endlich Schluß damit!

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Cannabis (Kiffen)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
unterdertreppe
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.01.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 26. Jan 2010 03:06    Titel: endlich Schluß damit! Antworten mit Zitat

Hallo, bin neu hier, würde mich interessieren ob und wenn, wie, andere Betroffene folgende Situation erlebt haben oder erleben.
Konsumiere seit 26 Jahren mehr oder weniger regelmäßig Cannabis! Als Gelegenheitskiffer habe ich im Alter von 16 Jahren begonnen, dann nach und nach die Menge unmerklich gesteigert, bis ich bis zu 80g im Monat konsumierte!
Durch Einfluß und Verständnis meiner Freundin ändert sich mein Konsumverhalten seit gut 2 Jahren,mittlerweise sehe ich keinen Sinn mehr darin. Es bringt mir nix mehr! War nen schwieriges Unterfangen und ne harte Zeit, soweit zu kommen. Und trotzdem fühle ich mich wie ein trockener Alkoholiker, ich meine ich muß immer dagegen ankämpfen.
Anzumerken bleibt, dass ich immer, mit kleinen Ausnahmen, meiner Arbeit, also Lehre, Meisterschule, selbst meinem Studium nachgehen konnte.
Ich habe es immer geheimhalten können, habe mich nur wenigen Leuten gegenüber geoutet. Begonnen habe ich durch meine damaligen Freunde und da sind wir schon beim Problem.
Nun ist das Problem als Kiffer, das man sich lieber mit Gleichgesinnten umgibt und in meinem Fall mein Freundeskreis im Prinzip der Gleiche wie vor 26 Jahren ist...Alles Kiffer!
Ich mag sie alle gern, fühle mich jetzt aber in ihrer Gegenwart sehr unwohl. Wir haben keine gemeinsamen Themen mehr, ich empfinde was geredet wird als tumbes Gequatsche, der Kontakt ist stinklangweilig. Außerdem erinnert es mich ständig an die Zeiten, in denen ich den Konsum als angenehm empfunden habe, aber das war früher!
Fakt ist also: das Kiffen ist vorbei, nur dummerweise habe ich eigentlich keine Freunde mehr!
Wollt mich nur mal äußern, hat jemand hier ähnliches erlebt?
Gruß UDT
Nach oben
horroor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.01.2010
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 26. Jan 2010 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

moinmoin^^ xD
mit dem freundeskreis hast du schon recht...kenn ich selber häng momentan eig. nur mit einen Kollege von mir rum also mit mein besten aber hätt er nih zusamm mit mir aufgehört wüsste ich auch nich ob das so klappen würde...hmmm die sache ist ja hängst du bei andern kiffern rum ist das so wie wenn du nem alki die ganze Zeit n offenes Bier vore nase hältst..Hatte aber immer Freunde die nicht batzen und die freut es halt jetzt ein mal wieder zusehn... klingt doof such dir neue freund aber bleib mit dein alten in kontakt wenn du die noch magst...naja hau rein
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 26. Jan 2010 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

Der Mensch entwickelt sich lebenslang weiter (sollte er zumindest). Es ist völlig normal, dass sich auch der Freundeskreis dabei ändert. Zu meinen alten Kifferkollegen (bin fast genau so lange "dabei" wie Du) habe ich kaum noch Kontakt und zu denen, die sich null weiterentwickelt haben, gar keinen mehr. Und ich vermisse nichts.

Klar sind das alles nette Menschen, aber wenn Dir das hohlbirnige Geschwätz der Altkiffer auf den Wecker geht ist es höchste Zeit, den Kontakt einzuschränken. Nur dann hast Du auch die Zeit, neue Leute in Dein Leben zu lassen. Die (wieder)Aufnahme eines Hobbys kann da Wunder wirken.

Grüße!
Nach oben
horroor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 05.01.2010
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 26. Jan 2010 15:48    Titel: Antworten mit Zitat

ein post mit sinn...
da hat sie vollkomm recht ! wir haben uns auch abgewendet und siehe da schon lernt man andere leute kennen... wir sind angefangen paintball zu spielen (aggressionsabbau kombiniert mit spaß) is ne schöne sache...
Außerdem ne neue Freundin usw. das Leben geht weiter man muss sich nur erstmal selber in Arsch treten damit man von den alten Gewohnheiten weg kommt... ich weiß is nicht das leichteste weil man mit den (alten) Leuten zum teil auch viel scheiße durchgemacht hat... mir is aufgefallen war letzt beim alten ^^ kollegen da saßen Leute rum vollkomm anteilslos. und so soll ich da bis vor 2-3 monaten auch rumgehangen haben? da hab ich mir auch nur gedacht KRASS.. die sache ist wenn du mit drinsteckst fällts dir nie auf ich habs jetzt gesehn und ich hatte kb.. war da 10 minuten und hab mich wieder verpisst den schrott brauch ich nich mehr!naja viel glück bleib stark hauste rein! akk!
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 27. Jan 2010 02:18    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube,dies Problem kennen viele hier.

Hab da ein Beispiel Wink .
Als ich clean war,habe ich die "alten Leute" gemieden,Hallo und Tschüss,das war`s. Allerdings wollte ich den Kontakt zu meinem besten Freund nicht abbrechen.Er war nach wie vor drauf.(rede jetzt nicht nur von THC,ist aber auch nicht groß von Bedeutung welche Droge). Da habe ich aber auch schnell gemerkt,daß er mir nicht gut tut weil die Erinnerungen heftigen Suchtdruck ausgelöst haben.
Naja,lange Rede kurzer Sinn...er hat nicht verstanden,warum ich mich abgewendet habe,hat es persönlich genommen etc. Bis ich ihm klar gemacht habe,das es nichts mit ihm an sich zu tun hat,sondern daß es nur an mir liegt,und ich mich damit selber schütze. Es hat lange gedauert,aber heute weiss er,wie´s gemeint ist,und denkt nicht mehr,daß ich mich für was besseres halte Wink .Ist mir auch nicht böse,wenn ich ich nicht melde.

Ist schon erschreckend,wenn man so nüchtern mittendrin sitzt Shocked .Viele haben Probleme sich nach erfolgreicher Entwöhnung einen neuen Freundeskreis aufzubauen! Ich hatte zum Glück immer beide Seiten...Freunde die wußten,daß ich konsumiere,aber selber nichts genommen haben,und natürlich die mit denen ich jahrelang konsumiert habe.Daher fällt es mir nicht gaanz so schwer mit nüchternen Leuten klarzukommen...

Gruß Zora
Nach oben
ROTMIL4N
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.01.2010
Beiträge: 152

BeitragVerfasst am: 27. Jan 2010 14:25    Titel: Btmg Gmbh & Co.KG Antworten mit Zitat

hallo auch,
da ich jetzt schon beim 2. Bier bin, na hoffe halt daß ichs so schreibe das mans kapiert. Jemand hat schon geschr. das daß wohl jeder so kennt. mhm - das ist aber nicht nur Drogen bezogen sonder auch allg. doch in der "Scene" sehr brutal.
Erst sind alles Freunde. Konsum. Lustig. Trallala. Dann sterben etliche, na ja Pech - geht schon weiter. Dann - Geld, was, ja klar hab ich Gagen. OK . Toll. Und weiter ... auf der Überholspur. 10 Jahre - 20 Jahre - UI - ein Problem. Wer hilft ? Wer steht auf deiner Seite ? Niemand ! ahh doch der Anwalt ! ja. (Geld!)
Und das ist die Moral von der Geschicht !

"Drogenfreunde" sind nicht mehr als "Geschäftspartner"

klar, es gibt Ausnahmen. Doch wer lange mit Drugs zu tun hatte, wird kaum Freunde haben. Wenns 5 sind ist schon viel.
Hatte mit 20 so ca. "100 Freunde" ! und wer blieb - ne Handvoll.
Aber lieber 5 echte Freunde wie 100 falsche ! Evil or Very Mad Twisted Evil Idea
☉ ☠ ☢ ✰ ☯
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 27. Jan 2010 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

ROTMIL4N, das war ein richtig schönes Wort zum Sonntag, was Du da geschrieben hast. Hättest Du ohne Bier nicht schöner schreiben können. Das mit den "Geschäftspartnern" wird halt nie laut und deutlich ausgesprochen, daher kommt es leicht zu Missverständnissen. Umso schöner und angenehmer die Ausnahmen, die tatsächlich jahrzehntelang Freunde bleiben.
Aber mal ehrlich: Mit 5 ECHTEN Freunden ist man doch schon vollkommen ausgelastet. Ich zumindest. Habe exzellente Freunde, die ich nur alle 2, 3 Monate mal sehe. Embarassed
Nach oben
unterdertreppe
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.01.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 29. Jan 2010 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

hallo ihr, danke für eure Infos.
Hat mir durchaus geholfen. Nachdem ich hier im Forum etwas gestöbert habe, stelle ich fest: Ich bin auf dem richtigen Weg! Mal davon abgesehen,wenn ich die Schicksale und Auswirkungen anderer Betroffener betrachte, geht es mir sehr gut.
Keine Psychosen,Angstzustände, Selbstmordgedanken,Kopfschmerzen,Jobverlust, Versagensängste oder ähnliches, manchmal nur einfach schlechte Laune, das ist das was übriggeblieben ist vom jahrelangen Konsum, abgesehn vom strapazierten Bankkonto. Diese Symptome empfand ich oftmals während der Konsumentenzeit.Zum Ende meines Kifferlebens ging es mir an sich nur noch schlecht. Nur während des Kiffens direkt gings mir gut, war die Tüte aufgequarzt stellte sich sofort wieder eine unerträgliche Leere ein. Auch wenn ich mit Kumpels konsumierte...es war nicht mehr das Gleiche. Ich glaube irgentwann kommt einfach der Tag, da verliert es den Sinn. Ich konnte nicht mehr meine Freizeit genießen, es war mir einfach nur langweilig, einen gequarzt, hm, gleich wieder langweilig. Ob mit oder ohne, mir war einfach nur langweilig.Nix macht Spaß,nix ist schön,über nix kann man sich freuen,ätzend!Ich sag ja , bei mir ists sinnlos. Ja und das mit den Freunden regelt sich auch wieder langsam, es ist zwar mühselig und langwierig, ehemalige drogenfreie Kontakte zu reaktivieren, doch auch dort scheints gut für mich zu laufen.Ich habe mich anvertraut und erfahre auch von dieser Seite Unterstützung. Tja nur die alten Kumpels,die können es nicht verstehn, wir wohnen alle in unmittelbarer Nachbarschaft, d.h. man sieht sich ab und an...nicht mehr mein Problem,sie wollen sich nicht helfen lassen, dabei wäre es einfach gewesen. In früheren Zeiten hatten wir durchaus drogenfreie Aktivitäten,ist alles eingeschlafen. Wie gesagt, sehr hilfreich hier.
Gruß UDT
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Cannabis (Kiffen) Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin