen sollen. Ich wette die hätten keinen bekommen. Das waren wieder so die typischen armen Schweine von Bullen mit kleinem Pimmel, aber hauptsache mal Macht auskosten. Wie gesagt, ich halte grundsätzlich nichts von der Polizei und lass mich auch garnicht erst auf ein Gespräch mit denen ein, noch mir in die Augen leuchten.

Wie gesagt, beim nächten mal zückst du sofort dein Handy und rufst deinen Anwalt des Vetrauens an, der dann mal ein Wörtchen mit den Bullen redet und sich auch gleich die Dienstnummer aushändigen lässt. Glaub mir, danach zischen die sofort ab.
Nach oben
OMES09
Anfänger


Anmeldungsdatum: 19.01.2015
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich war schlau und locker natürlich erstmal gegen die. Ich habe natürlich überlegt was ich sage etc, ich habe damit nicht gerechnet das er sofort ne Taschenlampe zieht und mir in die Augen guckt, danach habe ich meine Augen auch geschlossen aber in diesen 10 sek oder 5 sek hat er es nachgecheckt.
Rote Augen sind ja eig. kein Beweis für "kiffen" jetzt rechtlich.

Kommen da mehrere Kosten hinzu als ich da aufgezählt habe weiß das jemand?

Ihr sagt es so leicht, von wegen mach da nicht mit und da nicht. Na klar ihr habt vollkommen recht - aber kommt mal in so eine Situation und die Bullen sind die beiden größten Ars**lö**** dann ist es nicht so einfach.


Welcher Anwalt könnte mir denn da raushelfen? Also welches Gebiet?
Ich würde mich da nochmal sonst erkundigen.
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

verprügeln dich* sollte es heißen Wink

sdsfdgddsfghghthsfghgagffgghttfjhtfhrgesfsfesfesfgsdffdggrfaddDdDWDWD
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne einen hervorragenden Anwalt, der so ziemlich beste und renommierteste in Schleswig Holstein. Nimm mal bitte Kontakt mit der Kanzlei Pfeifer in Lübeck auf und lass dir einen Termin bei Herrn Dr. Helmut Pfeifer oder seinem Sohn Ulrich Pfeifer geben.

Das sind zwei absolute Spezialisten, die da vielleicht noch was machen können.
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3132

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Omes,
das Geld für einen Anwalt ist sicher gut angelegt.
Wenn die Blutprobe verwertet werden darf, mußt du 1 Jahr clean mit 4 Haaranalysen oder monatlichen GCA-Urinkontrollen nachweisen, einen Kurs beim Verkehrspsychologen absolvieren und die MPU bezahlen - das sind zusammen ca 1000-1500 Euronen.
Allerdings solltest du auf jeden Fall damit rechnen, dass die Polizei eine Mitteilung ans Strassenverkehrsamt macht - da kriegst du dann in ein paar Wochen Post, dass du innerhalb von wenigen Tagen ein verkehrsmedizinisches Gutachten zu deinem Drogenkonsum vorlegen musst - und dann solltest du besser sauber sein!

LG

Praxx

PS @ Oxy

Die Zeiten mit den "doofen Bullen" sind lang vorbei. Alle Polizisten werden heutzutage in die Kommissarslaufbahn eingestellt, da hast du ohne Abi keine Chance mehr.
Natürlich wissen die Polizisten, dass die Teilnahme an ihren Tests eigentlich freiwillig ist, aber in D sind sie nicht verpflichtet, darauf hinzuweisen - hier ist nicht die USA! Aber wer anfängt, rumzupampen und auf seine Rechte zu pochen, macht seine Karten schlechter, als sie sind! Immer schön höflich und beflissen, aber bestimmt...
Nach oben
graham
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.07.2012
Beiträge: 2205

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

ne, nicht wir sagen, oxyspack sagt und an seiner aussage kann man gut ablesen, daß er noch nie vor so einem problem stand!

1.: es gibt zwar ne freimenge in s-h aber das bedeutet nicht, daß du unter thc einfluss autofahren darfst! die wahrscheinlichkeit, daß du deinen lappen jetzt trotzdem behalten darfst, sind sehr, sehr gering!

2.: egal wie klein die pimmel der bullen sind, es sind immer noch bullen und wenn die dir n strick drehen wollen, dann tun sie das, egal wieviele anwälte du anrufst!

3.: wenn du deinen anwalt anrufst und ihn informierst, ist das zwar ne feine sache aber n polizist wird unter keinen umständen dein telefon in die hände nehmen und erstmal mit deinem anwalt einen ausdiskutieren und ganz sicher werden sie dann nicht gehen!

graham
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Graham du irrst dich, denn ich hatte schon einige Male mit den Freunden in Blau zu tun.

Bei mir haben Sie jedes Mal auf Granit gebissen, da ich eine verdammt renitente Person bin und nichts und niemand meinen Willen brechen könnte, auch nicht mit Gewalt. Das kommt wohl wenn man Zeit seines Leben "Einzelkämpfer/gänger" war.

Ich habe nicht gesagt, dass man pampig oder gar frech sein soll, aber in jedem Fall bestimmt auftreten und nicht zu freundlich. Es ist nunmal so, dass die Polizisten im Prinzip wenig Rechte haben und für so ziemlich jede Entscheidung eine Genehmigung seitens der judikative benötigen.

Und jetzt lass bitte diese unsachlichen Beschimpfungen, denn damit ist dem TE nicht weitergeholfen. Wenn du es trotzdem tust, dann würgst du wieder diesen Thread ab, zum Leidwesen der Hilfesuchenden. Ich will nichts mit dir zu tun haben, das solltest du respektieren und mich deswegen auch nicht mehr ansprechen.
Nach oben
oxygene
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 278

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2015 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast möglicherweise doch ne Chance aus der Sache heil rauszukommen, wenn es sich wirklich so zugetragen hat, wie von dir beschrieben. Nimm dir den Anwalt wie von mir beschrieben und lies dir folgenden Text durch:

http://www.kanzlei-nierenz.de/was-man-in-der-verkehrskontrolle-einfach-nicht-machen-sollte/


Grundsätzlich liegt es im Ermessensspielraum der Polizeibeamten, ob diese Willi Brause mit zur Wache nehmen oder nicht. Wenn die Polizeibeamten sich nicht sicher sind, besteht für Willi Brause die gute Chance, einfach folgenlos weiterfahren zu dürfen. Hintergrund ist, dass die Beamten nicht zu viele unbegründete Blutalkoholkontrollen vornehmen lassen dürfen, ohne sich für die Kosten rechtfertigen zu müssen.

Sollte Willi Brause dennoch mit zur Wache genommen werden, sollte er auf eine richterliche Anordnung zur Blutentnahme bestehen. Verweigert die Polizei den richterlichen Beschluss, wäre die Blutentnahme rechtswidrig und unterläge einem Beweisverwertungsverbot. Auch sollte Willi Brause sich niemals mit einer polizeilichen Maßnahme einverstanden erklären und dafür Sorge tragen, dass dies immer im Protokoll auch so vermerkt wird. Aber er sollte niemals gegen die Polizeibeamten Widerstand leisten und immer gegenüber den Polizeibeamten freundlich bleiben. Man darf auch nicht vergessen, dass diese auch nur ihre Arbeit machen.

Die Atemalkoholkontrolle ist nicht gesetzlich verpflichtend und darf im Gegensatz zur Blutalkoholuntersuchung nur im Ordnungswidrigkeitenverfahren, nicht aber im Strafverfahren gerichtlich verwertet werden. Deshalb sollte man sie grundsätzlich immer verweigern und der Polizei alleine die Aufgabe zuweisen, belastende Argumente zu finden. Der Verkehrsteilnehmer muss niemals aktiv dabei mitwirken, denn auch für Willi Brause gilt die Unschuldsvermutung.

Merke:

Niemals einen Atemalkoholtest machen.

Niemals freiwillig einer Blutalkoholuntersuchung zustimmen, wenn keine richterliche Anordnung vorliegt

Niemals Widerstand leisten.
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 20. Jan 2015 05:04    Titel: Antworten mit Zitat

oxygene hat Folgendes geschrieben:
Bei mir haben Sie jedes Mal auf Granit gebissen, da ich eine verdammt renitente Person bin und nichts und niemand meinen Willen brechen könnte, auch nicht mit Gewalt. Das kommt wohl wenn man Zeit seines Leben "Einzelkämpfer/gänger" war.

Ja das bestätigt nur mal wieder meinen Eindruck und dass du renitent bist, wissen wir hier langsam auch alle.

Jedenfalls sollte man nur dann alle Tests verweigern, wenn man sich sicher ist, dass alle Substanzen aus dem Blut RAUS sind! Es ist klar dass im Urin die Substanzen viel länger nachweisbar sind als im Blut. Deshalb, wenn der Konsum schon ein paar Tage her liegt, immer auf einen Bluttest bestehen. Am besten natürlich erstmal alle Tests verweigern, aber das führt dann u.U zu einem Bluttest. Dessen sollte man sich bewusst sein. Der Bluttest verschafft einem nur dann einen Vorteil, wenn der Konsum länger als 24 Stunden her ist.
Und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass man höflich und freundlich sein sollte. Was bringt es denn, so renitent auf seine Rechte zu beharren und seine persönliche Antipathie gegenüber den Bullen zum Ausdruck zu bringen? Das bringt dir keinen Vorteil, im Gegenteil. Dann kommt es nämlich erst recht zu einem Test. Deshalb verhält man sich am besten unauffällig, unverdächtig und macht einen auf lieb, nett und unschuldig. Ging bis jetzt immer gut und von mir wurde noch nie ein Test verlangt.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Cannabis (Kiffen) Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin