Umgezogen: keine kontakte! ich werd verrückt!

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rouge
Anfänger


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 28. März 2010 17:08    Titel: Umgezogen: keine kontakte! ich werd verrückt! Antworten mit Zitat

hallo zusammen

ich bin vor kurzem aus einer großstadt in eine süddeutsche kleinstadt gezogen und kenne hier niemanden, der konsumiert. höchstens gras oder vllt mal pepp aber nix hartes. selbst an solches zeug kommt man nahezu gar nicht, H erst recht nicht. hab mich schon an allen ecken und enden informiert und umgehört - nix! ich hab von meinem vorrat nur noch 0,5g und dann? wie komm ich denn schnellstmöglich an einen ticker ran? der gedanke macht mich jetzt schon wahnsinnig.
ich weiß ihr könnt mir jetzt auch nich groß helfen, aber würd mich trotzdem über paar vorschläge freuen. vielleicht ist ne idee dabei wo ich gar nicht draufgekommen wär.

liebe grüsse
rouge
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 28. März 2010 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wie lange konsumierst du denn schon? Bist du abhängig?
Dann ist das doch die perfekte Gelegenheit, damit aufzuhören - keine Szenekontakte, kein Markt für H bei dir, keine Versuchungen.
Ich würde die Gelegenheit an deiner Stelle nutzen, um zu entziehen.
Aber es muss bei dir klick machen, wenn du nicht willst, wirst du auf kurz oder lang einen Weg finden, an H zu kommen.

Was willst du jetzt von uns hören? Fragen, wie man am besten an H ran kommt, sind hier imo eh verboten.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 28. März 2010 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rouge!

Du kannst, wenn Du das Wochenende überstanden hast, zum nächsten Hausarzt gehen und ihm das Problem schildern. Bitte ihn, Dir beispielsweise etwas Tramal oder ein Benzodiazepin zu verschreiben, um dem Entzug die Spitze zu nehmen. Versprich ihm, dass Du ihn nicht nerven und ihm und seiner Praxis keinerlei Ärger verursachen wirst und dass Du seine Hilfe garantiert nur für eine begrenzte Zeit in Anspruch nehmen wirst. Und wie peinlich es Dir ist, ihn deswegen belästigen zu müssen. Wenn das klappt, könntest Du Dir so zumindest etwas "Luft" verschaffen.

Davon abgesehen hat Sienna natürlich absolut recht. Es wäre für Dich das beste, wenn Du diese Gelegenheit dazu nutzen würdest, clean zu werden. Wie schlimm ist es denn bei Dir?
Nach oben
AsLi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.03.2010
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 28. März 2010 20:42    Titel: Re: Umgezogen: keine kontakte! ich werd verrückt! Antworten mit Zitat

Rouge hat Folgendes geschrieben:
hallo zusammen

wie komm ich denn schnellstmöglich an einen ticker ran?
ich weiß ihr könnt mir jetzt auch nich groß helfen, aber würd mich trotzdem über paar vorschläge freuen. vielleicht ist ne idee dabei wo ich gar nicht draufgekommen wär.

liebe grüsse
rouge


Hallo Rouge,

in letzter Konsequenz wirst Du Dich in nen Zug setzen und in die nächste Großstadt fahren - würde dir aber das gleiche raten, wie Sienna oder Veilchenfee. Geh zum Arzt oder - wenn das körperlich noch machbar ist - mach nen Entzug und such Dir Unterstützung - Selbsthilfegruppen gibt es inzwischen in fast jedem Dörfchen.

Möchte aber an der Stelle auch loswerden, dass ich die Frage danach, wo Du einen Ticker herbekommst, hier im Forum alles andere als angebracht finde.

Gutes Gelingen - welchen Weg auch immer Du gehen wirst.
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 29. März 2010 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Der Drang mag groß sein, aber besser wäre es, du würdest nie wissen, wo du etwas herbekommst. Auch ich rate dir, die gegebene Situation als Chance zu betrachten Bemühe dich nicht, herauszufinden, wo etwas erhältlich ist, sondern bemühe dich, den Drang in andere Bahnen zu lenken. Zum Beispiel Sport. Oder einfach rausgehen, spazieren gehen und Leute kennenlernen (die nichts mit Drogen am Hut haben).

Solange du nicht weißt, wo es etwas gibt, bist du frei. Sobald du es aber weißt, bist du wieder ein Gefangener mit lebenslänglich.
Nach oben
Free Spirit
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 23.11.2009
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 30. März 2010 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Rouge,
Du schreibst hier zwar, daß du umgezogen bist, aber nicht ,warum?!
Wolltest Du wirklich umziehen, oder gabs dafür andere Gründe?

Sicherlich wär es wohl eine gute gelegenheit zum aufhören, imho gelingt das aber nur, wenn man das selbst total will, also 100% dahintersteht.

Es hat sich in Deinem posting nicht umbedingt so angehört, als wär es Dein größter Wunsch, mit dem Stoff aufzuhören, sorry, falls ich was falsch verstanden habe!
Ich war mal in einer ähnl. situation und mußte mir überlegen, ob ich nun bereit bin, immer in die nächste Großstadt zu fahren, oder es eben sein zu lassen.
Diese Entscheidung mußt Du eh ganz allein treffen, wünsch Dir , daß Du zumindest mal auf einen verständnisvollen Arzt triffst, der Dich erstmal mit dem Notwendigen versorgt
Wielange konsumierst du denn?
@CrazyMan
Zitat:
Solange du nicht weißt, wo es etwas gibt, bist du frei

das sehe ich ganz und garnicht so. Frei bin ich dann, wenn ich die Möglichkeit habe, mich selbst für oder gegen eine Sache zu entscheiden, wenn ich genötigt bin, aufzuhören, weil ich in der Gegend nichts bekomme,ist das eher belastender Zwang, keine freie Willensentscheidung und mMn zieml. kontraproduktiv!

LG
Free Spirit Smile
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 31. März 2010 10:48    Titel: Antworten mit Zitat

@FreeSpirit
Zitat:
das sehe ich ganz und garnicht so. Frei bin ich dann, wenn ich die Möglichkeit habe, mich selbst für oder gegen eine Sache zu entscheiden, wenn ich genötigt bin, aufzuhören, weil ich in der Gegend nichts bekomme,ist das eher belastender Zwang, keine freie Willensentscheidung und mMn zieml. kontraproduktiv!


Das scheint jeder anders zu empfinden. Ich habe es als Befreiung empfunden. Ich musste mich damit abfinden, dass es nichts gibt. Dadurch war es leichter aus dem Kopf raus und ich konzentrierte mich auf anderes, auf positives. Als ich herausbekam, wo der Schalter war, den ich drücken könnte, gleich einer Maus im Experiment, dachte ich an diesen Schalter.

Sicher hast du Recht, dass eine Person erst dann von H befreit ist, wenn sie es geschafft hat, sich im Kopf davon loszusagen. Dazu kann ein Mensch aber auch gelangen, wenn ihm für eine längere Zeit der erwähnte Schalter genommen wird und er ohne klarkommen muss. Auch auf diesem Wege wird eine Änderung der Gewohnheiten und eine Änderung im Denken stattfinden. Wie intensiv diese Änderungen sind, ist von Mensch zu Mensch sicher verschieden, genauso die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person nach einem bestimmten Zeitraum rückfällig wird.

Somit bleibe ich dabei, dass es eine Chance ist und er nicht suchen, sondern sich auf anderes, auf positive Bereiche konzentrieren sollte. Kontakt zu lebensbejahenden Personen, Sport, verschiedene Unternehmungen, vielleicht ein Vereien oder ein Kurs an der VHS. So lernt er neue Menschen kennen, "normale" Menschen. Er sollte sich unbedingt fern halten aus allen destruktiven Bereichen, aus den sozial kritischen Vierteln der Städte und von sozial kritischen Personen. Ansonsten wird er bald so weiter machen wie bisher. Ob das für ihn erstrebenswert ist, muss er selber entscheiden. Ich halte es zumindest nicht für erstrebenswert.
Nach oben
Free Spirit
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 23.11.2009
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 31. März 2010 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Crazyman,

komisch, ich war mal eine Zeitlang (2 Wochen) gezwungernermaßen 'ohne',- noch nicht einmal körperlich abhängig, dennoch fand ich den Zustand, plötzlich 'nirgends' mehr etwas herzubekommen fast unerträglich!

Wie gesagt, es waren 2 Wochen ohne, daraus hätte man mit etwas Wille schon was erreichen können, aber ich war damals einfach noch nicht so weit.

Klar hat Rouge damit eine große Chance, es kommt nur auf seine Betrachtungsweise an, ob er's auch so sehen kann, was wir ihm nur wünschen können!
Ich geb Dir da auch Recht, für jemanden, der auhören möchte, sind die jetzigen bedingungen natürlich optimal.
(Während man selbst jedem Tag einem Ticker über den Weg läuft und sich das nicht verhindern läßt, weil die 'Gruppe' eine Straße von mir entfernt ihren Stützpunkt hat, obwohl es sich um ein stinknormales Wohnviertel handelt...)

Hm, das muß mir halt mit der Zeit egal werden, muß ich durch...

Wie geht'eigenlich Dir? (körperl. und mental?

LG FS Smile
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 31. März 2010 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

Free Spirit hat Folgendes geschrieben:
...weil die 'Gruppe' eine Straße von mir entfernt ihren Stützpunkt hat, obwohl es sich um ein stinknormales Wohnviertel handelt...) Wie geht'eigenlich Dir?


Das sind ja nicht gerade tolle Bedingungen. Respekt, dass du dennoch durchhältst! Bleibe auch unbedingt dabei! Wird der Gedanke "nur noch ein Mal" ausgeführt, ist es das Ende und der wiederholte Sprung in die teuflische Spirale nach unten. Denn es wird nie bei einem Mal bleiben. Nach dem ersten "ein Mal" kommt das nächste "eine Mal", und schon ist alles kaputt. Betrachte die Leute als arme Menschen, wie Versuchsttiere, die jeden Tag den Zwang haben, einen Schalter drücken zu müssen, um einen kurzen, positiven Reiz zu empfangen, für den sie alle negativen Konsequenzen verdrängen. Wie krank das doch ist.

Mir gehts beschis... körperlich wie mental. Mein Kreislauf ist hinüber. Noch vor einem halben Jahr war ich sehr sportlich, machte Fitnesstraining, betrachtete körperliche Belastungen als Herausforderung, machte sie gerne und mit Leichtigkeit. Ich hätte es gewagt, es mit zwei Typen auf einmal aufzunehmen, wenn es hätte sein müssen. Daran ist zu erkennen, dass ich sehr fit war und wusste, was ich mir zumuten kann. Mein Körper war muskulös und gut geformt. Heute bin ich ein Wrack, gehe ich Treppen hoch, bekomme ich bereits einen hohen Puls. Im Fitnessstudio war ich schon lange nicht mehr, daran ist aufgrund meiner Verfassung überhaupt nicht zu denken. Ich hasse H zunehmend und das ist gut. Ich habe mich herunterdosiert, möchte aber auch den letzten Schritt schaffen, es ganz zu lassen, am besten für immer. Doch wache ich morgens auf, fühle ich mich leer, habe Angst vor dem Tag und alle Vorsätze sind dahin. Dabei hatte ich am Vorabend noch erdrückende Ängste, mich mit H zu zerstören. Ich bin total verzweifelt. So sieht es zur Zeit aus. Normalerweise vermeide ich es, mich so schwach zu präsentieren. Doch jetzt drücke ich einfach schnell 'Absenden' und kann es nicht mehr löschen.
Nach oben
Free Spirit
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 23.11.2009
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 31. März 2010 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nochmal,

Schade, daß es Dir momentan so bescheiden geht!

Was Deinen Körper im Bezug auf die Fitness betrifft, brauchst Du Dir eigentlich keine Gedanken zu machen, all das läßt sich wieder antrainieren.
Und wenn Du Dich nicht gleich im Fitness-Studio 'präsentieren 'willst, fang doch einfach zu hause mit ein bißchen trainieren an.
Wird Deinem Körper guttun, denk ich, auch wenn Du noch auf H bist!

Sollte der Kreislauf zu nieder sein, wird Sport auch da seine Zwecke erfüllen, kenn ich von mir selbst.

Wovor hast Du morgends denn Angst, was den Tag betrifft?
Darauf brauchst Du natürlich nicht zu antworten, denk, es ist einfach nur wichtig, daß Du Dir selbst darüber klar wirst,vor allem auch, wie realistisch diese Angst nun wirklich ist! Deinen Tag schaffst Du, Du mußt es Dir nur selbst beweisen... (mag sein, daß ich jetzt wie so ein Psychoklemptner kling, die ich mittlerweile selbst zieml.'gefressen hab',help Laughing )
Immerhin hast Du Dir durch Dein Abdosieren doch schon einiges selbst bewiesen, z.Bsp.was Willen und Konsequenz betrifft, den Anfang hast Du ja schon längst gemacht!

Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß Du ein 'Zombie bist', ich denk, der würd sich wohl kaum noch soviel Gedanken und Sorgen um seine Gesundheit machen, da Du das aber anscheinend sehr oft tust, stehn die Chancen für Dich imho, da wieder rauszukommen, sehr gut.
Hast Du Freunde, denen Du vertrauen kannst?
Oder könntest evtl Du umziehen, um solche 'optimalen Voraussetzungen' zu schaffen, die Rouge zur Zeit hat?

Finds shit, daß man hier keine pn's mehr schreiben kann, ist aber halt nicht zu ändern...

Hab das Gefühl bei Dir, daß Du das Ganze schaffst, und das, obwohl ich Dich eigentl. garnicht kenne, nur aufgrund Deiner postings, da Du deinen Körper anscheinend liebst ect.!

Ich wünsch Dir alles Gute und hab Mut zum letzten kleinen Schritt, der Dich noch von der Abstinenz trennt!
LG BD
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 31. März 2010 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Auch wenn wir am Thread-Thema vorbei posten, schreibe ich nochmals dazu. Vielleicht wäre auch ein neuer Thread interessant, in dem jeder überlegt und schreibt, warum er eigentlich diesen Müll konsumiert. Zu wissen, was einen dazu bringt, kann helfen, H die Grundlage zu nehmen.

Ja, mein Körper und Fitness sind mir wichtig. Der derzeitige Zustand ist daher unterträglich für mich. Ich werde mich daher weiter bemühen, dagegen anzukämpfen. Ich möchte nicht mehr in einer gedämpften Illusion vegetieren und dafür mein Gehalt und meine Gesundheit ausgeben. Der letzte Schritt ist der schwierigste, das ist der Schritt, der im Kopf stattfindet, bei dem es "Klick" macht, so dass es keinerlei Therapie mehr bedarf.

Umziehen? Nein, das habe ich erst vor einem Jahr und habe genau den Fehler begannen, vor dem ich Rouge dringend abrate. Vor einem halben Jahr ist deshalb das Problem entstanden, das zuvor nur ein unregelmäßiges war. Doch selbst Letzteres ist schon zuviel gewesen.

Mach' dir keine Gedanken, dass du wie ein Psychologe klingen könntest. Es ist schließlich primär ein psychologisches Problem, daher ist es nichts ungewöhnliches, wenn dieses Thema diskutiert wird. Das Thema sollte vielmehr öfter angesprochen werden. Denn genau da liegt die Wurzel des Übel, wo H eine offene Tür findet.
Nach oben
Herzkasper
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 28.10.2009
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2010 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr würdet Euch wundern in wievielen Haushalten in süddeutschen Kleinstädten gutes Dope herumliegt.
Es gibt in solchen Städten keine Szene und der Konsum spielt sich privat unter "Bekannten" ab, die ab und zu mal nach Holland fahren und ansonsten ein ruhiges und von aussen betrachtet ein kleinbürgerliches Leben führen...

Ansonsten ... die nächste Grossstadt aufsuchen... schliesslich kannst Du schlecht beim Bäcker oder Eckladen fremde Leute nach Heroin anlabern Wink
Nach oben
Rouge
Anfänger


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2010 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an alle. Entschuldigt, dass ich mich erst jetzt wieder melde. Ich hatte einige Schwierigkeiten in letzter Zeit.
Also zu meinem Konsum: Ich war zu dem Zeitpunkt, als ich umgezogen bin, erst leicht körperlich abhängig (i.v. Konsum). Es wäre physisch wohl wirklich nicht sooo schwer gewesen, in dieser Zeit einen Entzug zu machen. Aber dazu fehlte mir der Wille und letztendlich hab ich nun, wie hier bereits einige vermuteten, doch einen Weg gefunden, um an meinen Stoff ranzukommen Rolling Eyes

Trotzdem danke für die vielen Antworten und Vorschläge. Im übrigen bin ich ein Mädchen, nur um diese kleine Unklarheit zu beseitigen. Ich werde mich sowieso künftig öfter hier im Forum zu Wort melden. Smile

Rouge
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2010 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

Rouge hat Folgendes geschrieben:
Hallo an alle. Entschuldigt, dass ich mich erst jetzt wieder melde. Ich hatte einige Schwierigkeiten in letzter Zeit.
Also zu meinem Konsum: Ich war zu dem Zeitpunkt, als ich umgezogen bin, erst leicht körperlich abhängig (i.v. Konsum). Es wäre physisch wohl wirklich nicht sooo schwer gewesen, in dieser Zeit einen Entzug zu machen. Aber dazu fehlte mir der Wille und letztendlich hab ich nun, wie hier bereits einige vermuteten, doch einen Weg gefunden, um an meinen Stoff ranzukommen Rolling Eyes


Siehst du, wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg - leider.
Es ist schon irgendwo erschreckend, dass man selbst in der tiefsten Provinz auf kurz oder lang an eine H-Connection kommt. Man sollte ja meinen, auf dem Land sagen sich Fuchs und Has gut Nacht, aber es kennt doch immer irgendwer jemanden, der wiederum den und den kennt, der dann H hat.
Darf ich fragen, warum du umgezogen bist? Anscheinend nicht freiwillig, oder?
Nach oben
Rouge
Anfänger


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2010 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ja... war absehbar, dass ich irgendwo wieder was herbekomme.

Umgezogen bin ich aus genau diesem Grund. Besser gesagt bin ich zurück gezogen zu meinen Eltern, weil ich es selbst nicht gepackt habe und so einiges schief gegangen ist, während ich allein gewohnt habe.
Um dort nicht komplett abzukacken, bin ich gezwungener Maßen wieder zu meinen Eltern zurückgekehrt. Das Dumme daran ist, dass das auch keine richtige Alternative ist. Zum einen weil es schon seine Gründe hatte, dass ich schon mit 17 von zu Hause ausgezogen bin, zum anderen weil ich es eben trotzdem nicht schaffe aufhören zu fixen.
Aber spielt ja jetzt auch keine Rolle mehr.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin