Wie stark verhält sich tramadol zu Methadon?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
froggar
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 11. März 2010 23:46    Titel: Wie stark verhält sich tramadol zu Methadon? Antworten mit Zitat

Hi Ihr zusammen...

Nach nun 9 jahren Opiatabhängigkeit bin ich nun doch auf ein Thema gestoßen, bei dem ich mich nicht auskenne... Wink

Und zwar gehts um folgendes: Bin vor ca. 3 Wochen (ma wieder) aus der Entgiftung abgehauen und natürlich jetzt auch schon wieder drauf... Nun isses so, dass mich hier in meiner Stadt kein Substitutiionsarzt mehr aufnimmt, daher hab ich mir nun Tramal-Retard-Tabletten 200 mg besorgt (14 Stück) Das diese nich lange halten werden, wenn iczh vorher täglich 110 mg Methadon bekommen habe ist mir klar; aber vielleicht weiß ja jemand, wieviel 10 mg Methadon in Tramadol sind - also wieviel Tramadol man braucht, um 10 mg Methadon auszugleichen...


...wär sehr wichtig!


Achso: die Tramal-Retard-tabletten habe ich entretardiert (also zermörsert)



freut sich auf ne schnelle >Antwort:



die froggar
Nach oben
M3V4L0T1
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.08.2009
Beiträge: 296

BeitragVerfasst am: 12. März 2010 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

es gibt in der Literatur verschiedene Angaben zur Potenz beider Stoffe, habe meine Angaben aus dem Opioidforum.

Grundsätzlich: Tramadol ist beim H/Metha-Entzug ein Tropfen auf den heißen Stein. Besonders gefährlich ist, dass bei hohen Dosierung (ca. 500mg) ein Krampfanfall ausgelöst werden kann.

Hier einige Infos:
Tramadol hat eine sehr geringe Affinität (etwa 1/6000 der des Morphins) und bindet daher eher leicht an die Opioidrezeptoren an.

therapeutische Potenz: 0,1
HWZ: 6h

Methadon ist selbst aktiv und geht eine agonistische Bindung mit den µ-Rezeptoren ein. Das langsame Anfluten lässt sich auf eine geringe Lipophilie zurückführen.

therapeutische Potenz: 2,5
HWZ: 15-60h

In einer Gleichung kannst du dir nun selbst ausrechnen, wieviel mg Tramadol 10mg Methadon entsprechen.

Sei also bitte vorsichtig mit dem Zeug, und informiere dich nochmal genau
Nach oben
froggar
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 16. März 2010 00:51    Titel: Antworten mit Zitat

allright, war mir schon klar iwie... hab auch nun was besseres gefunden:
Hydromorphon aka Dilaulid Wink ...und das kenn ich schon seit jahren und es is mehr als ausreichend... trotzdem danke für eure hilfe!
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 629

BeitragVerfasst am: 17. März 2010 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hydromorphon ist doch sauteuer oder nicht? Ich will jetzt keine Summen hören aber in ner I-Net.apo hab ich die mal gesehen ich glaub 100Stck. a.2,6mg kosteten da sage und schreibe 1300,-Eur. Shocked
Was willst Du damit eigentlich anstellen? Abdosieren oder?
Nach oben
TwiggyRamirez
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 292

BeitragVerfasst am: 25. März 2010 17:41    Titel: Antworten mit Zitat

M3V4L0T1 hat Folgendes geschrieben:
geht eine agonistische Bindung mit den µ-Rezeptoren ein. Das langsame Anfluten lässt sich auf eine geringe Lipophilie zurückführen.
therapeutische Potenz: 2,5
HWZ: 15-60h
In einer Gleichung kannst du dir nun selbst ausrechnen, wieviel mg Tramadol 10mg Methadon entsprechen.

Sei also bitte vorsichtig mit dem Zeug, und informiere dich nochmal genau


Als Methadon noch 0,5% war,da hatte es eine therapeutische Potenz von 2,5.Heutzutage ist das so,dass Methadon 1%ig und von der Wirkstoffmenge gleich dem 0,5%igen Polamidon ist(therapeutische Potenz=4).

10x10mg Methadon=100mg.Davon 50mg Dextromethadon und 50mg Levomethadon,dem Wirkstoff.

Dagegen 10x5mg Polamidon(Levomethadon)=50mg Wirkstoff,genau wie beim Methadon.

Daher hat das 1%ge Methadon dieselbe therapeutische Potenz wie Polamidon und die beträgt 4.
Methadon liegt ja als Racemat aus Dextromethadon(50% Anteil) und Levomethadon(50& Anteil) vor,während man bei Polamidon nur das Levomethadon aus Methadon synthetisiert hat und damit den reinen Wirkstoff hat.Da es aber auch Menschen gibt die vom Dextromethadon zusätzlich zum Levomethadon auch eine Wirkung verspüren,wird Methadon
ja auch noch als Substitutionsmittel gebraucht.Hätte es genau dieselbe Wirkung wie Polamidon wäre es ja unbrauchbar.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin