Umfrage: Bildungstand der "Junkies"

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
krebs88
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 13.08.2010
Beiträge: 356

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2010 21:52    Titel: Umfrage: Bildungstand der "Junkies" Antworten mit Zitat

hi
ich lese es immer wieder...junkie=doof
..."normalo"=gebildet...
aber was ist normal und wer bestimmt was normal ist?!

ich bin der meinung ...süchtig sein hat nicht unbedingt was mit der bildung zu tun...sondern mit dem eigenen willen und dem ehrgeiz den man hat (oder auch nicht)

in den besten kreisen sind unmengen alkis,tabletten süchtig...usw...nur da ist es "gestattet"bzw es wird nicht so abwertend darüber gesprochen bzw es wird verheimlicht weil das nötige "kleingeld" stimmt...

ALSO: was habt ihr gemacht...? Question

Ausbildung,Studium,nur Schule ...? oder doch nichts?stimmt es was "alle"sagen? Question Exclamation

möchte hier mal eine kleine umfrage starten...damit endlich mal "aufgeräumt" wird...mit diesen vielen vorurteilen...

bei mir:
Schule (mittlerereife),Ausbildung (einzelhandelskauffrau),Abendschule (mein fachabi-nachgeholt) seit dem nichts mehr ...nur arbeiten ...(jetzt auch nicht mehr -weil mutterschutz)

würde mich freuen wenn ihr auch einen kleinen beitrag leistet
danke!
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2010 22:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ja gerne. Also:

    Das humanistische Gymnasium habe ich mit der Mittleren Reife verlassen.

    Meine erste Berufsausbildung habe ich schon nach 2,5 Jahren abgeschlossen (vorzeitige Prüfung), während ich schon am abstürzen war.

    Absturz. Währenddessen habe ich auch immer wieder gearbeitet ... aber wie! Gegen Ende konnte ich (außer Drogen nehmen) gar nichts mehr tun, war körperlich, geistig, emotional, finanziell und auch sonst total am Ende.

    Nachdem ich mich irgendwann entschlossen hatte, meinem Leben eine neue Richtung zu geben, habe ich meine zweite Berufsausbildung angefangen und regulär nach 3 Jahren beendet. Bis heute bin ich in diesem Betrieb beschäftigt.

    Seitdem umfangreiche Fortbildungen, Zusatzqualifikationen etc., erfolgreiche Ausbildung von 6 Azubis.

    Leitung meines Funktionsbereiches.

Noch während meiner zweiten Berufsausbildung und darüber hinaus habe ich harte Drogen konsumiert, mit zunehmendem Alter und größerer Verantwortung habe ich das dann aber sein lassen. Man sieht es halt. Kürzlich brachte mir mein Chef ein Foto von einer alten Fortbildung - bah, wie peinlich - da seh ich noch aus wie ein Junkie! Auch meine Kollegen haben sich sehr gewundert und mir versichert, dass ich heute 10 Jahre jünger aussehe als auf dem 10 Jahre alten Bild.

Ich habe also weder Abitur gemacht noch studiert, gehe aber jeden Tag (ohne Fehltag seit über 15 Jahren) zur Arbeit in dem Bewusstsein, dass ich meine verantwortungs- und anspruchsvolle Aufgabe zur "vollsten Zufriedenheit" erfülle. Darüber hinaus bin ich vielseitig interessiert, lese gerne und bemühe mich täglich, meinen Horizont zu erweitern.

(Liest sich das jetzt wie eine Bewerbung?)

Grüße!
Nach oben
Marylou25
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.11.2010
Beiträge: 87

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2010 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

ich habe mein Gymnasium nach 7 Jahren abgebrochen wegen dem dreck, mein baby bekommen, also Pause gemacht, dann meinen Realschuolabschluss mit Abgangsbeste 1,0 Ø bestanden innerhalb einem knappen Jahr (von4 Semestern, 2 übersprungen), Ausbildung auch verkürzt auf 2,5 Jahre, und abends mein Abis währenddessen nachgeholt...geht alles, der wille zählt wieder mal..und der ehrgeiz, der war bei mir nur zu H Zeiten ausgeblendet...lach Very Happy
Würde gerne noch studieren...mit 25 geht das ja noch..
Nach oben
ichhassedas
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 08.08.2010
Beiträge: 211

BeitragVerfasst am: 21. Nov 2010 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich war aufm Gymnasium, hab auf Realschule gewechselt, eine gute mittlere Reife gemacht und dann wieder aufs Gymnasium. Leider nach der 11. abgebrochen, da fing das an mit H.
Hab dann aber gleich gearbeitet, also Langzeitpraktikum im sozialen Bereich mit Schwerstbehinderten. Dann abgebrochen, drauf, ohne arbeit. Substitution und wieder arbeit im einzelhandel.

Dann 1. Kind -> clean.

Danach Arbeit im medizinischen Bereich, rückfällig, wieder ohne Arbeit.

Dann Substi, 2. Kind -> so gut wie clean Wink und nun wieder Arbeit im Servicebereich.

Seit mehreren Monaten bewerbe ich mich zudem für eine Ausbildung nächstes Jahr und war auch schon bei mehreren Einstellungstests und hoffe nun auf positive Ergebnisse...

Also als ich so richtig auf H war, nicht in Substi, war ich auch so gut wie nie arbeiten, außer zu meinen Anfangszeiten. In Substi sieht das anders aus. Da ist mir, trotz Beikonsum (heute nicht mehr) arbeiten sehr gut möglich (gewesen).

Liebe Grüße
Nach oben
Sangoma
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.11.2010
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2010 01:37    Titel: Antworten mit Zitat

Dann will ich auch mal:
Abi gemacht (1990), dann in 2,5 Jahren Ausbildung zum Medienkaufmann (abgeschlossen), dann Grundwehrdienst abgeleistet, danach gearbeitet und berufsbegleitendes Informatik-Studium (abgeschlossen). Seither verschiedene Positionen bei verschiedenen Firmen. Immer mal wieder ein paar Abstürze unter H durchgemacht. Eine Langzeittherapie mit anschliessender Adaption abgeschlossen.
Heute bin ich in Substitution. Seit nun fast 3 Jahren arbeite bei einem grossen deutschen Elektronik-Konzern im First- und Second-Level-User-Support. In meiner "Drogen-Karriere" hab ich alle Gesellschaftschichten unter den Usern kennengelernt. Erstaunlicherweise habe ich weniger User kennengelernt, die überhaupt keinen Schulabschluss haben als User mit einem mittleren bis hohen Bildungsabschluss. Um auf die Einleitung von Krebs88 zurückzukommen: unter den Junkies die ich kenne, sind prozentual weniger "doof" als es unter den "normalos" sind.

Grüsse
Sangoma
Nach oben
babsi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 320

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2010 01:55    Titel: Antworten mit Zitat

dann mache ich auch mal also...
ich hab meinen realschulabschluss an der anbendschule nachgeholt, habe 2 ausbildungen angefangen habe sie leider wegen drogen nicht geschaffft .
jetzt bin ich über 1 jahr substion und gehe in einer geschützten werkstatt arbeiten

lg
babsi
Nach oben
krebs88
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 13.08.2010
Beiträge: 356

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2010 07:52    Titel: Antworten mit Zitat

danke für eure antworten...
hoffe es kommen noch mehr damit wir endlich mal sehen ...junkie=nicht doof -wenn dann eher in "anderen" umständen und dadurch sucht bedingt nicht arbeitsfähig...so war es ja bei mir auch...weil tägl. h & geld besorgen ist doch ein fulltime job!
Nach oben
gema1509
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2010
Beiträge: 522

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2010 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

hey!

ich hab mittlere reife mit 2er-schnitt. mit 16 wusst ich aber noch nicht wirklich wie´s beruflich mal werden soll - also auf wunsch meiner eltern auf die kaufm. privatschule gegangen und dort den einjährigen bildungsgang für wirtschaft und marketing gemacht - auch mit abschluß.

ansonsten abgeschlossene handwerkliche ausbildung (3 jahre) - will nicht zu weit ins detail gehen, is ja schließlich anonym Wink

fange im frühjahr eine 2. ausbildung an als umschüler -> verkürze also eine 3jährige ausbildung auf 2 jahre.

würde von mir selbst sagen: absolut durchschnittlicher bildungsstand.

ich finde darüber hinaus nicht, dass man sagen kann: "junkies sind im allgemeinen dumm"

(los jana - lass ma hören, was du zum thema zu sagen hast.) Rolling Eyes

peace!

g.
Nach oben
gema1509
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2010
Beiträge: 522

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2010 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

krebs88 hat Folgendes geschrieben:
dadurch sucht bedingt nicht arbeitsfähig..


bei mir is h und/oder metha wie doping in sachen arbeit!

hab während meiner ganzen ca 15jährigen suchtgeschichte nicht einen einzigen tag deswegen gefehlt! war noch nie länger als 3 monate arbeitslos oder so.

das hat in meinen augen was mit motivation, erziehung und disziplin zu tun!
Nach oben
krebs88
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 13.08.2010
Beiträge: 356

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2010 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

ja in substi...geht es Exclamation

ich rede auch nur von benzos & h und da passiert es immer wieder ...affig=nicht arbeiten oder zeug besorgen und nicht arbeiten
in substi war ich auch immer arbeiten...substi ist ja kein fulltime job!
Nach oben
krebs88
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 13.08.2010
Beiträge: 356

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2010 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

würde mich freuen über weitere einträge...danke an alle die sich die mühe machen und was schreiben...
Wink bin schon gespannt was am ende raus kommt
Nach oben
Baxter84
Anfänger


Anmeldungsdatum: 23.11.2010
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2010 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Junk=doof der ist gut ^^ habe real und eine abgeschlossene Ausbildung mache im mom weiter schule, nun gut nun zum Thema also frag einen Normalo was über Medikamente oder Drogen ? *schlaplach* aber gut das ist ja nicht alles, ein Junk so denke ich hat ein sehr großes Allgemeinwissen so denke ich er hat viel gesehen er hat viel erlebt wo ein "Normalo" hingegen eigentlich sein Leben auf der Arbeit verpennt möchte nicht sagen das das schlimm ist jeder muss arbeiten ein Junk ist halt etwas mehr gehandikapt als wie ein "gesunder" Mensch
Nach oben
krebs88
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 13.08.2010
Beiträge: 356

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2010 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

hi baxter
ich wollte einfach mal wissen was für eine bildung die haben die drauf sind...bin ja selbst noch in substi...und es nervt mich das viele menschen sagen alle junkies sein dumm...denn meiner meinung nach hat eine sucht nichts mit der bildung zu tun sondern mit der psyche der menschen und mit dem leben des jeweiligen ...meist kommt das "verblöden"nach jahre langem nichts tun und zb von benzos(das merke ich bei mir mit kurzzeitgedächtnis)umso länger ich davon clean bin wirds auch besser aber es ist halt nichts spurlos vorrüber gegangen...und auch in den besten kreisen kommen junkies vor nur eben meist von tabletten und alk...und nicht so offiziell...
deshalb diese "umfrage"
Exclamation
Nach oben
Baxter84
Anfänger


Anmeldungsdatum: 23.11.2010
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2010 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

huhu krebs88,

recht hast du wens ein extrem junk ist der wirklich auf alles gschisse hat und non stopp sich was reinpfeift wird das gehir schon in mitleidenschaft gezogen Smile ich sagte auch, das es nicht unbedingt sein muss das junk gleich dämlich ist es gibt och nicht-junks die totale bremsen sind in der schule etc.
plop Very Happy
Nach oben
M.i.a
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 25. Nov 2010 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Was hat denn ein Schulabschluss mit Klugheit oder Dummheit zu tun?
Bin ich jetz dumm, weil ich lediglich die Hauptschule mit einem guten QA beendet habe oder bin ich schlau, weil ich trotz unzähliger Hürden über Schulungen und Fachstudium nun doch Mittlere Reife und sogar eine ordentliche Ausbildung bekommen hab?

Wenn ich so zurückblicke, auf meine Jugend... stell ich fest, das mir durch die Drogensucht einfach einige Jahre gefehlt haben, bzw fehlen...

Als ich mit anfang 20 doch endlich mal "normal" wurde und mein Leben meisterte, haben das alle anderen schon längst gehabt...
Ich hatte Nachholbedarf was das "normale Leben" anbelangte. Das ist auch eine Art von Dummheit die man erstmal wieder auf ein normales Level bringen muss... Schliesslich gibt es in dieser Gesellschaft Normen die eingehalten werden müssen.

Ich kenne ein Ehepaar, beide so um die 50. Die haben in ihrer Jugend gedrückt, unzählige Therapien gemacht, kiffen immernoch und trinken gern mal ein über ihren Durst.
Ich persönlich kann jedoch nicht sagen das sie dumm seien. Jeder geht in seinen Job, ihre Wohnung ist ok. Beide haben Hobbys, er betreibt Modellbau, sie ist sehr ehrenamtlich in der Gemeinde aktiv. Es macht immerwieder Spass wenn wir sie treffen und plaudern.
Was allerdings auffällig ist, sie leben in ihrem Trott. Sie haben über viele Sachen ihre Meinung und können keine andere akzeptieren. Sie jammern immer über das gleiche, die Ungerechtigheit, die Politik, den Euro und so weiter.
Jedoch find ich sie nun nicht dumm...

Es ist jedem selbst überlassen WIE er sein Leben lebt und meiner Meinung nach ist es uns nicht gestattet über Gehirne anderer zu urteilen. Nur weil jemand einfach gestrickt ist und keine richtige Schulbildung hat muss es nicht zwangsläufig heissen er sei dumm.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin